Zehn Engländer namens Fish Fish

Im 19. Jahrhundert gab es in der englischen Region Lancashire eine seltsame Namenmode: Den Vornamen Fish (das ist englisch und bedeutet “Fisch”) finde ich zumindest gewöhnungsbedürftig. Verrückt ist, dass in Lancashire zwischen 1840 und 1883 sogar in der Familie Fish zehn Kinder den Vornamen Fish bekamen und so als “Fish Fish” durchs Leben gehen mussten.

Herausgefunden haben das die Macher der Website Findmypast.co.uk, die über eine Datenbank mit mehr als 100 Millionen Geburtsregistrierungen aus Großbritannien seit dem Jahr 1837 verfügen. Bemerkenswert fanden die Verantwortlichen von Findmypast.co.uk auch, dass der Name Adolf seit dem 2. Weltkrieg in Großbritannien mindestens 20 mal vergeben wurde.

4 Gedanken zu “Zehn Engländer namens Fish Fish”

  1. Es handelt sich hier wahrscheinlich um einen Nachnamen, der als Vorname verwendet wurde.

    Unter Juden war der Vorname “Fischel” übrigens durchaus verbreitet, wie auch andere Tiernamen:

    Juda = Leib/Löb/Leon/Lion/Leonhard
    Benjamin = Wolf
    Naphthali = Hirsch/Herz
    Issachar = Bär
    Ephraim = Fischel

    Maarten van der Meer
    http://www.vernoeming.nl

    • Soweit ich weiß, ist Benjamin arabischen Ursprungs & bedeutet “jüngster Sohn”. Von einer hebräischen Bedeutung als Wolf hab ich noch nix gehört.

    • Da ich des Hebräischen kundig bin, kann ich hier eindeutig sagen:
      Benjamin ist ein hebräischer Name, der wörtlich übersetzt “Sohn des Erfolgs”. Der biblische Benjamin wurde von seiner Mutter Rahel ursprünglich “Ben-oni” genannt, d.h. “Sohn des Unheils”, weil sie durch seine Geburt im Sterben lag. Sein Vater Jakob wollte ihm das schlechte Omen nicht antun und änderte den Namen.(Genesis 35, 16-18)

      Da Benjamin Jakobs jüngster Sohn war, sagt man redensartlich “Benjamin” zum jüngsten Sohn einer Familie.

      Der Irrtum “Wolf” beruht auf dem Segensspruch Jakobs, der auf dem Sterbebett sagte: “Benjamin ist ein reißender Wolf: Am Morgen frißt er die Beute, am Abend teilt er den Fang”. (Genesis 49, 27)Das ist keine Übersetzung des Namens (vom Hebräischen ins Hebräische?!?), sondern eine Charakterisierung des gleichnamigen Volksstammes.

  2. Maarten, auch deine übrigen Angaben beruhen überwiegend auf den Segensworten Jakobs, die aber alle nicht das Geringste mit Namensübersetzungen zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar