Vornamen um 1890

Aus dem Jahr 1900 stammt die Vornamenstatistik, die ein österreichischer Literaturwissenschaftler erstellt hat. Er hat die Schülerlisten von Wiener Volksschulen ausgewertet, die Geburtsjahre der Kinder liegen zwischen 1887 und 1892. (Quelle: Dr. Robert Franz Arnold, Die Deutschen Vornamen, Wien 1901)

Die detaillierte Namensauswertung und die Schlussfolgerungen des Forschers habe ich im Statistik-Bereich von beliebte-Vornamen.de veröffentlicht: Vornamen Wiener Schüler im Jahre 1900

Von meinen eigenen Auswertungen ist die Vornamenrangliste der 1890er Jahre (aus einer Stichprobe aus den Geburtsjahren 1890 bis 1899 aus ganz Deutschland) am besten zum Vergleich geeignet. Die Namen, die in beiden Top 20-Listen auftauchen, sind fett markiert:

Mädchennamen

Deutschland 1890 – 1899 Wien 1887 – 1892
  1. Anna
  2. Frieda / Frida
  3. Martha / Marta
  4. Erna
  5. Emma
  6. Marie
  7. Gertrud
  8. Margarethe / Margarete
  9. Maria
  10. Elisabeth
  11. Berta / Bertha
  12. Elsa
  13. Helene
  14. Luise / Louise
  15. Johanna
  16. Hedwig
  17. Klara / Clara
  18. Minna
  19. Else
  20. Paula
  1. Marie
  2. Anna
  3. Rosa(lie)
  4. Leopoldine
  5. Hermine
  6. Therese
  7. Katharine
  8. Johanna
  9. Karoline
  10. Helene
  11. Francisca (Fanny)
  12. Elisabeth (Elsa)
  13. Josefine
  14. Emma
  15. Margarete
  16. Pauline
  17. Stephanie
  18. Antonie
  19. Berta
  20. Wilhelmine

Jungennamen

Deutschland 1890 – 1899 Wien 1887 – 1892
  1. Karl / Carl
  2. Wilhelm
  3. Heinrich
  4. Hans
  5. Otto
  6. Hermann
  7. Paul
  8. Walter / Walther
  9. Friedrich
  10. Ernst
  11. Willi / Willy
  12. Fritz
  13. Max
  14. Franz
  15. Gustav
  16. August
  17. Johannes
  18. Johann
  19. Rudolf / Rudolph
  20. Emil
  1. Karl
  2. Josef
  3. Franz
  4. Johann
  5. Rudolf
  6. Leopold
  7. Friedrich
  8. Otto
  9. Robert
  10. Wilhelm
  11. Anton
  12. Ferdinand
  13. Heinrich
  14. Alfred
  15. Ludwig
  16. Gustav
  17. Victor
  18. Oskar
  19. Alois
  20. Adolf

Und außerdem …

9 Gedanken zu “Vornamen um 1890”

    • Das ist sehr einfach zu erklären. Im baierischen Dialekt und im Österreichischen (was ja bekanntlich ein dem baierischen ähnlicher Dialekt ist) wirkt eine A-Endung sprachlich einfach “nicht richtig”. Das ist Dialektgefühl. Wo es ging, wurde der Rufname nie mit der Endung A gesprochen.

    • *Klugscheißermodus an* Bairisch ist im Übrigen kein Dialekt, sondern eine Sprache *Klugscheißermodus aus*

  1. Ooooh. So schöne Namen.

    In meiner Zeit in Österreich musste ich auch oft nachfragen, wenn sich jemand namentlich vorstellte: “Katharina oder KAtharine?”
    Eine Dunja wurde sogar zur “Tonia”. Naja …

    Von den oben genannten würde ich als Rufnamen vergeben:

    Frieda, Gertrud, Elsa, Hedwig und Hermine.

    Als Zweitnamen: Anna, Martha, Emma, Marie, Elisabeth, Helene, Luise, Johanna, Clara, Minna, Elsa, Paula, Leopoldine, Fanny, Josephine, Antonie und Wilhelmine.

    Und von den Jungennamen als Rufnamen: Gustav und Joseph

    Zweitnamen: Carl, Wilhelm, Heirnich, Hanns, Otto, Hermann, Walther, Friedrich, Ernst, Fritz, Max, August, Johannes, Johann, Leopold, Ferdinand, Alfred und Ludwig.

    Da bezeichne jemand meinen Namensgeschmack noch als “prekär” 😉

    Die NAmen könnten auch von heute geborenen Kindern stammen. Sind doch total modern wieder :o)

    Wenke

  2. Viele von den älteren Namen sind sowieso 100x schöner und besser als dieser ganze neumodische Firlefanz. Zumindestens ist mir ein Karl Leopold König lieber als ein Randy Colin König.

Schreibe einen Kommentar