Wen soll ich wählen?

Die Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2017 in meinem Wahlkreis heißen Bernd, Bruno, Gregor, Heidi Herma Elise, Konstantin, Nina und Norbert. Wen soll ich wählen? Und wie heißen die Kandidaten bei Euch?

Wahl © vege - fotolia.com

Foto © vege – fotolia.com

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

32 Kommentare zu "Wen soll ich wählen?"

  1. Jan sagt:

    Sie hieß lange Jahre Edelgard – elbowin hat sie gerade mit mir nicht ganz nachvollziehbarem Respekt im E-Namen-Thread erwähnt. Ihre Nachfolgerin heißt Yasim und ist zumindest optisch ein Gewinn. Der Wahlkreis Hannover II geht so sicher wie das Amen in der Kirche an die SPD.

    Die Zählkandidatin von der CDU heißt Ursula. Im Wahlkreis völlig chancenlos, hat aber einen todsicheren Platz auf der niedersächsischen Landesliste, nämlich den ersten.

    http://janwilhelms.tumblr.com/post/165229631538/uns-sahra-ist-mal-wieder-die-h%C3%BCbscheste-aber

    • Jan sagt:

      So, und zu den Unterlagen hier in voller Pracht die Direktkandidaten des Wahlkreises 42 (Hannover II):

      Ursula (CDU)
      Yasmin (SPD)
      Sven-Christian (Grüne)
      Tayabeh (Die Linke)
      Ulla (FDP)
      Herbert Gerd (AfD)
      Thomas (Piraten)
      Kurt-Peter (MLPD)
      Sabine (DKP)
      Julian (Die Partei)

    • Jan sagt:

      Amüsanter und blumiger als die Vornamen sind eigentlich die Berufsbezeichnungen, die als notorischer deutscher Krampfrelex offensichtlich immer dazugehören. Also in gleicher Reihenfolge:

      – Ärztin, Bundesministerin (CDU)
      – Staatssekretärin, Diplom-Chemikerin (SPD)
      – MdB, Betriebswirt (Grüne)
      – Sozialwissenschaftlerin (Die Linke)
      – Staatssekretärin a.D.*, Juristin (FDP)
      – Rentner (AfD)
      – Industriekaufmann (Piraten)
      – Werkzeugmacher (MLPD)
      – Zustellerin (DKP)
      – Comichändler (Die Partei)

      1932 gab es mal einen deutschlandweiten Wahlzettel mit diesen Berufsbezeichnungen:

      – Reichspräsident, Generalfeldmarschall*
      – Regierungsrat im braunschweigischen Staatsdienst
      – Transportarbeiter

      *) Man beachte, daß im preußischen Militär der Generalfeldmarschall der einzige Rang war, der niemals „a.D.“ gegangen ist.

    • Maria Th. sagt:

      Das zeigt doch das gesamte Spektrum von A bis Z:
      von der Ärztin über den Comic-Händler 😀 bis zur Zustellerin!
      Wobei ich den Comic-Händler (wegen besserer Lesbarkeit schreib ich ihn mit Bindestrich) besonders herausragend finde. Man hätte ja auch Kaufmann, Einzelhändler o.ä. schreiben können. Aber Comic-Händler haben wir vermutlich noch keinen im Bundestag.

  2. Noefnoef sagt:

    Bei uns heißen die Kandidaten:
    Christina
    Susanna
    Judith
    Leona
    Antonietta
    Fritz
    Frank-Christian
    Jens
    Marcus
    Jörg
    Wolfgang
    Andrew

  3. Dore sagt:

    Witzige Idee 🙂

    Bei mir:
    Andreas (CDU)
    Christine (SPD)
    Monika (Grüne)
    Gero (FDP)
    Herbert (Linke)
    Jochen (AfD)
    Ingo Harry (freie Wähler)
    Susanne (parteilos)

  4. Jan sagt:

    Bei den bei uns aussichtsreichsten Parteien:

    Luitpold (Bayernpartei)
    Widukind (Deutsche Partei)
    Mirka Anna Grömmela (SPD)
    Elisabeth Christiane Ursula (CDU)
    Annalena Maria Sophie (Die Grünen)
    Wilhelmnine Ottlie (FDP)
    Felicitas Aurora (AfD)
    Cosma Shiva Diety (NPD)
    Horst (Freie Wählervereinigung)

    • Dore sagt:

      😀 😀 großartig.
      Zu meiner Verteidung: Ich fand es schon interessant zu sehen, dass keine typisch „linken“ oder typisch „konsertativen“ o.ä. Namen dabei waren, die irgendwelche Rückschlüsse auf die Parteizugehörigkeit zuließen.

    • Dore sagt:

      (Wie auch bei dir blieben bei mir die Tippfehler nicht aus, sorry. Mittagstief?)

    • Knud sagt:

      Die Bayernpartei hat bei uns leider keinen Kandidaten.

    • Jan sagt:

      Über „Die kleinen Parteien“ (also die Parteien außer den sechs, die reinkommen werden) lief am Montag (unter diesem Titel) der zweite Teil einer Doku im Ersten. Der erste Teil lief zwei Wochen zuvor zu der gleichen idyllischen Sendezeit, nämlich um 23:00. Zumindest vor zwei Tagen waren beide Folgen noch über die Mediathek zu kriegen. Produziert von Radio Bremen.

      Meines Erachtens war das allerdings ziemlich blöde Veralberung nach dem Stil: „Haha, guckt Euch mal die Deppen an!“

  5. korax sagt:

    Die Parteien haben hier Timur, Cansel, Pascal, Canan, Sibylle, Athanasia, Serdar, Jan, Klaus, Fares, Frithjof.
    Und dazu noch eine Menge Einzelbewerber, nämlich Gregor, Frigga, Sebastian, Christian, Markus, Otto, Thomas.

  6. Rina sagt:

    Bei uns heißen die Kandidat*innen:
    Hans-Werner
    Siemtje
    Victor Alexander
    Holger
    Hendrik
    Achim
    Udo
    Andreas und
    Conrad-Lüder Joachim (ja, das ist wirklich nur der Vorname)

  7. Johannes Marcus sagt:

    Michael (CDU)

    Rebecca (SPD)

    Pascal (FDP)

    Ralf (Einzelbewerber)

    Wolfram (AfD)

    Beate (GRÜNE)

    Lennart (Die PARTEI)

    Jessica (DIE LINKE)

    Michael (MLPD)

  8. Moni sagt:

    Kandidaten bei uns (Wahlkreis 53):
    Fritz
    Thomas
    Jürgen
    Konstantin Elias
    Konrad
    Dana Maria
    Christian
    Kay
    Pierre
    Rainer

    Witzigerweise ist ausgerechnet der mit dem ausländischen Vornamen Kandidat der AfD… 😛

  9. Jan sagt:

    Übrigens habe ich vor vielleicht drei Jahren mal eine amüsante Radio-Reportage über dieses „Bürgertelefon“ mit der Nummer 115 gehört. Berichtet wurde, glaube ich, aus Berlin, und interviewt wurden die Mitarbeiter des örtlichen 115-Telefons.

    Eigentlich ist 115 ja für Fragen zuständig wie:

    „Meine Katze ist gerade gestorben, was soll ich mit dem armen toten Tier denn nun machen?“

    „Muß ich zum Ordnungsamt gehen, zur Polizei oder zum Verfassungsschutz, wenn mein Nachbar seinen Müll nicht richtig trennt?“

    „Können sie mir vielleicht sagen, ob es in Oldenburg eine Selbsthilfegruppe für Ehemänner von Veganerinnen gibt? Aber bitte nicht wieder an die Telefonseelsorge weiterleiten!“

    Aber in Vorwahlzeiten sollen da wirklich viele Leute anrufen, die genau die Frage des Blogartikel-Titels stellen: „Wen soll ich wählen?“

  10. Jantje sagt:

    Stefan, Ute, Judith, Cem, Christina, Christian, Ronald… also Jans Namen machen irgendwie mehr her^^

    • Jan sagt:

      also Jans Namen machen irgendwie mehr her^^

      Danke! Und ich hab immerhin der Versuchung widerstanden, einen Klaas als DKP-Kandidaten aufzustellen. 😀

      Für mich ist die Langweiligkeit der bisher genannten realen Wahlkreis-Kandidaten aber auch irgendwie ganz beruhigend. Und übrigens auch ein Beleg für die Müßigkeit von Kombinations-Diskussionen. Der Zweitname verschwindet zumindest nach heutigen Gebräuchen (wer weiß, wie das in 20 Jahren aussiseht?) eh in der Schublade.

  11. Katrin sagt:

    Interessant ist bei uns, daß eine Kandidatin in unserem Wahlkreis 2013 noch „Elisabeth“ hieß und dieses Jahr als „Lisa“ von ihren Wahlplakaten grüßt ;-).

  12. Chiocciola sagt:

    Ah, bei uns gibt es eine „Eva Maria“ die diesmal als „Eva“ auf den Wahlplakaten prangt.

    Ansonsten:
    Paul
    Eva (Maria)
    Andrew
    Martin
    Raimund
    Thomas
    Andrea
    Simone

    Viele Grüße

  13. Chiocciola sagt:

    Soweit sich die Wahl auf die Namen bezieht, wähle ich aus den Listen:

    Konstantin und Nina
    Thomas und Ursula
    Judith und Marcus
    Annalena Maria Sophie und Luitpold 😉
    Andreas und Christine
    Sebastian und Sibylle
    Andreas und Siemtje
    Konstantin Elias und Dana Maria
    Judith und Stefan
    Martin und Simone

    • Jan sagt:

      😀

      Konstantin Wecker steht, glaube ich, irgendwo bei der Linken zur Auswahl, jedenfalls macht er Reklame für die. Was Nina Hagen macht, weiß ich nicht.

      Siemtje heißt garantiert in den Papieren Simone und macht einen auf regional, weil sie irgendwo in „Friesland“ gewählt werden will.

      Ich würde Franz Josef und Herbert wählen. 😉

  14. Christina sagt:

    Bei uns sind es:
    Florian 2x
    Anja
    Petra
    Nicole
    Günter
    Erkan
    Hubert
    Stefan

  15. Jan sagt:

    Konstantin. Über den Neo-BRD-Möchtegern-Schicki-Namen Konstantin hatte ich hier schon öfter gemotzt.

    Gerade aber kriege ich über die Website des Deutschlandfunks das hier mit: Einer der ganz wichtigen theoretischen Begründer der Raumfahrt, Konstantin Eduardowitsch Ziolkowksi, wurde heute von 160 Jahren geboren.

    http://www.deutschlandfunk.de/konstantin-ziolkowski-vor-160-jahren-geboren-wegbereiter.732.de.html?dram:article_id=395790

    Ende der 90er hatte ich das Privileg, das wunderbare Ziolkowski-Raumfahrt-Museum in Kaluga (200 km südlich von Moskau) besuchen zu dürfen – unter anderem mit einer Original-Sojus-Kapsel aus den 70ern als Exponat. Und das in einer hinreißenden Architektur der spätsowjetischen Moderne präsentiert. (Die Mosaike im Innern – grandios! Damals freilich ohne Besucher. Ich weiß nicht, wie es um den Schuppen heute steht.)

    Heute gilt er gemeinsam mit Hermann Oberth in Deutschland und Robert Goddard in den USA als Wegbereiter der Raumfahrt.

  16. Marthe sagt:

    Das ist lustig.

    Johannes
    Christoph Bernhard
    Meryem Dagmar
    Martin (2x)
    Michael
    Nicole
    Bodo Ernst-Friedrich
    Samantha
    Henner
    Stephan

    Ich wähle Johannes Friedrich und hoffe auf kein Mädchen.

  17. Marthe sagt:

    Viel interessanter er Wahlkreis:
    Metin
    Herlind
    Manuel Ferdinand Theodor
    David Christopher
    Carl Cevin-Key (Nachname Coste, der Namens-Dauerbrenner)
    Peter-Paul
    Lennart Sebastian Stefan
    Aslan
    Volker
    Jürgen Albert Richard
    Hans-Uwe
    Frank Michael

    • Jan sagt:

      Carl Cevin-Key (Nachname Coste, der Namens-Dauerbrenner)

      Ogottogott, zu dem Typen bitte mal die Google-Bildersuche bemühen! :mrgreen:

      Dann doch lieber Can-Cem Jim-Johnny Cengis…

    • Maria Th. sagt:

      Carl Cevin-Key Coste
      Ich dachte zuerst fast, das ist ein Witz-Name, weil der hier unten nicht bekannt ist, aber dank Jan und Google-Bildern hab ich mir den Namensträger angesehen. Der Kerl ist erst 21 und sieht aus wie…ogottogott.
      Sowieso nicht mein Wahlkreis, gottseidank.

    • elbowin sagt:

      Und alle, die genervt sind, wenn ich wieder mal gegen die Schreibweise „Carl“ lästere, sollen sich diese Visage angucken. Wenn ihnen das immer noch gefällt, sollen sie bei dem Namen bleiben.

    • Jan sagt:

      Bei der Schreibweise Carl mit C komme ich einfach nicht von der Erinnerung an Carlsberg-Bier los. Das haben wir uns als Kinder in den frühen 80ern im Kleinstadt-Gymnasium in Norddeutschland immer in den Freistunden vom Aldi nebenan geholt. 1,29 DM, wenn ich das recht in Erinnerung habe. 0,5 Liter, sehr dünnwandige, dunkelblau-metallic-farbene Dose. Das Zerquetschen der Dosen war immer das Signal zum Ende der Freistunde.

      Offensichtlich bemüht sich dieser Carl-Cevin-Copacabana-Blabla schon in jungen Jahren, die rundliche Gestalt seines mehrheitlichen Anfangsbuchstaben auszufüllen. Wie man ansonsten als junger Mann von 21 Jahren schon so fett sein kann, wäre mir ganz unerklärlich.

    • Knud sagt:

      Das Aldi-Bier hieß Karlsquell. Mit K.

    • Jan sagt:

      Ja, sicher, die berühmten blau-weisen 0,3-Dosen, beliebt bei Pennern, Punks, Panzergrenadieren und Pennälern. 🙂

      Aber es gab eben auch die beschrieben Carlsberg-Dosen. Nach einigem Suchen habe ich noch ein Foto davon gefunden:

      https://janwilhelms.files.wordpress.com/2017/09/carlsberg.jpg

      (Mich wundert das im Nachhinein auch, da Aldi ja damals fast nur Eigenmarken gehabt hat. Aber es gab sie eben.)

Kommentieren