Dänemarks Babynamen 2020

Dänemarks Babynamen 2020

In Dänemark gab es im Jahr 2020 neue Namen an der Spitze der Babynamenhitparade: Alma und Alfred. 1,7 Prozent der neugeborenen Mädchen bekamen den Namen Alma und 1,7 Prozent der neugeborenen Jungen wurden Alfred genannt.

Top 50 der beliebtesten Vornamen in Dänemark (2020)

Mädchen Jungen
  1. Alma
  2. Agnes
  3. Ella
  4. Freja
  5. Clara
  6. Emma
  7. Sofia
  8. Karla
  9. Anna
  10. Ellie
  11. Olivia
  12. Alberte
  13. Nora
  14. Asta
  15. Laura
  16. Josefine
  17. Ida
  18. Luna
  19. Frida
  20. Lily
  21. Ellen
  22. Mathilde
  23. Astrid
  24. Isabella
  25. Aya
  26. Esther
  27. Lærke
  28. Maja
  29. Emily
  30. Andrea
  31. Victoria
  32. Liva
  33. Marie
  34. Vilma
  35. Saga
  36. Mille
  37. Sofie
  38. Emilie
  39. Leonora
  40. Rosa
  41. Liv
  42. Merle
  43. Hannah
  44. Lea
  45. Molly
  46. Alba
  47. Sara
  48. Gry
  49. Alva
  50. Johanne
  1. Alfred
  2. Oscar
  3. Carl
  4. Noah
  5. William
  6. Oliver
  7. Aksel
  8. Arthur
  9. Valdemar
  10. Lucas
  11. Malthe
  12. Emil
  13. August
  14. Victor
  15. Elias
  16. Elliot
  17. Felix
  18. Magnus
  19. Hugo
  20. Anton
  21. Theo
  22. Liam
  23. Viggo
  24. Nohr
  25. Otto
  26. Theodor
  27. Lauge
  28. Frederik
  29. Matheo
  30. Anker
  31. Adam
  32. Loui
  33. Storm
  34. Alexander
  35. Johan
  36. Konrad
  37. Villads
  38. Erik
  39. Albert
  40. Pelle
  41. Walter
  42. Marius
  43. Milas
  44. Christian
  45. Benjamin
  46. Asger
  47. Vilhelm
  48. Vincent
  49. Villum
  50. Bjørn

Alva und Johanne sind neu auf der Liste der 50 am häufigsten vergebenen Mädchennamen. Bei den Jungen schafften es drei neue Namen auf die Liste der 50 häufigsten Jungennamen: Vilhelm, Vincent und Bjørn. Der Mädchenname Mynte sowie die Jungennamen Mikkel, Mads und Mathias sind aus den Top 50 herausgefallen.

Horstomat – die Vonamen-Toolbox

33 Gedanken zu „Dänemarks Babynamen 2020“

  1. Lauge und Anker sind Namen doe sich für Deutschland ja mal so gar nicht eignen.

    Alma und Alfred finde ich okay. Ob die Namen hier auch noch Plätze gut machen?

    Oliver scheint mir in mehreren europäischen Ländern beliebt zu sein, z.B. ja auch in England. Warum nur nicht in Deutschland? Weil er in den 60er-80er Jahren beliebt war vielleicht?

    Fragen über Fragen die man aus der Liste ableiten kann.

    Antworten
    • Oh, der Name Pelle ist in Norddeutschland schon recht verbreitet. Damit will ich nicht sagen, dass mir der Name gefällt …

    • Der Name wäre meiner Meinung nach zum Hänseln vorherbestimmt, anders als meinetwegen Bo oder Frieso, die wären hier ungewöhnlich, durch die Nähe zu Friedolin und Boris aber „namig“ genug.

    • Hier im Norden ist der Name Pelle auch zum Hänseln vorbestimmt, da sehe ich keinen Unterschied. Spätestens in fünf Jahren gibt es auch in Süddeutschland viele Pellets Pellen Pelles. Damit will ich immer noch nicht sagen, dass mir der Name gefällt …

    • Pelle ist halt durch Bücher wie „Pelle zieht aus“ oder „Ferien auf Saltkrokan“ als Vorname bekannt.
      Lauge und Anker sind in Deutschland halt nicht als Vornamen bekannt.

  2. Gry und Anker. sehr schön. freut mich dass ein paar andere Namen dabei sind als die üblichen die anscheinend überall gerade modern sind.
    Aksel. Axel etc sind doch angeblich Varianten von Absalom, wie kommt es dass ein K Laut anstelle des B entstanden ist?

    Antworten
    • „Wie wird denn Gry ausgesprochen?“

      Das habe ich mich auch gefragt. Spontan vermute ich, dass das ähnlich klingt wie Gruyère, aber da kann ich falsch liegen….

  3. Wie anders viele Namen sind. Viele würde ich Generationen vorher einordnen.
    Meine Generation: Sara, Laura,Lucas, Benjamin

    Elterngeneration: Oliver, Andrea

    Großeltern/ Urgroßelterngeneration: Alfred, Agnes,Alberte, Albert, Walter, August

    Es gibt doch sehr viele Namen auf A und V.

    An Alma habe ich mich gewöhnt, Alva finde ich aber schöner (ich mag das Dienstmädchen aus „Madita).
    Molly finde ich süß, Johanne heißt meine Mutter mit zweitem Vornamen, in Deutschland ist er doch eher selten.

    Alfred finde ich klanglich nicht gut. Auch ist er mir wirklich zu ältlich. Asger erinnert mich an „Aasgeier“ und Storm klingt einerseits ein wenig fantasyhaft, andererseits erinnert er mich an Theodor Storm.

    Meine Top 15 ohne meine Lieblingsnamen Ella, Emma und Clara:

    Olivia
    Josefine
    Ida
    Lily
    Ellen
    Isabella
    Esther
    Liva
    Emilie
    Leonora
    Rosa
    Liv
    Molly
    Alva
    Johanne

    Oscar
    William
    Oliver
    Lucas
    Elias
    Magnus
    Liam
    Nohr
    Matheo
    Adam
    Loui
    Erik
    Milas
    Vincent
    Villum

    Antworten
    • Die Schreibvarianten wurden offensichtlich zusammengefasst und nur die häufigere aufgeführt. Dabei kommen Carl & Karl in Dänemark fast gleich häufig vor, aber Karla viel häufiger als Carla.

  4. Interessant, wie unterschiedlich die Namen empfunden werden 🙂

    Oma-/Opa-Namen sind für mich:

    – Asta
    – Ellen
    – Astrid
    – Andrea
    – Vilma

    – Alfred
    – Aksel
    – Albert
    – Marius
    – Walter
    – Christian
    – Bjørn
    _____

    Zu „extravagant“ wären mir:

    – Alberte
    – Aya
    – Saga
    – Mille
    – Gry

    – Viggo
    – Nohr
    – Lauge
    – Anker
    – Storm
    – Villads
    – Pelle
    – Milas
    – Asger
    – Villum
    _____

    Am besten gefallen mir:

    – Johanne
    – Victoria
    – Isabella
    – Leonora
    – Mathilde

    – Theodor
    – Arthur
    – Magnus
    – Emil

    Antworten
    • Ich habe die Generationen aus meiner Sicht festgelegt. Die Elterngeneration sind daher Menschen, im Alter meiner Eltern etc.
      Zur aktuellen Elterngeneration zähle ich eigentlich schon (ohne noch selbst Kinder zu haben) 😉 .

    • Ich kenne mehrere Männern und Frauen, die bis heute nicht verstehen, warum ihre Kinder den Enkeln Namen wie Clara, Luisa oder Mathilda gegeben haben. Diese Großeltern empfinden bis heute Namen wie Stephanie, Nicole oder Thorsten als viel frischer und moderner 😉

  5. Die zwei Nr. 1-Namen finde ich echt gut–den Namen Alfred mag ich total, auch für Deutschland, und Alma finde ich auch wunderschön.

    Wünsche mir allerdings immer, dass Maria und Formen von Johannes (in Dänemark wohl Jens oder Hans) die Namenscharts anführten, weil dass in den meisten christlichen Ländern früher über lange Zeit hinweg so war und theologisch bedeutsam wäre–aber abgesehen davon freue ich mich total über Alma und Alfred!

    Über den hohen Rang von Agnes, Oscar und Carl freue ich mich auch sehr–ganz herrliche alte Namen!

    Ansonsten liebe ich bei den Frauen noch: Freja, Alberte, Nora, Asta, Ida, Frida, Mathilde, Laerke, Vilma, Saga, Liv, Alva, Johanne, Marie, Maja, Anna, Emma, Ella, Emilie, Alba, Victoria und Leonora.

    Eine ganze Reihe dieser Namen wirkt spezifisch skandinavisch, andere, wie Emma und Victoria, sind einfach klassische allgemein-europäische Schlager.

    Was ich auch mag–die Schwa-Endung ist bei den Dänen stärker vertreten als in Deutschland (ich mag Mathilde und Emilie viel lieber als Mathilda und Emilia).

    Bei den Jungs mag ich besonders Valdemar, Emil, Malthe, Hugo, August, Viggo, Otto, Frederik, Adam, Storm, Johan, Konrad, Villads, Erik, Walter, Albert, Vilhelm, Villum, Christian, Johan und Björn. Eine ganze Reihe dieser Namen ist urskandinavisch, andere sind schöne christliche Namen wie Adam, Christian und Johan oder lateinische Namen wie Emil.

    Insgesamt mag ich die dänischen Top-Namen viel lieber als die deutschen. Die Dänen scheinen mir traditionsbezogener in ihrer Namenswahl.

    Die Beliebtheit von William und Oliver finde ich allerdings schade–zum Glück hat William den Vilhelm und Villum nicht ganz verdrängt.

    Hier sind dänische Namen, die ich sehr liebe, die hier aber nicht vertreten sind:

    Männlich: Holger, Knud, Niels, Gunnar, Hjalmar.

    Weiblich: Ingegerd, Ingeborg, Ingrid, Gerda, Dagmar.

    Antworten
  6. Platz 26: Theodor.
    Platz 33: Storm. Hübsch.
    Außerdem fallen mir zu Storm die diversen Namen ein, die wir im anderen Thread behandelt hatten.

    Bei den Jungennamen gefallen mir Johan, Konrad und natürlich Alfred.
    Bei den Mädels Astrid, Saga und Lærke.
    Ich mag auch tendenziell die traditionellen Namen lieber.

    Villads kenne ich von V. Spangsberg, ein dänischer Produzent und Regisseur. Ich weiß allerdings nicht, ob er zur Beliebtheit des Namens beigetragen hat.

    Antworten
  7. Ich habe eben ein dänisches Buch (2014 erschienen) zu Ende gelesen und musste ein wenig schmunzeln.

    Die Protagonistin heißt Vega, der Name taucht natürlich nicht in der Liste auf. Ihre Schwester heißt Alma (1), ihr Exfreund Johan (35), ihr neuer Freund Theo (21) und ihre beste Freundin Ida (17) 🙂

    Antworten
    • Krass, ich kenne auch ein Schwesternpaar namens Alma und Vega. In Deutschland. Ist das Buch 2014 auf dänisch oder deutsch erschienen?

    • Das Buch ist 2014 auf Dänisch erschienen, etwas später auf Deutsch, es geht um eine Jugendliche, die nach einem Sturz mit Aphasie kämpft.
      Das Buch heißt:“Wie das Licht von einem verloschenem Stern“
      Eine Anna taucht auch als Randfigur auf 🙂

  8. So viele hübsche Namen. Meine liebsten 20 sind:

    Alma
    Ella
    Freja
    Clara
    Emma
    Anna
    Olivia
    Josefine
    Ida
    Frida
    Mathilde
    Esther
    Lærke
    Liva
    Marie
    Sofie
    Emilie
    Leonora
    Rosa
    Liv

    Oscar
    Carl
    William
    Arthur
    Valdemar
    Lucas
    Malthe
    August
    Victor
    Felix
    Anton
    Theodor
    Frederik
    Storm
    Johan
    Konrad
    Villads
    Benjamin
    Vilhelm
    Bjørn

    Antworten
  9. Alma – ich denke, dass Alma auch in Deutschland weiter aufsteigen wird. Alma ist kurz, ein bisschen retro, ein bisschen nordisch und passt deshalb in die Reihe von Emma und Frieda. Ich finde Alma in Ordnung, kann man gut mit leben.

    Alfred – ist in D noch ein Opa-Name. Finde Alfred aber okay, wenn Anton und Albert gehen, dann fällt ein Alfred auch nicht weiter auf.

    Pelle – ja, Pelle kenne ich auch aus Ferien auf Saltkrokan. Pelle heißt aber eigentlich Per. Ich hätte erwartet, dass in Dänemark Per vergeben wird und Pelle dann der Rufname ist. Aber in Deutschland gibt es ja auch Lasse und Ole, deshalb wundert es mich nicht, dass Pelle auch in Norddeutschland vertreten ist.

    Alberte – finde ich bemerkenswert, wirkt sehr altmodisch. Ist aber wohl typisch dänisch, weil Alberte immerhin auf Platz 12 steht.

    Merle – finde ich irgendwie typisch deutsch (auch wenn das nicht so ist).

    Alva – mag ich sehr gerne

    Diese Namen gefallen mir besonders gut:
    Karla
    Laura
    Josefine
    Mathilde
    Isabella
    Victoria
    Marie
    Vilma (Wilma)
    Merle
    Alva

    Felix
    Theodor
    Frederik
    Johan
    Konrad
    Erik
    Marius
    Christian

    Antworten
  10. Eine deutlich interessantere (und für mich schönere) Liste als die aus Deutschland.
    Agnes und Alfred gefallen mir sehr, wenn ich jetzt mal nur an der Spitze schaue 🙂
    Sind aber einige dabei, die ich sehr mag und teilweise auch vergeben würde.

    Antworten
  11. @ Knud

    Der Name Palle aber auch (in Norddeutschland) – aber eben seltener.

    Toll finde ich ja, dass so viele deutsche / germanische Namen dabei sind. Alfred kommt in Deutschland auch so langsam. Fand den schon vor 5 Jahren gut. Richtig peinlich sind hingegen die Holländer; da denkt man, die Namens-Top-10 ist die Teilnehmerliste von „Hartz und Herzlich“! 😉

    Antworten
  12. Ich war erfreut und überrascht, dass der Name Elliot so weit oben mit dabei ist. War der in Dänemark immer schon so beliebt? Ist einer meiner liebsten Jungennamen und wird wahrscheinlich demnächst bei uns vergeben. 🙂

    Antworten
    • Ich habe hier im Blog gefunden, dass Elliot vor fünf Jahren in Dänemark noch auf Platz 35 war.
      Ob Elliot Page zur Beliebtheit beigetragen hat?

    • @Ari

      Ich mag diesen Namen auch sehr! Sehr lange schon! :-))

      Wie würdest du ihn aussprechen?

      El-jott oder Elli-jot?

    • Elliot Page erklärte erst Ende 2020, dass er trans ist, das wäre dann ja eigentlich schon zu spät für eine Beeinflussung gewesen.

      Ich denke bei Elliot immer an das Schmunzelmonster und die Ärztin aus „Scrubs“. Wie sehr diese Figuren wohl den Namen beeinflusst haben?

  13. @Annette: Ich würde ihn El-jott aussprechen, mit stummem i. Seine große Schwester hat sich einen stummen Vokal im Namen, ein a.

    Mein Mann hat jetzt auch grünes Licht gegeben für den Namen, also freuen wir uns jetzt auf einen kleinen Elliot im November. Ich mag auch den Film mit dem Schmunzelmonster und habe, wenn ich den Namen höre, immer die Textzeile „Ich schau dich nur an und das macht mich fröhlich“ im Kopf. Hoffe, das passt dann auch zum Baby.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar