Das waren 2020 die beliebtesten Vornamen in Schweden

Alice und Noah waren die häufigsten Namen, die im Jahr 2020 an neugeborene Mädchen beziehungsweise Jungen vergeben wurden. Alice ist im fünften Jahr in Folge der beliebteste Mädchenname, während Noah zum ersten Mal die Liste als beliebtester Jungenname anführt – genau wie in Deutschland. Das sind die Top 10 der beliebtesten schwedischen Jungennamen:

Mädchen Jungen
  1. Alice
  2. Maja
  3. Elsa
  4. Astrid
  5. Wilma
  6. Freja
  7. Olivia
  8. Selma
  9. Alma
  10. Ella
  1. Noah
  2. William
  3. Hugo
  4. Lucas
  5. Liam
  6. Oscar
  7. Oliver
  8. Matteo
  9. Elias
  10. Adam

Schwedische Top 100 und die beliebtesten Namen der Gesamtbevölkerung

Aufsteiger

Diese Vornamen haben die größte Steigerungsrate gegenüber dem Vorjahr:

Mädchen Jungen
  1. Bonnie
  2. Lo
  3. Ilse
  4. Melina
  5. Zoe
  6. Cleo
  7. Ayla
  8. Rut
  9. Mira
  10. Ines
  11. Hilda
  12. Selma
  13. Alice
  14. Elsa
  15. Leia
  16. Ronja
  17. Tyra
  18. Cornelia
  19. Freja
  20. Belle
  21. Lovisa
  22. Leah
  23. Sigrid
  24. Signe
  25. Maja
  1. Björn
  2. Otto
  3. Aron
  4. Svante
  5. Colin
  6. Otis
  7. Malte
  8. Dante
  9. Isak
  10. Tage
  11. August
  12. Folke
  13. Jonathan
  14. Alvar
  15. Ivar
  16. Harry
  17. Algot
  18. Elton
  19. Leon
  20. Sam
  21. Max
  22. Noah
  23. Ted
  24. Levi
  25. Charlie

Absteiger

Diese Vornamen gegenüber dem Vorjahr am stärksten gefallen:

Mädchen Jungen
  1. Bianca
  2. Jasmine
  3. Lykke
  4. Elvira
  5. Stina
  6. Maria
  7. Filippa
  8. Isabella
  9. Nellie
  10. Ida
  11. Märta
  12. Tuva
  13. Isabelle
  14. Emilia
  15. Svea
  16. Sofia
  17. Ebba
  18. Thea
  19. Elise
  20. Molly
  21. Nora
  22. Sara
  23. Amelia
  24. Ellie
  25. Vera
  1. Wilmer
  2. Gustav
  3. Ali
  4. Wilhelm
  5. Adrian
  6. Felix
  7. Emil
  8. Viktor
  9. Milton
  10. Mohamed
  11. Erik
  12. Elias
  13. Vidar
  14. Anton
  15. Casper
  16. Daniel
  17. Julian
  18. Gabriel
  19. Omar
  20. Axel
  21. Joel
  22. Liam
  23. Benjamin
  24. Albin
  25. Filip

14 Gedanken zu „Das waren 2020 die beliebtesten Vornamen in Schweden“

  1. Ich bin immer wieder überrascht, wie viele englische Namen dabei sind: William, Liam, Charlie, Ted, („How are met your mother“ lässt grüßen), Sam und Harry (Potter). Bei den Mädchen sind es weniger englische Namen: Molly, Zoe, Amelia, Leia, Olivia und Bonnie, dafür gibt es viel mehr traditionelle Namen.

    Alice gefällt mir sehr gut, sowohl deutsch als auch englisch gesprochen. Wegen den vielen englischen Namen frage ich mich gerade, wie man Alice in Schweden ausspricht. Weiß jemand das zufällig?

    Meine Top 15 aus der schwedischen Liste (Emma, Ella, Mila, Lily, Clara, Maria und Emilia lasse ich raus, da Namen gehören sowieso zu meinen Lieblingsnamen und hier möchte ich mal andere Namen in den Blick nehmen).

    Mädchen:
    Alice
    Olivia
    Alva
    Ester
    Nova
    Linnea
    Meja
    Livia
    Elise
    Liv
    Elin
    Isabella
    Ingrid
    Ida
    Elsie
    Idun (mag ich latinisiert als Iduna noch lieber)
    Millie
    Cleo

    (gut, sind jetzt doch 18 geworden 🙂 )

    Jungen (Sam, Jacob Henry, Nicholas und Lucas laufen wieder außer Konkurrenz)

    William
    Liam
    Matteo
    Leo
    Arvid
    Louie
    Gabriel
    Aron
    Jack
    Ivar
    Milo
    Erik
    Max
    Levi
    Jonathan
    David

    @Knud: Ich glaube, dass Programm ist durcheinandergekommen. Bei den Top 100 Jungennamen kommt nach 92 wieder die 1.

    Noch eine Frage: Warum steht Linnéa auf Platz 14 und Linnea auf Platz 25. Ändert der Akzent etwas an der Aussprache?

    Antworten
    • “Alice gefällt mir sehr gut, sowohl deutsch als auch englisch gesprochen. ”

      Wie klingt es denn auf Deutsch? Alietze?
      Gemeint ist doch sicher die französische Aussprache? 😉

    • Ach je, ja, ich meine natürlich die französische Aussprache.
      Die deutsche Aussprache mag ich nicht, in der Disneyversion von „Alice im Wunderland“ sagt die Synchronsprecherin tatsächlich „Aliße“, was mir immer Gänsehaut bereitet.

    • Zu Alice.

      Ich habe jetzt zwei Schweden gefragt und beide sind sich einig, dass es Allis ausgesprochen wird, mit kurzem A und halblangem I, aber bei der Betonung waren sie nicht einig. Ich denke, es gibt auch in Schweden mehrere Arten, einen Namen auszusprechen.

  2. Lustig, wie verschieden die Geschmäcker sind – Astrid ist in den schwedischen Top Ten und Sofia & Felix gehören zu den größten Absteigern… :O Für mich sind Astrids ü60 und Sofia & Felix sind noch immer sehr beliebt bei jungen Eltern 😉

    Ich mag den Namen Alice gern, auch als “Aliße”. In Südhessen gibt es ein Alice-Hospital, das von den Einheimischen auch genau so ausgesprochen wird. Darum klingt der Name Alice für mich nicht weniger “eingedeutscht” als Elisabeth oder Marie.

    Antworten
  3. Hier sind meine 15 Lieblingsnamen aus dem Geburtsjahr 2020:

    1. Noah
    2. William
    3. Oscar
    4. Alfred
    5. Leo
    6. Nils
    7. Alexander
    8. (Hab ich leider vergessen aufzuschreiben ^^)
    9. Theo
    10. Charlie
    11. Gabriel
    12. Malte
    13. Gustav
    14. Dante
    15. Samuel

    1. Alice
    2. Elsa
    3. Wilma
    4. Ella
    5. Clara
    6. Stella
    7. Hedda
    8. Lova
    9. Nora
    10. Sofia
    11. Emma
    12. Liv
    13. Thea
    14. Bonnie
    15. Ilse

    Und hier sind meine Favoriten aus den Namen der Gesamtbevölkerung Schwedens:

    1. Johan
    2. Daniel
    3. Gustav
    4. Leif
    5. Alexander
    6. David

    1. Margareta
    2. Elisabeth
    3. Marie
    4. Linnéa
    5. Sofia
    6. Helena
    7. Emma
    8. Linda
    9. Irene
    10. Malin
    11. Hanna
    12. Ida
    13. Elsa
    14. Annika

    Die Reihenfolge der Namen hat nichts mit meiner Beliebtheitsskala zu tun, sondern ist so aus dem Artikel übernommen.

    Ich habe noch eine Frage an euch: Kennt jemand den Namen Luwa und weiß wo er herkommt un eventuell auch was er bedeutet?

    Antworten
    • Das Internet sagt, dass Lova wie „Luwa“ ausgesprochen wird, vielleicht ist es daher eine lautgetreue Wiedergabe des Namens?
      Meine ursprüngliche Assoziation war eine Kurzform von Ludwiga.

    • Bei Tammena, Namensgebung in Ostfriesland, steht, dass Luwa ein ostfriesischer Vorname ist und die Bedeutung vom altdeutschen liud (bedeutet „Volk“) und wih (bedeutet „Heiligtum“) kommt.

  4. Interessant, der Name meines Sohnes (in Deutsch vermutlich noch nicht mal Top 1000) gehört zu den größten Aufsteigern.
    Der Name meiner Tochter hingegen zu den größten Absteigern.

    Antworten
    • Mein Name ist in Schweden beliebter als der meiner Tochter, der hier in den top ten ist, fand ich auch sehr lustig.

Schreibe einen Kommentar