2011er Vornamen mit Q, U, W und X

 Buchstabe Q blauDieses ist der letzte Teil der Serie mit Vornamen, die in meiner Sammlung von Geburtsmeldungen aus dem Jahr 2011 mindestens drei Mal vorkommen. Zum Schluss die Namen mit den ungewöhnlichsten Anfangsbuchstaben, also den Anfangsbuchstaben, die nur selten vorkommen: Q, U, W und X. Und bevor jemand meint, ich hätte die Mädchennamen mit Q vergessen: Es waren keine dabei, die den Auswahlkriterien genügen!

Mädchen

Uljana

Wanda * Weda * Wencke * Wenke * Weronika * Wiebke * Wiktoria * Wilhelmine * Wilma * Wolke

Xenia * Xenya

Jungen

Quentin * Quinn * Quirin

Ufuk * Ugur * Uli * Ulrich * Umar * Umut * Utku * Uwe

Wadim * Wael * Waldemar * Wesley * Wilhelm * Willem * Willi * William * Willy * Wim * Wladimir * Wladislaw * Wolfgang

Xaver * Xavi * Xavier

Thema: Namenslisten

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

10 Kommentare zu "2011er Vornamen mit Q, U, W und X"

  1. elbowin sagt:

    Ich fange mal mit den Mädchen an:

    Uljana * Für eine kleine Russin

    Weda * Diesen Namen habe ich noch nie gehört oder gesehen … eine tiefere Suche führte zu Weda Kong aus dem Roman „Andromedanebel“ von Iwan Jefremow
    Wencke * Wenke * Wiebke * nordisch
    Weronika * Wiktoria * polnisch
    Wilhelmine * Dick aufgetragen
    Wilma * Will mal … warum dieser Name wieder ausgegraben wird und andere schönere Namen nicht, ist mir ein Rätsel
    Wolke * Schöner norddeutscher Name

    Xenia * Xenya * Jetzt auch mit ypsilonistischer Variante – mit I-Schreibung schön

    Ich vermisse eigentlich nur beim U Namen: Ursula (war mal TOP-Name!), Ulla, Ulrike, Uta/Ute.

    Die Schiedsrichterin bei der Frauenfußball-WM Quetzalli Alvarado hat nicht genügend Eltern zu einem wirklich exotischen Vornamen inspiriert; auch Quirina/Quirine ist extrem rar.

    Waltraut vermisse ich nicht wirklich, der Name war nie häufig; auch andere X-Namen fallen mir nicht ein (Xandra? Xavera? – wirken auch an den Haaren herbeigezogen).

  2. elbowin sagt:

    Nun zu den Jungen:

    Quentin * Nicht mein Geschmack (Onkel Quentin aus den 5 Freunde-Büchern …)
    Quinn * Hierzulande noch ein Jungenname
    Quirin * Gut katholischer Name, in den passenden Regionen (Rheinland, Bayern) gut vergebbar

    Ufuk * Ugur * Umar * Umut * Utku * Für türkische Jungs …
    Uli * Ulrich * Den gibt es noch!
    Uwe * Der ist wegen der 2 rechtsextremen Terroristen jetzt wahrscheinlich „verbrannt“, ich bezweifle, dass Uwe 2012 die Auswahlkriterien noch schafft.

    Wadim * Wladimir * Wladislaw * Russisch oder polnisch. Wadim klingt interessant.
    Wael * arabisch, zum allgemeinen Trend mit Namen wie Joel oder Noel gut passend
    Waldemar * Ausgefallen
    Wesley * Wieder ein Fußballername (Sneijder)
    Wilhelm * Willem * Willi * William * Willy * Viele Wilhelm-Variationen. Im passenden regionalen Kontext (Norddeutschland oder Rheinland) finde ich Willem interessant.
    Wim * Die niederländische mundfaule Wilhelm-Variation …
    Wolfgang * Noch ein guter alter Name

    Xaver * Xavi * Xavier * Mit Xavi macht sich der Fußball bemerkbar

    Ich vermisse: Keine Namen mit Q oder X. Beim U: Ulf, vielleicht Urs (ist aber ein sehr Schweiz-typischer Name). Beim W: Walter und Werner, vielleicht noch Wolf und Wolfram. Wieland, Wiglaf oder Wigand sind zu ausgefallen, als dass ich sie vermissen würde.

    • neuhier sagt:

      Dem ist nicht viel hinzuzufügen…

      Bei U fällt mir nur noch Udo ein.

      Bei W
      Wendelin – ich finde es bemerkenswert, dass diesen selteneren Namen mind. zwei Vorstandsvorsitzende bekannter Unternehmen hatten
      Wilfried/Winfried – ich finde, die fried-Endung klingt so nett, aber ist wohl out

  3. elbowin sagt:

    Ein kleines Fazit nach A-Z:

    Will man einen wirklich seltenen Vornamen vergeben, ist ein deutscher Vorname jenseits der Kaisernamen

    * Friedrich * Wilhelm * Heinrich * Konrad * Karl * Otto

    heute das ungewöhnlichste, was möglich ist. Bei den obigen Namen – vor allem bei den ersten drei – klingt die Absicht durch (Friedrichismus).

    Die meisten Deutschen haben heute ihre Stammbäume über 5 oder 6 Generationen komplett vorliegen (die alten Ahnenpässe hat ja keiner weggeworfen!), ich erwarte weitere Belebungen alter Namen mit Familienbezug.

    P.S. Zugabe, Zugabe
    Wie sieht es mit Namen, die nicht mit A-Z anfangen, aus? Ich meine Namen auf Ä, Ö und Ü; vielleicht auch auf Ç (Çem?) und É (Élodie?). Andere ausgefallene Buchstaben werden zu selten vorkommen.

    • Hier die Zugabe: Änne, Ökyü, Özge und Ömer. Kann aber sein, dass die Leute, die die Babys in die Babygalerien eingeben, das Ç nicht auf der Tastatur finden und einfach C tippen …

    • elbowin sagt:

      Lang anhaltender Applaus …

      es ist sehr spannend zu sehen, welche Namen vergeben werden, und noch spannender, welche praktisch ganz verschwunden sind.

      Zur Zugabe noch ein kleiner Kommentar: Schön, dass Änne wieder da ist. Ein weiterer alter Name, vielleicht reicht es sogar irgendwann für die TOP-500?

    • elbowin sagt:

      Nochmal zur Zugabe:

      Ökyü? Bis jetzt kannte ich nur Öykü …

      Änis Ben-Hatira hat nicht genug Fans, dass sein Name hier erscheint.

  4. Mark sagt:

    Muß sagen, ich freue mich immer am meisten über alte urdeutsche Namen, die es heute noch schaffen. Besonders Wilhelm, Wilhelmine, Wolfgang,Wenke, Wiebke, Wolke, Ulrich und Uwe gefallen mir. Wie neuhier mag ich auch die „-fried“-Endungen, even Winfried, Wilfried, wie ja schon von neuhier bemerkt. Würde mich über eine Renaissance total vergessener altdeutsche Namen freuen, so, wie eben in der Romantikepoche ganz vergessene alte Namen auflebten: Welfhard, Wernfried, Wendelburg, Willibrord, Wunnibald, Witold, Ulfried… Hatte gehofft, daß Walter u. Werner es geschafft hätten; bei Walter könnte ich mir vorstellen, daß der Retrotrend ihn aufgreift, bei Werner wahrscheinlich noch nicht.

    Der Name Waltraud is einer meiner liebsten weiblichen Namen, aber Namen, die in „Traud“ enden, werden wohl für’s erste nicht wieder kommen (falls sie es überhaupt irgendwann wieder schaffen).

    Die X-Namen bedeuten mir allgemein nicht viel–da vermisse ich auch keine fehlenden.

    Bei den Q-Namen fände ich Quintus besser als Quentin. Quirin wäre schön, wenn es nicht zu sehr an englisch „queer“ erinnern würde.

    Den Namen Wanda finde ich im Englischen wunderschön und im Deutschen schrecklich (klingt zu sehr nach „Wand“).

  5. Wenke sagt:

    Wanda finde ich toll.

    Und Wenke soweiso :o)

    Mark, diese urdeutschcen Namen liebe ich sooo sehr.
    Ich kenne einen Wieland in meinem Alter, eine jüngere Wendelburg, einen Hellmund, Geschwister namens Ortrun, Bernward, Ragnhild und Wigburg und Brüder namens Landfried, Freimuth und Meinrad.
    Außerdem mehrere Jungen und Männer namens Friedemann (Geschw. unter anderem Reinhild, Friedgard, Hermann und Almuth).
    Eine Alfrun kenne ich noch (mit Schwester Alma).
    Je länger ich nachdenke, desto mehr kommen mir in den Sinn.
    Beifall für diese NAmen!!!

    Walther könnte erneut auftauchen, den mag ich sehr.
    Werner braucht noch, das sehe ich auch so )wäre ja der SOhn von Walther). Den mag ich auch widerum nicht, da die Generation meines Vaters so heißt …

    Spannend …

    Wenke

  6. Mark sagt:

    Wenke, es freut mich immer wieder zu hören, daß in Deinem Umkreis ganz alte Namen noch vorkommen. Die Namen, die Du erwähnst, sind sehr schön und ja wirklich selten–bei den meisten ist mir noch nie jemand mit diesem Namen über den Weg gelaufen. Toll, daß sie zumindest noch vereinzelt vorkommen.

Kommentieren