Babynamen der Woche 25/2018

Josiah Immanuel * Lena-Shirin * Gregor * Fenia * Ziva Matthea * Samia Aaliyah * Anna-Carina * Luca Orazio * Constantin Maximilian * Aashrvi * Mio-Fabrice * Ole Odin * Kuba * Lillyana Mercedes * Lora * Elaina Josephine Frieda * Malaika * Enea * Raphael Hector * Asik * Lou Matti * Ella Klara * Rosa Marlene * Lotta Amadea * Eugen * Halla-Emily * Skadi * Milan Louis * Arthur Johann * Ricus Noah Friedrich

23 Gedanken zu “Babynamen der Woche 25/2018

  1. Einzelnamen
    Johann * passt irgendwie immer
    Immanuel * als Zweitname finde ich den meistens gut. Er passt oft, da er fast alle Vokale der ganzen Welt vereint.
    Anna * gefällt mir als Erstname nicht, da er mir zu langweilig ist, aber als Zweitname hat er etwas klassisch-elegantes, nicht hochnäsiges.

    Constantin Maximilian * zu viel des Guten, sehr dick. Und das – in auf – ian gefällt mir klanglich nicht. Johann Constantin wäre passender.
    Enea * da fehlt irgendetwas.
    Raphael Hector * Hector klingt in meinen Breitengraden wie ein aggressiver Hund
    Halla-Emily * den Namen versteh ich nicht.
    Ricus Noah Friedrich * Noah Friedrich hätte ausgereicht, Ricus klingt wie ein aufgeputschter Rico.

    • zu Anna und langweilig:

      Ich glaube, wenn überhaupt stört es nur die Erwachsenen, wenn ein Name häufiger ist. Mir ist es erst so richtig an der neuen Schule unserer Tochter bewusst geworden: Kinder (mindestens im Grundschulalter wie sie) wollen sich gar nicht von der Masse abheben. Dort gibt es freiwillige Schuloberbekleidung in vier Farben in kurz- und langarm als Rundhals und Polo. Und sie trägt irgendwie jedes Kind.

    • Bei Hector habe ich leider auch sofort an einen Hund gedacht, nicht unbedingt aggressiv, sondern eher eine große, kraftvolle Rasse. Ich würde ihn daher keinesfalls an einen Jungen vergeben, auch wenn ich den sehr männlichen Klang gut finde.

  2. Bei Anna-Carina denke ich leider sofort an die aktuelle Freundin von Stefan Mross (vom Lesen der Klatschheftchen bei Oma … ;-)), eine in ihren Kreisen wohl nicht unbekannte Sängerin und Puppenspielerin, deren Name exakt so geschrieben wird. Ein Zufall?

    (Ein ganz anderes Thema ist, warum mein Hirn solche Sachen immer so gut speichert und dafür anderes partout nicht aufnehmen will …)

  3. * Josiah Immanuel: Das ist mir zu religiös.

    * Lena-Shirin: Lena ist hübsch, aber sehr häufig. Shirin ist nicht meins, erinnert an “Schiri”. Nimmt Lena die Eleganz.

    * Gregor: in Ordnung, aber kein Höhenflug

    * Fenia: Ich hätte lieber Fenja geschrieben. Hübsch, noch besser gefällt mir Finja.

    * Ziva Matthea: Bei Ziva denke ich an die Zewa-Tüchter. Ein Z, das nicht weich gesprochen wird, ist mir zu hart als Anfangsbuchstabe. Lieber Riva! Matthea finde ich auch zu hart, mag Namen mit Doppel-t deswegen auch eher nicht.

    * Samia Aaliyah: Samia lässt mich an Samen denken. Hier stört mich die Dopplung von a-i-a. Aaliyah gefällt mir vom Klang, aber in Deutschland hätte ich vermutlich Alia geschrieben – oder Aliya.

    * Anna-Carina: Ich denke an Anna Karenina. Die Namen passen zusammen. Bei Anna finde ich Doppelnamen ganz gut – Anna einzeln wäre mir auch zu langweilig (und die Phase des Nicht-auffallen-Wollens ist meistens nach der Kindheit zu Ende, da freuen sich dann viele über seltenere Namen).

    * Luca Orazio: Luca ist modisch, Orazio klingt für mich hochgestochen. 

    * Constantin Maximilian: Ja, zu viel des Guten, ein kürzerer Name wäre nett gewesen.

    * Aashrvi: Für deutsche Ohren ungewohnt.

    * Mio-Fabrice: Wird Mio die neue Mia? Fabrice mag ich vom Klang her weniger.

    * Ole Odin: Die Alliteration stört mich. Ole klingt so locker-flapsig, Odin göttlich-gewaltig. Passt nicht.

    * Kuba: bleibt für mich ein Land und kein Name …

    * Lillyana Mercedes: Liliana hätte mir gut gefallen! So muss man ständig die Schreibweise erklären … Mercedes würde ich nicht vergeben.

    * Lora: Nora mag ich viel lieber, aber ok. 

    * Elaina Josephine Frieda: Elaina gefällt mir, Josephine ist auch ok. Frieda ist mir zu altmodisch, auch wenn es gerade modern ist.

    * Malaika: klingt hübsch, gefällt mir besser als Mareike.

    * Enea: Mag ich gern

    * Raphael Hector: Raphael mag ich vom Klang, Hector empfinde ich als zu streng.

    * Asik: Lässt mich an “assi” und Aspik denken …

    * Lou Matti: Einsilbige Namen sind mir absolut zu kurz. Matti finde ich zu kindlich, lieber Mattis.

    * Ella Klara: klassisch, ok, aber unspektakulär

    * Rosa Marlene: empfinde ich ähnlich wie Ella Klara

    * Lotta Amadea: Lotta ist nicht meins – siehe Namen mit Doppel-t – Amadea mag ich vom Klang her sehr gern, aber die religiöse Bedeutung stört mich …

    * Eugen: ok

    * Halla-Emily: Halla? Hallo, Halle … Klingt unnamig. Emily ist ok.

    * Skadi: nordisch, mir zu hart.

    * Milan Louis: hübsch

    * Arthur Johann: Arthur mag ich gar nicht, gehört für mich zur Kategorie zu altmodisch und klanglich unschön. Johann .. na ja …

    * Ricus Noah Friedrich: Wie ich Ricus finde, weiß ich noch nicht. Noah gefällt mir, Friedrich siehe Arthur.

  4. Wahlpflichtspiel:

    * Anna-Carina – ohne Bindestrich bitte! Zur eher schlichten Anna mag ich einen klangvollen Zweitnamen wir Carina. Noch klassischer wäre Anna Katharina oder Anna Christina gewesen. Aber so ist der Name insgesamt kürzer, was im Alltag vielleicht praktischer ist, dann werden beide Namen auch genutzt.
    Aber egal wie schlicht Anna ist, durch die heilige Anna, wird der Name immer seine klassische Aura behalten.

    * Raphael (Hector) – Raphael ist ein schöner biblischer Klassiker, den es in meiner Gegend auch unter den Erwachsenen gibt, nicht häufig, aber ab und zu mal. Raphael ist zeitloser als die vielen neu entdeckten biblischen Namen.
    Hector klingt wirklich nach Hundename, auch wenn ich keinen Hund mit dem Namen kenne.

    —-

    * Josiah Immanuel – Ich finde, das Josiah zu weich und weiblich klingt. Und dann die Abkürzung “Josi”, das klingt nach Mädchen. Eine Josi ist eine Josefine und davon gibt es wirklich viele. Dabei frage ich mich gerade, warum Josef noch nicht wieder entdeckt wurde. Josef Immanuel, das wäre doch in Ordnung gewesen.

  5. Halla – wie das Wunderpferd? Und wenn das Mädel Pferde nicht ausstehen kann?
    Ricus finde ich auch nicht sehr gelungen
    Shirin – ist persisch und bedeutet “bezaubernd”. Das hat doch was! Es gab mal einen beeindruckenden Film “Shirins Hochzeit”. Den Bindestrich hätte ich natürlich weggelassen, Lena auch.
    Luca Orazio – endlich hat jemand zum italienischen Luca (den ich allerdings nicht mag) auch einen passenden Zweitnamen!
    Amadea als Zweitnamen finde ich gar nicht schlecht, aber die eher langweilige Lotta verdirbt es.
    Hector klingt auch in meinen Ohren nach einem grossen Hund (oder einem ganz kleinen 🙂 ), aber der Raphael passt überhaupt nicht dazu.
    Und Lora kenne ich auch eher von Papageien…
    Elaina finde ich gebastelt, Josephine Frieda hätte gereicht.
    Lillyana ebenso gebastelt, dann lieber Lilly (mir persönlich zu sehr Koseform) oder Liliane.
    Malaika klingt mir zu weich – soll wohl im Arabischen “Engel” bedeuten, aber ich denke eher an einen neuen Mode-Drink.
    Skadi sagt mit leider gar nichts – Männlein? Weiblein?
    Enea – für meinen Geschmack zu viele Vokale. Genau wie bei Aaliyah.
    Ole Odin – eigentlich nicht meins, aber mit norddeutscher Lautfärbung ausgesprochern hat er durchaus was. Und “Ole” habe ich in S-H schon sehr oft (wieder) gehört.
    Rosa Marlene klingt für meich leider nach Farbe. Heisst die Schwester dann Lila Marthe?
    Kuba ist eine Insel. Dann schon Jakub, und man kann ihn immer noch Kuba rufen.
    Ich glaube, richtig gefallen hat mir heute gar nichts…

    • Ich finde den Rufnamen Rosa wunderschön, aber mit Zweitname dahinter klingt es immer nach Farbe. Ich habe tatsächlich mal eine Lila Mercedes getroffen.

  6. Wahlpflicht: Lotta Amadea und Arthur Johann

    Im Einzelnen:

    Josiah Immanuel ist mir zu biblisch.

    Lena-Shirin – Hier finde ich den Bindestrich unpassend. Lena finde ich zu kurz, besser wäre ein Name, der auf -lena endet. Shirin kann ich mir nur bei entsprechendem Hintergrund vorstellen.

    Gregor – schön klassisch, aber klanglich nicht so mein Ding

    Fenia – interessant – ungewöhnlich, aber nicht prollig

    Ziva Matthea – gefällt mir

    Samia Aaliyah – schrecklich

    Anna-Carina – Der Name Carina gefiel mir in meiner Jugend, jetzt ist das nicht mehr so mein Ding. Das Davorhängen von Anna- macht es eher schlimmer als besser.

    Luca Orazio – für einen Italiener okay

    Constantin Maximilian klingt schon sehr gewollt, außerdem sagt mir die Kombination zweier sehr langer Namen eher nicht so zu.

    Aashrvi – klingt für mich nach Indien; zu fremd, als dass ich es bewerten könnte

    Mio-Fabrice – furchtbares FabriCat

    Ole Odin – Die Alliteration stört mich nicht. Ole gefällt mir nicht so, aber Odin fände ich als Erstnamen zu gewagt.

    Kuba kenne ich als Koseform zum polnischen Jakub. Aber dann sollen sie ihn, wenn es denn ein Bub ist, doch Jakub nennen.

    Lillyana Mercedes finde ich eher prollig.

    Lora – nicht so abgenutzt wie Laura, aber etwas kurz für meinen Geschmack.

    Elaina Josephine Frieda – Elaina scheint eine Variante zu Helena zu sein. Dann doch lieber Helene oder Helena. Die anderen beiden Namen stammen wohl von den Großmüttern.

    Malaika – zu weich

    Enea – für einen Italiener gefällt mir das

    Raphael Hector – Raphael gefällt mir überhaupt nicht, Hector schon

    Asik – sieht assig oder auch aasig aus, aber als dem Deutschen völlig fremden Vornamen kann ich ihn schwer beurteilen

    Lou Matti – Hier stören mich die beiden aufeinanderfolgenden betonten Silben. Auch ist Lou für mich bloß eine Abkürzung für den schönen Namen Louisa. Auch Matti empfinde ich nicht als vollständigen Namen.

    Ella Klara – Ella finde ich zu kurz und nichtssagend. Klara bevorzuge ich mit C.

    Rosa Marlene – In dieser Konstellation klingt Rosa wie ein Attribut der Marlene – die rosafarbene Marlene.

    Lotta Amadea – Beides schöne Namen, wobei mich aber die Bedeutung des zweiten stören würde. Lotta finde ich sehr schön, aber ich mag verkürzte Namen nicht so.

    Eugen – nur mit Betonung auf der zweiten Silbe

    Halla-Emily – Kevinismus

    Skadi ist die nordische Göttin der Jagd und des Winters, deshalb würde ich diesen Namen einem Winterkind geben.

    Milan Louis – Milan gefiel mir in meiner Jugend sehr, jetzt ist mir der Name zu weich. Anstelle von Louis fände ich Ludwig um Welten besser.

    Arthur Johann gefällt mir sehr. Arthur stand bei der Namenssuche für unseren Sohn in der engeren Auswahl. Bei Johann stört mich der Bezug zur Bibel, aber sonst gefällt mir der Name.

    Ricus Noah Friedrich – Ricus klingt mir nach einer Abkürzung der latinisierten Form von Friedrich. Insofern hätte doch wohl ein Friedrich im Namen gereicht. Friedrich ist der einzige der drei Namen, den ich hier in Ordnung finde, v.a. wenn so z.B. der Urgroßvater hieß.

    • Interessante Erläuterung zum Namen Kuba!
      Ich dachte sofort an den Schauspieler Cuba Michael Gooding Jr., dessen Vornamen ich mir auch nicht erklären konnte bzw. kann.

      Aber ein deutscher Kuba? Sicher hast Du recht–der Name kann sich nicht einfach von dem Inselstaat ableiten. Da steckt sicher Jakub dahinter.

    • Zu Cuba Gooding Jr.: Sein Vater, der auch Cuba heißt, war der Sohn eines Einwanderers aus Barbados. Der hatte zeitweilig in Kuba gelebt, wo seine erste Frau aus politischen Gründen ermordet worden war. Als er die sterbende Frau in seinen Armen hielt, versprach er ihr, dass er ihr zum Andenken seinen ältesten Sohn Cuba nennen würde. Cuba Gooding Senior nannte wegen dieser bewegenden Geschichte dann seinen ältesten Sohn auch Cuba–der wurde dann der bekannte Schauspieler, denn ich vor allem aus “Jerry Maguire” kenne. Cuba Gooding Jr. wollte diese bedeutsame Familientradition aufrecht erhalten und nannte dann seinerseits seinen Sohn Cuba–der heißt nun Cuba Michael Gooding III. Überhaupt ist es ja in den USA viel üblicher als in Deutschland, dem Sohn denselben Namen wie dem Vater zu geben (während Töchter aber praktisch nie den Namen ihrer Mütter bekommen). Kenne sehr, sehr viele Juniors in den USA, die denselben Namen wie ihr Vater haben; kenne auch viele Amerikaner, die z.B. William Anthony Brubeck III oder so heißen; auch viele mit dem Anhängsel IV kenne ich. Bei V wird es allerdings rar–da kenne ich nur einen. Dessen Sohn hat dann sogar das Anhängsel VI. Bei dem weitervererbten Namen handelt es sich um John Andrew. Dabei wird immer generationenhalber abgewechselt zwischen Johnny und Andy als Rufnamen.

    • Mark, hallo!
      wie spricht man denn das aus mit so einem Numeral am Ende.
      sagt man the third oder three oder sagt man das gar nicht.
      darüber habe ich schon oft gerätselt.
      und: verschiebt sich die Bezeichnung senior und junior wenn der Junior dann auch einen Sohn bekommt oder wenn der Herr Senior stirbt? oder wird die Einteilung in Senior und Junior ab 3 Generationen aufgegeben und nur noch die Zahlen verwendet?
      danke. lg

    • @MGL:

      Man spricht das Anhängsel wie bei Königen aus: William John Smith the Third, the Fourth, etc.

      Die Designation Junior verwandelt sich nach dem Tod des Vaters nicht in Senior. Sie bleibt bestehen, da der legale Name sich von dem des Vaters auch nach dessen Tod noch unterscheiden muss, um auch gesetzlich-rechtlichen Verwechslungen vorzubeugen. Beim Vater steht dann kein Senior im Pass–aber das Junior steht sogar im Pass. Nach Junior kommen dann nur noch die Zahlen: III, IV, etc.

      Das Junior und die Zahlenanhängsel werden auch nur vergeben, wenn der Erst- und Zweitname gleich sind. Hat Mark Anthony Brewer einen Sohn namens Mark William, dann heißt dieser nicht Junior.

      Oft, wenn jemand einen total altmodischen Namen trägt, liegt das daran, dass er ein III oder IV hinter seinem Namen hat, also schon die zweite oder dritte Nachbenennung innerhalb der Familie abbekommen hat.

    • Die Durchnummerierung bei gleichnamigen Familienmitgliedern gibt es auch (selten) in Deutschland, z.B. gibt es in Ingelheim ein Weingut Johann Saalwaechter III

  7. Die schönsten Namen heute sind für mich Eugen und Gregor.
    Eugen ist ja in Osteuropa sehr verbreitet (z.B. Yevgeni in Russland), und ich kenne tatsächlich hier in Deutschland ausschließlich russlanddeutsche Eugens. Finde den Namen klanglich interessant und ungewöhnlich (in welchen anderen Namen gibt es schon den “eu”-Laut?) und gleichzeitig auch recht edel (der Name bedeutet ja auch “wohlgeboren”). Bei der griechischen Silbe “Eu” denke ich sowieso immer an Gutes, denn die Silbe bedeutet ja “gut” und kommt in vielen griechisch-derivierten Fachbegriffen vor (leider auch im Begriff “Euthanasie,” was ja “guter Tod” bedeutet, aber daran denke ich dann beim Namen Eugen nicht wirklich). Eine Hauptassoziation mit dem Namen ist Eugen von Savoyen, der die Osmanen vor Wien schlug und als Retter des Abendlandes gefeiert wurde. Im Residenzschloss Ludwigsburg, hier in Württemberg, gibt es einen riesigen Wandteppich, der dieses Ereignis darstellt.

    Der Name Gregor klingt für mich schon irgendwie mittelalterlich und päpstlich, was für mich, trotz protestantischer Konfession, nicht negativ behaftet ist. Ich finde den Namen ungewöhnlich und interessant, gleichzeitig aber auch vollkommen traditionell. Klanglich gefällt er mir besser als Georg, aber Georg gefällt mir wegen größerer Volkstümlichkeit und besonders bodenständiger Aura dann doch irgendwie besser, letzten Endes.

    Unter den Mädchennamen finde ich Rosa Marlene sehr hübsch.

    • Mark,

      Prinz Eugen war zwar als junger Offizier 1683 vor Wien am Kahlenberg dabei (glaube ich), aber es war sicher nicht er, der da die Türken geschlagen hat – wenn diese Ehre einem einzelnen gebührt, dann König Jan III. Sobieski von Polen.

      Prinz Eugens großer Sieg über die Türken war dann viel später, nämlich 1717 vor Belgrad:

      „Prinz Eugen, der Edler Ritter,
      Wollt dem Kaiser wiedrum bringen
      Stadt und Festung Belgerad.
      Er ließ schlagen einen Brucken,
      Daß man kunnt hinüberrucken
      Mit d’r Armee bis vor die Stadt.“

      Zu Kuba fällt mir noch der „Genosse Koba“ ein, also ein Kampfname Josef Dschugaschwili alias Stalin.

  8. Josiah Immanuel * Lena-Shirin * Gregor * Fenia * Ziva Matthea * Samia Aaliyah * Anna-Carina * Luca Orazio * Constantin Maximilian * Aashrvi * Mio-Fabrice * Ole Odin * Kuba * Lillyana Mercedes * Lora * Elaina Josephine Frieda * Malaika * Enea * Raphael Hector * Asik * Lou Matti * Ella Klara * Rosa Marlene * Lotta Amadea * Eugen * Halla-Emily * Skadi * Milan Louis * Arthur Johann * Ricus Noah Friedrich

    Wahlpflicht
    Mio-Fabrice * Lora * Elaina Josephine * Ella Klara * Milan Louis * Arthur Johann * Rosa Marlene

    Seltsam
    Lena-Shirin – Bindestrich!
    Constantin Maximilian und Lillyana Mercedes – beide zu “schwer” und lange
    Ole Odin – Fußball Gott?

    Gregor ist zwar ganz normal, erinnert mir persönlich an “Grzegorz Brzęczyszczykiewicz” (man könnte das googeln)

  9. * Josiah Immanuel: Ich frage mich ein bisschen, wie Josiah ausgesprochen werden soll. Bisher kannte ich den Namen nur aus dem englischen Sprachraum.

    * Lena-Shirin: Finde ich nicht ganz schlecht, aber der Bindestrich muss nicht sein.

    * Gregor: Nicht mein Geschmack, aber grundsätzlich okay.

    * Fenia: Gewöhnungsbedürftig, wirkt aber irgendwie erwachsener als Fenja oder Finja.

    * Ziva Matthea: Hübsch, aber hierzulande werden’s die meisten mit scharfem Z vorne sprechen.

    * Samia Aaliyah: Mir zuviel a-i-a. Und weiß jemand wie die Betonung bei Samia ist? Liegt sie auch auf dem i? Dann reimen sich die Namen auch noch…

    * Anna-Carina: Das ist mal ein Fall, in dem ich sogar den Bindestrich nachvollziehen kann. Schöne Kombination.

    * Luca Orazio: Wenn’s ein Italiener ist, gerne.

    * Constantin Maximilian: Finde ich zu wuchtig.

    * Aashrvi: Wirkt irgendwie als wären den Eltern gegen Ende die Vokale ausgegangen.

    * Mio-Fabrice: Niedlichkeitswahn trifft Kevinismus…

    * Ole Odin: Ja, beides nordisch, aber zu unterschiedlich im Gewicht. Und die Alliteration wirkt albern.

    * Kuba: Ich habe die Erläuterung gelesen. Ist für mich trotzdem kein Name. Und wenn, dann kein männlicher.

    * Lillyana Mercedes: Da hätte ich auch Liliane oder Liliana bevorzugt. Mercedes finde ich schön, und als Zweitname ist das völlig okay.

    * Lora: Ist ein Papageienname. Punkt.

    * Elaina Josephine Frieda: Ungewöhnlich, aber in Ordnung.

    * Malaika: Lustig, gerade letzte Woche lief mir eine Malaika über den Weg. Nicht so unbedingt mein Fall, aber tut auch nicht weh.

    * Enea: Zu sehr Kurzform/Spitzname.

    * Raphael Hector: Raphael finde ich toll! Bei Hec(/k)tor denken viel zu wenige an den tragischen Trojaner…

    * Asik: Zu kurz, zu abgehackt, zu dicht an Asi.

    * Lou Matti: Louis Matthias und wir kommen ins Geschäft.

    * Ella Klara: Kann man machen.

    * Rosa Marlene: Könnte die Schwester dazu sein.

    * Lotta Amadea: Lotta ist mir zu niedlich, Amadea im Vergleich zu hochgestochen. Über Charlotte Amadea hätte ich mit mir reden lassen.

    * Eugen: Ui. Kind von Russlanddeutschen?

    * Halla-Emily: War Halla nicht so ein legendäres Springpferd? Als Name ist mir bisher nur Hella begegnet, aber auch nicht mehr in Geburtsjahrgängen nach 1950. Die Kombination passt nicht und klingt noch nicht mal gut.

    * Skadi: Nicht, dass ich den Namen nicht mag, aber ich habe echt Probleme, mir dazu eine erwachsene Frau vorzustellen.

    * Milan Louis: Haut mich nicht um, aber kann man machen.

    * Arthur Johann: Ist mir zu altbacken-vornehm.

    * Ricus Noah Friedrich: Ricus wirkt wie ein Rico, der wertiger werden sollte, bei dem sich die Eltern aber nicht trauten, einen Richard draus zu machen. (Merkwürdigerweise war Friedrich aber kein Problem…)

    • Ich kenne Josia deutsch ausgesprochen.
      Die Variante mit dem h hinten sieht aber so englisch aus, wie bei Jonah oder Micah, weswegen ich irritiert bin.

  10. Gregor – gefällt mir auch. Gregor ist ein seltener Name, auch im katholisch geprägten Westfalen. Ich kenne nur einen Gregor (geb. Mitte der 70er). Der Name hat tatsächlich etwas mittelalterliches an sich. Klanglich mag ich Gregor, weil er einfach mal härter klingt als die meisten anderen Namen.

    Anders ist es mit Georg, Georg gab es in der Generation meines Vaters mehrere, manchmal auch als Hans-Georg.

    Unter Kindern sind Gregor und Georg selten, sie dürfen gerne häufiger vergeben werden.

  11. Mein Favorit ist “Halla-Emily”.
    Hört sich irgendwie nach “Schalala” und “Tralala” an.
    Bestimmt ein Genuß für die Nachbarschaft, wenn die Eltern das Kind später einmal quer über die Straße rufen.

    Erinnert mich an die ehemalige Bewohnerin eines Hauses gegenüber, der ich in besorgter Hilfsbereitschaft fast einmal einen Rettungswagen bestellt hätte, weil sie vom Küchenfenster aus minutenlang mit weit offenem Mund nach ihrer Tocher schrie.
    Das arme Kind hieß “Fee”.
    Muß man als Unbeteiligter erst einmal erkennen können.

    Mal sehen, was die Altersgenossen aus “Halla-Emily” machen werden.
    Bestenfalls “Halali”.
    Weniger erfreulich, aber statistisch immer wahrscheinlicher werdend wäre “halal”…..naja…

  12. will jemand was wissen?
    gerade Vornamenslisten gelesen und da kam ein weiblicher Vorname namens Nervensäge,..ne? was steht da?,…
    Daegeseage
    ahja und wenn man etwas länger daraufschaut sieht man auch welcher Name das sein soll. Daisy. Gänseblümchen.

Schreibe einen Kommentar