Name mit X – das verpflichtet

Gewichtheber Matthias Steiner und seine Frau Inge haben seit letzter Woche einen zweiten Sohn: Max. Womit dem Paar gelungen ist, was es sich vor einiger Zeit in einem Interview (ja, ich lese sowas) als Ziel gesetzt hat: einen bodenständigen Namen finden. Trotzdem bleibe ich an der Nachricht hängen. Der ältere Sohn des Paares heißt nämlich Felix. Felix und Max, das ist, wage ich mal zu behaupten, derzeit eine der häufigsten Bruderkombinationen. X im Namen – das verpflichtet?! Wer es förmlicher mag, nennt seine Söhne vermutlich Maximilian und Alexander.

Gewichtheber © Michael Tieck - Fotolia.com
Gewichtheber (Symbolfoto, das ist nicht Matthias Steiner)
Foto:© Michael Tieck – Fotolia.com

Schade, dass man die häufigsten Geschwisternamen-Kombinationen nicht ebenso auswerten kann wie die am häufigsten miteinander kombinierten Erst- und Zweitnamen (oder kann man?). Man könnte es werdenden Zweitkind-Eltern so viel leichter machen, wenn man in Namenslexika – ähnlich wie die Kaufempfehlungen bei Amazon – anfügen würde: „Eltern, die diesen Namen wählen, nennen Geschwister besonders häufig …“. So wäre auch klar, welche Namen weiträumig zu meiden sind, wenn man eben gerade keine vorhersehbare Geschwisterkombination möchte.

Früher war es oft so: Geschwisterpaare namens Stefan und Andrea trafen auf andere Geschwisterpaare namens Stefan und Andrea – oder Andreas und Stefanie. Eben weil die Topnamen damals so extrem verbreitet waren. Heute könnte es eigentlich anders sein. Wenn man das denn möchte. Nicht jeder überrascht ja gern mit seiner Namenswahl, und nicht jeder findet – wie ich – ein bisschen Überraschung in dieser Hinsicht manchmal sehr wohltuend. Manche Kombinationen scheinen sich den Eltern von heute einfach aufzudrängen. Und da spreche ich nicht mal von berühmten Paaren wie Max und Moritz. Eher von Luna und Stella, dem Mond und den Sternen. Frida und Greta. Adrian und Kilian. Victoria und Alexander. Jakob und Emma (nicht etwa Jakob und Adele). Wer kennt weitere?

Und außerdem …

50 Gedanken zu “Name mit X – das verpflichtet

  1. Ich kenne die Geschwisterkombination Lukas & Felix genau 3 mal! Bei zwei davon ist Lukas der Ältere. Alle 3 sind zwischen 1995 und 2000 geboren.

  2. Hallo, ich finde, da gibt es einige Gruppen, aus denen sich die Eltern dann Kombis aussuchen.

    Paula, Emma, Frida, Lina, Greta, Klara, Paul, Karl, Emil, Jakob, Anton, Justus, Julius, Johann

    Simon, David, Sarah, Jonas, Elias, Noah, Leah

    Johanna, Franziska, Theresa, Friedrich, Friederike, Johannes, Philipp
    Luis, Hannah, Katharina, Alexander, Maximilian

    Malte, Ole, Finn, Jan, Till, Finja, Nils, Liv, Lenja, Mika, Mats, Peer, Merle, Neele, Jette, Marit

    und die häufigen Namen, die sich eben immer irgendwie wiederholen wie Marie, Sophie, Anna, Eva, Kathrin, Philipp, Max, Felix, Niklas, Jonas, Tim, Maja, Jasmin, Lena, Leonie, Lennard, Mia, Ben.

    In den 70er und 80er Jahren waren es Yvonne, Nadine, Nicole, Janine, Marc, Marcel, Pascal und Pierre oder eben Stefan/ie, Markus, Melanie, Bianca, Andrea/s, Julia/n, Sebastian, Thomas, Sven/ja, Florian, Fabian, Martin/a, Sonja, Claudia, Tobias, Kirsten, Christian/Christina, Alexander/Sandra, Daniel/a, Michael/a, Manuel/a und Co. Irgendwie war da noch üblicher, beim Mädchen ein A anzuhängen und beim Jungen ein S oder N…

  3. Typische Geschwisterkombinationen:

    60er/70er Jahre

    Susanne und Sabine
    Thomas und Michael
    Michael und Stefan
    Claudia und Michael
    Andrea und Claudia
    Martina und Stefanie
    Bettina und Andrea
    Tanja und Katja
    Tanja und Sandra
    Heike und Anja
    Claudia und Michaela
    Monika und Martin
    Monika und Peter
    Peter und Martin
    Peter und Eva

    80er-90erJahre
    Tobias und Daniel

    Ab 2000

    Jakob und Eva
    Paul und Anna

    In verschiedenen Altersgruppen vorkommend:
    Johannes und Katharina
    Florian und Felix
    Anna und Lisa
    Simon und Anna
    Johanna und Franziska
    Katharina und Anna

Schreibe einen Kommentar