Babynamen der Woche 44/2021 – Nelios, Aquiles, Donnie, …

Nelios * Aquiles David * Donnie * Linett * Marta Marion * Davian * Mikela * Mattheo-Emil * Ellanore * Lientje Ronja * Lene Morlin * Charlin Irmgard Kerstin Ursula Anneliese * Henry Andreas Asmus * Angelina Jolin * Charlotta Isabelle Emilia * Mahmood * Liam Devran * Betti * Suada * Dörthe * Karaca * Jolena-Leah * Phoebe-Mae * Kiaan * Hans Hubert * Eva Loremia * Leyana * Jace-Phil * Addy * Ebubekir * Amaya * Anton Ekkehard


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt von der Redaktion dieses Blogs und keinesfalls repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche
Horstomat – die Vonamen-Toolbox

32 Gedanken zu „Babynamen der Woche 44/2021 – Nelios, Aquiles, Donnie, …“

  1. Wahlpflicht
    Charlotta Isabelle Emilia * ich frage mich bei Charlotta immer, ob sie mit Ch oder K ausgesprochen werden soll. Das stört mich.
    Henry Andreas Asmus * mangels Alternativen, Asmus hat mich dann zur Qual der Wahl bewegt. Obwohl dich immer finde, dass ein R fehlt. Ich habe von einem A. gehört, dessen Brufer Endrik heißt – auch da fehlt mir der Anfangsbuchstabe. Aber immerhin konsequent.

    Wild geschüttelt
    Asmus Henry David
    Hans David Anton
    Charlotta Lene Martha

    Mein Senf
    Aquiles David * Achilles?
    Donnie * draf nicht erwachsen werden. Oder ins Milieu.
    Linett * ist das nicht eine Brille auf Französisch?
    Mikela * Mikkel wäre Platz 1 gewesen.
    Charlin Irmgard Kerstin Ursula Anneliese * wer wurde denn da alles verewigt? Und dann zu dem Erstnamen…
    Angelina Jolin * no comment

    Antworten
    • Beim ersten Lesen dachte ich bei Aquiles an „aquila“ „Adler“, auch wenn der eine andere Deklianationsklasse hat. Dann habe ich nachgelesen, dass es die galizische Form von Achill ist (und dann musste ich mangels geographischer Kenntnisse nachschauen, wo Galicien liegt, in Nordspanien, wieder was gelernt 😉 ).

    • Mikela, denke das ist eine Form von Michaela?.
      Insgesamt viel ungewöhnliches, Donnie, Devian, Devran, Kiaan…
      Phoebe-Mae, Jolana-Leah, muss nicht sein. Leyana, Loremia…naja.
      Mir gefällt Eva, Martha, Marion, Irmgard, Ursula, Kerstin, Anneliese.
      Betty ist mir zu kindlich, dann doch Elisabeth.
      Für Buben gefällt mir David, Asmussen, ( von Errasmus, )Andreas, , Henry.

    • @Miez: Ich habe ein Faible für die „bedrohten Sprachen“ Europas, wie z.B. das Bretonische oder Gälische.

      Auch die Regionalsprachen Spaniens interessieren mich–das Galizische ist im Gegensatz zum Katalanischen und Baskischen wirklich besonders stark bedroht. Da freut es mich, dass hier eine galizische Namensform vergeben wurde!

  2. Wahlpflicht:

    Ellanore

    Henry Asmus Andreas – Asmus hat wie ich gerade gelernt habe eine so tolle Bedeutung, dass mich das scheinbar fehlende R am Anfang für einen Zweitnamen nicht stören würde

    Antworten
    • Ellanore – wirkt auf mich wie Tapetenkleister. Für Ellinor sind Falschschreibungen vorprogrammiert.

      Für Norddeutsche fehlt da kein R bei Asmus. Er gibt genug Vorbilder – und daraus resultierend Strassenschilder…

  3. Mir gefallen heute nur einzelne Namen:

    – Charlotta:
    die ich als Charlotte noch lieber mag
    – Isabelle:
    die ich als Isabella noch viel lieber mag
    – Ellanore:
    deren Schreibweise ich schon merkwürdig finde, aber eigentlich mag ich Eleonore und ihre Varianten
    – Marta

    – Emil
    – Henry

    Sonstiges:

    – Betti:
    erinnert mich immer so an „Bett“, obwohl ich die Bettis (heißen glaub alle Bettina), die ich kenne, alle gern mag
    – Dörthe:
    ist gar nicht mein Geschmack, obwohl ich Dorothea und Dorothee sehr schön finde
    – Charlin Irmgard Kerstin Ursula Anneliese:
    Ich finde 3 Vornamen schon unpraktisch, aber 5 bereiten doch bestimmt echte Probleme mit Formularen usw, oder?

    Antworten
    • „Charlin Irmgard Kerstin Ursula Anneliese:
      Ich finde 3 Vornamen schon unpraktisch, aber 5 bereiten doch bestimmt echte Probleme mit Formularen usw, oder?“

      Oh, ich hatte zwei Mädchen daraus gemacht und mich schon über die Ursula gefreut. (Anneliese ist nicht so meins).
      Charlin wirkt auf mich ausgesprochen Denglisch. (Bei uns heisst sowas auch gern Deppendeutsch. Umfasst einen Grossteil der „Neuen Rechtschreibung“.) Wenn eine Aussprache erzwungen werden soll, dann kann man auch gleich Scharlinn schreiben.
      Irmgard gefällt mir genausogut wie Ursula, Kerstin ist nicht meins, aber als Nachbenennung völlig in Ordnung.

  4. Wahlpflichtspiel:

    Henry Andreas Asmus
    Eva Loremia

    Mangels Alternativen

    Eva Loremia – den Namen Eva mag ich sehr, es ist ein schöner alter Name mit einer schönen Bedeutung. Deshalb habe ich über Loremia hinweggesehen. Ich würde das – wenn überhaupt – Eva Lore Mia schreiben. Der Zweitname wirkt schon sehr gebastelt. Noch besser hätte ich sowas wie Eva Leonora oder Eva Lorena gefunden.

    Linett – da fehlt mir ein e am Ende, Linette. Der Name ist okay, aber nicht meins.

    Marta Marion – ja, völlig in Ordnung!

    Lene Morlin – Lene klingt ein bisschen wie die Stuhllehne. Morlin soll die schwedische Aussprache von Malin sein. Habe mal gehört „Morlin“ sei falsch, allerdings kann ich, ohne nennenswerte schwedisch-Kenntnisse, die korrekte Aussprache sowieso nicht wiedergeben. Ich hätte hier Lena Malin (deutsche Aussprache) ganz hübsch gefunden.

    Charlin Irmgard Kerstin Ursula Anneliese – da wurden aber alle Omas und Großtanten bedacht. Fünf Namen sind eindeutig zuviele. Charlin sollte noch ein e am Ende bekommen (Charline). Von diesen fünf Namen mag ich Kerstin am liebsten. Kerstin finde ich auch heute noch ganz hübsch. Und mit Zweitnamen hätte mir Kerstin Anneliese gefallen.

    Charlotta Isabelle Emilia – sie wird häufig dazu sagen müssen, dass ihr Name auf a endet. Also entweder Charlotte oder Carlotta. Die Namen Isabelle und Emilia mag ich beide sehr gerne. Ich würde Charlotte, Isabelle und Emilia für drei Schwestern sehr hübsch finden. Aber für ein Kind finde ich Charlotte Isabelle oder Carlotta Emilia gut.

    Betti – Rufname für eine Elisabeth oder Bettina

    Dörthe – nö, ist nicht meins. Lieber Dorothee, das könnte man immer noch mit Dörthe abkürzen.

    Hans Hubert – ja, könnte auch schon 70 sein. Aber es gibt ja auch kleine Wilhelms und Friedrichs. Dann geht auch Hans. Es ist reine Gewohnheit. Mich würde ja interessieren, ob ein kleiner Hans auch Hansi genannt wird. (Mein Vater wurde als Kind Hansi genannt. Sein richtiger Name ist Johannes, Rufname: Hans) Hubert könnte der Opa sein. Ich hätte zu Hans einen etwas weniger altmodischen Zweitnamen kombiniert. Vielleicht Hans Felix.

    Anton Ekkehard – Anton ist okay, auch wenn ich den Namen nicht so mag. Eckehard – nun ja, toll finde ich Eckehard jetzt nicht, ich vermute, es ist eine Nachbenennung.

    Wild geschüttelt:
    David Andreas
    Emilia Marta
    Eva Isabelle
    Ronja Emilia

    Antworten
    • Das hinter Loremia eine Lore und Mia steckt, ist mir beim ersten Lesen gar nicht aufgefallen. Ich habe den Namen anfangs Lo-RE-mja ausgesprochen *kopfschüttel*

  5. Halloween rückt näher, und die Namensauswahl wird gruseliger …

    Senf gibt es zu:

    Donnie * Eltern sind Trump-Fans?
    Suada * Ein Redeschwall oder Redefluss, damit als Name ungeeignet (auch wenn es auf Arabisch vielleicht ein schöner Name wäre, hier in Deutschland geht es wegen der Wortbedeutung einfach nicht)

    Antworten
  6. Dörthe–ich mag generell alte volkstümliche Kurzformen von Namen. Die Namensform Dörthe entspricht wegen dem harten RT am Ende und dem Ö-Umlaut nicht dem heutigen Geschmack, doch ich mag den Namen. Allerdings würde ich selbst den schwäbischen Weg nehmen, und eine Dorle draus machen. Meine Großmutter war schwäbisch und nannte meine Tante so. Ohne diesen schwäbischen Bezug würde ich Dorle aber nicht vergeben, sondern eben Dörthe.

    Antworten
  7. Heutzutage, durch den permanenten englischen Einfluss, halte ich Dörthe für nicht mehr vergebbar. Hinzu kommen noch die ganzen Döner-Sprüche… nee…

    Antworten
    • Mit dem englischsprachigen Bezug meinst Du wohl das Wort „dirty.“ Da hätte ich gar nicht dran gedacht, weil ich es eben nicht britisch, sondern amerikanisch, ausspreche, und dann klingt es ja auch gar nicht so wie Dörthe.

      Überlege mir gerade, ob ich wegen der britischen Aussprache von „dirty“ dem Namen Dörthe fernbleiben würde? Tendenziell nicht, aber ich müsste es mir noch genauer überlegen…

    • Ich weiss noch, dass es sogar einen RTL-Film gab mit dem Namen „Dörtes Dancing“, sehr albern. Aber als Christina Aguilera um die Jahrtausendwende ihren Hit „Dirrty“ hatte, war es für alle Dörtes ein regelrechter Spießrutenlauf.

    • Döner und dirty klingen für mich im Vokal heller, ich hätte sie nicht mit Dörthe in Verbindung gebracht.
      Was mir Dörthe aber nicht sympathischer macht, denn ich mag grundsätzlich keine Namen mit Umlaut, das „Ö“ finde ich aber besonders schrecklich. Jörg oder Jörn sind mir in meiner Zeit im Ruhrgebiet mehrfach begegnet, und da klang im Ausgang des Vokals immer ein „A“ mit – für mich immer die Befürchtung, da wolle sich jemand übergeben. Für meine Ohren daher völlig indiskutable Namen.
      Dorthe (kennt noch jemand die Schlagersängerin?) klang da schon interessanter, Dorle hat auch etwas Hübsches, aber standesamtlich würde ich immer Dorothea oder Dorothee wählen.

    • Hätte Mark nicht aufgelöst, hätte ich nie verstanden, was Daugava meint. Die Assoziation mit „dirty“ drängt sich mir überhaupt nicht auf und ich kenne auch den Film nicht.
      Eine Dörthe kannte ich vor vielen Jahren, müsste heute etwa 55 Jahre alt sein. Mir persönlich gefällt Dorothea besser, finde ich für ein jetzt geborenes Kind auch passender. Die Tochter einer Freundin, mittlerweile neun Jahre alt, hat Dorothea als Zweitnamen bekommen.
      Wahlpflicht diese Woche: Lientje Ronja gefällt mir überraschend gut, den Erstnamen höre/lese ich zum ersten Mal, der Zweitname passt gut dazu. Ein Junge würde bei mir aus Mangel an Alternativen Anton Ekkehard heißen, Anton mag ich und den Zweitnamen kann man ja unter den Tisch fallen lassen.

  8. Die Namensauswahl heute ist total interessant. Habe leider weder viel Zeit zu recherchieren, noch zu kommentieren.

    Daher nur kurz:

    Anton Ekkehard–mein liebster männlicher Name heute. Anton habe ich schon oft kommentiert, klassischer Heiligenname und ich mag den Klang. Ekkehard gefällt mir ganz hervorragend–klingt sehr männlich, eckt eben auf positive Weise auch ein bisschen an. Passt klanglich zu Anton. Schade, dass Ekkehard als Zweitname wohl weitgehend stumm bleiben wird.

    Phoebe-Mae–im Englischen wird der Zweitname Mae meistens zum Erstnamen dazu gesprochen, auch im Alltag. Hatte eine Großtante namens Ida Mae, die auch mit beiden Namen gerufen wurde, und dasselbe Muster ist mir schon öfters aufgefallen, bei älteren US-amerikanischen Damen (nun praktisch alle verstorben, wie meine Großtante auch), und bei Filmfiguren. Das heißt, eine Phoebe Mae würde in den USA meistens auch mit beiden Namen gerufen werden. Allerdings verrät der Bindestrich hier, dass es sich um deutschsprachige Eltern handelt, die sicherstellen wollen, dass Phoebe-Mae auch in einem Land, in dem Zweitnamen ohne Bindestrich meistens stumm gelassen werden, mit beiden Namen gerufen wird.

    Im Englischen finde ich Phoebe Mae ganz hübsch, aber im Deutschen mag ich weder „Fibi“ noch „Phöbe.“ Auch Mae finde ich im deutschsprachigen Kontext nicht so passend. Wenn schon „Phöbe“, dann eher „Phöbe-Marie.“

    Linett–den Hintergrund des Namens kann man hier im Vornamenslexikon erfahren. In den USA wird der Name oft volksetymologisch (also inkorrekterweise) mit dem Vogel „linnet“ assoziiert und somit als Vogelname a la Robin oder Wren empfunden. Mit deutscher Aussprache macht sich der Name jetzt auch nicht schlecht (wenn man ihn ähnlich wie französisch Lisette ausspricht). Finde ich im Deutschen, glaube ich, noch besser als Lynn.

    Suada–
    Hier wird bei mir die Vokabelassoziationsmaschine angefeuert. Ich denke an englisch „persuade“ („überreden“), „suave“ (schick, im Sinne von „geschmeidig, überredend“), „suede“ („Don’t step on my blue suede shoes“) und ähnliches. In der Rhetorik gibt es ja auch den Fachbegriff der „Suada“, siehe Elbowin. Dazu noch die römische Göttin der Redekunst, siehe Gabrieles Kommentar. Also, ich weiß nicht, das Ganze ist mir zu kompliziert, der Name zu nahe dran an allen möglichen Begriffen. Würde ich nicht vergeben.

    Hans Hubert–
    Ein schöner, solider Name. Mag Hans sehr, ist ja auch der deutsche Traditionsname schlechthin und passt in das europäische Schema, wonach in den meisten Ländern, die jeweilige volkstümliche Form von Johannes der häufigste Name war (John/Jack, Jean, Giovanni/Gian…, Ion/Ioan, Juan, Joao, Jan, usw.). Hubert mag ich, weiß, dass viele den Namen nicht mögen werden. Finde, der Name passt gut zu Hans.

    Antworten
  9. Hallo,

    heute hat Knud sich mal wieder selbst übertroffen.

    Nelios- hätte eigentlich eine Nelia sein sollen. Nelia finde ich persönlich sehr hübsch, Nelios sagt mir nicht so zu.

    Aquiles David- weiß jemand, wie Aquiles ausgesprochen wird? So wie geschrieben? Mit K-Laut? Achill, na ja, er stirbt am Ende, aber das tun die meisten Helden ja. David mag ich klanglich gerne, er schafft zu Aquiles einen guten Ausgleich. Durch das Aufgreifen des As und Is wirkt das Schriftbild schön, aber persönlich ist die Kombi nicht meins.

    Donnie- klingt so comichaft. Donald würde ich wegen Donald Duck und dem dämlichen Expräsidenten auch nicht vergeben.

    Linett- Linette mit e mag ich, seit ich den Namen das erste Mal in „Desperate Housewives“ gehört habe. Linnit, der von Mark erwähnte Bluthämpfling (der für mich immer wie ein magers, zerrupftes Rotkehlchen aussieht), finde ich als Mädchenname auch hübsch. Eine Linette würde ich als Kosenamen Linn und Linnie geben.

    Marta Marion- Alliteration mit Zeitreise. Marta und ich werden in diesem Leben keine Freundinnen mehr, abgesehen davon finde ich Martha vom Schriftbild her schöner.
    Marion klingt so altmodisch, obwohl ich tatsächlich mit zwei Marions Abi gemacht habe. Marina, Marika, Marlena finde ich wundervoll, aber Marion…

    Davian- wir nennen ihn David-Nein, Fabian-Davian? Dann reimt sich der Name auch noch auf Pavian.

    Mattheo-Emil- Emil Mattheo hätte ich ohne Bindestrich klanglich runder gefunden, noch runder fände ich Emilio Matteo, wenngleich ich Matteo lieber mag. An Emil gewöhne ich mich, auch wenn er für mich wie Moritz ein „Klein-Jungenname“ ist, anders als die weibliche Form Emilia.

    Ellanore – soll dies eine kreative Ellinor (einer meiner Lieblingsnamen!) sein oder wird der Name wirklich El-la-no-re ausgesprochen? Es gibt ja auch Clärenore, wobei die Rennfahrerin Clärenore Stinnes eigentlich Clara Eleonore hieß. Sollte es Ellinor sein, finde ich die Schreibweise zu kompliziert, sollte es gesprochen wie geschrieben sein, finde ich den Namen tatsächlich auch sehr hübsch. Anders als bei Anna oder Anne (Annalena, Annemarie, Annerose und letztens gelesen Annarut, ja so geschrieben) kenne ich kaum Kombis mit Ella als Erstbestandteil. In dem sehr zu empfehlendem Jugendroman „Cinder und Ella“ (eine Cinderelladaption 😉 ) heißt die Protagonistin eigentlich Ellamara. Auch wenn Mara eigentlich nicht mein Fall ist, finde ich die Kombi wirklich hübsch.

    Lene Morlin- Lene erinnert mich auch immer an „Lehne“, Morlin an „Moor“. Lena Malin hätte ich auch sehr hübsch gefunden.

    Charlin Irmgard Kerstin Ursula Anneliese- 36 Buchstaben, der Name hat 36 Buchstaben! Wurden Oma und Uroma von beiden Seiten verewigt? Und dann hat es noch nicht einmal für ein e für Charlin gereicht. Anneliese ist der einzige Name, dem ich noch irgendetwas abgewinnen kann, ich habe als kleines Mädchen gerne „Barbie in Die Prinzessin und das Dorfmädchen“ gesehen, in der die Prinzessin Anneliese hieß. Annelies, ohne e fände ich als Erstname tatsächlich sehr hübsch. Irmgard heißt meine Patin und Ursula erinnert mich stets an die Meerhexe aus „Arielle“, die Bedeutung „kleine Bärin“ finde ich süß, aber der Klang ist gar nicht meins.

    Henry Andreas Asmus- Henry mag ich ja auch sehr gerne, Andreas ist für mich mit der Generation meiner Eltern verbunden, Asmus… irgendwo habe ich den Namen schon mal gehört, vielleicht in einem Buch. Ich finde die Namen zu aufgezählt.

    Angelina Jolin – sie wird es sicher zu schätzen wissen, dass ihre Eltern bei der Namenswahl Humor bewiesen haben… der Bruder heißt dann Brad Piet.

    Charlotta Isabelle Emilia – Ich erkläre ja häufig das ich kein Fan von Charlotte und Karlotta, dafür umso mehr von Lotta bin, Charlotta setzt dem Ganzen aber noch ein Krönchen auf. Isabelle Emilia oder noch besser Isabella Emilia hätte ich hingegen wundervoll gefunden.

    Betti- erinnert mich zu sehr an Bett. Betty hätte ich vom Schriftbild her besser gefunden. Ich habe „Betty und ihre Schwestern“ mit elf oder zwölf gelesen und vor ein paar Jahren, als ich den alten Film mit Liz Taylor gesehen habe, gemerkt, dass Betty im Original Beth gerufen wird.
    Ich liebe den Namen Elisabeth und würde ihn immer anstelle einer Kurzform vergeben.

    Dörthe- an „dirty“ habe ich gar nicht gedacht, aber da ist natürlich etwas dran. Meine erste Assoziation war „Dörrpflaume“. Ich denken an eine verkniffen dreinschauende Frau mittleren Alters. Dorothea finde ich hingegen sehr hübsch.

    Jolena-Leah- lena-leah finde ich viel zu ähnlich.

    Hans Hubert – könnte auch seinen achtzigsten Geburtstag feiern. Hans erinnert mich an Kinderlieder und Märchen „Hänsel und Gretel“, „Hans im Glück“, „Hänschen klein“ und „Hans mein Igel“. Ist klanglich nicht mein Fall, Hannes oder Hanno hätte ich wesentlich moderner und passender gefunden. Hubert erinnert mich an Hupe. Ich hatte eine Urgroßonkel mit diesem Namen, ein großer Mann mit schlohweißem Haar und buschigen Augenbraun, das ist mein Prototyp für den Namen.

    Leyana – Le-i-a-na oder Läj-a-na oder vielleicht doch anders? Meine Schwester hat eine Lenja in der Klasse, die nicht „Lenn-ja“ ausgesprochen wird, sondern „Leeeen-ja“, was ich zwar hübscher finde, aber irgendwie ungewohnt ist.

    Jace-Phil- was haben die Leute nur mit den Bindestrichen? Und dann auch noch zwei Einsilber. Jace ist für mich mit den „Chroniken der Unterwelt“ verbunden. Jace ist dabei die Kurzform für Jonathan Christopher. Phil, mit dem Namen werde ich nicht warm, dann lieber Philipp.

    Amaya- gefällt mir viel besser als Maya. In Julia Dippels „Cassardim“-Reihe heißt die Protagonistin Amaia, wobei ich die Schreibweise mit y schöner finde.

    Anton Ekkehard- ich schreibe ja häufig von meiner Abneigung gegen den Namen Anton, nicht nur wegen Gassenhauer, sondern auch wegen eines unsympathischen Namensträgers. Ekkehard wirkt für mich immer, als würde man Eckhard im Dialekt sprechen. Der Name stammt von ekka „Spitze einer Waffe“ und harti „stark“.

    Heute ist es schwierig.

    Ich wähle
    Ellanore
    Linett(e)
    Hennry [Andreas Asmus]

    Wild geschüttelt
    Linette Emilia
    Henry Matteo

    Antworten
    • „Dörrpflaume“ als Assoziation zu Dörthe finde ich herrlich! Habe da die verwitterten, wettergegerbten Gesichter der oberhessischen Bäuerinnen meiner Kindheit vor Augen! Die Generation die noch so echte Dörrpflaumengesichter hatte gibt leider nicht mehr. Ist eine echt anschauliche Assoziation….

    • Nein, ich werde aufgefordert, mich anzumelden, zu registrieren oder mich mit meinem Facebookkonto anzumelden .

    • Hey super mit dem Vertonen via Instagram!
      Spannend. Den ein oder anderen Namen würde ich anders aussprechen.
      Isabelle -> das letzte E sprech ich nicht mit.
      Mahmood -> „Mach Mut“ da bekommt der Name gleich eine eigene Bedeutung auf deutsch. Sehr schön. War mir bisher gar nicht aufgefallen.

    • Ich stimme Tameri zu (jetzt konnte ich mir das Video doch angucken, versteh einer die Technik). Toll, dass man die Namen ausgesprochen hört. Isabelle und Mahmood spreche ich aber auch wie Tameri aus.

  10. Ich freue mich „Aquiles“ zu lesen. Ich habe den Namen erst vor ein paar Wochen im Nordosten Brasiliens kennengelernt. Da hieß ein kleiner Brasilianer so. Eine kleine Aquila habe ich dort ebenfalls kennenlernen dürfen.

    Antworten
  11. Nachtrag zu Jace-Phil:
    Wenn er ein kleiner Amerikaner wäre, würde der Name sicher ohne Bindestrich geschrieben. Hierzulande wird er immer buchstabieren und darauf hinweisen müssen, dass er nicht Jake oder Jack oder Phillip heißt. Jack Phillip würde mir wesentlich besser gefallen. Gefällt mir so leider weder mit noch ohne Bindestrich, da er viel zu abgehackt und hart klingt und das Schriftbild nicht schön auf mich wirkt. Abgesehen davon, dass die Aussprache nicht eindeutig ist, also wie Jack oder Jake oder Chase oder ganz anders, lässt sich diese Kombination leider in manchen Dialekten zur Beleidigung verfremden („Sch..s viel“). Manche Menschen können in der Beziehung grausam sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar