Spaß & Satire

Hilfe, ich heiße Diana

Hilfe, ich bekomme einen VornamenEs gab Zeiten, da konnten sich Mädchen glücklich schätzen, Diana zu heißen. Sie durften noch ein wenig mehr als alle anderen Mädchen davon träumen, einmal eine Prinzessin zu sein, den königlichen Vornamen hatten sie schließlich schon. Die „Quick“ und „Bunte“ lesende Klientel unter den Gebärenden brachte Diana in den 90er-Jahren regelmäßig in die Top 10 der Vornamen. Dann kam der 31. August 1997. Und Diana wurde an diesem schrecklichen Tag die Nr. 1 in der Hitliste der berühmtesten Verkehrsunfallopfer – und das als Neueinsteigerin bereits in der ersten Notierungswoche!

Sollten Sie abergläubisch sein und Auto fahren, nennen Sie Ihre Tochter um Gottes willen anders!

Hilfe, ich heiße Alexander

Hilfe, ich bekomme einen VornamenAlexander ist der FC Bayern München unter den Vornamen. Von 1992 bis 2001 holte Alexander sechsmal den deutschen Meistertitel in der Vornamenliga und wurde viermal Zweiter. Damit gibt es in Deutschland schätzungsweise so viele Alexander wie Bayern-Fans und Bayern-Hasser zusammen.

Eltern, die ihrer Kinder so nennen wie die halbe Republik auch, bilden den fantasielosen, konformistischen Durchschnitt – den Normalbürger. Von der immensen Anzahl Jungs mit dem Namen Alexander werden es sehr wahrscheinlich einige nicht bis zum Abitur schaffen, was wiederum bei der allgemeinen deutschen Rechtschreibschwäche dazu führen wird, dass wir im Jahre 2015 an jeder zweiten Straßenecke ein „Alex’s Bierstübchen“ oder „Alexs‘ Kiosk“ oder Ale’x Currywurstbude“ finden werden.

Sie müssen Ihren Sohn ja nicht gleich Hippolyt nennen, aber ein individuellerer Name als Alexander wird Ihnen wohl noch einfallen, oder?

Hilfe, ich heiße Jacqueline

Hilfe, ich bekomme einen VornamenSie werden denken: „Warum taucht dieser beliebte Name in diesem Buch auf?“ Nicht ganz unbegründet, denn dieser Name geht einem, korrekt ausgesprochen, geschmeidig über die Lippen und klingt sogar nach der 10. Wiederholung noch schön. Aber waren Sie schon mal bei „Rudis Reste Rampe“ in Essen-Borbeck? Fahren Sie mal hin und hören Sie sich an, wie eine Mutter diesen Namen dort ausspricht. So etwa: „Schwackeline! Lass die Futtfingerkes von die Bohrmaschine!“

Hilfe, ich heiße Frodo

Hilfe, ich bekomme einen VornamenWarum nicht, werden Sie denken. Geben wir unserem Kind doch einfach mal einen aus Literatur und Film bekannten Namen.

Diese Halblinge sind aber auch einfach süß. Stark behaarte Füße, die die Größe von Bierkästen haben, und Körper, die gerne fett sind, weil der gemeine Halbling zur Fresslust neigt. Wenn Sie sich dennoch nicht abbringen lassen, möge irgendwann Sauron zu uns aufsteigen und alle Frodos dieses Landes zu einem lustigen Wochenende nach Mordor einladen. Ein Name, sie zu knechten …

Hilfe, ich heiße Antje

Hilfe, ich bekomme einen Vornamen
Wer erinnert sich nicht gern an das Walross, das fast 20 Jahre lang das Maskottchen des Norddeutschen Rundfunks war? Wenn Sie also eine lebende Erinnerung an dieses rund 750 Kilogramm schwere Tier schaffen wollen, dann nennen Sie Ihre Tochter natürlich Antje! Und wenn Sie Antje entsprechend füttern, bekommt sie vielleicht sogar den Job als neues Maskottchen! Wir drücken die Daumen!

Ach ja, und vergessen Sie nicht, dass es da noch „Frau Antje“ gibt, die für ein bekanntes Produkt der Niederlande wirbt. Wer weiß, vielleicht hat ja auch Ihr Töchterchen eines Tages 50 % Fett in der Trockenmasse, dann würde es wieder passen!

Von 22. Februar 2010 5 Kommentare Weiterlesen →

Kinospot mit seltsamen Vornamen

Im Standesamt von Hamburg-Eimsbüttel scheint es streng zuzugehen, was die Eintragung von ungewöhnlichen Vornamen angeht. Nicht einmal „Fettes Brot“ oder „Green Day“ will der Beamte zulassen – so ist es zumindest im aktuellen Kinowerbespot des Kieler Senders „delta radio“ zu sehen.

Hilfe, ich heiße Florian

Hilfe, ich bekomme einen Vornamen

Florian ist ein deutscher Vorname zu lat. „blühen; frisch sein; glänzen; hohes Ansehen genießen, im blühenden Alter“.

Namen sind wie ein Strauß Blumen. Sie sagen manchmal mehr als tausend Worte. Was aber, wenn sie lügen? Florian passt wunderbar zu einem Mann in den besten Jahren, taugt aber als Name für einen klapprigen Altenheimbewohner so gut wie Hercules oder Casanova!

Wenn Sie Ihren Jungen Florian nennen wollen, denken Sie daran, dass er in 80 Jahren mit Gicht in den Knochen, Grauem Star in den Augen und Glatze auf dem Kopf aussieht wie ein verwelkter Kaktus. Es sei denn, er stählt seinen Körper 50 Jahre lang, schluckt täglich teuer Anti-Aging-Produkte und gehtt auch noch mit 70 auf die Sonnenbank. Da dies nicht anzunehmen ist, geben Sie ihm wenigstens einen Zweitnamen, der im hohen Alter zu ihm passt. Angelo zum Beispiel.

Hilfe, ich heiße Harald

Hilfe, ich bekomme einen Vornamen

Sie wollen Ihren Sohn Harald nennen, weil Schmidt Ihr Lieblings-Latenight-Talker ist? Hmm, dürfen wir Sie noch an drei weitere Haralds erinnern?

Da ist einmal dieser Sprayer Naegeli, dann der F1-Pilot Frentzen und der ENtertainer Juhnke. Sie hoffen nun, dass Schmidt auf Ihren Sohn abfärbt und Ihr Kleiner mit seinen Playmobilfiguren im Kinderzimmer den Ring des Nibelungen aufführt?

Gut, versuchen Sie’s, aber beschweren Sie sich nicht, wenn er später stattdessen die Kinderzimmerwände mit übergroßen Strichmännchen bemalt, Ihnen mit dem Bobby-Car in die Hacken fährt und heimlich Papas 15 Jahre alten Single Malt trinkt, um danach enthemmt „Mich nennen alle Frauen Casanova“ zu singen.

Dieser gut gemeinte Rat stammt aus dem 2003 erschienenen Buch „Hilfe, ich bekomme einen Vornamen“ von Christian Matzerath und Mark Land, das leider nicht mehr erhältlich ist.