Von Mia bis Marlies – Top 800 der 2010er Jahre

Das hat so richtig Spaß gemacht, aus meiner Sammlung von mehr als 650.000 Babynamen aus den Jahre 2010 bis 2013 den aktuellen Stand der beliebtesten Vornamen des Jahrzehnts zu ermitteln! So eine große Auswertungsbasis führt natürlich zu einer besonders aussagekräftigen Liste – die Top 800 der beliebtesten Jungen- und Mädchennamen stehen hier zum Abruf bereit.

Es ist keine Überraschung, dass Mia und Ben die 2010er Liste anführen, schließlich sind diese Namen seit Jahren die Spitzenreiter der Jahrgangshitlisten.

Die beliebtesten Vornamen der Jahrgänge 2010, 2011, 2012 und 2013

Weibliche Vornamen Männliche Vornamen
  1. Mia
  2. Emma
  3. Hannah / Hanna
  4. Lea / Leah
  5. Anna
  6. Lena
  7. Sophia / Sofia
  8. Leonie
  9. Marie
  10. Lina
  11. Emily / Emilie
  12. Lilli / Lilly
  13. Emilia
  14. Laura
  15. Sophie / Sofie
  16. Amelie
  17. Lara
  18. Luisa / Louisa
  19. Johanna
  20. Nele / Neele
  21. Sarah / Sara
  22. Maja / Maya
  23. Clara / Klara
  24. Leni
  25. Charlotte
  26. Pia
  27. Alina
  28. Julia
  29. Lisa
  30. Zoe / Zoé
  1. Ben
  2. Leon
  3. Lucas / Lukas
  4. Luca / Luka
  5. Paul
  6. Finn / Fynn
  7. Jonas
  8. Luis / Louis
  9. Maximilian
  10. Felix
  11. Noah
  12. Elias
  13. Tim
  14. Max
  15. Julian
  16. Philip / Philipp / Phillip / Filip
  17. Moritz
  18. Niclas / Niklas
  19. Jacob / Jakob
  20. Jan
  21. Alexander
  22. David
  23. Tom
  24. Fabian
  25. Henri / Henry
  26. Eric / Erik
  27. Simon
  28. Jannik / Yannick / Yannik / Yannic / Jannick / Janik
  29. Emil
  30. Oskar / Oscar

Und außerdem …

21 Gedanken zu “Von Mia bis Marlies – Top 800 der 2010er Jahre”

  1. Danke für diese Liste, auf die habe ich schon gewartet!

    Wie hoch würde Leila steigen, wenn man die PLätze 102 (Leila/Leyla) und 121 (Laila/Layla) zusammenfasst?

    Wietere mögliche Zusammenfassungen:

    Auf jeden Fall gehören 157. Xenia und 642 Ksenia zusammen.

    Ich würde 310 Nike und 717 Nieke zusammenfassen (bie Nike ist eine englische Aussprache “wie der Turnschuh” leider nicht auszuschließen, aber ich kenne nur eine Nike mit klassischer Ausprache).

    Nicht so sicher bin ich bei 397 Shania und 566. Shanaya, ich würde dieselbe Ausssprache vermuten.

    622/623 Leefke und Leevke klingen gleich (Dass beide Namensformen gleichhäufig vorkommen is erstaunlich)

    Bei den Jungs:

    643 Aleksander gehört noch zu 21 Alexander

    • Doch, würde ich schon sagen – so wie Meike/Maike. Man zögert hier nur eher, weil es sich um einen so exotischen Namen handelt und die Schreibweisen unterschiedliche Wurzeln/Bedeutungen haben könnten. Aber da der Klang gleich ist (oder?) und darauf doch die meisten Eltern das größte Augenmerk legen … 🙂 Wie machst Du es denn bei Eileen/Aileen?

    • Ich hingegen würde die Namen nicht zusammenziehen. Ich würde bei Leila/Leyla (v.a. bei Leyla) das e separat sprechen und bei Laila/Layla eben den Diphthong.

      Meike/Maike und Eileen/Aileen z.B. gehören für mich aber natürlich auch zusammen.

    • Jetzt fallen mir noch Leia und Leya ein. Da würde ich, genau wie bei Leila und Leyla, in der Aussprache keinen Diphthong vermuten und das e separat sprechen.

    • Bei Leia würde ich das auch denken – wer so heißt, wurde sicher nach der Star Wars-Prinzessin benannt 🙂 Aber die anderen, hm … Echt, Le-ila würdest Du sagen? Warum dann nicht auch La-ila?

      Ich würde ja vermuten, dass selbst wenn einige Eltern so einen Ausspracheunterschied wollen, im Alltag überwiegend ein Diphthong bzw. ein verwaschenes Mittelding herauskommt. So wie man nicht festlegen kann, ob ein Kind immer Ju-li-a oder Jul-ja gesprochen wird (bloß dass es da nur eine Schreibweise gibt).

    • Bei Leila habe ich extra “etwas vorsichtiger” angefragt, denn die Problematik der unterschiedlichen Aussprachen ist mir bewusst. Allerdings gehen die Aussprachen nicht unbedingt mit der Schreibweise überein: Die von Eric Clapton besungene Le-ila wird Layla geschrieben, andererseits gibt es deutsche La-ilas, die einfach Leila geschrieben werden. Pragmatisch würde ich selber die ganzen Schreibweisen zusamenfassen, aber das ist auch Geschmackssache.

    • Naja, ich würde ja nicht Le-ila und La-ila (also kein Hiat!) sagen, sondern Le(i)-la und Lai-la! Leia wird bei mir auch eher zu Le(i)-ja. Das i fällt der Aussprache fast ganz zum Opfer.

      Ich kenne in Deutschland allerdings nur eine einzige Leila. Diese wird Le(i)-la (separates e) ausgesprochen. Aber das ist ja nur ein Beispiel. Es könnte ja gut sein, dass die Aussprache Lai-la in Deutschland häufiger ist. Für mich ist sie noch neu und auch ungewöhnlich. (Letzteres geht aber auf den französischen Einfluss zurück….)

    • Gerade neulich im TV: Schwestern namens Leila und Laila. Wurde nicht eingeblendet, aber eine sprach sich Lai-la und eine quasi Läi-la.
      Daher denke ich, wurde eine vorn mit a geschrieben, eine mit e.
      Sehr verwirrend, viel zu ähnlich, zumal beide jeweils anders ausgesprochen werden könnten…
      Ich bin unsicher, ob man sie zusammen fassen sollte.
      Eher ja, weil es bei beiden eben beide Aussprachemöglichkeiten gibt.

  2. Noch ein Zusammenfassungskandidat:

    676 Tillmann und 716 Tilman (die anderen Schreibweisen Tilmann und Tillman sind nicht in der Liste, ich habe schon alle vier gesehen)

  3. Noch mehr zum Zusammenfassen:

    Die schon oben erwähnten Leefke und Leevke können mit Levke (335) zusammengefasst werden.

    Bei den Jungen:

    Yanis (648) kann zu Jannis / Janis / Yannis (60) dazukommen

    Leevi (611) kann zu Levi (83) dazukommen

    Christiano (653) und Cristiano (762) lassen sich zusammenfassen — mich überrascht hier, dass die eingedeutschte Form mit Chr- am Anfang häufiger vorkommt als die originale Schreibung mit Cr-. Kristiano mit K ist noch nicht dabei 😉

  4. Auf Platz 562 der Jungen findet sich ein Name, den ich noch nie vorher gesehen habe: Vin

    Es ist eine (gut in die Zeit passende) Kurzform zu Vincent/Vinzenz etc. Als Namensvorbild konnte ich nur den Schauspieler Vin Diesel (mit bürgerlichem Namen Mark Sinclair Vincent) finden.

  5. Was ist denn mit

    Ronya (793) und Ronja (73)
    Lanah (785) und Lana (106)
    Kyara (784) und Chiara/Kiara (63)
    Emilya, Emilija (687) und Emilia (13)
    Romi (682) und Romy (80)
    Lisann (728), Lysann (677) und Lisanne
    Alexandra (115) und Aleksandra (569)

    Und könnte man nicht auch noch Lejla zu Leila/Laila/Leyla/Layla fassen?

    • Puh, schwierig! Dass manche Leilas offenbar analog zur Prinzessin Leia eher englisch Lejla oder Lehla gesprochen werden, leuchtet mir nun schon ein. Sieht man dem Namen nur leider nicht an, wie das jeweils gedacht ist. Leyla würde ich anders sprechen wollen als Leila, nämlich Lejla …

  6. Ein weiterer Name, den ich so noch nie gehört und gesehen habe, ist Din (im Moment auf Platz 810). Mit fällt (neben dem Deutschen Institut für Normung) das arabische Din “Glaube” ein; aber das wird normalerweise an einen anderen Namen angehängt nach dem Muster X al-Din (oder X ad-Din) “X des Glaubens”, Beispiele sind Aladdin, Saladin oder Saif al-Din. Als erster Vorname ist mir das arabische Din noch nicht begegnet.

    Mein neuestes Namensbuch gibt eine neuhebräische Erklärung “Recht, Gesetz”, aber wieso erscheint ein neuhebräischer Name in der deutschen Hitliste? Gibt es da ein mir unbekanntes Namensvorbild?

    Zuguterletzt kann Din auch eine männliche Form zu Dina sein oder eine Kurzform zu Namen wie Konradin, aber das ist pure Spekulation …

  7. Wow, so eine tolle Liste! DANKE!!! Ich liebe es in Namenslisten zu stõbern,und die Erweiterung auf die Top 800 gibt nochmal viele neue Namen her …. ! Besser gehts nich! Knud, hast du eigentlich auch mal geplant eine Topliste von Doppelnamen zu veröffentlichen?

Schreibe einen Kommentar