Artikel von: Annemarie Lüning

Freunde und Kollegen von Annemarie Lüning kennen das schon: Bei Plaudereien mit der Mutter einer 9-jährigen Tochter landet man überdurchschnittlich oft beim Thema Vornamen.

rss feed

Website des Autors →

Ungewöhnlich ist normal – oder?

Namens-Freaks tun seltsame Dinge. Ich beispielweise lese Konfirmanden- und Abiturientenlisten, auch wenn ich sicher keinen der Genannten kenne, und studiere die kleine Zeitungsspalte, in der Bewohnern von Seniorenresidenzen zum Geburtstag gratuliert wird. Bei den Familienanzeigen ziehen auch jene mit schwarzem Rand meinen Blick auf sich. Besonders wenn reichlich Nachkommenschaft aufgelistet wird (schöne Schwesternkombination neulich: Helene und Merethe). Immerhin surfe ich in meinen Mußestunden nicht noch durch Geburtsgalerien von Krankenhäusern und schicke auch keine Handyfotos von Namens-Autoaufklebern an Chantalismus-Websites.

Thema: Namensgebung

Von Nord und Süd, Ludolf und Barbara

Zwischen Nord und Süd gibt es so manchen Unterschied. Der weihnachtliche Gabenbringer zum Beispiel: Als Nordlicht war das für mich stets und unverrückbar der Weihnachtsmann. In Baden-Württemberg, Bayern, auch Österreich und der Schweiz tritt aber das Christkind auf, mysteriöserweise oft als Mädchen. Oder nehmen wir Vornamen: Bayern hat mit Anna und Maximilian andere Top-Favoriten als das restliche Deutschland (Mia und Ben). In der Schweiz leben Menschen namens Beat, Regula, Reto und Urs. Die in Deutschland so beliebten Namen von Urgroßeltern lösen hier eher Befremden aus.

Thema: Namensgebung

Dreimal Max

Seltene Namen sind vieles: Alleinstellungsmerkmal, Aufreger, Aufhänger für Diskussionen. Bei häufigen Namen dagegen fragt selten jemand nach, „Wie kam es denn dazu?“ oder „Wie lebt es sich damit?“. Dabei können die Antworten spannend sein. Einer der häufigsten Jungennamen in meinem (norddeutschen) Umfeld ist Max, wozu auch diverse zum Teil dann doch abgekürzte Maximilians beitragen. 2011 stand Max auf Platz 14 der beliebtesten Vornamen, Maximilian auf Platz 6. Ich habe mit drei Max-Müttern (plus einem Papa) gesprochen.

Thema: Namensgebung

Lieblingsnamen anno 1997

Vornamen 1997Wenn ich mit 26 Mutter geworden wäre, hätte ich heute einen 15-jährigen Teenager im Haus. Und überhaupt ein sehr anderes Leben auf dem Buckel – schwer vorstellbar. Wie mein(e) Halbstarke(r) hieße, davon jedoch habe ich eine recht genaue Vorstellung, seit ich neulich auf ein altes Notizbuch gestoßen bin, in das ich Ende der 90er alles Mögliche eingetragen habe, auch Lieblingsnamen.

Thema: Namensgebung

Minerva oder: Wie nervig sind Assoziationen?

Einerseits gefällt mir der Name Minerva. Schöne Bedeutung („Die Kluge“), klare Schreibweise, drei Vokale. Ich mag seltene Dreisilber und außerdem Minerva McGonagall bei „Harry Potter“. Andererseits denke ich bei Minerva aber automatisch „Meine Nerven!“. Ich finde auch Lavinia schön, habe aber mal vom irgendwem gelesen, der damit „Lawine“ verband. So eine Fremd-Assoziation klebt wie alter Kaugummi. Ich zumindest kriege sie nicht aus dem Kopf. Und der romantische Doktor-Schiwago-Name Tonya, für mich viel spannender als Lara? Klingt leider ein wenig nach Tonne.

Assoziationen können einem die schönsten Namen vermiesen. Die Frage ist nur: Wollen wir das zulassen? Irgendwelche Anklänge an Worte oder Personen bringen viele Namen mit sich. Wobei zu unterscheiden wäre zwischen negativen, positiven und neutralen Assoziationen sowie jenen, die nur wenige Eingeweihte oder Um-die-Ecke-Denker haben, und anderen, die sich jeder Nicole Müller/jedem Stefan Meier unweigerlich aufdrängen. Zu Rhea fällt sicher vielen die Reha ein. Doch nur wenige wissen, dass Amelie nicht nur ein Name, sondern auch eine Krankheit – das angeborene Fehlen von Gliedmaßen – ist.

Thema: Namensgebung

Bella liebt Edward … und nicht nur sie!

Ein bisschen gedauert hat es. Aber dann war es unübersehbar: 2010 stiegen die Namen Edward und Bella auf Platz 320 und 351 in die deutschen Top 500 ein. Vier Jahre nachdem die Übersetzung des ersten Bandes von Stephenie Meyers „Twilight“-Saga, „Bis(s) zum Morgengrauen“, Teenager ebenso wie ihre Mütter verzückt hatte. Vorausgegangen war im Jahr 2009 eine wahre Vampir-Offensive: Gleich zwei „Twilight“-Filme kamen in die deutschen Kinos, und der letzte Band der Liebesgeschichte um den Edel-Vampir Edward und das etwas verhuschte, aber äußerst attraktive Menschenmädchen Bella ließ die Kassen klingeln.

Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht (Teil 2) © Concorde

Wie sich die Namen wohl nach dem Ende der Saga machen (der letzte Teil startet am 22.11. in den Kinos)? 2011 fiel Edward wieder um einige Plätze, während Bella es knapp in die Top 300 schaffte. Schade, dass nicht auch die Aussprache von Edward (deutsch, englisch, denglisch?) miterfasst wird. Vor allem aber drängt sich die Frage auf: Wer nennt sein Baby nach einem (zwar halbwegs zahm von Tier- statt Menschenblut lebenden) Vampir, der erotische Phantasien entfacht? Wobei, vielleicht kam so mancher stillenden Mutter schon mal ein „Kleiner Vampir“ in den Sinn. Und äußerste Verzückung ruft der Anblick des Nachwuchses auch gern hervor.

Bela, Mina und Lilith – Gruselnamen mal anders

„In echt heiße ich Carolin. Aber mein Vampirname ist Avariella.“ Uiuiui. Wo bin ich hier hingeraten?!

Es ist Halloween. Kleine Geister ziehen süßhungrig durch die Nacht, und ich find’s gut. So wollte ich diese Woche einmal über Namen schreiben, mit denen ich klassischen Grusel assoziiere, über „Twilight“ übrigens (noch!) nicht. Und bei der Recherche dann das … Man hätte es sich ja denken können. Trotzdem bin ich verblüfft: Es gibt tatsächlich viele, sehr viele Online-Orte, an denen junge Menschen nach „guten Vampirnamen“ suchen. Für Rollenspiele, aber auch „weil ich ein Buch schreibe“. Ah ja.

Namen ohne Verfallsdatum

Verfallsdatum © shootingankauf - Fotolia.comEmmas sind 94 oder 4, aber wohl kaum 44. Jordan-Joelles sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ziemlich minderjährig, ebenso wie Milas und Finns. Was tun, wenn man nicht möchte, dass dem gewählten Namen automatisch ein bestimmtes Alter zugeordnet wird? Wenn man sich den Emilisten (lieben alte Namen) nicht zugehörig fühlt – und den Kevinisten oder Chantalisten (mögen’s neu und nicht deutsch) schon mal gar nicht? Ich sehe da drei Möglichkeiten:

Thema: Namensgebung