Namensideen für Osterkinder

Ein paar Babynamen-Vorschläge, falls Ihr Kind an den Ostertagen auf die Welt kommt:

Für Mädchen

Haske * Haseke * Hasela * Hasiene * Hasina * Haskelina

Eija * Eirene * Eika * Eike * Eikea * Eiken * Eiberdine * Eibedina * Eila * Eileen * Eilin * Eiltrud * Eilika * Eilette * Eilina * Eiske * Eiba * Eidi * Eintje * Eira * Eivor * Eitie * Eideline * Eima * Eiwe

Für Jungen

Hase * Haas * Hasko * Haaske

Eiert * Eibo * Eike * Eik * Eiko * Eibert * Eithan * Eilert * Eiman * Eimar * Eimo * Einar * Eirik * Eitel * Eivind * Eichi * Eilard * Einhard * Eino * Eiderich * Eidinius * Eio

Noch besser passt zu Ostern natürlich der Vorname Jesus.

19 Gedanken zu “Namensideen für Osterkinder”

  1. eileen und eike (zumindest im norden) sind ja noch ok aber der rest ohne kommentar..
    hase wird als vorname anerkannt?? seit wann das??

  2. Haas soll als Vorname anerkannt werden??? Das glaub ich aber nicht!!…Als Nachname geht ja noch…aber als Vorname???…komisch!!!
    Jetzt aber was positives: Eillen ist schön..für mich persönlich schon

  3. Ich find die Namen Eila, Eilin, und Eileen fuer Maedchen gar nicht mal soooo schlimm. Ich wuerd mein Kind nie so nennen, aber es gibt doch Schlimmeres.

    Aber Hase ist ja wohl ein Witz!

  4. Diese Oster-Vornamen sind doch wohl nur mit viel Humor zu akzeptieren…

    Und wenn schon *Jesus*, dann doch bitte für Jungen die an Heilig Abend geboren wurden…

    Mein Sohn ist am 31.12. geboren und heißt auch nicht Silvester… 🙂

    • 1998 hat das Frankfurter Oberlandesgericht entschieden, dass Jesus auch in Deutschland als Vorname zugelassen werden muss.

    • Hase Eiert ist ja wohl mal der Hit. O_o” Ob das Standesamt das zulassen würde, frag ich mich lieber gar nicht erst…

      Wie wäre es mit “Pascal” bzw “Pasquale” für einen an Ostern geborenen Jungen? Übersetzt heißt er meines Wissens nach “der Österliche” oder täusche ich mich da??

  5. Unsere in der Osterzeit geborene Tochter hat einen österlichen Namen bekommen: Magdalena
    Wurde von uns nicht wegen der Osterzeit so gewählt, hat aber auch in dieser Hinsicht gut gepasst.
    Österliche Grüße

    • Chiocciola,

      Magdalena ist in der Tat der perfekte Ostername für ein Mädchen! :-))

      Die Ihr unterstelle „Konversion“ von der Hure zur Heiligen hat schon was! 🙂 (Mit dem kleinen Problem, daß ihr von Leuten à la Dan Brown – also die Leute, die die historischen Romane mit den grellbunten Covern schreiben – laufend eine erotische Beziehung zu Jesus unterstellt wird. Aber was soll’s?)

      Im hiesigen Supermarkt gibt es eine wunderschöne Kassiererin. (Ich werde mir nochmal über hübsche Supermarkt-Kassiererinnen jeden Knochen einzeln brechen. Und ich bin auch mittlerweile zu alt für solche Aktionen. :-/ ) Als ich die zuerst gesehen habe, hatte ich gedacht: „Boah, die sieht ja aus wie eine von El Greco gemalte büßende Maria Magdalena!“ Und hatte die wirklich für eine Spanierin gehalten. Aber nein, es ist eine levantinische Araberin.

      Und Magdalena klingt auch noch toll!

      Den Christen unter uns gesegnete Ostern!

      Ostern vor drei Jahren wurde Palmyra von Präsident al-Assads Truppen aus den Klauen des IS befreit. Die Syrisch-Arabische Armee hat sofort die in den christlichen Kirchen geschändeten oder zerstörten Marienbilder wieder aufstellen lassen: „Frohe Ostern von der Syrisch-Arabischen Armee!“

    • Emma und Mathilde aus einem alten Buch sind wirklich interessant.

      Da gibt es noch die Häschen-Schule, ein schönes Bilderbuch aus der guten alten Zeit. In diesen Buch heißen die Hasen-Geschwister “Hasen-Hans” und “Hansen-Grete”. Das erinnert mich an das Märchen “Hänsel und Gretel”. Aber Hans und Grete (bzw. Johannes und Margarete) waren einfach häufige Namen.

    • Maria Th., Mareike,

      aber das ist doch kein Buch, sondern eine handschriftlich ergänzte Ansichtskarte… Die Pinterest-Datierung auf 1941 dürfte stimmen: Der Begriff „Arbeitsmaiden“, die für diese Zeit ganz typische Mischung von deutscher Current-Schrift und lateinischer Schrift.

      Was mich wundert, ist, daß man damals schon mit dem Begriff „Fernsehapparat“ figurativ operieren konnte. Ja, es gab schon FS, es war aber noch ohne jede Breitenwirkung, und die Technik war auch noch in der Entwicklung, vorsichtig ausgedrückt.

      Die Namen der beiden geplagten Hasen sind natürlich klasse! Insofern könnte das von heute sein! Nur wären es heute keine Arbeitsmaiden, sondern „ehrenamtlich Tätige“ mit „sozialem Engagement“. Oder „Schuleschwänzerinner“. 😀

      Zu meiner Bemerkung zu dem schrecklichen Brand in Paris weiter unten: Ich meinte natürlich „französische Elbphilharmonie“, nicht „spanische“. War ein Lapsus im Tran. Ich habe wirklich geweint, als ich die Bilder von dem Brand gesehen habe. Bewegend die Bilder von den jungen Leuten, offensichtlich Studenten, die auf Knien das Ave Maria beten, natürlich in der Vous-Form.

  6. Ich wünsche euch allen auch frohe und gesegnete Ostertage! Viel Spaß beim Ostereier-suchen.

    Magdalena ist wirklich ein schöner Name, der gut zur Osterzeit passt. (Magdalena würde ich aber auch zu jeder anderen Jahreszeit vergeben.)
    Wie wäre es mit Simon oder Peter für einen Jungen, nach Simon Petrus. Der Jünger, der Jesus zwar verleugnet, der aber doch einer der wichtigsten Apostel ist, “der Felsen” auf den die Kirche gebaut wird.

    Zu einem im Frühling geborenen Jungen passt auch Florian sehr gut, “der Blühende”.

Schreibe einen Kommentar