Dürfen meine Kinder alle den gleichen Vornamen tragen?

Damit es nicht zu Verwechslungen kommt, dürfen Geschwister nicht gleich heißen, weiß Gabriele Rodriguez. Die Vornamenberaterin erklärte dem Nachrichtenportal n-tv.de: „Kein Standesamt würde in Deutschland erlauben, dass die Geschwister in einer Familie die gleichen Vornamen bekommen.“ Wenn die Kinder mehrere Vornamen haben, können diese allerdings den gleichen zweiten oder dritten Vornamen tragen. Hauptsache, die Namenskombination ist unterschiedlich.

Das war nicht immer so. Vor allem aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind Geschwister mit dem gleichen Vornamen nachgewiesen. Wahrscheinlich bekamen die Kinder die Vornamen ihrer Taufpaten, selbst wenn diese gleich hießen. Oder der Name wurde erneut vergeben, nachdem der erste Namensträger verstorben war. Die Hintergründe hatte ich vor einiger Zeit im Artikel „Wenn Geschwister den gleichen Vornamen haben“ veröffentlicht.

Thema: Namensgebung

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

5 Kommentare zu "Dürfen meine Kinder alle den gleichen Vornamen tragen?"

Inbound Links

  1. Dürfen Geschwister denselben Vornamen haben? | 14. November 2016
  1. Maarten van der Meer sagt:

    Soweit ich weiß, heißen die männlichen Mitglieder des Fürstenhauses Reuß noch immer alle Heinrich, z.B. die Brüder Heinrich XIX. Prinz Reuß (* München 1974) und Heinrich XXII. Prinz Reuß (* München 1976), Söhne von Fürst Heinrich XXXIX. (Ich nehme an, dass die Zahlen kein Teil der bürgerlichen Namen sind.)

  2. Thomas Marcus sagt:

    Die Aussage von Gabriele Rodriguez ist falsch. Es gibt keine rechtliche Grundlage für ihre Behauptung. Auch dürfte es dem Standesamt des Geburtsortes herzlich egal sein, ob da noch andere Geschwister im Heimatort rumhüpfen.

    Geburt in München, Wohnort Freising ? Siehe http://www.gesetze-im-internet.de/pstg/__21.html

    Die Geburt und der Name wird dann in München eingetragen.

  3. Helena sagt:

    Bei meinen Großeltern war es auch so. Starb der eine, wurde das nächste Neugeborene auf den selben Namen getauft. Sagt meiner Meinung nach viel darüber aus wie viel wert früher so ein Mensch hatte.

    • Thomas Marcus sagt:

      Das kenne ich auch von meinen Urgrosseltern im Bayrischen so. Einer geringen Zahl von „vergebbaren“ Vornamen standen 15 Lebendgeburten gegenüber. Starben Kinder, war der Name natürlich wieder frei…

Kommentieren