Babynamen der Woche 50/2018

Lorena * Jamie (f) * Avelina * Rebekka Eleonora * Franz Alfred * Linus Nicolas * Luka Konrad * Jan Leonard * Ava Christina * Stella Maris * Viviane Carolina * Noa Olivia * Estelle Fleur * Liz Maresia * Ylvi Solveigh * Brinja Kristiana * Carla Vincenza * Greta Carlotta * Maurus Immanuel * Amara Eva Leandra * Laurenz Julius * Clea Sophie * Océane Amelie * Tizian Dionys * Neele-Fabienne * Chioma Joanna * Till David * Raphaela Martina * Theon Nanuk * Joris Lenny * Elias Ferdinand * Alwina * Xenia Sophia * Tom Corvin * Rosalie Adelheid * Ingmar Jarik * Jonathan Aurel * Livia Cathleen * Maximilian-Alexandro Andreas * Hanneli * Francis Lenny * Lasse Matheo * Jonte Karl

Zwillinge

  • Franziska & Veronika
  • Sophia & Samuel
  • Ludwig & Jakob
  • Annie & Marie
  • Bastian & Paul
  • Theo & Lotte

Und außerdem …

36 Gedanken zu “Babynamen der Woche 50/2018”

  1. Oh, eine Hanneli, darauf habe ich schon länger gewartet. Der Name dürfte durch die Modebloggerin Hanneli Mustaparta inspiriert sein.

    Bei Theon Nanuk sehe ich die – sehr gebrochene – Figur des Theon Graufreud aus “Game of Thrones” plus einen Eskimo 🙂 Wenn man die Assoziation beiseite lässt, ist der Name interessant, aberbei der Häufigkeit von Theo wird er sicher oft missverstanden.

    Besonders gut gefallen mir Avelina – vielleicht bekannt durch Avelina Boateng? – und, ja, Alwina.

  2. Franz Alfred–
    Herrlicher Name! Franz klingt hart, aber für mich auf positive, prägnante Art und weise. Alfred ist weicher, enthält aber auch eine FR Konsonantenballung. Zuviel FR? Finde die Wiederholung dieser Konsonantenballung in dieser Kombi irgendwie klanghaft, auf herbe Art und Weise. Alfred ist ein Name, den ich schon seit langem mag.

    Stella Maris–Stern des Meeres. So wurde früher oft die Mutter Gottes genannt. Allerdings wird diese Bezeichnung allgemein nicht mehr verwendet, da sie auf einer nun nachgewiesenen Fehlinterpretation des Namens Maria beruht. Finde die Kombi sehr hübsch.

    Till David–
    Der altdeutsche Name Till passt hervorragend in die heutige Kurznamenmode. Ich finde ihn sehr sympathisch. David dazu passt Klanglich und auch von der Länge her (ein Zweisilber zu einem Einsilber) gut.

    Die Zwillingsnamen gefallen mir heute ausgezeichnet, vor allem Ludwig u. Jakob und Veronika und Franziska.

    Hanneli–
    Hmm, netter Rufname, als offiziellen Namen doch lieber Hanne.

    • Hallo Mark, Du hast Recht allem was Du sagst, aus meiner Sicht. Deshalb halte ich mich diesmal grundsätzlich zurück.

  3. Mir gefallen heute:

    * Lorena: Fällt in die Rubrik “ganz ok”, spannender als Lora oder Lena.

    * Avelina: Interessante, klangvolle Alternative zu Evelyn oder Adelina mit kraftvoller Bedeutung! 🙂

    * (Rebekka) Eleonora: Eleonora empfinde ich als edel, mir gefällt auch die Abkürzung Nora sehr gut. Rebekka ist mir zu hart, aber in Kombination mit der weichen Eleonora ok.

    * (Linus) Nicolas: Nicolas finde ich klassisch hübsch, bei Linus stört mich die Bedeutung, an der Kombination der gleiche Ausklang auf s.

    * Luka (Konrad): Würde ich mit c schreiben, ist häufig, aber gefällt mir trotzdem noch. Bei Konrad höre ich immer das “Rad” heraus …

    * Jan Leonard: Leonard mag ich sehr gern, in Kombination mit Jan klingt es auch hübsch! Ich würde aber lieber Leonard als Rufnamen wählen, Jan wäre mir zu kurz.

    * Ava (Christina): Auch eine gute Kombination aus kurz und lang, komischerweise stört mich bei Ava die Kürze weniger. Christina als Zweitname ist ok, haut mich aber nicht vom Hocker.

    * Viviane Carolina: Viviane hat eine schöne lebendige Bedeutung, Vivien gefiele mir aber noch besser. Carolina empfinde ich als zeitlos, schöne Mischung zwischen hart und weich.

    * Noa Olivia: Klingt hübsch zusammen, Olivia mag ich lieber als Noa, würde lieber Nora vergeben, aber andererseits ist Noa für ein Mädchen mal etwas anderes – und auch hier stört mich die Kürze weniger.

    * (Liz) Maresia: Maresia finde ich interessant, habe ich noch nie gehört. Liz ist mir mit einer Silbe wiederum zu kurz und zu zischend im Ausklang.

    * Ylvi (Solveigh): Ylvie würde ich so schreiben, gefällt mir, Ylva fände ich noch besser, wirkt erwachsener. Solveigh ist nicht meins und das h hinten macht es noch komplizierter …

    * Amara (Eva) Leandra: Hier ist Leandra mein Lieblingsname, der Klang gefällt mir sehr, weich, trotzdem stark – und selten. Amara ist ok, hat mir aber zu viele a. Eva mag ich nicht, empfinde ich als langweilig, da klingt Ava frischer.

    * Laurenz Julius: Beide Namen ok, Julian fände ich schöner, auch weil dann nicht beide Namen mit einem s-Laut enden würden.

    * Clea Sophie: Clea ist selten, wirkt aber wegen der Ähnlichkeit zu Lea und Clara vertraut.

    * Tizian Dionys: Tizian ist interessant, selten, das weiche n hinten macht das harte T und z wieder geschmeidig. Dionys erinnert mich an “Die Bürgschaft” – ob man unbedingt nach einem Tyrannen benannt werden möchte?

    * Joris (Lenny): Joris scheint beliebter zu werden, hat einen Klang, den ich irgendwie als selbstbewusst und beruhigend empfinde. Lenny ist mir zu kindlich.

    * Elias (Ferdinand): An Elias stört mich nur die Häufigkeit. Ferdinand ist mir zu altmodisch.

    * Alwina: Hübsch, selten, schöne Bedeutung.

    * (Tom) Corvin: Corvin finde ich interessant, Tom zu kurz, eher langweilig.

    * (Ingmar) Jarik: Jarik empfinde ich ähnlich wie Joris. Ingmar lässt mich irgendwie an einen “Schwächling” denken, keine Ahnung wieso …

    * Jonathan Aurel: Jonathan – klassisch, zeitlos, Aurel finde ich interessant, aber auch eher als Zweitname wie hier.

    * Livia Cathleen: Livia gefällt mir immer besser (wobei mir Olivia oder Alivia noch runder erscheinen!) Cathleen fällt unter “zu englisch” 😉

    * Maximilian-Alexandro (Andreas): Ohne Bindestrich auf jeden Fall, die Namen sind viel zu lang für einen Doppelnamen!

    Zum Rest:

    * Jamie (f): ist für mich ein Jungenname, zu niedlich .

    * Franz Alfred: zu altmodisch.

    * Stella Maris: klingt wie ein Schiffsname, Stern des Meeres, hübsche Bedeutung, aber ist mir zu viel.

    * Estelle Fleur: Sternenblume, einerseits schön, aber auch etwas zu viel. Hoffentlich passt es zum Nachnamen!

    * Brinja Kristiana: Brinja erinnert mich an Britta, ist aber immerhin weicher, trotzdem nicht meins. Kristiana – da würde ich Kristina vorziehen.

    * Carla Vincenza: Ist mir zu hart/zischend.

    * Greta Carlotta: zu hart

    * Maurus Immanuel: Maurus erinnert an Maurer, Mauritius … Immanuel ist mir, wohl wegen Kant, zu gewaltig.

    * Océane Amelie: Amelie mag ich gern, aber Océane ist hier so dominant – Océana fände ich schon zu viel, aber noch besser, klingt namiger.

    * Neele-Fabienne: Neele finde ich ok, die Kombination merkwürdig und vor allem stört der Bindestrich.

    * Chioma Joanna: Mit Chioma kann ich nichts anfangen – wird es “Schi-oma” (Ski-Oma …. ) oder “Ki-oma” gesprochen? Joanna – da wird bestimmt ständig eine andere Aussprache verwendet.

    * Till David: David mag ich, Till ist mir zu kurz, Assoziation Till Eulenspiegel.

    * Raphaela Martina: Raphaela ist eigentlich noch klangvoll und hübsch, Martina empfinde ich als langweilig, stumpf.

    * Theon Nanuk: Theon klingt, als wolle man Theo spannender machen. Ungünstig das Aufeinandertreffen von n-N. Nanuk wirkt auf mich wie ein Inuit-Name, Assoziation “Nanu!”

    * Xenia Sophia: Xenia ist mir zu hart, Sophie zu häufig.

    * Rosalie Adelheid: Rosalie finde ich zu süßlich, Adelheid zu altmodisch (Es gibt so schöne Ableger des Namens! Adelina, Talea!)

    * Hanneli: Kompromiss zwischen Hanna/Hanni und Annelie? Zu niedlich …

    * Francis Lenny: Francis klingt mir zu feminin, Lenny s.o.

    * Lasse Matheo: Lasse ist mir zu nordisch, Jungennamen auf e sind nicht so meins. Bei Matheo fehlt mir ein 2. t.

    * Jonte Karl: Jonte siehe Lasse, Karl = zu altmodisch.

    Zwillinge

    * Franziska & Veronika: Passen zusammen, Franziska finde ich zu hart, Veronika hat die Lenz-ist-da-Assoziation.

    * Sophia & Samuel: zu langweilig, Samuel gefällt mir vom Klang, finde ich aber zu religiös.

    Ludwig & Jakob: Jakob mag ich, Ludwig = zu altmodisch.

    Annie & Marie: Marie mag ich trotz Häufigkeit, Annie finde ich zu niedlich, dann lieber Anna.

    Bastian & Paul: ok, haut mich aber nicht vom Hocker.

    Theo & Lotte: mag ich beide nicht.

  4. Mir stechen sofort ins Auge:
    Stella Maris – neben der religiösen Bedeutung (ist Maria als Stern des Meeres nicht besonders wichtig für das französische Nordamerika? Irgendwas klingelt da bei mir…) habe ich musikalische Assoziationen. Ein “Ave maris stella” habe ich vor einigen Jahren mitgesungen (von Trond Kverno, zeitgenössischer norwegischer Komponist) und außerdem denke ich an die unda maris, die Meereswelle, ein Orgelregister.
    Chioma Joanna – durch Klicken auf den Link habe ich erfahren, woher der Name wirklich kommt, aber ich denke als erstes an das italienische “chioma”, was Haarschopf und Mähne bedeutet (ist eher literarisch/gehoben, kommt z. B. in der italienischen Nationalhymne vor). Hoffen wir, dass das Mädel nicht unter zu dünnem Haar leidet. 🙂
    Bei Carla Vincenza könnte ich mir vorstellen, dass ihre Eltern Italiener sind, die von Océane Amelie könnten Franzosen sein (habe ich mal erzählt, dass in einem Kurs an der Uni in Frankreich, wo ich Austauschstudi war, eine Delphine UND eine Océane saßen?) Aber wer weiß.
    Veronika mag ich einerseits sehr, andererseits klebt die Lenz-Assoziation sehr stark an ihr. Dommage.

    • @ cassis

      Das mit der Verbindung zwischen Stella Maris und Neufrankreich war mir vollends neu! Abgesehen davon, daß die Quebecer bis in die 1970er sehr fromme Katholiken waren und halt vor allem von Fischern und Seeleuten aus der Normandie und der Bretagne abstammen. Weißt Du, über das Klingeln hinaus, näheres? Würde mich brennend interessieren.

      Meine tunesische Exfreundin, die natürlich französisch konnte, hat sich gelegentlich über meine schwärmerische Bewunderung für die Frankokanadier aufgeregt – und mich dann sozusagen zur Strafe höhnisch mit „Stella“ angesprochen. 😀 (Sie war in diesen versuchten Internet-Trick von mir von Anfang an eingeweiht.)

      Stella Maris als Mädchenvorname ist wirklich irgendwie grandios. 🙂

      Das mit Chioma = Haarschopf war mir auch neu. Ja, ist bitter für ein junges Mädchen, zu dünne Haare zu haben. Bei einer anderen Ex von mir war das so, sie hat darunter sehr gelitten, und ich konnte es ihr nicht ausreden. 🙁 Daher stopfen sich die kopftuchtragenden Muslimas ihren Hinterkopf aus – was wiederum von den Hardcore-Fundamentalisten abgelehnt wird. Aber in solchen Fragen haben halt überall die Frauen das Sagen.

  5. Ich nehme heute:

    Jonathan (Aurel)
    Sophia

    Aurel ist für mich auch mit Marc Aurel verbunden. Zu dem eher weichen Jonathan würde ich einen kurzen und härteren Zweitnamen wählen. Jonathan Franz oder Jonathan Paul.
    Sophia ist immer noch ein schöner Name, leider etwas häufig. Aber Sophia ist ein Klassiker mit schöner Bedeutung. Geht immer!

    Diese Namen gefallen mir auch noch:
    Rebekka Eleonora
    Lorena – klingt hübsch, ist gut machbar.
    Greta Carlotta
    Carla (Vincenza) – Vincenza würde ich spontan italienisch aussprechen. Bei italienischem Hintergrund okay, im deutschen lieber nicht.)
    Ich kenne Schwestern, die Greta und Carla heißen.

    Franziska (+ Veronika) – Franziska gefällt mir gut. Veronika ist auch ein Klassiker und völlig in Ordnung. Aber ich mag die Kurzform Vroni nicht. Hier ist es gut möglich, dass Franzi und Vroni die Rufnamen werden. (Franzi als Koseform finde ich okay.)
    ___

    Ava Christina – hätte mir als Eva Christina viel besser gefallen. Ava ist gerade so ein Modename und sagt mir nicht so zu.

    Luka Konrad – Ich finde das passt gar nicht. (Entweder Luca oder Lukas; Luka sorgt nur für Verwirrung.) Aber zu Konrad würde ich auf jeden Fall die deutsche Variante Lukas wählen.
    Lukas Konrad hätte mir gefallen.

    Estelle Fleur – Estelle ist durch die schwedische Prinzessin bekannt geworden. Zumindest war mir der Name vorher nicht so geläufig. Deshalb denke ich immer an die Prinzessin, wenn ich Estelle höre oder lese. Aber das muß ja kein Nachteil sein.

    Liz Maresia – Maresia ? Wirkt irgendwie gebastelt. Maresa kenne ich, Marisa auch.
    Liz ist nicht mein Fall, wäre mir zu kurz.

  6. Jetzt lese ich hier schon so lange amüsiert mit, dass ich auch mal meinen Senf abgeben möchte. Ich stelle gleich voran, dass ich wenig Ahnung von Geschichte und Religion habe, aus dem Rheinland stamme und im englischsprachigen Ausland wohne.

    Lorena * nett, aber irgendwas stört mich. Die Nähe zu Verena vielleicht. Klingt nach einer Kombination beliebter Buchstabenfolgen aus aktuell populären Namen

    Jamie * gefällt mir neben Jim als Rufname für einen kleinen englischen James. Als Mädchenname in Deutschland finde ich ihn nicht gelungen und assoziiere auch diese seltsame ESC Teilnehmerin, die vor ein paar Jahren mal wieder für Deutschland auf dem letzten Platz landete.

    Avelina * nicht verkehrt, viele weiche Buchstaben, lieblicher Klang. Ich bin dennoch generell nicht der größte Fan vieler Namen, die auf -ina auslauten, die sind so häufig

    Rebekka Eleonora * gefallen mir beide sehr und auch in Kombination. Rebekka ist mir auch nicht zu hart, ich empfinde ihn eher als einen zeitlosen Namen, den es in meiner Generation öfters gibt und den ich mir aber auch für ein Baby gut vorstellen kann. Eleonora/e ist in sämtlichen Variationen einer meiner Favoriten, wenn er nur nicht so lang wäre! Das spanische Leonor ist toll.

    Franz Alfred * Franz finde ich noch ein bisschen zu alt. Frank gefällt mir da besser. Alfred ist zwar auch alt, empfinde ich aber als viel vergebbarer. Ausserdem ist er mein Favorit unter den Al- Namen (-fred, -bert, -brecht etc). Die Kombination passt aber gut.

    Linus Nicolas * Linus deutsch ausgesprochen ist ein guter Name. Habe ich spät zum ersten mal gehört und hat mir gleich gefallen, seitdem höre ich ihn viel. Ich weiß, dass die Bedeutung nicht so hübsch ist, aber dass mir das recht egal ist erkennt man daran dass ich sie schon vergessen habe. Nicolas greift 80% der Buchstaben aus Linus wieder auf und ich bin noch unschlüssig ob ich das stimmig finde oder redundant.

    Luka Konrad * Ka – Ko finde ich unglücklich. Zum klassischen Konrad hätte ich Lukas gewählt. Sonst habe ich nichts gegen Luka, wie er vermutlich gerufen wird.

    Jan Leonard * gefällt mir. Im Gegensatz zu Ben oder Max empfinde ich Jan als vollständigen Namen und nicht als Kurzform. Den Leonard ohne h dazu finde ich persönlich auch gefälliger.

    Ava Christina * Ava! Im englischsprachigen Raum voll im Trend, gefällt mir aber tatsächlich sehr gut. Schöne Alternative zur Eva oder Anna. Christina als ZN passt irgendwie auch dazu, wobei ich persönlich als unreligiöser Mensch Christ- namen nicht so sehr mag.

    Stella Maris * dazu haben qualifizierte Stimmen sich bereits geäußert. Ich denke an eim Sternbild: Stella Maris und Ursa Major. Dennoch kein schlechter Name.

    Viviane Carolina * Daran habe ich nichts auszusetzen, Viviane ist nicht so häufig, aber bekannt und auch hübsch. Mir persönlich gefällt die französische Vivienne ein bisschen besser. Vermutlich wird recht schnell eine Vivi draus.

    Noa Olivia * Noa klanglich schön, aber vermutlich unpraktisch weil in der Aussprache nicht zu unterscheiden vom derzeit populären Noah. Olivia gefällt mir sehr, die Kombination klingt auch stimmig.

    Estelle Fleur * kann ich mir gut als Geschwisternamen vorstellen, idealerweise natürlich mit französischem Nachnamen. Als Namen für ein Individuum hätte ich Flora Estelle gewählt.

    Liz Maresia * gewöhnungsbedürftig. Liz ist die denkbar kürzeste und pfiffigste Elizabeth, neben Elli, Betty und co. Maresia erinnert an Theresia. Elisabeth Maresia ist schon ziemlich lang, beim Formulare ausfüllen wird sich Liz vielleicht doch über die Kurzform freuen.

    Ylvi Solveigh * Ylvie kenne ich erst seit ich hier im Forum lese, finde ich aber so geschrieben recht nett. Solveig(h) wäre nicht mein Favorit, ist aber sprachlich stimmig und ein ernsthaftiger anmutender Kontrast zur frechen Ylvi.

    Brinja Kristiana * Brinja gefällt mir auf den ersten Blick nicht, wird aber wohl selten auf Namensvetterinnen treffen. Kristiana hätte ich auch das zweite i gestrichen. So klingt es ein bisschen nach Ronaldo.

    Carla Vincenza * passt gut zu einem italienischen Nachnamen, dann gefiele es mir (Vincenza mit italienischem c). Sonst ist Carla/Karla und Vinzenz in allen Schreibweisen und Geschlechtern nicht mein Fall.

    Greta Carlotta * G in deutscher Aussprache ist einer meiner unbeliebtesten Anfangsbuchstaben für Vornamen (mit der Ausnahme von Gloria). Greta jedoch gefällt mir langsam immer besser, nachdem ich anfangs immer an Kreta und Gräte denken musste. Mittlerweile vielleicht mehr an Annegret K.-K., ob das nun gut ist oder nicht. Carlotta ist nicht meins. Carla siehe oben, Lotta mag ich auch nicht, die deutsche Charlotte auch nicht. Die englische Charlotte finde ich hier im angelsächsischen Raum aber sehr hübsch.

    Maurus Immanuel * Maurus kann ich nicht einordnen, lese mir aber gleich gerne die Kommentare dazu durch. Spontane Lautassoziation mit Maus und Mauer, dann Taurus. Immanuel mag ich, noch lieber Emmanuel. Würde ich als Rufnamen wählen, aber die Eltern wollen sicher gerne den exotischen Maurus auch nutzen, wo sie ihn einmal gefunden haben.

    Amara Eva Leandra * Die Kombination ist nicht verkehrt, obwohl mir keiner der Einzelnamen allzu gut gefällt. Amara hat zu viel a, evtl wäre nur Mara hier schöner. Eva ist klassisch und gut, bei Leandra kann ich mich noch nicht entscheiden ob es eine seltsame Verschmelzung von Lea und Sandra klingt, an Neandertaler erinnert oder doch irgendwie gut ist.

    Laurenz Julius * passt. Beides derzeit gerne vergeben, aber nicht top 10. Mir gefällt Julian auch besser als Julius – wenn die Eltern aber die -us Endung mögen, haben sie ja vielleicht sogar über Laurentius nachgedacht.

    Clea Sophie * Clea ist zu Lea wie Clara zu Lara. Nicht schrecklich, aber auch nicht begeisternd. Mir ist es zu nah an Claire, ein Name, der mir gar nicht gefällt, am englischen ‘clear’ und am französischen Schlüssel. Sophie als ZN ist öde.

    Océane Amelie * für eine kleine Französin nichts dagegen einzuwenden. In Deutschland würde ich es nicht machen, schon gar nicht das Sonderzeichen im Vornamen (trotz René und André), und mich auf Amelie beschränken.

    Tizian Dionys * aus irgendeinem Grund denke ich an irgendein Eis von Il Tizio, glaube dabei handelte es sich um eine Eigenmarke eines beliebten Discounters. Wo wir schon beim Kulinarischen angekommen sind, passt der Gott des Weines gleich dazu.
    Dionys ist mir zu abgefahren. Tizian ist in Ordnung, dazu gefiele mir aber ein etwas “normalerer” ZN um das Ganze etwas zu erden.

    Neele-Fabienne * ich schließe mich dem allgemeinen Agress gegen die Bindestriche an. Sonst gefallen mir beide Namen, besonders Fabienne. Ein klobiger Nachname wäre allerdings unpassend.

    Chioma Joanna * ich nehme an Chioma spricht sich mit K und Joanna mit Dsch. Aber klar ist das nicht. Sprachengewirr, unpraktisch.

    Till David * bei Till denke ich an Till Eulenspiegel, evtl an Herrn Schweiger, und an die englische Kasse. Obwohl ich den Namen nicht schlecht finde, käme er nicht in Frage, weil Namen heute mMn international funktionieren müssen, oder wenigstens keinen Quatsch auf Englisch bedeuten sollten (meine Mitarbeiter Semen und Kittiporn stimmen da sicher zu). Sonst eine durchaus vergebbare Kombination.

    Raphaela Martina * Raphaela ist nicht häufig, aber bekannt und hübsch, daher gut machbar. Martina klingt in meinen Ohren ein Jahrzehnt zu alt. Keine Katastrophe, aber ich finde Raphaela kann auch gut allein stehen.

    Theon Nanuk * G.R.R. Martin ist ja ganz weit vorne im “Erfinden” von Namen, die vertraut klingen, weil ausgehend von bekannten namen nur wenige Buchstaben verändert werden. Theon finde ich gut, besser als die gerade beliebten Theo und Leon und evtl ein Kompromiss für unentschlossene Eltern. Warum nicht. Sansa und Arya werden ja neuerdings auch Kinder immer genannt, besser als die olle Khaleesi ist es allemal. Warum Petyr noch nicht den Durchbruch geschafft hat ist mir bei der allgegenwärtigen Liebe zum unpassenden y aber unklar.
    Nanuk – nanu? Klingt tatsächlich etwas nach Inuit. Hätte ich alleinstehend als weiblich eingeordnet, wegen Anouk.

    Joris Lenny * das ist nicht mein Fall. Joris geht, auch wenn ich finde es klingt wie Doris, aber kann man schon machen. Lenny finde ich ziemlich unschön. Das geht für mich in Richtung Ronny 2.0. Lennart Joris wäre hier meine favorisierte Option.

    Elias Ferdinand * gute Kombination. Elias leider sehr häufig, gefällt mir aber noch gut, ebenso Elian. Ferdinand darf häufiger werden, finde ich gut dazu.

    Alwina * Alvina finde ich vom Schriftbild feiner. Ist wieder so ein -ina Name, zwar ein seltenerer, aber trotzdem finde hat der Auslaut eine gewisse Langeweile.

    Xenia Sophia * ah, da kombinieren wir mal wieder etwas, das mit einem exotischen X anfängt, mit dem Standard-ZN. Ich finde Xenia sperrig in der Aussprache, ist aber schriftlich ein Hingucker.

    Tom Corvin * Tom, Klassiker, ist bestenfalls zu kurz oder langweilig, aber kein schlimmer Name. Corvin mutet etwas wie ein anglo-modernerer Korbinian an, leider muss ich an Jeremy Corbyn denken und das ist wirklich nicht empfehlenswert.

    Rosalie Adelheid * in der Kombination definitiv eine Tante. Mit Blümchengeschirr und Strickpullover mit Brosche. Also, Adelheid als stumme Nachbenennung ist ok, so aber zieht er die Rosalie gleich noch mit in die Mottenkugeln, obwohl man sich ja eigentlich daran gewöhnt hat mit dem Namen Rosalie auch kleine niedliche Mädchen zu assoziieren. Persönlich finde ich Rosalie zu süß und mag Rosa lieber. Adelheid muss noch auf das Comeback warten, oder eben nicht.

    Ingmar Jarik * Jarik ist besser als Joris, Jarek gefiele mir besser. Ingmar – warum nicht? Wäre nicht meine Wahl, kann man sich aber dran gewöhnen. Auch Ingo wäre ja vielleicht mal wieder was bei aller Vorliebe für kurz und auf Vokal endend.

    Jonathan Aurel * Jonathan ist ein Name, den ich selbst vergeben würde. Ich finde ihn auch schon gut genug ohne ZN. Aurel ist mir zu ungewohnt und sieht unfertig aus. Aurelian hat aber das Problem der gleichen Endung, Aurelius ist dieser wuchtige Römername. Schwierig zu lösen.

    Livia Cathleen * heisst Livia nicht ein Öl des oben bereits genannten Discounters? Ich sollte mir womöglich Gedanken machen, warum ich so platte Assoziationen habe. Livia ist jedenfalls hübsch, auch wenn es mir mit O davor besser gefällt. Kathleen würde ich so schreiben und deutsch aussprechen. Ein englisches th mit l direkt dahinter macht keinen Spaß, insbesondere nicht in der ersten Reihe bei Lehrern mit regem Speichelfluss.

    Maximilian-Alexandro Andreas * ich finde ja, den Andreas hätte man auch noch per Bindestrich anhängen sollen. Auf jeden Fall ist Andreas mein Favorit im Trio – mir gefallen die x Namen nicht so gut, und Max und Alex als Abkürzung weniger als Andy. Was macht überhaupt dieses o im Namen? Spontaner Stilbruch. Maximilian Andreas finde ich vollkommen ausreichend, Alexander oder wenn es denn sein muss Alessando als Drittname.

    Hanneli * siehe Rosalie. Allerdings ist es vielleicht nicht so schlecht, eine noch weniger bekannte Abwandlung von Hanna zur Auswahl zu haben. Könnte Potential haben.

    Francis Lenny * Das würde mir selbst in England nicht gefallen. Leonard Francis wäre meine beste Alternative.

    Lasse Matheo * kleine Europäer, rücken immer näher… Naja, wenn Finn Luca geht, geht auch Lasse Matteo als scandi-italo-fusion durch. Oder ist Matheo mit h ein nordischer Name?

    Jonte Karl * Jonte gefällt mir nicht. Karl mag ich als EN in Kombination mit einem längeren ZN, am besten mit dem ZN als Rufnamen.

    Zu den Zwillingen komme ich heute nicht mehr, finde aber alle Kombinationen ziemlich ok. Annie hätte ich Anna genannt.

    • Wollte diesmal eigentlich nichts mehr sagen, aber zu Tizian fällt mir mein Kindheitsfreund Rembrandt ein. Er lebt als Musiktheoretiker in USA. Aber Tizian und Rembrandt, wäre doch was für Brüder. 😉

    • Echt, Wimu?! Rembrandt als Vorname?

      Noch nie gehört, kann aber gut sein… Aber über die komplizierte Liebe des deutschen Bildungsbürgertums zu dem Maler Rembrandt sind Bücher geschrieben worden! Zu einem Musiktheoretiker paßt der Name irgendwie.

      Ich persönlich mag als Maler den etwa hundert Jahre älteren Tizian lieber. Die einzige Gemäldereproduktion hingegen, die bei mir noch über dem Schreibtisch hängt, ist das hinreißende „Mädchenportrait“ Heinrich Vogelers von 1921:

      https://www.kunstkopie.de/a/vogeler-heinrich/maedchenportrait.html

      Ich hatte als junger Mann die Ehre und Freude, bei einem Ausflug mit meiner damaligen Freundin nach Worpswede das Original bewundern zu dürfen. Irgendwie ist dieses Bild für mich eine moderne Mutter Gottes, gemalt von einem Kommunisten.

      Aber das ist ja egal.

      In onomastischer Hinsicht sind Tizian und Rembrandt interessant, weil in der Frühen Neuzeit noch nicht so genau zwischen Vornamen, Familiennamen, Spitznamen und Künstlernamen unterschieden wurde. Man denke etwa auch an Raffael, Michelangelo oder Leonardo. Es ist die Zeit in der sich die heute in den meisten Ländern des Abendlandes (freilich nicht in allen) übliche Kombination „Vorname – Familienname“ gerade erst herausbildet.

      Darüber, daß Tizian ein ziemlich blumiger Name ist, sind wir uns wohl einig. Was ist mit einem kleinen Tizian, der nichts anderes zeichnen kann als Kruckel-Smilies? Aber wir wollen ja keine Angst streuen. Und wie mein lieber Schulfreund Hans gesagt hat: „Lieber großkariert als kleinkariert.“

  7. Avelina gab es hier kürzlich schon einmal. Mir missfällt die Vokalfolge; Evelyn gefiele mir besser.

    Linus Nicolas: nette Kombination. Bei Linus stört mich das lange, betonte i, das klingt mir in Jungennamen zu schrill und süßlich. Trotzdem ist der Name nicht schlecht. Ich denke dabei an Linux, was tatsächlich nach dem Entwickler Linus Torvalds benannt wurde. In diversen Elternforen hat der Name wegen seiner angeblichen Bedeutung einen schlechten Ruf – er soll sich über Linos, einer Gestalt aus der griechischen Mythologie, von dem griechischen Verb ‘ailinon’ (jammern, wehklagen) ableiten. Ich habe noch keine zuverlässige Quelle für diese Behauptung gefunden. Weiß jemand Genaueres?

    Luka Konrad: Die Namen passen nicht zusammen. Konrad könnte eine Nachbenennung sein, doch ich finde, auch wenn der Zweitname eine Nachbenennung ist, sollte der Erstname einigermaßen dazu passen. Auch die dicht aufeinanderfolgenden k sind unglücklich.

    Viviane Carolina: Viviane klingt für mich wegen des langen, betonten a und der -e-Endung eher ernst und ruhig als lebhaft. Vivien und Vivienne werden klanglich der Bedeutung besser gerecht. Trotzdem ist es eine schöne Kombination.

    Estelle Fleur: Fleur Estelle fände ich metrisch stimmiger.

    Greta Carlotta könnte eine kleine Italienerin sein. Ich kannte tatsächlich mal eine Italienerin namens Greta, davor hätte ich den Namen nie in Italien verortet. Schöne Kombination.

    Océane Amelie: Océane finde ich zu kitschig, die Bedeutung schwingt zu sehr mit, auch wenn es keine schlechte ist. Amélie hätte ich dazu wenigstens auch mit Akzent geschrieben.

    Theon Nanuk: “Nanu, was ist denn das für ein Name?”, werden sich viele denken.

    Joris Lenny: Mit friesischen Namen kann ich oft nicht so viel anfangen, aber Joris gefällt mir überhaupt nicht, ohne dass ich genau sagen könnte, warum. Die Silbe “Jo” finde ich jedenfalls klanglich unschön – das eisig-schrille j und das warme, runde o sind mir zu gegensätzlich. Lenny ist für mich nur ein Spitzname im englischsprachigen Raum.

    Tom Corvin: Tom ist mir zu kurz, langweilig und englisch. Corvin gab es neulich schon einmal hier. Das ist mal eine Neuerscheinung, die mir gefällt, schließlich sind Raben sehr intelligente Tiere. Der Name erinnert eben an den in Verruf geratenen Kevin. Corvinus kam bei den Römern als Cognomen vor.

    Rosalie Adelheid: Hübsche Kombination, aber Rosalie klingt mir in der heute gängigen Aussprache zu sehr nach zwei Farben: rosa, lila. Adelheid ist wirklich schön und könnte eine Nachbenennung sein.

    Jonathan Aurel: Aurel oder Aurelius stand bei uns auch zur Diskussion. Mir wäre wichtig gewesen, dass die Kombination aus EN und ZN nicht zu sehr nach Mark Aurel klingt – die Assoziation ist bei Aurel ohnehin vorhanden, man muss es aber nicht übertreiben. Ich finde Jonathan Aurel nicht zu gegensätzlich.

    Lasse Matheo klingt nach einem Befehl: “Lasse Matheo in Ruhe!”

    Maximilian-Alexandro Andreas: Ich habe ja schon manchmal mein Missfallen über kurze Namen geäußert, aber neun Silben sollte der Rufname nun auch nicht haben. Noch dazu wirkt die Bindestrichkombination durch die beiden x und die anderen mehrfach vorkommenden Buchstaben doppelt gemoppelt. Da zöge ich womöglich sogar eine Bastelei wie Maximiliandro vor, das wären immerhin noch sechs Silben (fünf, wenn man das dritte i als j spricht).

    Jonte Karl erinnert mich an Monte Carlo.

    Franziska & Veronika: gelungene Kombination für Zwillingsschwestern

    Sophia und Ludwig gefallen mir als Einzelnamen gut. Bei Sophia gefällt mir die Bedeutung, der Klang ist auch schön. Ludwig assoziiere ich in erster Linie mit Beethoven.

    Annie & Marie: Ähnliches Schriftbild, aber gegensätzliche Betonung. Annie ist für mich ein unkreativer Spitzname.

    Bastian & Paul: Besser Sebastian, aber daneben würde Paul noch kürzer und kleiner wirken – passt aber zur Bedeutung.

    Theo & Lotte: Theo ist ein Modename. Ich stelle mir zu Theo immer Eltern vor, die einen Namen vergeben wollten, der irgendwie gebildet, aber gleichzeitig modern und peppig klingt. Theodor war wohl zu lang und verstaubt. Lotte kann man in dieselbe Kategorie stecken, gefällt mir aber besser, da zumindest die Bedeutung nicht so anmaßend ist.

    • Wieder mal interessante Bemerkungen, Verena!

      Klar, Linus ist immer mit Linus Torvalds und damit eben mit Linux verbunden. Ich mag das Betriebssystem (arbeite fast nur noch mit ihm), aber eben nicht den Namen. Der Vorname klingt mir einfach zu skandinavisch. Nee, zu der angeblichen Ableitung aus der griechischen Mythologie weiß ich auch nichts Näheres. Nie von diesem Zusammenhang gehört… Kann sein, klingt mir ehrlich gesagt aber eher nach Google-Wissen in Glucken-Foren…

      Lorena. Da bin ich sofort bei der Schnulze dieses Namens aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg. Wurde von beiden Seiten gesungen – also so ähnlich wie im Zweiten Wektkrieg „Lili Marleen“.

      „Ich stelle mir zu Theo immer Eltern vor, die einen Namen vergeben wollten, der irgendwie gebildet, aber gleichzeitig modern und peppig klingt.“

      😀 Allerdings! Meines Erachtens heute irgendwie auch so ein alberner Hochsicherheitsname der Mittelschicht: Gleichzeitig modern und „klassisch“, gebildet und witzig, peppig und karrieretauglich. Aber das geht eben letztlich nicht. Die Welt ist nicht umsonst.

  8. Mal eben das Wahlpflichtspiel…

    Von den Mädchennamen gefallen mir Ava Christina, Alwina und Clea Sophie am besten, von den Jungennamen Maurus Immanuel (das liegt in erster Linie an Immanuel) und dann noch Jonathan Aurel und Elias Ferdinand.

    • 😀

      Elle Crie
      Delle Audi (Bosse liest man hier ja schon immer häufiger.)
      Felle Wölfy
      Helle Nachty (Kind wurde bei einem Sommertrip von Linksliberalen nach St. Petersburg gezeugt.)
      Kelle Suppi
      Pelle Wursty
      Zelle Twenty

      Olla Potrida wäre als Kombi auch mal nett, aber das ist jetzt ein bißchen an den Haaren herbeigezogen.

      Und jetzt im Ernst: Belle finde ich als Mädchenvornamen gar nicht mal schlecht. Er klingt für mich irgendwie nach dem guten alten Süden der USA – ich weiß nicht warum. Vielleicht wegen General John Bell Hood?! Das war freilich ein ziemlich harter Bursche (und kein militärisches Genie.) Aber Belle assoziiere ich irgendwie mit einer aristokratischen Südstaaten-Schönheit. Und Frauen sollen ja vor allen Dingen schön sein. 🙂

  9. Lorena – das ist so ein Name, der mir gefällt, weil er schön klingt. Lorena hat einen ähnlichen Klang wie Verena. Verena gefällt mir sogar noch besser, weil dieser Name älter und traditioneller ist. Lorena kann sowohl von Laurentia als auch von Eleonora abgeleitet sein.

    Jan Leonard – Ich finde, die Kombi klingt gut zusammen. Zu Jan passen erstaunlich viele Namen, nicht nur die aus dem nordischen Sprachraum. Leonhard mit h wäre vielleicht noch besser gewesen.

    Ylvi Solveigh – Ylvi/Ylvie taucht hier erstaunlich oft auf. Mir wäre Ylvi zu süßlich. Solveigh ist auch keine gute Alternative. Insgesamt wird sie ihren Namen oft buchstabieren müssen (Ylvi oder Ylvie oder Ilvie und Solveigh).

    Maurus Immanuel – Maurus erinnert mich an die Mauren (ich habe leider wenig Ahnung von diesem Volksstamm). Maurus ist eine Abwandlung von Mauritius und damit wäre die deutsche Form Moritz. Das würde mir auch besser gefallen, dann aber Moritz Emanuel.

    * Joris Lenny – tut mir leid, aber Lenny geht gar nicht, auch nicht als Zweitname. Joris Lennart wäre ja okay gewesen. Ich bin zwar kein großer Fan von Joris, aber machbar ist der Name, vor allem wenn die Freunde dann Jonte und Ingmar heißen.

    * Ingmar Jarik – Ingmar klingt wie ein norwegischer Skirennläufer. Jarik habe ich noch nie gehört. Aber vielleicht gibt es Jarik irgendwo als Namen. Bei Ingmar liegt möglicherweise ein skandinavischer Hintergrund vor. Ingmar würde mir im deutschen zu weiblich klingen, es klingt wie Inge oder Inga.

    * Lasse Matheo – darüber wurde ja schon von Yvonne ganz treffend geschrieben, schwedisch-italienischer Stilmix (die Schreibweise von Matteo beachte ich mal nicht). Auf deutsch wäre es ein Lars Matthias geworden.

    * Jonte Karl – Ich habe Jonte zum ersten Mal in einem schwedischen Kinderfilm gehört (nein kein Astrid-Lindgren-Film). In unserem diejährigen Sommerurlaub, in Schleswig-Holstein, gab es einen einheimischen Jungen namens Jonte. Im Norden, damit meine ich Schleswig-Holstein und nördlicher, finde ich Jonte in Ordnung, dort passt der Name in die Landschaft. Ich würde Jonte aber selbst nicht vergeben. Es gibt schönere “nordische” Namen.

    Ich denke, bei den sogenannten “nordischen” Namen muß es auch immer wieder was neues, was besonderes sein.

  10. Mich würde mal interessieren, ob ihr die folgenden Namen alle gleich aussprecht, oder wo für euch die phonetischen Unterschiede liegen?
    Es geht um: Viviane, Vivian, Vivien, Vivienne

    • Viviane würde ich deutsch aussprechen. Man denke auch Bibiana. Beides sehr respektable Namen.

      Vivian und Vivien hingegen englisch. Vivien (ich weiß die genaue Schreibung nicht…) hieß die hübsche älteste Tochter meines Englischlehrers in frühen Gymnasialtagen, er seinerseits ein US-amerikanisch-holländisches Mischgezücht. Das Mädchen war ein paar Jahre älter als ich. Seine jüngere Tochter, ein noch hübscheres Ding, hieß Mareike, Klassenkameradin von mir. 🙂

      Der besagte Lehrer mochte mich nicht besonders: „Ja, Roger, Du willst immer alles besser wissen!“ 😀 Er war aber ein fairer Mann und ein guter Lehrer. Ich habe von ihm gelernt.

      Vivian gibt es aber zumindest in England auch als Männernamen. Man denke an den bedeuten englischen Polarforscher Vivian Fuchs – er war ein Schüler des großen Ernest Shackleton und hat dann später die dritte Expedition angeführt, die den Südpol erreicht hat. Ferner war er der Erstdurchquerer der Antarktis.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Vivian_Fuchs

      Das „Titelfoto“ des Wikipedia-Artikels ist wunderbar! Vivian Fuchs und Edmund Hillary, der neuseeland-englische Erstbezwinger des Mount Everest. Von Robert F. Scott halte ich nicht nicht viel. Einer meiner ganz großen Helden von Kindertagen bis heute ist hingegen Roald Amundsen, der „Bezwinger beider Pole“. Norwegische Aussprache: /RROall AAmünsen/ Amundsen wiederum hat Shackleton (also Vivian Fuchs’ Lehrer) stets höchsten Respekt gezollt, Scott hingegen (und zu Recht) nicht ganz ernstgenommen. Aber das gehört man wieder nicht so ganz hierher. 😉 Um das Jan-Gelaber notdürftig zu rechtfertigen: Ich wünschte mir, daß hier mal ein kleiner Roald auftauchte!

      Vivienne hingegen würde ich sofort französisch aussprechen, also /wiWJENN/.

      Eines kann ich mir jetzt aber nicht verkneifen. Eine Internetbekannte – ein sehr hübsches und kluges iranisch-polnisch-norwegisches Mischgezücht – hat mir mal ein wunderschönes Zitat von Fridtjof Nansen ans Herz gelegt:

      Es ist besser Ski zu laufen und an Gott zu denken, als in die Kirche zu gehen und an Sport zu denken.

      So ist es. Ein Mächen, das polnische und iranische Vorfahren hat, kann nur: 1. sehr hübsch sein, 2. sehr klug sein, 3. mindestens eine kleine Macke haben. Was kann man Netteres von einer Frau sagen?

    • Sabrina

      Ich spreche die genannten Namen nahezu gleich aus, eben “Vivijenn”. Ich könnte bei Vivian auch “Vivijann” sagen.
      Und Viviane kann man mit ‘e’ aussprechen, eben wie Juliane oder ähnliche Namen. Ich denke aber in der Regel ist das ‘e’ bei Viviane stumm.
      Der Name ist aber selten. Bei unklarer Aussprache achte ich darauf, wie Viviane sich selbst ausspricht bzw. wie die Eltern den Namen aussprechen.

      zu Viviane Carolina
      Ich würde erstmal “Vivijenn” sagen.
      Hier würde ich aber eindeutig den Zweitnamen Carolina vorziehen. Ich mag eindeutige Namen lieber und mir gefällt Carolina (und Caroline, Carolin) besser als alle Viviane-Derivate.

    • Viviane spreche ich mit langem, betontem a aus, in etwa [viviˈaːnə] oder [vɪviˈaːnə]. Vivian wäre für mich eher männlich (von Vivianus) und bis auf die Endung genauso auszusprechen wie Viviane. Je nach Kontext würde ich es hingegen als englischen Vornamen interpretieren und ähnlich wie Vivien aussprechen. Dieses betone ich auf der ersten Silbe. Vivienne spreche ich ähnlich aus wie Vivien, aber mit Betonung auf der letzten Silbe, stummem Endungs-e und zu j verkürztem zweiten i, ungefähr [viˈvjɛn] (“Wiwjenn”).

    • Ich würde Vivien und Vivienne auch gleich aussprechen: “WIE-wie-en”, Viviane wäre bei mir “wie-wie-A-ne”, und Vivian würde ich englisch aussprechen “WIW-wie-än”. So in etwa ;-).

    • Je nach Sprache liegt die Betonung m.E. auf unterschiedlichen Silben:
      bei der deutschen viviAne auf der mittleren,
      die englischen vIvian und vIvien klingen fast gleich,
      der französiche viviEn mit Nasallaut und die französische viviEnne auf der letzen Silbe.

  11. Vielen Dank für all die Einblicke in die unterschiedlichen Aussprache-Möglichkeiten! =)

    Ich würde Vivien und Vivienne “Wie-wie-enn” und Vivian und Viviane “Wie-wie-jann” aussprechen.

  12. Wahlpflicht-Spiel:

    Rebekka Eleonora und
    Laurenz Julius

    Schöne Auswahl diesmal : Viele passable (OK, machbar) oder interessante (hat was, ungewöhnlich, aber gut tragbar) Kombinationen), wenige “Kopfschüttel” – oder??? (Junge oder Mädchen? Aussprache?) – Namen.

    Zu Viviane und Co: Ich kenne niemandem mit einem dieser Namen.
    Ich würde Vivian und Vivien ähnlich aussprechen : Betontes, klares i in der ersten Silbe, dann kurzes unbetontes i (, fast wie j) und kurzes unbetontes offenes e. Die Vs immer wie W.
    Viviane: “Wiwiane”, Betonung auf der vorletzten Silbe, e ausgesprochen (evtl. auch mit stummem E).
    Vivienne – französisch, Betonung auf der 3.Silbe, das letzte e stumm.

    Ich habe auch eine Aussprache – Frage:
    Wie sprecht ihr Ava aus?

    Aawa?
    Ejwa?
    Aafa?
    Äwa?
    Noch anders?

    Bei den Zwillingen gefallen mir Franziska und Veronika (gehören beide zu meinen Lieblingsnamen), ein bisschen stört mich die Kombination F und V (das “beißt“ sich nach meinem Empfinden ein wenig), das fällt hier aber nicht so ins Gewicht, da mir ansonsten beide Namen sehr gut gefallen.

    Sophia und Samuel
    Da mag ich auch beide Namen, würde aber bei Zwillingen sehr zu unterschiedlichen Anfangsbuchstaben raten.

    Viele Grüße

    • Ich würde Ava immer deutsch aussprechen: /AAva/ Das entspricht ja auch praktisch der englischen Aussprache…

      Sophia und Samuel. Darüber könnte man schon wieder einen Riesen-Sermon schreiben. Nur kurz: Ich meine, daß die byzantinische Weisheit und der alttestamentarische Samuel nicht zueinander passen. Und ich mag einfach keine jüdischen Namen, die einfach mal so gedankenlos und geschichtsvergessen vergeben werden. Wir sind hier nicht in Amerika.

      Sollte ich hingegen doch noch einmal den Islam annehmen, wäre mein Name Schamil, also die islamische Form von Samuel. Nach den großen nordkaukasischen Kriegern Imam Schamil (19. Jahrhundert) und Schamil Bassajew (spätes 20. Jahrhundert).

    • Ava spreche ich “Awa” aus, mit langem Anfangs-A und betonter erster Silbe. Die meisten Avas, denen ich begegnet bin, sprechen sich so. Eine weitere Ava, die ich kenne, wird “Eywa” gesprochen, weil der Vater diese Aussprache “cool” fand. Mir ist Ava zu kurz, aber in der erstgenannten Aussprache gefällt er mir ganz gut.

      Das mit dem V und dem F ist ein nicht unberechtigter Kritikpunkt. Ich kenne eine Veronika, die sich selbst “Ferronika” spricht. Ich denke da immer an Eisen (ferrum).

    • Ich kann mich Verena nur anschließen: Ava spreche ich “Awa” aus, mit langem Anfangs-A und betonter erster Silbe.

  13. Ja, mit dem V ist das so eine Sache. Ich spreche bei Veronika, Eva, Volker, Vroni das V als F-Laut. Bei Valentin, Valentina, Valerie, Valeria, Vanessa, Yvonne, Evelyn als W-Laut. Ich kenne aber auch Leute, die Ewa u Weronika sagen sowie Leute, die überzeugt sind, das Valentin Fallentin gesprochen werden muss. Auch die Aussprache Eefelin für Evelyn ist mir schon begegnet. Die Aussprache bzw. das Empfinden, was “richtig” ist, hängt wohl sehr vom sprachlichen (oder dialektlichen) Hintergrund ab.

Schreibe einen Kommentar zu Chiocciola Antworten abbrechen