Babynamen der Woche 28/2018

Moritz Lothar Gerd * Vanessa * Nora * Leonie * Mirco * Jonas Jürgen * Leni Christina * Angel Josephine * Dominik * Svenja * Jakob Karl * Lotta-Mariella * Noctis Ignazio * Lionel Tamilo * Alexander Pasqal * Yuna Ernestine * Ilyass * Keke Joonatan * Eleanor Regina * Jared Jon * Emylia * Phine * Ben Björn * Ruby Rose * Dave Egon * Joelina Elaine * Tjara (f) * Leart (m) * Johnny

Zwillinge:

Max Philipp & Till Otto

Babynamen der Woche 201802

Und außerdem …

18 Gedanken zu “Babynamen der Woche 28/2018

  1. Wahlpflicht:
    Till Otto * gute Kombination, Till gefällt mir wegen der fast schon Zeitlosigkeit. Die Abkürzung ist auch eine der wenigen, die ich super finde, Tillmann klingt sperrig und wie ein Nachname.
    Jakob Karl * Die Bedeutung von Jakob finde ich blöd, die Wirkung des Namens aber ziemlich gut – bodenständig, freundlich, normal
    Leni Christina * Man kann damit gut leben, Leni ist mir prinzipiell aber zu süß…

    Wild geschüttelt:
    Kein Mädchen heute. Nix dabei.
    Till Moritz
    Jakob Karl Philipp

    Angel Josephine * die mega-Schleife im Haar und Nikes in Baby Größe seh ich vor Augen
    Ilyass * Emylia * ich wünsche mir eine Rechtschreibprüfung für Standesämter
    Keke Joonatan * offensichtlich ein Hang zum nordischen. Da finde ich Joonatan in Ordnung. Keke klingt zu spitznamig für mich.

    Phine * süß. Mehr nicht. Ich schenke ein “Jose”
    Ben Björn * Ruby Rose * Jared Jon * ich kann nur Augenrollen
    Tjara (f) * Die üblich Schreibweise ist doch Tiara und hat nix mit einem Tj zu tun, oder?

  2. Mir gefallen:

    * Nora: einer meiner Lieblingsnamen 🙂

    * Leonie: auch den Namen mag ich sehr gern – schade nur, dass er ein so häufiger Modename geworden ist

    * (Lotta)-Mariella: Mariella finde ich klangvoll, gibt der harten Lotta etwas Weichheit

    * Jakob (Karl): klassischer hübscher Name – Karl finde ich zu altmodisch

    * Lionel Tamilo: durch den zweiten, hart beginnenden Namen wird der weiche Erstname etwas aufgepeppt – und ich finde, die Namen in Kombination klingen wie eine schöne Melodie; vom Weichheitsgrad insgesamt aber fände ich derartige Lautkombinationen für ein Mädchen schöner!

    * Yuna (Ernestine): Yuna mag ich gern, klingt hübsch, Ernestine ist mir zu ernst 😉

    * Jared (Jon): klangvoll – Jon ist nichts meins

    * Tjara: schöne Alternative zur häufigeren Jara/Yara

    Okay, aber langweilig:

    * Mirco
    * Vanessa
    * Svenja
    * Dominik
    * Max Philipp + Till Otto (Otto = zu altmodisch)

    Fragwürdig/unnötig kompliziert:

    * Alexander Pasqal: warum nicht Pascal?

    * Ilyass: warum nicht Elias? Oder Ilias meinetwegen?

    * Keke Joonatan: Warum nicht Jonathan? Keke finde ich furchtbar.

    * Emylia: warum nicht Emilia? Den Namen mag ich trotz Häufigkeit – ähnlich wie Leonie

    * Phine: Warum nicht Fine? Schöner fände ich Pheline/Feline/Felina.

    * Joelina Elaine: Jolina fände ich schöner.

    Nicht meins:

    * Moritz Lothar Gerd: zu altmodische Zweitnamen, Moritz mag ich vom Klang nicht

    * Jonas Jürgen: passt nicht zusammen

    * Leni Christina: zu spitznamig und langweilig/80er

    * Angel Josephine: zu englisch

    * Noctis Ignazio: zu ernst klingend

    * Eleanor Regina: Leonora/Leanora hätte mir gefallen, Regina ist mir zu altmodisch

    * Ben Björn: Die Alliteration stört mich, außerdem, dass es 2x nur eine Silbe ist.

    * Ruby Rose: auch hier eine störende Alliteration und zu englisch – muss zum Nachnamen passen

    * Dave Egon: unpassend

    * Leart (m): Wie spricht man das aus? Le-art? Liert? Lieber Lennard!

    * Johnny: zu spitznamig

  3. Bei den Mädchen fällt die Wahlpflicht nicht schwer: Eleanor Regina ist schön, da stört auch das r an R nicht sonderlich.

    Bei den Jungen ist es schon schwieriger. Moritz Lothar Gerd würde z.T. in unsere Großfamilie passen, haut mich aber nicht um. Noctis Ignazio finde ich interessant, klingt aber doch sehr nach einem Fantasy-Character. Max Phillip ist auch gut, aber eben gewöhnlich.

    Vanessa klingt für mich wie Melissa und Larissa leicht prollig und unsympathisch.

    Nora finde ich unschön und viel zu kurz. Dann besser das Mädchen Eleonora nennen und es abkürzend Nora rufen.

    Leonie – Durch die niedliche Endung wirkt die Löwin gleich viel harmloser. An sich ein schöner Name, aber viel zu populär derzeit.

    Mirco kenne ich eher als prolligen Namen aus der aktuellen Generation junger Eltern. Eigentlich ist der Name slawischer Herkunft, aber in den entsprechenden Sprachen schreibt man ihn natürlich mit k.

    Jonas Jürgen – Die Alliteration finde ich nicht schlimm, aber Jonas gefällt mir als biblischer Name nicht. Er ist mir auch zu weich und zu populär. Jürgen fand ich immer einen seltsamen Namen, ist wohl eine Nachbenennung.

    Leni Christina – Leni ist eine Abkürzung, kein Name. Bei Christina stört mich das “Christ”.

    Angel Josephine – Ich finde ja schon Angelina sehr prollig. Angelique ist vielleicht noch eine Stufe schlimmer. Angel schießt den Vogel ab.

    Dominik ist an sich ein schöner Name, aber ich hatte einmal drei Dominiks in der Klasse und kann den Namen nicht mehr hören.

    Svenja – in Ordnung

    Jakob Karl – siehe Jonas Jürgen

    Lotta-Mariella – Der ist mir zu lang. Lotta finde ich klanglich schön, Mariella hat für mich etwas Tussiges, Oberflächliches. Generell geht es mir so bei vielen Mädchennamen mit betontem kurzen hellen Vokal (siehe Vanessa). Durch die Verlängerung mittels Bindestrich wirkt er noch selbstgefälliger.

    Lionel Tamilo – Bei Tamilo denke ich an das Volk der Tamilen. Vielleicht wollten die Eltern eine Mischung aus harten und weichen Lauten.

    Alexander Pasqal – Was soll dieses q?

    Yuna Ernestine – Yuna finde ich prollig, v.a. mit dem Y, Ernestine ist in Ordnung.

    Ilyass sieht seltsam aus, v.a. wegen des Doppel-s.

    Keke Joonatan ist finnisch, allerdings ist meiner kurzen Recherche nach Keke auch in Finnland nur ein Kosename.

    Jared Jon – prolliger geht es kaum noch

    Emylia – Es scheint ein Trend zu sein, häufige Namen durch Ersetzen eines i durch ein y vermeintlich individuell zu machen. Der Bruder heißt bestimmt Elyas.

    Phine – Kurzform von Josephine? Ich würde ein L und ein I spenden und eine Philine daraus machen.

    Ben Björn – Die Kombination der beiden mit B beginnenden, auf N auslautenden Einsilber hat einen komischen Effekt auf mich.

    Ruby Rose – Die Eltern wollten ihre Tochter rote Rose nennen, aber das Ganze sollte auch noch möglichst prollig klingen.

    Dave Egon – David wird meist deutsch ausgesprochen. Mit Dave wird die englische Aussprache erzwungen. Egon ist wohl der Opa.

    Joelina Elaine könnte Jared Jons Schwester sein.

    Tjara – tja, nicht ganz mein Geschmack, aber nicht der schlimmste Name in dieser Auswahl

    Leart ist meiner kurzen Recherche nach albanisch.

    Johnny ist für mich ähnlich wie Leni kein richtiger Name.

    Till Otto – überhaupt nicht mein Ding, aber es gibt Schlimmeres in dieser Auswahl

  4. Zwei Burner der Woche:

    Noctis Ignazio. Das darf ja wohl nicht wahr sein! Noctis ist ein Genitiv! Und zwar von nox = Nacht. Etwas bekannter dürfte das angebliche „ius primae noctis“ sein, das vorgebliche Recht des mittelalterlichen Feudalherren auf die erste Nacht mit der Braut des Leibeigenen. Tatsächlich hat es dieses Recht nie gegeben, es ist eine halbpornograhische Erfindung liberaler Revoluzzer des 18. und 19. Jahrhunderts, die damit dem „finsteren Mittelalter“ und der Kirche am Zeug flicken wollten.

    Und wenn schon Ignacio, dann bitte auch mit c. Kann sein, daß Ignazio „die italienische Form“ sein soll – aber bei einem erzspanischen Heiligen wie Ignatius wirkt gerade das einfach lächerlich.

    Keke Joonatan. Ein Name für einen androgynen Keks. Unmöglich.

    Moritz Lothar Gerd. Lothar und Gerd dürften Nachbenennungen sein, insofern ist das eine ehrwürdige Namensgebung. Allerdings klingt Moritz in meinen Ohren weiterhin etwas lächerlich – aber das mag eine Privatmacke sein.

    Jakob Karl klingt recht anständig – allerdings hat Jakob für mich weiterhin diesen Beigeschmack von 80-Jahre-Lehrer-Modenamen. Das liegt aber sicher auch an meiner Generation.

  5. Tja, ra (setzt man die nicht auf den Kopf?), da sind neben für mich lanweiligen, aber normalen Namen auch wieder einige Spezialitäten dabei:
    Leart – Phine – sind das Namen?
    Ilyass – ist das der Bruder/Cousin von Odysseas letzte Woche?
    Eleanor Rigby, ach nein, Regina – mir hätte Regina gereicht

    Jared Jon – nur mit englischen Eltern
    Keke Joonatan – nur mit finnischen Eltern

    Noctis ist kein Name, und Ignazio nur mit italienischem Hintergrund, oder wenn man belegen kann, Silone-Fan zu sein. Ignaz finde ich ohnehin unschön und wenn ein Nazi draus wird, ist es noch hässlicher. Die Schweizer scheinen in der Hinsicht ja ziemlich unempfindlich zu sein.

    Ben Björn – ich sag es ja, ABBA lebt!

    Leni, Yuna Nora, Ruby, Johnny, Keke – sind alles nur 2-Silben-Laller für die Freundesclique.

    Joelina, Emylia, Phine, Leart – ich tanze mir einen Namen?

    Lionel Tamilo – woher kommt Tamilo? Eine Mischform aus Tamino und Thassilo? Oder nur wieder drei gefällig aneinander gereihte Silben? do-re-mi-fa-so-la-si-do… Lionel hat mir zuviele Vokale. Wie soll die Aussprache sein? Englisch mag ich nicht, französisch klingt schon besser, aber wie auf Deutsch?

    Moritz Lothar Gerd – sicher mit Nachbenennung, mit Gerhard wäre es gut gewesen.

    Ernestine – hat was als Zweitname. Yuna finde ich aber schrecklich.

    Angel – ach nee, mit Angelika wäre man heute was Besonderes!

    Pasqal – entscheidet Euch: Pasqual oder Pascal! (Beides dachte ich, wäre in den 90-ern schon durch gewesen)

    Max Philipp und Till Otto passen wenigstens zusammen, gefallen hätte mir aber nur Maximilian.

    • habe auch Eleanor Rigby gedacht. died in the church and was buried along with her name.
      Regina ist wirklich ein guter Name. Königin. könnte wieder modern werden. Eleanor ist auch schön. vermute im Alltag gibt es sicher oft Schwierigkeiten mit Schreib- und Sprechweise.
      wenn ich Eleanor Rigby sage klingt es fast so wie Ellena. dann schreiben vermutlich die meisten Elena.

  6. Moritz Lothar Gerd * Vanessa * Nora * Leonie * Mirco * Jonas Jürgen * Leni Christina * Angel Josephine * Dominik * Svenja * Jakob Karl * Lotta-Mariella * Noctis Ignazio * Lionel Tamilo * Alexander Pasqal * Yuna Ernestine * Ilyass * Keke Joonatan * Eleanor Regina * Jared Jon * Emylia * Phine * Ben Björn * Ruby Rose * Dave Egon * Joelina Elaine * Tjara (f) * Leart (m) * Johnny

    Diesmal ist wirklich wenig bis überhaupt nichts lobenswerters dabei.

    Einzig, Nora, Lotta – obwohl ich da Lieselotta oder Carlotta besser finden würde, Josephine, Karl, aber ich finde es mit C, also Carl schöner. Der Rest ist eigentlich zu gewöhnlich bis komplett idiotisch.

    Moritz, Alexander, Max – da hätte ich Maximilian viel besser gefunden, aber zu Till passt es halt besser sind schöne Namen aber eben schon sehr verbraucht.

    Leonie war einmal ein schöner Name bevor er zur Massenware wurde.

    Leni ist kein Name, sondern eine Seuche, die den besonders Dummen einen Stempel auf die Stirn tätowiert. Ich begreife immer noch nicht wie dieser Ruf- Spitzname durch Heidi Klum, deren Tochter soweit ich mal gelesen habe allerdings Helene heißt und lediglich Leni gerufen wird, so eine Ausbreitung finden konnte.

    Dominik dachte ich ist bereits in den 90er ausgestorben…

    Bei Namen wie Angel, Leart, Noctis, Phine, fehlen mir die Worte. DAS sind keine Namen, sondern Verbrechen an Kindern. Wie bitte kann ein Standesbeamter so etwas ruhigen Gewissens absegnen?

    Ben Björn – da fällt mir auch nur ein spätberufener Abba-Fan ein. Orden hat diese Kreation jedenfalls keinen Verdient.

    Ignatio find ich scheuslich, viel zu italienisch, aber was will man bei diesem Erstnamen erwarten. Ignatius hätte ich schöner und deutscher gefunden.

    Jared Jon, Johnny, Dave Egon, Ilyass – ich sag nichts mehr.

    • “Leni ist kein Name, sondern eine Seuche, die den besonders Dummen einen Stempel auf die Stirn tätowiert.”

      Ich mag den Namen Leni nicht sonderlich, finde deine Aussage, über die Namensvergeber aber unnötig hart. Warum ist es dumm sein Kind so zu nennen? Die meisten Leute wissen, dass es sich bei Leni um einen Kosenamen handelt. Leni ist ja nicht der einzige Kosename aus dem ein etablierter Vorname geworden ist, ebenso ist es mit Henri, Lena, Leo, Lotta, Mila und wenn wir schon mal dabei sind auch mit Leonie gewesen.

      Und noch eine Anmerkung zum Schluss, weil mich das seit längerem stört:Ich lese wirklich gerne und auch seit Jahren die Berichte und Kommentare hier, aber in letzter Zeit sind einige Kommentare von Verfassern stellenweise hart an der Grenze des guten Geschmackes, andere (jetzt nicht der von Cecilia) ausländerfeindlich, rassistisches und intolerant zu nennen und das nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun. Unterschiedliche Meinungen sind okay, es ist interessant zu lesen, wer welche Vornamen mag und warum und regt zum Nachdenken an, aber wie Karl Popper mal gesagt hat: “Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.” und das sollte auch für eine Vornameswebsite gelten.

    • Danke für den link. Ja, auf diversen Seiten steht das mal.
      Ich kann mich an ihre Geburt erinnern, damals stand immer nur Leni in den Zeitungen und Zeitschriften und ich dachte : Leni, cool, was Neues. 😉
      Die Namen der anderen Kinder wurden ja komplett veröffentlicht, daher würde es mich wundern, wenn es bei Leni damals nicht passiert wäre. Sie scheint nur einen Namen zu haben, ihre Geschwister haben mehrere.
      Ich würde es gern sicher wissen und zweifle an der Helene-Theorie. 😉

      Leni
      Henry
      Johan
      Lou

      Helene
      Henry
      Johan
      Lou

      Die erste Kombi gefällt mir etwas besser. Tja, nichts Genaues weiß man nicht …

      Wenke

  7. Phine finde ich auch ein bisschen seltsam mit dem griechischen ph, da soll ein kurzer Name interessant gemacht werden, mir gefiele Fine besser, allerdings würde ich von Felina abraten, das ist eine Firma für BHS und Unterwäsche. Schlimm finde Noctis, Bedeutung „der Nacht“ Genitv von nix.Das ist ein schlechtes Omen, der Nacht gehörend? Die Beteutung eines Namens ist wichtig und nicht unterschätzen in seiner Wirkung auf den Namensträger.

  8. Wahlpflichtspiel:

    * Moritz Lothar Gerd
    * Jonas Jürgen
    * Leonie

    Lothar, Gerd und Jürgen sind bestimmt die Opas. Nachbenennungen finde ich immer gut.
    Moritz und Jonas sind gute, unkomplizierte Namen. Gefällt mir auch für Geschwister. Und eine Leonie würde auch noch dazu passen. Leonie gibt es in meinem Umfeld auch gelegentlich bei Erwachsenen. Und wenn kein kitschiger Zweitname dahinter steht, dann gefällt mir Leonie.

    * Jakob Karl – Der Name ist auch völlig in Ordnung.

    * Dominik * Svenja
    Die gefallen mir auch beide. Svenja gibt es auch in meinem Alter, ein Dominik ist etwas jünger. Sie sind recht zeitlos in der Generation U 40.

    * Leni Christina – bitte Lena oder Helene, dann kann man immer noch Leni rufen. Lena Christina hätte mir richtig gut gefallen.
    ___

    * Mirco – diesen slawischen Namen würde ich auf jeden Fall Mirko schreiben. Micro sieht nicht nur falsch aus, man würde es in slawischen Ländern auch anders aussprechen.

    * Angel Josephine – Ich kaufe ein a. Angela hat eine ganz andere Wirkung als Angel. Zwar ist Angela gerade von der Kanzlerin besetzt. Aber Angela ist auch ein alter Name. Ich hatte eine Großtante, die so hieß.

    * Keke Joonatan – Die Eltern sind Keke Rosberg Fans? Ich hoffe der finnische Hintergrund stimmt, sonst wirkt es albern.

    * Johnny – Einfach nur John könnte ich ja akzeptieren. Einen John kann man immer noch Johnny rufen.

  9. Nora–tatsächlich ein Name, den ich sehr liebe, obwohl ich ja normalerweise diese kurzen, internationalen, heute eben wegen Kürze und Internationalität sehr modischen Namen nicht bevorzuge. Aber Nora habe ich schon immer als klanglich sehr hübsch empfunden–habe überhaupt eine Schwäche für O-betonte Namen, weshalb ich den internationalen Modenamen Noah auch gut finde, und Jonas auch. Alle drei haben ja ein O und ein A–bei Nora und Noah werden das O und A breit/lang gesprochen, was für mich einen sehr angenehmen Effekt erzeugt.

    Nora empfinde als einen Namen mit schlichter Eleganz. Den würde ich sogar selbst vergeben, vor allem da er in allen drei Sprachen unserer Familie (Englisch, Rumänisch, Deutsch) in genau derselben Schreibform existiert.

  10. Moritz Lothar Gerd–
    Gerd ist garantiert eine Nachbenennung. Ansonsten fände ich Moritz Lothar ohne Gerd sehr stimmig und schön.

    Eleanor Regina–Eleanor wird im Englischen “ellinor” gesprochen und passt da gut. Im deutschen finde ich E-le-a-nor doch etwas gestelzt. Finde Leonore als deutsche Form besser; auch Eleonore geht im Deutschen noch besser von der Zunge als Eleanor. Leonore Regina–diese Kombi fände ich ganz toll!

    Till Otto finde ich eine sehr, sehr schöne Kombi. Würde ich ohne Vorbehalte selbst vergeben.

    Johnny–dieser Name wird auf Bewerbungsschreiben eher keinen so guten Eindruck machen, befürchte ich. Lieber John nennen und dann Johnny rufen. Ich kannte sogar einen Johann, der Johnny gerufen wurde.

    Leonie–kannte in den 1980er Jahren eine einzige Leonie und dachte immer, “Was für ein schöner Name.” Jetzt bin ich in den 2010ern Lehrer und unterrichte gefühlt Duzende Leonies. Des häufigen Namens Anna, z.B., werde ich nie müde–aber eine Leoniemüdigkeit (und auch eine Leonmüdigkeit) hat sich bei mir dann doch eingestellt.

    Dominik–diesen Namen finde ich immer wieder gut. So wurden früher manchmal am Sonntag, am Tag des Herrn, geborene Jungs genannt. Ich bin auch ein Sonntagskind, hätte also nach dieser Tradition auch Dominik heißen können. Und das hätte mir nichts ausgemacht, denn ich finde diesen Namen sehr schön (wobei vielleicht tatsächlich meine Neigung für O-Namen wieder eine Rolle spielt; ich mag aber auch die helle, harte “ik”-Endung und das Traditionelle und Theologische des Namens).

    Leni–finde ich irgendwie noch machbar, auch wenn mir Lena, Lene, Helene und Helena alle lieber wären. Inzwischen fangen Schülerinnen an, Leni zu heißen. Als Lehrer erlebt man die Modewellen in der Namenskultur so richtig mit.

    Vanessa-habe schon öfters geschrieben, wie sehr ich den Namen meiner amerikanischen Großmutter, Vanetta, liebe. Hatte mir immer gedacht, ich würde mal eine Tochter Vanetta nenne, falls meine Frau da mit mache. Aber wir hatten zwei Söhne, und im Tochterfall hätte meine Frau auch gegen Vanetta gestimmt. Der Name Vanessa wirkt auf mich durch diese Assoziation vertraut und positiv. Aber längst nicht so schön wie Vanetta….

    • Mark das passt zu dir dass du ein Sonntagskind bist. die sind oft sehr feinfühlig begabt. auch im Denken.(da fehlen mir die richtigen Worte).

    • Bei Leonore Regina stören mich die dicht aufeinanderfolgenden r. Bei Eleanor Regina fällt das je nach dialektbedingter Aussprache nicht so auf, wobei ich auch diese Variante nicht optimal finde.

      Vanetta habe ich noch nie gehört, das gefällt mir aber wesentlich besser als Vanessa.

Schreibe einen Kommentar