Amicella Logo

Spaß & Satire

Davon hat der Papst sowas von keine Ahnung!

Die Olchis sind daPapst Franziskus sind Kinderzeichnungen von “grünen Männchen mit einer langen Nase und großen Ohren” aufgefallen. Und verkündete, dass so eine “Expedition von Marsmännchen” getauft werden dürfte, wenn sie es denn wolle. Eindrucksvoll hat das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche damit bewiesen, dass er sowas von keine Ahnung von Kindern hat! Denn – als Vater weiß ich das – die grünen Männchen auf den Kinderzeichnungen sind keineswegs Marsmännchen, sondern Olchis. Die grünen Hauptfiguren der Kinderbuchreihe von Erhard Dietl haben lange Nasen und drei Hörhörner, die man durchaus mit großen Ohren verwechseln kann. Olchis mit Marsmännchen verwechseln, das geht aber gar nicht.

Die Kurve zum Blogthema “Vornamen” kriege ich leider nicht hin, denn die Olchis haben keine Namen. Die Kinder werden immer “das eine Olchi-Kind”, “das andere Olchi-Kind” und Olchi-Baby genannt. Auch die erwachsenen Olchis haben keine Namen und sind nur als Olchi-Opa, Olchi-Oma, Olchi-Papa und Olchi-Mama bekannt.

Witze über Namen sind niveaulose Witze

Auch Journalisten machen Witze über Namen, sie veröffentlichen sie aber nicht. Namenswitze gelten in den traditionellen Medien als niveaulos und sind deshalb absolut verpönt. Unter Twitterern gilt diese Regel nicht. Und so gab es neulich, als mein Name in den Nachrichten genannt wurde, einige (ich denke mal witzig gemeinte) Tweets zu meinem Namen. Ich hatte diverse gefunden, hier sind zwei davon:

Die anderen Tweets mit Witzen über meinen Namen wurden umgehend gelöscht, nachdem ich darauf geantwortet hatte. Meine Replies erwidert hat leider kein einziger der Twitterer. Schade eigentlich, ich hatte auf ein paar lustige Dialoge gehofft :-(

Mit diesen Vornamen wird Ihr Kind Erfolg haben!

Das ist ja keine neue Erkenntnis, dass es vom Vornamen abhängt, wie erfolgreich man im Beruf ist. Aber welches sind die richtigen Vornamen für die Karriere?

Mit diesem Test finden Sie heraus, ob Ihr Wunschname dazu gehört:

Akademiker-Baby © oksun70 - Fotolia.com

 

Ein Märchen für Ben: Die sieben Raben

B-e-n. DER Jungenname in Deutschland, aber auch einfach eine häufige BuchstaBEN-Kombination, was mich zu einer kleinen Märchen-Verdichtung inspiriert hat. Einem Chamäleon gleich, fügt sich B-e-n überall ein, eckt nicht an, klingt irgendwie unendlich vertraut – und vielleicht ist ihm ja auch deshalb heute so großer Erfolg beschieden.

Namenforschers Lieblingsmärchen

In welchem Märchen spielen Namen eine große Rolle? Rumpelstilzchen! Dann wird Rumpelstilzchen ja wohl das Lieblingsmärchen aller Namenforscher sein. Ich habe den Text der Gebrüder Grimm etwas aktualisiert – hier meine Neufassung:

Es war einmal ein Verfahrenstechnologe in der Mühlenwirtschaft. Er hatte nur ein unterdurchschnittliches Einkommen, aber seine Tochter Gracy-Shanania war schön. Eines Tages hatte er die Gelegenheit, mit dem König zu sprechen: »Ich habe eine Tochter, die kann aus Stroh Gold spinnen.« Das fand der König so interessant, dass er Gracy-Shanania vorladen ließ.

Namensunfälle

Warum nennt Familie Hösli ihre Tochter Rosa, Familie Stute Ute? Was denken sich Mama und Papa Haft, die ihren Sohn Ernst nennen? Warum nennen Eltern Dampf das Kind Hans, braucht Familie Hohn einen Reiner? Familie Zufall? Familie Fall eine Klara? Warum heißt jemand Paul Panter, Peter Pan, Peter Peter oder Gerhard Gerhard?

Diese Fragen werden auch von der Fachjournalistin Sigrid Tinz nicht beantwortet; sie hat aber einen schönen Artikel darüber geschrieben: 

Und dann kommt noch Herr Warum. „Guten Tag, wie ist ihr Name, wenn ich fragen darf?“ „Warum.“

Ein Kindergartenfreund namens Püschelbär

“Du Mama, der Neue im Kindergarten heißt Scheißen!”

Die Leidensgeschichte des kleinen Jason aus der Familie mit den nicht ganz so fortgeschrittenen Kenntnissen der englischen Aussprache ist zwar schon etwas länger im Umlauf, aber erschreckend glaubwürdig.

Ähnlich gelagert ist der Fall aus einem Artikel im Süddeutsche Zeitung Magazin 31/2007. Der Schriftsteller und Kolumnist Axel Hacke berichtet davon,

dass nämlich ein Junge aus dem Kindergarten heimgekommen sei und begeistert berichtet habe, wie gut er sich mit seinem neuen Freund verstehe. »Und wie heißt der?«, wurde er gefragt. »Püschelbär.« »Püschelbär?« Ich will es kurz machen, der Freund hieß Pierre-Gilbert.

Übrigens geht es auch im Rest des Beitrags um Vornamen, insbesondere Träger des Namens Manfred sollten ihn lesen!

Neulich im Standesamt – Nach der WM …

Vuvuzela Cartoon von Oli Hilbring

Wer schon Kinder hat, wird die Idee, ein Neugeborenes nach etwas zu benennen, das mit ausdauerndem Lärm nervt, gar nicht so abwegig finden. Die Süddeutsche Zeitung hat bei der Gesellschaft für deutsche Sprache nachgefragt, ob Vuvuzela als Vorname durchgehen würde. Der Namenberater Kai Richter rät ab: “Wenn man wie so eine nervige Tröte heißt, beeinträchtigt es meiner Meinung nach das Kindeswohl.” und schlägt als Alternative den Namen Zéla vor.