Babynamen der Woche 44/2018

Heidi * Ella * Bert Ole * Gabriel Leonardo * Alicia Christa * Annays Sabrina * Flora-Emilia * Luisa Rosina * Amaryllis * Iris * Noah Wolfgang * Anja * Lotta Solveig * Florian * Leonard Henri * David Elias * Esteban * Linus Christoph * Eva * Tristan * Valentina Clara Ariana * Helena Anna Aloisia * Adrian Simon Paul * Svea Henrike * Fenia Antonia * Yael Linn * Elian Marius

Zwillinge:

  • Yola Haniya & Ylva Halima
  • Maira Ella & Milane Joyce
  • Louis & Vincent
  • Jannis & Clara
  • Philina & Zoe
  • Kian & Elias

Und außerdem …

20 Gedanken zu “Babynamen der Woche 44/2018”

  1. Heute nehme ich:

    Florian
    Eva

    Zwei schöne unkomplizierte Namen, die jeder kennt. Die aber auch nicht so übertrieben häufig sind.

    Diese Namen gefallen mir auch noch:
    Helena Anna Aloisia – Aloisia ist fast schon etwas dick aufgetragen, aber es könnte durchaus eine Nachbenennung sein. Rein klanglich finde ich den dritten Namen gar nicht schlecht, weil Anna als Zweitname immer etwas unschön klingt. Aber Anna wird auch immer noch als Heiligenname vergeben und dann spielt das “Klangbild” eine untergeordnete Rolle.

    Alicia Christa – Christa ist bestimmt die Oma

    Valentina Clara (Ariana) – hätte mir als Clara Valentina besser gefallen. Auf den dritten Namen hätte man auch verzichten können.

    Diese Einzelnamen gefallen mir gut:
    Luisa
    Anja
    David
    Christoph
    Simon
    Antonia
    Marius
    ___

    Heidi – erinnert mich immer noch an die Heidi-Figur mit dem Geisen-Peter und dem Alm-Öhi. Heute denkt man wohl eher an Heidi Klum. Mir wäre der Name zu niedlich und zu festgelegt.

    Bert Ole – erinnert mich an Erni und Bert auch der Sesamstraße. Ich hätte auch die Befürchtung, dass ein Berti daraus wird. Die Kurzform Berti mag ich gar nicht. Dann lieber Albert oder Hubert. Ole ist die Ausweichmöglichkeit, falls Bert seinen Namen doch nicht mag.

    Amaryllis – das erinnert mich auch an eine Kinderbuch-Geschichte … an Räuber Hotzenplotz … die Fee Amaryllis. Das wäre nichts für mich.

    Leonard Henri – damit kann man wirklich nichts falsch. Der Junge wird mit dem Namen gut zurecht kommen. Mir hätte Leonhard Henrik besser gefallen.

    Ach ja, die Zwillinge noch:
    Jannis & Clara – die schönste Zwillingskombi heute
    Louis & Vincent – okay, kann man machen

    Yola & Ylva – Das ‘Y’ in unterschiedlicher Aussprache. Man hätte das auch Jola und Ilva schreiben können. Ylva finde ich ganz hübsch. Mit Yola kann ich nichts anfangen.

    • Am besten gefallen mir heute:

      David Elias
      Adrian Simon (Paul) – auf den Paul kann ich verzichten, gefällt mir auch nicht besonders

      Einzelnamen:

      Alicia
      Emilia
      Luisa
      Iris – endlich wieder da als eigenständiger Name, hatte 2 in meiner Klasse, wohlgemerkt 60er Jahre 🙂
      Ariana
      Antonia

      Jannis & Clara – auch ich finde, das ist die gelungenste Kombi heute

      Nicht so schön find ich heute:

      Bert Ole – na ja, ich mag die meisten nordischen Namen einfach nicht, die hören sich in meinen Ohren immer etwas doof an, besonders Ole

      Amaryllis – kenn ich nur als Pflanze, und die gefällt mir sogar; aber als Name hab ich es noch nie gehört

      Lotta – siehe Ole

      Esteban – Stefan auf lateinamerikanisch, gefällt mir nicht

      Linus – dabei denk ich immer an Linus mit dem Schmusetuch
      von den Peanuts, das ewige Baby

      Tristan – wie der Name schon sagt, ziemlich trist, nicht meins

      Yael Linn – der hebräische Name Yael klingt zwar schön, hat leider eine nicht so schöne Bedeutung, nämlich “Steinbock o. Ziege” und der Zweitname Linn passt nun mal überhaupt nicht , außerdem ist das für mich kein vollständiger Name

  2. Ich nehme diese Woche Florian und … Svea Henrike? Gefällt mir jedenfalls besser als Svearike letzte Woche.

    Auch viele andere Namen sind schön, Eva, Alicia Christa, und warum nicht mal wieder Anja?! An Elias/Elian habe ich mich leider etwas “sattgehört”. Rosina mag ich, hätte ich mich aber wohl nicht getraut – verschrumpelte Weintraube.

    Yola Haniya & Ylva Halima: Ich finde beide Erstnamen schön, aber die unterschiedliche Aussprache des Y … hm. Irgendwie passt das ja auch gerade zu Zwillingen => sehen vielleicht gleich aus, sind es aber nicht 🙂 Die Zweitnamen verweisen sicherlich auf arabische Wurzeln.

  3. Ella: Hört man zurzeit oft. Mir erschließt sich nicht der Reiz abgekürzter Namen.

    Bert Ole: erinnert mich an das Olivenöl von Bertolli

    Gabriel Leonardo: Gabriel war wie die anderen -el-Namen noch nie mein Fall. Leonardo gefällt mir als Zweitname bei italienischem Hintergrund.

    Annays Sabrina: Anays ist vermutlich eine Variante von Anaïs, was in Frankreich verbreitet ist. Ungünstig, dass der Zweitname mit S beginnt. Dieser könnte der Name der Mutter sein.

    Flora-Emilia: Den Bindestrich finde ich nicht so passend, aber hinsichtlich Silbenzahl und Betonungsmuster noch machbar. Flora ist ein hübscher Einzelname. Als Zweitnamen hätte ich vielleicht etwas Kräftigeres, weniger Blumiges vorgezogen.

    Luisa Rosina: schöne Einzelnamen. Ich bin unschlüssig, was die Kombination angeht. Die Namen sind mir etwas zu ähnlich mit den jeweils drei Silben und dem i in der mittleren Silbe. Aber ich finde es nicht schlecht, dass das s aus Luisa von Rosina wieder aufgegriffen wird. Rosina ist mir oft in der Kombination Anna Rosina begegnet, was runder klingt. Früher war Rosina ein normaler Name, heute erinnert er stark an Rosinen.

    Iris: griechische Göttin, Bezeichnung für einen Teil des Auges und eine Schwertlilie

    Noah Wolfgang: Zwei gegensätzlichere Namen hätte man wohl kaum auswählen können. Wolfgang wird eine Nachbenennung sein, aber ich hätte mir dazu einen anderen Erstnamen gewünscht.

    Lotta Solveig: Die Eltern reisen wahrscheinlich gerne nach Skandinavien. Bei Lotta denke ich immer an die Figur von Astrid Lindgren, bei Solveig an Peer Gynt.

    Florian: einer der schönsten Jungennamen in dieser Auswahl

    Valentina Clara Ariana: Die ersten beiden Namen gehören zu meinen Lieblingsnamen. Valentina hat eine schöne Bedeutung und ist klangvoll, aber nicht zu weich. Clara ist zwar etwas kurz, aber ein schönes lateinisches Wort und erinnert mich an Clara Schumann. Ariana finde ich als Einzelnamen nicht schlecht, wenn auch etwas a-lastig und zu Clara zu wiederholend.

    Helena Anna Aloisia: schöne Einzelnamen, insbesondere Aloisia, was wie auch Anna eine Nachbenennung sein könnte

    Svea Henrike: erinnert mich an die Svearike von letzter Woche und klingt für mich daher immer noch nach Schwedenreich

    Yael Linn: Yael wäre mir zu biblisch. Linn finde ich mit dem L im Anlaut zu Yael ungünstig. Überhaupt sind mir einsilbige Namen v.a. für Mädchen zu kurz.

    Elian Marius: Elian klingt mir zu niedlich. Marius ist mein Favorit bei den Jungennamen. Ein römischer Gentilname mit verschiedenen Theorien zur etymologischen Herkunft.

    Bei den Zwillingen gefällt mir die Kombination Jannis & Clara am ehesten, wobei mir Jannis zu kalt klingt. Anstelle von Philina fände ich Philine viel schöner. Aus Louis & Vincent mache ich Ludwig & Vinzenz.

  4. Wahlpflicht
    Leonard Henri * ist ok. Mir fehlt an Leonard das gewisse Etwas, Bedeutung, (für mich relevant) Historisches oä.
    Flora-Emilia * ohne(!) Bindestrich, wie immer! Flora gefällt mir sehr, Emilia ist schon sehr häufig. Mein Vorschlag: Flora Emilie

    An Einzelnamen gefallen mir
    Flora Anna Ylva Ella Luisa – heute leider wenig mit wow-Effekt

    Bert Ole * lieber Robert Ole. Oder Robert Ove
    Gabriel Leonardo * ich verschenke ein o
    Amaryllis * es gibt aus meiner Sicht hübschere Blumen, aber sie steht wohl für weibliche Schönheit, Anmut und Stolz. Und es passt ganz knapp schon zur Jahreszeit. Ok.
    Helena Anna Aloisia * ich glaube, Anna und Aloisia sind Nachbenennung, und die sind für mich fast immer machbar. Adolfine, Walburga oder Kevin wären eigentlich immer ein No-go für mich. Durch die Nachbenennung stört mich das Wiederholte HeleNA ANna nicht
    Louis & Vincent * passt zusammen, hat aber augenscheinlich keine weiteren Gemeinsamkeiten. Schade.

  5. * Heidi: Gefällt mir vom Klang her nicht und hat für mich keine positiven Assoziationen (Heidi Klum und Heidi von der Alm … – habe früher miterlebt, wie eine Heidi ständig mit diesem Lied aufgezogen wurde: “Heidi, Heidi, deine Welt sind die Berge …” umgewandelt in “… deine Welt ist das Abflussrohr” usw.) Von daher: Würde ich nicht vergeben!

    * Ella: Ist wohl sehr im Kommen, finde ich okay, nur eine Spur langweilig.

    * Bert Ole: Beides gar nichts meins und passt nicht zusammen, finde ich. Bert ist zu altmodisch, Ole ja nordisch – ich weiß nicht, ob der Name für mich zeitlos wäre, aber ist nicht meins von Klang und Länge.

    * Gabriel Leonardo: Finde ich hübsch, als Zweitname mag ich auch Leonardo in der Kombi, als Erstnamen würde ich Leonard immer besser finden hierzulande.

    * Alicia Christa: Alicia finde ich hübsch, Christa – zu altmodisch und mir viel zu hart, muss nicht wiederkommen …

    * Annays Sabrina: Soll Annays eine Annaïs sein? Da würde ich dann die richtige Schreibweise bevorzugen … Sabrina fand ich immer schon irgendwie farblos.

    * Flora-Emilia: Finde ich hübsch, auch wenn der Bindestrich nicht sein müsste. Gedanke gerade dazu: Ob wohl viele Eltern wegen des neuen Gesetzes jetzt zum Bindestrich greifen, damit die Vornamenreihenfolge NICHT umgeändert werden kann?

    * Luisa Rosina: Luisa ist klassisch hübsch, Rosina zu nah an Rosinen.

    * Amaryllis: Sehr blumig (insgesamt heute: Flora, Rosina (Rose), Amaryllis, Iris, Florian), ist ein besonderer Name, der auffällt, ich bin noch unsicher, wie ich ihn als Erstnamen bzw. als einzigen Namen finde. Zu viel, eine Spur zu wenig namig? Oder Gewöhnungssache? Als Zweitname würde er mir jedenfalls sehr gut gefallen!

    * Iris: Hübsch, recht selten, empfinde ich als zeitlos.

    * Noah Wolfgang: Wolfgang passt für mich auch nicht in diese Zeit, Noah natürlich sehr, daher wirkt die Kombination merkwürdig auf mich.

    * Anja: Häufiger Name in meiner Generation und der davor, empfand ich immer als völlig in Ordnung, aber auch recht langweilig.

    * Lotta Solveig: Hmmm … Lotta finde ich zwar besser als Lotte, aber es ist mir einfach mit dem Doppel-t zu hart. Und häufig heute. Solveig macht den Namen etwas interessanter – ist halt nur ein Name, der jedesmal buchstabiert werden muss.

    * Florian: Siehe Anja.

    * Leonard Henri: Leonard mag ich, Henri ist ok, Kombination auch.

    * David Elias: Vom Klang her hübsch, mir in Kombi aber zu biblisch.

    * Esteban: Mit speziellem Hintergrund … Der Klang ist nicht meins.

    * Linus Christoph: Bei Linus stört mich die Bedeutung. Christoph siehe Anja.

    * Eva: Gefällt mir weder von Klang, Länge noch vom biblischen Bezug. Ist für mich ein Name, der mir persönlich gar nichts sagt, empfinde ich als sehr langweilig.

    * Tristan: Die Bedeutung verhindert, dass ich den Namen vergeben würde.

    * Valentina Clara Ariana: Ich mag alle Namen, aber drei Namen mit a-Endung finde ich zu viel. Valerie, Valeria oder Valea fände ich ansonsten hübscher als Valentina.

    * Helena Anna Aloisia: Auch hier 3x a-Endung. Helena mag ich, Anna ist klassisch, aber auch eine Spur langweilig, Aloisa – da gefiele mir Louisa besser.

    * Adrian Simon Paul: Davon mag ich nur Adrian.

    * Svea Henrike: Vom Klang her beides nicht meins, Svea lässt mich immer an “schwer” denken.

    * Fenia Antonia: Mag ich, würde aber Fenja schreiben!

    * Yael Linn: Unglücklich, dass die beiden L aufeinandertreffen. Yael klingt für mich maskulin.

    * Elian Marius: Klingt, als ob es eine Eliane Maria werden sollte (was ich echt schön gefunden hätte!) Für einen Jungen ist mir Elian zu flauschig.

    Zwillinge:

    * Yola Haniya & Ylva Halima: Yola und Ylva mag ich beide und finde es hier schön, dass zwar beides mit Y anfängt, man es aber verschieden ausspricht! So wirken die Namen etwas eigenständiger, auch wenn es mit je 4 Buchstaben doch sehr ähnlich ist. Die Zweitnamen hätten wirklich dazu dann unterschiedlich werden dürfen … Sind mir beide zu fremd.

    * Maira Ella & Milane Joyce: Maira mag ich sehr gern, Milane wirkt, als ob es ein Milan werden sollte. Joyce ist mir zu englisch und wirkt in der Kombination wie gewollt und nicht gekonnt.

    * Louis & Vincent: In Ordnung, mag ich beides.

    * Jannis & Clara: Auch eine schöne Kombi.

    * Philina & Zoe: Geht auch.

    * Kian & Elias: Hier stört mich das gleiche “ia” im Namen. Wenn Namen so große Ähnlichkeit haben, höre ich immer wieder, wie Leute damit durcheinanderkommen und etwa Kias und Elian sagen … Ansonsten … Okay …

  6. Kian würde ich keinesfalls vergeben, habe auf die Funktion „nachschlagen“gedrückt und was kam als erstes, ein berühmter Besamungsbulle. Als zweites ein Musiker…. aber das reißt es nicht raus.
    Heidi und Rosina gab es in meiner Klasse seinerzeit und drumherum. Da würde ich Adelheid nehmen, Heidi kann man immer noch sagen, Rosina wurde Rosi genannt.
    Esteban der spanische Stefan, finde ich hübsch.
    Amaryllis ist mir zu niedlich für das ganze Leben,
    Annays, da wäre mir die französische Schreibweise lieber.
    Linn finde ich nichtssagend, wärend mir Yael gut gefällt, da hätte ich was Klassisches dazugekommen.
    Svea und Solveig gefallen mir, im Norden besonders schön.
    Bert Ole, persönlich habe ich ein Problem mit den Bert -Namen, mit Bert besonders und Ole ist die Kurzform von Otto, da gefällt mit Otto besser, Ole kann man immer noch sagen.

  7. Heidi – deine Welt sind die Berge…abgesehen davon ist es mir zu sehr Spitzname und zu wenig Name.

    Ella – kurz, peppig. Kann man machen

    Bert Ole – ALbert, ADALbert, NORbert,GISELbert, BertHOLD – Was BERT? Wirkt auf mich unvollständig und Ole lässt mich immer an das spanische „Olé“

    Gabriel Leonardo – ein Erzengel mit geistigem Schichtvermerk

    Alicia Christa – verwirklichter Schwedentraum kombiniert mit der Oma. Nein, danke! Klingt auf Grund der Beiden kurzen Namen wie ein Auffahrunfall.

    Annays Sabrina – Wieso nicht ganz bodenständig Anna, in Sabrina manifestiert sich doch auch die Liebe zum gewöhnlich-abgenutzten. Ist das eine Sonderform von Anais, ein Name den ich ziemlich unschön finde.

    Flora-Emilia – Flora und Fauna, mir will einfach nicht in den Kopf, was Menschen an Flora so schön finden, dass sie ihr Kind damit strafen wollen. Ausdruckslos, unpassend als Name und dann noch Emilia, diese Modeerscheinung. Griff ins Klo pur.

    Luisa Rosina – Luisa ist ja ganz nett, aber Rosina, klingt weil zu sehr nach Nahrungsmittel. Luisa Rosalie hätte ich besser gefunden, klanglich wie auch namenstechnisch.

    Amaryllis – ist für mich eine Pflanze, nur eine Pflanze. Das arme (Blumen-)Kind.

    Iris – die Regenbogenhaut des Auges und alternativ auch eine Schwertlilie. Ja, ich weiß ist schon lange als Name gebräuchlich, aber trotzdem nicht mein Fall. Zu kurz, zu blass, zu wenig vom Guten.

    Noah Wolfgang – der ultimative Weichteilname gepaart mit dem Opa. Der arme Opa…

    Anja – auch so ein Name dessen Zeit nie wirklich existiert hat.

    Lotta Solveig – klingt für mich stark nach „Lotta soll weg“. Ich kann mit dieser Abkürzung Lotta sowieso nichts anfangen. Wirkt auf mich irgendwie amputiert und der vordere Teil irrt jetzt irgendwo blutverschmiert umher.

    Florian – es gibt sie also noch, die Eltern, die sich an diesem Namen noch nicht sattgesehen – gehört, – vergeben haben. Eigentlich ein schöner Name, aber durch die inflationäre Vergabe der letzten Jahrzehnte ziemlich ramponiert.

    Leonard Henri – Jan Wilhelms würde jetzt wohl sagen: Klarer Fall von verstecktem Kevinismus. LeonHard Heinrich gefiele mir wesentlich besser.

    David Elias – David ist nichts schönes, nichts hässliches, einfach nichts besonderes, aber vollkommen ok. Elias hingegen lässt das letzte Glänzen des Namens David ermatten.

    Valentina Clara Ariana – vor allem die ersten Beiden sind äußerst schöne Namen, die ich sehr mag. Ariana muss ich nicht haben, da wäre mir Ariane lieber. Kombiniert wirkt es ziemlich nach zu viel des Guten.

    Eva – ist mir als einzelner Name zu kurz, zu nichtssagend, aber defintiv ein Name mit dem man nichts falsch machen kann.

    Tristan – wirkt durch Wagners „Tristan und Isolde“ ziemlich hochtrabend.

    Helena Anna Aloisia – Helena ist ein wunderschöner Name, Anna ebenso. Kombiniert wirkt es wie der Wunsch der Eltern mit Oma und Uroma verstrickt.

    Svea Henrike – wieso nicht gleich die Urform Svearike. Auf jeden Fall klingt Svea für mich zu sehr nach Ländername.

    Fenia Antonia – abgesehen davon, dass Fenia ausdruckslos ist, beißen sich die Endungen. Ist Fenia eine umoperierte Fenja? Antonia wäre der weitaus schönere Erstname gewesen.

    Yael Linn – erinnert mich an die Musikerin Yael Naim, die vor ca. 10 Jahren ein One-Hit-Wonder war und die Schauspielertocher Linn Ullmann. Passt für mich irgendwie nicht zusammen.

    Elian Marius –Elian – ein Weichteilexemplar der ersten Stufe – alternativ: Alien Marius – zwei absolut verzichtbare Namen.

    Zwillinge:
    Yola Haniya & Ylva Halima – klingt nach transkulureller Völkervereinigung. Ob so ein Mix wirklich sein muss? Yola klingt mir zu sehr nach der Gendervariante des Spruches „YOLO“

    Maira Ella & Milane Joyce – Maira klingt nach legastenischer Maria und Milane ist für mich eine Gattung von Greifvögeln. Ella ist ok und Joyce zu englisch.

    Louis & Vincent – auch so ein Fall von verstecktem Kevinismus. Ludwig & Vinzenz fände ich um Welten schöner.

    Jannis & Clara – Jannis ist auch so ein seltener Importname bei dem ich nicht weiß ob ich ihn grässlich oder scheußlich finden soll. Clara ist hingegen ein schöner Name, den ich sehr mag. Passt irgendwie nicht zusammen.

    Philina & Zoe – fürs Schriftbild wären Philine und Zoe besser gewesen, aber dieses Namen finde ich sowieso zu unterschiedlich fremdsprachig, als dass sie zu Zwillingsmädchen passen würden. Am ehesten gingen Philine und Zoé.

    Kian & Elias – Kian – klingt nach der männlichen Gendervariante der Automarke Kia und Elias ist der Bruder von Noah & Elian.

    • Zustimmung wiederum zu fast allen Deinen Urteilen. Vielleicht manchmal ein bißchen garstig formuliert, aber das macht sie ja gerade lesenswert. 🙂 Man darf alles sein, nur nicht pingelig oder langweilig. Herrschaften unter sich finden dann schon irgendwann und irgendwie einen ruhigeren Elitenkonsens, wa?

      „Versteckte Kevinismen“ sind sehr oft ein verkniffener Versuch, offenen Kevinismen auszuweichen, also Versuche der Bionade-Bourgeoise, sich unbedingt von den „Assis“ absetzen zu wollen. Und dann wird es leider meist ungeschickt. Leonard Henri ist in der Tat so ein Beispiel. Wie soll man übrigens einen Henri aussprechen: englisch, französisch oder deutsch? Die Schreibweise ist jedenfalls französisch. Ich vermag das kaum anders auszusprechen als /onRI/. Und Leonard ohne h ist eben englisch. Da ist mir das schnodderig-unterschichtige Charlie für ein Mädchen (BdW 43/2018) entschieden lieber.

      Den Begriff „versteckte Kevinismen“ habe ich übrigens vom großen deutschen Sprachlehrer Wolf Schneider adaptiert: Der spricht bei Wendungen wie „in 2018“, „etwas realisieren“ (für „etwas verstehen“), „Netzwerk“, „Sinn machen“, „etwas erinnern“ etc. von „verstecken Anglizismen“. Er hält sie für schlimmer als offen erkennbare Anglizismen. Aber was rede ich? Wir leben in einem Land, in dem es die Vorsitzende der ollen SPD schafft, in jedem Satz mindestens zwei Grammatikfehler unterzubringen.

      Katholiken! Gibt es Aloisia bei Euch wirklich oder ist das eine Neuzüchtung?

      YOLO mußte ich gerade googeln, ich kannte es nicht. Was ich aber wirklich aus verschiedensten persönlichen, beruflichen und alltäglichen Situationen kenne, sind die Spannungsfelder des Multikulti-Zusammenlebens, gerade des Zusammenlebens mit Leuten aus der islamischen Welt. Yola Haniya & Ylva Halima klingen daher in meinen Ohren irgendwie rührend – abgesehen davon, daß ich die „deutschen“ Bestandteile, also Yola und Ylva, scheußlich finde.

      Herzlich

      Wanja

    • An versteckten Anglizismen fällt mir noch „nicht wirklich” ein. Eine Aloisia habe ich im Stammbaum. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geboren und war katholisch.

    • An versteckten Anglizismen fällt mir noch „nicht wirklich” ein.

      Jäp, gut möglich. Ich habe dieses seit zehn oder fünfzehn Jahren notorische „nicht wirklich“ aber immer eher als gequälten Studentenhumor empfunden: Man dreht das „wirklich nicht“ um, um sich einen Anschein von Humor, Ironie und Nonchalance zu geben. Um das „nein“ sozusagen im Abgeklärten und Unendlichen verschwinden zu lassen. „Was sind wir heute wieder witzig und lässig, hahaha!“ Überflüssig zu sagen, daß ich diese Floskel nie verwendet habe.

      Vor ca. zehn Jahren hat „nicht wirklich“ dann eine starke Scheußlichkeits-Konkurrenz durch das infantilistische und noch unerträglichere „Alles gut!“ als Antwort auf eine Entschuldigung in Alltagssituationen bekommen. Wenn Leute mir das sagen, könnte ich ihnen in die Fresse treten.

      Vor der Verwendung dieser beiden Redewendungen in der Schönen Welt sei ausdrücklich gewarnt. Man ist mit so etwas schnell unten durch.

      Und danke für die Auskunft zu Aloisia!

    • Aloisia gibt es bei uns wirklich, als weibliche Form des Alois. Echt uralt und echt scheußlich – wie ich persönlich finde.

      “Versteckter Kevinismus”, dass ist eine der Bezeichnungen zu denen ich Dir mal gratulieren muss, weil es einfach so treffend das Kind beim Namen nennt. Die offenen und versteckten Angliszismen werden irgendwann unsere schöne deutsche Sprache ermorden und dieses irgendwann ist wohl weit näher, als wir ahnen.
      Zur SPD-Trulla mit Grammatikschwäche fällt mir nur Folgendes ein: Machst du zu viele Rechtschreibfehler und vereinzelt Grammatikfehler hast du Abitur, machst du viele Rechtschreib- & viele Grammatikfehler und hast noch zusätzliche Probleme mit dem Satzbau, hast du studiert. 😉

      Bei Mischkindern ist es auch oft eine Frage des Nachnamens, für welchen Vornamen aus welchem Kulturkreis man sich entscheidet. Mohammed Obermüller wäre bsp. ebenso grauenhaft, wie Bartholomäus Öztürk

    • Cecilia,

      zunächst vielen Dank für die netten Worte! Und auch für die weitere Bestätigung, daß es Aloisia in katholischen Gegenden wirklich traditionell gibt. Ich war mir da als wirklich nicht sicher.

      Zur deutschen Sprache: Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. 🙂 Jeder, zu dessen Kompetenzen die gute Beherrschung unserer deutschen Sprache gehört, hat ein Interesse an ihrem Erhalt und an ihrer Pflege. Sogar von ultralinksliberalen Leuten wie Konstantin Wecker (ich mag ihn nicht, aber er hat was auf dem Kasten) hat man Äußerungen in diese Richtung gehört.

      Im Ausland nimmt einen eh keiner ernst, wenn man nicht für seine Sprache, sein Land und seine Kultur eintritt. Es ist ja auch bezeichnend, daß in diesem Blog immer wieder ein Deutsch-Amerikaner (also Mark) für deutsche Vornamen plädiert.

      Ein Deutscher, der versucht, auf englisch zu radebrechen, hat in der Auseinandersetzung mit Angelsachsen immer die schlechteren Karten. Sogar gegen Inder oder Schwarze aus Englisch-Afrika.

      Das Problem scheint mir die ewige seimige, aber eben riesengroße Mitte zu sein. Vom erwähnten SPD-Klops Andrea N. bis hin zu dem unsäglichen Öttinger: Sie können nicht richtig Deutsch und propagieren daher das Englische – obwohl sie das natürlich auch nicht können. Das führt dann soweit, daß in Deutschland Typen eine Professur zugeschustert bekommen, die in verräterischem und öligem Hohn auf unser Land und unsere Sprache den „Anglizismus des Jahres“ bejubeln.

      Na, unser Vaterland hat schon andere Stürme überstanden.

      Und die Franzosen und die Russen sind in diesem Kampf unsere Verbündeten! Auch die stolzen Araber und die Türken. Die Latinos, die Chinesen und das große japanische Volk. Und, und, und.

      Wenn ich die Patentlösung für deutsch-arabische Pärchen gefunden habe, lasse ich es dieses Blog wissen! 😀

      Greets

      John

    • Eure Dialoge sind immer wieder unterhaltsam, die könnte man sich gut auf der Bühne vorstellen. (Titel: “Zwei Hühner auf dem Weg nach vorgestern”, frei nach R. Mey)
      Warum sich diese Anglizismus-Debatte immer wieder an dem Namen Leonard entzündet erschließt sich mir nicht. Man könnte diese Namensform auch als Rückentlehnung aus dem Französischen (Léonard) auffassen (ähnlich Adele von Adèle, ursp. Adelheid), dann passen Aussprache und Schreibweise gut zusammen.
      Sicher entscheiden sich die meisten Eltern vor allem aufgrund des “geschmeidigeren” Klangs für Leonard, Leonhard klingt zumindest in meinen Ohren dagegen etwas holprig, großväterlich und “nachnamig”. Einige sehr bekannte Zeitgenossen – Lenny Kravitz, L. Nimoy, L. Cohen, L. Bernstein – dürften auch zur größeren Beliebtheit des Namens Leonard beigetragen haben. (Schaut man sich übrigens bei Wikipedia die Listen der Namensträger an, überwiegt bei den deutschen Berühmtheiten bereits im 19. und frühen 20. Jahrhundert die Variante ohne h.)

    • Walcott,

      das ist doch ein Widerspruch in sich selbst oder nicht? Einerseits soll Leonhard (also mit h) „großväterlich“ aussehen oder klingen, andererseits soll es schon um 1900 mehr Leonards als Leonhards gegeben haben. Was denn nun?

      Ob die Figuren, die da so in den Wikipipi-Namenslisten aufgeführt werden, allesamt „Berühmtheiten“ sind, ist dann eine weitere Frage…

      Heute aber ist Leonard de facto ein Anglizismus, so wie halt etwa auch Vincent – auch wenn man per Google und Wikipipi immer mal wieder Beispiele für alles und jedes finden kann. Du selbst bemühst ja ausschließlich US-amerikanische Unterhaltungskünstler als Beispiele. Bernstein darf ich hier wohl mal als Unterhaltungskünstler systematisieren. Und ja, ich weiß, Cohen war ein Kanadier. In Kreisen der intellektuellen Neuen Rechten stand er übrigens – sozusagen als Gegengift gegen Dylan – in recht hoher Schätzung. Ein wunderbarer Pop-Künstler, auch wenn er nicht richtig Gitarre spielen konnte. Höre ihn seit meiner Jugend und immer noch sehr gerne.

      Ich persönlich mag übrigens schon den Namen Leonhard nicht, weil er mir zu weichlich und zu schwuppig klingt, aber das ist dann noch eine andere Frage.

      Karl Radek hat in seiner berühmten Rede von 1923 bekanntlich Albert Leo Schlageter als „tapferen Wanderer ins Nichts“ bezeichnet. Dann sind wir eben die „tapferen Hühner und Hähnchen auf dem Weg ins Vorgestern“. Die Bezeichnung gefällt mir! 🙂

    • Nee, anders: die deutschen “Berühmtheiten” bei Wikipedia kenne ich auch nicht, ihr Vorhandensein spricht doch aber dafür, dass die Namensvariante ohne h schon vor, sagen wir, 1900 im deutschen Sprachraum verbreitet war – und das vermutlich durch französischen Einfluss.

      Daran, dass heute Leonard deutlich häufiger vergeben wird als Leonhard, haben die genannten Amerikaner durch ihre Bekanntheit sicher ihren Anteil, aber deswegen ist der Name für mich noch kein Anglizismus.

  8. Diesmal sind viele Einzelnamen dabei, die mir gefallen, aber bei den Kombinationen stört mich immer irgendetwas.
    Wahlpflicht-Spiel (ohne Begeisterung) :
    David Elias und
    Svea Henrike
    Bei den Zwillingen finde ich
    Jannis und Clara
    die beste Kombination.
    Viele Grüße

  9. Besonders schön heute:
    Helena Anna Aloisia (noch schöner wäre Helene Anna Aloisia, finde ich)
    David Elias (schöne alttestamentarische Kombi)
    Eva (schlicht, traditionell, schön)
    Adrian Simon Paul (passt alles ganz gut zueinander, schöne Heiligen- bzw. biblische Namen)
    Tristan (romantisch, extravagant, literarisch, schön)
    Lotta Solveig (hübsche nordische Kombi)
    Jannis & Clara (passen sehr gut zueinander)

  10. Von den Jungennamen gefällt mir Florian am besten. Die Kombis David Elias und Elian Marius finde ich auch gelungen. Einzeln mag ich noch Gabriel, Noah, Linus, Simon und Paul.

    Was die Mädchennamen angeht, gefällt mir keiner so richtig. Lotta Solveig finde ich allerdings gut kombiniert. Einzeln mag ich Emilia, Rosina, Valentina, Helena und Antonia. Aloisia als Zweit- oder Drittname mag ich auch.

    Erstaunt war ich über Iris und Anja. So hießen Schwestern aus meiner Kindergartenzeit – ist lange her.

    Louis & Vincent und Philina & Zoe gefallen mir von den Zwillingsnamen.

    Halima finde ich äußerst wohlklingend.

Schreibe einen Kommentar zu Cecilia Antworten abbrechen