Dänemarks beliebteste Vornamen 2013

Sehr vertraut wirken die beliebtesten dänischen Vornamen, ich würde mich nicht sehr wundern, wenn jemand das Folgende als Gruppenliste eines norddeutschen Kindergartens präsentieren würde. Es handelt sich aber um die amtliche Statistik der häufigsten Vornamen der im ersten Halbjahr 2013 in Dänemark geborenen Babys. Bei den dänischen Mädchennamen sind mir allerdings Vigga und Lærke aufgefallen, die sind in Deutschland nicht gebräuchlich. Auch zwei Jungennamen aus Dänemarks Topliste wären in Deutschland (noch) außergewöhnlich: Villads und Storm.
Dänisches Kind © Pétrouche - Fotolia.com

Mädchen Jungen
  1. Sofia
  2. Ida
  3. Isabella
  4. Emma
  5. Freja
  6. Anna
  7. Caroline
  8. Josefine
  9. Clara
  10. Laura
  11. Sofie
  12. Alma
  13. Maja
  14. Karla
  15. Ella
  16. Mathilde
  17. Liva
  18. Olivia
  19. Alberte
  20. Emilie
  21. Frida
  22. Mille
  23. Victoria
  24. Lærke
  25. Agnes
  26. Filippa
  27. Vigga
  28. Sara
  29. Naja
  30. Julie
  1. William
  2. Lucas
  3. Victor
  4. Noah
  5. Frederik
  6. Emil
  7. Liam
  8. Oliver
  9. Oscar
  10. Magnus
  11. Alexander
  12. Carl
  13. Elias
  14. Christian
  15. Sebastian
  16. Mikkel
  17. Mads
  18. Anton
  19. Benjamin
  20. Malthe
  21. Mathias
  22. Villads
  23. Felix
  24. August
  25. Valdemar
  26. Johan
  27. Marcus
  28. Alfred
  29. Marius
  30. Storm

Und außerdem …

11 Gedanken zu “Dänemarks beliebteste Vornamen 2013

    • Ich kenne den Namen Naja schon länger, doch als ich ihn das erste Mal gelesen habe, habe ich dasselbe gedacht wie du.
      Er kommt übrigens ursprünglich aus Grönland und bedeutet “kleine Schwester”.

    • Ich kenne Naja nur als wissenschaftliche Bezeichnung für die Schlangengattungen – kann mir das nicht als Name für ein Mädchen vorstellen.

  1. In Deutschland würde ich die folgenden Namen nicht in diesen hohen Rängen erwarten:

    Jungen–William, Victor, Frederik, Oliver, Magnus, Christian, Mikkel, Benjamin (statt Ben), Mathias, Villads, August, Valdemar, Johan, Marcus, Alfred, Marius und Storm.

    Also, fast die ganze Liste der Top-Jungennamen ist doch recht anders, als was man in Deutschland zur Zeit sieht, wenn auch manche dieser Namen in Deutschland früher modisch waren oder vereinzelt vorkommen.

    Mädchen–Freja, Alma, Liva, Alberte, Mille, Laerke, Agnes, Filippa, Vigga, Naja, Julie.

    Bei den weiblichen Namen gibt es wesentlich mehr Übereinstimmung mit deutschen Trends.

    Laerke bedeutet doch bestimmt Lärche oder Lerche, oder?

    Alma, Alberte, Agnes und Filippa finde ich charmant-nostalgisch.

    Freja paßt so richtig in den Norden.

    Julie–französich gesprochen, oder ist dies die einheimische Version von Julia?

    Befremdlich finde ich die Beliebtheit von William. Das wirkt in Dänemark doch wirklich nicht authentisch.

    Allgemein aber finde ich die dänische Liste schoener als die deutsche. Da scheinen mehr Traditionsnamen dabei zu sein, wie z. B. Frederik, Christian, Malthe, Johan, usw.

    • Julie wird gesprochen, wie man es schreibt: Ju-li-e.
      William ist hier wirklich sehr verbreitet, allerdings wird dieser Name auch so ausgesprochen, wie man in schreibt, nicht englisch.

  2. Mit den nordgermanischen Sprachen kenne ich mich gar nicht aus. Spontan fällt mir auf, dass viele der beliebtesten Mädchennamen Dänemarks auf –a enden (20 um genau zu sein) und viele Jungennamen ein M oder einen K-Laut enthalten.

    Neu für mich sind die Jungennamen Mikkel, Villads und Storm. Valdemar mit V und Malthe mit h habe ich so auch noch nicht gesehen. Bei den Mädchennamen ist mir Lærke neu und Vigga, wobei ich den Jungennamen Viggo durch den Schauspieler Viggo Mortensen, der auch dänische Wurzeln hat, bereits kannte.

    Neben den o.g. Namen nehme ich Ida, Freja, Alma, Maja, Karla, Mathilde, Alberte, Frida und Frederik, Oscar, Magnus, Mads, Anton, Alfred und Marius als typisch nordisch wahr – einige Namen sind trotz lateinischer Wurzel auch fest im Norden verankert.

    Merkwürdig finde ich, dass Karla mit K und Carl mit C beliebt ist. Ich fänd’s andersrum besser, da Carla auf mich etw. weiblicher wirkt als Karla.

    Insgesamt gefallen mir die beliebtesten dänischen Vornamen auch sehr gut.

  3. Ich finde den Namen NAJA total schön. Den Namen in D-Land zu vergeben, wäre sicherlich seltsam, aber hier in den USA würde ich darüber nicht lange nachdenken. Würde ihn allerdings anders schreiben -> NAYA.

    • Meine Tochter heißt Naya(geb. 2009).
      Reaktionen sind unterschiedlich, von sehr positiv bis hin zu sinnfreien Kommentaren.

  4. Ja, die Dänen führen sogar Statistiken darüber, wie viele Personen in DK welchen Vor- und Nachnamen tragen. Hier kann man z.B. erfahren, dass 47007 Frauen und Mädchen in DK den Namen Anne tragen. 😉 Bei rund 5 Millionen Einwohnern ist es vermutlich etwas infacher, so etwas auszuwerten, als in einem größeren Land wie Deutschland.

    Link zu Danmarks Statistik:

    http://www.dst.dk/da/Statistik/emner/navne/navne-i-hele-befolkningen.aspx

    Insgesamt gefälltmir die Liste gut, ich finde einige dieser Namen in meinem dänischen Bekanntenkreis wirder – so z.B. Villads (Willäss gesprochen) Dieser Name kommt angeblich aus dem altenglischen und bedeutet in etwa “Krieger oder kriegerischer Mann”.

    Weitere Namen, die ehemalige Klassenkameraden von mir ihren Kindern gegeben haben sind u.a.
    Mädchen: Cecilie, Sofie, Elise, Martha
    Jungen: Villads, Eigil, Johannes, Niels,Joas (nicht Jonas) Alfred (!) und Bertram (!)

  5. Schöne Liste! Selbst vergeben würde ich:

    Sofia
    Ida
    Isabella
    Emma
    Caroline
    Josefine
    Clara
    Laura
    Olivia
    Frida
    Victoria
    Julie (englisch ausgesprochen)

    Noah
    Frederik
    Alexander
    Christian
    Mathias
    Felix
    Johan
    Marcus
    Marius

Schreibe einen Kommentar