Babynamen der Woche 14/2019

Johanna Monika * Tobias Sebastian * Lukas * Felix * Aurelia * Emilia Helena * Louis Markus * Ben Rainer * Tymon Olek * Kiara Tatjana * Luana Victoria * Harald Sven * Anna Rosa * Enoch (m) * Milo Eljano * Tristan Lean Renee * Alessandro Xavier * Timothy Jorden Jean * Toni Giorgio * Milo-Tino * Roj Mîro * Jon Roman * Kimi Elija * Roan (m) * Eli David * Samo (m) * Sieana Eliséa * Thalia Sophie Lilli * Elina Liana * Mimi Lotta

Zwillinge: Siad & Elias

Babynamen pink

Und außerdem …

23 Gedanken zu “Babynamen der Woche 14/2019”

  1. Enoch hieß der Vater von Karl Theodor zu Guttenberg. Alter fränkischer Adel. Er ist im letzten Jahr gestorben. Im Gegensatz zu seinem Sohn ein hochachtbarer Mann: Dirigent, Kämpfer gegen die Windräder-Pest.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Enoch_zu_Guttenberg

    Mimi Lotta mümmelt Charlotten-Salat. Komisch, auch Lotte löst hier nie die Assoziation an den Fisch „Lotte de mer“ aus, also dem Seeteufel, einen häßlichen, aber köstlichen Speisefisch.

    Tymon Olek ist ein Griff ins Klo mit beiden Händen. Timon schreibt sich nicht mit y! Es ist kein Thymian. Oleg schreibt sich mit g.

    Eli David. „Eli“ ist Bestandteil eines der im (mittelgriechischen) NT auf aramäisch überlieferten Kreuzesworte Jesu: „Eli, Eli, lemah spachtani?“ = „Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ Eli heißt also „Mein Gott“. Als Vorname sozusagen ein Kreuzbandriß.

    Samo. „Die 120 Tage von Samo“. Samo-Zellen. 😀

    Kimi. Klingt wie der Anfang der japanischen National- und Kaiserhymne „Kimi ga yo wa“ (=„Deine Herrschaft währe“ auf Altjapanisch.) Wunderschönes Lied, aber als Vorname? Pfff…

    Burner der Woche an Langeweile: Ben Rainer.

    Anna Rosa gefällt mir sehr! 🙂

    • asavtan
      asavta im Sinne von du hast verlassen von osev und ani für ich
      warum hast du ich verlassen. hat man wahrscheinlich früher so gesagt.
      Namen: Sieana Elisea sieht aus als wäre es der gleiche Name rückwärts.
      was bedeutet das kleine Dächlein auf dem Miro?
      am besten gefallen mir Harald und Tobias.

    • Ein blöder Schreibfehler von mir im Eifer des Gefechts: es muß „sebachtani“ oder „Sbachtani“ heißen. Natürlich nicht mit p.

      Mîro könnte gut eine arbiträre Uminterpretation des Namens katalanisch-spanisch Malers Joan Miró sein. Natürlich das lächerlich… Oder einfach, damit der Name nicht zu sehr nach Miro Klose aussieht?

      Über Joan Miró habe ich mal mit einem neurechten Kumpanen diskutiert. Wir waren uns einig, ihn recht gerne zu mögen. Mein Freund meinte: „Na gut, dann haben wir uns jetzt also als Liebhaber von Wartezimmer-Poster-Kunst geoutet!“

    • Kimi Raikönen gibt’s doch. Erwachsen klingt der Name in deutschen Ohren dann immer noch nicht.

  2. Heute sind viele schöne “normale” Namen dabei.

    Johanna Monika
    Tobias Sebastian
    Lukas
    Felix
    Aurelia
    Emilia Helena
    Louis Markus

    Daran gibt es nichts auszusetzen, das sind hübsche Namen. Bei Johanna Monika ist Monika bestimmt die Tante oder Oma. Auch Sebastian könnte eine Nachbenennung sind. Emilia mag ich, wenn der Zweitname nicht zu kitschig wirkt, hier passt es gut.

    Anna Rosa – auch hübsch, aber ich finde Anne Rose irgendwie besser. Ich kenne Anne Rose aus einem Kinderbuch.

    Elina – mag ich sehr

    Eli David – das ist mir auch “too much”. David mag ich, den Namen finde ebenso christlich wie jüdisch. Ich würde vielleicht David Sebastian kombinieren, durch einen nicht-biblischen Zweitnamen wirkt der Name ganz anders.

    • Das mit den vielen (heute) „normalen“ Vornamen ist mir auch aufgefallen…

      Tja, Anna oder Anne? Gute Frage… Anna klingt (aus der Perspektive meiner Generation) nach Omma – ist aber im Zuge der Retrowelle der Linksliberalen aber ja schon lange rehabilitiert. Gibt schon Annalenas, die als Schreibknechtinnen für FAZ.net oder den SpOn jobben.

      Anne klingt eher nach Tante. Eine Romanze von mir hieß Annegret (wie meine Mutter… :-/ ), hat sich aber selbst immer als Anne vorgestellt. Vegetarierin, konnte dementsprechend nicht kochen, Möchtegern-Künstlerin, Yoga-Tusse, ’ne Olle, bei der man sich die Schuhe beim Betreten der Wohnung ausziehen mußte. Ihm, der Einer ist, sei Dank, daß das nix geworden ist, sonst säße ich heute vermutlich in der Klapsmühle.

      Johanna scheint mir über jeden Zweifel erhaben.

    • Jan

      Anna / Anne
      Ein Anna aus der Generation meiner Oma (um 1920) wurde selten Anna gerufen. Meistens war Änne oder Anni der Rufname, oder auch Anneliese, wenn es eine Anna Elisabeth war.
      Anne gehört zu meiner Generation, dazu zähle ich die 60er-80er Jahre. Anne gab es oft, wurde auch nicht verändert, Anne war einfach Anne. (Anne-Kathrin und Anne-Sophie gab es erst ab den 80er Jahren)

      Irgendwie klingt Anne Rose sanfter als Anna Rosa. Außerdem finde ich die Rose (die Blume) schön. Rosa ist eben auch die Farbe. Ich weiß nicht, ob ich bei Anna Rosa immer beide Namen rufen würde. Bei Anne Rose würde ich beide Namen rufen.

      @neuhier
      Ich finde Tobias und Sebastian für Brüder auch schön.
      Emilia und Helena gefällt mir für Schwestern gut.

  3. Heute sind wirklich viele schöne und normale Namen dabei.
    Felix heißt mein Sohn, Aurelia ist momentan Spitzenreiter auf meiner Liste für Namen für eine potenzielle Tochter (an der- bzw. generell einem Geschwisterchen- momentan gearbeitet wird) 😉
    Richtig heraus sticht bei den hier genannten Namen eigentlich nur
    Sieana Elisea- da musste was ganz besonderes her.
    Kommen die Namen zufällig aus dem ländlichen Raum Bayern oder BWs?

    • Ja, vereinzelt stammen die Vornamen dieser Woche unter anderem aus dem ländlichen Raum Bayerns.
      In der Regel bemühe ich mich um eine ausgewogene Auswahl. 🙂

  4. Wenn ich aus der heutigen Liste die Namen meiner Kinder aussuchen müsste, wäre ich sehr glücklich darüber, dass es diese Woche getroffen hat ;-).

    Sie hießen:

    Emilia Helena – der stand bei uns auf der Liste, allerdings mit einem zweisilbigen Mittelnamen, so finde ich ihn vom Rhythmus nicht optimal. Dennoch: tolle Einzelnamen und auch als Zweierkombi schön.

    und

    Tobias Sebastian – schöne Namen, allerdings würden sie mir viel besser für zwei Brüder mit jeweils einem anderen Kombinationspartner gefallen.

  5. Ja, das ist doch mal eine ausgewogene Mischung.
    Da fange ich mal mit meinen Favoriten an.

    Mädchennamen: Emilia Helena, Aurelia, Luana Victoria.
    Jungennamen: Toni Giorgio, Felix, Alessandro Xavier.

    Johanna Monika – Johanna finde ich sehr schön. Monika ist nicht mein Fall und ist mir durch das lange i und den anderen beiden Vokalen zu bunt/melodisch und durch das k zu hart klingend zu Johanna.

    Tobias Sebastian – die Kombi trifft meinen Geschmack nicht, da sie sich durch die gleichen harten Konsonanten (T/t, b) und der Buchstabenfolge “as” zu sehr ähneln und somit zu bombastisch wirken. Als EN mag ich Tobias sehr, Sebastian nicht.

    Louis Markus – Louis finde ich schön, Markus war noch nie mein Fall und passt hier nicht als ZN, da er genau wie Louis zweisilbig ist und auf -s endet. Das wirkt zu aufgezählt.

    Ben Rainer – vom Klang her passen die Namen gut zueinander: einsilbig, zweisilbig und das n Bens wird in Rainer wieder aufgenommen. In und out stört mich aber schon. Ich bin für Ben.

    Kiara Tatjana – dass beide Namen harte Konsonanten enthalten (k; t) und sich der Halbvokal wiederholt passt. Fünf „a“s sind wiederum zu viel des Guten und die Buchstabenfolgen – iara und -jana sind zu doppelt gemoppelt. Wie dem auch sei: ich mag die Kombi.

    Anna Rosa – ganz klar die neue Annerose.

    Enoch – das E noch, bitte! Nee, den Namen finde ich hierzulande ungeeignet.

    Milo Eljano – die klangliche Ähnlichkeit der beiden Namen (l, o) ist offensichtlich. Die unterschiedliche Silbenanzahl macht´s aus. Ich finde, die Namen passen sehr gut zueinander. Eljano finde ich interessant und schön.

    Milo-Tino – mamma mia! Nee, das kann man doch nicht bringen. Tino mag ich aber.

    Kimi Elija – Assoziation: Kimi Räikkönen. Naja, mir ist Kimi durch die i-Endung zu süßlich, wirkt wie eine Koseform. Elija finde ich gut, aber die a-Endung fällt hier auf.
    Dadurch, dass Kim (ohne i) auch als Mädchenname durchgeht und zu Kimi werden kann und Elija auf -a endet, was bei Mädchennamen hierzulande häufiger ist, wirkt Kimi Elija etwas weiblich. Ich würde die Kombi nicht vergeben.

    Roan (m) – erinnert an Luan. Ich finde Roan ok.

    Eli David – rein vom Klang her empfinde ich Eli als weiblich, könnte eine Koseform von Gabriele, Elina, Ella u.a. sein. David ist eindeutig und schön; die Kombi finde ich ansonsten (s.o.) ok.

    Samo (m) – Samuel ist ja vertretbar, aber bei Samo hört´s bei mir auf.

    Thalia Sophie Lilli – zwei Namen hätten m.E. gereicht. Ich kenne Thalia zwar als griechischen Vornamen und finde ihn in der griechischen Aussprache schön, aber letzten Endes ist mir der Name zu sehr mit der Buchhandlung verbunden. Sophie und Lilli sind ok. Lilli gefällt mir (momentan) sogar etwas besser.

    Elina Liana – sieht tatsächlich so aus, als hätten sich die Eltern nicht einigen können. Da hätte man doch echt auf das E und das eine a verzichten können. 😉

    Mimi Lotta – Pippilotta! Oh man…

  6. Tristan Lean Renee – Das Kind soll sich später mal nicht nur für einen Vornamen entscheiden können, sondern auch, ob es Junge oder Mädchen sein will?

    Meine Favoriten aus der Liste:
    Johanna Monika
    und Tobias Sebastian

    Ungewöhnliche Vornamen, die mir diese Woche begegnet sind (beides Erwachsene):
    Herlina
    Suska

    Viele Grüße

  7. Timothy Jorden Jean–Dieser Name ist für mich aus dreierlei Gründen auffällig. Erstens wird der englische Name Jordan praktisch auch immer so geschrieben, wobei höchstens noch Jordyn für Mädchen vorkommt–aber das männliche Jordan wird nie abgewandelt. Zweitens ist Jean in den USA ein Mädchenname, und ich denke, in Großbritannien aus. Der klanggleiche männliche Name wird Gene (für Eugene) geschrieben. Drittens ist es in den USA Tradition, dass Kinder genau zwei Namen bekommen–nicht einen, aber auch nicht drei. Fast immer zwei.

    Mit anderen Worten, dieser englische Name wirkt irgendwie unauthentisch. Am ehesten könnte ich mir die Abweichung von der mir bekannten Norm dadurch erklären, dass es sich hier um ein britisches Kind handelt, und dass irgendwie in Großbritannien doch andere Gepflogenheiten gelten.

    Ansonsten liebe ich den englischen Namen Timothy ganz besonders. Auch den Namen Jordan liebe ich. Da schwingen für mich die ganzen US-amerikanischen Kirchenlieder mit, in denen Jordan die Grenze zum gelobten Land, dem Himmel, darstellt: On Jordan’s stormy banks I stand and cast a wistful eye/On Canaan’s fair and happy land, where my possessions lie.” Kenne einen deutschen Jungen namens Jordan, dessen Name auch deutsch ausgesprochen wird. Das finde ich toll. In anderen Ländern gibt es den Namen ja auch: Jourdain in Frankreich, Giordano in Italien und Iordan im Rumänischen.

  8. Heut’ will ich auch mal ausführlich kommentieren 😉

    Mir gefallen gut:
    Johanna Monika
    Tobias Sebastian
    Felix
    Lukas

    Mir gefallen auch:
    Luana Victoria
    Aurelia
    Anna Rosa
    Emilia Helena

    Nicht meine Wahl, aber geht:
    Louis Markus – Louis mag ich einfach nicht, weiß auch nie, wie das ausgesprochen werden soll (Luis, Lui, letztes Jahr ist mir ein Louis begegnet, der von seiner Mutter “Luies” gerufen wurde …), Markus mag ich, ist hier vermutlich Nachbenennung
    Ben Rainer – mit Ben kann ich wenig anfangen, Rainer ist vermutlich Nachbenennung
    Kiara Tatjana – Ist Kiara eine deutsch geschriebene Chiara oder gibt es noch eine andere Herleitung? Kombination passt.
    Harald Sven – Harald hat mir nie besonders gefallen, aber zwischen den ganzen Luis, Liam, Linus, Noah, finde ich’s dann doch mal ‘ne nette Abwechslung.
    Enoch (m) – Mutig. Assoziation “Eunuch” fände ich etwas problematisch.
    Enoch von und zu Guttenberg ist mir mal begegnet, da habe ich zunächst immer “Enno” verstanden, erst als ich den Namen geschrieben sah, habe ich kapiert, dass er nicht Enno, sondern Enoch heißt.
    Milo Eljano – ein bisschen zahnlos, aber wem’s gefällt
    Elina Liana – auch etwas zahnlos; wenn, dann würde mir Elina Liane noch besser gefallen, – gleiche Buchstaben in anderer Kombination, das hat etwas. Wäre auch als Zwillingskombi denkbar, wenn jemandem so etwas gefällt. Könnte man sogar zur Drillings- und bis zur Vierlingskombi ausweiten:
    Elina, Liane, Aline, Nelia.
    Ich korrigiere mich:
    Lenia und Linea gibt es ja auch noch, dann ginge es sogar für Sechslinge 😉
    Wenn ein Junge dabei ist: Elian.

    Mir bislang unbekannt:
    Roan (m) – weiß jemand was über Herkunft/Bedeutung des Namens
    Tymon – in dieser Schreibweise
    Roj – in dieser Schreibweise
    Mîro- mit diesem Akzentzeichen
    Samo – Abwandlung von Samuel?
    Sieana – wie soll das ausgesprochen werden? Weiß jemand, wo der Name herkommt? Bedeutung?
    Eliséa
    Samo (m)
    Thalia Sophie Lilli – was die Lilli am Schluss soll, erschließt sich mir nicht. Nachbenennung? Oder durften drei Leute je einen Namen aussuchen und die wurden dann aneinandergereiht?
    Mimi Lotta – Mimi ist ja als Spitzname ganz süß, aber doch nicht als vollwertiger Vorname. Wenn ich mein Kind Mimi rufen wollte, würde ich es Miriam nennen – von mir aus auch Maria, Michaela, Milena, Michelle, Jasmin …

    Problematisch:
    Tymon Olek – wenn die Schreibweise begründet werden kann, OK
    Tristan Lean Renee – Tristan ist in Ordnung, Lean wirkt für mich falsch (falsch geschriebener Leon, Lena mit Buchstabendreher, männliche Lea?), Renee ist ein Mädchenname
    Alessandro Xavier – Wenn die Kombination begründet werden kann, OK
    Timothy Jorden Jean – komische Mischung
    Toni Giorgio – Italienischer Hintergrund? Toni ist für mich ein Spitzname
    Milo-Tino – Assoziation: Milupino Kindermilch …; Soll der Junge wirklich so gerufen werden? Oder soll’s gar ein Mailo-Tino sein? Für ein Kleinkind kann man’s noch irgendwie niedlich finden, für einen Jugendlichen oder Erwachsenen relativ unsäglich.
    Roj Mîro – hat der Accent irgendeinen Sinn?
    Eli David – Eli wirkt unvollständig und zu mädchenhaft.
    Jon Roman – Wie soll Jon gesprochen werden?
    Kimi Elija – Kimi kenne ich als Hundenamen, Elija finde ich gekünstelt, Jungennamen auf a mag ich generell nicht so
    Sieana Eliséa – Wie soll Sieana ausgesprochen werden?

    • “Roan (m) – weiß jemand was über Herkunft/Bedeutung des Namens”

      Roan ist (west-)friesisch und kommt vom ahdt. hraban (Rabe)
      😉

    • Danke für die Erläuterung zu Roan. Ich kenne eine Rohan, aber da vermute ich einen anderen Namensursprung.
      Viele Grüße

  9. Enoch–
    Eine der biblischen Figuren, die ohne vorher sterben zu müssen in den Himmel aufgenommen wurde. Das hebräische Wort bedeutet “geweiht/versprochen”, also, “Gott geweiht.”

    Klar, im Deutschen gibt es das Wort “noch”, und man denkt an “eh noch” oder so. Aber so schlimm finde ich das nicht. Das Umfeld wird sich an den Namen gewöhnen und ihn bald als Namen und nicht als besagte zwei deutsche Wörter wahrnehmen. Klanglich ist das helle E und das offene, aber doch dunkle O gefolgt von dem gutturalen CH sehr interessant und auch schön. Erfrischenderweise hat der Name durch das CH am Ende einen starken Charakter und ist nicht so weich wie mancher andere hebräische Name.

    Johanna Monika–
    Mag beide Namen, finde aber nicht, dass sie optimal harmonieren. Jo + das N in “hanna” gefolgt von “Mon” wirkt etwas gedoppelt oder monoton. Vermute irgendwie, dass hier zwei Großmütter geehrt werden sollen–Johanna und Monika sind ja Namen, die bei heutigen Großmüttern nicht selten sind. Bei Monika denke ich immer an die Mutter des Augustinus, die mit Tränen für die geistliche Erlösung ihres Sohnes gebetet hat und den Zuspruch von einem Bischof erhielt: “Der Sohn dieser Tränen wird nicht verloren gehen.”

    Interessanterweise war der Name Monika in Deutschland nie volkstümlich, bis er dann in der Nachkriegszeit zum Schlager wurde. In anderen Ländern, so Frankreich, ist der Name (in der Form Monique) sehr herkömmlich und traditionell, als einer der wichtigen christlichen Heiligennamen. Im Englischen gibt es zwar Monica, aber der Name ist in der englischsprachigen Welt nie volkstümlich geworden.

    Louis Markus–
    Kenne einen Jungen namens Louis, dessen Vater Markus heißt. Bestimmt ist auch hier Markus der Name des Vaters. Bevorzuge im deutschen Kontext Ludwig. Wenn schon Louis, dann bevorzuge ich auch die französische Aussprache, Louie. Und zu dem französischen Louis will mir Markus nicht recht passen–Louis Marc (als Louie Marc gesprochen)–wäre stimmiger. Aber Marc empfindet der Vater dann sicher nicht mehr als Nachbenennung. Nun, okay–dann halt Louis Markus…. Ludwig Markus wäre toll gewesen, meiner Meinung nach.

    Kimi Elija–
    Hmm, man gewöhnt sich an alles. Kenne einen Jungen namens Kimi und tatsächlich störe ich mich nicht mehr an seinem Namen–obwohl ich den Namen an und für sich für den deutschen Kontext total unpassend finde. Ein japanischer Freund von mir hat seine Tochter Kimi genannt–in Japan ist das ein Mädchenname.

  10. Nochmal zu Enoch:
    So wie ich den Namen gehört habe, wurde er mit kurzem offenen E ausgesprochen,also “Ennoch” und nicht “Eh noch”.
    Wie schon geschrieben, kam es bei mir zur Verwechslung mit ” Enno”, weil das CH nicht deutlich ausgesprochen wurde.

  11. Noch ein Name, der mir letzte Woche begegnet ist:

    Judäa (Kleinkind)

    Und eine schöne Geschwister-Kombination:

    Felizia, Lätizia und Constantin (Schreibweisen weiß ich nicht sicher).

    Viele Grüße

    • Ich musste an “Das Leben des Brian” und die Volksfront von Judäa denken – wer es kennt, wird jetzt lachen 😀
      Als Vorname wirkt Judäa völlig unpassend, schrecklich.

Schreibe einen Kommentar