Promibaby Louis Arthur Charles

Zuerst eine gute Nachricht: Alle Kinder des britischen Prinzenpaares Kate & William haben gleich viele Vornamen. Der kleine Bruder von George Alexander Louis und Charlotte Elizabeth Diana heißt Louis Arthur Charles. Ich finde es wichtig, dass alle Kinder gleich viele Vornamen bekommen, so fühlt sich kein Kind benachteiligt.

Schön, dass wir jetzt wissen, dass auch im Vereinigten Königreich Geschwister den gleichen Vornamen bekommen können. In Deutschland ist das auch erlaubt, ich kenne sogar so einen Fall. Die erste Tochter hat beide Lieblingsnamen der Eltern bekommen und heißt Johanna Emma. Dann kam noch ein Mädchen und die Lieblingsnamen waren schon verbraucht. Die zweite Tochter heißt Emma, den Eltern fiel kein anderer Name ein. [Pseudonyme, die wirklichen Namen sind andere und der Redaktion bekannt.]

Da sind wir bei einer schlechten Nachricht: Beide Prinzen heißen Louis. Ich finde es überhaupt nicht gut, wenn Geschwister den gleichen Vornamen bekommen. Zumal ja Charles auch nur eine andere Form von Charlotte ist und der kleine Junge somit nur einen einzigen seiner drei Vornamen, Arthur, für sich allein hat.

WeiterlesenPromibaby Louis Arthur Charles

Finlay Sheboygan und seine dreizehn Brüder

Ihren jüngsten Sohn hat Familie Schwandt aus dem US-Bundesstaat Michigan Finlay Sheboygan genannt. Seine dreizehn Brüder heißen Tyler, Zach, Drew, Brandon, Tommy, Vinnie, Calvin, Gabe, Wesley, Charlie, Luke, Tucker und Francisco (vermutlich sind das zum Teil die als Rufnamen verwendeten Kurzformen der offiziellen Vollformen; das ist in den USA so üblich).

Nach dreizehn Jungen hatte sich die Familie eine Tochter gewünscht. Sheboygan, der ungewöhnliche zweite Vorname des vierzehnten Sohnes, soll darum eine Abkürzung von „She is a boy again“ sein – angeblich aus einer alten Erzählung, die auf einen Indianerhäuptling zurückgeht. Ich bin skeptisch, was diese Erklärung angeht, denn nicht weit vom Wohnsitz der Schwandts entfernt gibt es eine Stadt dieses Namens. Der Name der Stadt Sheboygan hat seinen Ursprung in der Sprache der Chippewa-Indianer und bedeutet „Wasserweg zwischen den Seen“. Nix mit Sohn und Tochter.

Vornamenlisten der Schweiz 2016

Das Bundesamt für Statistik (BFS) der Schweiz hatte jahrelang ein Web-Tool zur Suche in den Vornamenstatistiken zur Verfügung gestellt. Aus Sparsamkeitsgründen wird das Tool nicht mehr angeboten. Die Firma snowflake productions gmbh hat das interaktive Tool auf Basis der frei zugänglichen Daten neu programmiert und stellt es unter der Adresse vornamen.opendata.ch kostenlos zur Verfügung.

Das Tool wurde zwar gestrichen, eine detaillierte Vornamenstatistik gibt es aber von der BFS weiterhin. Dabei wurden unterschiedliche Schreibweisen (zum Beispiel Sofie und Sophie) als separate Vornamen gezählt.

Hier die Liste für die gesamte Schweiz für den Geburtsjahrgang 2016:

WeiterlesenVornamenlisten der Schweiz 2016

Endlich: Babyname Kylo! [USA 2016]

Im dritten Jahr hintereinander sind Emma und Noah 2016 die beliebtesten Vornamen der USA. Die Social Security (Urheber dieser Statistik) hat allerdings unterschiedliche Schreibweisen der Namen getrennt gezählt. Würde man die Varianten zusammenfassen, wäre Sofia / Sophia mit großen Vorsprung die Nummer 1.

Erstmals in den Top 10 vertreten ist der Jungenname Elijah.

USA Universal Studios Hollywood

Die beliebtesten Vornamen des Jahres 2016 in den USA:

Mädchen Jungen
  1. Emma
  2. Olivia
  3. Ava
  4. Sophia
  5. Isabella
  6. Mia
  7. Charlotte
  8. Abigail
  9. Emily
  10. Harper
  11. Amelia
  12. Evelyn
  13. Elizabeth
  14. Sofia
  15. Madison
  16. Avery
  17. Ella
  18. Scarlett
  19. Grace
  20. Chloe
  1. Noah
  2. Liam
  3. William
  4. Mason
  5. James
  6. Benjamin
  7. Jacob
  8. Michael
  9. Elijah
  10. Ethan
  11. Alexander
  12. Oliver
  13. Daniel
  14. Lucas
  15. Matthew
  16. Aiden
  17. Jackson
  18. Logan
  19. David
  20. Joseph

Die höchsten Neueinsteiger in den Top 1000 sind die Mädchennamen Kehlani und Royalty sowie die Jungennamen Kylo und Creed.

Vornamenstatistik der USA 20152014 * 2012 * 2011 * 2010 * 2008

Die 200 einzig wahren Bullerbü-Namen

Die Bullerbüisierung des deutschen Namensvorrats ist nicht aufzuhalten, nach wie vor werden in Deutschland immer mehr schwedische Vornamen vergeben. Hier sind die einzig wahren Bullerbü-Namen – Schwedens Vornamenhitliste des Jahrgangs 2016. Alice und Oscar standen zum fünften Mal seit 1998 gemeinsam an der Spitze der schwedischen Vornamenstatistik.

WeiterlesenDie 200 einzig wahren Bullerbü-Namen

Österreichs Vornamenstatistik jetzt ganz anders!

Die Bundesanstalt Statistik Österreich (auch als Statistik Austria bekannt) hat Ende Dezember 2016 die österreichische Babynamenstatistik für 2015 veröffentlicht. Wie in den Vorjahren hat man daran festgehalten, nur die ersten Vornamen zu berücksichtigen und phonetisch gleiche Namen zusammenzufassen (zum Beispiel Hanna und Hannah beziehungsweise Sofie und Sophie) – meiner Meinung nach die beste Methode!

Schloss Schönbrunn, Wien © JFL Photography - fotolia.com
Schloss Schönbrunn, Wien © JFL Photography – fotolia.com

In zwei Aspekten hat sich die Auswertungsmethode geändert: Eine Neuerung ist, dass nicht nur die in Österreich geborenen Babys erfasst wurden, sondern auch im Ausland geborene Babys von in Österreich wohnhaften Müttern, jeweils unabhängig von der Staatsbürgerschaft. Entscheidender ist die zweite Änderung. Erstmals wurden auch etymologisch gleiche Vornamen zusammengefasst, dazu hat Statistik Austria zusammen mit dem Institut für Corpuslinguistik und Texttechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften eine umfangreiche Liste der Vornamenvarianten erstellt. Beispiele: Anna und Hanna werden jetzt zusammengefasst und auch Sofia und Sofie. Ich habe die Top 10 des Jahres 2015 hier mit den berücksichtigten Varianten aufgeführt, die häufigste Form steht vorn:

WeiterlesenÖsterreichs Vornamenstatistik jetzt ganz anders!

Beliebteste Babynamen in Israel

In Israel wurden im Jahr 2015 161.081 Kinder geboren. Das sind die häufigsten Vornamen:

Alle Babys

Mädchen Jungen
  1. Tamar
  2. Adele
  3. Miriam
  4. Sarah
  5. Avigail
  6. Noa
  7. Shira
  8. Talia
  9. Yael
  10. Leah
  1. Mohammed
  2. Yosef/Yusef
  3. David
  4. Daniel
  5. Uri/Ori
  6. Omer
  7. Eitan
  8. Ariel
  9. Noam
  10. Adam

Nur jüdische Babys

Mädchen Jungen
  1. Tamar
  2. Avigail
  3. Adele
  4. Noa
  5. Shira
  6. Talia
  7. Yael
  8. Sarah
  9. Leah
  10. Roni
  1. Uri/Ori
  2. David
  3. Ariel
  4. Noam
  5. Eitan
  6. Yosef/Yusef
  7. Itai
  8. Daniel
  9. Yehonatan
  10. Moshe

Auch interessant: Ein Überblick über die häufigsten Vornamen der jüdischen Babys seit der Unabhängigkeit:

Israels Vornamen je Jahrzehnt

Mädchen

1950er 1960er 1970er
  1. Esther
  2. Rachel
  3. Sarah
  1. Rachel
  2. Esther
  3. Ronit
  1. Michal
  2. Keren
  3. Merav
1980er 1990er 2000er
  1. Michal
  2. Adi
  3. Moran
  1. Eden
  2. Sapir
  3. Adi
  1. Noa
  2. Shira
  3. Yael

Jungen

1950er 1960er 1970er
  1. Moshe
  2. Yosef
  3. Avraham
  1. Yosef
  2. Moshe
  3. Avraham
  1. Moshe
  2. David
  3. Yosef
1980er 1990er 2000er
  1. Moshe
  2. David
  3. Roei
  1. Daniel
  2. David
  3. Moshe
  1. Daniel
  2. Itay
  3. Uri

Quelle: Central Bureau of Statistics

Siehe auch