Von 3. Februar 2017 114 Kommentare Weiterlesen →

Babynamen der Woche 05/2017

Leopold Thorsten * Philipp Alfred * Jakob Albin * Luca Eduard * Louis Jackson * Lenja Thaneé * Amelie Maria Cecilia * Nicolas Joshua * Nélio Anton * Leonas Colin * Finley-Carsten * Joost * Eloise Nancy * Arina Elvira * Barnabas * Hanno Gavin * Navina * Egon * Nia Lupa * Gracie Lynn * Joni Lisbeth * Nica Davina * Maxine Ella * Jolina-Jean * Neva-Käthe * Thore Joel * Jack Lovis Malik * Jannes Jayden * Malaika Indira * Vanessa Hinata * Jamie Flynn * Enzo Jonas * Amara Malika * Alessia Athena * Jason Leon-René

114 Kommentare zu "Babynamen der Woche 05/2017"

  1. Luisa sagt:

    Diese Woche bekäme ich drei Jungs und ein Mädchen und würde sie Philipp, Jakob und Nicolas sowie Amelie nennen. Finde ich in der Tat eine hübsche Namenskombination für Geschwisternamen!

    Ich kann leider gar nicht sagen, was für mich diese Woche den Vogel abschießt, aber Jason Leon-René und Jolina-Jean sind definitiv ganz weit oben mit dabei. Aber auch Finley-Carsten oder Hanno Gavin und Nia Lupa (da kann ich nicht mal zwei vernünftige Namen erkennen) sind zum Weinen.

    Ich wünsche euch ein schönes, kommentierfreudiges Wochenende! 🙂

  2. neuhier sagt:

    Wenn ich aus dieser Liste die Namenskombination meiner Kinder wählen müsste…

    Bei den Jungen schwanke ich zwischen:

    Leopold Thorsten – Leopold gefällt mir sehr gut, Thorsten finde ich aus sprachlicher Sicht nicht so gelungen dazu: zu viele Os hintereinander und dann in beiden Namen e UND o

    Philipp Alfred – Philipp ist ein sehr schöner Rufname, Alfred finde ich sympathisch, wenn auch nicht ganz mein Name, die Kombi gefällt mir

    Bei den Mädchen wäre es Ella Maxine – so herum passt es einfach besser, egal welcher Rufname

    Noch ein Kommentar zu Luca Eduard: da prallen Welten (und zwei Vokale an den Wortgrenzen) aufeinander – Lukas Eduard und die Kombi wäre um einiges stimmiger… Das Zusammenspiel der Vokale ist aus meiner Sicht sehr gelungen.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Du sagst genau das, was mir zu Luca Eduard auch auf der Zunge lag.
      Bei meinen potentiellen Kindern fällt es mir ein bisschen schwer, bei Nicolas Joushua gefallen mir die Namen zwar beide gut, aber nicht in diesen Formen. Es würde dann wohl ein Leopold Thorsten werden.
      Bei den Mädchen wäre es eine Amelie Maria Cecilia, auch wenn die Kombi für mich vorne und hinten nicht passt, oder eine Joni Lisbeth mit stummer Joni.

    • Mir gefällt Lukas besser als Luca, außer die Familie hat italienische Wurzeln

  3. Annemarie sagt:

    Ich wähle …

    Jakob Albin und Malaika Indira 🙂

    Ganz gegen den Strich geht mir ja Jannes Jayden – ein deutsches und ein englisches Ja-, puh … Oder heißt es etwa „Dschannes“?!

  4. Mareike sagt:

    Heute würde ich für meine Kinder diese Namen auswählen:

    Nicolas Joshua
    Amelie Maria Cecilia

    Ich liebe den Namen Nicolas. Joshua als Zweitname ist in Ordnung. Amelie ist der einzige Mädchenname, der mir wirklich gefällt. Maria als Zweitname geht immer. Cecilia passt klanglich gut dazu, hier finde ich es auch nicht störend, dass es drei Namen sind, vielleicht sind es die Namen von Oma und Uroma.

    Philipp Alfred ist auch schön. Philipp mag ich, gefällt mir aber nur in dieser Schreibweise.

  5. connywuuh sagt:

    Mir gefallen heute folgende Einzelnamen:
    Leopold
    Philipp
    Jakob
    Anton
    vielleicht noch Vanessa
    Jonas

    Wahlpflicht:
    Leopold Thorsten
    bei den Mädels ist für mich nichts dabei. Aber wenn ich mich doch entscheiden müsste, mit viel Schmerzen, wäre es:
    Malaika Indira

  6. Jan sagt:

    Wahlpflichtspiel:

    Mädchen: Amelie Maria Cecilia
    Jungs: Egon (Philipp mag noch so ehrwürdig sein und eine noch so schöne Bedeutung haben – es klingt in meinen Ohren einfach zu hell mit den beiden i’s… Und Leopold klingt mir weiterhin zu süddeutsch und zu sehr nach dem grauselichten Leopold von Belgien. Die beiden Kombis damit wären allerdings meine zweite Wahl.)

    (Also wieder einmal: sich immer hübsch über die grüne Lehrer-Gentry aufregen, aber ihre Namen auswählen. Wenn das mal keine Haßliebe ist. 😀 )

  7. Tilda sagt:

    Leopold Thorsten – Thorsten wird der Patenonkel oder so sein. Leopold gefällt mir sehr gut. Thorsten gar nicht, aber die Kombi ist gerade noch okay. Dennoch meine Wahl beim Wahl-Pflicht-Spiel.
    Philipp Alfred – Alfred könnte zum Trend werden und Philipp ist in Ordnung (aber langweilig), Kombi ist ganz gut.
    Jakob Albin – gelungen
    * Luca Eduard – oje. Luca gähn und ich hoffe sehr, dass Eduard der Großvater ist, den die Kombination ist gar nicht schön.
    Louis Jackson – da fallen mir nur bissige Kommentare zu ein.
    Lenja Thaneé – bastel, bastel… Einfach zu kreativ. Lena Tabea oder so war den Eltern wohl viel zu langweilig.
    Amelie Maria Cecilia – wunderschön. Meine Auswahl fürs Wahlpflichtspiel.
    Nicolas Joshua – mit ein entsprechendem Angelsächsischen Hintergrund ganz gelungen
    Nélio Anton – Nelio ohnehin und auch noch mit Accent gefällt mir gar nicht. Das klingt immer sehr frei erfunden, und als habe man wahllos Vokale und „weiche“ Konsonanten kombiniert.
    Leonas Colin – passt nicht zusammen
    * Finley-Carsten – ich mag keine Doppelnamen und der geht noch nicht mal flüssig über die Zunge.
    * Joost – ganz okay
    * Eloise Nancy – passt auch gar nicht. Und Nancy ist für mich schon sehr Hochhausblock in den 1980zigern…
    * Arina Elvira – Arina habe ich noch nie gehört, ich weiß nicht so recht. Klingt erstmal gut!
    Barnabas – der Klang stößt mich ab
    * Hanno Gavin – okay
    * Navina – auch so was gebasteltes.
    * Egon – ja, der könnte doch wieder kommen. Finde ich hübscher als Kurt, den man jetzt ja wieder sieht. Allerdings gibt es da doch so einen Schlager?!
    Maxine Ella -ganz nett, aber andersherum wäre es viel schöner gewesen

    Heute ist wenig schönes dabei. Athena sticht mir noch positiv ins Auge.

    Diese Woche habe ich meinen ersten kleinen Otto kennengelernt. Otto, ca 18 Monate, und sein Bruder Franz waren mit und auf dem Spielplatz. Der Name ist für mich immer noch befremdlich für ein Kind. Den Namen Franz mag ich aber.

    • Sabrina sagt:

      Mich würde mal interessieren, welche(n) Name(n) ihr mit Otto vergeben würdet?
      In meinem Fall würde es sich bei Otto um eine Nachbenennung handeln, da Großvater und Onkel so heißen.
      Ich hätte jedoch keine Ahnung welche Namen ich dazu kombinieren könnte/sollte.

      Mir gefällt Nicolas Joshua z.B. echt gut – um mal bei der aktuellen Liste zu bleiben – aber Nicolas Joshua Otto wäre z.B. keine Kombination, die ich für so stimmig halte, dass ich sie so unbedingt vergeben wollen würde… Wie seht ihr das?
      Otto käme in meinem Fall nicht als Erst – sprich Rufname infrage, sondern als stummer Zweit- oder Drittname.

      Irgendwelche Ideen/Vorschläge zu Otto?

    • Tilda sagt:

      Ich könnte mir vorstellen: Otto Johannes, Otto Kilian, Otto Maximilian.
      Also eben etwas lange eingebürgertes und klassisches.

      Aber kein Griff tief in Urgrossvatersklasse, also kein Otto Anton, Otto Fritz/Friedrich. Und natürlich auch kein englischer Name, wie in deinem Beispiel.

    • Sabrina sagt:

      Danke Tilda! =)

      An Johannes Otto hab ich auch schon gedacht; ansonsten gefallen mir spontan Nicolas Otto oder auch Jakob Otto.

    • Sabrina sagt:

      Nachtrag: Oder Leonard Otto

    • Tilda sagt:

      Leonard Otto, Jakob Otto, Kilian Otto und Philipp Otto finde ich ganz passend

    • Sabrina sagt:

      Einen kleinen Kilian gibt es bereits in meinem Freundeskreis, Maximilian gibt es im Familien- und Freundeskreis bereits mehrere und Philipp gefällt mir persönlich nicht gut genug, um ihn selber vergeben zu wollen.

      Vorgemerkt bleiben:

      Nicolas Otto
      Leonard Otto
      Johannes Otto

      Bei Jakob Otto wäre der andere Großvater und Onkel auch gleich verewigt, wobei es mir nicht besonders gut gefällt, einen der Großvater/Onkel-Namen als Rufnamen zu haben.

      Weitere Namen, die mir gut gefallen würden:

      Adrian, Raphael, Joshua
      (Emanuel, Julian)

      Leider finde ich sie alle nicht besonders „Otto-tauglich“.

      Zum Glück bin ich nicht schwanger, sodass diese Fragen nicht akut geklärt werden müssen.
      Aber wenn es mal so weit sein sollte, wird das echt schwer, ich sehs schon kommen 😀

    • Maria Th. sagt:

      Abraten würde ich auf jeden Fall von Karl-Otto, denn „Ein Loch ist im Eimer…!“
      Ach, gerade fällt es mir erst auf, der Partner dazu ist ja ein Henry!

      Otto Heinrich?

    • neuhier sagt:

      Generell: ich würde entweder im Erstnamen auf das O (aber durch mindestens einen anderen Vokal getrennt) oder auf das T Bezug nehmen (auch hier nicht direkt aufeinanderfolgende) sowie den vorherigen Namen nicht mit einem s-Laut enden lassen (wirkt für mich sonst zu sehr nach Variation von Risotto, u.a. bei Fritz Otto oder wie wär‘s mit Joris Otto)

      o- Bezug: z.B. Johann Otto, Florian Otto

      t-Bezug: Sebastian Otto, Christian Otto, Tristan Otto (überraschend gut, eigentlich müssten die vielen Ts doch stören…)

    • Sabrina sagt:

      Danke Maria Th. =) ein Karl Otto wird es nicht werden, ein Otto Heinrich auch nicht, da Otto an zweiter oder dritter Stelle stehen soll und mir Heinrich dann doch einfach zu „alt“ ist.

      Danke Neuhier =)

      Irgendwie gefallen mir keine Namen, die Bezug auf das T nehmen.
      Ich glaube, es bleibt erst einmal bei den oben vorgemerkten Favoriten 😉

    • Tilda sagt:

      Ich persönlich würde Vorname nie in der folgenden Reihenfolge vergeben: Dreisilbig Zweisilbig.
      Also gefällt mir persönlich Johannes Otto weniger als Otto Johannes. Der Rufname kann ja auch der Zweitnamen sein. Also mit Johann stellt sich das Problem erst gar nicht.

      Off topic: sind Leonhard eigentlich 2 oder 3 Silben? Saublöde Frage, ich weiß. Weil wir sprechen das ja schon getrennt, also e-o und nicht als einen Laut wie eu, Au, Ei, (Freude, Auto, Eiklar)

    • Maria Th. sagt:

      Genau deswegen ist Leonhard auch dreisilbig für mich.

    • neuhier sagt:

      „Vorgemerkt bleiben:
      Nicolas Otto
      Leonard Otto
      Johannes Otto“

      Bei all deinen Namensfavoriten würde ich einen knackigen einsilbigen Mittelname reinpacken, und zwar einen, der sich dem Vokal a bedient, damit der Bezug zum Erstnamen da ist und es nicht zu hell zu Otto wird.

      Z.B. Nicolas Falk/Frank Otto oder Johannes Falk/Frank Otto

    • Jan sagt:

      Also, ich hätte Heinrich Otto auch am besten gefunden, klingt freilich schon arg bombastisch nach Ottonischer Zeit (und nach den Saliern nach den Sachsenkaisern)… Aber es sollte ja der erste Name nicht ganz so altväterlich klingen, und das ist auch okay.

      Albert Otto?
      Richard Otto?

      Nur so Ideen, ohne das jetzt sooo genau durchdacht zu haben…

    • Maria Th. sagt:

      Ottheinrich – damit nicht nur die Ottonen drankommen 😀
      Der Wittelsbacher Ottheinrich, Sohn des Pfalzgrafen Ruprecht und Elisabeth von Bayern (von ihrem Vater Georg als Herzogin von Bayern-Landshut bestimmt, wodurch 1504 der Landshuter Erbfolgekrieg ausgelöst wurde) hatte noch drei weitere Brüder namens Georg, Ruprecht und Philipp, lebte u.a. in Neuburg/Donau und Heidelberg.
      Also vielleicht:

      – Philipp Otto (aber der ist ja schon ausgeschieden)
      – Georg Otto?

    • Jan sagt:

      Über die Sache mit dem Ottheinrich orientiere ich mich morgen mal genauer! 🙂

      Eine persönliche Anekdote zu den ottonischen Ottos. In einem Staatsarchiv hält mir eine Archivarin eine Urkunde hin: „Hier schauen Sie mal, das ist von Otto III…“ Natürlich trägt da niemand weiße Handschuhe wie notorisch in diesen blöden Knopp-Geschichts-Dokus. Schönes Ding. Klar und nur ein wenig verblasst die Schrift. Signatur: OTTO, mit dem eigenhändigen Vollzugsstrich. Das Pergament ist so sauber, stabil und biegsam, man könnte es zerschnippeln und die Rückseiten als Einkaufszettel für den Aldi verwenden. Wie am ersten Tag. Das Ding ist 1000 Jahre alt.

    • Bei Egon denke ich an Egon Bahr, ein aufrechter Mensch. Zustimmen muss ich bei Finley-Carsten, diese Kombination ist sehr schwierig, mit Komma dazwischen, meinetwegen, obwohl ich kein Fan von Fin, Finlay und co bin.Auch Leonas Colin ist für mich seltsam, Barnabas würde ich trotz dem Hl. Barnabas nicht vergeben, dafür ist mir die Szene aus dem Neuen Testament zu sehr vor Augen und Ohr, aber man kann zur Not einen Barny draus machen.

    • Jan sagt:

      Bei Egon denke ich an Egon Bahr, ein aufrechter Mensch.

      Genau! 🙂 Und ein kluger Kopf! Beides gleichzeitig kommen bekanntlich nicht allzu häufig vor. Sein Tod vor einiger Zeit war eine traurige Nachricht.

      Und an Egon Krenz. Sicher etwas weniger aufrichtig, aber vielleicht gar noch klüger. Bis heute.

      Die beiden haben mich ganz wesentlich dazu mitbewogen, beim Wahlpflichtspiel Egon als Jungsname zu wählen.

    • Maria Th. sagt:

      Egon Erwin Kisch könnte ich noch beitragen.

    • Jan sagt:

      Oder Hugo Egon Balder. An den hatte ich aber bei der Wahl nicht gedacht. 😀

    • Maria Th. sagt:

      Aber die Kombi Hugo Egon klingt eigentlich ganz wie aus den Babynamen 10/2017 entnommen, oder? 😉

    • Jan sagt:

      Jäp, absolut! „Achtung, in Deckung, sie kommen!“ 😀 Na, spätestens bei 10/2020…

      Nu, Hugo Egon ist vielleicht doch noch zu sehr von dem Balder besetzt, der ja noch unter den Lebenden weilt. Ich bin mir aber sicher, daß Egon hier noch häufiger zu lesen sein wird… Und wohl leider nicht wegen Bahr und Krenz.

    • Maria Th. sagt:

      Egon Karl-Heinz Bahr
      Egon Rudi Ernst Krenz
      🙂

    • Sabrina sagt:

      @ neuhier: Ich finde, dass Falk gut zu den Kombinationen passt, aber er gefällt mir nicht gut genug, um ihn selber vergeben zu wollen. Danke trotzdem! =)

      @ Jan: Albert und Richard kommen leider auch nicht infrage, aber vielen Dank, Jan.

      @ Maria Th.: Georg finde ich zu Otto gar nicht schlecht, aber Georg passt nicht zum Nachnamen. Trotzdem vielen Dank!

      Ich glaube, falls Otto tatsächlich mal in Form von Nachbenennung miteinfließt, wird es wohl doch ein Nicolas Otto oder ein Leonard Otto.

      Vielen Dank allen, die sich für mich den Kopf zerbrochen haben!

    • Maria Th. sagt:

      Zufallsfund gerade eben:
      auf 3SAT läuft Billy Wilders „Eins,zwei,drei“, dort spielt der ganz junge Horst Buchholz eine Figur namens Otto Ludwig 😀

    • Sabrina sagt:

      @ Maria Th. Otto Ludwig – wie passend 😀 – Ludwig würde mir zu Otto auch gefallen, aber passt aufgrund des „g“ am Ende leider genauso wenig zum Nachnamen wie Georg – fast ein bisschen schade!
      Auf jeden Fall herzlichen Dank – sehr aufmerksam! =)

    • Jan sagt:

      😀

      Aber das Mädchen, das sich in Otto verknallt, spricht den Namen „Oddo“ aus!

      „Eins, zwei, drei“ lief in meiner Jugend immer wieder in den Programmkinos. Als Studenten haben wie uns daraus Running Gags gedreht: „Sitzen machen!“ „Schleemmmer!“ „Wenn er keine Socken tragen will, malen wir ihm die Füße schwarz.“ Oder die Sache mit dem Stalin-Bild.

      Ein toller Film, hab nun leider den Anfang verpaßt.

    • neuhier sagt:

      Nicolas Otto und Leonard Otto brauchen meines Erachtens beide dringend einen Mittelnamen, nicht nur weil die Endung des Erstnamens jeweils nicht gut zu Otto passt, sondern auch vom Stil her.

      Nicolas und Leonard sind beide durch Auslassung eines Buchstabens auf modern getrimmte Namen. Sie sind keine echte Kurzform, denn dann hätten sie mindestens eine Silbe weniger als die traditionelle Form. Und dann treffen sie auf Otto – einem wirklich stattlichen, sehr deutschen Namen, die Liste würdevoller Träger ist lang. Es braucht einen Vermittler zwischen wurzellos und alteingesessen, der allerdings weder aus der Zeit von Nicolas, Leonard und Co. stammt, noch aus der Zeit als Otto sehr beliebt war. So bin ich, nachdem ich mir überlegte, dass der mittlere Vorname einsilbig sein sollte und am besten das a aufgreift (e bzw. i sind mir zu hell zu Otto), zu Falk und Frank gekommen. Aber mit diesen Kriterien lassen sich auch noch genug andere finden.

      Bei Amelie und Maria ist die Aufgabenstellung recht ähnlich – auch hier ist dringend ein Vermittlername gefragt.

    • connywuuh sagt:

      Ich finde Otto schwierig zu kombinieren. Er hat seinen ganz eigenen Klang. Vielleicht Alexander Otto?

    • connywuuh sagt:

      Oder Sebastian Otto. Ein etwas weicherer Name halt. Simon Otto

  8. Sabrina sagt:

    @ Rebecca Sophie: Was passt für dich an Amelie Maria Cecilia nicht?

    • Rebecca Sophie sagt:

      Zwei mal -ia als Endung und das -melie und Maria klingen für mich sehr ähnlich, so dass alles doppelt gemoppelt wird. Einzeln mag ich Maria und Cecilia – lieber noch als Zäzilia.

    • neuhier sagt:

      Ich finde auch den Sprachfluss nicht gelungen. Dreimal Dreisilber – naja… Zudem überrascht Maria nach Amelie doch sehr, vom Stil würde Marie besser passen, dann hätte man auch nicht hintereinander zwei ia-Endungen, die dann auch noch anders gesprochen werden (ich spreche Se-sil-ja). Und, und, und… Ich kann mich Rebecca Sophie nur anschließen: es passt vorne und hinten nicht.

    • Sabrina sagt:

      Vielleicht handelt es sich bei Maria um eine Nachbenennung und es wurde deshalb keine Marie draus.

      Angenommen:

      Amelie Maria x
      Amelie Cecilia x
      Amelie x Maria
      Amelie x Cecilia

      Welchen Namen würdet ihr für „x“ wählen? Wie würden eure Kombinationen lauten?

      Amelie soll als Erstname auf jeden Fall bleiben und entweder Maria oder Cecilia + 3. Name davor oder dahinter

    • Maria Th. sagt:

      eine ganz schnelle, spontane Auswahl, es gibt sicher noch viele weitere:
      jedenfalls würde ich was ganz klassisches dazukombinieren, drei Namen können allerdings schon recht lang werden…
      Amelie Maria x -> Josephine, Anna, Louise
      Amelie Cecilia x -> Elisabeth, (Elise)
      Amelie x Maria -> Katharina, Clara
      Amelie x Cecilia -> Clara, Louisa

    • Maria Th. sagt:

      Amelie Maria Christine
      Amelie Christa Maria
      Amelie Cecilia Christiane

      Theresia trau ich mich nicht vorzuschlagen 😉

    • Sabrina sagt:

      @ Maria Th.:

      Mir sind spontan

      Amelie Clara Maria oder Amelie Cecilia Pauline eingefallen 😉

      Lustig, dass du Amelie Maria Christine und Amelie Christa Maria vorgeschlagen hast. Meine Mama heißt Maria Christine wird aber von allen Christa genannt 😀

      Warum traust du dich Theresia nicht vorschlagen?

      Amelie Maria Theresia warum nicht?

    • Sabrina sagt:

      Ich kenne eine Bianca Christa Maria (Anfang 20).

    • Maria Th. sagt:

      Amelie Clara Maria – da sind wir ja völlig einig!
      Amelie Cecilia Pauline – na ja, da find ich die Endung fast zu ähnlich lie-lia-line

      „Amelie Maria Theresia – warum nicht?“
      Theresia passt natürlich, aber ich wollte mich nicht mit meinem Namen in den Vordergrund stellen (obwohl er mir gefällt), aber wenn, dann würde ich zu diesen beiden Namen tatsächlich Theresia und nicht Theresa nehmen.

      Amelie Maria Christine und Amelie Christa Maria – wie die Oma, na, das würde sich ja perfekt anbieten!

    • Rebecca Sophie sagt:

      Das wäre für mich nicht zwingend ein Hinderungsgrund
      Ganz spontan und soweit möglich ohne persönlichen Geschmack
      Amelie Maria Elisabeth
      Amelie Maria Isabel
      Amelie Cecilia Marie (hier finde ich die aus Amelie wieder aufgegriffenen Elemente sehr schön)
      Amelie Cecilia Rachel (hier als RaCHEL)
      Amelie Helen Maria
      Amelie Judith Maria
      Amelie Gertrud Maria (Gertrud passt zwar vom Typ nicht wirklich gefällt mir hier aber klanglich)
      Amelie Lulu Cecilia (dasselbe, nur andersrum)
      Amelie Ra(c)hel Cecilia
      Amelie Judith Cecilia

    • Sabrina sagt:

      @ Maria Th.: Stimmt bei Amelie Cecilia Pauline hast du mit den Endungen schon recht.

      Meine Mama hat mal gesagt: „Mich braucht ihr in der Namensgebung eurer Kinder übrigens nicht unbedingt berücksichtigen, so schön sind meine Namen wirklich nicht!“ – Auch wenn ich ihr damit nicht unbedingt recht gebe, fand ich die Aussage damals lustig.

      Nicht nur meine Mama sondern auch meine beiden Omas heißen Maria – ein bayerischer Traditionsname eben

      Wie wärs mit Amelie Sarah Cecilia?
      Neulich hatten wir mal Amelie Leandra hab ich gerade gesehen – Amelie Clara Leandra?
      Ich weiß meine Vorgabe war „Amelie mit Cecilia oder Maria“, aber das kam mir gerade so in den Sinn. Aber bei Clara und Leandra stören auch wieder die gleichen Endungen, oder? Ich bin schon ganz „Namen-blind“

      Amelie Dana Cecilia?
      Amelie Dana Leandra?
      Amelie Dana Isabella?
      Amelie Dana Pauline?

      @ Rebecca Sophie:

      Amelie Maria Elisabeth: Maria heißt meine Mama, Elisabeth ihre Schwester – das wäre selbst mir zu viel Familienbezug
      Amelie Maria Isabel – Warum nicht Amelie Maria Isabella?
      Amelie Cecilia Marie – Ich hätte nie gedacht, dass Marie hier so viel mehr Anklang findet, als Maria – wie gesagt, vielleicht handelt es sich hier aber auch um eine Nachbenennung, man weiß es nicht.
      Amelie Cecilia Ra(c)hel – gefällt mir spontan echt gut, habe schon lange eine kleine heimliche Schwäche für Ra(c)hel, wäre aber nie auf diese Kombination gekommen.
      Für Helen und Judith kann ich mich zwar nicht erwärmen,
      aber für Gertrud in dieser Kombination kurioserweise dann doch, auch wenn ich ihn selber nie vergeben würde.
      Und Lulu kann ich als Namen leider gar nichts abgewinnen.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Ich mag Lulu auch überhaupt nicht, fand sie da aber irgendwie passend.
      Und eigentlich mag ich Maria auch lieber als Marie.
      Amelie Maria Isabella wäre mir wieder zu groß, zu verspielt, zu viel a und zu viel Silbenanfang mit l.

    • neuhier sagt:

      Amelie Maria x: ich finde, die beiden Namen gehören nicht hintereinander

      Amelie x Maria: Zweitname mit zwei Silben und am besten erst e, dann a, z.B. Amelie Greta Maria

  9. Jan sagt:

    Indira. Der Name gefällt mir ganz ausgezeichnet, auch wenn er (oder vielleicht sogar gerade weil er mal) außerhalb des üblichen Kriterienkataloges (deutsch, traditionell, ernstzunehmen etc.) liegt. Vor allem klingt Indira wunderbar spitzig und kantig, gar ein bißchen aggressiv.

    Freilich: Indira ist ganz und gar mit Indira Gandhi verbunden. Meines Erachtens ist das zwar per se kein Manko: eine großartige Politikerin (mit Schwächen), faszinierende Persönlichkeit und schöne Frau. Wenn die Neu-Namensträgerin dann ein blondes Moppelchen mit Stubsnase und treuen Augen ist, dann paßt der Name einfach nicht. 😀

    • Ja, Indira braucht den richtigen Rahmen!

    • Ja, Indira braucht den richtigen Rahmen!

    • Jan sagt:

      Genau. Oder umgekehrt, wie immer man das sehen mag: Der Inhalt muß zum Rahmen passen. Und da man eben nicht so genau vorhersehen kann, wie die Blagen geraten, würde ich den Namen auch nicht vergeben… Oder eben doch, sozusagen als Segenswunsch? Es hat ja nun auch genug 1,60 m große Siegfrieds mit Hühnerbrust und Schielaugen gegeben. 😀

      Also kurzum, ich mag den Namen einfach. 🙂

      Wenn ihn ein Mädchen mit irgendwie indischem Hintergrund trägt, hat er aber natürlich auch eine politische Botschaft: Kongreßpartei.

      Nebenbei: Malaika kenne ich nicht als russischen Namen. Kann sein, daß das heute in Rußland gibt, so wie es eben heute immer alles überall gibt, aber Tradition hat das da nicht.

    • elbowin sagt:

      Leider ist Indira in Deutschland in die Schublade „Casting Show“ und „Dschungelcamp“ gefallen, dank der BroSiS (erinnert sich noch jemand an diese Band?) Sängerin I. Weis ….

    • Jan sagt:

      Gut, kann sein… Ich hab noch nie von dieser Band, ihrer Sängerin und ihrer Zweitkarriere im „Dschungelcamp“ gehört…

      Es bleiben aber in meinen Ohren – neben der politische Bedeutung Indira Gandhis – Nehrus „Briefe an Indira“, ein ganz faszinierendes Buch! Nehru versucht, seiner Tochter aus dem englischen Knast heraus (also ohne die Möglichkeit, etwas in der Bibliothek nachzuzuschlagen!) den Stellenwert und den hohen Rang der asiatischen Kulturen zu erklären.

      Jawaharlal Nehru und Indira Gandhi, das waren schon jeder für sich einzigartige Figuren – und in der Vater-Tochter-Kombination gibt es das kaum je ein zweites Mal in der Weltgeschichte.

      (Indira war übrigens Nehrus einziges Kind.)

    • Jan sagt:

      Nehru versucht, seiner Tochter aus dem englischen Knast heraus

      Und die hübscheste Indira-Anekdote überhaupt: Indira begrüßt so Ende der 20er als kleines Mädchen einen Besucher am Eingang des Familiensitzes. „Es ist niemand da! Vater, Mutter und Großvater sind im Gefängnis. Ich bin allein hier.“

  10. Maria Th. sagt:

    Kategorie gut bis ok/machbar:
    Leopold Thorsten * Philipp Alfred * Jakob Albin * Amelie Maria Cecilia * Nicolas Joshua *

    Lieber nicht:
    Luca Eduard * Louis Jackson * Joost * Barnabas (trotzdem der Hl. B. Apostel war) * Maxine Ella *

    Bloß nicht (teilweise sind einzelne Namen ganz ok, aber die Kombi bzw. der andere Name macht alles zunichte…):
    Lenja Thaneé (neben allen anderen möglichen Einwänden: ein accent aigu steht NIEMALS auf dem 2. e)* Nélio Anton (Anton ok)* Leonas Colin * Finley-Carsten * Eloise Nancy * Arina Elvira * Hanno Gavin (Hanno ok)* Navina * Egon („Ach Egon…“ https://www.youtube.com/watch?v=TggnaydRMGo )* Nia Lupa * Gracie Lynn * Joni Lisbeth * Nica Davina * Jolina-Jean * Neva-Käthe (o Gott!)* Thore Joel * Jack Lovis Malik * Jannes Jayden * Malaika Indira * Vanessa Hinata (Vanessa ok)* Jamie Flynn * Enzo Jonas (Jonas ok) * Amara Malika * Alessia Athena * Jason Leon-René

    Täusche ich mich, oder werden Namen neben den L-Namen die mit N zunehmend modisch?
    Nélio, Nancy (gut, das ist schon älter), Navina, Nia, Nica, Neva(-Käthe, brr)
    Luca, Louis, Lenja, Leonas, Lupa, Lynn, Lovis, Leopold und Lisbeth (wie Leopold fast klassisch)

    • Jan sagt:

      😀

      Zustimmung zu fast all Deinen Kommentaren, mal wieder

      Jäp, das -eé sieht wirklich schauderhaft aus… „Tannée“ finde/fände ich auch blöd wegen Bedeutung „braun“… Jetzt nicht aus politischen Gründen, sondern so überhaupt…

      Neva-Käthe und ihre Schwester Werra-Olga. 😀

    • Rebecca Sophie sagt:

      Jäp, das -eé sieht wirklich schauderhaft aus… „Tannée“ finde/fände ich auch blöd wegen Bedeutung „braun“… Jetzt nicht aus politischen Gründen, sondern so überhaupt…

      Na ja aber Bruno/a heißt auch braun und ist in Portugal recht verbreitet. Toll finde ich die Bedeutung – ganz ohne Politik – aber auch nicht.

    • Jan sagt:

      Jaaa, aber Bruno (den es ja nun auch anderswo als in Portugal gibt), ist seit einem Jahrtausend durch die Tradition geheiligt (Von Bruno von Köln bis Bruno Kreisky ;-)), Tanné, oder so, eben nicht…

    • Rebecca Sophie sagt:

      Natürlich gibt es den auch woanders, aber entweder war ich da noch nicht oder wr ist mir aus dem Weg gegangen.
      Und das ist auch kein Argument für Tanné, sondern mir nur gerade eingefallen.

    • Maria Th. sagt:

      weg von tanné = gebräunt/braungebrannt, Leute, die Kleine heißt ja Thaneé.
      Ich hab grad mal ein bißchen rumgeguckt, ich fürchte fast, es handelt sich um eine verunglückte Tahnee (=Vorname aus Hawaii)

    • Jan sagt:

      Nur ganz nebenbei: „tanné“ ist nicht nur „braungebrannt“ (wie engl. „tanned“), sondern auch die heraldische Bezeichnung für die Farbe brau, und zwar teilweise auch in der deutschsprachigen Heraldik…

      Und es klingt eben etwa für ein bleiches, rothaariges Mädchen mit Sommersprossen, das teuflischen Sonnenbrand kriegt, wenn sie länger als eine Viertelstunde in der Sonne liegt, ziemlich albern. 😀 Und kann man’s wissen?

      Vielleicht hast Du mit Deiner Hawaii-Hypothese recht…

    • Maria Th. sagt:

      „Leo“ übersetzt tanné auch mit dem schön altmodischen Wort lohfarben. Dieses Wort kenne ich eigentlich nur im Zusammenhang mit Farben von Tierpelzen (z.B. gibt es lohfarbene, also hellbraune Rassekaninchen, wahrscheinlich gibt es lohfarben auch bei Hunderassen); dass das in der Heraldik auch verwendet wird, wusste ich noch nicht.

    • Ja ich stimme Dir zu, ähnlich sehe ich es auch. Bei den Mädchennamen habe ich absolute Probleme, Amelie geht, weil ich eine liebe Freundin mit diesem Namen habe.

  11. Rebecca Sophie sagt:

    Jakob Albin * Noch einer mit weißer Haut, auch wenn es nicht daher kommt, klingt es für mich so.
    Luca Eduard * Eduard finde ich super – Luca nicht und die Kombi ist sehr unstimmig.
    Louis Jackson * Das ist zwar nicht besser, aber immerhin stimmig.
    Lenja Thaneé * Lenja kann man machen, würde ich zwar nicht, hat aber was. Thaneé verstehe ich nicht und den – falschen – Akezent wird keiner hinkriegen.
    Nicolas Joshua * Nikolaus finde ich toll, wenn auch schwierig, Joshua hatten wir neulich schon diskutiert. Für mich kann man den (Ioschua gespr.) machen, Josua fände ich aber besser.
    Nélio Anton * Kommt wahrscheinlich von Cornelius, bleibt die Frage wo es das so gibt.
    Finley-Carsten * Wem Luca Eduard doch noch zu einheitlich war.
    Joost * Ungewöhnlich, hat aber was.
    Eloise Nancy * Eloise mag ich, Nancy passt nicht.
    Egon * Ich muss an einen Eber denken, ansonsten gibt es aber heute schlimmeres.
    Nia Lupa * Nia habe ich auch schon männlich gesehen, Lupa klingt nach Vergrößerungsglas
    Gracie Lynn * Lynn mag ich sogar ganz gern, Grace (ohne i) auch, abwe nur mit entsprechendem Hintergrund.
    Joni Lisbeth * Joni ist interessant, kann man aber machen. Lisbeth mag ich ganz gerne, zu Joni finde ich es irgendwie sehr passend gewählt.
    Nica Davina * Nica, interessant, Nike finde ich aber besser, auch weil da die Ableitung klarer ist. Davina klingt nach weiblichem David. Sollte es eigentlich ein Nico David werden?
    Jolina-Jean * Jean klingt nach Hose, ansonsten kennt ihr meine Meinung.
    Neva-Käthe * Käthe mag ich, Neva klingt nach Schnee und passt nicht.
    Jack Lovis Malik * Einmal quer durch die Sprachen, abgesehen davon ist Lovis für mich weiblich. Erstaunlicherweise passr es irgendwie.
    Malaika Indira * Ganz unrational gefällt mir Malaika, insbesondere die Endung finde ich schön, Indira klingt für mich nach Indien und, ohne dasa das schlecht wäre, gefällt es mir nicht
    Enzo Jonas * Enzo habe ich schon mal gehört, kann man machen
    Amara Malika * Amara klingt zwar nach Liebe, aber auch gebastelt, weil Mara schon zu häufig war. Malika mag ich irgendwie.
    Alessia Athena * Alessia ist gut machbar, auch wenn ich Alexa(ndra) passender fände. Athena ist sehr dick aufgetragen, kann hingekommen, aber auch daneben gehen. Dazu hätte ich umso mehr Alexandra gewählt, eigentlich aber lieber noch auf das A verzichtet.
    Jason Leon-René * Auch hier quer durch die Sprachen, es könnte auch konsequent englisch sein, allerdings ist im englischsprachigen Raum eher die weibliche Renée verbreitet. Der Bindestrich hinten gibt mir Rätsel auf, soll Leon-René gerufen werden?

  12. Astrid sagt:

    Junge:
    Enzo Jonas – Ich würde Lorenz Jonas oder Jonas Lorenz bevorzugen.
    „Enzo“ = Ferrari für mich

    Jason Leon-René – ohne Jason und Bindestrich klingt Leon René französisch und gefällt mir sehr

    Einzelnamen:
    Egon – ohne Familienname wie Krenz ok
    Hanno – klingt bodenständig

    Mädchen:
    (Wesentlich schwieriger heute)
    Maxine Ella oder Arina Elvira, obwohl Arina Elvira doppelgemoppelt klingt

    Wie wäre es mit Elvira Maxine oder Arina Maxine?

    Die Kombinationen Ella Käthe oder Eloise Käthe könnten auch noch passen.

    • neuhier sagt:

      „Wie wäre es mit Elvira Maxine oder Arina Maxine?“

      Ich scheine nicht die Einzige zu sein, die Maxine als Zweitname gar nicht so schlecht findet ;-). In den beiden Kombinationen finde ich ihn allerdings nicht ideal. Für Mädchenname gefällt es mir besser, wenn die Silbenanzahl sich unterscheidet. Ella Maxine finde ich schon sehr passend – schade, dass es anders herum vergeben wurde.

    • Maria Th. sagt:

      Maxine Ella passt für mich nicht, da es sich beim Sprechen schnell als „Maxinella“ erweist.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Maxine hat aber auch nur zwei Silben. Ich kenne eine Leah Maxine – Rufname Maxine, MaXIN gesprochen.

    • neuhier sagt:

      Ah ok, die Frage, ob man das e vielleicht weglassen könnte, hat sich mir gar nicht gestellt. Als Maxin gefällt mir der Name nicht.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Ich hingegen wäre gar nicuzt darauf gekommem es zu sprechen.

  13. Mark sagt:

    Joost finde ich einen schönen Namen (leitet sich vom bretonischen Heiligen Jodokus ab, der im Mittelalter auch in Deutschland hoch verehrt wurde).

    Allerdings ist Joost eher die niederländische und niederdeutsche Schreibweise. In den meisten Teilen Deutschlands war die Schreibung Jost gebräuchlich. Deshalb würde es mich freuen, mal den Namen Jost auch in dieser Schreibweise zu sehen.

    Finde den Namen echt cool….

    Im Französischen finde ich den entsprechenden Namen Josse sehr schön.

    • Jan sagt:

      Ich hatte bis vor ein paar Jahren einen Nachbarn (so um die vierzig), der hieß Jost – hat sich allerdings mit kurzem, offenen o ausgesprochen. Ich fand das eigentlich unmöglich, weil mich das immer an Lost (also Senfgas) oder an Most erinnert hat, habe ihm aber den Willen getan.

  14. @Sabrina, mir ist ein kleiner Hannes Otto bekannt, das finde ich sehr niedlich und passend, kann auch Doppelname geführt werden und ist ernsthaft für einen Erwachsenen

  15. Wenn der zweite Namen stumm ist, finde ich es nicht so wichtig, ob er zum ersten Namen passt, vor allem wenn es eine Nachbenennung ist, also Neva und Käthe ist schwierig als Doppelnamen, Allerdings liegt mir Neva nicht , würde Eva nehmen, Käthe ist hübsch und passt zu Greta und Ida. Indira würde ich nur an ein Mädchen vergeben, wenn die Familie in Indien o.ä. die Wurzeln hat. Amaranth und Damara kenne ich, aber nicht Amara. Von den Jungensnamen finde ich Hanno, Leopold und auch Alfred nett und verbinde Positives damit, auch wenn Alfred lange Zeit verulkt würde.

    • Jan sagt:

      Also, bei Neva muß ich sofort an den Fluß in Leningrad denken (s.o.) und würde mich auch kaum je daran gewöhnen können, den Vornamen nicht /NJEvva/ auszusprechen.

      Bei Amaranth übrigens bin bei der französischen Farbbezeichnung „amarante“ für das, was wir Bordeauxrot nennen. „Le béret amarante“, das berühmte weinrote Barett der französischen Fallschirmjäger…

    • Maria Th. sagt:

      Die Farbbezeichnung kommt von der Pflanze, die bei uns Fuchsschwanz genannt wird und dunkellila-weinrote Blütenrispen hat.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Amarant_(Pflanzengattung)

    • Jan sagt:

      Sieh da! Ich wußte, daß die Farbbezeichnung „amarante“ von den Blüten einer Pflanze kommt, hatte aber keine Ahnung, daß man das Zeugs auch essen kann…

      Mit meiner einfachen Gleichsetzung „deutsch: Bordeaux = französisch: amarante“ lag ich aber vermutlich auch schief:

      https://fr.wikipedia.org/wiki/Amarante_(couleur)

      Allerdings ist es kaum möglich, im Internet über Farben zu diskutieren, ohne schief zu liegen… 😉 Das fängt bei der grundsätzlichen Subjektivität von Farbwahrnehmung an und kört bei Bildschirmkalibrierungen und unterschiedlichen Farb-Skalen noch nicht auf.

  16. Sabrina sagt:

    Ich würde Rachel wohl auch nicht vergeben, deshalb ja „heimliche kleine Schwäche“ 😉

    Amelie Diana Isabella oder Amelie Diana Cecilia klingt schon recht „königlich“ oder bilde ich mir das ein?
    Leider habe ich eine Diana kennengelernt, die dafür gesorgt hat, dass der Name für mich ausschließlich negativ besetzt ist – vielleicht bin ich deshalb unbewusst auf Dana gekommen.

    • Maria Th. sagt:

      Dann würde ich sowohl Dana als auch Diana weglassen 😉
      Amelie und Cecilia klingt allein schon vornehm, in einer passenden Dreierkombi potenziert sich das entsprechend. Also doch vielleicht Amelie Christa Maria, das passt und klingt nicht zu hochgestochen. Oder Amelie Sarah Cecilia. Durch die zweisilbigen Namen wirkt es ein wenig entspannter.

    • Sabrina sagt:

      Dana weglassen, wird schwierig, weil es sich dabei um den Lieblingsnamen meiner besseren Hälfte handelt 😉 – Stimmt: ICH bin gar nicht auf den Namen gekommen, glaub ich.

      Ich lass mir das mal alles nochmal durch den Kopf gehen und schlaf erst mal eine Nacht drüber 😉 Vielen Dank auf jeden Fall! Der Austausch hat mir großen Spaß gemacht! =)

      Einen schönen Abend und eine gute Nacht allerseits!

  17. Ayame sagt:

    Uha, da passt ja irgendwie fast nichts zusammen….

    Wahlpflichtspiel:
    Mädchen:Amelie Maria Cecilia oder Maxine Ella (wobei ich Ella Maxine wählen würde)
    Junge: Philip Albin

    Sorry, mir fällt heute nicht so viel ein….

  18. Mark sagt:

    Zu Jakob Albin–

    Albin finde ich sehr schön. Lebe in einem Dorf mit einer romanischen Dorfkirche, die dem heiligen Albin geweiht ist–die Albinikirche…. Das hat mich dazu bewegt, über den Namen Albin nachzudenken. Es ist eigentlich ein total traditioneller Heiligenname, wenn er auch nie sehr häufig vergeben wurde; trotzdem ist dieser Name im katholischen Namenskalender durch die Jahrhunderte hinweg immer präsent gewesen.

    Zu Jakob finde ich ihn wegen dem zweifachen B nicht hundertprozentig passend. Aber sowohl Jakob als auch Albin finde ich sehr schön. Andere Jungennamen, die auf -in enden, die ich schön finde: Erwin, Fridolin, Martin, Zölestin.

    • Mark sagt:

      Wie wäre es mit der Kombi Albin Zölestin?

    • Maria Th. sagt:

      wegen dem zweifachen B nicht hundertprozentig passend

      da möchte ich dich mit deinen eigenen Argumenten schlagen, Mark:
      Albin Zölestin finde ich (unter anderem) wegen dem zweifachen -in nicht hundertprozentig passend 😉

      Jakob gefällt mir sehr gut. Albin finde ich gar nicht so schlecht, würde ich aber nicht vergeben. Gibt es gelegentlich in Bayern. Ich kannte mindestens 2 oder sogar 3 (inzwischen verstorbene) alte Namensträger.
      Zölestin wirkt ein bißchen gespreizt und irgendwie künstlich für mich, das wär mir bei weitem zu abgefahren.
      Erwin kenne ich mehrere zwischen 50 und 70, Fridolin gibts hier in der Nähe einen ganz jungen, ca. 12, ansonsten habe ich diesen Namen immer nur als Witzbuch-Namen gehört. Martin gefällt mir mit Abstand am besten, würde ich jederzeit vergeben, passt für alle Altersklassen.

    • Maria Th. sagt:

      Und Albin (französisch ausgesprochen) aus La Cage aux Folles! 😀

    • neuhier sagt:

      Albin Zölestin

      Ich würde nur max. ein Namen mit weicher Endung nehmen und auch nicht zweimal dieselbe Endung.

      Beide Namen sind so wenig präsent, dass sofort die Assoziationsmaschine anläuft. Bei Albin drängt sich Albino auf, bei Zölestin Zölibat (daher würde ich den Coelestin schreiben, da ist die Verknüpfung schwächer). Ich würde sie daher nur als Zweitname vergeben.

      Wie wäre es mit Friedrich Coelestin oder Friedrich Albin?

    • Jan sagt:

      Na, Cölestin ist absolut ein Papstname – noch deutlicher deutlicher und krasser als etwa Gregor oder Pius. Gerade wegen des „Engelspapstes“ Zölestins V.

      Das kann man m.E. als Katholik nicht machen und als Nicht-Katholik auch nicht. Es wirkt einfach in jede Richtung geschmacklos.

    • elbowin sagt:

      Für mich ist Zölestin erstmal ein Mineral (Strontiumsulfat, bildet schöne hellblaue Kristalle) und Halbedelstein.

      Wegen des esoterischen Mumpitzes und Mummenschanzes, der um sogenannte „Heilsteine“ getrieben wird, für mich als Name absolut unvergebbar.

      P.S. Der Gedanke Erstname mit A, Zweitname mit Z, also sozusagen das ganze Alphabet umfassend, hat was. Aber wirklich gute Kombinationen wollen mir jetzt nicht einfallen (Aaron Zwentibold? Abigail Zypriane??)

    • Rebecca Sophie sagt:

      Da fällt mir jetzt auch nichts ein, Z ist so schwer, zumindest wenn wir halbwegs deutsch bleiben wollen.

      Sonst vielleicht A und O? Alpha und Omega?
      Anna Ottilie?
      Albert Oswin?
      O ist allerdings auch nicht viel leichter.

  19. Jan sagt:

    Nomen est omen: Ein Pianistin mit Vornamen Pian. (Indonesischer Migrationshintergrund)

    🙂

    • Maria Th. sagt:

      Ich hab Tomaten auf den Augen oder ich steh auf der Leitung, wo steht Pian, bitte?

    • Jan sagt:

      Nee, Maria Th., habe ich dieser Tage kennengelernt und wollte das hier nur, sozusagen unter „Vermischtes“, notieren. 🙂

    • Maria Th. sagt:

      Ach so, ja dann! 😉
      Ich dachte schon, ich wär total überarbeitet 😀

      Passt tatsächlich gut!
      Gibt es weitere Namen, die an Musikinstrumente erinnern?
      – Viola
      … mehr fällt mir jetzt auch nicht ein.

      Weitere mögliche Namen, bei Wiki (Liste von Musikinstrumenten)gespickt:
      Angelica
      Ardin
      Celesta
      Cölestine
      Dulzian
      Fidel
      Kora
      Pipa

      Dazu kämen dann noch zahlreiche Bezeichnungen, die man halbwegs glaubhaft umfunktionieren könnte (wie Balalaika, Marimba, Kithara, Orphika, Xeremia, Spirafina, Theremin oder Vuvuzela, aber nicht unbedingt anzuraten) 😉
      Eine Fundgrube! Ich wusste nicht, dass es so viele verschiedene Instrumente gibt!

    • Rebecca Sophie sagt:

      vioLINE?
      Tuba habe ich auch schon gesehen.

    • Jan sagt:

      Für die Kelten-Fans:

      Gailnacgacht (Aussprache /GAIge/) (w)

      Für die Gentry:

      Violus Secundus Permanentus (m)

      Für die Schweden-Fans:

      Bråtse (w)

      Für die Kuba-Fans:

      Che Lou (transgender)

    • Maria Th. sagt:

      Violine würde ich unter die zweite Kategorie einordnen, alo eben nur scheinbar ein Personenname, Tuba, stimmt, das wäre erste Kategorie; hab ich auch schon mal gehört, das ist türkisch/arabisch.

  20. Chiocciola sagt:

    „Tuba, stimmt, das wäre erste Kategorie; hab ich auch schon mal gehört, das ist türkisch/arabisch.“

    Wird aber nach meiner Kenntnis Tugba geschrieben (das g ist stumm, so dass der Name wie das Instrument gesprochen wird).

    An Instrumentennamen fällt mir noch ein:

    Clarina (ich weiß nicht, ob es die noch gibt. Das war so ein Kinderinstrument wie Melodica oder Triola, mit bunten Tasten).

    Lyra? (kenn ich jetzt nicht als Vornamen, könnte ich mir aber als weiblichen Vornamen durchaus vorstellen).

    Weitere „musikalische“ Namen:

    Carmen
    Arietta
    Allegra

    • Jan sagt:

      Nur kurz: Das türkeitürkische ğ „wirkt“ wie das h im Deutschen hinter einem Vokal – es macht ihn lang. Ich persönlich ärgere mich immer wieder über die Beflissenheit, mit der deutsche Journalisten das nachäffen, also Herren Erdogan als „Erdoahn“ aussprechen. Ich selbst spreche das selbstverständlich „Erdogan“ aus. Wäre ja noch schöner, wenn diese Leute die macht hätten, die deutsche Sprache zu beeinflussen. Wo kämen wir da hin?

      Scherzo
      Pastorale
      Finala Furiosa

      😉
      😉

    • Rebecca Sophie sagt:

      Lyra habe ich schon mal gesehen, allerdings nicht real.

    • Jan sagt:

      Vorstellungsszenario: „Lyra, ich möchte, daß Du Hanna kennenlernst. Hanna, das ist die alte Leier.“ 😉

    • Maria Th. sagt:

      Zwillinge: Lyra und Leija 😀

    • Maria Th. sagt:

      Ups, das j ist überflüssig

    • Jan sagt:

      Der von Antonio Torres gebaute Urtyp der klassischen (also spanischen) Gitarre heißt übrigens „La leona“ – die Löwin. *plöp* Leona könnte man sich auch als Mädchennamen vorstellen… Leonies gibt es ja schon in großer Zahl…

    • Maria Th. sagt:

      Gibt’s schon : z.B. Leona Lewis, englische Sängerin, übrigens mit vollem Namen Leona Louise Lewis ! 😉

    • Rebecca Sophie sagt:

      Leona kenne ich auch eine. Gefällt mir viel besser als Leonie. Kommt aber bestimmt noch. Leo und Leon sind ja auch beliebt.

    • Jan sagt:

      Gibt’s schon

      Ja, das war fast zu befürchten. 😀 Per se finde ich das aber auch als Namen nicht mal ganz schlecht… Eine Löwin ist doch etwas Herrliches! 🙂

      Wie wär’s mit Bongo als Jungsname? 😀

  21. Willa Muriel sagt:

    Übrigens, seit ein paar Tagen gibt es einen kleinen Ben Geronimo im Freundeskreis, finde ich seht niedlich

Kommentieren