Babynamen der Woche 16/2017

Emilie Salomé * Jaron Matheo * Per Magnus * Fenja Pia Johanna * Carla Erika Heide * Viviana Emilia * Jarves Noah * Leana Pauline * Anni Elisabeth * Lounis Vincent * Tammo Rune * Leonis (m) * Kiana Marie * Sinan Levi * Solveigh * Elias Levin * Iva Luise * Julius Carl * Fiona Sophie * Meltem * Carl Lennard * Marie Mercedes * Jarno * Luna Malea * Ida Mathilda * Noelie * Mia Darleen

Emilie – es ist kompliziert

Ein niedliches Mädchen, die kleine Emily. Sie wohnt mit ihren Freunden im Erdbeerland. Ob es wohl zu ihrem Geburtstag auch Erdbeertorte gibt? Na, Spaß beiseite – die Freunde grübeln schon, womit sie die nette Kleine überraschen können, und fallen alle prompt auf den Betrüger Spekulantius rein …

So konnte man es 1983 in der „Hörzu“ lesen. Zur Figur Emily Erdbeer (im Original „Strawberry Shortcake“) gab es damals eine Zeichentrickserie im ZDF, außerdem nach Erdbeeren duftende Püppchen und jede Menge Schnickschnack. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist dieses Franchise-Wunder der Glückwunschkartenfirma American Greetings mitverantwortlich dafür, dass in den 90ern der Aufstieg des Namens Emily begann.

Zeitgleich nahm ein namenstechnisches Dilemma seinen Anfang: In vielen Familien gab es Omas, Tanten, Uromas … namens Emilie. Die Endung dieses bis etwa 1930 in Deutschland sehr populären Namens sprach man in vielen Gegenden wie bei „Familie“ – Emili-je oder Emil-je. Wie es genau zuging, ist nicht nachvollziehbar, doch Fakt ist, dass Emilie aus der Versenkung auftauchte, häufig aber gesprochen wurde wie die englische Variante. Auch die französische Form, Émilie, könnte eine Rolle gespielt haben, da auch sie mit einem i-Laut endet. Wer heute „Emilie“ in einer Geburtsanzeige liest, kann nur raten, wie die Eltern es gern hätten: neudeutsch oder wie zu Omas Zeiten? Mit etwas Glück gibt es Geschwisternamen, Jamie und Lynn beispielsweise oder Friedrich und Luise, die etwas Licht ins Dunkel bringen.

Thema: Namensgebung

Babynamen der Woche 17/2017

Friederike Luise * Jonera * Joscha Mio Constantin * Anni * Luisa Samira * Ava * Lotta Viktoria * Noela * Alicia Ivy * Leni Annalie * Isabella Calentha * Klara Feline * Elias Timur * Josephine Lilu * Nelio Julian * Elva * Dilovan * Nissrine * Ferdinand Philip Maximilian * Lina Sophie * Amajla * Laurina * Kiyan Malik * Jo Hannes Josef * Mateo Moon * Isaias * Tom Tristan * Charlotte Janne Maria * Elis-Lira * Ties Pidder Ole

Babynamen mit K

2,4 Prozent der im Jahr 2016 in Deutschland geborenen Babys haben einen ersten Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben K. Der Anteil der Mädchen und Jungen ist ungefähr gleich groß.

Anfangsbuchstabe K

Hier alle Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben K, die in meiner repräsentativen Stichprobe von 196.000 Geburtsmeldungen des Jahrgangs 2016 mindestens drei Mal vorkommen (nur die ersten Vornamen wurden berücksichtigt):

Jungennamen mit K

Kaan * Kacper * Kadir * Kai * Kajetan * Kaleb * Kalle * Kaloyan * Kamil * Kane * Karam * Karim * Karl * Karlo * Karol * Kartal * Kasimir * Kaspar * Kassem * Kauan * Kawa * Kay * Kaya * Kayra * Kean * Keano * Keanu * Keke * Kelvin * Kemal * Ken * Kenai * Kenan * Kendal * Kendrick * Kenneth * Kenny * Keno * Kerem * Kerim * Kevin * Keyan * Khaled * Khalid * Khalil * Khan * Kian * Kiano * Kieran * Kijan * Kilian * Kimi * Kinan * Kion * Kiril * Kirill * Kiyan * Kjell * Klaas * Klaus * Klemens * Klim * Knut * Koby * Kolja * Konrad * Konstantin * Konstantinos * Koray * Korbinian * Kris * Kristian * Kristijan * Kristof * Krystof * Kuba * Kubilay * Kuno * Kurt * Kutay * Kuzey * Kyan * Kyle * Kylian * Kyrill

Mädchennamen mit K

Kaia * Kaitlyn * Kaja * Kalea * Kaley * Kalia * Kalina * Kalotta * Kamila * Kamilla * Kanita * Kara * Karen * Karin * Karina * Karla * Karlie * Karlina * Karlotta * Karolin * Karolina * Karoline * Kassandra * Katalea * Katarina * Kate * Katelyn * Katelynn * Katerina * Kathalea * Katharina * Katherina * Kathi * Kathleen * Kathrin * Kati * Katie * Katja * Katniss * Katrin * Katy * Kaya * Kayla * Kayra * Käthe * Kea * Keira * Kelly * Kendra * Kerstin * Keyla * Khadija * Khaleesi * Khanh * Kiana * Kiara * Kijara * Kiki * Kim * Kimberley * Kimberly * Kinga * Kira * Klara * Klarissa * Klaudia * Klea * Konstantina * Kornelia * Kristin * Kristina * Ksenia * Ksenija * Kübra * Kyara * Kylie * Kyra

  • 2011er Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben K
Thema: Namenslisten

Gute Frage 10: Kann man heute noch Hero heißen?

Ein Jugendfreund meiner Mutter, irgendwann während des Zweiten Weltkriegs in der sogenannten Holsteinischen Schweiz geboren, hieß Hero. Ein Name, der einem erst so richtig bemerkenswert vorkommt, wenn man Englisch lernt, da man fortan Superhelden-Assoziationen und „Heroes“ von David Bowie kaum aus dem Kopf bekommt. (Im Grunde eine Umkehrung des Problems, das ich zum Namen Kate früher mal beschrieben habe.)

Hero © JenkoAtaman - fotolia.com

Superheld © JenkoAtaman – fotolia.com

Weil seltene Friesennamen, wie auch Hero einer ist, bei mir in der Regel gut angeschrieben sind, frage ich mich: Könnte man diese Kurzform mit Her- beginnender Namen wie Hermann oder Herbert noch guten Gewissens werdenden Eltern vorschlagen? Oder braucht ein kleiner Hero ein dickes Fell und muss später mindestens Feuerwehrmann werden oder noch besser den Nobelpreis für Medizin erringen, um der (vermeintlichen) Bedeutung seines Namens gerecht zu werden? Um es noch komplizierter zu machen: Hero kann auch weiblich sein und ist dann griechischen Ursprungs. Ein „süßes Fräulein“ in Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ heißt so.

Wie stehen Sie zu Hero? Gibt es Bedingungen – ein Zweitname dazu, die Vergabe überhaupt nur als Zweitname, die Wahl des Namens, weil Opa so hieß oder die Familie seit Generationen nicht aus dem Friesischen herauskam –, die die Problematik in Ihren Augen entschärfen würden?

Zum Schluss werfe ich noch ein paar Alternativen in den Raum: Gero, Pero, Harro, Keno, Jaro und Jesko für Jungen, Hera (die Autorin dieses Namens ist ja nicht mehr so präsent), Hermia (wieder Shakespeare: „Ein Sommernachtstraum“), Hermine und Juno für Mädchen.

Thema: Namensgebung

Babynamen der Woche 15/2017

Nala * Dorian Noah * Lauris Magnus Ferdinand * Inga Emilia * Norwin Bado * Linna Carlotta * Amelie Lovis * Tammo Rasmus * Anton Thies * Jari Elias * Margarethe Ignazia * Kjell Michel * Bennet-Tarjei * Finn Augustus * Jonathan Louis * Lara Milea * Anniek Tessa * Victoria Elisa * Titus Malik * Diego Ilay * Margaux * Jorve (m) * Max Nepomuk * Lina Hermine * Nova Malou * Gideon * Mina Susanne * Thalea * Luna Nael * Elli Milia Sophie * Kelvin * Ayden Tizian * Vaiana

Babynamen der Woche 15/2017

Die beliebtesten Vornamen 2017 [erste Prognose]

Wolfsburg, Dortmund, Leipzig, nächstes Jahr Hamburg – Bayern München hat jedes Jahr einen anderen aufstrebenden aber aussichtslosen Verfolger im Kampf um die deutsche Fussballmeisterschaft. Genauso geht es Ben bei den Vornamen: Nach Luca, Luis, Jonas und Paul in den Vorjahren gibt es auch 2017 wieder einen neuen Anwärter für Platz 2 der Jungennamenhitparade. Noah ist der aufstrebende aber aussichtslose Verfolger von Ben in diesem Jahr.

Das ist da Ergebnis meiner ersten Prognose für die beliebtesten Vornamen des Jahres 2017, die ich aus 25.718 Geburtsmeldungen aus 389 Städten aus ganz Deutschland ausgewertet habe.

Bei den Mädchennamen zeichnet sich ein Umbruch ab, denn die langjährige Spitzenreiterin Mia ist in dieser Auswertung auf Platz vier abgestürzt! Wenn sich dieser Trend fortsetzt, läuft alles auf eine neue Nummer eins hinaus. Es ist aber noch völlig offen, ob das Emma (wie 2014), Hannah (wie 2008) oder Sophia (wie noch nie) wird.

Mädchen Jungen
  1. Emma
  2. Sophia / Sofia
  3. Hannah / Hanna
  4. Mia
  5. Emilia
  6. Lina
  7. Anna
  8. Mila
  9. Emily / Emilie
  10. Marie
  1. Ben
  2. Noah
  3. Elias
  4. Jonas
  5. Louis / Luis
  6. Paul
  7. Finn / Fynn
  8. Leon
  9. Felix
  10. Luca / Luka

Diese Liste ist eine vorläufige Auswertung vom April 2017. Es ist nicht die endgültige Liste der beliebtesten Vornamen des Jahres 2017.

Vornamen 2017

Thema: Statistik

Mein seltener Name und ich: Marle

Ihr Vater musste 1976 zunächst unverrichteter Dinge aus dem Hamburger Standesamt abziehen. Nicht Marlene, nicht Merle wollten er und seine Frau ihre Erstgeborene nennen – was damals auch eher ausgefallen gewesen wäre –, nein, Marle sollte es sein. Der Name war ihnen auf der Suche nach „etwas Außergewöhnlichem“ in einem Namensbuch begegnet. „Der Standesbeamte fand, das sei kein Name, und meine Eltern sollten etwas Geläufigeres mit Bindestrich anhängen“, erzählt Marle. Als Klassik-Fans entschieden sie sich ziemlich spontan für Cosima, nach Cosima Wagner.

Aber der Bindestrich, dieser verflixte Bindestrich – im Schulalter war er der Hauptgrund dafür, dass Marle ihren Namen von Herzen hasste. Bei ihrer Schwester, die mit dem Namen BelePamina beglückt wurde, war es genauso. Ihre Eltern riefen die Mädchen zwar Marle und Bele, „als Koseform wurde aus Marle auch mal Minchen“, aber die Lehrer bestanden darauf, den vollen Namen zu nutzen: Marle-Cosima. Auf dem Gymnasium entwickelte sich daraus sogar ein Spitzname, den allerdings nur die Mitschüler gebrauchten: Marco. „Das fand ich noch ganz lustig. Ich war eher der robuste Typ, hab Fußball gespielt und wurde oft für einen Jungen gehalten.“