Aus aller Welt

Vornamenhitparade Österrreich 2007

Die Hitliste der Vornamen von in Österreich im Jahr 2007 zur Welt gekommenen Babys wird von Lukas und Lena angeführt. Wie die Statistik Austria mitteilt, ist Lukas bereits seit 1996 Spitzenreiter, während Lena zum zweiten Mal in Folge Rang 1 erreichte. Lena rutschte erst im Jahr 1999 in die Top 10 der beliebtesten Mädchennamen und kletterte in den Folgejahren in der Beliebtheitsskala konstant nach oben.

Vornamenhitparade 2007 aus Liechtenstein

Das Zivilstandesamt des Staates Liechtenstein hat die häufigsten Vornamen des Jahrgangs 2007 ausgewertet. Um bei der geringen Zahl von 351 Geburten überhaupt eine aussagekräftige Rangliste ermitteln zu können, wurden ähnliche Namen sehr großzügig zu Gruppen zusammengefasst.
So führen die Namen Nicola, Nico, Niclas, Nicolas und Niklas gemeinsam die Jungenhitliste an, gefolgt von Lukas (Varianten Lucas und Luca) und Leo (Varianten Leon, León, Leonat, Leonhard).
Sophia mit den Varianten Sofia und Sophie wurden als beliebteste Mädchennamen ermittelt. Am zweithäufigsten kamen Anna, Chiara, Jana und Lisa mit jeweils gleicher Anzahl vor.

Chinesen lieben englische Namen

Auf ihren Namensschildern präsentieren viele Angestellte in Pekings Läden und Hotels neben chinesischen Schriftzeichen auch einen, meist englischen, Namen in lateinischen Buchstaben. „Sie nennen sich Tea, Crispy, Rainbow oder Sky und heißen eigentlich Zhang oder Wang – Chinesen lieben englische Namen. Fast jeder im Reich der Mitte bekommt einen in der Schule, sobald er die Fremdsprache büffeln muss.“ berichtet die Süddeutsche Zeitung. Vor allem junge Chinesen benutzen diesen Namen gern auch außerhalb der Schule, weil er cool ist und sie so von internationalen Kunden besser angesprochen werden können.

Britischer Modenamenkreislauf

Die Londoner Times berichtet über Vornamen, die aus der Mode kommen. So wird der lange Zeit häufigste Babyname in Großbritannien, Richard, heutzutage nur noch selten vergeben. Die Zeitung stellt aber auch fest, dass die Namensmode ein Kreislauf ist, so dass unmoderne Namen nach einigen Jahren wieder modern werden. Beispielsweise kam der Name Oliver durch den unpopulären Namensträger Oliver Cromwell zeitweise überhaupt nicht als Babyname in Frage. Das damals geringe Ansehen der Schriftstellers Oscar Wilde machte seinen Vornamen unmöglich: “Man konnte seinen Sohn in den 1920er Jahren nicht Oscar nennen – er wäre durch die Hölle gegangen”. Heutzutage gehören Oliver und Oscar wieder zu den populärsten britischen Vornamen.

die beliebtesten australischen Vornamen

Wie in Deutschland gibt es auch in Australien keine amtliche Vornamenstatistik. Die Agentur McCrindle Research hat die Vornamen aus 119.611 Geburtsmeldungen aus Australien in einem Zeitraum von 12 Monaten von Mitte 2007 bis Mitte 2008 ausgewertet. Das sind ungefähr 50 % aller australischen Geburten in dem Zeitraum.

Die häufigsten Rufnamen aller Sportler bei Olympia 2008

Ich habe die Sportlerliste aller Nationen ausgewertet, die bei den olympischen Spielen 2008 in Peking teilnehmen und so die häufigsten Rufnamen ermittelt:

Vornamenstatistik 2007 der Schweiz

Das schweizerische Bundesamt für Statistik hat die Vornamen der in der Schweiz geborenen Kinder ausgewertet. Dabei wurden separate Ranglisten für die vier Sprachregionen erstellt.

Promi-Kindernamen: Jermajesty besonders kreativ

Das Londoner Klatsch-Magazin OK! hat eine Liste der zehn ungewöhnlichsten Namen von Promi-Kindern zusammengestellt:

  1. Jermajesty – Sohn von Jermaine Jackson
  2. Sage Moonblood – Sohn von Sylvestor Stallone
  3. Weston Coppola – Sohn von Nicolas Cage
  4. Pilot Inspektor- Sohn von Jason Lee
  5. Apple – Tochter von Gwyneth Paltrow
  6. Sunday Rose – Tochter von Nicole Kidman
  7. Shiloh – Tochter von Angelina Jolie und Brad Pitt
  8. Brooklyn – Sohn von Victoria und David Beckham
  9. Suri Cruise – Tochter von Katie Holmes und Tom Cruise
  10. Kingston – Sohn von Gwen Stefani