Wie häufig sind die beliebtesten Vornamen des Jahres 2014?

Die Liste der beliebtesten Vornamen des Jahres 2014 ist ja schon bekannt (siehe hier). Jetzt ist es höchste Zeit, die Frage zu beantworten, wie häufig diese Vornamen überhaupt vorkommen. Hier einige Kennzahlen:

  • 17 Prozent aller Mädchen haben einen Namen aus den Top 10.
  • 50 Prozent aller Mädchen haben einen Namen aus den Top 56.
  • 85 Prozent aller Mädchen haben einen Namen aus den Top 500.
  • 17 Prozent aller Jungen haben einen Namen aus den Top 10.
  • 50 Prozent aller Jungen haben einen Namen aus den Top 58.
  • 87 Prozent aller Jungen haben einen Namen aus den Top 500.

Grob gerechnet hat ungefähr ein Prozent aller Kinder des Geburtsjahrgangs den am häufigsten vergebenen Mädchennamen bekommen. Rein statistisch betrachtet heißt also eines von hundert Kindern Emma. In sechs Jahren wird bei der Einschulung in jeder vierten Schulklasse eine Emma sein. Rein statistisch betrachtet! Tatsächlich kommt es sicher anders und es wird bestimmt Schulklassen mit zwei oder drei Emmas geben.

Die beliebtesten Vornamen © V

Hier die Prozentwerte für die Vornamenhitliste 2014, jeweils geschlechtsbezogen (d. h. 2,42 Prozent aller Mädchen heißen Emma und 1,96 Prozent aller Jungen Ben):

Thema: Statistik
Von 16. Januar 2015 18 Kommentare Weiterlesen →

Babynamen der Woche 03/2015

Vita Maria * Clemens Bruno * Janish Nicolas * Bella Suhayla * Thorin * Helena Nova * Vincent Elija * Mathilda * Elvira * Emilia Maja Valentina * Julian * Jayden Alejandro * Theresa * Clara Sofie * Samantha Mercy Ninenne * Nele Amalia * Paulina Olivia * Ivano * Gelmino Noa * Runa Malea * Lavy James * Ariana * Lian Timeo * Angelos Leandro * Andrin * Chiara Alina * Mylo Erwin * Johnny Noel * Ella Rita-Albertine * Marie-Tuana

Buchstabenhäufigkeit in Vornamen

Die beliebtesten Anfangsbuchstaben der Vornamen des Jahrgangs 2014 sind L und M (genau so wie in den Vorjahren).

Anfangsbuchstaben Vornamen 2014

Was ich bisher noch nie ausgewertet hatte ist die Buchstabenhäufigkeit der ganzen Vornamen, also nicht nur der Anfangsbuchstaben. Das Auswertungsergebnis (auf Basis der Vornamen des Geburtsjahrgangs 2014) ist nicht uninteressant, denn während in deutschsprachigen Texten das E mit großem Abstand am häufigsten vorkommt, ist das A der häufigste Buchstabe der deutschen Vornamen – sowohl bei den Mädchen- als auch bei den Jungennamen.

Thema: Statistik

Generation Denglish

Gerade gelesen in einer Vornamensdiskussion im Netz:

„Ist XY nicht ein türkischer Name? Das geht gar nicht, würde ja auch nicht zum Nachnamen passen.“

Okay. Wenn ich auch finde, dass es durchaus türkische Namen gibt, die zu deutschen Nachnamen passen, – aber so was ist natürlich nicht jedermanns Sache. Was ich an obiger Aussage so frappierend finde: Sie stammt von einer deutschen Mama, die gezielt nach amerikanischen Namen sucht. Passt Brian besser zu MüllerMaierSchulze als Cem?

Namensfrage © Piotr Marcinski - Fotolia

Foto © Piotr Marcinski – Fotolia

 

Natürlich haben Amis hierzulande ein anderes Image als Türken, ihre Namen sind auch durch Filme und Serien vertrauter fürs Ohr. Mehr und mehr habe ich aber das Gefühl, dass Ami-Namen wie Jayden oder Maddox mittlerweile komplett assimiliert sind (Achtung, Fremdwort, hat nichts mit „assi“ zu tun!). Wenn im eigenen Umfeld englisch auszusprechende Kindernamen sehr verbreitet sind, wirken sie auf den einen oder die andere vielleicht ebenso „deutsch“ wie Andreas oder Sabine. Nur modischer eben.

Thema: Namensgebung

Babynamen der Woche 02/2015

Natán Elias * Tala * Leopold Reinhard * Fynn Luca * Ylvi Katrin * Dexter Bryan * Mia Nova * Lupita Lisa * Thijs Milow * Lara Jennifer * Maik * Ida Magdalena * Lindi * Ilena * Isabella Christine * Salmah Mila * Thomas * Emma-Alice * Xaver Markus * Korbinian Michael * Lene * Jolina Soléne * Armin Rasmus * Gustav Jonne * Natalie * Holly * Tristan Mathias * Leo Remo * Carlia * Selma Marlene

Aufsteiger! Absteiger! Einsteiger!

Diese Vornamen sind mir im 2014er Jahrgang erstmals aufgefallen: Die Mädchennamen Bastienne, Elissia, Emmarie, Fjella, Katniss und Theofania. Die Jungennamen Asmus, Gregorio, Filibert, Larik, Letizio, Neymar und Xandro. Natürlich sind das nicht alles nagelneue Vornamen, ich habe sie aber zumindest lange nicht mehr bei Neugeborenen in Deutschland gesehen.

Dann habe ich noch eine Auswertung der größten Aufsteiger und Absteiger gemacht. Dafür habe ich die prozentualen Anteile der aktuellen Babynamen mit den Anteilen der vorherigen Jahrgänge verglichen. So gehört Ben zu den Absteigern, obwohl er seit Jahren Platz 1 der Jungennamenhitliste ist. Der Anteil der Bens ist aber von Jahr zu Jahr gesunken, der Vorsprung zu den folgenden Plätzen ist geringer geworden.

Das sind die größten Aufsteiger des Geburtsjahrgangs 2014:

Auf Emmas Spuren

„Emma!!!“ Mit diesem verzückten Ausruf schnappte in der amerikanischen Sitcom „Friends“ einst eine frisch gebackene Mutter ihrer besten Freundin den Lieblingsnamen weg. Das war im Frühjahr 2002, in Deutschland wurde die Folge 2003 ausgestrahlt und trug sicher ihr Quäntchen zum Emma-Revival bei. Die Namen von Emmas Eltern, den eigentlichen Stars der Serie, hätten hier nie funktioniert: Rachel und Ross – zu nahe liegen „Rache“, „Rachen“, „Ross und Reiter“. Der Name der Tochter dagegen traf ins Schwarze, auch wenn es noch über zehn Jahre dauern sollte, bis es hieß: Emma ist Deutschlands beliebtester Mädchenname.

Babynamen der Woche 01/2015

Marina Sophia * Joel Marcel * Felicia Isabella Antonia * Nael Dominik * Maya Fernanda * Amelie Marisa * Janik Maximilian * Katharina Saphira * Venja Lucia * Ole Merlin * Winfried * Jette Friederike * Lennart Constantin * Jean Noel * Chinonso Christopher * Nevia Marie * Amelia-Rose Michelle * Quirin Johannes * Guylaine Kiara * Sydney Alyssa * Apollonia * Fabienne-Gabriel Bénédict Patrice Samuel * Laurence-Magdalene Katalin