Der Wunsch-Erstname ist der Zweitname unserer Freunde

Hallo zusammen,

wir erwarten unser zweites Mädchen. Uns gefällt ein Name recht gut. Dieser Name wurde bereits für die Tochter eines befreundeten Paares als Zweitname (stumm) ausgewählt. Der Name ist relativ selten und weilt nicht in den Top 500.

Wäre das für euch ein Hindernis / No-Go oder würdet ihr vorher eure Freunde fragen, ob sie es in Ordnung fänden?

18 Gedanken zu „Der Wunsch-Erstname ist der Zweitname unserer Freunde“

  1. Hallo, um Erlaubnis fragen würde ich nicht, aber ich würde sie wahrscheinlich informieren.

    Ich habe das bereits erlebt, dass Bekannten der Wunschname von Freunden sozusagen weggeschnappt wurde, und nachher waren sie nicht mehr befreundet. Ich selbst freue mich eher, wenn jemand den gleichen Geschmack hatte wie ich, und die Kinder finden es auf jeden Fall toll, wenn ein anderes Kind genauso heißt.
    Sagt doch euren Freunden mal Bescheid und erzählt dann, wie sie reagiert haben!
    Alles Gute!

    Antworten
  2. Ich würde sie nicht um Erlaubnis fragen, ein Name ist schließlich kein Eigentum, aber ich würde den Namen sehr loben und erzählen, dass ihr den für euere Tochter auch ausgewählt hat, weil ihr ihn so schön findet und euch der immer schon gefallen hat. Wenn es bei dem anderen Kind “nur” der stumme Zweitname ist, sollte das unter guten Freunden kein Problem sein. Und wenn es eins ist, ist die Freundschaft wohl nicht so gut…

    Antworten
  3. Wenn es beim anderen Kind ein stummer Zweitname ist, sehe ch eigentlich kein Problem.
    Wenn es allerdings ein seltener Name ist, könnte es ein bisschen nach “geklaut” aussehen. Deshalb halte ich es in diesem Fall schon für sinnvoll, das Gespräch zu suchen, zumal es euch ja auch wichtig zu sein scheint.
    Um Erlaubnis fragen müsst ihr selbstverständlich nicht, aber 7hr könntet es einfach offen ansprechen: “Der Name **** gefällt uns auch sehr gut, er ist im Moment der Favorit als Rufname für unser Mädchen.”
    (Evtl.: “Wäre das für euch OK?”)

    Wir hatten eine vielleicht ähnliche Situation. Eine mit uns eng befreundete Familie hatte eine kleine Tochter, die einen Kurzform des von uns ausgesuchten Namens trägt. Nehmen wir als Beispiel Lisa und Elisabeth. Wir fragten zunächst Lisas Eltern, ob Lisa “nur Lisa” oder womöglich mit vollem Namen Elisabeth heißt – dann hätten wir einen anderen Namen ausgesucht. Dass die beiden den gleichen Vornamen tragen, wollten wir nicht. Lisa heißt aber tatsächlich mit vollem Namen Lisa und wir beabsichtigten unsere Tochter mit vollem Namen zu rufen (was wir auch bis heute durchgehalten haben). Da sah keiner von uns ein Problem darin, dass die beiden Namen verwandt sind.

    Antworten
  4. Ich würde auch nicht um Erlaubnis fragen, ist ja keine geheime Erfindung eurer Freunde, mit der ihr jetzt ein millionenschweres Unternehmen aufbauen wollt 😉 Bei einem stummen Zweitnamen würde ich persönlich wahrscheinlich nicht mal vor der Geburt über meine Namenspläne informieren.

    Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass verschiedene Menschen dieses Problem sehr unterschiedlich sehen.

    Dennoch denke ich: Wenn Eltern nicht wollen, dass ihr Kind jemals einem Namensvetter begegnen soll, dann müssen sie halt Namen wie Benedikta-Laurentia oder Damasius wählen – und nicht Henry und Luisa und dann anderen Eltern verbieten wollen, dass diese für deren Kinder auch Luisa und Henry wählen… 😀

    Antworten
  5. Ich sehe das genauso- um Erlaubnis müsst ihr überhaupt nicht bitten. Ihr könnt vor der Geburt natürlich mit euren Freunden darüber reden, müsst ihr meiner Meinung nach aber nicht, da es sich ja um den stummen Zweitnamen handelt, mit dem die Kleine vermutlich nie gerufen wird.

    Da es euch aber wichtig zu sein scheint, könnt ihr sie darüber informieren, dass der Zweitname ihrer Tochter schon lange der Favorit für den Erstnamen eurer Tochter ist. Ich würde nicht mal fragen, ob das für sie in Ordnung ist, denn wenn sie den Namen nicht erfunden haben, gibt es ja auch andere Mädchen & Frauen, die so heißen. Ein Name ist keine Geheimrezeptur 😉

    Gerade unter Freunden sollte so etwas kein Problem sein und wenn doch, ist die Freundschaft nicht so stark wie gedacht.
    Auf den Lieblingsnamen zu verzichten, nur um Freunde nicht zu vergraulen, fände ich schade, zumal es die Namensvetterin ganz bestimmt nicht stören wird. Ich habe noch nie ein Kind sagen hören:“ Boah, voll blöd, der/die heißt wie ich.“ Kinder finden es in der Regel lustig oder schön, wenn jemand gleichen Namen hat.

    Wenn es DER Name für euch ist, dann nimmt ihn auch. Jeder andere Name käme euch sonst wie ein Trostpreis vor und eure Tochter hat den Hauptpreis verdient 🙂

    Alles Gute!

    Antworten
  6. Hat euch denn der Name immer schon gefallen und hattet ihr ihn unabhängig von der Namenswahl eurer Freunde schon ausgesucht, als erfahren habt, dass es der Zweitname der Tochter eurer Freunde ist bzw. sein wird – ist das Mädchen denn schon auf der Welt und der Vorname eingetragen, oder ist es der vorgesehene Name für ein noch ungeborenes Kind?
    Oder seid ihr über eure Freunde überhaupt erst auf den Namen gekommen?

    Antworten
  7. Ich kenne das von zwei Cousinen, die beide nach der Oma Ophelia heißen; Eine mit Erst- und die Andere mit Zweitnamen.

    Es stellt sich auch die Frage, wie groß der Altersunterschied ist und wie viel die Mädels überhaupt miteinander zu tun haben werden.

    Antworten
  8. Zwei Cousinen von mir haben den gleichen Rufnamen – 3 Jahre Altersunterschied und im selben Ort aufgewachsen. War keine Absicht, die eine wurde “eingeheiratet” als die andere schon geboren war. War dann halt so, die eine war dann die “große B.” das andere die “kleine B.”

    Eine gleichaltrige Urgroßcousine hat den gleichen Vornamen wie ich. Auch da war es keine Absicht. Meine Mutter hatte jahrelang keinen Kontakt zu ihrer Großcousine gehabt. Als sie sich dann wiedertrafen, stellten sie fest, dass sie ihren Töchtern den gleichen Namen gegeben hatten.
    Wir trafen uns als Kinder relativ oft in den Ferien – und fanden es toll, dass wir den gleichen Namen hatten.

    Antworten
  9. Grundsätzlich müsst ihr natürlich nicht um Erlaubnis fragen.
    Genau genommen würde es wohl auch nicht viel bringen, denn es handelt sich dabei eher um eine Frage, die ihr pro forma stellen würdet. Ich meine, welcher (erwachsene) Mensch würde schon versuchen, euch diesen Namen zu verbieten?
    Viele Menschen würden sagen: ” Nein, das stört uns nicht. Nennt eure Kleine ruhig so.” Oder etwas verhaltener: “Naja, komisch wäre das schon…aber klar, ihr könnt sie ruhig so nennen, wenn euch der Name so gut gefällt.”
    Und sich aber in Wirklichkeit denken: “Muss das sein?”
    Ich würde es anstelle des Paares -da bin ich jetzt mal ganz ehrlich- nicht gut finden, dieses Missfallen aber nicht zum Ausdruck bringen. Einfach deshalb, weil man eben kein Recht dazu hat, anderen einen Namen auszureden.

    Ihr müsst damit leben, dass das befreundete Paar aufgrund der Seltenheit des Namens davon ausgehen wird, dass ihr den Namen von ihnen “geklaut” habt. Anderen etwas nachzumachen ist letztendlich genau so kindisch wie das sich aufregen über die Auswahl des selben Namens. Beides ist aber menschlich.

    Die Frage ist im Endeffekt: Würde es euch stören, wenn das Paar sich daran stört (dies aber vermutlich nicht zur Schau stellen wird um nicht blöd/kindisch zu wirken) ?

    Antworten
  10. Ja, das ist ein modernes Phänomen, kürzlich hat mir eine junge Mutter grollend erzählt, sie habe den Namen ihrer Tochter Jule vor der Geburt bekannt gegeben und tatsächlich, ein befreundetes Paar hat ihre Tochter ebenfalls, nochdazu früher geboren, ebenfalls Jule genannt.
    Als ich Kind war, wurde darüber wenig nachgedacht, ausgefallene Namen galten eher als „übertrieben“, viele Namen waren in einer Schulklasse mehrfach vertreten.
    Einen Königsweg giert es vermutlich nicht, anzunehmen, dass die Freund pikiert sind, auch wenn man fragt, andererseits den Lieblingsnamen nicht vergeben, das ist auch traurig.

    Antworten
  11. Ich persönlich fände es toll, wenn andere den Namen meines Kindes “übernehmen” würden. “Was, er heißt Bogdan, toller Name, so nennen wir unsern Sohn auch!” Würde mich drüber freuen.

    P.S: Bogdan ist jetzt ein fiktives Beispiel. War einer der vielen Namen, die wir im Laufe der Zeit mal erwogen hatten, haben ihn aber nicht vergeben.

    Antworten
  12. Vielleicht ein bisschen hilfreicher: sehe das ähnlich wie andere Kommentatoren. Würde den Namen sehr loben, um in den Vordergrund zu stellen, dass es etwas positives ist, dass Ihr den Namen auch vergeben wollt.

    Würde dann fragen, ob es die Eltern stören würde. Auch wenn man ablesen kann, dass es sie stört, geht es eigentlich nur um die Geste des Gefragthabens. Solange sie wenigstens an der Oberfläche okay damit sind, würde ich dann den Namen vergeben, denn sie werden’s schon überleben, und wenn es für sie wirklich auf Dauer eine große Sache wäre, dann wäre das schon albern. Wenn sie so dreist sind, den Namen nicht akzeptieren zu wollen, dann würde ich den Namen nicht vergeben, und den Eltern bewusst ihre engstirnige Reaktion verzeihen.

    Antworten
  13. Provokante Frage, einfach mal zum Nachdenken:
    wie würdet Ihr im umgekehrten Fall reagieren? Also ein befreundetes Paar vergibt einen Namen, den ihr “zuerst” gefunden habt? Vielleicht ist das eine hilfreiche Überlegung.

    Antworten
  14. Wir hätten unabsichtlich unserer Tochter beinahe den Namen gegeben, der für unsere Nichte schon vorgesehen war es war mein Lieblingsname. Da meinem Mann der Name nicht so gut gefiel, stellte sich das Problem aber nicht.
    Wenn wir jetzt den Namen ausgewählt hätten und hätten rechtzeitig erfahren, dass der schon für unsere Nichte vorgesehen ist, hätten wir einen anderen Namen ausgesucht.
    Hätten wir unsere Tochter so genannt, ohne von zu wissen, dass der Name für unsere Nichte vorgesehen ist, hätten vermutlich Schwester und Schwager einen anderen Namen ausgewählt.

    Antworten
  15. Ich würde den Namen wählen, der mir gut gefällt. Sehe da kein Problem und würde das Paar auch nicht fragen, sondern lediglich informieren.
    Wie einige bereits angemerkt hatten, es besteht ja kein Patent darauf 😉
    Und in anderen Kulturen ist es sogar üblich, den Namen der Großeltern als Beispiel zu wählen.. da echauffiert sich keiner, sondern man sieht diese Widmung als was positives an 🙂
    Und würde jemand den Namen meiner Tochter wählen, würde ich ihn zum guten Geschmack beglückwünschen XD

    Antworten
  16. Wenn der Zweitname den Eltern so wichtig wäre, hätten sie ihn sicherlich als Erstnamen vergeben. Unsere Kinder haben Zweitnamen bekommen, damit sie im Notfall (wenn sie den Erstnamen ganz schlimm fänden) eine zweite Option hätten. Mir wäre es entweder ziemlich egal, wenn unsere Freunde unseren ungenutzten Zweitnamen aufgreifen würden, oder ich würde mich freuen. Aber ich kann noch nicht mal sagen, wer die Zweitnamen unserer Kinder überhaupt kennt. Ob ich meine Freunde fragen oder einfach nur informieren würde, würde davon abhängen, ob ich den Namen vorher schon gekannt und gemocht hätte oder ihn erst durch die Zweitbennung ihres Kindes kennengelernt hätte. in beiden Fällen würde ich aber von Zustimmung ausgehen (eben weil sie ihn nicht nutzen). Wenn sie ablehnend wären, würde ich mich fragen, wie wichtig mir die Freundschaft wäre. Allerdings bleibt dann auch die Frage, ob ich noch Gefallen an dem Namen hätte, wenn meine Freunde sich so ablehnend aufführen würden… LG

    Antworten
  17. Habt Ihr beide Familien den Namen völlig unabhängig voneinander kennen gelernt und gut gefunden? Wenn ja, dann würde ich es auch vorher erklären und klar machen, dass Ihr den Namen wirklich schon immer wunderschön fandet.

    Noch eindeutiger ist es, wenn Eure Freunde den Namen eventuell von Euch kennen. Du schreibst, dass er sehr selten ist. Hast Du ihn vielleicht vor Zeiten mal selbst erwähnt und Eure Freunde dadurch erst darauf aufmerksam gemacht? Dann habt Ihr natürlich jedes Recht, den Namen weiterhin zu vergeben, so wie schon lange geplant.

    Seid Ihr durch sie darauf gekommen? (Egal ob nach der Geburt oder weil sie früher schon mal über den Namen gesprochen haben.) Dann würde ich ein längeres offenes Gespräch in lockerer Atmosphäre suchen (kein kurzes Pro-Forma-Nachfragen) und ehrlich versuchen herauszufinden, ob es sie stören würde. Wenn nein – Das halte ich beim ZN für wahrscheinlich. -, dann nur zu. Wenn ja, dann könnt Ihr die Entscheidung noch reifen lassen. Das kommt dann auf Eure Beziehung, darauf, wie sehr Ihr an dem Namen hängt, etc. an. Dann ist es schwierig hier im Forum zu einer Entscheidung zu raten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Mark Antworten abbrechen