Ostern mit Pucki

Irgendwoher kommt der Gedanke. Kommt und springt mich an wie der langohrige Verteiler von Schokoladen- und Marzipaneiern: Ich könnte meiner Tochter (6) jetzt doch mal die Osterepisode von „Försters Pucki“ vorlesen. Gerade an den Feiertagen gibt mir etwas Nostalgie ein gutes Gefühl, so heimelig. Bei meinen Eltern steht die vielbändige Buchreihe von Magda Trott, die zuerst zwischen 1935 und 1941 erschien, neben anderen alten Schmökern im Schrank.

Meine Tochter wird sich vermutlich darüber wundern, dass ein Kind so gerufen wird wie (ganz ähnlich) ihr erstes Fahrrad hieß. Die richtigen Namen der Kinder werden sie jedoch nicht irritieren. Die Heldin der Serie heißt eigentlich Hedwig, aber so wird sie nie genannt. Eher Hedi – und noch öfter eben Pucki. Ihre kleinen Freunde, mit denen sie gemeinsam Ostereier sucht, Kinder eines Gutsbesitzers und ihres Zeichens Drillinge, heißen Paul, Walter und Fritz. Gut, Walter ist Kindern von heute nicht geläufig (ob sich das noch ändert?). Der Rest aber schon. Die Tochter meines Cousins heißt Hedi – eher als das wohl zu gestreng klingende Hedwig wird heute direkt die Kurzform vergeben (2013 immerhin Platz 287). Es gibt aber auch eine ganz aktuelle Kinderbuchheldin aus Schweden mit Namen Hedvig. Und Harry Potters Eule war da ja auch noch. Ja, und Paul … ein echter Spitzenreiter (2013 Platz 3). Äußerst vertraut wird meiner Tochter der wilde Junge vorkommen, hat sie doch einen ähnlich gearteten (sagt sie jedenfalls immer) in ihrer Kindergartengruppe.

WeiterlesenOstern mit Pucki


Selma, Gustav und der kleine Vampir

Bei manchen Sätzen kann man wirklich nur staunen, dass man das mal gesagt hat. Ich erinnere mich gut daran, wie ich mir im Alter von etwa zehn vorgestellt habe, wie es gewesen wäre, wenn ich nicht (wie es der Fall ist) den Namen meiner einen Oma, sondern die beiden Namen der anderen Oma geerbt hätte: „Gertrud ginge ja noch. Aber Selma? Furchtbar!“ – das waren meine Worte.

Gut dreißig Jahre später finde ich die Vorstellung, ich hieße Gertrud, vollkommen abstrus. Lieber halte ich es mit Else Ury, die ihr „Nesthäkchen“ (Annemarie!) bei einer Puppentaufe sagen lässt: „Gertrud heißen doch nur alte Damen.“ Oma Gertruds Zweitnamen Selma hingegen habe ich sogar meiner Tochter mitgegeben.

WeiterlesenSelma, Gustav und der kleine Vampir


Dschack-Kell-Liene

Schriftsteller machen sich zwangsläufig Gedanken über Vornamen, denn sie müssen ja ihren Romanfiguren Namen geben. Durch die Namen der Protagonisten verraten die Autoren uns Lesern oft viel über ihre Ansichten und Vorurteile zu manchem Namen. Tom Liehr zum Beispiel findet den Namen Korbinian originell, das schreibt er so wörtlich in seinem Roman Leichtmatrosen

Auch zum Vornamen Jacqueline hat er wohl einige Assoziationen, jedenfalls erweckt die folgende Textstelle aus Leichtmatrosen bei mir diesen Eindruck:

„Ich habe mal eine Woche auf Mallorca verbracht“ – Simon sprach den Inselnamen mit zwei l aus – „vor acht oder neun Jahren. Da war ich mit diesem Täubchen aus Marzahn zusammen. Jacqueline.“ Auch hier ließ er nicht einfließen, dass der Name eigentlich kein deutscher war: Dschack-Kell-Liene.


Dietrich oder Frederick – umbenannte Helden

Ich weiß ja nicht, wie das bei Ihnen ist – aber ich war mal ein großer Fan von Enid Blytons „Geheimnis um …“-Serie. Geheimnis um ein Haus im Wald, Geheimnis um eine siamesische Katze und so weiter. Die Namen der Kinder, die dem Dorfpolizisten Wegda immer wieder eine lange Nase zeigen, haben sich mir fest eingeprägt: Rolf alias Rudolf, Philipp, der stets Flipp genannt wird, Gina/Regine, Betti/Elisabeth – und allen voran der etwas eingebildete Meister der Maskierung Dietrich Ingbert Carl Kronstein, von seinen Freunden nach seinen Initialen Dicki genannt. Dass die Namen eher ältlich waren – kein Wunder, der erste Band erschien im Original 1943, auf deutsch 1953 –, trübte mein Lesevergnügen in keiner Weise. Ich glaube sogar, es fiel mir gar nicht auf.

WeiterlesenDietrich oder Frederick – umbenannte Helden


Anne mit den roten Haaren

Für Kinder mit roten Haaren findet man schwerer einen Namen – auf diese krause Theorie stieß ich jetzt in einem Forum. Mag ja sein, dass man sich manchen aus dem hohen Norden stammenden Namen eher blond vorstellt und Südländisches logischerweise dunkel. Ich selbst habe kürzlich etwas befremdet auf einen strohblonden Gian Luca geschaut (und zuerst „Jan-Lukas“ verstanden). Doch dass dabei für Rotschöpfe so gar nichts abfiele – sofern die Haarfarbe bei der Namenswahl überhaupt schon als feste Größe gelten kann –, halte ich für Schwarz-Weiß-Malerei.

WeiterlesenAnne mit den roten Haaren


Die graue Maus, die Wiebke hieß …

M. Buddenbohm“Irgendein Name musste es ja sein” kommentierte Maximilian Buddenbohm ein Kapitel seines Buches Marmelade im Zonenrandgebiet. Dort beschreibt er eine Kommilitonin nicht gerade schmeichelhaft:

… fragte mich die graue Maus, die auch noch Wiebke hieß, als wäre sie mit ihrem Aussehen nicht schon gestraft genug.

Ganz zufällig hat Buddenbohm diesen Namen wohl aber doch nicht ausgewählt, denn Ende der 1980er Jahre gab es an den Universitäten durchaus die eine oder andere Stundentin namens Wiebke.


Schon von Kijara und Balmy Gil gehört?

Ihr kennt Kijara und Balmy Gil nicht? Kein Wunder, die gibt es gar nicht wirklich, die kommen nur in Büchern vor!

Kijara heißt eine Soziologiestudentin im Roman Sommerhit. Den Namen hat sich Tom Liehr wohl nur ausgedacht, um seinem Protagonisten eine kleine Lästerei in den Mund zu legen:

Die Menschen im Osten hatten seltsame Dinge mit der Schreibung der Namen ihrer Kinder angestellt, aber der Westen zog nach.

Vom Westen handelt Jeannette Walls Roman Ein ungezähmtes Leben – genau gesagt vom Wilden Westen Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Autorin erzählt von einem Mann mit vier Frauen aus Arizona:

Bei der Geburt eines seiner Kinder hatte der Mann die Bibel wahllos aufgeschlagen und mit geschlossenen Augen auf eine Passage gedeutet, in der die Rede vom Balsam aus Gilead war, und dem Baby prompt den Namen Balmy Gil verpasst.


Deshalb ist es so schlimm, wenn jemand einen häßlichen Namen hat

Ich habe kürzlich ein faszinierendes, aber auch sehr trauriges Buch gelesen: Tage im Juni von Gerbrand Bakker (Amazon-Partnerlink). Und weil es ein niederländisches Buch ist, kommen in dem Buch viele (für uns) ungewöhnliche Vornamen vor.

So gibt es einen Mann namens Teun, der mit seinem Namen allerdings alles andere als glücklich ist, was seine Mutter zum Nachdenken bringt:

Dabei hat man ja nicht zufällig einen bestimmten Namen. Ihr Mann und sie haben sich doch was dabei gedacht, als sie ihn Teun nannten. Namen sind wichtig, deshalb ist es so schlimm, wenn jemand einen häßlichen Namen hat. Dieke? Irgendwie ja auch schrecklich für das Kind.

Im Mittelpunkt des Romans steht aber Familie Kaan: Vater Zeeger, die Söhne Klaas, Jan und Johan, Mutter Anna und Tochter Hanne. Völlig aus dem Zusammenhang gerissen zitiere ich zum Schluss noch eine Textstelle, schließlich hat sie etwas mit Namen zu tun. Johan Kaan fragt darin

“Wie heißt Du?”

“Leslie”

“Leslie? Was ist das denn für ein Name? Kommst du aus Afrika?”