Babynamen der Woche 02/2018

Harley (m) * Inayah (f) * Momo Mads Pepe * Tanis Alea Sophie * Marley-Léon * Jim Niklas * Diyan (m) * Ben Constantin * Julia Ailin * Leo Maarten * Gian Felix * Elias-Luca * Shivani (f) * Anton Erik * Nala Margarete Sophie * Levon (m) * Sumaya * Alexander Eliah * Magdalena Thea * Angelo * Adelina * Tom Sebastian * Melinda * Nepomuk * Deven (m) * Annabelle * Dean Marlon

Zwillinge:

  • Connor & Paulina Anna
  • Sven & Jens

Und außerdem …

30 Gedanken zu “Babynamen der Woche 02/2018

  1. Wahlpflicht:
    Magdalena Thea * einmal drehen
    Melinda * ein Zweitname dazu
    Annabelle * noch einen Erstnamen dazu
    Leo Maarten * viel lieber Morten und die Langform Leonard. -> Morten Leonard
    Tom Sebastian * ohne viel Begeisterung

    Wild geschüttelt:
    Niklas Anton (K)onstantin
    xxx Anna Magdalena
    xxx Anna Margarete – die Mädels sind heut M-L-lastig. Nicht meins.

    Mein Senf:
    Harley (m) * oh yes, liebe Rocker!
    Momo Mads Pepe * das Kind soll wohl nicht erwachsen werden

    Zwillinge:

    Connor & Paulina Anna * wie passt das zusammen?
    Sven & Jens * oh, eine 70er Renaissance

    • Trotz aller Renaissance, Jens und Sven finde gut machbar, keine Hänselgefahr, kurz und bündig. Maarten kenne ich aus den Niederlanden.

  2. Wahlpflicht:

    Magdalena Thea
    Tom Sebastian
    Rufnamen: Magdalena und Sebastian; oder kurz: Lena und Basti

    Wild geschüttelt:

    Sebastian Leo
    Julia Margarete
    Niklas Alexander
    Magdalena Sophie

    Jim Niklas – Jim wird mich immer an Jim Knopf erinnern, was ja erstmal nicht schlecht ist. Aber vergeben würde ich Jim nicht.

    Momo Mads Pepe – Momo, Mads und Pepe, ein munteres Katzen-Trio? 😉

    Sven und Jens – feiern gerade ihren 40. Geburtstag! Ist aber aber mal was anderes als immer nur Ben und Tim, Finn und Tom …

  3. * Harley (m): Wenn der später kein Motorrad fährt, ist sein Name unverdient! Kommt sehr auf den Nachnamen an, ob ich den Namen in Ordnung fände.

    * Inayah (f): Hier ähnlich. … Der Name passt für mich vom Klang eher nach Indien. Aber vielleicht eine Gewöhnungssache.

    * Momo Mads Pepe: Oh ja, ich dachte hier auch sofort an 3 Kätzchen! Der Arme hat wirklich keinen einzigen Namen abgekriegt, der etwas menschennamiger klingt … Was Pepe in den Top 100 von 2017 zu suchen hat, ist mir sowieso schleierhaft!

    * Tanis Alea Sophie: Tanis klingt für mich maskulin. Alea mag ich sehr gern, Sophie ist für mich inzwischen der Inbegriff an Langeweile geworden …

    * Marley-Léon: Englisch-Französisch? Unglücklich! Auch das Aufeinandertreffen von “li-Le”. Leon Marley hätte ich besser gefunden.

    * Jim Niklas: Niklas gefällt mir, Jim ist mir zu kurz und zu englisch. Aber okay als Kombi.

    * Diyan (m): Siehe Inayah. Hier weiß man zudem spontan nicht, wie es ausgesprochen wird. DI-djann, di-DJANN, DI-jann, di-JANN, oder was davon mit kurzem A? …

    * Ben Constantin: Klassisch modern, hübsch, mich stört nur, dass beide Namen auf n enden.

    * Julia Ailin: Julia Eileen hätte ich gemocht, diese vielen Schreibweisen von Eileen finde ich furchtbar …

    * Leo Maarten: Maarten klingt für mich nach Nachname. Bei Leo würde ich lieber Leonard vergeben und Leo als Koseform wählen.

    * Gian Felix: Mit Gian kann ich nichts anfangen, könnte auch zu Ausspracheproblemen führen. Felix gefällt mir nur von der Bedeutung.

    * Elias-Luca: Luca Elias klingt stimmiger. Beides Modenamen, aber sie gefallen mir.

    * Shivani (f): Siehe Inayah.

    * Anton Erik: In Ordnung, haut mich aber nicht um. Erik Anton hätte mir besser gefallen.

    * Nala Margarete Sophie: Nala mag ich als Spitznamen von Naliandra sehr gern, als Einzelname ist es mir ein bisschen zu süß. Das macht aber die Margarete etwas wett, allerdings passen diese Namen meiner Meinung nach nicht zusammen. Zu Sophie schreibe ich ab jetzt nichts mehr …

    * Levon (m): Ausspracheprobleme … Deutsch? Englisch wie Devon? Französisch?

    * Sumaya: Siehe Inayah.

    * Alexander Eliah: Auch modisch, passt zusammen.

    * Magdalena Thea: Magdalena gefällt mir, Thea nicht so. Thea Magdalena klingt aber stimmiger.

    * Angelo: Kommt auch sehr auf den Nachnamen an, ob das passt.

    * Adelina: Sehr hübsch, gefällt mir!

    * Tom Sebastian: Tom ist mir zu kurz, Sebastian zu sehr 80er-Name …

    * Melinda: Mag ich auch sehr gern!

    * Nepomuk: Oh, noch ein kleiner Eisbär! (Siehe letzte Babynamen mit Nepomuk!) Kann das sein, dass dem Babynamenfinder dieser Name gefällt?

    * Deven (m): Devon … Oder DE-wen? Nee … Keine gute Idee, der Name …

    * Annabelle: Hübsch!

    * Dean Marlon: Mit Dean verbinde ich leider ein total nerviges Kind … Aber auch sonst würde ich den Namen nur mit englischem Nachnamen/Hintergrund vergeben. Er gefällt mir nicht in Klang und Schriftbild. Marlon hingegen mag ich.

    Zwillinge:

    * Connor & Paulina Anna: Auch wenn ich gegen Gleichheit bei Zwillingen bin, finde ich, die Anzahl der vergebenen Namen sollte aus Gerechtigkeitsgründen gleich sein. Und die Namen hier passen überhaupt nicht zusammen … Englisch und Lateinisch … Connor erinnert mich an Condor. Paulina Anna – zweimal -na, ungünstig.

    * Sven & Jens: Kinder der 70er … Mir gefallen die Namen weniger. Aber sicher machbar.

    • Kann das sein, dass dem Babynamenfinder dieser Name gefällt?

      Wenn schon, dann der Babynamenfinderin. Alle asugewählten Nepomuks der letzten Jahre sind von Sabrina 🙂

    • Echt? Oh, das muss Zufall gewesen sein, oder es liegt daran, dass ich persönlich
      Nepomuk so gar nichts abgewinnen kann, was selbstverständlich subjektiv und Geschmackssache ist – wie bei allen Namen…

  4. Momo Mads Pepe. Das ist wohl die Zielscheibe der Woche. 😀 Neben dem bisher treffend Gesagten („Katzennamen“, „soll nie erwachsen werden…“): Die Momo in dem Roman von M. Ende (für die es in meiner Stadt Hannover übrigens sogar ein – freilich häßliches und unpassendes – Denkmal gibt) ist nun einmal ein Mädchen. Momo Mads Pepe dürfte aber jawohl in Junge sein.

    Bei Nepomuk werde ich die Assoziation „Eisbär“ auf Jahre nicht mehr aus dem Kopf kriegen. 😀 So, wie ich bei Annabelle das Lied von Reinhard-Mey-Lied aus den 70ern nie mehr aus dem Kopf kriegen werde.

    Harley. Also: Rocker/Biker haben normalerweise ein besseres Stilempfinden – ich glaube daher nicht, daß der Name aus diesem Milieu kommt.

    Ben Constantin und Tom Sebastian. Die übliche Mittelschichti-Masche: ein modischer Knuffi-Name und ein als „klassisch“ empfundener. Vorbereitet für alle Lebenslagen. Tom Sebastian erinnert zudem schauderhaft an den englische Krawall-Talkmaster Tim Sebastian von der BBC.

    • Gibt es einen bestimmten Grund, warum Momo ausgerechnet in Hannover ein Denkmal bekommt? Der Roman spielt doch in Italien (glaube ich).

    • Nee, keine Ahnung. Der Roman spielt in der Tat in einem surrealistisch verfremdeten Italien.

      Und in Hannover gibt es halt in einem typischen und notorischen Gentry- und Bessere-Leute-Viertel (nämlich dem Zooviertel) den kleinen Michael-Ende-Platz – und darauf halt dieses Denkmal:

      http://www.openstreetmap.org/?mlat=52.3731&mlon=9.7585#map=16/52.3731/9.7585

      https://www.google.de/maps/@52.3730694,9.7584634,19.75z

      http://2.amyklai.net/wp-content/uploads/gallery/geknipst-4/2011-09-25_17-31-14-auf-dem-kleinen-michael-ende-platz-hannover.jpg

      Ich würde einfach mal vermuten, daß sich da irgendwelche reichen grünen Muddern im Bezirksrat zusammengetan haben, um das durchzuboxen.

      Die Künstlerin ist eine notorische Hannoveraner Lokalmatadorin, deren Figuren eben alle fett sind. Und das nervt mich auch an dem Momo-Denkmal – Momo ist bei Ende klein, mager, schwarzhaarig gelockt. Und eben nicht so ein fetter Brummer wie bei dem Denkmal.

      Warum es in Italien offensichtlich kein Momo-Denkmal gibt, mußt Du schon a) die Italiener oder b) die deutsche Seele fragen.

    • Die Momo von Michael Ende wird am besten von Radost Bokel dargestellt. Diese großen dunklen Augen, die Locken, daran denke ich zuerst, wenn ich an Momo denke.
      An die Statur muß man allerdings auch dran schreiben, wer das sein soll.

      Momo ist wirklich ein häufiger Tiername, weil Momo männlich und weiblich sein kann. Und weil es eben kein typischer Kindername ist. Ich kenne eine Hündin namens Momo.

    • „Momo“ war bei mir „nachholende Jugendlektüre“, so mit Anfang vierzig. (Während ich die „Unendliche Geschichte“ wirklich schon als Jungspund mehrmals gelesen habe.)

      Den Film mit Radost Bokel habe ich nie gesehen, kenne aber natürlich Fotos daraus – früher schon aus der Druck-Presse, heute aus dem Netz. Genau, so sieht Momo aus: Dunkle Augen, dünn, verfilzter dunkler Lockenkopf, schwarze Füße, ein bißchen absichtlich schmuddelig. Sozusagen zigeunerisch. 😉

      Es war purer Zufall, daß ich fast zur gleichen Zeit, als ich das Buch denn doch noch gelesen hatte, an diesem Denkmal im bonzigen Zooviertel von Hannover vorbeigeradelt bin und sofort durchgeschaltet und geknipst hatte. Eine Touristen-Attraktion ist das nun nicht gerade; davon gibt es in H auch ganz allgemein wenige. 😉 Die Idee mit dem Ohr finde ich gar nicht mal so schlecht – das Wichtigste bei Momo ist ja, daß sie gut zuhören kann. Elegant umgesetzt ist das allerdings auch nicht. Aber und vor allen Dingen: Die Skulptur ist einfach zu fett, die Haare sind zu plattschig – es paßt nicht. Meines Erachtens: lobenswerte Idee, aber optisch-künstlerisch schlecht umgesetzt.

    • P.S.:

      Ich habe gerade mal zur Hauptdarstellerin des Films gegoogelt. Meine Güte… 🙁 Sic transit gloria mundi.

      Radost ist übrigens ein interessantes Namens-Gezücht: „Die Freude“, zumindest aus russisch und sicher auch noch in anderen slawischen Sprachen… „Rad was widjetj!“ – „Freut mich, Sie zu sehen!“ Russische Substantive auf -ost (Glasnost 😉 ) sind immer feminin.

    • Ja, Radost Bokel, sie ist ja in meinem Alter und war über einen längeren Zeitraum Gesprächsthema in meiner Klasse. Sie wurde durch die Rolle der Momo berühmt und wurde dafür bewundert und sicherlich auch beneidet.

      Aber der Name Radost ist zu ungewöhnlich, es wurde jedenfalls niemand nach ihr benannt.
      Die Nachbenennung nach Schauspielern oder anderen Promis wird auch überschätzt. Bei Kevin hat es funktioniert, aber Boris wurde durch Boris Becker auch nicht beliebter. Aber die Namen seiner Söhne Noah und Elias wurden durch ihn bekannt und gehören heute zu den TOP-Namen. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

    • Die Nachbenennung nach Schauspielern oder anderen Promis wird auch überschätzt. Bei Kevin hat es funktioniert, aber Boris wurde durch Boris Becker auch nicht beliebter.

      Ich würde eher mal vermuten, daß Boris Becker einiges dazu beigetragen hat, den Vornamen Boris in Deutschland auszulöschen. 😀 Ich bin nun einige Jahre älter als Du und hatte einen Zivi-Kollegen (der also auch heute fünfzig sein müßte) namens Boris. Schon der mußte sich immer wieder Witzchen wie diesen anhören: „Hey, Du heißt Boris und kannst trotzdem in ganzen Sätzen reden, wow! Hahaha!“

      Der niedersächsische Innenmininster (m.E. ein achtbarer Mann) heißt Boris mit Vornamen. Er ist Jahrgang 1960, also nochmal ein Stück älter als ich. Liiert ist der mit Doris Schröder-Köpf, der (bis dato letzten) Ex-Ehefrau von Gerhard Schröder. Boris und Doris. Ich glaube auch nicht, daß die beiden Namen dadurch einen Schub bekommen werden. 😉

    • Wenn Boris + Doris nun noch einen Maurice zum Sohn und eine Doloris zur Tochter hätten, wäre die Familie komplett.

    • es kann sogar noch Familienzuwachs geben: Joris
      und Waris (Aussprache worris) 🙂
      am besten wohnen sie dann auch noch in Nürnberg (Noris).

    • 😀

      Oder Isis, wenn es ein Weibchen ist. 😉

      Boris und Doris sind aus dem Kinderkriege-Alter raus… Wenn es anders wäre, hätte ich noch eine Idee:

      Gustav und Otto – hurra, zwei angesagte Namen!

      Und das kommt so: Vor der Bundestagswahl 2017 galt Pistorius als der Schattenkabinetts-Bundesinnenminister von Martin Schulz. Die FAZ hat das damals im Frühsommer 2017 so kommentiert (aus dem Gedächtnis): „in der Tradition harter sozialdemokratischer Innenminister von Gustav Noske bis Otto Schily“. 😀

      Boris P. hat halt seinen Ruf als „roter Sheriff“ – ein bißchen stiernackig, stämmig, Bürstenhaarschnitt, Kartoffelnase. Ein Typ, der im ländlichen Niedersachsen gut ankommt und auch für CDU-Wähler akzeptabel ist. Seine Doris ist eher ein schriller Typus für die möchtegern-schicken, linksliberalen Kreise von Hannover.

  5. Zum männlichen Momo :
    Der Momo in der Lindenstraße hieß allerdings mit vollem Namen Moritz.

    Ich erinnere mich aber, mal in einer Talkshow einen Jungen namens Momo gesehen zu haben (der Bruder hieß Isa).

    Außerdem kannte ich mal jemanden, der mit Spitznamen Momo genannt hatte (weil er eine Frisur hatte wie die Momo im Film).

  6. Hallo,
    Wahlpflicht:
    Erik Anton
    Adelina

    Wild geschüttelt:
    Erik Constantin (hat echt was…)
    Alea Magdalena
    Adelina Sophie
    Anton Sebastian

Schreibe einen Kommentar