Babynamen der Woche 16/2018

Júlia Lilla * Marina * Lyan Marcell * Mirco * Vanessa * Gabriela Ramona * Kelwin Drake-Mali * Henrik * Lars * Oskar Sören Norbert * Philippa Elisabeth Charlott * Lasse Janosch * Ella Louise * Carla * Lutz * Elianna * Rose * Kaspar * Mika Sophie * Joris Karl * Selma Mathilda * Aenna Isabelle * Tamina Marie * Fridolin * Jonte Elias * Amelie Clara * Piet Henry * Mailin Catrice * Linnéa Marie * Emily Valentina * Michel Peter * Nora Amelie * Enno Wilm

Babynamen der Woche

Geschwister:

  • Lena Marie & Felix Oliver

Zwillinge:

  • Prince William & Prince Wilson George
  • Joshua Valentin & Philippa Sophie
  • Hanna Marlen & Max Anton

Und außerdem …

32 Gedanken zu “Babynamen der Woche 16/2018

  1. Oh, zwei Philippas gleich!
    Die Mädchennamen enden mir alle zu viel auf -a

    Ich nehme
    Philippa Elisabeth Charlott * ich gönne ihr noch ein e
    Joris Karl *
    Kaspar * mit C
    Jonte Elias * gefällt auch, das Elias ist mir zu modern

    Wild geschüttelt
    Wil(le)m Henr(i) Fridolin * Willem ist etwas modischer als Wilhelm und nicht so deutsch. Das gefällt mir.
    Joris (C)aspar Felix * Felix gefällt mir trotz der Häufung extrem gut
    …und kein Mädchen. Zu viel -a.

    Burner
    Kelwin Drake-Mali
    Prince William & Prince Wilson George

  2. Wenn ich aus den Kombinationen dieser Woche die Namen meiner Kinder auswählen müsste, so hießen sie

    Ella Louise – wobei mich die vielen aufeinanderfolgenden Ls schon stören… Emma Luise wäre flüssiger

    Max Anton oder Felix Oliver – auf die Kombination von Felix und Oliver wäre ich nicht gekommen, ist aber überraschend gut

    Piet Henry passt noch schön zusammen, wobei Piet nicht so mein Fall ist

  3. Wahlpflichtspiel, mal eben schnell:

    Marina
    Henrik
    Carla
    ___

    Lars – gefällt mir auch, würde gut zu einem Bruder namens Henrik passen.

    Selma Mathilda – Selma mag ich auch gern, selten, aber trotzdem einfach in der Schreibweise. Mathilda mag ich sowieso.

    Mika Sophie – gefällt mir nicht so. Ich muß mich erst daran gewöhnen, dass Mika auch ein Mädchen sein kann. Ich würde Mira oder Mila besser finden, dann muß man nicht erklären, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist.

  4. Prince William & Prince Wilson George – die sind aber noch vom 1. April, oder?!

    Was soll der Akzent in Julia bewirken?

    Kelwin – hat mich nur an “Kelwitts Stern” von Eschbach erinnert

    Drake-Mali ???

    Mika ist als Mädchenname mittlerweile ja erklärungsbedürftig

    Lasse Janosch sind mir zwei Koseformen zuviel

    Mathilda wäre hübsch, aber mit Selma zusammen zuviel ma-Ma

    aber Ella Louise wird ab 1 Promille wie geschmiert über die Lippen kommen

    Wirklich gefallen hätte mir diese Woche nur Gabriela Elisabeth.
    Und Kaspar hat was, ich hätte ihm aber noch einen Zweitnamen spendiert.

    • Bei Júlia frage ich mich auch, wieviele Julías und Juliás die Eltern wohl kennen, dass sie es für nötig hielten, einen Akzent setzen zu müssen.
      Ich habe Julia jedenfalls noch nie anders als auf der ersten Silbe betont gehört…

  5. Wahlpflichtspiel:
    Nora Amelie + Selma Mathild(e)
    Felix Oliver + Max Anton

    Wild geschüttelt (mit viel lalelu):
    Oliver Lars
    Elisabeth Valentina
    Lutz Valentin

  6. Frage an Kenner:

    ich erwarte ein Mädchen und würde es gerne Katharina nennen.
    Allerdings heiße ich selbst Ina und ich glaube, es wäre albern, wenn man jedes Mal Sachen hört wie: “Da kommen Ina und Katharina”. Als ob ich ein Anhängsel wäre 🙂 Außerdem hört sich doch eher Ina nach Kind an, oder?

    Eine Alternative wäre für mich Kathrianna. Das ist eine skandinavische Version. Hierbei weiß ich aber nicht, ob man dem Kind einen Gefallen tut – schließlich ist dieser Name hierzulande unbekannt. Wahrscheinlich wird es dann ohnehin ständig mit Katharina verwechselt..?

    • Kathrianna kommt hierzulande als “selbstgebastelt” herüber. Da gehen dann die Assoziationsmaschinen an und die Schubladen auf.

      Um den Reim zu vermeiden, kannst Du auf die (etwas aus der Mode gekommene) Form Kathrin ausweichen, oder (mit etwas Bedenken, denn die Französichkenntnisse sind bei der Durchschnittsbevölkerung eher mau) auf die französische Form Cathérine.

      Oder ignorier einfach “Ina und Katharina”, dass Mutter und Kind gleichzeitig mit Vornamen genannt werden, ist immer noch selten genug.

    • Wie wär’s mit Katjuscha als Vollform?

      Oder Jekaterina? Die ist (als Stammutter des Hauses Romanow-Holstein-Gottorf) sozusagen auch über die Düna gegangen… (Auf der anderen Seite des Bug haben wir gerade in Hannover eine – hinreißend schöne – Kronprinzessin namens Jekaterina.)

      Katinka?

      (Pardon für das Gelaber und alle guten Wünsche.)

    • Alternativen zu Katharina oder Kathrianna:

      Katharina als Zweitname, z.B. Anna Katharina
      Ähnliche Namen: Kathalea, Anna Kathrin, Annkathrin

    • Ich würde den Reim in dem Fall einfach ignorieren. Und Ina klingt für mich klar nach Mutter, während Katharina sowohl der Mutter- als auch der Kindergeneration zuzuordnen wäre – ein Kind namens Ina habe ich seit meiner Kindheit nicht getroffen 😉

    • Ich würde mir keine Gedanken machen und das Kind Katharina nennen. Das ist so ein schöner Name und abkürzen/abwandeln kann man ihn immer noch.
      Deinen Nick finde ich übrigens sehr schön, ich denke, wenn ich ihn lese, immer gleich an ein bestimmtes Stück von dem zeitgenössischen lettischen Komponisten Imants Zemzaris, in dessen Titel der Fluss genannt wird.

    • Also, Katharina ist sicher in Ordnung.

      Düna.

      Ich habe mich als junger Mann sehr viel mit der Geschichte des Baltikums und vor allem der Baltendeutschen befaßt. (In Lüneburg, nicht weit von hier also, saßen oder sitzen die Carl-Schirren-Gesellschaft und das „Institut NO-Deutsches Kulturwerk“. Heißt heute anders.)

      Mir läuft noch heute ein Schauer den Rücken runter, wenn ich nur die Ortsnamen höre: Düna. Mitau. Kurland. Reval. Ösel. Land Harrien. Wierland. Ostseeprovinzen. Etc. etc.

      Bin daher sofort hochgezuckt, als ich den Nick gelesen habe.

      Ich bin selbst kein Balte, habe aber immer hohe Achtung vor diesen knorrigen Leuten aus dem Fernsten Nordosten Deutschlands gehabt. Das waren arrogante, aber eben auch empathische Leute – Aristokraten halt.

      700 (!) Jahre deutsche Kolonialherrschaft dorten. Bevor in Rußland (und in Deutschland) der verdammte Nationalismus ausgebrochen ist, war es nach 1713 eine perfekte Kooperation zwischen Rußland und Deutschen. Nordost, halt. Nordstream. 🙂

    • Ina würde ich auch in die Mütter-, wenn nicht gar Grossmüttergeneration einordnen: 60-er Geburtenjahrgänge, danach schwer abnehmend.

      Katharina war/ist dagegen immer präsent, was sicher auch daran liegt, dass es ein so schöner Name ist. Und man hat jede Menge Möglichkeiten für Kurz- und Koseformen, wenn man denn möchte.

      Kathrianna käme auch mir aus Kathrin und Anna zusammengeschraubt vor.

      Über den Reim würde ich mir nicht den Kopf zerbrechen und die Vollform des Namens verwenden – schliesslich war er ja auch erste Wahl!

    • Danke für die Anregungen! Ich bin tatsächlich 1983 in der zweitgrößten Stadt Lettlands, Daugavpils, geboren. Südostlettland wird in Reportagen etc. sehr stiefmütterlich gehandelt. Interessant ist vielleicht Folgendes: Mein Name Ina ist im Russischen recht häufig und wird mit Doppel-N geschrieben. Die Aussprache trägt dem Rechnung, das N wird etwas länger, fast “doppelt” gesprochen, etwa “In-na”. Das gleiche gilt für Anna (vorbildlich im Hörbuch “Anna Karenina”). Es ist sehr angenehm einen Namen zu tragen, der international problemlos verstanden wird. Dennoch rate ich vom Namen Ina bzw. Inna ab, da man sich immer angesprochen fühlt, wenn Tina, Sina, Mina, Nina etc., gerufen werden.

    • Noch ein Gedanke:

      Dieses Doppelauftreten von Ina und Katharina wird mit der Zeit ja immer seltener – es ist hauptsächlich etwas Auffälliges für die ersten sechs Jahre. Die Frage ist, ob ihr sie in dieser Zeit tatsächlich immer mit der Vollform rufen werdet/ wollt oder sich sowieso am Anfang eine kindlichere Variante durchsetzt. Vielleicht wird es eher Ina und Kathi für die Sandkastenbekanntschaften und später hat sie einen sehr schönen Vornamen? So würde ich es wahrscheinlich machen.

    • Ich würde mir da auch keine Gedanken machen. Meine Mutter Martina wurde einige Jahre nach meiner Geburt plötzlich von allen nur noch Tina gerufen. Wenn Sie das gewusst hätte, hätte sie mich sicher nicht Nina genannt. Es führte dazu, dass wir beide nun auf alles hören, was auf -ina endet. Aber wir fanden es nie schlimm und mögen unsere Namen beide.

  7. Wahlpflicht:

    Vanessa und Felix Oliver.

    Vanessa wäre unser Favorit für eine zweite Tochter und bei Felix Oliver gefällt mir die Kombination. Vergeben könnte ich den Namen allerdings nicht. Der Patenonkel unserer Tochter heißt Felix und ein sehr guter Freund der Familie Oliver.

  8. Júlia Lilla * Noémi hat Recht, Júlia ist ungarisch. Gut machbar. Lilla hingegen gefällt mir überhaupt nicht, das klingt gelallt.

    Marina * Daumen hoch, keine Einwände.

    Lyan Marcell * Lyan (spricht man das Lüan?) ist offenbar unisex, Marcell, der ein “l” zu viel hat, macht klar, dass es sich um einen Jungen handelt.

    Mirco * schöner slawischer Vorname mit schöner Bedeutung

    Vanessa * durch persönliche Erfahrung ein Name, der zwar klanglich schön ist und den ich dennoch nicht vergeben würde

    Gabriela Ramona * Wahlpflicht für Mädchen heute

    Kelwin Drake-Mali * Burner der Woche! Für die Geschwister haben wir dann noch Celsius Magellan-Chad und Fahrenheit Cook-Togo im Angebot.

    Henrik * Wahlpflicht für Jungs heute

    Lars * der kleine Eisbär

    Oskar Sören Norbert * Norbert, der Norwegische Stachelbuckel

    Philippa Elisabeth Charlott * ohne die Charlott, der ein “e” fehlt, ein toller und klangvoller Name

    Lasse Janosch * zu süß-kosenamig

    Ella Louise * Erstname schön, Zweitname top. Kann man gut machen.

    Carla * Mir persönlich ist Carola oder Carolina lieber.

    Lutz * Ich mag keine einsilbigen Namen.

    Elianna * Streichen wir ein “n” und der Name wäre mein absoluter Favorit.

    Rose * Wird das englisch gesprochen? Sonst lieber Rosa.

    Kaspar * Nein, wirklich nicht! Caspar ginge noch aber auch das nur mit passendem ZN wie David oder Theodor.

    Mika Sophie * Kann man machen, begeistert mich aber nicht.

    Joris Karl * Passend zur Jahreszeit ein kleiner Gott des Frühlings aus der litauischen Mythologie. Und obwohl ich einsilbige Namen nicht schätze, ist das hier sehr gelungen. Daumen hoch!

    Selma Mathilda * keine Einwände, weiter.

    Aenna Isabelle * dito

    Tamina Marie * kann man machen, begeistert mich aber nicht.

    Fridolin * Bloß nicht! Den Namen kann ich nicht ernst nehmen. An der Uni hatten wir ein Programm namens Fridolin wo man unter anderem seine Noten und Prüfungsergebnisse abrufen konnte.

    Jonte Elias * Friesische (?) oder jedenfalls nordische Namen sind nicht so mein Ding, Elias mag ich sehr.

    Amelie Clara * Clara ist super. Amelie passt da nicht so wirklich. Der Name Amelie gefällt mir nur wenn er Amélie gesprochen wird (und das harmoniert überhaupt nicht mit Clara). Und dann ist da noch der medizinische Fachbegriff…

    Piet Henry * Holländisch und französisch? Nein danke!

    Mailin Catrice * Bastelkeller!

    Linnéa Marie * Hübsch, keine Einwände.

    Emily Valentina * Das passt überhaupt nicht zusammen. Emilia Valentina klingt schon viel besser.

    Michel Peter * Michel aus Lönneberga lässt grüßen. Ist zu frech und die Gesamtkomposition wirkt abgehackt.

    Nora Amelie * Nora ist hübsch, besser noch Eleonora. Zu Amelie, siehe Amelie Clara.

    Enno Wilm * siehe Lutz.

    zu Prince William & Prince Wilson George: Du meine Güte. Zwillinge sollten Namen haben, die sie als Individuen kennzeichnen. Ein identischer Erstname (Prince) ist ein No-Go. Und William und Wilson ist auch viel zu ähnlich!! Ich habe selbst eine Zwillingsschwester und ich bin meinen Eltern zutiefst für unsere Namen (Isabel Margarita und Valeria Florentina) dankbar wenn ich so etwas sehe.

    • Noch eine Absolventin der FSU? 🙂 Ich glaube, Friedolin sollte den Namen Friedrich aufgreifen. Ich denke 8 Jahre nach meinem Abschluss immer noch an das System, wenn ich den Namen höre (zumal er für Menschen eher selten ist).

    • Ja, noch eine FSU Absolventin 🙂
      Und ich stimme dir zu, Friedolin ist für mich untrennbar mit dem System verbunden. Und ein Name mit der Bedeutung “kleiner Friedrich” ist als gestandener Mann dann nicht mehr so passend. Und jetzt kam mir auch gerade die Erleuchtung wo ich den Namen Fridolin zum ersten Mal gehört habe. Der Wetterfrosch von Bibi Blocksberg heißt so. Für ein Tier klingt es niedlich, für einen Menschen weniger.

    • Universitäten sind bei ihren Prüfungsverwaltungssystem offenbar sehr kreativ, was die Namen angeht. Die Mainzer nennen das ihre Jogustine. Meine spontane Frage war: Und wie viele Babys wurden schon so genannt?

  9. Hey, war jetzt n paar Jahre nicht mehr hier. Aber heute gefallen mir viele Einzelnamen, deswegen habe ich mich dazu hinreißen lassen, bissel mitzukommentieren.

    Also, die Einzelnamen:

    Philippa: einer meiner ganz großen Favoriten
    Elisabeth: mag ich sehr. So heißt meine 30jährige Schwester
    Janosch: ich weiß, viele mögen diesen Namen nicht, aber ich finde ihn schön und selten. Top!
    Karl: klassisch, braucht aber einen Zweitnamen, der etwas weicher klingt.
    Selma: hört sich gut an, kannt mir vorstellen, diesen Namen zu vergeben.
    Jonte: kann ich mir auch gut vorstellen mit einem passenden Zweitnamen.

    Wahlpflicht:

    Philippa Elisabeth Charlott: vielleicht eher ohne Charlott
    Lasse Janosch: kann man so machen
    Selma Mathilda: würde lieber eine Selma Mathilde draus machen.Mathilde mag ich lieber als mit -a am Ende. Außerdem klingt es für mich schöner, wenn nicht beide Namen auf -a enden.
    Jonte Elias: schöne Kombination aus selten und häufig, passt sehr.

  10. Wild geschüttelt:

    Philippa Elisabeth: ist schon in Ordnung so.
    Janosch Elias: auch so ne Kombi aus selten und häufig.
    Karl Elias: macht den Karl etwas moderner.
    Selma Elisabeth: finde ich hübsch.

    Sonstiges:

    Kelwin Drake-Mali: könnte ein kleiner Afrikaner sein. nicht nur wegen Mali.
    Prince William & Prince Wilson George: klingt für mich auch irgendwie afrikanisch. Kann mir vorstellen, dass die Rufnamen Wilson und William sein werden

  11. Kaspar finde ich gut, gerade auch mit K. Schöner klangvoller Name, mit christlicher Tradition dahinter. War ja in früheren Jahrhunderten in Deutschland überaus beliebt–tatsächlich hat das Kasperletheater wahrscheinlich zum Schwund des Namens beigetragen. Jetzt kommt er wieder, so ein bisschen, zumindest–freu mich darüber!

    Oskar Sören Norbert–nicht die aller klangvollste Kombi, aber auch nicht schlecht. Oskar hat so ein aggressives S drin, da würde einen Zweitnamen ohne S (und auch ohne K) wählen (Oskar Wilhelm, Oskar Ludwig, Oskar Emil). Oskar Sören geht aber noch, weil das Anfangs-S von Sören weich ist. Norbert nimmt das O von Oskar wieder auf und rundet das Ganze schön ab.

    Da Oskar nach Norden klingt (z.B. nach Schottland, wo der Name ja herkommt), passt auch das Nord-Element im Namen Nor(d)bert zu Oskar. Und Sören ist ja auch ein nordischer (dänischer) Name. Also, rundum, gute Passung. Einzeln mag ich Oskar und Norbert auch sehr, Sören finde ich nicht schlecht.

    Hoffentlich ist Norbert nicht einfach “nur” eine Nachbenennung, sondern wird von den Eltern auch an sich, als Name, geschätzt–das würde mich freuen….

    Fridolin finde ich sehr schön. Toll, dass der Name jetzt ab und zu vergeben zu werden scheint!

    Michel Peter–fände ich als Michael Peter (mit Rufname Michel) zwar besser, aber was soll’s. Wenn der Rufname mit dem offiziellen identisch sein soll, ist das verständlich, und Michel kann man auch als selbstständige Namensform empfinden. Einen Michael würde ich persönlich auch–nach guter alter Tradition–Michel rufen. Michi finde ich als Rufname nicht so toll. Peter als weiterer klassischer biblischer Name, und auch als schlichter volkstümlicher Name, passt hervorragend zu Michel.

    Nora Amelie–habe ein Schwäche für den Namen Nora. Mag sowieso O-Namen, und dieser O-Name ist irgendwie so schlicht-klassisch und strahlt eine gewisse Würde aus. Wird zwar oft als Kurzform von Eleonora definiert, verbreitete sich aber ursprünglich als Kurzform von Honora (lateinisch: die Ehrenwerte). Davon würde auch ich den Namen ableiten, wenn ich ihn vergeben würde. Der Name klingt in allen Sprachen gut–irgendwie hat er was…. Amelie passt gut dazu, wobei mir Amelie in Deutschland zu neuimportiert-französisch ist.

    Lars–ein Name meiner Generation (1970er Jahre). Finde ihn zwar sympathisch, aber empfand schon als Kind, dass er irgendwie nicht richtig nach Deutschland passte. Die deutsche Namensform Lorenz passt hier viel besser. Aber, nun ja–kannte viele wirklich sehr nette Larse in meiner Kindheit und Jugend, und habe heute noch einen Freund namens Lars, den ich schon seit dem Kindergarten kenne. Lauter positive Assoziationen, da kann ich dem Namen letztendlich gar nicht mehr ungewogen sein….

    Zu Philippa: da wird Pippa Middleton doch sicher ein entscheidender Faktor für den größeren Bekanntheitsgrad des Namens in Deutschland gewesen sein, oder…? In England ist der Name häufig, in den USA kommt er so gut wie gar nicht vor. Finde den Namen hübsch und für Deutschland passend.

    • Zu Lars. Ganz Deiner Meinung. Nicht gerade imposant, aber ein typischer Ikea-Stil-Import meiner Generation (* 1967). Wie Jan. Oder Knut. 😀 Ich kenne auch einen Haufen Larse aus meiner Generation, auch mehrere Mitschüler. Lars ist 08/15 in meiner Alterskohorte.

      Sören ist wohl schon seltener, aber doch der gleiche Stil.

      Fridolin hingegen klingt für mich wie Waldemar – also einfach lächerlich. Ein Name für Sänger, die heute den Barbershop-Stil-Klang der 1920er nachäffen. Bei Fridolin und Waldemar habe ich einfach einen 20er-Jahre-Laffen mit Fliege, Pomaden-Frisur und karierten Hosen vor Augen.

      Bei Oskar bin ich mir weiterhin nicht sicher. Ich höre das aber einfach als Hundenamen. Aber bitte, wenn es denn wieder gefällt…

  12. Phillipa Elisabeth Charlott: Ist hier niemandem das britische Königshaus aufgefallen? Ok, Pippa ist nur die Schwester, aber allein wegen dieser Assoziation würde ich diese Namen in der Kombi nie vergeben.

    Bei den Zwillingen Prince William & Prince (Wilson) George ist das britische Königshaus wieder vertreten. Scheint wohl sehr in Mode. 😀

    Ansonsten halte ich (fast) alle Namen für vergebbar. Teilweise sehr schöne Kombis

  13. Am besten gefallen mir diesmal:

    Marina
    Carla
    Elian(n)a – mit einem N !!
    Linnéa – klingt interessant, woher kommt der Name?
    Mirco (wenigstens 1 Jungsname dabei, der mir annähernd gefällt) Die norddeutschen Namen wie Henrik, Lars, Lasse, Jonte, Enno sind überhaupt nicht nach meinem Geschmack, sorry, dafür bin ich viel zu badisch.

    Ganz schlimm find ich:

    Prince William & Prince Wilson George (Eltern sind wohl Sympathisanten des britischen Königshauses :-), nichts gegen die
    Royals; ohne “Prince” vorangestellt, ist es ja noch akzeptabel.

    Fridolin – dabei denke ich immer an einen Affen 😉

  14. Meine Favoriten diese Woche sind:

    Emily Valentina
    Marina
    Vanessa
    Elianna
    Amelie Clara
    Philippa Elisabeth Charlott
    Lars uns Henrik

    Zwillinge:

    Joshua Valentin & Philippa Sophie
    Hanna Marlen & Max Anton

    Wild gemischt:

    Kaspar und Oscar als Zwillingsnamen
    Marina Elianna
    Valentina Philippa
    Carla Marina
    Oscar Sören ohne Norbert

  15. Wahlpflicht: Amelie Clara und Henrik

    Bei den Zwillingen: Wie wär’s mit Philippa Sophie und Max Anton?

    Oskar Sören Norbert – sinnlose Anneinanderreihung germanischer Namen, mal wieder Auslaut=Anlaut bei Sören Norbert. Oskar soll zurzeit populär sein, gefällt mir aber wegen der ersten Silbe nicht.

    Mika Sophie – Mika kenne ich als neumodischen Jungennamen, gefällt mir so oder so nicht. Sophie ist schön, aber abgenutzt.

    Joris Karl – Joris scheint in zu sein, gefällt mir überhaupt nicht, passt nicht zum klassischen Karl

    Selma Mathilda – Stören sich die Eltern nicht am “ma Ma”? Fällt ihnen das nicht auf?

    Fridolin finde ich gewagt, aber nicht übel.

    Prince William & Prince Wilson George – hat mich zum Lachen gebracht

Schreibe einen Kommentar