Artikel von: Knud Bielefeld

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

rss feed Facebook Twitter

Website des Autors →

Wir basteln einen Namen

„Soll’s ein besonderer Name sein?“ fragt die bekannte Vornamenexpertin Annemarie Lüning in ihrem neuesten Ratgeberbeitrag und greift den aktuellen Namen-Bastel-Trend auf:

Mancher verfällt darauf, für den Nachwuchs einen ganz neuen Namen zu basteln oder einen solchen aufzugreifen. Amilia wäre so ein Name, den ich in letzter Zeit öfter gelesen habe, ein Mix aus Emilia und Amalia. Auch Romily habe ich schon gesehen, Righolm und Ferdilas, die letzten beiden aus Rollenspielerkreisen. Oder wie wäre es mit Leowin – Lewin mit eingeschobenem o?

Thema: Namensgebung

Der Mia-Gürtel

Eine Deutschlandkarte, in der die Bundesländer entsprechend der beliebtesten Mädchennamen im Jahr 2014 eingefärbt sind:

Thema: Statistik

Emma auch in den USA top

Deutschlands beliebtester Mädchenname war 2014 auch in den USA die Nummer 1: Emma. Mit Mia, Sophia und Emily finden wir in den amerikanischen Mädchennamen-Top 10 viele weitere auch in Deutschland sehr beliebte Namen. Die Germanisierung Amerikas schreitet offenbar voran.

Galadriel – Ein bedauerliches Versehen

Ich habe gerade eine Liste zusammengestellt mit Vornamen, die aus „Der Herr der Ringe“ bekannt sind: Vornamen aus Mittelerde.

Hobbit

Anders als bei Harry Potter, wo die meisten Namen aus der wirklichen Welt stammen, handelt es ich bei vielen Mittelerde-Namen um Fantasienamen ohne irdischen Ursprung. Aber weil auch Namen aus der Literatur in unsere Vornamenlandschaft einziehen können, werden viele der Namenserfindungen des „Herr der Ringe“-Autors J. R. R. Tolkien von professionellen Namengutachtern anerkannt. So finden sich unter anderen die Namen Aragorn, Legolas und Galadriel im Standardwerk „Internationales Handbuch der Vornamen“.

Galadriel – im Roman eine weibliche Figur – wird in älteren Auflagen dieses Verzeichnisses allerdings als männlicher Vorname geführt. „Ein bedauerliches Versehen“ heißt es in einem Gutachten der Gesellschaft für deutsche Sprache. Ob es wegen dieses Versehens wohl einen männlichen Galadriel gibt?

Promibaby Charlotte Elizabeth Diana

Prinz George Alexander Louis hat eine Schwester bekommen, sie heißt Charlotte Elizabeth Diana.

Im Regionalexpress auf dem Weg in den Feierabend erreichte mich die Meldung über die königliche Namensgebung. Noch im Zug klingelte mein Telefon mit der ersten Presseanfrage. Das war das spontanste Interview meines Lebens, ich hatte mir ja gerade mal 10 Minuten zu dem Thema Gedanken gemacht. Was ich so, ohne gründliche Recherche, gesagt habe? Unter anderem das:

Die Namenswahl von Kate und William könnte auch junge Eltern in Deutschland beeinflussen – in unterschiedlichem Maße. Charlotte ist sowieso in Deutschland ein Trendname, vor allem in den norddeutschen Großstädten Berlin und Hamburg. Elizabeth (hier meistens Elisabeth geschrieben) ist in Deutschland verhältnismäßig zeitlos und „noch nicht so verbrannt“ wie richtige Modenamen. Diana
hat am wenigsten Modenamenpotenzial. Als Mittvierziger verbinde ich diesen Namen noch sehr mit der 1997 tödlich verunglückten Lady Diana, Williams Mutter. Leute in meinem Alter würden ihre Tochter eher nicht so nennen. Aber junge Mütter sehen das heute möglicherweise anders.

Babynamen der Woche 18/2015

Maiko Adrian * Maila Emilia * Samuel Maikel * Mayla Felice * Mailin * Maira Aimee * Mailo * Maylen Melody * Mailina * Maisie Susannah * Jermaine * Mailda * Trisha May * Nala Mayleen * Maily Estelle * Maylee * Maja Mailine * Lyon Maik * Maybelle * Hannah Amaya * Milan Jermain * Maike Charlotte * Jamain * Maileen Kimberly * Mayson * Ismail * Mailien Kristin * Maylynn * Maite

aktuelle Babynamen

GfdS 2014: Maximilian und Sophie verteidigen ihre Spitzenposition

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat ihre Auswertung der in Deutschland im Jahr 2014 am häufigsten vergebenen Vornamen veröffentlicht. Diese Auswertung stützt sich auf die Daten vom ca. 650 deutschen Standesämtern, die insgesamt rund 898.000 Einzelnamen meldeten. Im Schnitt hat jedes Neugeborene des Jahres 2014 1,45 Vornamen, so dass die Namen von ca. 619.000 Kindern ausgewertet wurden. Eine ähnliche Auswertung hat vor wenigen Tagen das Namenkundliche Zentrumder Universität Leipzig vorgestellt.

Insgesamt wurden 56.919 verschiedene Namensformen erfasst (29.311 Mädchennamen und 27.608 Jungennamen). 38.175 unterschiedliche Namen wurden nur einmal vergeben.

Thema: Statistik

Babynamen der Woche 16/2015

Fynn Herbert * Penelope Susi * Piet * Ixchel * Palina * Chiamanda * Florianne Malou * Bardia * Selvete * Emelie Hannah Marie * Aris Constantin * Hanna Toribia * Santina * Nordin * Arget * Erik John * Andreas Jeremy Jamain * Milo Lupo * Luna Fee * Jonathan Ansgar * Elias Evren * Arathana * Lijan Albien * Philiene * Carlotte Ida * Vinaya