Vornamenhitparade jetzt noch besser!

Eigentlich dachte ich ja, das merkt gar keiner, wenn ich ein paar kleine Verbesserungen in die Vornamenhitparade einpflege. Aber kaum drei Tage danach bekomme ich diese E-Mail:

Mich würde interessieren, ob der Platz 115, auf dem “Nicolas” im vergangenen Jahr stand, wirklich verlässlich ist. Ich kann mich irren, aber ich meine, ihn vor ein paar Wochen noch auf Platz 113 gesehen zu haben? Hat sich da noch mal etwas verschoben?

Ja, es hat sich tatsächlich etwas verschoben. Das liegt daran, dass ich einige Namenspaare, z. B. Charlie und Charly,  Rieke und Rike oder Veronika und Veronica versehentlich nicht gemeinsam gezählt hatte. Nach der Korrektur gab es dann zwangläufig ein paar Veränderungen in der Rangliste. Durch die Zusammenfassung von bisher separat gelisteten Vornamen sind am Ende der Top 500 auch einige Namen nachgerückt, die vorher gar nicht in der Hitliste auftauchten.

Verbesserung Nummer 2: Anfang des Jahres hatte ich hochgerechnet, dass die Vornamenhitparade auf der Basis von 18 Prozent aller Geburten errechnet worden ist. Es sind aber sogar 19 Prozent, weil 2009 deutlich weniger Babys auf die Welt gekommen sind als erwartet.

Für 2010 bin ich zuversichtlich, die magische 20 Prozent-Marke knacken zu können, denn ich konnte noch weitere Quellen für Geburtsmeldungen erschließen. Besonders erfreulich: Die 20 größten deutschen Städte werden jetzt komplett berücksichtigt, zuvor fehlten noch Düsseldorf und (ausgerechnet) Bielefeld. Die größten Städte, deren Babys nicht in die Statistik einfließen, sind jetzt Krefeld und Oberhausen.

7 Gedanken zu “Vornamenhitparade jetzt noch besser!”

  1. Mach doch mal eine Karte oder Liste, was und wo denn was einfliesst, vielleicht können Deine Leser dann aus ihrer Region Links von Geburtslisten oder -galerien ergänzen =)

    • Jolina und Joline sollen auf jeden Fall getrennt gewertet werden, weil diese Namen unterschiedlich ausgesprochen werden. Joline und Jolin zusammenzufassen wäre zu überlegen, es sei denn, beim Namen Joline wird normalerweise das E am Ende mitgesprochen. Kennt sich jemand mit dem Namen Joline aus?

  2. Ab welcher Häufigkeit kann man eigentlich behaupten,dass ein Name ein Modename bzw. sehr häufig ist? Ich möchte nicht,dass mein Kind einmal zusammen mit drei Namensvetterinnen in einer Klasse sitzt,hab aber keine Ahnung an welcher Häufigkeit ich mich orientieren soll bzw.welche “Ranggrenze” in der Häufigkeitsliste ich dabei setzen sollte,damit soetwas nicht passiert.

    Kann mir jemand helfen?

    • Statistisch gesehen ist es sehr unwahrscheinlich, dass heutzutage drei Namensvetterinnen in die gleiche Klasse gehen. Bei der Einschulung des Geburtsjahrgangs 2009 wird bei einer Klassenstärke von 25 Schülern durchschnittlich in jeder vierten Schulklasse eine Mia und ein Leon sitzen, um es mal für die zur Zeit häufigsten Vornamen auszurechnen. Einige Jahrzehnte zuvor war das noch ganz anders, da kamen die Modenamen noch wesentlich häufiger vor, wie es die derzeitige Elterngeneration wahrscheinlich aus eigener Erfahrung kennt.

Schreibe einen Kommentar