Vornamenspitzenreiter 2012 der Uni Leipzig

Die zehn beliebtesten Mädchennamen des Jahres 2012 waren in Deutschland Marie, Sophie, Maria, Mia, Emma, Anna, Sophia, Johanna, Emilia und Charlotte, die Top 10 der Jungennamen bilden Maximilian, Alexander, Paul, Luca, Ben, Leon, Elias, Felix, Jonas und Noah. Diese Ranglisten hat eine Auswertung durch das Namenkundliche Zentrum der Universität Leipzig ergeben. Es wurden die Angaben von 250 Standesämtern ausgewertet und dabei nicht zwischen Erst- und Folgevornamen unterschieden. Zum Vergleich: Für meine Vornamenstatistik habe ich nur die erstgenannten Vornamen gezählt und Mia, Emma, Hannah / Hanna, Lea / Leah, Sofia / Sophia, Anna, Lena, Leonie, Lina und Marie sowie Ben, Luca / Luka, Paul, Lukas / Lucas, Finn / Fynn, Jonas, Leon, Luis / Louis, Maximilian, Felix und Noah als häufigste Vornamen ermittelt. Ob die Leipziger gleichlautende Namensformen zusammengefasst oder getrennt ausgewertet haben, geht aus der Veröffentlichung leider nicht hervor.

“Die jeweils zehn häufigsten weiblichen und männlichen Vornamen machen etwa 15 Prozent aller eingetragenen Vornamen aus. Die Vornamenvielfalt und -anzahl steigt stetig. Beliebt sind zwei- und dreisilbige wohlklingende Vornamen mit den Vokalen i und a bei den Mädchen und kurze Vornamen mit e, i, a bei den Jungen. Eine Ausnahme bilden die Spitzenreiter Maximilian und Alexander”
(Gabriele Rodriguez vom Zentrum für Namenforschung der Universität Leipzig)

Im Trend liegen laut Gabriele Rodriguez altdeutschen Jungennamen wie Richard, Friedrich, Wilhelm, Leopold, Bruno, Carl, Ferdinand, Leonhard, Oskar, Wolfgang, Günther, Fritz, Heinz, Karl-Heinz, Otto, Willy, Erwin, Erich, Bernhard, Siegfried, Helmut, Konrad und Dirk. Diese Aussage kann ich anhand meiner eigenen Daten nur teilweise bestätigen, denn Neugeborene namens Wilhelm, Wolfgang, Günther, Heinz, Erwin, Erich, Bernhard, Siegfried, Helmut und Dirk habe ich 2012 nur selten entdeckt. Und bei Karl-Heinz als aktueller Trendname gehe ich mal von einem Druckfehler aus.

Augustusplatz Leipzig © Marcel Schauer - Fotolia.com

Zum Schluss noch einige ungewöhnliche Vornamen, die die Leipziger Namenforscher 2012 entdeckt haben:
Hedi-Rocky * Smart * Ashton Phoenix * Aruba * Corleone * Versann * Maybee * Kenia * Raider * Amsel * Prince * Princess * Prinzio * Flonne * Lönne * Süske * Male * Eisi * Setzuna * La-Vie * Pazifik * Ducati * Skywalker * Peaches * Pepper * Buckminster * Ultraviolet * Maradona

Und außerdem …

8 Gedanken zu “Vornamenspitzenreiter 2012 der Uni Leipzig”

  1. Hi Knud, dass altdeutsche Vornamen nur teilweise Trendnamen sind, kann ich mir gut vorstellen. Z.B. hört man Oskar, Bruno, Ferdinand und Leopold recht häufig auf dem Spielplatz aber Karl-Heinz, Helmut oder Wolfgang sind mir noch nie untergekommen. Sehr seltsam, was die Leipziger zu dieser Aussage bringt. Welche Namen sind denn die Aufsteiger Namen deiner Statistik nach? Ein Blog-Eintrag zu Namen mit Aufwärtstrend wäre mal super!!!!

  2. Richard
    Friedrich
    Wilhelm
    Leopold
    Bruno
    Carl
    Ferdinand
    Leonhard
    Oskar
    Fritz
    Otto
    Willy
    Conrad/Konrad

    Für diese Namen kann ich bestätigen, dass sie (in meiner Wahrnehmung) stark zugenommen haben.
    Oscar ist hier in Berlin sehr häufig (je nach Stadtteil sicherlich). Richard, Friedrich, Carl und Conrad sind auch in meinrer Generation und folgende (bin Jahrgang 1982) verbreitet und nicht ungewöhnlich, haben aber die letzten jahre enorm zugelegt. Vor allem Wilhelm und Friedrich und Carl.
    Bruno und Fritz sind zuletzt sehr beliebt geworden.
    Meine Erfahrungen beschränken sich auf Norddeutschland (einschließlich berlin).

    IN Süddeutschland habe ich den Trend nicht beobachtet, die Namen werden dort noch als “alt” empfunden. Aber im Raum Stuttgart habe ich neulich dann doch mal einen kleinen Heinrich getroffen ;o) Schööön :o)

    Wolfgang
    Günther
    Heinz
    Karl-Heinz
    Erwin
    Erich
    Bernhard
    Siegfried
    Helmut
    Dirk

    Kann ich nicht bestätigen. Höchstens bei Bernhard und Erich könnte ich mir vorstellen, dass die beliebter werden.
    Ich kenne einen Bernhard in meinem Alter, der ist eine große Ausnahme.
    Mag sein, dass Leipzig und Dresden diesbezüglich Vorreiter sind, dort wurden auch zuerst Wilhelm und Wilhelmine wieder häufiger vergeben.
    Allerdings habe ich kleine Brüder namens Albert und Kurt kennengelernt. Ich denke, dass Siegfried und Co. nicht mehr sooo viel Zeit brauchen, bis sie beliebter werden …
    Wolfgang ist in Süddtl. und Österreich bei Kindern und Jugendlichen verbreitet (das fand ich widerum altbacken). Ebenso höre ich oft Harald, Jochen, Jürgen …. für 30jährige, was ich auch befremdlich fand, in Norddeutschland sind Männer dieses Namens mindestens 20 Jahre älter.
    Fakt ist wirklich, dass Trends im Norden entstehen und sich “runterarbeiten”. Darauf bin ich fast ein wenig stolz ;o)

    Wenke

  3. Diese Auswahl ganz unten ist nun echt krass, da kommt selbst Knud nicht mit!

    Hedi-Rocky * Weiblich-Männlich gemischt
    Smart * Hurra, es ist ein Auto!
    Ashton Phoenix * OMG
    Aruba * Ein Urlaubsmitbringsel
    Maybee * Mama’s baby, papa’s maybe!? OMG
    Kenia * Noch’n Urlaubsmitbringsel
    Raider * heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix!
    Amsel * Junge oder Mädchen? Ich kenne einen Mann aus Kamerun dieses Vornamen
    Prince * Princess * Prinzio * Wird Zeit, dass Prinz und Prinzessin freigegeben werden. Abschaffung des Adels konsequent durchziehen …
    Flonne * Klingt iwie norddeutsch, abe ich kann es nicht einordnen
    Lönne * hatten wir hier schon öfter
    Süske * Niiiiedlich! (Etwas zu sehr)
    Male * Urlaubsmitbringsel von den Malediven? Oder fantasieloser Name für einen Jungen (in amerikanischen Statistiken stehen “male” und “female” für noch nicht benannte Babies!)
    Eisi * Klezmer-Fans
    Setzuna * Baskisch?
    La-Vie * C’est la vie.
    Ducati * Ein Motorrad
    Peaches * Eigenwillig, aber man kann sich dran gewöhnen
    Pepper * Naja
    Buckminster * Nach dem Architekten Buckminster Fuller? Hat was.
    Ultraviolet * Verstrahlt
    Maradona * Die Hand Gottes!

  4. Ich frage mich immer, welche Gedanken sich Eltern machen, die ihre Kinder mit solchen Namenskreationen bedenken. Woher beziehen sie ihre blumigen Inspirationen und denken sie wirklich ernsthaft darüber nach, wie sich ihr Geistesblitz auf dass leben ihrer Sprösslinge auswirken wird? Vielleicht aber sollten wir, wenn wir derartige Namen hören, uns nicht über die Kinder lustig machen sondern sie bedauern, dass sie offenbar Eltern haben, d die die NamensVergabe als Funsportart betrachten und sich gegenseitig in ihren absonderlichkeiten zu übertreffen versuchen. Und jedes Kind ist einzigartig, auch der 10. Finn in der Gruppe oder die 5. Marie auf dem Spielplatz.

  5. Einige der altdeutschen Namen habe ich auch noch nie bei einem kleinen Kind gehört, wie z.B. Wolfgang oder Günt(h)er.

    Dass Dirk zu den altdeutschen Namen gezählt wird, fand ich allerdings überraschend -im Vergleich zu den anderen finde ich ihn doch etwas moderner und relativ zeitlos (zumindest mehr als Siegfried oder Erwin).

    Bei den ausgefallenen Namen muss ich bei den meisten an Haustiere denken… Dass solche Namen für ein Kind genehmigt werden, finde ich doch immer wieder erstaunlich.

    Hedi-Rocky *
    Smart *
    Ashton Phoenix * Hollywood-lastig, aber wem es gefällt…
    Aruba *
    Corleone * Kleiner schwarzer Kater
    Versann *
    Maybee *
    Kenia * Gibt es wirklich, kommt aber wohl seehr selten vor. Hat aber was, wenn man ihn auf -ia (wie bei Sophia) betont.
    Raider * Und in ein paar Jahren heiß er/sie dann Twix ; ) !
    Amsel * “Eingedeutsche” Form von Merle…?
    Prince * Princess * Prinzio * Möchtegern-Adel?
    Flonne *
    Lönne *
    Süske *
    Male *
    Eisi *
    Setzuna *
    La-Vie *
    Pazifik *
    Ducati *
    Skywalker * Auf der Seite http://chantalismus.tumblr.com/page/3 ist etwas ganz Ähnliches zu finden!
    Peaches *
    Pepper *
    Buckminster *
    Ultraviolet *
    Maradona *

  6. Also Dirk ist mir definitiv öfter als Kind über den Weg gelaufen als Erwin, Helmut(h), Karlheinz/ Karl-Heinz, Heinz und Günther.
    Erich habe ich auch nur durch ein Kind aus der Nachbargruppe im Kindergarten meiner Patentochter zum ersten Mal wahrgenommen. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, in den letzen 10-15 Jahren einen dieser Namen bei einem Kind gehört zu haben. Die anderen aufgelisteten, wie Richard, Friedrich, Wilhelm, Leopold, Bruno, Carl, Ferdinand, Leonhard, Oskar, Wolfgang und Otto, kommt immer wieder vor, vor allem als Zweitname(zumindest Otto, Ferdinand und Wolfgang habe ich allein in meiner Firma schon als Zweitname mehrfach gehört, und das alles bei Jungs, die zwischen 2002 und 2011 geboren sind)
    Die “ungewöhnlichen” Namen sind bis auf einige Namen durchweg schlimm – das Ducati, Smart und Ultraviolet überhaupt zugelassen wurden – nicht zu verstehen!

    Kenia, allerdings mit y ist mir schon häufiger untergekommen. Die Tochter von Nastassja Kinski und Quincy Jones heisst auch Kenya.
    Ich habe den Namen aber auch schon öfter bei Kindern aus Deutsch-Afrikanischen Familien gehört, die meisten, die ich zumindest vom Sehen her kenne, sind Ende der 90er geboren, also jetzt im Teeniealter.

  7. Wissenschaftlich fundiert scheint mir das von der Uni Leipzig nicht zu sein. Die Behauptungen über die alten Namen sollten belegt werden.

Schreibe einen Kommentar