Babynamen der Woche 38/2018

Arina Rebekka * Josie (f) * Vera Emilia * Anna-Maria * Corinna * Hanna * Meike * Isa Sofie * Riva Isabel * Felice (m) * Amelie Sandra * Ferdinand Ineas Harald * Cornelia Julianna * Levin Valentin * Nevia * Frederick Justus Jonathan * Bertan Ibrahim * Gabriel Simon * Rick Kennedy * Elijah Anthony * Aika Lucia * Titus * Skylar Elli * Ikra Sara * Theo Bennet * Maxi Linnea * Marly Ylva * Vivien Verena * Karlie Isabella * Stella Kiara * Fritzi Mathilde * Alva Marleen * Lotte Hanni * Magnus Severus

Schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage

Und außerdem …

39 Gedanken zu “Babynamen der Woche 38/2018

  1. Josie (f): Spitzname

    Hanna: finde ich schöner als Hannah, so ist es eben kein Palindrom

    Riva Isabel: Spricht man Riva wie engl. river oder mit langem i? In letzterem Falle ist mir durch den Zweitnamen der I-A-Effekt zu stark.

    Ferdinand Ineas Harald: Ineas ist wohl eine Abwandlung von Aeneas, Harald der Opa.

    Cornelia Julianna: nette Einzelnamen, aber in der Mitte zu viel lia und j

    Levin Valentin: Valentin ist ein schöner Name, aber durch den phonetisch ähnlichen Levin wirkt er wiederholend.

    Frederick Justis Jonathan: Ist Justis ein Versuch, das englische Wort „justice” zu schreiben? Oder einfach eine Mischung aus Justus und Justin?

    Gabriel Simon: wäre mir zu biblisch

    Rick Kennedy: Auslaut des qEN = Anlaut des ZN

    Skylar Elli: Skylar ist schon in den USA nicht mein Fall. Elli ist ein Spitzname.

    Ikra Sara: -ra -ra, Ikea, Okra

    Maxi Linnea: Maxi fährt Taxi … Ich kenne Maxi als Spitznamen für einen Maximilian. Nun habe ich dies schon mehrmals als vollständigen Mädchennamen gehört. Der Name ist absolut nicht mein Fall. Durch die verniedlichende Endung wird die Bedeutung des Namens ad absurdum geführt.

    Marly Ylva: y Y

    Vivien Verena: Vivien ist mal ein englischer Name, den ich wirklich schön finde. Die deutsche Version Viviane klingt ruhiger und wird der Bedeutung nicht ganz gerecht. Am besten gefällt mir unter diesem Gesichtspunkt frz. Vivienne. Kombiniert mit Verena enthält mir Vivien zu viel V. Aber beides sind hübsche Einzelnamen.

    Karlie Isabella: Auslaut des EN = Anlaut des ZN; Karlie kenne ich als Abkürzung für Karl Liebknecht

    Stella Kiara: Stella finde ich schon sehr prollig, Kiara mit dieser Schreibweise ebenfalls.

    Fritzi Mathilde: siehe Maxi L. und Karlie I. Immerhin haben alle drei einen schönen Zweitnamen als Ausweichmöglichkeit.

    Alva Marleen: Marleen denke ich immer englisch ausgesprochen, aber nun habe ich mitbekommen, dass manche damit eine Aussprache wie bei Marlene ohne das e am Ende erzwingen wollen. Ich finde das Schriftbild hierfür äußerst unschön.

    Lotte Hanni: Lotte gefällt mir, ist mir auch nicht zu unvollständig. Ich finde, das melodische L, das kurze, offene O und das kräftige T harmonieren sehr gut miteinander. Hanni ist ein Spitzname. Vielleicht sollte hier Uroma Hannelore geehrt werden, die immer Hanni gerufen wurde.

    Magnus Severus: Gefällt mir sehr gut, auch wenn die Bedeutung etwas strenger ausfällt. Dass hier der ZN mit S beginnt, obwohl der EN damit endet, finde ich unglücklich, aber Severus als EN klang den Eltern vielleicht zu stark nach Harry Potter. Namen mit zweimaliger Endung auf -us klingen immer sehr nach Römernamen, aber vielleicht war das gewollt.

  2. Diese Namen gefallen mir:

    * Arina Rebekka: Arina finde ich interessant und als weicheren Namen gut zur sehr harten Rebekka kombiniert. Sie harmonieren gut durch die Wiederholung einer Sonne, die mit r anfängt, und die a-Endung. (Manchmal stören mich gleiche Endungen, hier aber nicht.)

    * Vera Emilia: Vera ist für mich ein schöner, schlichter zeitloser Name. Emilia gerade sehr modern, aber hübsch vom Klang. Die Namen klingen gut zusammen.

    * Hanna: Klassisch, zeitlos, hübsch. Leider nur auch sehr häufig.

    * Riva Isabel: Riva finde ich interessant, selten, dazu Isabel als klassischer Name – eine gelungene Kombination.

    * Amelie Sandra: Amelie mag ich gern, auch trotz Häufigkeit, Sandra ist für mich ein neutraler Name – gehört in die 70er, aber würde vom Klang auch in die heutige Zeit passen.

    * Cornelia Julianna: Cornelia ist zwar altmodisch, aber auch ein Name, der zum heutigen Geschmack passt, da hauptsächlich sehr weich. Julianna mag ich auch, finde ich viel schöner als Julia. Bei der Kombination mag ich die Verbindung der Namen durch “lia”. Es klingt melodisch!

    * Levin Valentin: Hier mag ich beide Einzelnamen, in der Kombination stört mich aber das Aufeinandertreffen der Silbenanfänge mit v, das lässt einen stolpern.

    * Nevia: Auch wenn es an Nivea erinnert, mag ich den Klang.

    * (Aika) Lucia: Lucia finde ich hübsch, Aika ist mir aber zu hart. Aira Lucia hätte ich prima gefunden!

    * (Maxi) Linnea: Linnea ist einer meiner Lieblingsnamen! 🙂 Maxi hingegen ist mir zu spitznamig und zu maskulin.

    * Vivien (Verena): Vivien gefällt mir, die Kombination finde ich aber weniger gelungen, zu viele v und Verena wirkt auf mich immer etwas ernst.

    * Stella Kiara: Die Kombination gefällt mir vom Klang gut und von der Bedeutung (Stern + klar/leuchtend)!

    Zum Rest:

    * Josie (f): zu spitznamig. Lieber Josefine und Josie als Spitznamen nehmen. Würde ich wirklich allen Eltern empfehlen! So hat das Kind die Wahl zwischen Langform und Spitznamen, vor allem als Erwachsene!

    * Anna-Maria: Ist mir zu christlich, aber sicher gut vergebbar.

    * Corinna: Hat negative persönliche Assoziationen, ansonsten aber auch nicht meins, lässt mich an “Rinne” denken.

    * Meike: Okay, aber etwas langweilig.

    * Isa Sofie: Isa siehe Josie. Sofie ……. Oh, was für ein seltener Zweitname, noch NIE gehört! …..

    * Felice (m): klingt weiblich!

    * Ferdinand Ineas Harald: alles nicht meins. Zu altmodisch.

    * Frederick Justis Jonathan: Hier mag ich nur Jonathan gern.

    * Bertan Ibrahim: Mit Bertan kann ich nichrs anfangen, Ibrahim ist mir zu religiös.

    * Gabriel Simon: Gabriel finde ich in Ordnung, Simon ist nicht meins, geht aber.

    * Rick Kennedy: nur bei entsprechendem Hintergrund

    * Elijah Anthony: ebenso

    * Titus: ist mir zu ernst und lässt mich an Tetanus denken 🙁

    * Skylar Elli: Modern trifft spitznamig altmodisch – passt nicht!

    * Ikra Sara: Ikra – klingt nicht namig. Muss ich gleich mal googeln. Gefällt mir überhaupt nicht! In Kombination stört mich die Gleichheit: 4 Buchstaben, Endung auf -ra. Sara finde ich langweilig. Lieber Saira oder Sarina!

    * Theo Bennet: Bennet geht noch, Theo ist und bleibt mir zu altmodisch.

    * Marly Ylva: Ylva mag ich, aber die Kombination gefällt mir nicht. Die aufeinandertreffenden y, das l davor und danach … Marly ist mir auch zu spitznamig. Ylva Marlena hätte mir gefallen.

    * Karlie Isabella: Karlie siehe Josie. Warum nicht Karlotta (besser Carlotta)? Isabella ist klassisch hübsch.

    * Fritzi Mathilde: Fritzi siehe Josie. Finde ich allerdings noch schlimmer, das ist für mich überhaupt kein eigenständiger Name. Dr. Fritzi … ? Nee! Mathilde ist mir mal wieder zu altmodisch, an MathildA habe ich mich inzwischen sogar schon gewöhnt, weil es so oft zu hören und zu lesen ist.

    * Alva Marleen: Elva hätte mir besser gefallen, ist moderner. Marleen ist nicht meins.

    * Lotte Hanni: Lotte siehe Josie. Gefällt mir auch gar nicht, hart, stumpf im Klang plus negative persönliche Erfahrungen mit einer unsympathischen Lotte. Hanni siehe Josie. Zwei Spitznamen, finde ich schlimm. 🙁

    * Magnus Severus: Hier stört mich die gleiche Endung. Namen auf -us wirken auf mich zudem immer so ernst. Dann lieber Magnus Severin!

  3. Arina Rebekka gefällt mir überraschend gut, obwohl man den Erstnamen als unvollständige Marina/Carina/Sarina … sehen könnte. Schöne Alternative auch zur immer häufigeren Aria/Arya. Vera Emilia ist auch schön, selten & bekannt trifft modisch 🙂

    Karlie dürfte von dem Model Karlie Kloss beeinflusst sein. Warum nicht, mag ich zumindest lieber als einen Charlie (als Vollnamen) für Jungs …

  4. Oh, Gott Diese Woche sind wieder ein paar kapitale Böcke geschossen worden
    Meine Favoriten: Justus Jonathan, Titus, Ferdinand, Magnus Severus
    Arina Rebekka – klingt wie Farina, das italienische Wort für Mehl, andererseits wie Arena und erinnert stark an diese ganzen Langweilernamen, wie Marina, Sarina. Kann ich nichts mit anfangen. Rebekka ist ok, ich hätte allerdings Doppel-C genommen, statt Doppel-K.
    Josie – Leni hat eine neue Freundin. GRAUENHAFT! Wieso den wunderschönen, wohlklingenden Namen Josephine durch so eine Koseform so verstümmeln, wenn man es ruft finde ich Josie schon schlimm, aber in der Geburtsurkunde grenzt es an ein Kapitalverbrechen.
    Vera Emilia – Langeweile gepaart mit Italo-Modename. Gääääähn
    Anna-Maria & Hanna – echt schöne Klassiker aus der „Geht immer“-Abteilung. In Kombination mit Anna mag ich den Namen Maria seltsamerweise…
    Corinna & Cornelia – Auch so eine 60er-80er Erscheinung von der ich dachte, dass sie seit Jahren wieder ins Nichts verschwunden ist, aus dem sie kam.
    Meike – sehr norddeutsch, wers mag. Meins ist es nicht.
    Isa Sofie – Isa fände ich als Isabel(le) weitaus schöner und Sofie ist in diesem Fall ein doppeltes Verbrechen. Einmal, weil es mit F und nicht mit PH geschrieben wurde und zweitens, weil meine Hoffnung, dass es mal eine Woche gibt, wo nicht mind. ein Mädchen mit dem Namen „Sophie“ geboren wird, wieder zerstört wurde.
    Riva Isabel – Riva, ernsthaft? Ich denke da ausschließlich an Riva del Garda, aber niemals an einen Menschen. Der Zweitname ist völlig in Ordnung. In Kombi jedoch etwas unglücklich dieses Riva Isa
    Felice – Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt. Ein Junge namens Felice. Die Menschen machen heutzutage wohl vor nichts mehr halt. Bei Mädchen finde ich diesen Namen schon schrecklich, aber für Jungs ist es unbeschreiblich…
    Amelie Sandra – Schon wieder eine Amelie. Ich kann diesen unschönen Namen nicht mehr hören und Sandra ist entweder die Mutter oder eine weitere Blüte der Geschmacksbefreitheit.
    Ferdinand Ineas Harald – Drei Namen finde ich grundsätzlich schön und den Ferdinand finde ich bombe, danach geht’s leider abwärts. Ineas kenne ich nur als Versicherung und Harald ist sowieso grauenhaft ausdruckslos.
    Levin Valentin – Schade um den wunderbaren Zweitnamen, wenn er durch den grässlichen Erstnamen so schubladisiert wird. Außerdem find ich diese Zwei selben Endungen klanglich katastrophal.
    Nevia – Ist das nicht eine Gattung von Meeresschnecken, aber ein Name?
    Frederick Justus Jonathan – GRANDIOS!
    Gabriel Simon – Absolut ok, aber kein WOW-Name
    Rick Kennedy – Der Wahnsinn der Woche. Zum schrecklichen Prollvornamen gleich den gewünschten Nachnamen in Form des Zweinamens mitgeliefert. Oh, Schreck
    Elijah Anthony – komplett prollig. Dieser HARTZ-IV-Weicheiname Eli(j)a(h) und dann dazu der Englische Anton. Katastrophe
    Aika Lucia – Bei Aika denke ich eher an ein Tier, vorzugsweise einen Husky, denn an einen Menschen. Lucia ist kein großer Wurf, aber ok.
    Titus – I <3 IT!!!! Mein Liebling der Woche
    Skylar Elli – und weiter geht’s mit dem Prollwahnsinn. Grauenhafte Namen, wenn man das überhaupt als Namen bezeichnen kann.
    Ikra Sara – Ist Ikra echt ein Name. Ich kenne das nur als Name eines Gartenmarktes. Sara geht immer, finde ich aber als SaraH schöner.
    Theo Bennet – Theo ist mir zu unvollständig. Theodor wäre mir lieber gewesen, wenn auch leider schon sehr häufig geworden und bei Bennet denke ich sofort an die Bennet Schwestern aus „Stolz und Vorurteil“. Als Vorname war mir das noch nicht geläufig.
    Maxi Linnea, Fritzi Mathilde, Karlie Isabella – Es gibt sehr schöne Namen wie Maxima, Maximilia oder Maximiliane, Frida, Friederike, Carla, Carlotta wieso also diese grauenhaften Abkürzungen als Erstnamen wählen. Linnea ist wohl kurzzeit sehr beliebt, kann man nichts gegen haben und Mathilde finde ich total schön.
    Maryl Ylva – Die Kombi aus Yl Endung und Beginn ist etwas zu viel des Guten. Die beiden Namen sind aber ohnehin nicht schön, sondern ausdruckslose Kunstobjekte.
    Vivien Verena & Stella Kiara – Die Namen kommen auch aus demselben Stall. Vivien ist meist in derselben Schicht zu finden wie Stella. Verena ist langweilig und Kiara ist auch so ein HARTZ-IV Exemplar
    Alva Marleen – Bei Alva denke an „Halva“ und Marleen, wieso nicht Marlen oder Marlene
    Lotta Hanni – Schlägt sich irgendwie. Ich kann mit dem Namen Lotta sowieso nichts anfangen, klingt für mich nach Lotto. Charlotte oder Carlotta fände ich schöner und Hanni ist wieder einmal kein Name.
    Magnus Severus – Gefällt mir! Tolle Namen, super Kombi

    • Die „Babynamen der Woche“ sind Vornamen von lebenden Personen, die von anderen lebenden Personen vergeben worden sind. Ich bitte darum, das beim Kommentieren zu beachten und etwas respektvoller zu formulieren. Insbesondere das Wort Verbrechen halt ich für unangemessen.

    • Ganz meiner Meinung! Es ist manchmal schon sehr abfällig, wie du manche Namen kommentierst, nur weil sie dir persönlich nicht gefallen. Geschmäcker sind eben sehr verschieden und für manche klingt etwas schön und für andere halt nicht. Außerdem weiß man nie, welcher Hintergrund persönlicher oder nationaler Art dahintersteht.

    • Ich verstehe ich Aufregung nicht.
      Ich bin hier schon lange stille Mitleserin, ehe ich das kommentieren anfing und ich habe mich immer gut amüsiert über Jan oder eben Cecilia. Ich finde es langweilig immerzu nur schön oder nicht schön zu schreiben. Manche Ausdrücke sind vielleicht etwas deftig, aber wo ist das Problem. Vergibt man ungewöhnliche Namen, Abkürzungen oder Eigenkreationen so muss man auch damit leben, dass sie nicht allen gefallen. Ich finde nichts verwerfliches daran, dass jeder das “Gefällt nicht” oder Gefällt” mit seinen eigenen speziellen Worten ausdrückt, ganz im Gegenteil.

      Ich teile nicht immer Cecilias Einschätzung welche Namen Top und welche Flop sind, trotzdem wäre mir nie der Gedanke gekommen, dass ihre Kommentare abwertend oder unpassend wären, wie gesagt höchstens deftig und amüsant.

    • Nichts liegt mir ferner, als jemanden persönlich zu beleidigen. Sollte ich dies getan haben, so tut es mir Leid. Es geschah aus keinerlei Absicht heraus, denn ich empfinde meine Kommentare nicht als respektlos oder unangemessen.
      Soll heißen: Meine Kinder haben auch für MICH und meinen Mann wunderschöne Namen, andere wiederum finden sie indiskutabel, was das gute Recht eines jeden Menschen ist. Ich war noch nie beleidigt, wenn die Namen meiner Kinder kritisiert wurden, auch nicht wenn die Kritik verbal etwas “härter” ausfiel, weil ich persönlich eine kreative Kritik, wie ich meine das ich sie übe, die man auch humorvoll nehmen kann, wenn man die Größe dafür hat, mehr schätze, als ein lapidares “schön” oder “Nicht mein Fall”

  5. Top Mädchennamen:
    1. Vera Emilia
    2. Arina Rebekka
    3. Amelie Sandra

    Einzeln gefallen mir auch: Linnea, Lucia, Vivien(ne)

    Bei den Jungen mag ich nur Einzelnamen wie Magnus, Frederick, Anthony als EN und Gabriel als ZN.

    Altmodisch und etwas langweilig:
    Anna-Maria, Corinna, Cornelia

    Maxi – Adjektiv für Produkte

    Felice (m) – finde ich zu weiblich ohne ZN

    Nevia – interessant, noch nie gehört (scheint aus Italien zu stammen)

    Kiara – unschöne Schreibweise (Chiara ist mir lieber)

    • Anna-Maria wirkt für dich altmodisch? Interessant. Für mich ist es ein Evergreen. Marianne oder Annemarie wirken wie 60+ auf mich.

  6. Felice ist italienisch für Felix. Wird Felitsche ausgesprochen. Magnus (Zauberer aus City of Bones) Severus (Harry Potter) Jugendbuch-Fans. 🙂
    Aika ist aus einem Erotik-Anime…

  7. Die Wahlpflicht fällt mir schwer, da mir eigentlich nur Einzelnamen gefallen, did Kombinationen aber nicht.

    Einzelnamen:
    Anna * nicht als alleinstehende Name, aber als Kombi-Partner
    Mathilde * besser als -a
    Ylva * den finde ich super. Ausgefallen, aber einprägsam. Leider in der Kombination mit Marly nicht meins. Marly ist mir zu abgekürzt und es prallen zwei unterschiedlich ausgesprochene Ys aufeinander.
    Alva * Bullerbü-Schublade. Trotzdem kann ich Alva etwas abgewinnen.

    Frederick Justus Jonathan * alle gefallen mir einzeln, aber nicht zusammen. Zu viel Vokal-Variation, gepaart mit einer Aliteration, die ich nicht mag.
    Titus * ich bin mir zu dem Name noch nicht sicher, ob ich ihn mag oder nicht. Er wirkt auf mich immer als Justus-Ersatz.
    Theo * dor

  8. Na, gleich zwei nennenswertere römische Kaiser, also Titus und Septimus Severus… Wobei Severus nicht nur nach „ernst“ klingt. „Sever“ (gesprochen „Sjevjer“) ist auch das russische Wort für „Norden“.

    Ikra?! O Gott, das ist das russische Wort für Kaviar!

    Frederick Justus Jonathan. Einwandfrei untere Bionade-Bougeoisie.

    Josie finde ich komischerweise ganz hübsch (und ich sage das nicht gerne von englischen Namen in Deutschland), vielleicht nur wegen des alten Donovan-Songs…

  9. also für einen Sohn finde ich diese Woche nicht so viel.
    Frederic würde gehen oder Harald.
    für die Damen: Nevia klingt gut, nicht so bekannt aber dann doch einfach. Meike oder Maike ist auch schön. die beiden Namen sind auch deswegen gut aufgefallen weil kein Zweitname dabei ist. da wirkt der Name gleich viel lieber, ehrlicher und feiner.

    wer ist Cecilia?

    • die beiden Namen sind auch deswegen gut aufgefallen weil kein Zweitname dabei ist. da wirkt der Name gleich viel lieber, ehrlicher und feiner.

      Meines Empfindens eine exzellente Bemerkung.

      Wo tauchen Zweitnamen wirklich auf? In Geburtsanzeigen (ob nun im Web oder in der Zeitung) und in Personenstands-Dokumenten. Und sonst eigentlich nirgendwo.

      (Ausnahmen sind vielleicht ganz kurze Vornamen oder dieses Bindestrich-Jungs-Vornamen von ca. 1950 à la Karl-Heinz. Oder auch traditionelle dynastische Vornamen wie Maria Theresia in Österreich oder Friedrich Georg in den welfischen Landen.)

      Hier (also in diesem Blog) werden Zweitnamen oft als so eine Art Ersatz-Nachname behandelt, weil man den wirklichen Nachnamen naheliegenderweise nicht kennt – und daher dann phonetische Erwägungen über den Zusammenklang von Erst- und Zweitnamen anstellen muß.

      Das Entscheidende sind der erste Vorname bzw. der Rufname und der Nachname. Zusätzliche Vornamen sollten Nachbenennungen nach den ehrwürdigen Vorfahren sein und keine „kreativen“ Wort-Spielchen.

      Hinzu kommt, daß man immer mehr den Eindruck hat, daß ein Zweitname eine Pflichtübung der Mittelschicht wird. Man will alles richtig machen – bloß nichts auslassen.

      Es ist geradezu eine Wohltat, hier mal einen Einzel-Namen zu lesen. Eben, es wirkt liebevoller und edler.

  10. Meine persönliche Wahl diese Woche:

    Ferdinand Titus
    Friedrich (statt Frederik) Justus Jonathan
    Titus Friedrich Jonathan
    Magnus Severus
    Anna-MathildA
    Josephina Isabel
    Hanna Josephin

    Josie – reiner Spitzname, finde ich unpassend. Josephin, Josphine & Josephina sind so schöne Namen…

    Isa Sofie – Isa wirkt auch etwas unvollständig, denke da automatisch an die Isar von der Aussprache her. Sofie klingt wie Sofa, nicht zuletzt durch das f.

    Riva Isabel – Ist Riva die weibliche Form von River? Klanglich beißt es sich im Übrigen auch.

    Felice – der italienische Felix, wenn die Eltern Italiener sind, wieso nicht, wenn es einem gefällt. Ich bin kein Fan.

    Amelie Sandra – Nicht schon wieder ein Mädchen “ohne Arme und Beine”. Sandra finde ich farblos.

    Ferdinand Ineas Harald – Ferdinand ist Spitze, was ich von Ineas halten soll, weiß ich nicht und Harald ist wohl der Vater oder Opa.

    Nevia – erinnert mit an Nivea, nur eben ein Buchstabendreher.

    Frederick Justus Jonathan – Frederick ist nicht so meins, hätte Friedrich vorgezogen. Justus und Jonathan finde ich super.

    Rick Kennedy – klingt für mich wie der verzweifelte Versuch von etwas bildungsfernen Schichten einen großen Wurf zu machen und zur Kennedy-Dynastie zu gehören. Im Ernst, beides zum Vergessen. Fände ich nicht mal bei passendem Nachnamen schön.

    Elijah Anthony – Elijah lässt mich an Elijah Wood denken und das die Eltern den Namen wohl daher haben. Anthony bei entsprechendem Hintergrund ok, aber mir gefällt Anton viel besser.

    Aika Lucia – Aiko ist ja ein japanischer Frauenname, was ist dann Aika? Die Eindeutung? Lucia ist ok.

    Titus – sehr männlicher Name, kurz und spritzig. Passt

    Skylar Elli – lässt mich an Skyline denken und Elli ist zu sehr Spitzname

    Ikra Sara – abgesehen davon, dass ich keine Ahnung habe, was Ikra ist, als Name habe ich es bisher noch nie gehört, finde ich es wenig ästethisch und passt aufgrund der gleichen Endungen nicht optimal zu Sara.

    Maxi, Marly, Karlie, Fritzi – war irgendetwas im Wasser, dass lauter solche Namen entstanden sind? Maxi ist für mich vorallem männlich besetzt als Rufname von Maximilian. Marly erinnert mich an den Film “Marley and me” über einen Golden Retriever. Karlie ist wohl vom Topmodel Karlie Kloss gekupfert worden und Fritzi ist mir auch nur als Verniedlichung des Fritz bekannt. Klingt alles irgendwie ziemlich bescheuert. Die Zweitnamen wären die bessere Wahl gewesen.

    Lotte Hanni – Lässt mich an die Firma “Haulotte” denken. Klingt für mich beides unfertig. Hanna Charlotte oder Charlotte Johanna

    Magnus Severus -Passt! Coole Kombi

  11. Heute nehme ich:

    Vera Emilia
    Gabriel Simon (Rufname: Simon)

    Mir gefällt außerdem noch:
    Anna-Maria – Mark wird sich freuen! Anna-Maria ist ein christlicher Klassiker, der nie wirklich “out” sein wird.

    Wild geschüttelt:
    Vera Maria
    Anna Emilia

    Hanna – geht immer
    Amelie Sandra – Sandra ist bestimmt eine Nachbenennung.

    Frederick (Justus) Jonathan – Drei Namen sind mir einfach too much, vor allem weil es vermutlich keine Nachbenennungen sind. Frederik Jonathan oder Jonathan Frederik finde ich beide schön, wobei mir persönlich Jonathan am besten gefällt.

    Arina Rebekka – Ich finde, da fehlt ein Buchstabe. Marina Rebekka oder Carina Rebecca (in dem Fall Rebecca mit cc) würden mir beide gut gefallen.

    Josie, Karlie, Fritzi, Hanni … niedliche Abkürzungen mag ich nicht. Vor allem Fritzi geht für mich gar nicht. Besser wären Josephine, Karla, Friederike, Hanna … die Kinder werden auch mal erwachsen.

    Meike – Ja, ein Name aus meiner Generation. Manchmal wurde mein Name mit Meike/Maike verwechselt. Meike gefällt mir, ich würde aber wohl die Schreibweise Maike vorziehen.

  12. Sophie ist zum Beispiel keine Abkürzung und auch nicht erfunden oder so….
    Es geht nicht darum, dass man nur gefällt oder gefällt nicht schreiben darf/ soll.
    Es geht um Respekt. Und es geht darum, das Herz offen zu haben….Es geht um Menschen und um das Liebste, was sie haben: Ihre Kinder…..Wenn ein Name meiner Kinder auf so unschöne Weise beurteilt wird, gibt mir das einen Stich. Und das hat nichts damit zu tun, dass alle Menschen die Namen meiner Kinder schön finden müssen.
    Kommentare über die Häufigkeit finde ich persönlich auch immer schwierig. Schließlich weiß man doch nie, wie sich ein Trend entwickelt….Und was steckt eigentlich hinter dem Wunsch, einen seltenen Namen fürs Kind zu finden? Das würde jetzt hier zu weit führen. Aber ich glaube, es hat auch etwas mit einer ziemlich verrückten Gesellschaft zu tun, in der Äußerlichkeiten und die Darstellung der eigenen Persom fleißig das verdrängen, worum es eigentlich geht!
    Die Kommentare wirken auf mich, als ob da eine sehr unzufriedene und verbitterte Frau schreibt.

    • Es geht um Respekt. Und es geht darum, das Herz offen zu haben….Es geht um Menschen und um das Liebste, was sie haben: Ihre Kinder

      Et bien, und weil alle Deutschen ihre Kinder so furchtbar liebhaben, gibt es auch keine Reißaus nehmenden Väter, keine überforderten Mütter, keine Kindesmißhandlung, keine Kinderheime, keine Kinderpsychiatrie? Kein ADHS und keine Spätgebärerinnen mit „hochbegabten“ Kindern? Ja?

      Ich stimme Cecilia auch in den meisten ihrer Bemerkungen nicht zu. Ich gehöre selbst zur Unterschicht und kenne weiß Gott genug Leute, die von Hartz IV leben (müssen). Aber ihre Äüßerungen sind mir immer noch lieber als so ein süßlich-gefühliges „Respekt“-Gerede.

    • Ich trage selbst den Namen Sophie und ich stimme Cecilia trotzdem zu, dass er mittlerweile eine unerträgliche Plage ist, die fast täglich wächst. Zur Zeit meiner Geburt war der Name Sophie äußerst selten und in den letzten Jahren ist er vor allem in der sogenannten “HARTZ IV”- Gruppe sprunghaft angestiegen, besonders als Zweitname. Die Aussage über die Häufigkeit von Namen finde daher nicht schwierig, sondern völlig legitim. Es wird dadurch niemand kritisiert, der den Namen gab, als er noch selten war. Die Kritik richtet sich einzig an jene Menschen, die die 9876 z.B. Sophie taufen.

      Unter “HARTZ IV” verstehe ich nicht nur die wirklichen HARTZ IV-Empfänger, sondern die gesamten Mitglieder der Arbeiterschicht, die durch exzentrische, exotische oder englisch bis französische Namen sich und ihre Kinder besonders machen wollen. Ich kenne beispielsweise keine Akademikertochter, die Jaqueline oder Chantal heißt, aber viele Arbeiterkinder mit diesem Namen.

      Ich finde Cecilias Kommentare ehrlich und unterhaltsam, aber niemals beleidigend. In diesem Punkt schließe ich mich gerne Jan Wilhelms an, auch mir sind ihre Äußerungen lieber, als irgendeine zurzeit moderne Respektpredigerei. Wie man von der Beurteilung von Namen auf mangelnden Respekt gegenüber jenen Menschen schließen kann, die ihn tragen bzw. vergeben ist mir zudem hochgradig rätselhaft.

    • Als Respektlos, Liebe Zilly, empfinde ich höchstens Eltern die ihren Kindern infantilangehauchte Abkürzungen oder irrwitzige Eigenkreationen in die Geburtsurkunde drücken und erwarten, dass jeder applaudiert.

      Glauben diese Menschen wirklich, dass man mit solch irrwitzigen “Namen” der Marke “Eigenbau” im Leben Ernst genommen wird.
      Mit solch irrwitzigen Abkürzungen bleibt man doch ewig Kind, weil man nie auf einen (seriösen) Vollnamen zurückgreifen kann.

      Bei Bewerbungen haben Josie, Fritzi etc. mit denselben Schwierigkeiten zu kämpfen, wie Kevin, Justin, Zoe & Co.

      Vielleicht denken Sie mal darüber nach und überdenken ihre Anforderungen an den Respekt nochmal.

  13. Ein bisschen Senf …

    Ferdinand Ineas Harald * Inias aus Supernatural trifft einen anglisiierten Äneas. Naja.
    Nevia * Italienisch, zur altrömischen gens Naevia – kann man machen
    Bertan Ibrahim * Bertan scheint ein türkischer Name zu sein, aber näheres konnte ich nicht herausbekommen.
    Alva Marleen * Alva ist der Mittelname von Thomas Alva Edison, Erfinder der Glühbirne und tausend anderer Sachen
    Magnus Severus * Bei Severus drängt sich S. Snape aus Harry Potter auf. Wenn man ein Fan ist …

  14. Einzig Ferdinand, Titus, Justus, Jonathan, Magnus und Severus gefallen mir heute.

    Josie, Hanni, Maxi, Karlie, Fritzi, Elli- schlimmer geht es wirklich nicht mehr, viel zu spitznamig. Josie habe ich schon mal als Spitzname für Josephine gehört, aber die drei Anderen hätte ich jetzt zu 100 % männlich assoziert. Besonders schlimm finde ich Karlie und Fritzi, denn da wurde der männliche Name länger gemacht als er ist, eine ziemlich unmännliche Verniedlichung, die aber den Namen trotzdem nicht weiblich macht, sondern irgendwie affig. Wieso nicht Josephine, Hanna, Maximilia, Karoline oder Carla, Friederike und Elisabeth. Die Namen sind doch weit schöner, wenn man die Vollnamen verwendet, als bloß die Abkürzungen.
    Ich warte nur noch bis hier mal Wuffi und Mietzi auftauchen, als spitznamige Vornamen für Veganer.

    Isa Sofie – Bei uns würde man diesen Namen als “Iss eine Sophie” verstehen. Die Schwester heißt dann Ina Selfie.

    Rick Kennedy – Rick gefällt mir auch im englischen nicht und Kennedy wirkt, als würde Rick seinen Nachnamen immer mitschleppen.

    Elijah – egal in welcher Schreibweise empfinde ich Elijah als niedlichen Babynamen, aber der Junge wird auch mal erwachsen.

    Amelie Sandra – Es gibt weitaus schönere Namen und im Bezug auf Amelie auch welche mit einer (v)erträglicheren Bedeutung.

    Frederik Justus Jonathan – statt Frederik hätte ich Friedrich genommen, ansonsten bin ich hellauf begeistert.

    Marly Ylva – bei diesem Buchstabenchaos habe ich weder das Gefühl das es wirklich Namen sind, noch wie man die überhaupt ausspricht. Spricht man Maryl Englisch aus oder doch Marli und Ylva, ich weiß nicht so recht. Eine künstlich veränderte Ylvie aus “Wiki und die starken Männer”

    Corinna und Cornelia finde ich ziemlich einfallslos.

    Riva und Alva mit denen kann ich genauso wenig anfangen, wie mit Ylva. Riva ist wie eine Kurzform von Riviera.

    Aika und Ikra klingen mehr wie Sprachstörungen. Bei Aika denke ich an eine Mischung der Möbelhausketten Kika und Ikea und Ikra ergibt in anderer Buchstabenzusammensetzung Irak. Schön ist was anderes.

    Skylar – Im Sprachmix der guten alten Falco Manier könnte ich hier der “Sky is la” verstehen, was so viel heißt wie der Himmel ist leer.

    Levin Valentin – Die beiden Namen passen nicht nur wegen ihrer gleichen Endungen nicht zusammen. Levin wirkt schubladig.

    Magnus Severus -Mir gefallen die Beiden Namen, besonders von Severus bin ich begeistert. Allerdings gefielen mir die Namen für zwei Brüder wesentlich besser als in dieser Kombi. Ich hätte einen anderen Zweitnamen gewählt.

    • Vermutlich kommt man doch nie ganz von dem Quatsch los, den man als Kind in der Glotze gesehen hat. Ich bin bei Ylva auch sofort bei dem kleinen Wikinger-Jungen Wicki gewesen, dessen Mutter halt Ylva hieß.

      Das war Mitte der 70er so eine europäische-japanische Zeichentrick-TV-Serie im Stile von „Die Biene Maja“ oder „Heidi“. Keine Ahnung, ob das heute noch jemand kennt. Ich habe Ylva jedenfalls so eine würdige Wikinger-Matrone vor Augen…

    • Ich kenne die Zeichentrick-Serie “Wickie und die starken Männer” auch noch aus meiner eigenen Kindheit. Für meinen Sohn habe ich Wickie auf DVD besorgt, er hat es gerne geguckt, als er klein war.
      Ylva war die Mutter von Wickie. Richtig, eine Wikinger-Matrone.
      Ylvie war die Freundin von Wickie, das kleine Mädchen, das Wickie angehimmelt hat.

      Ich würde lieber Ylva/Ilva vergeben, dann könnte man immer noch Ylvie rufen, wenn einem danach ist. Und ich würde das wohl Ilva schreiben, gefällt mir irgendwie besser.

      anderen Wikinger-Namen aus der Serie: Halvar, Faxe, Snorre, Tjure, Ulme, …

    • Ha! Genau! Ylvie war die kleine Freundin von Wicki! (Mit der Schreibung bin ich mir ad hoc nicht ganz sicher.)

      Und Halvar halt der etwas tumbe Vater. Da das -r im Deutschen aber meist kaum hörbar ist, ist man damit heute sofort bei der köstlichen, aber leider sehr kalorienreichen orientalischen Süßigkeit Halva aus Sesam und Zucker… (Eine Mitstudentin von mir, die ca. fünf Jahre lang mit einem Levantiner verheiratet gewesen war, hat das mal mit reichlich säuerlichem Gesicht so gesagt: „Warum sind Araberinnen oft so fett? Weil sie aus Frust über ihre bescheuerten Kerle nur noch Halva fressen.“ 😀 )

      Ja, Faxe. Aber der Name wurde dann in meiner Generation von der Bier-Sorte in diesen Riesen-Dosen überlagert.

      An die anderen Namen aus den Wicki-Filmen kann ich mich leider nicht erinnern…

  15. Wichtig ist doch neben dem Klang, auch die Bedeutung des Namens. Selber habe ich nur einen Namen, mit dem ich zufrieden bin, meinen Kindern habe ich einen zweiten Namen gegeben und neben dem Klang auch auf die Bedeutung geachtet, das gebe ich mit. Meine Tochter hat das bei ihren Kindern auch so gemacht. Nachbenennungen waren früher in vielen Familien üblich, aber es kann auch negativ enden, wenn die „Chemie“ nicht stimmt.
    Auch die Häufigkeit eines Namens ist für mich nicht ausschlaggebend, wenn mir ein Namen gefällt, spielt das keine Rolle. Mein Name war zeitweise auch häufig, als Kind fand ich das schön, mit meiner Freundin den gleichen Namen zu haben,
    Hanni, Isa, Josie, Maxi, Karlie und Fritzi würde ich meine Tochter auch nicht nennen, ich mag vollständige Namen, damit kann ein Mensch erwachsen werden.
    Stella, der Stern ein schöner Namen, Sophia, Weisheit, das sind gute Wünsche, die man mitgibt.
    Arina ist russisch, und zur Ehrenrettung von Amelie, eigentlich Amélie, dieser Name kommt von Amalie, ein altdeutscher Namen, Bedeutung die Tüchtige.
    Alva und Vivien kenne ich als Mädchennamen und auch Kinder, die ihn tragen. Beide Namen gibt es aber auch für Jungen.
    Titus ist mir zu sehr römischer Kaiser, wie ich auch Caesar nicht vergeben würde. Zu Magnus hätte ich statt Serverus Severin genommen, hört man in Bayern immer mal wieder. Levin ist ein hebräischer Namen, gefällt mir, würde ihn aber nicht mit Valentin kombinieren, wirkt a bisserl doppeltgemoppelt.

  16. Viele hübsche Namen diesmal.

    Hier einige, die mir gefallen: Vera Emilia, Anna-Maria, Hanna, Corinna und Meike; dann, bei den Jungen, Gabriel Simon, Titus, Frederick Justus Jonathan, Magnus Severus, und auch Ferdinand Ineas Harald, wobei das Ineas mich schon ein bisschen befremdet–vielleicht eine Form von Aeneas?

    Dass Fritzi Mathilde als Namenskombi hier nicht gefeiert wird, ist vorhersehbar; aber irgendwie, wenn ich mir jetzt ein hübsches Mädchen vorstelle, das von allen Fritzi genannt wird, dann finde ich den Namen sogar sympathisch. Er eignet sich besonders für das Alltagsleben; auf Bewerbungsschreiben würde ich dann vielleicht doch F. Mathilde schreiben. Mathilde finde ich zu Fritzi sehr stilvoll–passt klanglich und wirkt ausgleichend. Finde Mathilde mit E-Endung schöner und klassischer als das heute häufigere, und auch internationalere, Mathilda.

    Lotte Hanni–in diesem Fall finde ich auch Hanni nicht schlecht, wobei ich auf Bewerbungsschreiben doch auch Lotte H. schreiben würde.

    • Dass Fritzi Mathilde als Namenskombi hier nicht gefeiert wird, ist vorhersehbar; aber irgendwie, wenn ich mir jetzt ein hübsches Mädchen vorstelle, das von allen Fritzi genannt wird, dann finde ich den Namen sogar sympathisch.

      Interessante Überlegung. Ich hatte mir gestern morgen auch gedacht: „Warum nicht mal eine Lanze für die Kurznamen brechen?“ Und ich hatte Josie wohl ähnlich empfunden wie Du Fritzi, obwohl Josie nicht nur eine Kurzform, sondern – horribile dictu – auch noch englisch ist. Dennoch: Beide Namen passen irgendwie für ein hübsches Mädchen. Freilich in der Tat kaum für Bewerbungsunterlagen.

      Und leider, leider: Nicht alle Mädchen sind hübsch. Und gerade Fritzi ist in D so eindeutig mit der Schauspielerin Fritzi Haberlandt verbunden. Eine ganz hervorragende Schauspielerin (jeder, der an der „Ernst Busch“ studiert hat, ist ein hervorragender Schauspieler), aber auch nicht gerade eine Schönheit.

      Dennoch: Den Reflex kann ich absolut nachvollziehen. Vielleicht ist das die typisch konservative „Bockigkeit“, über die Armin Mohler (Jg. 1920) klug geschrieben hat. Sinngemäß und kurz zusammengefaßt: „Aha, alle finden das schlecht, also muß ich es – zumindest versuchsweise – mal gut finden. Und umgekehrt. Etiam si omnes – ego non.“

    • Josie – gefällt mir auch ganz gut. Wird aber auch deutsch ausgesprochen, eben als Kurzform für eine Josefine. Dann gibt es mehrere Lieder mit Josie (englisch gesprochen). Ja, der Name klingt hübsch. Ich würde aber trotzdem als offiziellen Namen Josephine vergeben. Abkürzen kann man immer noch.
      Ähnlich wie in meiner Generation eine Conny immer eine Cornelia war, oder Steffi eine Stefanie war.

      Fritzi – ist aber eine Abkürzung, die ich einfach nur schrecklich finde. Zum Glück kommt Fritzi nicht oft vor. Der Name erinnert mich an eine kleine Nervensäge. (Ist bei mir negativ besetzt.) Wie Mark schon geschrieben hat, wirkt Fritzi in einer Bewerbung nicht gerade seriös.

      Es gibt aber viele Kurzformen, die ich gut bis akzeptabel finde: Lotte, Tina, Lena, Elisa/Lisa, Leo, Hannes, Nico, Theo, Timo/Tim und Bernd, Hans, Klaus aus den älteren Jahrgängen.

  17. Ich finde es sehr interessant, zu lesen , dass jetzt auch schon ein Name wie Stella in die Chantal-Angelina- Schublade gesteckt wird. Das sehe ich vollkommen anders. Er ist lateinischer Herkunft, bedeutet “Stern ” und klingt in meinen Ohren eher etwas süßlich , für manche Geschmäcker vielleicht auch kitschig , aber keineswegs kevinistisch.
    Merkwürdig, dass beispielsweise Namen mit eindeutiger Herkunft aus dem englischsprachigem Raum wie Henry oder Emily hingegen als etabliert gelten. Meine eigene Tochter heisst Stella und bislang hat wirklich noch niemand diesen Namen mit “Proll” assoziiert , eher im Gegenteil ; genausowenig würde ich dies Eltern von beispielsweise “Henry” oder “Emily” unterstellen- obwohl diese Namen , weil aus dem englischsprachigem Raum stammend, rein objektiv betrachtet, eher Kevinismus-Potential haben.

    • Chantal heißt übrigens die Ex-Frau des gegenwärtigen Chefs des Hauses Hannover, Ernst Augusts V., unseres Herzogs*. Die zweite Frau war/ist dann Caroline von Monako. Diese strenge Trennung „seriöser“ oder „traditioneller“ Vorname hie, „Prollname“ da, sie funktioniert einfach nicht.

      Stella klingt für mich auch immer noch ein bißchen nach hübschem Zirkusmädchen, nach Schaustellerei oder Operette. Fritzi und Josie klingen heute vielleicht ähnlich. Da ich selbst zigeunerische Vorfahren habe (worauf ich sehr stolz bin), gibt es da vielleicht eine gewisse Grund-Sympathie.

      Das ist aber etwas anderes als „prollig“! Prollig und vulgär kann auch ein Akademiker sein, dessen Kinder Jonathan Lukas und Helene Elisabeth heißen.
      Aber Jeanne d’Arc, Tochter des Jacques und der Anne d’Arc, das Urbild von Nicht-Vulgarität und Heldenblut, war ein Bauernmädchen aus Lothringen!

      Und wer möchte Eltern haben, die sich schon bei der Namenswahl primär überlegen, wie das dann mal in Bewerbungsschreiben aussehen könnte? Und alle Töchter werden hoffentlich auch nicht Versicherungsfachangestellte oder Juristinnen werden wollen.

      *) Ich weiß natürlich, daß die Bezeichnung „Herzog“ strenggenommen falsch ist, habe aber meine Gründe, sie trotzdem zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar