Babynamen der Woche 12/2022 – Hans, Carlo, Milla, …

Hans Helmut * Carlo Karsten * Milla Celia * Albert * Tristan * Faya (f) * Elisabeth Rosa * Philina Rose * Fia Gerda * Atara Liesl * Dalia * Maja Marlene * Nea * Jost * Max * Joleen-Monika * Isabell Desiree * Jennifer * Felix Bernd * Malak (f) * Patrick Christian * Milian Friedrich * Jessica Luisa * Sina Elisa * Elena Marie * Annalena * Frieda Lea

Zwillinge: Selina & Leon


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt vom Team dieses Blogs und überhaupt nicht repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

30 Gedanken zu „Babynamen der Woche 12/2022 – Hans, Carlo, Milla, …“

  1. Mein Senf geht nicht so schnell aus!

    Hans Helmut * wirkt in der Kombination einfach alt
    Carlo Karsten * karkar alliteriert zu stark, und dann auch noch verschieden geschrieben, das sind starke Schönheitsfehler. Bei Carlo denke ich „Kater Carlo“
    Atara Liesl * Atara führt zur Assoziation Atari (war mal eine Marke für Computer und Spielekonsolen, ist auch ein Begriff aus dem Go-Spiel), ist aber ein seltener Bibelname, die Eltern sind dann wahrscheinlich Freikirchler
    Joleen-Monika * Der Binderstrich fesselt aneinander, was gar nicht zueinander passen will
    Isabell Desiree * Desiree wurde kürzlich im Namensfüllhorn vermisst, taucht hier als Zweitname auf
    Annalena * Die Außenministerin hat Fans, dass diese eher ausgefallene Schreibweise (zusammengeschrieben) hier auftaucht. Grundsätzlich halte ich es für gefährlich, Babies nach lebenden Politikern zu benennen, weil es ungewiss ist, welche Wendungen sie im Laufe ihres Lebens einschlagen. Bei Annalena ist das aber unbedenklich, weil der Namen so viele alternative Assoziationen hat und nie auf eine Person festgelegt sein wird.

    Antworten
    • Findest du Annalena wirklich ausgefallen? Ich empfinde es als genauso normal wie Anna-Lena. @Knud: Weißt du, was häufiger ist?

    • @elbowin: Ja, das dachte ich mir, aber du schreibst ja auch, es sei ausgefallen – was ich jetzt gar nicht finde. Ich verbinde den Namen auch nicht mit Annalena Baerbock, dazu ist er zu normal. Julia könnte die Kanzlerin heißen, aber der Name ist so häufig, dass ich ihn trotzdem nie mit einer bestimmten Person verbinden würde, Annalena ist da ähnlich (wenn auch lange nicht so häufig). Wobei ich Annalena Baerbock auch nicht als unangenehme Assoziation empfände.

    • Aus der Generation meiner Tochter kenne ich mehrfach Anna-Lena und auch Annalena. Das ist doch ein Namen mit dem eine Frau leben kann.

  2. Diesmal gefallen mir ja recht viele Jungennamen: Albert, Tristan, Jost, und Max können gut alleine stehen. Vor allem für den Namen Jost habe ich in den letzten Jahren eine kleine Schwäche entwickelt.
    Bei den Mädchennamen wähle ich Elisabeth Rosa und Frieda Lea

    Mein Senf:

    Hans Helmut – Empfinde ich als alt

    Carlo Karsten – hier stört mich die Kombi von C mit K; beide werden gleich ausgesprochen, jedenfalls in Deutschland, darüber stolpere ich im ersten Moment. Carlo an sich nett, schöner finde ich Carl/Karl. Carl Christian würde mir gut gefallen.

    Atara Liesl – Spannend; die hebräische Atara = Krone mit der zusammen mit der traditionell deutschen Koseform Liesl. Finde ich jetzt nicht ganz so stimmig.

    Milian Friedrich – Hier fehlt mir ganz klar der Max. Maximilian Friedrich wäre mein Favorit der Woche.

    Isabell Desiree, Jennifer, Patrick Christian und Jessica Luisa verbinde ich stark mit den 80ern.

    Antworten
    • Noch was zu Atara:
      Ich habe mal vor Jahren in einer Geburtsanzeige den Namen Esther Ateret gelesen. In der hebräischen Sprache gibt es sogenannte „Konstruktusverbindungen“, die ins Deutsche meist als Genetivverbindung übersetzt werden. Dabei verändert das erste Wort seine Form und aus Atara wird eben Ateret. Steht ein Wort in dieser „Konstruktusform“, muss zwingend ein weiterer Substantiv oder ein Eigenname folgen, damit es Sinn ergibt; z.B. Ateret Esther, das heißt übersetzt: „Die Krone Esthers“. Esther Ateret hingegen ist falsch. In dieser Stellung hätte der Name Esther Atara lauten müssen.
      Naja, Probleme wird das so benannte Mädchen nicht bekommen, da dieser Fehler kaum jemanden je auffallen wird in Deutschland.

    • Spannend.
      Ich freue mich sowohl über die schöne Erklärung als auch über das neue Wort mit Doppel-v:
      Genitivverbindung.
      Bisher kannte ich nur Adoptivvater.

    • Danke, das freut mich zu lesen.

      Jetzt seh ich gerade, dass sich in meine Genitivverbindung ein Fehler eingeschlichen hat… argh

  3. Hans Helmut: Altmodisch und heute wohl für die meisten nicht besonders klangvoll

    Carlo Karsten: Carlos finde ich ja ganz süß, während Carlo etwas prollig auf mich wirkt, alleine aber noch okay wäre – die Kombi zum alleine schon unschönen Karsten macht es auch aufgrund der Wiederholung Car- Kar- nicht besser, sondern comichaft.

    Milla Celia: Milla gefällt mir persönlich viel weniger als Mila, aber an sich ist es eine nette Kombi.

    Albert: Zu altmodisch, auch wenn ich Albert irgendwie niedlich finde.

    Tristan: Gefällt mir nicht

    Faya (f): Maya wäre toll

    Elisabeth Rosa: Mir gefällt Elisabeth einfach gar nicht (Elisa wiederum sehr), das „beth“ klingt für mich hart und unweiblich. Die Kombi passt aber zusammen und Rosa mag ich sehr.

    Philina Rose: Klanglich schön, zu einem Nachnamen wie Müller wäre es aber unpassend.

    Fia Gerda: Ich fände Mia viel besser, bei Fia denke ich an eine abgekürzt Sofia, allerdings finde ich es ganz in Ordnung, wenn es für die Eltern der Traumname ist.

    Atara Liesl: Puh. Lies(e)l finde ich wirklich gar nicht schön. Atara ist ebenfalls nicht meins, die Kombi… Nein.

    Dalia: Finde ich eigentlich recht süß.

    Maja Marlene: Einzeln wunderschöne Namen! Bei der Kombi stört mich das Ma-Ma-.

    Nea: Gefällt mir nicht

    Jost: Gefällt mir noch weniger…

    Max: Max alleine finde ich irgendwie sehr blass, nichtssagend. Maximilian oder auch Maxim fände ich nett, gerufen meinetwegen Maxi.

    Joleen-Monika: Der Bindestrich macht die unpassende Kombi nicht besser. Mich würde interessieren, wie das passiert ist. Joleens Eltern wollten wohl Tante Monika ehren, wurden gefragt, ob mit oder ohne Bindestrich, und dachten spontan „schadet nicht“? Nun muss Joleen ihren eher „prolligen“ Namen immer mit dem altmodischen Monika verknüpfen…

    Isabell Desiree: Irgendwie mag ich nur Isabelle mit e hinten, Desiree gefällt mir klanglich nicht und ist tatsächlich einer der wenigen Namen, bei dem ich auch hierzulande den Accent setzen würde (Desirée), da der Name für mich sonst falsch aussieht

    Jennifer: Ist okay, gefallen hat es mir noch nie.

    Felix Bernd: Felix ist super! Die Nachbenennung (wie ich vermute) Bernd passt auch gut dazu !

    Malak (f): Ist das Türkisch? Mit entsprechendem Nachnamen in Ordnung

    Patrick Christian: Beides nicht mein Fall, aber okay

    Milian Friedrich: Ich mag Milian einfach nicht, es wirkt falsch und ausgedacht, ähnlich wie Amilia. Milan Friedrich oder Maximilian Friedrich – schön. Aber Milian Friedrich? Nein.

    Jessica Luisa: Stimmig. Ich mag Luisa sehr, Jessica ist auch vollkommen in Ordnung. Luisa Jessica fände ich noch besser.

    Sina Elisa: Top! Note 1 mit Stern!!!

    Elena Marie: Persönlich mag ich ja irgendwie Elena nicht so, warum auch immer. Helena Marie wäre eine 1. Aber ist ja Geschmackssache, Elena Marie ist ebenfalls ok und bei Gefallen gut kombiniert.

    Annalena: Annalena ist ganz nett, ich würde es auch so schreiben statt Anna-Lena. Süß wäre es, sie Leni zu rufen.

    Frieda Lea: Finde ich eigentlich niedlich.

    Zwillinge: Selina & Leon: Nicht so mein Fall, aber kann man machen und harmoniert gut. Selina klingt recht hübsch, Leon mag ich nicht so sehr, aber ist natürlich vollkommen in Ordnung.

    Antworten
    • Witzig, ich fände eher einen kleinen Carlos (ohne südländische Wurzeln) „prollig“ und mag Carlo sehr gern 🙂 Der Micky-Maus-Gegenspieler schreibt sich meines Wissens Karlo.

    • Ich finde auch Carlos leicht prollig, muss ich sagen (ohne entsprechenden Hintergrund), Carlo aber irgendwie noch etwas mehr. Carlos an sich gefällt mir aber klanglich sehr, Carlo weniger. Kennen tue ich bei beiden Namen aber keinen (Menschen; einen Kater Carlos kenne ich das finde ich sehr schön!). Wäre ich Spanierin, würde ich Carlos sogar erwägen zu vergeben!

  4. Hans Helmut klingt nach Großvater, in dieser Kombination
    , aber gefällt mir besser als viele Namen heute wie Lian, Liam…. mit Hans kann ein Mensch leben

    Antworten
    • Ich glaube, ein Lian ist heute unauffälliger als ein Hans Helmut… Obwohl mir Lian etc. auch nicht gefallen. Müsste ich aber entweder Hans Helmut oder Lian wählen, wäre es definitiv Lian, weil ich eben gerade denke, dass man damit besser leben kann. Diskriminierend oder anderweitig schrecklich ist natürlich beides nicht

    • Ich würde auch IMMER Hans Helmut statt Lian wählen 🙂 Vielleicht eine Altersfrage? Hans finde ich richtig gut. Helmut, na ja, die Anklänge an „hell“ (also nicht das englische Wort, sondern das Gegenteil von dunkel) und „Mut“ sind auch schön. Und der Zweitname kann ja stumm bleiben …

    • Das liegt wohl wirklich am Alter, ich verbinde Hans nur mit älteren Männern – da ist der Name auch wirklich okay und tragbar! In meiner Arbeit (mit Kindern) würde aber ein Hans total auffallen, während Liam eher untergehen würde und – meiner Meinung nach – auch passender wäre. Toll finde ich wie gesagt beides nicht, vor allem das englisch gesprochene „Liäm“ würde ich lassen und es deutsch sprechen. Sehr unschön finde ich auch Luan. Eine Freundin kennt einen Luaaaan gesprochenen und gerufenen Noel-Luan, dessen Schwester übrigens Noelle heißt…

    • Mit Sicherheit eine Frage des Alters.
      Bei einem Mitte der 60er geborenen Hans fand ich den Namen früher etwas altbacken, aber ich denke, jetzt ist er alt genug, um wiederentdeckt zu werden.
      Positiv besetzt ist für mich Hans Martin, den ich Helmut vorziehen würde. Helmut ist ein Name, der nicht wiederentdeckt zu werden braucht.

    • Ach, meine abfälligen Anmerkungen zu den „Lenor-Namen“ habe ich ganz vergessen:
      Weichgespült hoch drei in meinen Augen, und ich hoffen dass Lian, Luan und Liam so schnell wieder in der Versenkung verschwinden werden, wie sie aufgetaucht sind. Wetten, das die Träger dieser Namen sich spätestens nach der Grundschule mit Nachnamen anreden lassen?

    • @Barbara

      Ich habe gerade etwas darüber gegrübelt, was du mit „Lenor“-Namen meinst. Der Mädchenname Lenor hat doch gar nicht mit Lian und Co gemein.
      Aber ja, der Weichspüler. Schade, dass der Name dadurch nicht empfehlenswert ist. Ich finde ihn nämlich hübsch, Leonor oder Lenora gibt es ja aber auch noch.

    • @Barbara Zu Hans Martin fällte mir leider sofort Hanns Martin Schleyer ein, strammer SS-Mann, dann in der Bundesrepublik Präsident des Arbeitgeberverbandes und von der Rote Armee Fraktion zuerst entführt und dann ermordet.

    • Das war auch mein zweiter Gedanke, aber wie gesagt, für mich war der Name durch Verwandtschaft positiv besetzt, den konnte auch ein Schleyer nicht ruinieren.
      Wobei Hanns mit Doppel-N für mich falsch aussieht, während in Hannes ein zweites N hineingehört.

    • @ Miez

      Weichgespült, ja, so habe ich es gemeint.
      Leonor(a/e) ist was anderes, und ich finde alle drei Versionen schön.
      Bei Lenora vermisse ich allerdings ein O, sieht für mich unfertig aus.

    • Für mich rangiert Luan übrigens trotz der Ähnlichkeit in einer anderen Kategorie als Lian oder Liam – Luan ist meines Wissens ein vollständiger Name, während Lian und Liam eher nur Bruchstücke sind (von Julian, Kilian, William etc.).

  5. Wahlpflicht:
    Felix Bernd
    Maja Marlene

    Wobei ich ein Mädchen – wild geschüttelt – lieber Luisa Marlene oder Elisa Marlene nennen würde.

    Felix Bernd – Bernd wird eine Nachbenennung sein … Bernd klingt handfest und bodenständig … als Zweitname okay.

    Maja Marlene – zweimal Ma… gefällt mir nicht so gut. Aber weil mir Maja als Rufname gefällt und Marlene auch ein schöner Name ist, ist der Name insgesamt okay so.

    Wild geschüttelt, mit anderen Zweitnamen:
    Felix Christian
    Maja Rosa
    Maja Isabelle

    ———-

    Hans Helmut – ist mir zu altmodisch … aber Hans finde ich auch besser als Lian oder Luan. Ich würde aber einen nicht ganz so altmodischen Zweitnamen dazu nehmen.

    Isabell Desiree – Isabelle mag ich lieber in der französischen Schreibweise. Isabelle gefällt mir. Bei Desiree weiß ich nie ob man das nun mit oder ohne Akzente schreibt – also Dèsirèe. Finde den Namen deshalb zu kompliziert.

    Jennifer * Patrick Christian * Jessica Luisa – Namen aus den 80er Jahren, könnten Geschwister sein. Patrick finde ich gar nicht schlecht. Jessica mag ich lieber als Jennifer, ich kann gar nicht sagen warum.

    Elena Marie – ja, in Ordnung. Ich mag Helena auch lieber. Aber der Name ist okay.

    Annalena – würde ich lieber Anna-Lena schreiben. Ich verbinde den Namen auch nicht mit der Außenministerin … es gibt eben noch andere Anna-Lenas. Die meisten, die ich kenne, schreiben sich mit Bindestrich. Eine schreibt sich Anna Lena, was aber ständig falsch – eben mit Bindestrich – geschrieben wird.

    Antworten
  6. Heute gibt es drei Namen, die mich begeistern:
    Hans Helmut, Albert und Jost.

    Hans Helmut–
    Der Name Hans ist der deutsche Traditionsname schlechthin. In Deutschland, wie in den meisten christlich geprägten Ländern, war eine Form des biblischen Johannes über viele Jahrhunderte der beliebteste männliche Name (ähnlich Juan, John, Jan, Giovanni, Ivan usw. in ihren entsprechenden Sprachräumen). Die kurze, knappe Form Hans entsprach dem deutschen Sprachgefühl, das nicht viel Wert auf Melodiöses legte. Deshalb fällt der Name–anders als der weichere, vokaligere Hannes–heute nicht mehr in den Rahmen dessen, was als schön empfunden wird. Doch ich sehe das anders. Liebe auch das Weiche und Melodiöse z.B. des amerikanischen Englisch und der romanischen Sprachen, aber eben auch die Kernigkeit eines Namens wie Hans.

    Helmut ist ein Name, den ich für Deutschland schön finde; da ich auch englischsprachig aufgewachsen bin, klingt für mich das englische „hell“ heraus, weshalb ich den Namen selbst nicht vergeben würde. Generell finde ich ihn aber gut. Und ich habe auch nichts daran auszusetzen, wenn Hans von einem alten deutschen Namen gefolgt wird, wie eben Helmut, oder Friedrich, oder was es sonst sein mag. Ich selber würde Hans Ulrich wählen. So hießen einige meiner Schweizer Vorfahren, die denselben Nachnamen trugen wie ich. „Klingt alt“ ist für mich nie ein relevanter Kritikpunkt, da ich „alt“ sowieso meist besser als „neu“ finde.

    Albert–
    Den Namen finde ich stattlich, und dabei rollt er deutlich schneller von der Zunge als Adalbert, was ich auch schön, aber eben auch etwas sperriger finde. Albert finde ich hingegen gar nicht sperrig. Dies ist ein Name, den ich in deutscher Aussprache noch lieber mag als in englischer. Mag diesen Namen, freue mich, dass er vergeben wurde.

    Jost–
    Einer meiner Lieblingsnamen, z.T. wegen der faszinierenden Geschichte dahinter (wie der Kult eines bretonischen Heiligen nach Deutschland verbreitet hat, sodass der eigentlich total exotische Name Jodokus in Deutschland in der Form Jost teil- und stellenweise zu einem der häufigsten Namen wurde). Der Name enthält auch einen meiner Lieblingslaute, das lange, dunkle O. Weicher Anfang, knackiges Ende–finde den Namen so richtig gut.

    Antworten
  7. Carlo Karsten – CarKar finde ich weder optisch noch akustisch gelungen.
    Milla Celia – trotz unterschiedlicher Silbenlänge zu ähnlich, ich habe sofort Milla-Cilla im Ohr
    Albert, Tristan, Elisabeth Rosa, Felix Bernd, Jennifer, Jessica Luisa – alles recht solide, auch wenn es nicht unbedingt meinen Geschmack trifft
    Philina Rose – Philina sieth mir zu gebastelt aus
    Fia Gerda – Fia, Mia, Ria Lia… In diesem Leben werden wir keine Freunde mehr…
    Atara Liesl – bayrischer PC war auch mein erster Gedanke. Atara nicht meins, Liesl finde ich als Nachbenennung unglaubwürdig. (Gross-)Tante Liesl hat auf ihremTaufschein Elisabeth stehen.
    Nea, Jost, Max – ist mir zu knapp und sparsam
    Joleen-Monika – auf dass der Bindestrich vereint, was nicht zusammenpasst…
    Isabell Desiree – hätte mir als Isabelle Desirée wirklich gut gefallen
    Patrick Christian – ckChr klingt ungünstig, Christian Patrick hätte das umgangen.
    Milian Friedrich – Friedrich hätte gereicht, Milian klingt, als hätte man was vergessen.
    Sina Elisa, Elena Marie, Annalena, Frieda Lea – funktioniert alles, aber mir wäre es selbst für eine Katze zu langweilig gewesen

    Selina & Leon – dito

    Antworten
  8. Kurz zu Desiree: Die korrekte französische Schreibweise ist Désirée. In den Kommentaren stehen ja einige Varianten, aber niemand hat es getroffen. 😉 Scheint für Deutschland ein unpraktischer Name zu sein.

    Antworten
  9. Diese Woche nur kurz:

    Hans Helmut- das wirkt wirklich sehr altmodisch. Hans finde ich schon für sich altmodisch, obwohl mir vor Kurzem ein Junge mit dem Namen über den Weg gelaufen ist, Helmut setzt dem die Krone auf, so schwerfällig.

    Albert- ich höre da immer albern heraus.

    Tristan- mag ich.

    Elisabeth Rosa- hübsch. Würde ich vielleicht selbst vergeben.

    Fia Gerda- Eigentlich mag ich die -ia-Namen, aber mit Fia kann ich nichts anfangen. Erinnert an Fiat. Gerda- ich muss sagen, der gefällt mir jetzt besser als früher, ich denke an das Märchen.

    Atara Liesl- Atara Elisabeth hätte ich hübsch gefunden. Liesl ist so spitznamig. Ich liebe „Die Bücherdiebin“, aber dem Namen Liesl kann ich nichts abgewinnen. Erinnert überdies an Wiesel.

    Dalia, Nea, Max gefallen mir alle, ein Zweitname wäre aber nett.

    Joleen-Monika- ich finde die Kombi auch sehr eigenwillig. Joleen mag ich klanglich nicht, obwohl ich das Lied mag. Monika ist für mich eine Frau um die 50- eine Nachbenennung?

    Felix Bernd- Ich finde einen Einsilber zu Felix nicht so passend. Felix ist ein Name, dessen Bedeutung ich wundervoll finde, dessen Klang ich aber weniger mag. Abgesehen davon ist Felix für mich ein Katzenname.

    Patrick Christian- hätte mit mir zur Schule gehen können. Christian mag ich lieber.

    Jessica Luisa- Luisa mag ich gerne, Jessica finde ich etwas altmodisch.

    Elena Marie- hübsch, hier mag ich sogar Marie dazu. Elena mag ich als „E-le-na“ sehr gerne, Ellena mag ich hingegen gar nicht.

    Annalena – als Anna Lena mag ich die Kombi.

    Selina & Leon- hätte auch vor zwanzig Jahren geboren worden sein können. Beide nicht mein Fall. Lina und Leo hätten mir gefallen.

    Ich wähle:
    Elisabeth Rosa
    Tristan
    Elena Marie

    Wild geschüttelt:
    Marie Elisabeth
    Elena Rosa
    Luisa Elisabeth

    Antworten
  10. Dieses Mal erscheinen mir viele Namen zeittypisch für die Generation unserer (Ur-)Großeltern und Eltern.

    Hans Helmut ist an sich zeitlos, wirkt aber in der Kombination ältlich bis altmodisch.
    Vornamen, die mit H- beginnen, waren zeitweise sehr beliebt, ich kenne von älteren Jahrgängen z.B. Horst Heinz, Her(i)bert, Hubert, Hartmut, Hanspeter, Hel(l)mut(h).
    Bekannt waren oder sind noch z.B. Hans Hubert ‚Berti‘ Vogts, Heinz Herbert Harry ‚Harald‘ Juhnke, Heinz Rühmann, Hellmuth Lange.

    Carlo Karsten – Ca-Ka mit identischer Aussprache finde ich unglücklich gewählt, Carsten würde ich immer mit ‚C‘ schreiben, da mich der Name sonst so an Karst-Landschaften erinnert.

    Milla Celia * Fia Gerda * Atara Liesl * Nea * Milian Friedrich * Sina Elisa – Bei den Kurznamen fehlt mir immer etwas und sie wirken falsch geschrieben. Ich habe von Geschwistern namens Mila und Nele gehört, beides wäre mir zu kurz und spitznamig.
    Klangschöner und ‚runder‘ fände ich:
    Emilia Celia / Camilla Celia, Sofia Gerda, Atara Elisabeth, Maximilian Friedrich – ganz klassisch oder – wenn’s noch ein bisserl mehr sein darf – sogar (A)Emilian Friedrich, Sina Elisabeth oder – ganz traditionell Rosina Elisabeth – so hießen vor über 70 Jahren viele Mädchen.

    Tristan – würde ich nicht vergeben, da immer ‚trist(e)‘ mitschwingt und ‚Tristan und Isolde‘ so unglaublich traurig ist.

    Jennifer, Jessica, Felix Bernd, Patrick Christian (und Pascal) waren in den 1970-80ern weit verbreitet, sind also vermutlich Nachbenennungen.

    Patrick Christian – Christian (= Anhänger Christi) und St. Patrick, der irische Nationalheilige.

    Gut gefallen mir heute:
    Carlo – auch Carl Josef
    Celia
    Elisabeth Rosa und Philina Rose – könnten auch Schwestern sein, Elisabeth (= u.a. hebr. die Gott Geweihte) und Philina (= griech. die Göttliche) haben eine schöne Bedeutung
    Isabell(a)
    Felix

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu elbowin Antworten abbrechen