Promibabys Bronx Mowgli, Dayton und Willow Rose

Amerikanische Schauspieler sind ja nicht nur für Ihre darstellerischen Qualitäten berühmt, sondern auch für originelle Ideen bei der Babynamensfindung. Ashlee Simpson (Eine himmlische Familie) hat unsere Erwartungen nicht enttäuscht und Ihren am 20. November 2008 geborenen Sohn Bronx Mowgli genannt.

Am 21. November kam Dayton zur Welt, der Sohn des Autorennfahrers David Coulthard.

Der Musiker Mark Owen (Take That) ist am 25. November Vater einer Tocher namens Willow Rose geworden. Sein Erstgeborener heißt übrigens Elwood.

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

3 Kommentare zu "Promibabys Bronx Mowgli, Dayton und Willow Rose"

  1. nessy sagt:

    mowgli??? denken die nicht richtig über die namen nach, die ihre kinder ein leben lang tragen sollen???

    • Rina sagt:

      Den ersten Namen Bronx find ich viel schlimmer als Mowgli! Ich meine, wie eine beliebte Kinderbuchfigur zu heißen, ist das eine, aber wenn du heißt wie das Ghetto von New York…!

      Zu Coulthards Baby: Dayton find ich ganz hübsch, passt auch zum Nachnamen.

      Mit Willow Rose bin ich dagegen nicht ganz so einverstanden… Ein Pflanzenname ist in Ordnung, aber gleich 2 nacheinander, neee.

  2. Sabina sagt:

    Also Dayton find ich ganz huebsch, ich gehe mal davon aus, dass er diesen Namen von „Daytona“ abgewandelt hat, da er Rennfahrer ist.

    Willow find ich sehr haesslich und Rose ist widerum huebsch.

    Bronx Mowgli… dazu braucht man nicht viel sagen. Einfach nur schrecklich. Allerdings ist Bronx nicht mehr Ghetto so wie frueher war, die Gegend hat sich sehr veraendert. Das nur am Rande. 🙂

Kommentieren