Britischer Modenamenkreislauf

Die Londoner Times berichtet über Vornamen, die aus der Mode kommen. So wird der lange Zeit häufigste Babyname in Großbritannien, Richard, heutzutage nur noch selten vergeben. Die Zeitung stellt aber auch fest, dass die Namensmode ein Kreislauf ist, so dass unmoderne Namen nach einigen Jahren wieder modern werden. Beispielsweise kam der Name Oliver durch den unpopulären Namensträger Oliver Cromwell zeitweise überhaupt nicht als Babyname in Frage. Das damals geringe Ansehen der Schriftstellers Oscar Wilde machte seinen Vornamen unmöglich: “Man konnte seinen Sohn in den 1920er Jahren nicht Oscar nennen – er wäre durch die Hölle gegangen”. Heutzutage gehören Oliver und Oscar wieder zu den populärsten britischen Vornamen.

Ehemalige Top-Namen aus Großbritannien, die aus der Mode gekommen sind:

Jungen
Norman, Walter, Percy, Harold, Ernest, Herbert, Clifford, Frank, Arnold, Leonard, Edgar, Arthur, Albert, Edwin, Alfred, Sidney, Stanley, Francis, Richard, Fred

Mädchen
Gertrude, Edna, Ethel, Irene, Ada, Norah, Olive, Agnes, Elsie, Mabel, Edith

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

Kommentieren