Namensunfälle

Warum nennt Familie Hösli ihre Tochter Rosa, Familie Stute Ute? Was denken sich Mama und Papa Haft, die ihren Sohn Ernst nennen? Warum nennen Eltern Dampf das Kind Hans, braucht Familie Hohn einen Reiner? Familie Zufall? Familie Fall eine Klara? Warum heißt jemand Paul Panter, Peter Pan, Peter Peter oder Gerhard Gerhard?

Diese Fragen werden auch von der Fachjournalistin Sigrid Tinz nicht beantwortet; sie hat aber einen schönen Artikel darüber geschrieben: 

Und dann kommt noch Herr Warum. „Guten Tag, wie ist ihr Name, wenn ich fragen darf?“ „Warum.“

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

12 Kommentare zu "Namensunfälle"

  1. Und dann war da noch einst der Mann von einer Bank, der sich mit mit den Worten vorstellte: „Guten Tag, Kindt.“ Dabei war ich da schon Mitte 20.
    Netter Text zum Schmunzeln.
    Gruß,
    Susanne Peyronnet

  2. Natalie sagt:

    Mein Vater hat einen Bekannten, der ernsthaft „Duda“ mit Nachnamen heißt…da hat natürlich die Frage „Du da, wie heißt du?!“ immer für viel Gelächter gesorgt…

  3. Rina sagt:

    Claire Grube wurde vergessen! Und Herr Kuhles!

    • Nachbarin sagt:

      Nein wie geil… Herr Kuhles (genauso geschrieben) wohnte tatsächlich neben mir! Er hat irgendwann geheiratet und den Namen seiner Frau angenommen… 🙂

  4. Knubbel sagt:

    Da geben Deutsche vietnamesischer Herkunft nach 20 Jahren Deutschlanderfahrung ihrem Mädchen den Namen „Vie“, der als WIE ausgesprochen wird.

    Das Kind und sein Umfeld (Schulklasse etc.) haben natürlich dauernd Probleme:

    „Wo ist WIE ?“
    „Wie heisst du ?….WIE…“Wie heisst du ?“…Wie…“Wie heisst du ?“

  5. n!na sagt:

    Wir hatten an der Schule eine Lehrerin, die einen Mann geheiratet hat, der mit Nachnamen „Anders“ heißt.
    Es folgten Dialoge wie dieser hier:
    Schüler A: „Frau XYZ hat doch jetzt geheiratet, hat sie ihren Namen behalten oder hat sie den von ihrem Mann angenommen?“
    Schüler B: „Sie hat den von ihrem Mann angenommen.“
    A: „Wie heißt sie denn da jetzt?“
    B: „Anders.“
    A: „Das ist mir schon klar, dass die jetzt anders heißt, aber wie heißt sie denn nun?“
    B: „Na eben Anders.“
    A: „Wie denn jetzt?“
    B: „Frau XYZ heißt jetzt Frau Anders.“
    A: „Ach so.“
    😀

    • Moni sagt:

      An meiner Schule gab es eine Lehrerin mit Doppelnamen, dessen zweiter Teil „Neu“ lautete. Das hatte zur Folge, das viele Eltern, sie nur mit dem ersten Namen anredeten, weil sie nach einem Blick auf die Lehrerliste davon ausgingen das „Fr. XYZ-Neu“ bedeutete, dass Frau XYZ halt neu an der Schule sei…

  6. Moni sagt:

    Ooops, Entschuldigung für die fiese Grammatik… soll natürlich 2x „dass“ heißen. 🙂

  7. Conny sagt:

    wie wäre es denn mit:

    Miriam Spieß (Miri am Spieß) 🙂

  8. Lizzy sagt:

    Ich hatte eine Grundschullehrerin die hieß Fräulein Wasser nicht schön aber selten. Dann hat sie geheiratet und einen Doppelnamen angenommen. Und hieß dann Frau Wasser – Fall, zum brüllen komisch, aber ob ich dies gemacht hätte?
    Die Frage stelle ich mir heute noch !!!

    • Nachbarin sagt:

      Bei uns in der Straße haben kürzlich Herr Sommer und Frau Wiese geheiratet und sich dann zu „Sommer-Wiese“ zusammengefügt. Weiß auch nicht, ob ich das selbst so gemacht hätte, aber wir finden es alle total lustig und die beiden sind eigentlich ganz cool drauf, es passt also zu ihnen!

  9. Jono sagt:

    Unsere Sportlehrerin hieß Martha Pfahl.

Kommentieren