Afrikanische Spielernamen bei der WM 2010

Bemerkenswerterweise konnte sich mit Algerien für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 nur ein Land qualifizieren, in dem Arabisch die Amtssprache ist. Sonst ist die Sprachvielfalt in Afrika riesig, so dass es unter den Spielern der teilnehmenden Nationalteams ein reiches Spektrum an Vornamen gibt:

Algerien

Abdelkader (2), Adlene, Anthar, Carl, Djamel (2), Faouzi, Foued, Habib, Hassan, Karim (2), Lounes, Madjid, Mehdi, Nadir, Rafik (3), Rais, Ryad, Yazid

Elfenbeinküste

Abdulkader, Aristide, Arthur, Aruna, Benjamin, Boubacar, Cheik, Daniel, Didier (2), Emmanuel (2), Guy, Jean-Jacques, Kolo, Salomon, Seydou, Siaka, Souleymane, Steve, Touré, Gervinho, Romaric

Ghana

André, Anthony, Asamoah, Daniel, Derek, Dominic, Hans, Ibrahim, Isaac, John, John, Jonathan, Kevin-Prince, Kwadwo, Lee, Matthew, Prince, Quincy, Richard, Samuel, Stephen (2), Sulley

Kamerun

Achille, Alexandre, Assembe, Aurelien, Benoit, Eric, Eyong, Gaetan, Georges, Geremi, Hamidou, Idriss, Jean, Joel, Landry, Mohamadou, Nicolas, Pierre, Rigobert, Samuel, Sebastien, Stephane, Vincent

Nigeria

Atanda, Austin, Ayodele, Bamidele, Brown, Chidi, Chinedu, Daniel, Dickson, Elderson, John, Joseph, Kalu, Lukman, Nwankwo, Obafemi, Peter, Rabiu, Sani, Taye, Victor, Vincent, Yakubu

Republik Südafrika

Aaron, Anele, Bernard, Bongani, Itumeleng, Kagisho, Katlego, Lance, Lucas, MacBeth, Matthew, Moneeb, Reneilwe, Shu-Aib, Siboniso, Siphiwe, Siyabonga, Steven, Surprise, Thanduyise, Tsepo, Tsholofelo

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und Betreiber der Website beliebte-Vornamen.de .

Kommentieren