Babynamen der Woche 36/2016

Magdalia * Orlinda * Edvic * Lauraphine * Katrien * Joelyna * Haimo * Ellisen * Kyjara * Jessebell * Estefanio * Triumphant * Perparim * Ophra * Loreyn * Milenka * Irmeli * Florijon * Ellanur * Helenah * Yehowah * Esperansa * Dorean * Champagne * Vinsten * Joicy * Michonne * Cialuna * Louisanne * Rando * Cypress * Teyla * Lyrien * Raychel * Marnius * Sharlotte * Reijk * Joelynn * Levoin * Hiske

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

55 Kommentare zu "Babynamen der Woche 36/2016"

  1. Sabrina sagt:

    Hallo allerseits 🙂

    Die Namensauswahl heute erinnert mich an die Auswahl an Pferdenamen vom 1. April…

    Müsste ich aus dieser Liste, die Namen meiner Kinder wählen, würde ich mich wahnsinnig ärgern, dass sie in dieser Woche geboren sind. 😀
    Heißen würden sie wie folgt:

    Junge & Mädchen: Dorean & Magdalia
    Mädchen & Mädchen: Magdalia & Orlinda
    Junge & Junge: Dorean & Reijk – wobei ich Reik oder noch lieber Raik schreiben würde.

    Magdalia & Orlinda würde mir noch am besten gefallen.

  2. connywuuh sagt:

    OMG! Heute alles extravagante Namen.
    Magdalia: ich bin ein Fan von Magdalena, aber Magdalia? Nein!
    Ellisen: eingedeutschte Form von Alison?
    Yehowah: hat wahrscheinlich was mit den bekannten Bibelforschern zu tun. Oder ein Kind von afrikanischen Eltern?
    Vinsten: Winston Churchill
    Raychel: die deutsche Version: Rahel finde ich schön.

    Das ist so mein erster Eindruck von heute. Vielleicht fällt mir später noch was ein.

  3. neuhier sagt:

    Zu den Mädels:

    Helena finde ich sehr schön, aber Helenah wirkt so anders…

    Charlotte finde ich als Name ganz ok, auch wenn ich bisher keine guten Erfahrungen mit dazugehörigen Eltern gemacht habe – aber Sharlotte?!

    Magdalia fände ich als Magda Lia, Lauraphine als Laura Fine besser.

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich müsste bei jedem Namen etwas am Schriftbild ändern und dann würde ich Helena wählen.

    Bei den Jungs gefällt mir Vinsten vom Klang her schon, nur wirkt er auf mich wie ein falsch geschriebener Winston. Ich würde Reijk wählen und ihn Raik schreiben.

  4. elbowin sagt:

    Hallo Knut, was waren Deine heutigen Auswahlkriterien? Gangsta-Rapper und ihre Kinder? US-Amerikanische Soap-Stars und -Sternchen? „Künstlernamen von Porno-Stars? Ist ja ganz schön abgefahren heute!

    Magdalia * Eine Variation zu Magdalena, aber dieselbe Idee
    Orlinda * Klingt eher nach einer Ortschaft als nach einem Namen, passt aber vom Schema iwie in die Namenslandschaft
    Edvic * Hat sich in Ort und Zeit geirrt. Sollte ein Angelsachse im 8. Jahrhundert werden.
    Lauraphine * Aus Laura und Seraphine oder Josephine gebastelt, aber keine Katastrophe. Wobei ich wegen der Länge ein „f“ anstelle des „ph“ vorziehen würde
    Katrien * Hä? Wie soll man das sprechen: Ka-tri-en (wie das Trien in der Chemie)?
    Joelyna * Lern schon mal, Deinen Namen zu buchstabieren, es wird im späteren Leben nötig sein
    Haimo *
    Ellisen * Damit Allison garantiert wie schlechtes Englisch ausgesprochen wird?
    Kyjara * Sieht wie Pyjama aus
    Jessebell * Geht eigentlich gar nicht: Jezebel war in der Bibel die Frau Ahabs, nach Meinung der frommen Autoren eine ganz böse. Außerdem gibt es noch die Schauspielerin Jezebelle Bond „The teenage cavegirl“
    Estefanio * Bei entsprechndem Hintergrund OK
    Triumphant * Das klingt nach Rapper
    Perparim * Wirkt sehr fremd und ist es auch (Albanisch)
    Ophra * … Hasa, israelische Sängerin? Kann man machen
    Loreyn * OMG
    Milenka * Statt der Verkleinerungsform hätte ich lieber Milena vergeben
    Irmeli * Wirkt süß, aber auch verkleinert mit dem Schweizerischen -li
    Florijon * FSV Frankfurt fans? Da muss man ja leidensfähig sein …
    Ellanur * Wahrscheinlich türkischer Abstammung, dort ist das Anhängen von -nur gerade sehr populär
    Helenah * Schrecklich geschrieben. Für das H am Ende gibt es bei Helna keinen Grund
    Yehowah * Wenn Rapper ihre Söhne King und Messiah nennen, warum nicht auch Yehowah? Wobei die Schreibweise für den deutschen Sprachraum ungewöhnlich ist. P.S. Wenn dann alle „Das Leben des Brian“ gucken, wird der Spruch „Er hat Jehova gesagt“ öfter kommen.
    Esperansa * Wo schreibt man das so (also mit dem s als vorletzten Buchstaben)? Ich hätte eher Esperantia oder Esperança erwartet.
    Dorean * Erinnert and Dorian Gray
    Champagne * Noch was für Rapper, diesmal eher bling-bling
    Vinsten * das klingt wenigstens wieder nach Name
    Joicy * Klingt nach „hot and juicy“, siehe auch http://xkcd.com/1011/
    Michonne * Klingt nach Louisiana oder Utah, aber sicher nicht nach Deutschland
    Cialuna * ?
    Louisanne * Mehr amerikanische Südstaaten …
    Rando * Auch aus der Zeit gefallen. So hieß ein Alemanne, der im 4. Jahrhundert Mainz plünderte
    Cypress * ẞeipress? Ein Baum, kein Name.
    Teyla * Teyla Emmagan aus Stargate?
    Lyrien * Klingt sehr lyrisch …
    Raychel * Würde ich knallhart deutsch als „Reichel“ aussprechen, soll aber wohl die englische Aussprache von Rachel erzwingen
    Marnius * Eine männliche Form zu Marnie? Oder ein flacsh geschriebener Marinus?
    Sharlotte * Wenn man die Charlotte schon eindeutschen will, dann richtig: Scharlotte
    Reijk * -eij- ist nur für kleine Holländer geeignet
    Joelynn * siehe Joelyna
    Levoin * Nicht Levin, nicht Levon? Oder beide Tasten auf der Tastatur aus Versehen zusammen erwischt?
    Hiske * Wirkt iwie ostfriesich von der Form her. Junge oder Mädchen, und was für ein Name steckt dahinter? Der biblische Hiskia?

  5. Knud sagt:

    Ich löse das später auf. Es sind aber ganz sicher Menschennamen aus deutschen Babygalerien.

    • mgl sagt:

      aber sind sie auch von dieser Woche? das muss ja dann eine extrem-Arbeit gewesen sein.
      haltmal: es sind Menschennamen aus den Galerien. Es sind in Deutschland geborenene Babys.
      Sind es die ausländischen Fotografen, die aber in Deutschland geboren sind und zumindest mal ein Baby waren..?
      sind es „Beispielbilder“, die der Fotograf mitbringt um seine Angebote anschaulich zu zeigen? mit Spezialnamen, damit sich keiner angesprochen fühlt oder rechtliche Ansprüche stellt?
      also Knud hasts schon drauf den Leuten Rätsel zu stellen.
      wo ist eigentlich Jan?

    • mgl sagt:

      auffällig: bei jedem Namen wurde nur ein Name genannt. Das ist wie wir gesehen haben unüblich. Zudem die seltsamen Schreibweisen.
      Knud, hast du die Namen verschlüsselt mit einem Verschlüsselungsprogramm?
      Geburtsdaten auf T9 oder so?
      Jehova macht mir immer noch Gedanken.
      1.Wer so sehr gläubig ist nennt den Namen seines Gottes aus Respekt nicht.
      2.wäre es sicher nicht durchgegangen im Standesamt. Wo es doch schon bei Jesus Probleme gab, obwohl das wiederum in Spanien verbreitet ist.
      3. Jan ist nicht da. er weiß es bestimmt.
      4. Knud weiß was Hulmphrp bedeutet.

    • elbowin sagt:

      Chuck Norris weiß, was Hulmphrp bedeutet.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Ergänzung zu Jahova: Der „jüdische Gott“ hat 7 Namen, der 7. Jahwe darf aus Respekt nicht ausgesprochen werden, stattdessen lesen die Juden Adonai. Im Hebräischen werden ursprünglich nur die Konsonanten, hier also JHW (oder auch JHWH). Um Lesefehlern vorzubeugen wurden bei der späteren Hinzufügung von Vokalpunktationen die Vokale von Adonai verwendet, daraus enstand Jehovah.
      Der Name ist insofern ein ziemlich respektloser Witz, auch wenn er andereseits auch mi Theo gleichgesetzt werden könnte (den ich eben deshalb auch nicht mag).

  6. Ina sagt:

    Ich nähme die Katrien, das ist namenstechnisch eine holländische Katrin. Oder Hiske. Mädchen oder unisex? Ich würde es als Frauenname sehen.

    Ellanur kenne ich zwar so gesprochen, aber Elanur geschrieben, türkischer Mädchenname. Mischlingsmädchen mit bewusst „ll“, damit niemand „Ela“ (wie in Michaela, Manuela etc.) spricht?

    Teyla könnte auch was türkisches und kein/e merkwürdig geschriebene „Taylor“ sein.

    Louisanne… Ich kenne Lisanne und ich keine Louisianna (Deutsch-Amerikanerin, in den 60ern geboren, Vater war GI), vielleicht ist das eine Mischform davon. Muss nicht unbedingt was mit der Sängerin zu tun haben, denke ich.

    Ellisen kenne ich in der Schreibweise als Hausname, soll aber wahrscheinlich eingedeutscht „Alison“ darstellen.

    Triumphant – ein Kind mit afrikanischen Wurzeln? Bei Eltern mit solchen kommen solche Namen gelgentlich vor, zumindest hier in der Gegend. Champagne würde ich da eventuell auch noch einordnen.

    Es ist vieles dabei heute, das mich eher an Romanfiguren aus Fantasy-Reihen denken lässt. Viele Fan-Babys dabei?

  7. Moni sagt:

    Hm, erst fragte ich mich, ob schon wieder 1. April sei.
    Dann habe ich auf „Erstklässler, die gerade eingeschult wurden, schreiben die Namen ihrer Klassenkameraden“ getippt…
    Ich bin mal gespannt, woher die Namen letztendlich stammen. Ich finde sie jedenfalls alle furchtbar.

    Zu den Fan-Babies: „Michonne“ ist ziemlich sicher eins. Ein Charakter aus „The Walking Dead“ heißt so.

  8. Hann sagt:

    Magdalia – Joa, kann man machen
    Orlinda – hab ich noch nie gehört, hört sich aber recht schön an
    Edvic – hört sich an wie Hedwig oder Edwin(je nachdem wie mans ausspricht)und gefällt mir auch nicht so
    Lauraphine – zu gebastelt. AUßerdem find ich die Endung passt gar nicht gut zu Laura
    Katrien – Ne Katrin, bei der das i lang sein soll?
    Joelyna – Wenn dann doch Jolina oder Joelina
    Haimo – erinnert mich zu sehr an das Wort „Heim“
    Ellisen – Schaklin 2.0?
    Kyjara – eine „besondere“ Chiara?
    Jessebell – Schon wieder so zwei willkürlich verbundene namen. Wenn man es Dschessbell spricht, ists ok, aber Dschessebell passt einfach nicht
    Estefanio – Ja, ganz schön
    Triumphant – Triumphiert der Kleine? Oder ists ne Mischung aus „Triumph“ und „Elefant“?
    Perparim – gefällt mir nicht so
    Ophra – Wenn man sie „Oprah“ ausspricht, find ichs schön, dann würd ich sie aber auch so schreiben, „Ofra“ find ich dagegen nicht so prickelnd
    Loreyn – Warum nicht einfach Loreen?
    Milenka – Find ich echt schön, aber find Milena noch besser
    Irmeli – Hört sich eher wie n Spitzname an so „Oma Irmeli“ mäßig Florijon – jeder wird Florian verstehen…
    Ellanur – Ne eingedeutschte Eleanor?
    Helenah – liebe den Namen, aber warum das h am Ende?
    Yehowah – Nicht so „himmlisch“…
    Esperansa – hab ich noch nie gehört, hört sich aber auch eher nach nem spanischen Wort oder so an
    Dorean – mag ich nicht so
    Champagne –
    Nee, gefällt mir gar nicht, erinnert viel zu sehr an Champagner Vinsten – Ist ganz ok, aber eingedeutschter Winston oder was soll das sein?
    Joicy – Erinnert mich an „juicy“. Warum nicht das Kind Joyce nennen und Joicy rufen
    Michonne – Wie spricht man das aus?
    Cialuna – Schön
    Louisanne – find ich von der AUssprache nicht schön, find Louise besser
    Rando – Hab ich auch noch nie gehört
    Cypress – Warum bennent man sein Kind nach Bäumen? 😀
    Teyla – schön
    Lyrien – hört sich an wie ein Land. Außerdem: Männlich oder weiblich?
    Raychel – Eine Rachel, die nicht „Rahel“ ausgesprochen werden soll? Marnius – Finde Marius besser
    Sharlotte – schöner Name, aber bitte schreibt ihn doch auch richtig Reijk – ganz schön, würde aber Reik schreiben
    Joelynn – find den Klang mit der kurzen zweiten Silbe gar nicht schön, da ist Jolene deutlich besser
    Levoin – Variante von levin?
    Hiske – nicht meins

  9. mgl sagt:

    es könnten Hygieneprodukte sein, die heißen auch manchmal so seltsam.
    oder Farbtöne. Beim Fotografieren vielleicht bedeutsam.
    oder Knud hat eine Collage gemacht. Namen auseinandergeschnitten und anders wieder zusammengesetzt.
    Geheimsprache-Theorie wird durch die Ähnlichkeiten gestützt:
    Katrien Lyrien Loreyn
    Joelyna Joelynn Loreyn

  10. Jan sagt:

    Es fällt auf, daß diesmal keine Doppelnamen dabei sind – sonst machen die ja so etwa drei Viertel aller „Babynamen der Woche“ aus. Sind das diesmal vielleicht die Zweitnamen, also ohne die Erstnamen?

  11. neuhier sagt:

    Stimmt – vielleicht auch eine Kombination aus Silben beider Vornamen…

  12. mgl sagt:

    es ist ein Generator, glaube ich.
    Wie würdest du in Amerika heißen? Gib die Vornamen der Eltern ein sowie den Wohnort deiner Wahl und eine gewünschte Charaktereigenschaft,.etc.
    Ausgabe ist dann halt nur ein Name. Programmbedingt. Das würde das erklären.
    achso und leichte Verbindungen zu Israel kann man optional anwählen.
    siehe Helenah, Ofra, Yehowah(letzterer schon leicht übertrieben), Perparim

    achso ne. das sind die Kategorien: Fantasyname, Israelname, Zigeunername, holländischer Name, oder so ähnlich.
    hello, my name is So Äenlich.

  13. Jan sagt:

    @ mgl

    Deine Pythia-Worte sind so interessant und anregend wie immer. 🙂 Aber Knud sagt doch oben, daß das „Namen von in Deutschland geborenen Babys“ seien. Also kann es doch eigentlich kein Code, Steganographie, Ergebnis von Names-Generatoren o.ä. sein…

    Ich bliebe daher bei meiner Zweitnamens-Vermutung… Oder vielleicht sind es die jeweils grauseligsten Einzelbestandteile einer Kombination?

    es könnten Hygieneprodukte sein, die heißen auch manchmal so seltsam.

    😀 Hähä, ja…

    Zwillinge: Isana & Domol

    • Jan sagt:

      Vergessen: Heuer fehlen auch die sonst üblichen Zwillingsnamen…

    • mgl sagt:

      es geht noch schlimmer.
      Cialuna stelle ich mir als Erstassoziation Damenbinden von Lidl vor. weiß zwar nicht wie die heißen, aber ein solch vokalreich modernfrischer Name wirds wohl sein.
      (die bei Netto heißen Sophie. das find ich fast schlimmer als wenn das Kind Cialunea heißt)

      ja, hab schon gelesen was der Meister schrieb, aber irgendeine Info ist dabei noch ausgelassen. vorhin mal ein paar der Namen in die Suchmaschine gegeben und in den Galerien geschaut, dort fand ich eine Aroma, aber keinen der knudgenannten Namen.
      Vermute er hat sich absichtlich trickreich ausgedrückt. vermute weiter, dass, falls es sich um neugeborene Babys handelt, zumindest die Woche nicht stimmt. (vgl. Pferdenamen-Episode)
      vielleicht hat er Zugriff auf eine Datenbank, in der spezielle Namen gelistet sind, die das Standesamt nicht zugelassen hat.
      Es können nicht normale Namen sein. nicht Jehova. alle anderen..jagut in irgendeinem Kontext mag es vorstellbar sein aber nicht Jehova, Yehowah,..

      achso und danke wenn der Kommentar zu meiner Denkung und Schreibung gut gemeint war. wenn nicht, auch danke.

      elbowin:
      ja, das glaube ich auch. ich rätsel dagegen noch bis in die Ewigkeit weiter(Hulmphrp).

    • Jan sagt:

      Erdal war früher ausschließlich eine Schuhcreme – und heute auch in Deutschland ein türkischer Vorname.

      mgl, die Bemerkung war ganz sicher nett (also nicht hämisch oder ironisch) gemeint. 🙂

      in der spezielle Namen gelistet sind, die das Standesamt nicht zugelassen hat.

      Aber dazu sind manche (die meisten) Namen zwar blöd, aber doch nicht so abgedreht, daß sie heute nicht zugelassen würden – nachdem was man hier so zu lesen gewohnt ist…

      Und es sollen ja „Menschennamen aus deutschen Babygalerien“ sein… Daß sie aus dieser Woche sind, hat Knud nicht gesagt, stimmt genau…

    • mgl sagt:

      ja. davon gehe ich aus dass du das genau auch gut meinst.
      ich meine es an sich auch gut mit dir. auch mit anderen. den meisten. vielen.

      die Suchmaschinen sagen dass einige der obengenannten Namen Vornamen sind.
      Katrien, Hiske, etc. soweit alles in Ordnung.
      suche ich aber Triumphant als Vornamen oder was wars noch? ist diese Unterhaltung unter den ersten Treffern und das ist genau wie bei Hulmphrp.
      Da kann doch was nicht stimmen. Knud sprach von Auflösen, d.h. es gibt dabei einen Trick. Vielleicht hat er Zugang zu den Fotos bzw Namen die nicht ins Internet gelangen? viele Eltern lassen nur die Fotos machen, aber nicht ins Internet stellen. Datenschutz, privat etc. oder aber es ist gar keine Galerie wie babysmile sondern eine Galerie selbst erstellt aus Fundstücken in seinem Urlaub. immerhin ist Sommerlochzeit.
      Teyla ist bei Stargate.

    • Jan sagt:

      Noch was:

      und in den Galerien geschaut, dort fand ich eine Aroma, aber keinen der knudgenannten Namen.

      Wenn das stimmt, wäre meine Zweitnamen-Vermutung wohl hinfällig…

      Noch etwas fällt mir auf: Es sind diesmal außergewöhnlich viele Namen, nämlich 40. Und das, obwohl Knud doch im Sommer weniger Zeit für den Spaß hat, wie er neulich gesagt hat. 😉 Ich hatte zunächst gedacht: „Okay, die große Zahl widerspricht meiner Zweitnamen-Vermutung ja nicht unbedingt. Denn wenn er nur die üblichen 20+ aufgelistet hätte, wäre die Sache schon vom Schriftbild her, also von der Zeilenzahl, sofort viel auffälliger gewesen.“ Aber wenn sie laut mgl eben gar nicht in dieser Woche auftauchen, ist das eben etwas anderes.

      Also:

      – Nur Einzelnamen (im Gegensatz zu sonst)
      – Fast alle von ganz besonderer Scheußlichkeit
      – Keine Zwillingsnamen (im Gegensatz zu sonst)
      – Mehr Namen als sonst
      – Laut Knud alles Menschennamen, die aus den deutschen Babygalerien stammen, aus denen auch sonst die BdW stammen.
      – Gemäß mgls Recherchen tauchen sie aber nicht in jüngeren Einträgen der Babygalerien auf, was Knud auch nicht behauptet hat.

    • mgl sagt:

      1. die Recherchen waren hauptsächlich Suchmaschinencheck und Stichprobenglotzen. kann also auch fehlerhaft sein. Suchmaschine ist aber für mich irgendwie immer ein Argument.
      2. „Galerien aus denen auch sonst die Babys der Woche sind“ nein, das hat er nun nicht gesagt. deutsche Babygalerien ja. aber nicht „die üblichen“ womöglich hat er eine andere Quelle aufgetan.
      3. es erscheint mir extrem viel Arbeit extra so spezielle Namen zusammenzusuchen. dazu noch so viele. das muss ein System haben. Dazu die Ähnlichkeit der Namen Joelyna und Joelynn. das ist doch ungewöhnlich.

      vielleicht eine Klinik vom Militärstützpunkt der Amerikaner und die Kinder sind mit deutscher Staatsbürgerschaft und auch in Deutschland geboren aber so amerikanische Namenstraditionen. Frage: wie kommt K. an die Daten?(auf die Idee?)

    • Rebecca Sophie sagt:

      Es gibt doch auch Banygalerien auf Eltern- und Vornamenseiten, vielleicht habdelt es sich um die Benutzernamen der Eltern.

    • mgl sagt:

      Rebecca Sophie, ich glaube du hast es gelöst.
      entweder sinds die Benutzernamen der Eltern oder die „Vorschläge“ die sie sich gegenseitig machen. Da habe ich auch recht gruselige Schreibweisen gelesen.

  14. Maria Th. sagt:

    Hab grad mal wieder reingeschaut. Nachdem jetzt der Jahrestag von Angela Merkels „Wir schaffen das“-Rede war, sind es vielleicht die Namen von Flüchtlingskindern, die seitdem in Deutschland geboren wurden?

  15. Leon sagt:

    Mich erinnert das auch an den „Pferdesketch“…
    Sharlotte – wenn schon dann bitte Schalotte, das ist dann wenigstens konsequent
    Joicy, Teyla, Lyrien, Marnius – bitte?
    Ophra – eine verunglückte Oprah?
    Loreyn, Florijon, Helenah, Esperansa, Dorean, Joelyna, Levoin, Reijk – noch mehr Rechtschreibexperimente
    Vinsten, Raychel – wenn man englische Namen vergeben will, dann soll man das um Himmels willen tun, aber dann sollte man sie wenigstens vernünftig schreiben
    Edvic – wie soll ich das aussprechen oder betonen?
    Ellisen – ich kenne Alison und Ellison, das hier ist neu
    Kyjara – der Name hat genug Schreibweisen, da muss man nicht noch eine dazuerfinden
    Jessebell, Triumphant, Champagne, Cypress – es gibt offenbar einen amerikanischen Horrorfilm mit dem Titel „Jessabelle“ (dafür ohne deutsche Synchro); diese vier Namen klingen ganz besonders nach Sportpferd
    Rando – so hieß das Pony, auf dem ich reiten gelernt habe

    • elbowin sagt:

      Oprah (bekannt durch Oprah Winfrey) ist eine verunglückte Ophra/Ofra. Ophra kommt schon in der Bibel vor und ist auch im heutigen Israel recht beliebt.

  16. Knud sagt:

    So viel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr mit euren Kommentaren. Vermutlich findet ihr das nicht so lustig wie ich, darum bereite ich jetzt den Spekulationen ein Ende.

    aber sind sie auch von dieser Woche?

    Nein, die sind nicht von dieser Woche. So eng sehen wir das aber sonst auch nicht, die „Babynamen der Woche“ können auch schon mal vier Wochen alt sein. Viele Babygalerien veröffentlichen sowieso mit einer Verzögerung von ein paar Tagen, nur ganz frische – und gleichzeitig interessante – Babynamen auszuwählen wäre darum extrem mühsam.

    Knud weiß was Hulmphrp bedeutet.

    Nein, weiß ich nicht 🙁

    Heuer fehlen auch die sonst üblichen Zwillingsnamen

    Falsche Fährte, von mir gibt es sowieso nur selten Zwillingsnamen, das ist Sabrinas Spezialität.

    Sind das diesmal vielleicht die Zweitnamen, also ohne die Erstnamen?

    Fast richtig! Es sind nur die Erstnamen, also ohne zweite und weitere Vornamen.

    vielleicht hat er Zugriff auf eine Datenbank, in der spezielle Namen gelistet sind, die das Standesamt nicht zugelassen hat.

    Leider nicht. Hätte ich aber sehr gern!

    wäre es sicher nicht durchgegangen im Standesamt.

    Wie gesagt sind die Quellen der Babynamen der Woche normalerweise Babygalerien von Geburtskliniken. Die angegebenen Vornamen sind nur der Wunsch der Eltern, wie das Baby heißen soll. Ob das Amt den Namen auch zulässt, ist nicht sicher, allerdings sehr wahrscheinlich angesichts der geringen Ablehnungsquoten.

    vorhin mal ein paar der Namen in die Suchmaschine gegeben

    Viele der Babygalerien sind vom Betreiber für Suchmaschinen gesperrt worden, darum funktioniert die Rückwärtssuche der Babynamen oft nicht.

    UND JETZT DIE AUFLÖSUNG!

    Dieses Mal bin ich systematisch vorgegangen. Ich habe aus den neuesten Ergebnissen meiner Datensammlung für die Jahresstatistik nur Namen herausgesucht, die ich vorher noch nicht in meiner Datenbank hatte – die Neuzugänge. Diese Datenbank umfasst mehr als 60.000 verschiedene Babynamen aus den letzten zehn Jahren. Kein Wunder also, dass für diese „Babynamen der Woche“ ausschließlich ungewöhnliche Vornamen zusammengekommen sind.

    • mgl sagt:

      hallo Knud, überrascht mich dass du bei den Kommentaren Spaß hast. dachte immer das ist dir nicht so recht.

      die Babygalerien zeigen also nur die Namen die sich die Eltern wünschen, unabhängig vom Standesamt? ok. das war mir neu.
      aber die Daten in deiner Sammlung, sind das dann die zugelassenen Namen oder auch nur die „Wunschnamen“(fast immer identisch, nur halt bei den Spezialnamen nicht)
      selbstgeschlossene Antwort: du weißt es nicht, weil es aus den Galerien nicht ersichtlich ist.
      schade dass du auch nicht weißt was der Hintergrund des Namens Hulmphrp ist.
      die neueste Theorie ist dass es hinten „flip“ gesprochen wird. Holmflip oder so. naja danke fürs Rätsel und viel Spaß noch.

    • Jan sagt:

      @ Knud

      Jäp, war ein spaßiges Rätsel, vielen Dank! Auch wenn es für einen, der Deine Arbeitsmethodik nicht kennt, kaum zu knacken war, war das Knobeln doch amüsant und interessant.

      Die angegebenen Vornamen sind nur der Wunsch der Eltern, wie das Baby heißen soll. Ob das Amt den Namen auch zulässt, ist nicht sicher, allerdings sehr wahrscheinlich angesichts der geringen Ablehnungsquoten.

      Womit der hier (auch von mir) gelegentlich zu hörende Schmerzensschrei „Unglaublich, was heute durchgeht!“ de jure, wenn auch nicht de facto, unberechtigt wäre.

    • Knud sagt:

      Ich hatte das ursprünglich gar nicht als Rätsel geplant, mit dieser großen Aufregung hatte ich nicht gerechnet.

      Die Schmerzensschreie sind tatsächlich voreilig. Von den Standesämtern hört man aber, das heutzutage nur sehr selten ein Name abgelehnt wird. Zu den meisten der „bemerkenswerten“ Vornamen gibt es also tatsächlich mindestens einen menschlichen Namensträger.

    • elbowin sagt:

      OK, Neuzugänge erklärt, dass sich kein Thema herauslesen ließ … neben vielen Amerikanismen waren ja auch holländische oder friesische Namen und etwas albanisches vertreten.

    • Mirjam sagt:

      Danke für die Auflösung 😀 es war ein Spaß das Rätselraten durchzulesen 😉

  17. Jan sagt:

    ( @ Maria Th. )

    Ich habe gerade von den Kölner Bolschewisten vom WDR gelernt, daß „Hiasl“ angeblich die bairische Kurzform von Matthias sei. 😀

    http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/zeitzeichen/matthias-klostermeier-hiasl-100.html

    (Zum der Namens-Sache im engeren Sinne zwischen min 0:40 und 0:55)

    • Maria Th. sagt:

      Ja, das stimmt schon mit der Abkürzung Hiasl. Wichtig ist auch die Aussprache (im Beitrag richtig!) mit einem ganz kurzen zusammengezogenen ia-Laut, wie bei „wir“. Ja nicht Hi-asl sagen, des geht gar net, da outet sich der Preiß sofort. 😀

      Der Bayerische Hiasl ist schon noch bekannt als einer der Volkshelden, bei den jüngeren aber nicht mehr so.

      Allerdings ist die Abkürzung Hiasl heutzutage im normalen Leben eher nicht mehr gebräuchlich; kann auch leicht abwertend gemeint sein (z.B. für einen sich falsch verhaltenden Autofahrer: So a Hiasl!). Die heutzutage Matthias genannten Kinder oder Erwachsenen werden normalerweise nicht abgekürzt.
      Z.B. Matz als Abkürzung ginge auch nicht, weil Matz (mit hellem a gesprochen) ein übles (weibliches) Schimpfwort ist. Oder aber anerkennend für eine gewisse Durchtriebenheit gemeint ist. (Ähnlich wie „a Hund is a scho“, wobei Hund in diesem Zusammenhang ein Ausdruck hoher Anerkennung ist)

      Danke für den Beitrag :-).

    • Maria Th. sagt:

      – ist mir grad noch aufgefallen, der Bayrische Hiasl schrieb sich Matthias Klostermayr, was auf der wdr-Beitragsseite auch richtig gemacht ist. Im Link hingegen wurde
      (…)/zeitzeichen/matthias-klostermeier(…)
      geschrieben, also statt klostermayr klostermeier.
      Der Schreiberling war also auch ein Hiasl, weil er nicht gscheid aufgepasst hat beim Namenschreiben. 😉

    • Maria Th. sagt:

      Und es gibt auch noch den in Bayern ebenfalls weitbekannten Räuber Kneißl, der auch Mathias hieß, der lebte aber später, gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

    • Maria Th. sagt:

      Der Räuber Kneißl war auch der, der anläßlich seiner an einem Montag erfolgten (Todes)Urteilsverkündung sagte: „De Woch fangt scho guat o!“, was seither in Bayern in den allgemeinen Sprachgebrauch eingeflossen und eine stehende Redensart ist.

    • Jan sagt:

      Und danke, Maria Th., für die interessanten Ergänzungen zur Sendung – und für mich auch zu den Wiki-Artikeln über „Matthias Klostermayr“ und „Wilderei“. Neben Kunstfälschung und „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ ist Wilderei sicher eines der sympathischsten Verbrechen! 😀

      Zur Aussprache von Hiasl: Ja, das hat schon gestern die Ankündigungs-Sprecherin vom WDR (also in der Zeitzeichen-Folge zuvor) ganz brav richtig gemacht, also als Diphthong. Es klingt aber im hochdeutschen Sprechfluß schon ein bißchen komisch, wenn man nicht weiß, wovon die Rede ist. Ich kannte weder den Kurznamen noch die historische Figur und dachte zunächst: „Hü? Rottwelsch? Spessart?“

      Zu Matze: Das habe ich als Kurzform für einen Matthias zuerst gehört, als es mich als Teenager nach Hannover verschlagen hat. Ich fand das sofort (und finde es teils immer noch) irgendwie vulgär, ich weiß gar nicht genau, warum. Im bremischen Dunstkreis gab es das nicht…

      Zur Sendung: Ich bin nun ZeitZeichen-Fan und höre das seit Jahr und Tag. Die Folgen von Marko Rösseler sind wegen seiner Maschen und Marotten gewöhnungsbedürftig: also gerade diese extreme Kurzschnitt-Technik, in der wirklich jeder Satz des interviewten Experten per Schnitt zerhackt wird, um einen ironischen Effekt zu erzielen. Das ist manchmal wie die chinesische Wasserfolter und nervt quälend – aber die Sendungen sind dennoch oft sehr hörenswert und empathisch. So ja auch diese. 🙂

      Klostermayr vs. Klostermeier: Na, Euer Hiasl war ja ein Rebell und Mann der Tat und kein beflissener Humanist wie gelegentlich Eure Ministerpräsidenten. Der Lapsus der WDR-Sekretärin dürfte ihn nicht gestört haben. 😉

    • Mirjam sagt:

      Bei uns gibs auch Häusl oder Haisl. Wos herkommt weiß ich nicht, würds aber phonetisch vom Haus herleiten. Es bezeichnet jemanden, der grad was blödes gemacht hat. A so a haisl!

    • Sabrina sagt:

      @ Maria Th.

      Da wo ich aufgewachsen bin (ländliche Gegend östlich von München) ist Hiasl als Abkürzung von Matthias durchaus noch gebräuchlich – auch und gerade bei der Jugend.

      Liebe Grüße

      Sabrina

    • Maria Th. sagt:

      @ Sabrina
      Echt? Dann hab i wieder was g’lernt!

  18. Dame-mit-Duden sagt:

    Ich kenne Häusl bzw. Haisl als Ausdruck für Toilette! 😀

    • Jan sagt:

      Also, ich will Euch Südlichtern da nicht in Euren Kompetenz-Bereich hineindilettieren, aber kann es sein, daß da schon einen Unterschied gibt zwischen Hiasl und Haisl? 😉

      Noch in der Kindheit meiner Mutter (Ende der 40er, Anfang der 50er) war das Lokus kein idyllisches Örtchen mit Herzchen an der Tür, sondern ein Abtritt im Schweinestall – was immerhin den Vorteil hatte, daß man schon von Weitem sehen konnte, ob gerade besetzt war. Es ist wirklich unglaublich, was sich seither getan hat…

    • Mirjam sagt:

      Klar gibts nen Unterschied. Aber oben wurde erwähnt, dass Hiasl auch so wie bei uns Häusl verwendet wird, deswegen hab ichs mal angebracht 😉

    • Maria Th. sagt:

      @ Mirjam: Das ist aber in Österreich, oder?

      Bei uns in Upper und Lower Bavaria heißt der Matthias abgekürzt Hiasl und das Häusl Haisl, da wird bei uns nichts andersherum verwendet, des wär mir doch sicher schon mal aufgefallen.

      Ich könnte mir diese Hiasl-Haisl-Geschichte als eine irgendwann mal evtl. familiär entstandene Verdrehung denken, die sich dann ausgebreitet und verselbständigt hat, sowas gibt’s.

Kommentieren