3 neue Namensfundstücke

Im Spiegel 4/2013 bin ich am Ende eines Artikels über gleich zwei sehr außergewöhnliche Vornamen gestolpert: Zwei der verantwortlichen Journalisten heißen Fidelius und Horand.

Fidelius leitet sich sicher vom lateinischen fidelis “treu, zuverlässig” her. Der Name kommt laut www.gen-evolu.de ganze 24 Mal im Telefonbuch von 1998 vor, und zwar ausschließlich im Süden Deutschlands.

Horand ist mit 22 Telefonanschlüssen über ganz Deutschland noch ein kleines bisschen seltener. Dafür ist die Herkunftsgeschichte interessant, der Name setzt sich aus den Namenselementen HOH “hoch” und RAND “Rand (des Schildes)” zusammen. Im Kudrunlied ist Horand ein Spielmann und Brautwerber.

Das dritte Namensfundstück ist tagesaktuell: Ska Keller wurde heute überraschend zur Spitzenkandidatin der Grünen für die Europawahl gewählt. Ska ist bei ihr eine Kurzform für Franziska. Ich bin gespannt, wann hier die ersten Sichtungen des Namens Ska in den Babynamen der Woche auftauchen.

 

 

Und außerdem …

6 Gedanken zu “3 neue Namensfundstücke”

  1. Die Abkürzung Ska für Franziska finde ich sehr erfrischend statt dem ansonsten immer gehörten Franzi!
    Ich muss dabei aber auch an den Musikstil Ska denken (für diejenigen, die nicht wissen was Ska ist: man könnte es als eine schnelle version des Reggae bezeichnen);-)

    Bei Fidelius und Horand könnte es sich bei den Autoren aber auch um Künstlernamen handeln…

    • Horand hätte ich als Junge heißen sollen und ich kenne auch noch einen, der so heißt. Das ist schon ein Name, der auch vergeben wird.
      Die beiden Spiegel-Journalisten heißen schon echt so, glaub ich. Google die mal.

  2. Mir ist noch keiner der drei Namen untergekommen. Laut meinem neuen Vornamenlexikon liegst Du mit Deiner Vermutung, der Name leite sich von lat. fidelis ab, richtig! Es gibt sogar auch den Namen Fidelis; Fidelius ist eine Weiterbildung. Mir ist der Name auf Anhieb sympathisch. Wenn ich an Cornelius denke, der ja klanglich nicht so weit davon entfernt ist, finde ich Fidelius schon gut vergebbar. Die Mischung aus den hellen Vokalen, die dem Namen eine kindliche Note (das Wort „quietschfidel“ fällt mir gerade ein) verleihen, und der männlichen us-Endung, die wiederum etwas ernster wirkt, gefällt mir sehr gut. Und die Bedeutung ist ja auch schön.
    Horand habe ich in der Schreibweise mit t, also Horant, gefunden. Mich erinnert der Name vom Klang her an Holger und Roland und ich finde ihn durchaus akzeptabel. Nur Ska hoffe ich nicht in den „Babynamen der Woche“ wiederzusehen.

  3. Hi, ich gebe hier mal nur mein Kommentar zu SKA ab. Ich heiße selber Franziska aber da mir, meinen Freunden und sogar meinen Lehrern das viel zu lang ist nennen mich eigentlich alle die kennen SKA. Das ist erstens viel, viel kürzer und es ist zugleich auch erfrischend und neuer als der eigentlich Katholische-Name FRANZISKA. 🙂 Also ich finde die KurzformSka absolut Super. Liebe Grüße SKA 🙂

Schreibe einen Kommentar