Babynamen der Woche 10/2018

Rosabell * Matei (m) * Zahra (f) * Joselie Mila Maria * Kimaya Chelsey * Nasio * Leon Adeayo * Lulia * Aris Ion (m) * Railyn (f) * Zoe Athena * Liam-Curtis * Feivel (m) * Ernis (m) * Nell (f) * Nila-Amelia * Geylani (m) * Elias Ragno * Sophia Shirin * Emma Tamin Simone * Alia-Josefine * Leonie Antonia * Henry Matheo * Tjark-Alexander * Lian Finn

Und außerdem …

25 Gedanken zu “Babynamen der Woche 10/2018”

  1. Och no, ich find schon wieder nix! Ich kann auch nix schütteln, damit ich annähernd zufrieden bin.

    Wahlpflicht:
    Henry Matheo * Etwas lahm, aber gut machbar. Matheo ist der neue Kevin-Leon, oder!?
    Tjark-Alexander * bitte, bitte lasst diese Bindestriche weg!!
    Emma Tamin Simone * wenn hinter Nr. 2 und 3 Geschichte ist, dann gefällt mir die Dreierkombi.Etwas Mittel-M-lastig, aber naja.

    Burner:
    Lulia * Julia noch lulliger zu bekommen, ist eine Leistung!
    Ernis (m) * Ernies Bert?
    Geylani (m) * geil.

    Mein Senf:
    Rosabell * ach, die ganzen Schönheiten immer wieder…
    Matei (m) * klingt wie ein Nachname

    Schublade:
    Kimaya Chelsey * Nasio * Leon Adeayo * Aris Ion (m) * Railyn (f) * Zoe Athena * Liam-Curtis * Feivel (m) * Nell (f) * Sophia Shirin * Lian Finn

    • Tamin kenne ich nur für Buben, Die weibliche Form ist Tamina, gibt es in einer Mozart Oper.

    • Du meinst die Zauberflöte? Da gibt es Tamino (männlich) und Pamina (weiblich).
      Tamin ist mir noch nicht begegnet.
      Tamina kenne ich ein Mädchen (U10).

      Viele Grüße

  2. * Rosabell: Oft finde ich Namensverschmelzungen apart, aber Namen mit Rosa-/Rose- finde ich so schon zu blumig-niedlich, “bell” macht es nicht besser!

    * Matei (m): Mate-Tee, Kartei, … Ma-tei oder Ma-te-i gesprochen? Ersteres gefällt mir nicht. Letzteres – dann lieber Mattheo!

    * Zahra (f): Das h wirkt hier einfach nur falsch. “Sarah mit Z und dem h hinterm ersten h!” …

    * Joselie Mila Maria: Joselie ist mir auch zu niedlich. Spricht man Jo-se-li, Dscho-se-li oder Dschows-li? Insgesamt wirkt die Kombination nach Lautmalerei/Reimen durch die Wiederholung von li-la und Mi-Ma … Mila und Maria sind mir zu ähnlich.

    * Kimaya Chelsey: Kimaya wirkt auf mich afrikanisch, Chelsey ist englisch – da muss der passende Hintergrund her mit dem passenden Nachnamen!

    * Nasio: das neue Nasenspray … :'(

    * Leon Adeayo: Leon mochte ich mal gerne, ist mir inzwischen zu häufig geworden, da fände ich Leonard edler. Adeayo ist ein Name, den man von Sprache und Schriftbild auswendig lernen muss …

    * Lulia: Hier verstehe ich jeden la-le-lu-Kommentar, auch wenn diese sonst meiner Meinung nach zu häufig genannt werden. Wo ist die gute, alte Julia geblieben?

    * Aris Ion (m): Aris gefällt mir, allerdings inhaltlich nicht. Ion ist hoffentlich nicht zu negativ geladen! … :'( Geht als Name gar nicht meiner Meinung nach.

    * Railyn (f): Damit kann ich gar nichts anfangen. Gebastelt – aber ohne Talent. 🙁

    * Zoe Athena: Zoe ist mir zu kurz und den Klang mag ich auch weniger gern. Athena – auch nicht meins.

    * Liam-Curtis: Zu englisch, zu bindestrichig, zu nachnamig (Curtis).

    * Feivel (m): der Mauswanderer … Würde ich höchstens als Zweitnamen gebrauchen. Hat einfach was zu Niedliches, ich kann mir gar keinen erwachsenen Feivel vorstellen.

    * Ernis (m): Ein neumodischer Ernst? Kann ich spontan weniger ernst nehmen …

    * Nell (f): Ist mir zu kurz. Mit einem a hintendran hätte es mir richtig gut gefallen – Nella …

    * Nila-Amelia: Hier stören mich: der Bindestrich, die Ähnlichkeit der beiden Namen, dass es bei beiden Namen keinen härteren Laut dazwischen gibt und das Aufeinandertreffen von a-A.

    * Geylani (m): Und noch einmal: Gebastelt, Ergebnis nicht gelungen. Hier finde ich auch die Nähe von “Gey” zu “gay” unerfreulich.

    * Elias Ragno: Elias mag ich, auch wenn er häufig ist. Ragno – wieder talentfrei kreativ.

    * Sophia Shirin: Sophia ist klassisch, nur eben häufig. Shirin erinnert mich an den gekürzten Schiedsrichter, mag ich nicht. Die Namen klingen aber zusammen akzeptabel.

    * Emma Tamin Simone: Emma – zu häufig, modern-altmodisch, Tamin klingt nach Junge und Simone möchte ich noch nie.

    * Alia-Josefine: Gefiele mir ohne Bindestrich.

    * Leonie Antonia: Leonie ist leider auch sehr häufig, ansonsten aber ein Name, den ich sehr gern mag. Antonia passt gut dazu. Durch die Häufigkeit nicht aufregend, aber hübsch.

    * Henry Matheo: Henry siehe Emma – Matheo finde ich mit zwei t besser.

    * Tjark-Alexander: Gefiele mir ohne Bindestrich, wobei Tjark ich an “tja ….” und “Quark” denken lässt. Da ist der solide Alexander eine gute Stütze.

    * Lian Finn: Die gleiche Endung stört mich. Lian klingt auf mich wenig maskulin, liegt wohl an Namen wie Lee-Ann/Leanne/Lian(n)a …

    Insgesamt: Wieder mal einige merkwürdige Namen dabei … Diesmal nichts, was mich beseelt.

    • Matei würde ich als Schreibvariante zu Matej sehen, was meines Wissens die polnische (oder auch russische) Form von Matthias ist.
      Analog zu Andrej/ Andrei, Alexej/Alexei. Sergej / Sergei. Würde bei all diesen Namen das e eher geschlossen, aber kurz und nicht mit dem i verschmolzen aussprechen.
      Also nicht wie “Ei”.

      Lulia ist mir, glaube ich, schon ein oder zwei Mal untergekommen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das ein albanischer Mädchenname ist : Ich kenne Lule und Lulijeta (d. h. mir sind Mädchen/Frauen persönlich bekannt, die so heißen. Lule bedeutet auf albanisch “Blume”. Davon würde ich Lulia herleiten. Mit Julia hat das, denke ich, nichts zu tun.

      Zahra/Sahra ist nach meinem Wissen persisch oder arabisch und hat da eine andere Bedeutung als Sara/Sarah.

      Ragno – ist mir noch nicht begegnet. Ich kenne Ragnar und Ragne als skandinavische Kurzformen von mit Rein-/Rain- zusammengesetzten Namen und würde Ragno auch da einsortieren.

      Ion kenne ich als recht gebräuchlichen rumänischen Vornamen, ich vermute eine Kurzform von Ionel ( Johannes).
      Nicht alle Namen, die wir nicht kennen, sind “gebastelt”, manche kommen einfach woanders her oder sind weniger bekannt 😉
      Viele Grüße

    • Danke für die Erklärungen! 🙂

      Ja, du hast natürlich Recht mit dem Basteln – wenn ich das schreibe, meine ich damit eigentlich auch eher, dass derartige Namen auf einen durchschnittlichen Deutschen erst mal gebastelt WIRKEN können. Aber es stimmt natürlich, bevor man sich ein Urteil bildet, sollte man sich erst mal über den Namen informieren. Nur werden die meisten, die dann den Namen des Frischgeborenen hören, das auch nicht tun. Insofern schreibe ich hier meistens meine spontanen uninformierten Gedanken zu den Namen hin. 😉

  3. Wahlpflicht:

    * Leonie Antonia – Leonie ist ein schöner Rufname, mag ich gerne. Ich kenne eine erwachsene Leonie, deshalb ist es für mich kein reiner Kindername. Antonia gefällt mir auch gut, passt als Zweitname gut zu Leonie. Antonia wäre aber auch ein toller Rufname, als stummer Zweitname fast zu schade.

    bei einem Jungen würde ich Henry Alexander wild kombinieren.

    Diese Einzelnamen gefallen mir noch:
    Antonia
    Sophia
    Josefine
    Leonie
    Henry
    Alexander

    Der Rest gefällt mir nicht, gehört in die eine oder andere Schublade.

    * Henry Matheo – Ich würde Matheo wohl eher Matteo schreiben, also italienisch. Die deutsche Form wäre Matthäus. Aber dabei stört mich der Umlaut. Rein klanglich mag ich Matteo, aber es passt nicht zu Henry, hier in der englischen Schreibweise. Ich würde Henry Theodor kombinieren, da steckt der “Theo” mit drin und es ist nicht so Stil-Mix.

    * Lulia – das klingt schon sehr gelallt, als würde ein Betrunkener Julia sagen. Julia ist so ein schöner Name, den sollte man nicht verunstalten.

    * Rosabell – Ich sehe schon ein Mädchen mit rosa Tüll-Kleidchen vor mir. Annabell oder Isabel/Isabelle wären doch schön gewesen.

    * Joselie Mila Maria – Joselie wird bestimmt englisch gesprochen, Rufname: Josie (“Dschosie). Jocelyn und ähnliche Varianten gibt es auch noch, Rufname: Jocy oder Josie (in englische Aussprache).
    Warum dann nicht die gute alte Josephine nehmen, die kann man, wenn es sein muss, auch englisch aussprechen, man kann auch Josie rufen. Aber das Mädchen hätte die Möglichkeit später die deutsche Aussprache zu wählen.

    • Warum dann nicht die gute alte Josephine nehmen

      Darum: „Gut & alt“ ist nicht gerade das erste, was Eltern zu ihrem Baby einfällt. Eher „frech & jung“.

  4. Wahlpflicht wäre bei mir heute Leonie Antonia (gefällt mir recht gut) und Henry Matheo (aus Mangel an Alternativen).
    Zoe Athena und Sophia Shirin empfinde ich als gut zusammenpassend, einmal doppelgriechisch, einmal griechisch-persisch (ich frage mich, ob jemand von den Eltern aus dem entsprechenden Ländern kommt oder ob die Namen einfach als schön empfunden wurden, aber selbst im zweiten Falle ginge es noch).
    Ins Auge sticht mir Ragno, das ist im Italienischen die Spinne! Wahrscheinlich kommt der Name aber aus noch einer anderen Sprache und wird nicht “Ranjo” gesprochen.

    • Leonie Antonia und Zoe Athena gefällt mir auch sehr gut.
      Und zu griechischen Namen: man fragt sich ja nicht, ob die Eltern von Andreas aus diesem Land kommen!

    • Nee, stimmt natürlich, dafür ist der Name im Deutschen schon zu lange geläufig. Athena fällt aber doch auf, zumal in Verbindung mit Zoe.

    • Ion (John gesprochen) kenne ich als rumänische Form von Johannes (neben dem heutzutage häufigeren Ioan).

  5. Sehr viel selbstgebastelt-modisches und wenig überzeugendes dabei diesmal…

    Rosabell – “Unsere kleine Prinzessin”

    Zahra (f) – Dachte zuerst, dass das eine Sarah-Version aus einer anderen Sprache wäre, das scheint aber nicht so zu sein. Von daher wirkt der Name wie “Wir mochten Sarah, aber die normale Schreibweise war uns zu irgendwie zu langweilig!”

    Joselie Mila Maria / Kimaya Chelsey / Aris Ion (m) / Railyn (f) / Elias Ragno – Selbstgebasteltes mit mal mehr, mal weniger Tendenz zum Kevinistischen. Gerade Aris Ion wirkt sehr aus der Luft gegriffen.

    Nasio – Ich denke zuerst an Nasen. Naja…

    Leon Adeayo – Leon ist einfach langweilig und hat seine Zeit mMn hinter sich. Adeayo ist wahrscheinlich was afrikanisches, kann ich schwer beurteilen.

    Lulia – Sie wird ihr ganzes Leben lang Leute korregieren müssen, die ihren Namen als “Julia” verstehen oder denken, dass es sich um einen Tippfehler handelt…

    Zoe Athena – Wirkt immerhin in sich recht stimmig.

    Feivel (m) / Ernis (m) / Nell (f) / Geylani (m) – ???

    Nila-Amelia – Ist mir zu lalelu. Bindestrich muss auch nicht sein.

    Emma Tamin Simone – Simone könnte gut eine Oma oder Taufpatin sein, das Tamin sticht hier heraus. Laut Kurzrecherche ist es wohl ein isländischer Jungenname? Schwer zu sagen, was hier die Namensmotivation war.

    Alia-Josefine – Warum muss es denn immer ein Bindestrich sein? Das Kind wird später sowieso nur Alia gerufen.

    Henry Matheo – International-trendy. Wem’s gefällt. Mein Ding ist’s nicht wirklich.

    Tjark-Alexander – Beides ganz ok, für den Bindestrich ist das ganze aber auf jeden Fall zu lang.

    Top 3 (Mit viel Zähneknirschen diesmal)

    Jungs: Tjark-Alexander, Henry Matheo, Lian Finn
    Mädchen: Zoe Athena, Leonie Antonia, Emma Tamin Simone

    • Zu der Zahra:
      Ist die Schreibweise mit dem h hinterm ersten a nicht die typisch persische, da sie auf eine Mondgottheit zurückgeht?
      Und das Z würde als Übertragung aus dem arabischen dann auch Sinn ergeben, oder!? Auch wenn ich den Eltern dann die eingedeutschte/gängigere Form “Sahra” empfohlen hätte.

  6. Matei ist die rumänische Form von Matthias. Unser Sohn heißt Timotei (rumänische Form von Timotheus)–die ei-Endung ist sehr typisch im Rumänischen (z.B. auch Andrei für Andreas).

    Insgesamt sind die Namen sehr exotisch und ich kann sie schlecht ganz ohne den kulturellen Kontext einschätzen oder für mich bewerten.

    Henry Matheo–erinnert mich an so Namen wie Phil-Luca und ähnliches, Mischung aus Englisch und Italienisch, total modisch und globalisiert. Widerstrebt meinen kulturkonservativen Werten. Dabei finde ich im Deutschen Henry noch verwurzelter und ansprechender als Matheo, welches wirklich wie ein totaler Neuimport wirkt. Matthias finde ich im Deutschen sehr schön.

    Joselie Mila Maria–da ich die klassisch-herkömmlichen Namen am liebsten mag, und da diese altmodischeren Namen meistens nur Zweit- oder Drittnamen sind, sehe ich die Sache so: die schönsten Namen der meisten Namenskombis sind fast nie die Erstnamen…. Hier ist das wahrscheinlich stumme Maria am Ende der weitaus schönste Name–schade….

    Mila ist jetzt sehr beliebt. Hört sich ja schön an, gebe ich zu; aber im Deutschen wirkt der Name einfach so nach “Hab mich halt am globalen Büffet bedient.” Mila Kunis hat sicherlich einen großen Anteil an dem wachsenden Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad dieses Namens. Eigentlich heißt Mila Kunis ja Milena.

    Tjark-Alexander–finde ich ansprechend, schön regional. Nur ohne Bindestrich–zusammen gesprochen ist der Name doch sehr lang.

    • Bei mir wäre es diese Woche auch Nell – auch wenn ich vermutlich nicht widerstehen könnte, hier noch einen Zweitnamen zu wählen oder doch eine Nella draus zu machen.

      Bei den Jungs ist allerdings wirklich nichts für mich dabei.

  7. Da hat doch diesmal bestimmt die Hälfte der Familien den obligatorischen Aufkleber auf der Heckscheibe! 😉 “Kimaya-Chelsey, Leon-Adeayo, Liam Curtis, Zoe Athena, Aris Ion und Railyn düsen mit!” – und fragen sich bestimmt hin und wieder, warum die Leute immer so fassungslos-belustigt aus der Wäsche gucken, wenn sie an der Ampel hinter ihnen über den Neuköllner Lenkradrand blicken…

    Geylani; Nasio; Feivel: Ach, guck an. Die Haustiere sind wohl auch noch mit an Board!

    Lulia; Ernis; Nell: Wenn man seine zweijährigen Kids im Rausch der Hormone ernsthaft fragt, wie man den freudig erwarteten Familienzuwachs denn nennen könnte…

    Matei; Zahra; Sophia Shirin: Hübsche Namen! Noch besser, wenn sogar der familiäre Hintergrund dazu passt.

    Leonie Antonia, Tjark-Alexander, Lian Finn und (Joselie) Mila Maria kann man sicher auch gut machen. Nicht ganz mein persönlicher Geschmack oder sonderlich aufregend, aber das muss es ja auch nicht sein. Die Kinder kommen sicher wunderbar damit zurecht!

    … Emma Tamin Simone… ja hm. Keine Ahnung. Ich mag Emma einfach nicht (mehr) wirklich hören! So oft begegnet man inzwischen kleinen Emmas – und Tamin Simone hintendran macht es jetzt irgendwie auch nicht besser. Klingt sogar ein bisschen nach: “Hey ich bin Emma. Und meine Paten heißen Armin und Simone.”

  8. Schublade:

    Tjark-Alexander. Ein pseudoregionalistischer, altertümelnder Tjark – Muddern kauft auch immer auf „Regionalmärkten“ ein. Und natürlich nur Bio! Vaddern schafft ja das Geld ran. Dazu ein Bindestrich-Alexander, damit schon die Grundschullehrerin kapiert, daß hier doch auch nach Höherem gestrebt wird – auch wenn der Junge schon irgendwo ein bißchen ein ADHS-Verdachtsfall ist. Mittelschicht pur.

    • Tatsächlich wirkt das Alexander in Verbindung mit Tjark schon fast wie eine Art Wiedergutmachung: Falls wir es doch mit dem Regionalismus übertrieben haben sollten, hier ein absolut klassisch-humanistischer Name, den man einfach nicht in Frage stellen kann… Das haben sich die Eltern sicher nicht so gedacht–ihnen gefällt wahrscheinlich Alexander einfach. Aber es wirkt schon ein wenig so. Die echten alten friesischen Tjarks hießen wahrscheinlich nicht mit Zweitnamen Alexander.

      Trotzdem: An und für sich finde ich, dass die Kombi klingt. Über Regionalnamen haben wir uns ja schon öfters ausgetauscht. Da sehe ich historischen Rekonstruktionismus mit anderen Augen….

    • Da sehe ich historischen Rekonstruktionismus mit anderen Augen….

      Das hatten wir in der Tat, und auch folgendes kleines Paradoxon war uns dabei ja bewußt gewesen bzw. erst bewußt geworden: Du siehst diese Rekonstruktionen viel positiver als ich, während ich sie umgekehrt für einfach normaler und allgegenwärtiger halte als Du. Keine Generation, die nach 1830 geboren wurde, ist frei von diesen historistischen, tatsächlich oder vermeintlich „wiederentdeckten“ Namen. Vielleicht ist mir das nicht nur als Historiker gewärtiger, sondern auch, weil ich selbst „typisch norddeutsche Namen“ habe, die vor 1960 aber gar nicht so typisch waren. (Die es aber immerhin und in irgendeiner Form mal irgendwo gegeben hat, und sei es in Holland, während ich die meisten „friesischen“ Namen für Kopfgeburten von Heimatforschern halte.)

      Immerhin, es beruhigt mich, daß Helmtraud sogar Dir ein bißchen zu kraß ist. 😉

Schreibe einen Kommentar