14 Kinder und 90 Namen

Wie Sie vielleicht wissen, lese ich sehr gerne und nicht nur Romane. Wenn ich auf der Seite unseres allerliebsten Onlinelexikons bin, lese ich am liebsten Biographien von europäischen Adelshäusern und schwelge in den vielen Namen, die damals so großzügig vergeben wurden. Enttäuscht bin ich dann, wenn Namen doppelt vergeben wurden, häufig, wenn das erste Kind starb. Da frage ich mich immer, ob das nicht komisch für die Eltern und das Kind war, wenn man Elisabeth rief und eigentlich ein anders Kind vor Augen hatte.

Manchmal lebten aber auch zwei Kinder mit dem gleichen Namen nebeneinanderher. So hatte Isabella von Angoulême zwei Töchter namens Isabella. War das nicht ein wenig verwirrend? Sie können sich daher gar nicht vorstellen, wie groß meine Freude war, als ich den Eintrag Maria Josepha von Österreich las. So viele unterschiedliche Namen! Maria Josepha Benedikta Antonia Theresia Xaveria Philippine von Österreich und Friedrich August hatten nämlich gemeinsam fünfzehn Kinder, von denen eines still geboren wurde. Da Maria Josepha den Heiligen Franz Xaver verehrte, wurden alle Kindern nach diesem benannt, die Mädchen bekamen den obligatorischen Erstnamen Maria und alle bekamen noch viele, viele weitere Namen. Die Rufnamen sind markiert. Die Kinder 1, 2 und 5 sind sehr früh gestorben, sodass sie keine eigenen Einträge hatten und ich den Rufnamen nicht sicher bestimmen kann, ich würde aber mal vermuten, dass es auch jeweils die ersten beiden waren. Und nun, machen Sie es sich bequem und genießen Sie diese lange Namensliste!

Erzherzogin Maria Josepha von Österreich
Erzherzogin Maria Josepha von Österreich

Maria Josephas Nachkommen

  1. Friedrich August Franz Xaver
  2. Joseph August Wilhelm Friedrich Franz Xaver Johann Nepomuk
  3. Friedrich Christian Leopold Johann Georg Franz Xaver
  4. Maria Amalia Christina Franziska Xaviera Flora Walburga
  5. Maria Margareta Francisca Xaveria
  6. Maria Anna Sophie Sabina Angela Franziska Xaveria
  7. Franz Xaver Albert August Ludwig Benno
  8. Maria Josepha Karolina Eleonore Franziska Xaveria
  9. Karl Christian Joseph Ignaz Eugen Franz Xaver
  10. Maria Christina Anna Theresia Salomea Eulalia Franziska Xaveria
  11. Maria Elisabeth Apollonia Kasimira Franziska Xaveria
  12. Albert Kasimir August Ignaz Pius Franz Xaver
  13. Clemens Wenzeslaus August Hubertus Franz Xaver
  14. Maria Kunigunde Dorothea Hedwig Franziska Xaveria Florentina

Ein wenig Statistik:

  • Mehrmals vergebene Namen: August (5x), Friedrich (3x), Christian (2x), Anna (2x)
  • Nicht vergebene Anfangsbuchstaben: O, Q, R, U, V, Y und Z
  • Häufigster Anfangsbuchstabe: A (12)
  • In den aktuellen Top 100: Anna (12), Sophie (25), Maria (44), Johann (49), Amalia (72), Elisabeth (90), Ludwig (93)

Einige Namen unter die Lupe genommen:

Eulalia – stammt aus dem Griechischen und bedeutet „die Wohlredende“. Wenn Sie es lieber schlichter mögen, wie wäre es mit Eulalie? Sollten Sie einen flauschig-weichen Namen mögen, wie wäre es mit Olalla?

Nepomuk – erinnert mich aus irgendeinem Grund immer an Pumuckl. Der Name aber auf den böhmischen Ort Nepomuk zurück, genauer auf den Heiligen Johannes von Nepomuk.

Wenzeslaus – ist die latinisierte Form eines slawischen Namens (Welcher? Gute Frage, mein Namensbuch war damit leider etwas überfordert). Die Wortbestandteile lassen sich auf vjace „mehr“ und slava = „Ruhm“ zurückführen.

Ignanz – eine Kurzform von Ignatius, von dem lateinischen igneus „feurig“.

Kunigunde – für mich ein typischer Mittelaltername. Der Name kommt von althochdeutschen kunni „Sippe“ und gund „Kampf“.

Zum Schluss möchte ich Ihnen die einzige Tochter des späteren Kurfürsten Friedrich Christans nicht vorenthalten, die Dame hatte nämlich sage und schreibe 14 Namen! Maria Amalie Anna Josephina Antonia Justina Augusta Xaveria Aloysia Johanna Nepomucena Magdalena Walpurgis Katharina.

Das Buch zum Blog

14 Gedanken zu „14 Kinder und 90 Namen“

  1. Da ist man erstmal… erschlagen. Diese langen Namensketten sind nicht sehr zugänglich.

    Hübsch finde ich Maria Amalia und Maria Elisabeth sowie Clemens.
    Leopold Johann Georg könnte ich auch etwas abgewinnen, vor allem Johann hat in unserer Familie Tradition.
    Hedwig Franziska hat auch was und Ludwig Benno. Letzterer wirkt geradezu modern.

    Beeindruckend, dass wirklich jedes Kind Franz Xaver/Franziska Xaveria in seinem Namen trägt

    Antworten
    • Maria Amalia und Maria Elisabeth sind auch meine Favoriten 🙂

      Wie ich vor kurzem feststellte, taucht Johann in meiner Familie ebenfalls häufig auch und Franziska (Ururoma und Urururomas), von letzterem bin ich aber kein Fan.

    • Und im Russischen gibt es den Namen Wjatscheslaw, wissenschaftlich transliteriert als Vjačeslav

    • Vielen Dank ihr beiden! Ich war ganz enttäuscht, dass ich zu Wenzelaus nicht die ursprüngliche Form liefern konnte.

  2. Schwelge auch gerne in historischen Namen. Die sagen mir eigentlich immer zu–da ist gar nicht die Frage, was mir gefällt und nicht gefällt, sondern nur war mir am besten gefällt.

    Diese Namen finde ich alle sehr schön und interessant. Da steckt sehr viel katholischer Glaube dahinter–es ist ganz offensichtlich, dass Maria Josepha ihre Kinder unter den Schutz mehrerer Heiliger stellen wollte. Dass sie Franz Xaver so verehrte, dass jedes ihrer Kinder in irgendeiner Form seinen Namen bekam, hat mich überrascht.

    Ich spiele mal ein Spiel–ich mache aus den verschiedenen Namenreihen einen Ausschnitt, der mir besonders gefällt.

    Flora Walburga–blumig, stattlich, klanghaft

    Ludwig Benno–die beiden geben ein schönes Paar ab, wobei Benno die Gesamtkombi etwas verspielt wirken lässt

    Eleonore Franziska–der erste Name ganz weich, der zweite mit etwas Prägnanz, finde ich eine schöne Kombi

    Salomea Eulalia–eine Kollegin von mir hat ihre Tochter Salomea genannt, finde ich äußerst klanghaft. Eulalia mag vielen zu gelallt klingen, aber ich liebe den Namen (bin auch ein Fan von anderen etwas gelallten Namen, wie Tallulah, z.B.). Eulalia ist ja die Schutzheilige von Barcelona, und die Habsburger hatten eine Verbindung zu Spanien, weshalb sie viele spanische Namen zu vergeben pflegten (durch die Habsburger kam auch der spanische Name Fernando als Ferdinand in den deutschsprachigen Raum, und das spanische Teresa wurde ebenfalls durch die Habsburger in deutschen Landen bekannt).

    Apollonia Kasimira–einfach spitze! Eine extravagante, katholische Wunderkreation!

    Dorothea Hedwig–mag beide Namen, zusammen klingen sie auch gut. Das kurz, bündige Hedwig ergänzt das komplexere, längere Dorothea sehr gut.

    Eugen Franz–normalerweise mag ich Franz nur als Erstname, aber in dieser Kombi finde ich ihn als Zweitnamen gut.

    August Wilhelm–August hat klanglich etwas Biss, Wilhelm ist ganz weich, beide sind stattlich und wirken edel.

    Antworten
  3. Ich schüttel mal:
    Amalia Flora Elisabeth
    Anna Karolina
    Albert Johann Friedrich
    Florentina Elisabeth
    Karl Pius August
    Clemens Johann Friedrich

    Die Namen wurde ich alle wohl auch vergeben. Bei einigen würde ich mir im Ernstfall nochmal mehr Gedanken über die Wirkung machen, wie bei Albert (albert rum) oder dem frommen Pius. Pius und August sind für mich zwei Namen die im Kommen sind: Pius gibt sich der kuzen Mode und August ist retro und phonetisch ansprechend, dazu die Sommer-Assoziation.
    Bei den Mädchen sind mir zu viele Endungen auf A: Bspw. Florentine finde ich mit -e sehr viel hübscher.

    Antworten
  4. Kasimira und Xaveria haben etwas. Als extravaganten Drittnamen hätten die beiden was.

    Mir gefallen wie oben erwähnt Maria Amalia und Maria Elisabeth und Maria Josepha , würde ich auch tatsächlich vergeben.
    Josepha gehört im Moment zu meinen liebsten Zweitnamen und läuft Luise den Rang ab. Ich habe mich sehr gefreut, als ich eine Josepha im Stammbaum gefunden habe. Meine liebreizende kleine Schwester meinte daraufhin (charmant wie man es nur in der Pubertät sein kann), dass der Name nur zu einer Kuh passt *trauriges Muh von mir*.

    Von den Jungennamen gefällt mir keiner richtig, aber die Kombi Ludwig Benno hat mich überrascht, da man sie auch heute vergeben kann. Benno verleiht dem ehrwürdigen Ludwig etwas Frisches.

    Christian ist so ein Geht-immer-Name.

    Eleonore und Therersia klingen auch ehrwürdig. Persönlich bevorzuge ich Ellinor und Theresa.

    Salomea- klanglich mag ich den Namen, ein ganz weicher Namen, der aber durch das S nicht zu weich wirkt.

    Hedwig- ich mag die Eule aus Harry Potter. Ihr Tod fand ich fast am schlimmsten.

    Wild geschüttelt:
    Flora Josepha
    Josepha Amalia
    Sophie Elisabeth
    Margaretha Amalia
    Flora Maria

    Maria Josephas Enkelin hat auch schöne Namen beklommen:
    Als Erstname vergebbar:
    Maria Amalie, Magdalena Johanna
    Zweitname:
    Josephina
    Augusta (obwohl ich August gar nicht mag)
    Aloysia (ja, extravagant, hat aber was)

    Antworten
    • Ich mache mal mit bei deinem Spiel:

      Maria Margareta
      Anna Sophie
      Maria Karolina
      Maria Salomea
      Maria Elisabeth

      (Man merkt gar nicht das ich den Namen Maria sehr mag xD)

  5. Das sind viele Marias! Ich frage mich, ob beim Rufnamen die Maria auch noch weggelassen wurde oder ob die immer Maria Anna, Maria Christina usw. gerufen wurden?

    P.S. Kleine Anmerkung, im Eintrag zu Eulalia müsste die „Ollala“ eine Olalla sein. Es wird „Olaya“ gesprochen, also muss das doppelte l hinten sein.

    Antworten
  6. Ich finde das Thema auch sehr spannend. Als ich das letzte Mal in Wien war, habe mich mit der Kaiserin Maria Theresia und den Namen ihrer zahlreichen Kindern beschäftigt.
    Einige Namen wiederholen sich, was ich nicht ungewöhnlich finde, da ja Maria Josepha und Maria Theresia beide aus dem Hause Habsburg stammen.

    Zwei Dinge waren bei der Namensgebung wichtig. Mindestens ein katholischer Heiligennamen musste es sein. Und eine Nachbenennung nach jemandem aus der Familie. Das der Name eines verstorbenen Kindes nochmal vergeben wurde, war zu der damaligen Zeit nicht ungewöhnlich.

    Hier sind die Kinder von Maria Theresia (nur die Rufnamen):

    Maria Elisabeth (1737–1740)
    Maria Anna (1738–1789)
    Maria Karolina (1740–1741)
    Joseph II. (1741–1790)
    Maria Christina (1742–1798)
    Maria Elisabeth (1743–1808)
    Karl Joseph (1745–1761)
    Maria Amalia (1746–1804)
    Leopold II. (1747–1792)
    Maria Karolina (1748–1748)
    Johanna Gabriela (1750–1762)
    Maria Josepha (1751–1767)
    Maria Karolina (1752–1814)
    Ferdinand Karl Anton (1754–1806)
    Maria Antonia (Marie Antoinette) (1755–1793)
    Maximilian Franz (1756–1801)

    Interessant finde ich dabei, dass eine Tochter nicht Maria mit erstem Namen heißt, nämlich Johanna Gabriela. Maria Karolina gab es dreimal, der Name scheint wichtig gewesen zu sein.

    Antworten
    • Johanna Gabriella hatte mich auch irritiert, als ich den Eintrag gelesen habe. Es ist ein hübscher Name, aber wieso weicht sie als einzige ab?

      Zu den drei Maria Karolinas. So verwirrend. Vermutlich wäre es Name wieder vergeben worden, wenn die letzte auch gestorben wäre.
      Was ich auch schon beobachtet habe (eigene Familie, ich bin im Ahnenforschungsfieber 😉 ), ist, dass die Nachbenennung auch mit unterschiedlichen Geschlechtern funktioniert. Die kleine Pauline starb und der Bruder wurde Paul genannt.

Schreibe einen Kommentar zu Mark Antworten abbrechen