Babynamen der Woche 31/2021

Ida * Lennox Anakin * Queen Ashanty * Felix Fiete * Sanna Waltraud * Noelle Genoveva * Yunes * Betelehem * Dwayne * Anahita * Isadora * Klara-Eliza * Janko * Elicia Marlene * Lumaraa * Joleen Joana * Embalie-Kim * Lyana * Melody Roselyn * Fjor * Magdalena Luisa Sophie * Philipp Remi * Ajlana * Tassilo Jonathan * Jad * Theodor Alan * Alisyia Eleni * Lucija * Asja * Hermine Aneta * Emmi Jaira * Carlotta-Else * Rima * Malea Shirin * Trixi


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt von der Redaktion dieses Blogs und keinesfalls repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche
Horstomat – die Vonamen-Toolbox

33 Gedanken zu „Babynamen der Woche 31/2021“

  1. Sanna Waltraud–
    Diese Namenskombi mag ich sehr. Sanna ist eine ganz hübsche Kurzform von Susanna, hört sich schlicht und für mich auch irgendwie volkstümlich an, dabei ist der Klang sehr angenehm (bin ja auch ein großer Fan von Anna und Hanna). Waltraud ist einer der alten germanischen Namen, die ich sehr liebe. Diesen hier finde ich dabei auch besonders klanghaft, vielleicht wegen der Vokalfolge A/AU, und weil ich die weiche Erstsilbe „Wal“ auch klanglich mag. Sanna und Waltraud teilen das A-Motiv, weshalb sie besonders gut zueinander passen.

    Würde mir ja wünschen, die Eltern hätten Waltraud vergeben, einfach weil es so ein schöner Name ist. Befürchte aber, dass der Name nur deshalb in Frage kam, weil es eine Nachbenennung nach einer Großmutter ist.

    Magdalena Luisa Sophie–
    Wohl der klassischste Name heute. Ist insgesamt sehr schön. Vor allem Magdalena liebe ich als Namen sehr, und das ist hier ja auch der Erstname. Der Name wirkt auf mich stattlich und lieblich zugleich und ist auch durch die biblische Figur, die von Jesus besondere Aufmerksamkeit erfährt, positiv besetzt. Das Sophie am Ende hätte man sich meiner Meinung nach sparen können, aber es schadet auch nicht. Luisa ist hübsch, die Wiederholung des L in Lena Luisa stört mich ein klein bisschen, aber es ist okay. Insgesamt eine hübsche Kombi.

    Betelehem–Tippfehler, oder wird es wirklich so geschrieben? Bethlehem als weiblichen Namen fände ich tatsächlich sehr schön. In den USA fände ich die Kombi Mary Bethlehem besonders stimmig und ansprechend.

    Noelle Genoveva–
    Begeistern tut mich hier Genoveva, wobei die französische Variante Geneviève besser zu Noelle gepasst hätte. Noelle finde ich für den deutschsprachigen Raum nicht so passend, auch wenn der Name nicht selten und weitbekannt ist. Der Name wirkt einfach sehr neu-importiert. Klanglich ist er ja schon schön. Im Englischen fügt sich der Name auf natürlichere Weise ein–kannte einige Noelles in den USA, und dort fand ich den Namen schön. Genoveva ist so ein ungewöhnlicher, charakterstarker, prägnanter Name, und ich mag auch die Legende der heiligen Genoveva. Den Namen Genoveva liebe ich sehr.

    Antworten
    • Kein Vertipper bei Betelehem, diese Variante wird in Äthiopien vergeben, tatsächlich für Mädchen.

    • Thea,

      Danke für die Aufklärung.

      Finde diesen Namen für ein äthiopisches Mädchen sehr schön.

  2. Ich mag diese Woche:
    Ida, Sanna, Felix, Marlene, Magdalena Luisa Sophie, Philipp, Jonathan, Theodor, Eleni und Carlotta

    Wahlpflicht:
    Ida und Philipp Remi

    Wahlpflicht geschüttelt:
    Sanna Ida Marlene
    Luisa Carlotta Eleni
    Felix Jonathan
    Philipp Theodor

    Antworten
  3. Und zack, eine Hermine! 😉

    Wahlpflichtspiel:
    Isadora oder Sanna Waltraud – wobei ich auch von einer Nachbenennung ausgehe – und Tassilo Jonathan

    Antworten
  4. Heute viel Seltsames dabei ..

    Queen Ashanty * Wahrscheinlich eine kleine Schwarze, für ein weißes Mädchen finde ich diesen Namen falsch und anmaßend
    Betelehem * Falsch geschrieben und außerdem ein Ortsname
    Anahita * Ein klassischer persischer Vorname
    Elicia Marlene * Elicia ist furchtbar, das sieht aus wie ein Name für ein Pharmaprodukt. Die Eltern tun dem Mädchen mit einem Namen, den alle Welt beständig falsch schreibt und ausspricht, nichts Gutes
    Embalie-Kim * Wo wir bei medizinischen Vergleichen sind: Hier drängt sich die Lungenembolie auf.
    Tassilo Jonathan * Wow, ein kleiner Tassilo! Ich bringe den Namen ja gerne mal ins Spiel, wenn ein Bayern-Bezug gewünscht ist. Ein Name mit Substanz aus harten Konsonanten und klaren Vokale.
    Jad * Da denke ich an die Gedenkstätte Yad Vashem
    Alisyia Eleni * Alisyia ist noch mal furchtbar falsch geschrieben. Als Transliteration aus dem Russischen oder Bulgarischen ist Alisiya (iy statt yi) denkbar, aber auch das wäre mir noch zu kompliziert geschrieben.
    Lucija * OK eine kroatische (oder serbische oder bosnische oder oder) Luzia
    Trixi * Trixi als ganzer Name … wenn man sie sowieso nicht anders rufen will, in Ordnung.

    Antworten
    • „Queen Ashanty * Wahrscheinlich eine kleine Schwarze, für ein weißes Mädchen finde ich diesen Namen falsch und anmaßen“

      Wieso anmaßend? Und seid wann sind denn Namen an den Melaninanteil der Haut gebunden?
      Queen verbinde ich mit Queen Latifah. Dann gibt es noch die Figur der Queenie aus „Fantastische Tierwesen“

    • Nun, wer weiß, vielleicht würden es ja die Bewohner der ghanaischen Region Ashanti als „cultural appropriation“ werten, wenn weiße Eltern ihr weißes Kind Königin der Ashanti nennen würden?

    • Ich dachte es ginge um den Namen Queen.
      Dass Ashanti eine Region ist, wusste ich nicht. Ich kenne den Namen nur für die Schlange aus „der Schule der magischen Tier, die ich früher meiner Schwester vorgelesen habe. Da wird rückblickend wohl danach benannt worden sein.
      In dem Kontext könnte es tatsächlich anmaßend wirken, aber da ich keine ghanischen Wurzeln habe, kann ich das nicht beurteilen.

    • Die Ashanti haben den Briten heftigen Widerstand geleistet, und sind erst nach vier Kriegen von den Briten unterworfen worden. Dann gab es 1901 noch einen Aufstand, der von einer Königin der Ashanti angeführt wurde.

      Die Bedeutung dieses Widerstandes auch für die Schwarzen in der Karibik kann nicht unterschätzt werden, so heißt eines der Häuser der Rastafari auf Jamaica „Bobo Ashanti“ – das sind die Konservativen unter den Rastas, wo die Männer ihre Haare bedecken müssen und die typischen Strickmützen oder Turbane tragen.

      Mark kann vielleicht mehr darüber sagen, wie die Ashanti bei Afroamerikanern wahrgenommen werden.

    • @Elbowin:
      In den USA ist/war die Sängerin Ashanti (bürgerlicher Name: Ashanti Shequoiya Douglas) recht bekannt.

      Ansonsten ist mir der Name Ashanti nie begegnet. Allerdings gibt es viele Afroamerikaner, die sich für ihre afrikanischen Wurzeln interessieren, und über Stämme und Teile der afrikanischen Geschichte Bescheid wissen, von denen Weiße generell wenig wissen. Andererseits wissen viele Afroamerikaner auch sehr wenig über Afrika–kommt immer drauf an.

      Was Du über den Stamm der Aschanti geschrieben hast, ist interessant. Bestimmt hat diese Volksgruppe auch für zumindest eine Subgruppe der Afroamerikaner eine Bedeutung.

  5. Erstaunlich viele Favoriten für mich diese Woche, dafür ist der Rest so unterirdisch, dass es das wieder ausgleicht:

    Genoveva – ich mag sogar die Koseform Vevi. Französisch klingt der Name natürlich noch besser, aber die Ausprache könnte hierzulande einigen Probleme bereiten, wenn sie schon mit Schanntall überfordert sind. Zu Noëlle hätte Geneviève natürlich besser gepasst.
    Magdalena Luisa Sophie – schöne Namen, gut kombiniert.
    Philippe Rémy hätte ein bisschen mehr Französisch gut getan, Remi lässt mich immer an Remmi demmi denken.
    Tassilo Jonathan – Jonathan ist zwar keiner meiner Lieblingsnamen, aber zu Thassilo finde ich es eine sehr gelungene Kombi. Nicht zuletzt des ZN wegen hätte ich die Version mit TH gewählt.
    Isadora – ist zwar eng mit Isadora Duncan verbunden, aber die Leute, denen ihr Name noch etwas sagt, sterben aus.
    Susanna Waltraud wäre schön gewesen, Sanna klingt für mich zu sehr nach Sanitäter oder Margarine.

    Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht, heisst es ja gerne, und so kommen mir heute einige Namen vor:

    Betelehem sieht in allen Sprachen, von denen ich zumindest Grundkenntnisse besitze, falsch geschrieben aus. Und meine Begeisterung für Ortsnamen hält sich sehr in Grenzen. Das mag in den USA Tradition haben, hier klingt es nur peinlich.
    Embalie-Kim – hier habe ich auch gleich Embolie gelesen.
    Wayne wäre für viele hierzulande schon schwierig, Dwayne toppt das nochmal. Hoffentlich hat das Kind ein Umfeld, dass des Englischen mächtig ist.
    Joleen Joana – Ich weiss nicht, was man an Joleen (werder deutsch noch englisch) schön finden kann. Fordert eine Jojo geradezu heraus.
    Lumaraa – Was soll das letzte „A“? Ernsthaft? Nach einer Rapperin???
    Queen sind eine der besten Bands aller Zeiten gewesen, als Vornamen finde ich ihn genauso daneben wie „Fürstin“ oder „Imperator“.
    Jad, Fjor – klingen für mich beide, als sei der PC bei Eingabe auf halber Strecke zusammengebrochen.
    Eliza und Elicia sehen beide gewollt „besonders“ und gemacht albern aus.
    Carlotta-Else – auch der Bindestrich verbindet nicht, was nicht zusammengehört.
    Felix Friedrich wäre ja noch ganz ordentlich gewesen, aber Fiete?
    Alisyia Eleni, Lyana, Ajlana – erstaunlich, dass Ypsilonitis auch mit dem Buchstaben „J“ funktioniert.
    Trixi – Meine Mutter erzählte mir, sie habe mal mit dem Namen Beatrix (Koningin, damals noch Prinses) geliebäugelt. Dann sei ihr im Traum erschienen, wie ihr Kind im Kindergarten Trixi gerufen würde, und sie habe SOFORT einen neuen Namen gesucht.

    Antworten
    • Bei Queen denke ich sofort an Queen Elizabeth, andererseits gibt es bei uns den Namen Regina, grade nicht modern, aber damals nicht selten, ich kenne mehrere, auch jünger als ich.

  6. Mein persönliches Highlight ist diesmal Embalie-Kim. Zuerst dachte ich an die Embolie, was wahrlich keine schöne Assoziation ist; doch dann kam mir der Gedanke, dass dies möglicherweise die eingedeutschte Schreibweise für Amberlie bzw. Amber Lee ist. Im US-amerikanischen Kontext klingt der Name ganz niedlich, die obige Schreibweise, nun ja, ist einfach nicht schön.

    Alisyia Eleni – da sind einige Buchstaben durcheinander geraten. Alisiya wäre zwar auch nicht meine bevorzugte Schreibweise, aber dafür eindeutig in der Aussprache. Bei Alisyia breche ich mir einen ab. A-lis-yi-a ist echt nicht eingängig.

    Klara-Eliza – hier finde ich beide Namen schön, Klara ist einer meiner Lieblingsnamen, jedoch irritiert mich die Kombination ein wenig. Klara mit K wirkt sehr deutsch, Eliza ist dem angelsächsischem Sprachraum entnommen und so stolpere ich über die Frage, welche Aussprache hier gewünscht ist. Klara I-lai-sa? Klära I-lai-sa? Klara E-li-tza? Klara Elisabeth wäre mein Favorit gewesen heute.

    Magdalena Luisa Sophie und Philipp Remi sind meine Favoriten der Woche.

    Antworten
    • Du hast schon alles zur Embolie gesagt, was ich auch hätte sagen wollen.

      Deswegen kommentiere ich nur noch
      Asja.
      Vor über dreißig Jahren (vor dem Mauerfall) hätte mein Schwiegervater eine Tochter so genannt, hat aber keine bekommen. Ich finde es interessant, dass der Name auf einmal wieder auftaucht. Ob es was mit der Anastasia-Bewegung zu tun hat? Kann natürlich auch sein, dass jemand einfach den Namen gut fand.

    • Assja ist ein russischer Frauenname, der auch in Bulgarien vorkommt. Nicht besonders hübsch, wie ich finde, nicht häufig, aber seit Generationen gebräuchlich. Ich habe es mit Doppel-S geschrieben, weil man das S scharf spricht und nicht wie bei Asien.

    • Dass ist interessant.
      Meine Cousine heißt Asya, ein türkischer Name, der aber auch Assja gesprochen wird. Ob die Namen verwandt sind?

    • Im Russischen wird es so geschrieben: Ася
      Ich kenne den Namen auch aus dem Türkischen und vermute, dass der Name über das Tatarische ins Russische gekommen ist.

  7. Oh Gott, was sind das denn für Namen?!
    Ich versuche mal trotzdem mein Spielchen zu spielen xD

    Wahlpflicht:

    Ida & Felix Fiete

    Wild geschüttelt:

    Ida Magdalena & Fiete Jonathan

    Antworten
  8. Hallo,

    heute gefallen mir viele Mädchenamen, es ist aber auch viel Buntes dabei.

    Ida- mag ich total gerne, erinnert mich immer an Michels kleine Schwester. Ich habe vor einiger Zeit eine Bericht über eineiige Drillingsmädchen gesehen, die Eltern sind ein deutsch-amerikanisches Paar. Die Mädchen heißen Ida, Geneviève und Rosalie. Alle Namen sind ganz unterschiedlich, aber durch das I verbunden. Fand ich süß.

    Lennox Anakin-x-k finde ich ungünstig. Lennox mag ich klanglich nicht, dann lieber nur Lenn. Anakin, ich habe nie verstanden, wieso man sein Kind nach dem Bösewicht benennen möchte.

    Queen Ashanty- da steckt viel Erwartung drin. Queen „Königin“ ist ja nicht viel anders als Sarah oder Soraya, die „Fürstin“ bedeuten, es ist einfach offensichtlicher.

    Felix Fiete- der Stilmix ist mir zu bunt, Latein und Norddeutsch und dann noch eine Alliteration. Felix hat mit „der Glückliche“ eine sehr schöne Bedeutung, ein junger, entfernter Cousin heißt so, den Eltern war eine schöne Bedeutung wichtig, zumal seine Mutter aus China stammt. Fiete, den Klang mag ich nicht, erinnert mich irgendwie an Fisch, keine Ahnung wieso.

    Sanna Waltraud- Sanna finde ich sehr schön, passt zu den vielen anderen Doppelkonsonanten-Mädchennamen: Ella, Emma, Enna, Hanna, Anne, Stella etc. Eine schöne Variante von Susanna. Waltraud, ich mag Diphthonge nur am Anfang eines Namens. „Traud“ klingt auch so schwer und erinnert mich an „traurig“. Vor Jahren habe ich ein Buch gelesen, das im zweiten Weltkrieg spielte. Es geht um die polnischen Zwangsarbeiter und um zwei junge Frauen, eine Deutsche und eine Polin namens Wanda. Aus Feindschaft entwickelt sich eine Freundschaft, als sie vor den russischen Soldaten in den Süden fliehen. Die Deutsche gibt Wanda als ihre Schwester aus und nennt sie Waltraud, da sie sonst als geflüchtete Zwangsarbeiterin getötet werden würde. Die Wahl des Namens hatte mich beim Lesen etwas aufgeregt. Ja, er passt in die Zeit, aber meine Güte, Waltraud.

    Noelle Genoveva – ist mir auch zu bunt, Noelle mag ich weder als Jungen- noch Mädchennamen. Genoveva, kenne ich aus meinem ersten und letzten Roman von Iny Lorenz. Der Name gefällt mir ganz gut, Geneviève mag ich aber auch lieber. Apropos Geneviève. Auf Wikipedia habe ich gelesen, dass die Schriftstellerin Mo HAyder gestorben ist, da sie Krimis schrieb, kannte ich sie nicht, hat mich aber nicht davon abgehalten ihre Biographie zu lesen. Der Name ihre Tochter lautet Lotte-Genevieve, auch ein krasser Stilmix, ich nehme mal an, dass Lotte wie „Lotti“ gesprochen wird.

    Betelehem- ist das zusätzliche e stumm oder wird das mitgesprochen?

    Dwayne- „the Rock“ Johnson?

    Isadora-für den Namen habe ich eine kleine Schwäche. Ich schaue mit meiner kleinen Schwester gerade „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ nach den gleichnamigen Romanen. Eine Figur heißt Isadora.

    Klara-Eliza – Claire Eliza oder Clara Elisa noch lieber Clara Elise oder Clara Elisabeth wären mein Platz eins gewesen. Clara gehört zu meinen Lieblingsnamen, Eliza mag ich auch gerne.

    Janko – erinnert mich an das japanische Paniermehl Panko.

    Elicia Marlene- Elicia erinnert mich an Elektrizität. Marlene finde ich okay, Marlena mag ich lieber.

    Lumaraa- als Lumara finde ich den Namen sehr hübsch, hat das zweite A einen sprachlichen Hintergrund?

    Lyana- finde ich süß. Ich mag weiche Namen auf L gerne, ich finde aber nicht, dass er zu Lalelu-mäßig klingt. Ein Zweitname wäre schön gewesen. Lyana Elaine, Lyana Elise, Lyana Theresa

    Melody Roselyn- zuckersüß und ein wenig zu viel, aber irgendwie hat der Name was. Ich habe eine kleine Schwäche für Melody, so heißt Arielles Tochter. Roselyn- ich habe auch eine Schwäche für Rosennamen. Rose, Rosalie oder Rosemarie finde ich besser, aber auch Roselyn ist hübsch.

    Fjor – klingt irgendwie unvollständig.

    Magdalena Luisa Sophie – hätte so auch vor zweihundert Jahren geboren werden können, eine schöne Kombi, sogar das Sophie am Ende gefällt mir. Magdalena ist so ein schöner Namen, Luisa und Sophie auch. Ich überlege gerade, ob Magdalena Luise Sophie nicht noch ein bisschen besser gewesen wäre. Mein Platz 1 heute.

    Philipp Remi – jetzt muss ich ein bisschen Schmunzeln. Das Pferd in „Die Schöne und das Biest“ heißt Philipp(e?), die Ratte aus Ratatouille „Remi“.

    Ajlana- „Ei-lana“?
    Tassilo Jonathan- würde ich selbst nicht vergeben, aber die Kombi gefällt mir, Jonathan hat was Weiches an sich, das Tassilo (den ich häufig als Vorschlagsnamen lese, aber noch nie vergeben gesehen habe) ausgleicht.

    Jad- Junge, Mädchen? Sprache? Jaden und Jade kenne ich, aber Jad?

    Theodor Alan- da würde ich Theodor dann englisch aussprechen, ich hätte die Namen umgedreht, da ich den Rhythmus so besser finde, mein Fall ist er nicht.

    Lucija- mag ich wegen den „Licht“-Bedeutung sehr gerne, aber als Lucia. Ich habe bis vor Kurzem angenommen, dass meine Großtante Luzie, eigentlich Luzia hieß, aber nein, sie hieß wirklich nur Luzie. Ein Zweitname wäre schön gewesen Lucia Amalia, Lucia Marleen, Lucia Johanne.

    Asja- kenne ich als Asya, meine Cousine heißt so, das J irritiert mich gerade.
    Hermine Aneta-ach wie schön eine Hermine! Aneta, eine Form von Anita?

    Emmi Jaira – die Kombi ist mir zu bunt. Ist Jaira eine Nebenform von Yara/Jara oder kommt der Name ganz wo anders her? Emmi mag ich gerne, Emma noch lieber, aber da ich auch Leni und Lily erwachsentauglich finde, finde ich auch Emmi gut vertretbar.

    Carlotta-Else – Charlotte Elise hätte ich hübsch gefunden, Elise Charlotte noch mehr oder Lotta Elise. Carlotta mag ich klanglich einfach nicht, ist mir zu nah an Karotte, ich bin auch kein großer Charlotte-Fan (Schalotte), aber den finde ich okay. Das Patenkind meiner Mutter heißt Charlotte, wird aber meistens Lotti gerufen, was auch besser zu ihr passt.

    Malea Shirin- Malea finde ich sehr hübsch, Shirin mag ich klanglich nicht so. Die Musikerin Shirin David ist ja aktuell recht bekannt.

    Trixi- ja, zähle ich zu Emmi, Leni und Lily. Trixi hieß die Maus aus „Chip und Chap-Ritter des Rechts“, die Sendung habe ich als Mädchen gerne gesehen. Mir gefällt Beatrice aber auch ganz gut, der Name spielt auch in „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ eine wichtige Rolle. Ein Zweitname wäre gut gewesen.

    Ich wähle

    Magdalena Luisa Sophie
    Ida
    Isadora
    Mangels Alternative: Philipp Remi

    Wild geschüttelt:

    Ida Luisa
    Clara Luisa
    Clara Isadora
    Lucia Magdalena
    Emmi Magdalena

    Antworten
    • Zu Jad und Jaira:

      Jad könnte auch hebräisch sein, bedeutet da einfach Hand. In Israel sind Namen, die auch Bezeichnungen sind, recht populär (oder waren es), Namen wie Gal (Welle), Mayim (Meer), Tal (Tau), Bar (Getreide) oder Rotem (Name einer Wüstenpflanze) werden in der Regel an beide Geschlechter vergeben. Wobei, Jad habe ich noch nie als Vorname gehört.

      Jaira ist die weibliche Form von hebräisch Jair, „er leuchtet“.

    • Vielen Dank Daugava und Thea.
      Ich stelle mir gerade vor, dass man hier sein Kind Regen, Blume und Weizen nennt.

      Für direkte Begriffe als Namen fallen mir im Deutschen nur Rose und Wolf ein.

    • Habe Fjor gefunden: Die Hauptrolle in der Norwegisch-Dänischen Fernsehserie „Ragnarok“ ist hier wohl Namenspate, es ist kein etablierter nordischer Name.

      Zu Jaira: In der Bibel kommt ein Jairus vor, der von den Toten auferweckt wurde. Der Name erfreut sich bei Evangelikalen einer gewissen Beliebtheit (Bolsonaro trägt ihn in einer brasilianischen Form).

    • Ja, das mit Jair ist interessant.
      Aufgefallen ist mir der Name bei Bolsonaro, ich dachte, es wäre etwas Portugisisches. Aber dann hieß plötzlich Israels Außenminister Jair Lapid.

    • Portugiesisches.

      Der Sohn von Benjamin Netanjahu heißt auch so, aber mit „Y“. Das wirkt auf mich wesentlich hebräischer. Wonach es sich richtet, ob es international ein Y oder ein J wird?

    • @Daugava In den westlichen Ländern (denen mit lateinischem Alphabet seit Alters her) wird ein J geschrieben, weil dort die Bibel auf dem Weg über das Lateinische kam. Das J hat je nach Land mehr oder weniger große Lautverschiebungen mitgemacht: Praktisch keine im Deutschen und den Balto-Slavischen Sprachen, größere in den Romanischen Sprachen und im Englischen. Das Y kommt durch erneute Transkribierung aus dem Hebräischen dann wieder ins Spiel, und im Englischen und Romanischen hat man dann Namensdubletten mit verschiedener Aussprache. In Südamerika würde ich mich auch nicht wundern, wenn es manchmal soger Drillinge gibt, mit der Schreibung JH soll dann eine englische Aussprache anstelle der spanischen angezeigt werden, ich habe schon manchen Jhon gesehen.

    • @Miez
      Ja, im Deutschen funktioniert das nicht wirklich, mit „gegenständlichen“ Namen 🙂 Zwei weitere fallen mir aber doch noch ein: Wolke und Klee (für Mädchen).

      Ach ja, Mayim bedeutet Wasser, nicht Meer, da muss ich mich selbst korrigieren.

  9. Wahlpflichtspiel:

    Felix Fiete
    Magdalena Luisa Sophie

    Wild geschüttelt:
    Felix Theodor
    Jonathan Philipp
    Luisa Marlene
    Magdalena Sophie
    Carlotta Isadora

    Antworten
  10. Viel ungewohntes wieder, schön.

    * Ida, etwas knapp, aber es geht schon
    * Lennox Anakin, beide nicht meins, Anakin Skywalker liegt nahe aufgrund der Seltenheit gibt es sonst nicht viel an alternativen Namensvorbildern, finde ich eher ungünstig
    * Queen Ashanty, sehr ungewöhnlich in Deutschland, auf keinen Fall meins, komisch dennoch, dass es in engl. Sprache so auffällt (Regina ist für mich deutlich gewohnter); dürfte man eigentlich auch „Königin Elisabeth“ wählen oder geht es nur mit Herkunft aus anderen Sprachen frage ich mich da…
    * Felix Fiete, ok, Felix ist mir lieber, Fiete ist nicht meins * Sanna Waltraud, Sanna ist tatsächlich recht schön und wirkt nicht allzu ungewöhnlich, Waltraud ist mir arg aus der Zeit gefallen…Würde ich nicht wählen
    * Noelle Genoveva, klingt nicht schlecht
    * Yunes, mag ich, erinnert mich an Jules
    * Betelehem, mir zu ungewöhnlich * Dwayne, the Rock Johnson, Dwayne passt in meinen Augen nicht allzu gut ins Deutsche
    * Anahita, erinnert mich an Ana oder Anita, nur eben mit h, hat was indianisches für mich
    * Isadora, klingt schön
    * Klara-Eliza, ok, Elisa mag ich, der Mix ist ungewöhnlich, jedoch wirkt es im Schriftbild auf mich stimmig, Klara allein ist auch ok
    * Janko, geht
    * Elicia Marlene, Marlena mag ich lieber, Marlene geht aber auch, Elicia sagt mir wie Alice, Alicia weniger zu
    * Lumaraa, mir etwas zu ungewöhnlich
    * Joleen Joana, Joleen ist nicht meins, Joana finde ich sehr schön
    * Embalie-Kim, vielleicht ist das Amberly…, Kim alleine wäre mir lieber
    * Lyana, geht
    * Melody Roselyn, nicht ganz meins, jedoch finde ich Roselyn immerhin besser als Marilyn
    * Fjor, gefällt mir persönlich weniger
    * Magdalena Luisa Sophie, Luisa mag ich, Sophie als Drittname auch, Magdalena ist nicht mein Fall * Philipp Remi, interessante Kombi, gefällt mir gut, Rémi würde ich vielleicht wählen
    * Ajlana, würde es wie in Adschman, also Adschlana sprechen, was mir leider nicht so gut gefällt, auch ist La.na mittlerweile ein bisschen verkommen… hier hängt nun ein ja daran…
    * Tassilo Jonathan, Tassilo heißt passenderweise die kleine Tasse in Disneys „Die Schöne und das Biest“, ich kenne niemanden in echt der so hieß, mir gefällt er nicht, Jonathan gefällt mir gut
    * Jad, kenne eher Jade…
    * Theodor Alan, Theo(-dor) ist ganz gut, Alan gefällt mir nicht so recht
    * Alisyia Eleni, Eleni finde ich nicht schlecht, der andere sagt mir nicht so zu
    * Lucija, wenn gesprochen wie geschrieben mag ich ihn, dann gefällt er mir besser als Lucie oder Luzie
    * Asja, weniger meins
    * Hermine Aneta, Hermine erinnert mich an das Hermelin, naja das Tier ist zumindest niedlich, gefallen würde mir der Name jedoch überhaupt nicht. Ich habe es aber ohnehin nicht so mit der -ine Endung. V.a. Karline war auch mal ein Schimpfwort, das -ine färbt da zusätzlich etwas ab…
    * Emmi Jaira, Emmi(e) gefällt mir ganz gut, an Jaira kann man sich wahrscheinlich gewöhnen
    * Carlotta-Else, Carlotta mag ich, Else geht
    * Rima, interessant, kann man sich daran gewöhnen
    * Malea Shirin, ersterer ok, letzterer weniger meins
    * Trixi, kenne niemanden persönlich, er gefällt mir nicht ganz so, ist dennoch ok

    Antworten
  11. Ida – ist ein schöner kurzer Name. Ich hätte nur noch einen Zweitnamen dazugegeben, Ida Magdalena finde ich gut.

    Lennox Anakin – Lennox ist mir zu schubladig, der Bruder heißt dann Maddox. Anakin ist natürlich mit Anakin Skywalker verbunden. Gefällt mir insgesamt nicht.

    Felix Fiete – Felix hat eine schöne Bedeutung, ich mag den Namen sehr gerne. Fiete als Zweitname kann man machen, wenn man nicht gerade in Süddeutschland lebt.

    Sanna Waltraud – Sanna ist okay, aber Susanna finde ich auch gut. Waltraud ist bestimmt eine Nachbenennung, denn ein typischer Zweitname ist es ja nicht.

    Isadora – ich kenne den Namen aus einem Kinderbuch „Seeräuber-Moses“. Die kleine Moses ist eine Prinzessin namens Isadora. Der Name klingt hübsch und hat etwas prinzessinnenhaftes an sich.

    Klara-Eliza – lieber Klara Elisa, dann ist es ein schöner Name.

    Elicia Marlene – Alicia Marlene wäre schön gewesen. Elicia finde ich unnötig kompliziert.

    Magdalena Luisa Sophie – schöne klassische Namen. Der Rufname Magdalena ist ein stattlicher Name mit schönen Abkürzungsmöglichkeiten. Die biblische Maria Magdalena ist eine gute Namenspatronin.
    Luisa mag ich auch sehr gerne, würde mir auch als Rufname gefallen. Sophie als dritten Namen finde ich nicht störend.
    Wenn ich den Namen auf zwei Namen kürzen würde, dann würde Magdalena Sophie nehmen. Das ist eine traditionelle Kombi, die ich ausnahmsweise nicht langweilig finde. Oder Luisa Magdalena würde mir ebenfalls sehr gut gefallen.

    Philipp Remi – Philipp geht immer, Philipp mag ich. Remi gibt es im französischen, mit Betonung auf dem i. Zum deutschen Philipp paßt es aber nicht so gut. Die Vollform von Remi ist wohl Remigius, aber das klingt wie ein Mönch und wäre auch nicht meins.

    Carlotta-Else – Carlotta gefällt mir. Else ist für mich ein Großtanten-Name. Außerdem will mir der altdeutsche Name Else nicht zur italienischen Carlotta passen. (Ich weiß, dass Else von Elisabeth stammt, aber es ist ein alter deutscher Rufname.) Carlotta Elise oder Carlotta Elisa fände ich hübsch.

    Trixi – ich kenne eine rot-weiße Katze, die Trixi heißt.

    Antworten
  12. Ja, das ist heute wirklich eine kunterbunte Mischung – für jede(n) etwas dabei und viele Namen, die schon im Mittelalter bekannt und gebräuchlich waren.

    Besonders gut gefallen mir bei den Mädchen:
    Anahita
    Genoveva
    Ida
    Magdalena
    Melody
    Sanna Waltraud

    Bei den Buben ist die Auswahl heute ziemlich gering, am schönsten sind Felix und Tassilo.

    Ida – war bereits im Mittelalter weit verbreitet und wieder von 1890 bis in die 1920er Jahre, ursprünglich als Kurzform von Iduberga und in Adelskreisen, später als eigenständiger Name, kommt in vielen Romanen als ‚Dienstbotenname‘ vor. Spontan fällt mir die Münchner Theaterschauspielerin Ida Schumacher ein, die seinerzeit als Darstellerin der ‚Ratschkathl‘ bekannt war und der mit dem Ida-Schumacher-Brunnen am Münchner Viktualienmarkt ein Denkmal gesetzt wurde. – Ich hätte der kleinen Ida einen zweiten Vornamen gewünscht, ruhig etwas ungewöhnlicher, z.B. Ida Lucienne.

    Lennox Anakin * Janko * Fjor * Jad * Asja * Dwayne – hinterlassen mich ratlos, Lennox Anakin finde ich einfach nur gruselig, der Rest wirkt auf mich wie falsch geschriebene Abkürzungen.

    Felix Fiete – passt gut in den hohen Norden, mit Fiete werde ich einfach nicht warm, liegt vielleicht daran, dass er in Süddeutschland so gut wie gar nicht vorkommt.

    Sanna Waltraud – ist vermutlich eine Nachbenennung nach den Großmüttern oder Müttern. Sehr sympathische und stimmige Kombination, Sanna nimmt der Waltraud das Behäbige, Matronenhafte. Bevor die Abkürzung ‚Susi‘ aufkam, wurde aus Susanne gerne Sanna, Sanne oder Sannchen. Waltraud werden die Wenigsten mit ‚Waltraud und Mariechen‘ in Verbindung bringen.

    Noelle Genoveva – hätte ich umgedreht, also Genoveva als Rufname, da Noelle sicher oft falsch verstanden wird und buchstabiert werden muss.
    Genoveva kommt schon in mittelalterlichen Epen und Legenden vor, auch in einigen bayerischen Volksstücken und Romanen, Abkürzung: Vevi oder Veverl. Schöner, seltener Name, den ich in dieser Schreibweise am schönsten finde; es gibt auch noch ‚Genovefa‘ und ‚Genofeva‘, beides sieht aber irgendwie falsch aus.
    Anahita ist die altpersische Göttin des Wassers und der Liebe,
    Rima(h) ‚Antilope‘ ist ein arabischer Mädchenname,
    Ajlana dürfte eine kleine Bosnierin sein,
    Elicia stammt aus dem Althochdeutschen, erinnert mich an Alice.

    Tassilo Jonathan * wieder eine Kombination mit einem sehr alten, traditionellen (Adels-)Namen. Tassilo I. – III. waren bayerische Herzöge im 8. Jhdt., Tassilo III. schenkte dem Kloster Kremsmünster die nach ihm benannte Tassiloquelle.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu elbowin Antworten abbrechen