Neues von Kevin, Mohammed und Milan

Screenshot Kevinometer V2.01

2017 wurden in Deutschland 3.700 Kinder Oskar genannt, 2006 waren es nur 800. Ganz anders die Beliebtheit von Kevin: Es gibt 2.100 Kevins des Jahrgangs 2006 und nur 100 aus dem Jahr 2017.

Ich habe gerade ein Update für meine Smartphone-App Kevinometer fertiggestellt. Neu in der aktuellen Version sind die Daten des Jahrgang 2017. Außerdem kann man jetzt die Häufigkeit von mehr als 4.000 Vornamen (vorher 2.000) abfragen, jeweils für die Jahrgänge 2006 bis 2017. Das Berechnungsverfahren der Kevinwahrscheinlichkeit habe ich auch verbessert.

Was passiert, wenn man sich in Deutschland als Mohammed vorstellt?

Die ZEIT hat mit einigen Männern darüber gesprochen, was man in Deutschland erlebt, wenn man Mohammed heißt. Eine Erkenntnis: „Wer Mohammed heißt, hat religiös zu sein. Im Grunde ist das rassistisch.“

Es gibt tatsächlich Leute, die behaupten, dass Vornamenstatistiken aus politischen Gründen gefälscht würden. Die WELT hat sich damit auseinandergesetzt und versucht, die Tücken der Vornamenstatistik anhand des Namens Mohammed deutlich zu machen. Leider bringt es die Autorin nicht auf den Punkt und eiert ziemlich rum.

Entzückt von Milan

Nicht mehr ganz aktuell, aber trotzdem interessant, was die Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Kongress im Oktober 2015 über den Vornamen Milan erzählte:

Mich hat es dann sehr berührt als mir ein Vertreter der Kurden im Nordirak erzählt hat, dass das Wort Milan jetzt ein Vorname für Babys ist – für männliche Babys – weil die so entzückt sind von der Wirkung dieser Waffe.

Und außerdem …

Schreibe einen Kommentar