Babynamen der Woche 28/2022 – Wilhelm, Luana, Vanessa, …

Wilhelm Norbert * Luana Angelika * Vanessa * Kevin * Damian * Noa (m) * Adea * Jimmy Sido * Felia * Mario Renato * Elias Amir * Aaliyah Leonie Melina * Alexia-Denisa * Milo Klaus * Reva (f) * Melly (f) * Emmi Luise * Ilie Matthias * Evi * Freddie Leo Andreas * Lisa Luzi * Maxim * Maarten Peer * Kira Anni * Bastian Hannes * Miguel Aaron * Alex (m) * Anna Magdalena * Sophia Clara * Johannes * Lukas Paul * Lana

Zwillinge:

  • Elisabeth Charlotte & Gustav Konrad
  • Paul Theodor & Clara Eleonore

Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt vom Team dieses Blogs und überhaupt nicht repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

25 Gedanken zu „Babynamen der Woche 28/2022 – Wilhelm, Luana, Vanessa, …“

  1. Ich wähle heute:
    Sophia Clara
    Lukas Paul

    auch schön:
    Bastian Hannes
    Johannes
    Anna Magdalena
    Paul Theodor & Clara Eleonore

    Antworten
  2. Mein Ranking heute:

    Mädchen:
    1. Elisabeth Charlotte (würde ich Lieselotte rufen!)
    2. Anna Magdalena
    3. Clara Eleonore
    4. Sophia Clara
    5. Vanessa

    Jungen:
    1. Gustav Konrad
    2. Wilhelm Norbert
    3. Paul Theodor
    4. Lukas Paul
    5. Johannes

    Kommentare:

    Kira Anni–
    Kira ist ein wunderschöner slawischer Name, der sich gut ins Deutsche einfügt. Ich finde ihn von seiner Aura her schlicht und klassisch und mag den hellen I-Vokal, der im Mittelpunkt steht, und durch das dunklere A ausgeglichen wird. Selbst würde ich eher einen traditionell deutschen Namen vergeben, aber wenn schon etwas eher neu-importiertes, dann finde ich Kira sehr schön.

    Mario Renato–
    konsequent italienisch. Bei entsprechendem Hintergrund mag ich den Namen sehr. Mario finde ich klanglich reizvoll und ich empfinde den Namen im italienischen Kontext als schlichten, volkstümlichen Klassiker. Dem Renato höre ich die schöne Bedeutung „der Wiedergeborene“ sofort heraus und ich finde den Namen sowohl theologisch bedeutsam als auch klanglich angenehm.

    Aaliyah Leonie Melina–
    Ein ungeheuer weicher Name. Auf Englisch würde ich die Namenskombi als „mellifluous“ bezeichnen (wortwörtlich: fließt wie Honig). Der Name Aaliyah ist für mich stark islamisch konnotiert, obwohl er gerade auch durch die afro-amerikanische Sängerin gleichen Namens international bekannt und beliebt geworden ist und von spezifisch muslimischen Assoziationen losgelöst worden ist. Trotzdem: es ist die weibliche Form von Ali und ist für mich zu stark mit einer Religion verbunden, der ich nicht angehöre, und zu der ich theologisch in einem Gegensatz stehe. Vom Klang her finde ich den Namen zweifellos sehr schön.

    Schließlich muss ich Euch noch von einem Namen berichten, der mir erst vorgestern begegnete und der zu den wohl am wenigsten deutschlandtauglichen Namen gehört, die mir je untergekommen sind:
    –A.d.o.l.f.o V.i.x.e.r

    Ja, ihr habt richtig gelesen, das ist ein realer Name. Woher wurde er mir bekannt? Mein Familienname ist in Deutschland recht selten, in der Schweiz etwas häufiger, und unter den Amish in den USA sogar relativ häufig. Aber das Land wo mein Familienname am allerhäufigsten vorkommt ist Guatemala. Das liegt daran, dass ein Zweig unserer Familie im 19. Jahrhundert nach Coban ausgewandert ist und dort eine Kaffeeplantage gegründet hat. Dabei heirateten die deutschen Einwanderer in die indigene Bevölkerung ein und es gab sehr viele ungemein kinderreiche Familien, sodass es jetzt in Guatemala mehr Menschen unseres Namens gibt als sonstwo. In Guatemala ist es normal, dass man Menschen mit demselben Nachnamen zu Facebook-Freunden macht. So kommt es, dass ein Großteil meiner Facebook-Freunde aus meinen entfernten Verwandten in Guatemala besteht. Jetzt stellt sich heraus, dass ich auch mit der Vixer-Familie verwandt bin, und da heißt einer der Familienväter Adolfo, nach seinen deutschen Vorfahren. Tja, das ist also sein Name. Ich bin fast vom Stuhl gefallen, als der Name bei mir auftauchte.

    Antworten
    • Eine interessante Familiengeschichte hast du! Und der Name deines Verwandten, naja … dazu hast du ja schon alles gesagt.

  3. Wilhelm Norbert: Weiß nicht, warum man einem Baby solche Namen geben muss, es gibt auch alte Namen, die wieder halbwegs in die Zeit passen. Willy z. B. wäre eher so was. Für einen älteren Mann ist Wilhelm echt okay und Willi eine nette Abkürzung, aber für ein Kind wirkt es auf mich unpassend.

    Luana Angelika: Das Gegenteil – hier soll es wohl extra modern sein. Mir gefällt auch Luana nicht – Luna fände ich schöner. Auch modern, aber nicht so gebastelt.

    Vanessa & Kevin: Beides Namen, die so vor 20 Jahren in waren, kann das sein? Und denen irgendwie ein Stigma anhaftet – klanglich ebenfalls nicht meins.

    Damian: Obwohl ich ihn irgendwie auch etwas zu Vanessa einordnen würde, hat dieser Name irgendwas an sich, was mir gefällt…

    Noa (m): Finde ich so geschrieben etwas doof, es fehlt was und wirkt auf mich ohne das h weiblich.

    Adea: Adela fände ich viel schöner.

    Jimmy Sido: Nach Sido? Mit englischem Nachnamen? Jimmy gefällt mir aber auch dann nicht, wenn der Nachname passt.

    Felia: Eigentlich ganz süß!

    Mario Renato: Beides gefällt mir nicht.

    Elias Amir: okay

    Aaliyah Leonie Melina: Jeder Name für sich ist nicht meins, aber noch okay; zusammen sehr wild und unpassend. Aaliyah würde ich trotz der geringeren Häufigkeit Aliya schreiben, das wirkt auf mich „namiger“.

    Alexia-Denisa: Der Bindestrich setzt der Kombi die Krone auf. Einzeln finde ich Alexia wie Denisa schon nicht gelungen. Aber okay, Alexia ist zumindest im Rahmen, Denisa – wer’s mag, aber der Bindestrich vereint die wirre Kombi.

    Milo Klaus: Finde ich ganz niedlich.

    Reva (f): klingt recht hart durch das R. Aber bei Gefallen, ok.

    Melly (f): Melanie und Melina mochte ich noch nie- warum auch immer, sie entsprechen nämlich eigentlich meinem „Namenstil“. Melly mag ich ebenso nicht. Spitznamen zu vergeben finde ich an sich nicht so schlecht – Elli fände ich süß. Aber bei Melly funktioniert das irgendwie nicht.

    Emmi Luise: Hier finde ich den Spitznamen süß! Viel besser als Emma. Luise mag ich im Gegensatz zu Luisa gar nicht.

    Ilie Matthias: Wie spricht man das?

    Evi: Hm – joa, eigentlich ganz nett.

    Freddie Leo Andreas: Mag ich irgendwie, die Kombi spricht sich auch flüssig.

    Lisa Luzi: Warum nicht gleich Lisa Lis?

    Maxim: okay

    Maarten Peer: a und e waren wohl im Angebot!

    Kira Anni: Passt irgendwie so gar nicht zusammen. Einzeln ok.

    Bastian Hannes: Hannes mag ich sehr. (Se)basti(an) – nein.

    Miguel Aaron: Mit spanischem Hintergrund schön.

    Alex (m): Alleine gefällt mir Alex nicht so. Alexander mag ich aber.

    Anna Magdalena & Sophia Clara: Anna ist für mich einer der langweiligsten Namen, Sophia ist auch etwas blass. Magdalena peppt das Anna etwas auf.

    Johannes: Mag ich- ein 2. Name gehört für mich aber dazu.

    Lukas Paul: Lukas gefällt mir null. Allerdings solide Kombi.

    Lana: Nicht rückwärts lesen…

    Zwillinge:
    Elisabeth Charlotte & Gustav Konrad: Davon mag ich so richtig nur Charlotte. Konrad ist als ZN ok. Die Erstnamen mag ich nicht.
    Paul Theodor & Clara Eleonore: Passt gut zusammen. Nicht meins, aber solide.

    Antworten
    • Für einen älteren Mann ist Wilhelm echt okay und Willi eine nette Abkürzung, aber für ein Kind wirkt es auf mich unpassend.

      Dann ist ja alles gut, denn Kind ist man normalerweise nur während eines relativ kurzen Teil des Lebens, älterer Mann dagegen viele Jahre mehr.

  4. Wilhelm Norbert – in ein paar Jahren wird Wilhelm unter Kindern wieder normal sein. Ich finde Wilhelm auf jeden Fall besser als Willi.

    Luana Angelika – Luana ist klanglich ganz hübsch. Vergeben würde ich den Namen zwar nicht, aber er ist okay. Angelika dürfte die Oma sein.

    Vanessa * Kevin – könnten Geschwister sein, so um die 30. Ich finde beide Namen nicht schlimm, würde sie aber nicht vergeben.

    Noa (m) – den männlichen Noah schreibe ich lieber mit h. Noa sieht so weiblich aus.

    Felia – klingt hübsch!

    Aaliyah Leonie Melina – mhm … sieht bunt zusammengewürfelt aus. Vielleicht ist es eine Familie mit einer islamischen und einer christlichen Seite.
    Aaliyah ist einfach nicht meins, auch wenn sich der Name klanglich gut anhört. Mir wäre unter anderem die Schreibweise zu kompliziert.
    Leonie gefällt mir gut. Es ist ein christlicher Name, ich kannte mal eine Ordensschwester, die Schwester Leonie hieß. Das war noch bevor Leonie ein Modename wurde.
    Melina gefällt mir nicht so. Finde ich zu blass in dieser Kombi. Aaliyah Leonie hätte auch gereicht.

    Alexia-Denisa – Alexia gefällt mir, finde ich klassisch. Denisa und der Bindestrich sehen allerdings schubladig aus. Denise mit a-Endung ist mir noch nie begegnet, es passt nicht zu dem Namen. Alexia Denise wäre hübsch gewesen.

    Lisa Luzi – ich mag den Namen Lisa, aber mit Luzi wirkt es sehr aufgezählt. Zumal ich Luzie als Schreibweise besser finde. Verbesserungsvorschlag: Elisa Luzie – hätte mir gut gefallen.

    Bastian Hannes – eigentlich mag ich Sebastian lieber als Bastian, aber Bastian ist auch okay. Hannes als Zweitname gefällt mir gut.

    Alex (m) – wäre mir zu wenig Name, lieber Alexander – daraus wird sowieso meistens ein Alex.

    Jimmy Sido * Melly (f) * Emmi Luise * Ilie Matthias * Evi * Freddie Leo Andreas – die Rufnamen sind mir alle zu spitznamig. Ilie kenne ich nicht, kann in einer anderen Sprache ein richtiger Name sein.

    Antworten
  5. In der Liste sind erstaunlich viele Schülernamen: Alex, Felia, Jimmy, Emmi

    Wilhelm Norbert- klingt nach einem alten Herrn mit Schiebermütze. Ich finde beide Namen zu wuchtig und alt, klanglich sind sie nicht mein Fall. Ich würde Wilhelm dann aber mit einem moderneren oder zeitlosen oder weicheren Namen kombinieren. Wilhelm Elias, Wilhelm Mattis, Wilhelm Casimir etc. Willem hätte ich toll gefunden.

    Luana Angelika- ist okay, a, n und l werden aufgreifen. Das Baby meiner Großcousine heißt Luana. Finde ich okay, persönlich würde ich ihn nicht vergeben, ich mag das Aufeinandertreffen von u auf a nicht so.

    Vanessa und Kevin sind klanglich beide nicht mein Fall. Kevin in heutiger Zeit mit all den Vorurteilen, die dem Namen leider anhaften, ohne Zweitname zu vergeben, halte ich für unglücklich.

    Damian- nett, in meiner oberschlesischen Verwandtschaft gibt es den Namen häufiger.

    Noa- kenne ich in der Schreibweise auch nur als Mädchennamen.

    Adea- für den Namen habe ich eine Schwäche, ein Zweitname wäre schön gewesen.

    Jimmy Sido- der Bruder heißt dann Johnny Bushido?
    Jimmy ist mir zu spitznamig, James gefällt mir auch besser. Sido als echten Namen zu vergeben… ich wusste gar nicht, dass das geht.

    Felia- das Mädchen an meiner Schule wird Fe-LI-a gesprochen, da höre ich die Katze weniger heraus und denke nicht an Fell.

    Mario Renato- zwei Mal o-Endung finde ich ungünstig.
    Mario- ich denke an den Eismann und Super-Mario, anders als Maria mag ich den Namen weniger. Renato ist wirklich ungewöhnlich, Renate und Renata sind da doch häufiger.

    Elias Amir- nette Kombi.

    Aaliyah Leonie Melina- ist selbst mir zu weich. Ich würde Alia schreiben. Leonie kann ich nicht mehr hören und Melina ist nicht mein Fall. Die Namen hören sich viel zu ähnlich an (liyah-Lina).

    Alexia-Denisa- klingt, als wäre ein Alex Dennis erwartet gewesen. Alexia finde ich nett, wie die Prinzessin. Denisa habe ich noch nie gehört, ich hätte einen anderen Zweitnamen vergeben, der weniger gebastelt wirkt:Alexia Louise, Alexia Madleen, Alexia Christin, Alexia Elaine.

    Milo Klaus- klingt sehr aufgezählt. Milo mag ich, Klaus weniger, ich denke an Santa Claus, den Protagonisten aus „The Originals“ und „klauen“.

    Melly- eine kleine Melly wie schön! Ich mag die Kurzform seit ich „Vom Winde verweht“ gelesen habe. Ich hatte mich ja beklagt , dass Mella in der Füllhornliste drin war und Melly nicht.
    Ein Zweitname wäre schön gewesen, mit zwölf, dreizehn fand ich Melly Luise toll.

    Emmi Luise- gefällt mir sehr, würde ich vielleicht selbst vergeben. Ich liebäugle seit Jahren mit Emma für eine Tochter, Spitzname Emmi.

    Ilie Matthias- Wie wird Ilie ausgesprochen? Ich überlege schon seit gestern, woher der Namen stammen könnte, eine verballhornte Form von Eli?

    Evi- Ewi? Efi? Iwie? Anders als Melly und Emmi sagt mir Evi nicht zu und ich kann gar nicht genau sagen, woran das liegt.

    Freddie Leo Andreas- Leo Andreas wäre okay gewesen. Freddie ist gar nicht mein Fall, Frederic aber auch nicht. Freddie- ich denke immer an ein Frettchen.

    Lisa Luzi- zwei Kurzformen. Lisa war in meiner Generation so unglaublich häufig, dass ich ihn heute für ein Baby fast altmodisch finde. Luzie würde ich mit ie schreiben. Mareikes vorschlagt Elisa Luzie finde ich auch hübsch.

    Maxim- mag ich.

    Maarten Peer- zwei Mal einen Doppelvokal sieht man auch selten.

    Bastian Hannes- wieder zwei Kurzformen, wobei diese wirklich gut zusammenpassen.

    Alex- da aus Alexander sowieso Alex wird, wieso nicht gleich die Kurzform wählen. Ein Zweitname wäre gut gewesen.

    Anna Magdalena- ein wenig a-lastig, aber nett. Magdalena könnte häufiger vergeben werden.

    Sophia Clara- hätte ich als Clara Sophia noch runder gefunden, aber auch so eine schöne Kombi mit toller Bedeutung „die Weise“ und „die Helle“.

    Lukas Paul- Paul als Zweitname passt nicht so recht zu Lukas.

    Bei den Zwillingen gefallen mir die Mädchennamen beide sehr, die Jungennamen passen dazu, sind aber nicht mein mein Fall, vielleicht noch Konrad.

    Paul Theodor & Clara Eleonore- hier finde ich die Vokalgleichheit der Zweitname toll.

    Ich wähle:
    Clara Eleonore
    Sophia Clara
    Emmi Luise
    Elias Amir
    Bastian Hannes
    Anna Magdalena
    Maxim
    Melly
    Adea

    Wild geschüttelt
    Melly Luise
    Adea Elisabeth
    Elias Maxim
    Emmi Magdalena
    Magdalena Elisabeth

    Antworten
    • Ilie ist die rumänische Form von Elia und wird Ih-lih-je ausgesprochen. Es war früher einer der häufigsten rumänischen Namen.

      Matthias ist nicht rumänisch–Ilie Matei wäre konsequenter und auch wunderschön, finde ich.

    • Milo Klaus- … ich denke an … und „klauen“.

      Mal eine Frage: Wie sprichst du Klaus aus, weil du diese Assoziation hast?
      Ich kenne Träger dieses Namens eigentlich nur mit kurzem AU, also wie Haus oder Maus (oder eben Laus mit K).
      Meine Schwester hingegen hatte mal einen Studienkollegen, der sich mit langem AU, also wie in Raum oder Baum, rufen ließ. Oder eben wie „klau’s“ (klaue es). Wobei ich nie an klauen dachte, wenn sie von ihm erzählte. Es war für mich einfach nur ein Name, wenn auch mit etwas ungewohnter Aussprache.

    • @Barbara (eine weitere) Hm, für mich sind alle deutschen aus gleich lang, ich mache keinen Unterschied zwischen langen und kurzen aus. Was ist bei Dir an einem langen au länger, das a oder das u, und in welcher Gegend gibt es diesen Unterschied?

    • stimmt, das sind wirklich unterschiedlich lange au. war mir bis gerade eben auch nicht bewusst. Klaus kenne ich auch nur mit kurzem au.

    • Bei Alexia-Denisa würde ich auf rumänische Eltern tippen. Was sagt Mark?
      Ich habe das schon am Wochenende gedacht und zack, diese Woche helfe ich in einer anderen Abteilung aus und treffe heute eine Daniela-Nicoleta (Ü40). Der ganze Name stand auf ihrem Schildchen, nebst polnisch aussehendem Nachnamen. Sie erzählte später, sie sei aus Rumänien und ihr Mann Pole. Richtig hatte ich geraten. 😉

  6. Wilhelm Norbert – klingt in drei Jahren nicht weniger modern als Emil Oskar.

    Maarten Peer, Mario Renato – passen gut zu einander.

    Ilie Matthias – Ilie-ich würde auf rumänisch tippen. Gab’s nicht mal einen Tennisspieler Ilie Nastase?

    Milo Klaus – Milo mag ich weder auf englisch (Schublade) noch auf deutsch (klingt wie ein IKEA Regal), Klaus dagegen ist völlig in Ordnung, auch wenn es wahrscheinlich eine Nachbenennung ist. Traurig finde ich es eher, wenn man dabei an Santa Claus denkt – dann hat man sich ja wohl schon auf schrottige Amerikanismen eingelassen. Soweit ich weiss, sind hierzulande das Christkind oder der Weihnachtsmann (nicht zu verwechsen mit Nikolaus!!!) für die Geschenke zuständig.

    Emmi Luise – dann bitte Emmi Luiserl!

    Evi, Freddie, Melly, Anni, Lisa, Luzi (Luzifer?) – kann ich nur bedauern. (Und ich kenne mich unfreiwillig mit albernen Kurzformen aus!)

    Adea – klingt mir zu sehr nach ade!

    Luana – ein Hiat, den ich überhaupt nicht mag

    Lana – Turner?

    Alex – zu sparsam und zu unisex

    Miguel Aaron – passt nicht wirklich zusammen.

    Bastain Hannes – An Hannes habe ich mich fast gewöhnt, aber aus Bastian wird mit Sicherheit ein Basti – eine der schrecklichsten Abkürzungen, die ich kenne.

    Jimmy Sido – würde ich nicht mal einem Hund antun, zu antisemitisch und misogyn.

    Aaliyah Leonie Melina – Aaliyah, der Lallname par excellence. Der Rest wäre gar nicht so übel.

    Meine Favoriten: Sophia Clara, Johannes, Anna Magdalena, Lukas Paul

    Auch die Zwillinge sind sehr solide geraten, wenn ich auch Gustav nichts abgewinnen kann. Friedrich, Ferdinand oder Maximilian hätten mir besser zu Konrad gefallen.

    Elisabeth Charlotte & Gustav Konrad
    Paul Theodor & Clara Eleonore

    Antworten
    • „ Traurig finde ich es eher, wenn man dabei an Santa Claus denkt – dann hat man sich ja wohl schon auf schrottige Amerikanismen eingelassen. Soweit ich weiss, sind hierzulande das Christkind oder der Weihnachtsmann (nicht zu verwechsen mit Nikolaus!!!) für die Geschenke zuständig.“

      Ach wirklich? Eine weltoffene Lebensweise und das Wissen um andere kulturelle Traditionen können solche Assoziation nicht hervorrufen?
      Man stelle sich vor, bei uns kam stets das Christkind, denn der Weihnachtsmann ist ja die deutsche Version dieses „schrottigen Amerikanismus“, auf das man sich hier zulande ja auch nicht unbedingt einlassen muss und natürlich nicht mit dem Niklaus gleichzusetzen ist (weltoffene Leute wissen so etwas nämlich auch).

      Dass man eine Assoziation als inakzeptabel oder traurig empfinden kann, war mir auch neu. Ich finde die Assoziationen der anderen Communitymitglieder immer sehr spannend zu lesen, weil ich viel Neues dazulerne oder den Namen von einem anderen Blickwinkel aus betrachte, ohne immer der gleichen Meinung zu sein oder mich abwertend über diese zu äußern.

    • Soweit ich weiß, sind hierzulande das Christkind oder der Weihnachtsmann (nicht zu verwechseln mit Nikolaus!!!) für die Geschenke zuständig.

      Wenn es dich schon traurig macht, wenn sich jemand auf Amerikanismen einlässt, dann wird dich das hier wahrscheinlich schockieren: In Wirklichkeit gibt es weder das Christkind, den Weihnachtsmann noch Santa Claus. Es sind die Eltern, die die Weihnachtsgeschenke besorgen.

    • Nein, das KANN nicht sein! Es war und ist immer das Christkind!!!

      Die Amerikanismen, die mir so auf den Senkel gehen, haben nichts mit fehlender Weltoffenheit zu tun. Aber wenn ich mal wieder „Taila“ und „Kimballie“ auf dem Spielplatz höre, dann weiss ich, dass man nicht alles mitmachen muss.
      Wahrscheinlich merken viele überhaupt nicht mehr, wie sehr sie (die schrottigen Amerikanismen) um sich greifen. Wenn man damit aufwächst, erscheint es normal.
      „Oh, und da bätteln wir immer drum,“ habe ich dieser Tage gehört, und es hatte nichts mit betteln zu tun. „Traurig“ ist da noch ein eher harmloses Urteil. Und ich finde den Niedergang einer vernünftigen Sprache wirklich traurig.

      Wenn jemand auf meine Meinung gleich mit einem solchen Kommentar anspringt, dann fühlt man sich wohl getroffen, oder?
      Und wenn DAS keine abwertende Antwort war…

      Ach ja, der Weihnachtsmann ist übrigens keine Erfindung von den Amerikanern und Coca-Cola. Er war in protestantischen Kreisen schon seit dem 19. Jahrhundert verbreitet. Santa Claus ist der Amerikaner, und wie er bei englischer Aussprache an Klaus erinnern kann, ist mir ein Rätsel.

  7. Heute überraschen mich die vielen Retro-Namen – schöne, solide, klassische, zeitlose und solche, die schon in meiner Schulzeit ältlich auf mich gewirkt haben.

    Besonders gut gefallen mir diese Woche:
    Angelika
    Clara
    Eleonore
    Elisabeth
    Magdalena
    Andreas
    Elias

    Wilhelm, Norbert, Klaus, Freddie (Alfred), Matthias, Andreas, Bastian, Hannes, Gustav und Konrad waren schon bei unseren (Ur-)Großeltern, und – bis auf Wilhelm, den man in Süddeutschland sowieso selten vergeben hat, wieder vor 50-60 Jahren sehr beliebt. Ich kenne Träger dieser Namen in jeder Altersgruppe und finde fast alle diese Namen einzeln gut vergebbar, bis auf Freddie, was vielleicht daran liegt, dass er so spitznamig klingt. Wilhelm Norbert ist zusammen schon sehr ‚wuchtig‘ und streng, da fehlt mir ein wenig die Leichtigkeit, mit jeweils anderen Zweitnamen würden sie mir besser gefallen.

    Luana Angelika – passt überraschend gut zusammen und hat eine schöne Bedeutung; Angelica ist außerdem der botanische Name des Heilkrauts Engelwurz.

    Vanessa, Kevin und Damian wirken leicht aus der Zeit gefallen und wurden hier schon des öfteren kommentiert. Der an sich schöne Vorname Vanessa ist seit einiger Zeit der Markenname eines Camping-Ausrüsters, ob das den Eltern wohl bewußt war? Zu Damian habe ich ja schon ein paarmal geschrieben, dass er mich leider ungweigerlich an das bairische „damisch“ (=deppert) erinnert, daher würde ich kein Kind so nennen.
    Jimmy Sido klingt nach Comic-Held und er wird immer erklären müssen, dass er eben nicht Jim oder James heißt; ähnlich wie eine Schulkameradin, die Jenny hieß.
    Was Mario Renato betrifft, kann ich dem Kommentar von Mark nur beipflichten. In Italien werden auch von Mädchennamen abgeleitete Jungen-Namen wie Agatino und Bettino vergeben, die anderswo völlig ungewöhnlich erscheinen oder unbekannt sind.
    Leonie Melina – zweimal fast dieselben Buchstaben in einer klangvollen Kombination; zusammen mit Aaliyah multikulturell/-sprachlicher Mix.
    Emmi Luise – sind bestimmt Nachbenennungen nach den beiden Großmüttern; Emmi war in den 1930ern sehr beliebt; als Kind kannte ich zwei sehr alte Damen namens Kathi und Emmi, was aber möglicherweise Abkürzungen von Katharina und Emilia waren.

    Lisa Luzi – da möchte ich spontan das -e ergänzen; erinnert mich an ‚Superluzil‘ und an den ‚Luzi‘ aus dem Brander Kasper; Elisa(beth) Luzia fände ich wunderschön.

    Die Zwillingsnamen sind sehr harmonisch, klassisch und passen gut zusammen, nur der Sprachrhythmus bei Gustav Konrad holpert ein wenig im Vergleich mit Elisabeth Charlotte. Spannend finde ich die fast identische Vokalfolge und Sprachmelodie von Theodor und Eleonore, die mir auch einzeln als Geschwisternamen sehr gut gefallen würden. „Theodor und Eleonore“ könnte fast ein Roman- oder Novellentitel aus der Gründerzeit sein.
    Die Tochter von Prinz William und Herzogin Kate heißt Charlotte Elisabeth Diana. Gustav mit der Hupe kommt in Kästners Emil und die Detektive eine wichtige Rolle zu. Konrad aus der Konservenbüchse ist ein Kinderbuch von Christine Nöstlinger. Wenn ich mich richtig erinnere, hieß Clärenore Stinnes-Söderström, die um 1925 als erste Frau mit einem Auto um die Welt fuhr, eigentlich Clara/Claire Eleonore.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar