Promibaby Josephine Emilia

Die deutsche Schauspielerin Andrea Kathrin Loewig, vor allem bekannt durch die Rolle der Ärztin Dr. Kathrin Globisch aus der ARD-Serie “In aller Freundschaft”, ist im Sommer 2008 Mutter geworden. Ihre Tochter heißt Josephine Emilia. Der Zeitschrift Super Illu erzählte sie, wie sie auf den Namen gekommen ist:

Für mein nächstes musikalisches Projekt, bei dem ich alte Tonfilmschlager, unter anderem aus dem »Blauen Engel«, interpretieren möchte, habe ich die Biografie von Marlene Dietrich wieder rausgekramt. Ursprünglich war Marlene einer meiner Namensfavoriten. Dann dachte ich aber, die Leute denken: „Erst singt sie Marlene-Lieder, schlüpft in Marlene-Kostüme und nun nennt sie auch noch ihr Baby so.“ Jedenfalls handelt das erste Kapitel der Biografie von Marlenes Mutter Josephine – und meine Wahl war getroffen. Und weil Emilia zusammen mit Josephine und Loewig so musikalisch klingt, hab ich mich dann dafür als Zweitnamen entschieden.

Beate: albern statt glücklich in Frankreich

Den Vornamen Beate deuten wir in Deutschland aus dem lateinischen als “Die Glückliche”. In den 1960er Jahren war das einer der häufigsten weiblichen Vornamen in Deutschland. Trotzdem möchte eine Akademikerin aus Münster lieber Béatrice heißen. Grund: Sie arbeitet in Frankreich, und dort ist das Wort béate ein Adjektiv und bedeutet “albern”, “einfältig” oder “kindlich”.

WeiterlesenBeate: albern statt glücklich in Frankreich

Babynamen der Woche 42/2008

Adrian * Hinako Sofie * Tomm * Tymon * Ida Dalia * Lennox Sky * Zoey-Anna * Okka * Maggen * Jerik * Thilo Mattes Lasse * Tim-Cameron * Liska * Emely-Jacline * Tjure * Even Jace * Tomy * Surya Shanti * Tim Abdul Rashid * Ilaja * Michel * Uta * Mattis Johann * Larissa * Josephie Jolly * Milena Fay * Anton Leonard * Luca Bennet * Janina Maria * Milla * Tobias Paul * Matthew Steven Terence * Alara-Minel

Zwillingspaar der Woche:

Alina und Isabell

Namensgebung läßt auf jüdisches Selbstbewußtsein schließen

Unter anderem aus der Auswahl der Vornamen schließt der Historiker Michael Wolffsohn darauf, dass sich in Deutschland ein selbstbewußtes Judentum entwickelt hat. Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Buchs “Deutschland, jüdisch Heimatland: Die Geschichte der deutschen Juden vom Kaiserreich bis heute” nimmt er in BILD Stellung:

WeiterlesenNamensgebung läßt auf jüdisches Selbstbewußtsein schließen