Babynamen der Woche 22/2017

Gerlind Claudia * Deshawn * Castiel Alfred * Melisa * Andro Leonnard * Hannah Lorraine * Nikoleta * Gabriella * Jemaine * Ida Sol * Damian-Marian * Lara Viola * Lillien Mayvi * Parsa * Amelie-Sheryn * Luisa Emilia * Abbe * Noel Finnlay * Neelé Marie * Luca Frank * Melia Elodie * Nikodem * Linus Bastian * Kiana Cornelia * Lenka * Emilian Nico * Eda * Maximus-Michael * Milan-Maxim * Marlene Erna Marianne

Familie mit Baby im Kinderwagen © Robert Kneschke - fotolia.com

Grafik © Robert Kneschke – fotolia.com

Zwillinge

  • Sandra Sigrid & Jasmine Lisette
  • Frida & Emilia

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

40 Kommentare zu "Babynamen der Woche 22/2017"

  1. Sabrina sagt:

    Wahlpflichtspiel: Gabriella und Emilian Nico, wobei ich dann gerne tauschen würde: Nico Emilian; Linus Bastian ginge auch noch.

    Einzeln gefallen mir noch:

    Amelie
    Damian
    Marian
    Emilia
    Luca
    Marlene
    und mit entsprechendem Hintergrund: Lenka

  2. Jan sagt:

    Wahlpflichspiel:

    Mädchen: Marlene Erna Marianne klingt ganz anständig, obwohl natürlich familiengebunden, insofern Erna und Marianne sicher Nachbenennungen sind. Und Marlene ist mir einfach zu sehr mit Marlene („please don’t speak German to me“) Dietrich verbunden. Gerlind Claudia geht auch.

    Jungen: „Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit verweigere ich die Wahlpflicht gemäß GG Art. 666, Abs. 6b aus Gewissensgründen. Meinen Antrag begründe ich wie folgt: …“ Oder Publikumsjoker. Oder sowas.

    Burner der Woche:

    Neelé Marie, Abbe, Jemaine u.v.a.m.

    Ida Sol

    Meine Fresse, Sol ist männlich! >:-(

    Hingucker:

    Parsa

    Ob das wirklich was mit Persien/Persern/Parsen zu tun haben soll?!

    Es gibt im Deutschen bis heute das halbwegs allgemeinverständliche Wort „Jubelperser“ für „bezahlte Klatscher“. Das bezieht sich auf wenige Stunden bei einem Ereignis in der Stadt Berlin am Vormittag des 2. Juni 1967 – heute (jetzt!) vor 50 Jahren.

    • cassis sagt:

      Zur männlichen Sonne im Spanischen: Ist sie zwar (el sol), aber „Sol“ kommt trotzdem ab und zu als Frauenname vor. Die Tussi, um die sich in „Hernani“ von Victor Hugo alle kloppen, heißt ja Sol und von ein paar heute lebenden spanischsprachigen Frauen, die den Namen tragen, habe ich auch gehört.
      Ach, und da fällt mir noch eine Marisol ein, deren Mutter aus Deutschland und Vater aus Venezuela kommt.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Ich glaube das kommt aber eigentlich von Maria del Sol, genauso wie Dolores (los dolores) von Maria de los Dolores kommt. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass jetzt es nicht auch nur-Sol-Mädchen geben kann und gibt.

    • Jan sagt:

      Also, ich muß zugeben, daß mir das mit dem Theaterstück von Hugo ebenso neu war wie die Tatsache, daß es das im Spanischen gelegentlich als weiblichen Namen geben soll… Aber stimmt: Marisol…

      Ich hatte eher an den berühmten Unbesiegten Sonnengott (sol invictus) der römischen Spätantike gedacht – und daran, daß Sol-Derivate m.W. in allen romanischen Sprachen männlich sind. Also gar nicht so sehr an das Spanische – und wenn schon daran, dann an das spanische Strand- und Urlaubslied „Cara al sol“ („Gesicht zur Sonne“). 😉

  3. Gabriele sagt:

    Mir gefällt heute wenig, aber wen wundert’s, Gabriella, dann noch Lenka, mit
    Hannah, Marlene, Luise kann man nichts falsch machen….bei den Jungensnamen gefällt mir Alfred, der mit den Elfen tanzt, ein freundlicher Name von der Bedeutung her und noch nicht häufig und das war es auch schon.

  4. elbowin sagt:

    Heute mal wieder mehr Kommentare …

    Gerlind Claudia * wirkt aus der Zeit gefallen, könnten glatt die Namen der Großmütter kombiniert sein. Vom Klang her würde ich Gerlinde (mit e am Ende) bevorzugen.
    Deshawn * Mit solchen Namen sperren die Eltern ihr Kind ins Ghetto ein
    Castiel Alfred * Für jahrzehntelange Dauerfernsehglotzer (Supranatural und Ekel Alfred)
    Andro Leonnard * Andro wirkt gebastelt und Leonnard mit Doppel-N ist, naja, eine eigenwillige Schreibweise ohne rechte Begründung
    Nikoleta * Ein Name aus dem Kühlregal, klingt nach Joghurtzubereitung
    Jemaine * Das ist gemein! Jermaine ohe R (wobei auch Jermaine nicht richtig nach Deutschland passt, den Namen sollte man den AMerikanern überlassen)
    Damian-Marian * Reim Dich oder ich fress Dich
    Lillien Mayvi * Furchtbar verschrieben und verschroben
    Parsa * Klingt nach „Parser“ (aus der Informatik), bekannt durch die lästigen „parser errors“
    Abbe * ganz vorne im Alphabet, und sicher was etabliertes ostfriesisches, klingt für mich aber nach „Klostervorsteher“
    Neelé Marie * Olé, olé, olé, Neelé ??? Bitte, was tun Eltern ihren Kindern an?
    Lenka * Klingt nach „Lenker“
    Emilian Nico * der n-N Zusammenstoß ist ein Schönheitsfehler. Im Vergleich zu Emil Nikolaus (die normalen Namensformen) ist Emilian zerdehnt und Nico verkürzt, aber so sind halt die heutigen Moden
    Maximus-Michael * Milan-Maxim * M-M-Alliterationen kommen heute ganz groß raus.
    Marlene Erna Marianne * Das Mar- ist doppelt gemoppelt. Von den ganzen Konsonanten, die unsere Sprache hat, kommen nur l, m, n und r vor, das ist ein bischen wenig für einen so langen Namen

    • Annemarie sagt:

      Ich denke bei Parsa ja schon wieder an Harry Potter, der die Schlangensprache Parsel spricht 😉

      Abbe kenne ich aus dem Lindgren-Universum, so heißt der Kringel backende Freund von Madita.

    • Jan sagt:

      Denken wir uns einen Fachhochschulstudiengang „Onomastik“. Bätschler, oder sowas. Mindestens folgende Fächer:

      – Harry Potter
      – Thomas Mann
      – Astrid Lindgren
      – J.R.R. Tolkien
      – Türkisch (plus ein bißchen Arabisch und Persisch)
      – Lautschriften-Kunde
      – Plattdeutsch und Friesisch
      – Westfälisch oder Rheinisch oder Schwäbisch oder Oberpfälzisch (Wahlpflicht)
      – Bundesliga-Kunde
      – Schlager-Kunde

    • Knud sagt:

      Warum soll der Studiengang an einer Fachhochschule besser funktionieren als an der Leipziger Universität?

    • elbowin sagt:

      Für den Master gibt es dann noch

      * G.R.R. Martin
      * The Elder Scrols
      * Final Fantasy
      * Formel 1
      * Parfümkunde

      Das ganze an Elbowins Privater Universität mit entsprechenden Kursgebühren

    • neuhier sagt:

      Zu „Leonnard mit Doppel-N ist, naja, eine eigenwillige Schreibweise ohne rechte Begründung“

      Hmmm… Wie sprichst du Leonard denn aus, also wo setzt du die Silbentrennung?

      Ein Einzel-o (Le-o-nard) nimmt den Namen den Schwung, um mit einem Silbenanfangs-n in der letzten Silbe das a kurz genug für die Konsonantenballung am Ende zu sprechen. Das klingt sowas von … .

      Die Variante Le-on-nard mit drei kurzen Vokalen – dafür fehlt für mich in der Schreibweise Leonard die Begründung.

      Kurzum: Leonnard finde ich jetzt gar nicht so unbegründet, auch wenn die Schreibweise erstmal falsch, weil ungewohnt, aussieht. Ganz ehrlich: ich denke auch bei Leonard immernoch, dass da ein Buchstabe fehlt – eigentlich viel mehr ein h, aber bitteschön auch ein n.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Aktuelle Film- und Fernseh- und Promikunde habt ihr vergessen. Gerne auch in mehreren Fächern.

    • elbowin sagt:

      @Rebecca Sophie

      Ich vergebe noch Lehraufträge für die Fächer

      * Casting-Show-Kunde (DSDS, Voice of Germany, DNTM)
      * Dschungelcamp
      * Promibabys

  5. Annemarie sagt:

    Ich wähle Gerlind Claudia, mutig, aber hat was. Außerdem heißt meine liebste Freundin Claudia, und in dem Namen stecken fast alle Buchstaben des Namens meiner Tochter 🙂

    Alfred mag ich auch, kann aber mit dem (Serienfan-)Erstnamen Castiel nichts anfangen. Marlene Erna Marianne ist mit auch sympathisch, trotz der etwas blassen Marlene und des doppelte Mar-.

    Neele mit Akzent ist sehr unschön, ob das wohl wirklich Neleh gesprochen wird?

    • Gabriele sagt:

      Stimmt das mit den Grossmütter-Namen , Gerlinde würde mir auch besser gefallen, als Gerlind, Claudia klingt schön, aber mag ich die Bedeutung nicht so gern. Bei Erna Marianne dachte ich an Nachbenennungen, Marieanne gefällt mir , kenne eine kleine Marie-Anne, das ist auch eine Möglichkeit.

  6. Mark sagt:

    Marlene Erna Marianne–

    Mag alle drei Einzelnamen sehr, finde die Kombi aber unglücklich. Marlene ist eine Kurzform von Maria Magdalene und Marianne ist eine Kurzform von Maria Anne. In der Namenskombi kommt also zweimal Maria vor.

    Auch die Anfangssilben Mar und Er sind mir zu ähnlich. Die Namen enthalten auch alle so viele gleiche Buchstaben, dass es wie ein Salat aus A, R, E und M/N wirkt.

    Einzeln sind alle drei Namen wirklich schön.

  7. Marthe sagt:

    Fahrrad-Lenka.

  8. Marthe sagt:

    Gerlind Claudia * mutig, aber gut. Claudia mag ich nicht, als Machbennenung ok.

    Castiel Alfred * Alfred, sehr gut. Castiel ist der böse!

    Melisa * „s“ vergessen

    Hannah Lorraine * Hannah=langweilig, Lorraine=hust

    Ida Sol * hoffentlich ein langer Nachname

    Damian-Marian * schrecklich.

    Lillien Mayvi * ha, da haben wie die „Mayvie“!

    Luisa Emilia * gähn

    Eda * Meister Eder

    Maximus-Michael * Milan-Maxim * bitte??

    Marlene Erna Marianne * zu viel des guten

    Sandra Sigrid & Jasmine Lisette * kommen 25-30 Jahre zu spät auf die Welt

    Frida & Emilia * absolut ok.

    Wahlpflicht: Ida, Alfred, Frida. Mehr nicht.

  9. Jan sagt:

    Lorraine=hust

    Also, was man mit Lorraine anfangen soll, weiß ich auch nicht.

    Lothringen, diese ehrwürdige Land zwischen Frankreich und Deutschland. Jeanne d’Arc wird zunächst „la pucelle de Lorraine“ genannt, die Jungfrau aus Lothringen.

    Als Vorname taugt das wohl wirklich nicht.

    Une fille de l’est. 😉

    • Barbara sagt:

      Wenn Nat King Cole seine „Sweet Lorraine“ anhimmelt, dann hat das schon was…

    • Mark sagt:

      Lorraine war in den USA eine Zeit lang total beliebt. Hatte selber eine Verwandte die so hieß (Cousine meiner Großmutter, also keine nahe Verwandte).

      Es kam mir aber auch immer etwas komisch vor, dass ein Regionalname zum Personennamen wurde. War ein Modename, der sich eine Weile hielt–vielleicht so von den 1930ern bis 40ern? Richtig Tradition hat der Name nicht.

    • Jan sagt:

      Ein paar Generationen vor Deiner Großmutter gab es doch diese im Amerikanischen Bürgerkrieg auf beiden Seiten sehr beliebte Schnulze „Lorena“. Ob Lorraine dann vielleicht die „feinere“, weil französische bzw. französisch klingende, Version davon geworden ist?

      https://en.wikipedia.org/wiki/Lorena_(song)

  10. Mareike sagt:

    Wahlpflichtspiel:

    Luisa Emilia – Luisa ist ein schöner klangvoller Name, quasi über Luis eine weibliche Form von Ludwig. Aber mit Emilia als Zweitname sind mir das insgesamt zu viele betonte i. Ich würde mir zu Luisa den Zweitnamen Marlene aussuchen, Luisa Marlene, das klingt sehr schön, ist nicht so i-lastig.

    Bei den Jungen gefällt mir nichts so richtig, nur zwei Einzelnamen.

    Nico – mag ich, aber ich würde Nicolas nehmen, das ist ein vollständiger Name, den kann man immer noch mit Nico abkürzen.

    Michael – geht immer, kann alleine stehen oder mit einen passenden Klassiker.

  11. Barbara sagt:

    Im ersten Moment fragte ich mich, ob 1. April ist. Oder ich auch endlich irgendwelchen „fake news“ aufgesessen bin. Und ich frage mich, warum ich mich früher so über den Wasserzieher amüsiert habe. Vorschlag von mir: Wrachard, das ist doch mal was besonderes und trotzdem solid…

    Die „Burner“ für mich:
    Andro Leonnard – Leandro wär‘ schon bescheuert genug gewesen
    Damian-Marian – und das auch noch mit Bindestrich!
    Parsa – wenn man mit Germania durchkommt…
    Amelie-Sheryn – Schublade Kevin
    Neelé Marie – was ist das denn??? Friesisch mit Akzent?
    Nikoleta – klingt für mich wie Discounterschokolade
    Deshawn – ???
    2x M&M – beide gruselig. Ich kenne einen kleinen dicken Teddybären mit Namen Valerius Maximus, das passt wenigstens!
    Melia Elodie – warum nicht gleich Melodie?

    Und wenn einem Linus Bastian und Lara Viola schon gelungen erscheinen, dann hat diese Liste Chancen auf einen Jahresspitzenplatz an Schrecklichkeiten.

    Marlene Erna Marianne geht als Nachbenennung durch, passt aber nicht wirklich gut zusammen

    Gerlind Claudia gefällt mir sogar, auch wenn beide nicht zusammenpassen, und Claudia hat ein schönes Handschriftbild

    Gabriella finde ich einen sehr klangvollen Namen, aus dem sich auch schöne Kurzformen bilden lassen, fragt sich, ob er zum Nachnamen passt.

    Lenka nur, wenn man Bezüge zum Slawischen hat, aber eigentlich hätte ich dann einen kompletten Namen gegeben und Lenka nur als familiäre Kurzform benutzt

  12. Moni sagt:

    * Gerlind Claudia: Auch wenn Gerlind(e) so gar nicht mein Geschmack ist, hätte ich der Kleinen schon noch ein -e spendiert. Gibt einen schöneren Sprachfluss.

    * Deshawn: Bei Eltern aus den USA oder Kanada vielleicht…

    * Castiel Alfred: Echt, guckt noch jemand Supernatural? Castiel ist eh schon so ein grenzwertiger Name. Die Kombination passt überhaupt nicht.

    * Melisa: Lieber mit 2 s, generell gerne.

    * Andro Leonnard: Viel Spaß beim lebenslangen Buchstabieren!

    * Hannah Lorraine: Gefällt mir.

    * Nikoleta: Ich kannte bisher nur die französische Nicolette, diese Schreibweise hier würde ich irgendwo auf dem Balkan verorten. Weiß jemand Genaueres?

    * Gabriella: Völlig okay.

    * Jemaine: Da fehlt ein r, oder? Ich hoffe, noch ein Amikind…

    * Ida Sol: Kann man machen.

    * Damian-Marian: Warum tun Eltern ihrem Kind sowas an???!!!

    * Lara Viola: Schön!

    * Lillien Mayvi: Ich vermute mal, das sollte eine Lillian Maeve werden (die ich toll gefunden hätte), und die Eltern wollten unbedingt die englische Aussprache (oder das, was sie dafür hielten) erzwingen.

    * Parsa: Gibt’s nicht eine Schmuck-Marke, die so heißt?

    * Amelie-Sheryn: Aua!

    * Luisa Emilia: Gar nicht schlecht.

    * Abbe: Ist das nicht eine Anrede für orthodoxe Priester, oder sowas? Auf jeden Fall weder schön, noch geschlechtseindeutig.

    * Noel Finnlay: Und weiter geht’s mit Buchstabieren…

    * Neelé Marie: DA GEHÖRT KEIN AKZENT DRAUF! WER LÄSST SO ETWAS DURCHGEHEN???!!!111 *#§%&$*

    * Luca Frank: Nicht wirklich schön, aber tut auch nicht weh.

    * Melia Elodie: Insgesamt zu weich.

    * Nikodem: Mutig! Und ich kaufe ein -us.

    * Linus Bastian: Gar nicht schlecht.

    * Kiana Cornelia: Kiana wirkt unfertig und selbstgebastelt. (Ich hab‘ gerade mal geguckt: Es gibt eine Schauspielerin und eine Sängerin, die so heißen. Wahrscheinlich ist sie danach benannt.) Und einmal k und einmal c ist auch nicht so ganz glücklich.

    * Lenka: Vom Hintergrund abhängig. Generell okay.

    * Emilian Nico: Liebe Eltern, die männliche Form von Emilia ist EMIL. Und wenn’s schon mit Extraschnörkel sein muss, hätte ich die Reihenfolge vertauscht, dann stoßen die beiden Ns nicht so unschön aneinander.

    * Eda: -mer? Meister Eda und sein Pumuckl? Junge? Mädchen? Generell nicht schön.

    * Maximus-Michael: Ohauerhauerha! Nein.

    * Milan-Maxim: Marginal besser, aber auch weit weg von schön.

    * Marlene Erna Marianne: Auch ein Pfund und nicht mein persönlicher Fall, aber zumindest ohne Bindestriche.

    * Sandra Sigrid & Jasmine Lisette: Ich hätte die Zweitnamen vertauscht und bei Jasmine das -e gestrichen.

    * Frida & Emilia: Häufig, aber stimmig und gut.

    Wahlpflichtspiel: Melissa und Linus Bastian

  13. Mareike sagt:

    * Gerlind Claudia – naja, Gerlinde hätte ich ja noch ganz gut gefunden, Gerlind klingt so abgehackt, Gerlinde kann man besser rufen.

    * Hannah Lorraine – Hannah ist schön, Lorraine kenne ich aus englischen Filmen, ist nicht mein Geschmack, aber es gibt Schlimmeres.

    * Ida Sol – Ida kann man machen, aber Sol? Dann lieber Marisol, das ist bekannter.

    * Damian-Marian – das reimt sich ja, geht gar nicht

    * Lara Viola – Lara ist sicherlich in Ordnung, ein einfacher Name. Aber ich finde Lara langweilig, es gibt so viele kurze Mädchennamen mit zwei a, Jana, Dana, Mara, Tara, Yara … Viola finde ich nett, klingt gut dazu (besser als Lara Sophie oder Lara Marie).

    * Lillien Mayvi – diese Schreibweise gefällt mir gar nicht. Wenn dann würde ich das Lilian Mavie schreiben, das sieht schon viel netter aus.

    * Amelie-Sheryn – Amelie gehört zu den „normalen“ Mädchennamen. Amelie ist in Ordnung, aber mit Sheryn dahinter und dann noch mit Bindestrich … Chantal läßt grüßen.

    * Luisa Emilia – Luisa ist sehr schön, aber mit Emilia klingt mir das insgesamt zu süß, wild kombiniert lieber: Luisa Marlene

    * Abbe – kenne ich auch als Freund von Madita (A. Lindgren), würde ich aber nicht vergeben, ist zu unbekannt. Es gibt schönere schwedische Namen.

    * Nikodem – wenn dann Nikodemus, aber auch das würde mir nicht gefallen.

    * Linus Bastian – Linus klingt klassisch, aber irgendwas stört mich daran. Linus wirkt ein wenig wie die männliche Form von Lina. Ich mag Marius oder Julius wesentlich lieber.

    * Emilian Nico – Emil Niklas oder Emil Nicolas wäre gut gewesen. Emilian klingt sehr weich und da es schon viele Mädchen gibt, die Emilia heißen, ist das keine gute Wahl. Man muß Emilian schon sehr deutlich aussprechen, sonst kommt es zu Verwechselungen.

    • Jan sagt:

      Linus Bastian – Linus klingt klassisch, aber irgendwas stört mich daran. Linus wirkt ein wenig wie die männliche Form von Lina. Ich mag Marius oder Julius wesentlich lieber.

      Nach meinem Empfinden ist Linus klassisch (der katholischen Legende zufolge hieß der zweite Papst Linus), klingt aber nicht so. Für mich ist Linus heute vollkommen mit Linus Thorvalds verbunden, dem Schöpfer des nach ihm benannten Betriebssystems Linux. Linus klingt für mich also wie der Sohn eines Linux-Nerds… Ich bin selbst begeisterter Linux-Fan, aber es gibt da auch ziemlich komische, fanatische Typen…

      Na, hoffentlich taucht nicht auch mal ein Android in den BdW auf.

    • Mareike sagt:

      Ja, Linus ist ein Papst-Name, war aber wohl nicht so bedeutsam. Ich glaube nicht, dass alle Linus-Eltern das wissen.

      Linus erinnert mich auch an die Peanuts. „Leines“ mit der blauen Schmusedecke.

    • Jan sagt:

      Genau, der Linus aus den Peanuts, der aber ja in den deutschen Fassungen „Leines“ ausgesprochen wird. Daß sich das Linus schreibt, ist mir erst Jahrzehnte, nachdem ich vom Kinderfernsehen weg war, klargeworden.

      Man könnte auch an Linus Pauling denken, der aber auch (noch krasser als Torvalds) in die Großkategorie „verschrobener Nerd und MINT-Spinner“ fällt…

      Daher klingt der Namen für mich eben nicht klassisch, sondern irgendwie versponnen – und Bastian paßt als notorischer „Große-Jungs-Name“ irgendwie dazu… (Man denke an den TV-Bastian der 70er, an den albernen BRD-General Gert Bastian…) Linus und Bastian klingen beide, grob gesprochen, unsolide und ein bißchen infantil, so empfinde ich das jedenfalls. Diese Empfindung mag generations- und sozialisationsbedingt sein.

      Ich kann mich hier nur Barbara anschließen:

      Und wenn einem Linus Bastian und Lara Viola schon gelungen erscheinen, dann hat diese Liste Chancen auf einen Jahresspitzenplatz an Schrecklichkeiten.

    • Jan sagt:

      Nachtrag, auf die Gefahr hin, mal wieder jedermann auf die Nerven zu fallen:

      Bei Bastian habe ich natürlich den Bastian Balthasar Bux aus Endes „Unendlicher Geschichte“ vergessen – das ist auch ein kleiner Junge.

      Ich mag Marius oder Julius wesentlich lieber.

      Ich finde aber auch, daß weder Julius noch etwa Justus besonders stattlich klingen – eben auch so ein bißchen nach großer Junge und verpickelter Streber mit Brille. Trotz Julius Cäsar und Justus von Liebig. (Oder auch Julius Streicher.) Julius und Justus haben auch so einen Touch von Kleine-Bildungsbürger-Jungs, die dann, wenn sie groß sind, Fliege statt Krawatte tragen.

      Bei Marius liegt der Fall etwas anders: Das ist (für mich) einerseits Marius Müller-Westernhagen – ein großartiger Künstler, aber auch ein Ekelpaket sondergleichen. Andererseits waren wir als rechte Schüler und BRD-Studenten in den 80ern/90ern natürlich mit Verve für Sulla und gegen Marius. Der Name klingt plebejisch.

    • Mareike sagt:

      Ich mag Julius lieber als Justus, weil mir der Klang besser gefällt. Justus klingt hart und streng, Julius klingt weicher, aber trotzdem männlich.

      Ich kenne einen 8jährigen Justus, Einzelkind, wird jeden Morgen von seiner Mutter zu Fuß zur Schule gebracht. Er geht nicht mit anderen Kindern mit, was auch möglich wäre.

      Ein anderer Justus (16) hat drei Geschwister. Alle lernen ein Instrument und müssen aufs Gymnasium gehen, auch wenn eines der Kinder dort überfordert ist.

      Und ein Julius (11), den ich kenne, hat eine Schwester. Nette Familie, sieht alles etwas entspannter. Beide Kinder gehen zur Realschule.

      Wegen diesen Erfahrungen finde ich Justus strenger/härter als Julius.

      Marius dagegen hat diesen nordischen Touch, bedeutet ja auch „Mann vom Meer“. Ich kenne zwar keinen persönlich, aber Marius ist bei mir positiv besetzt.

    • Jan sagt:

      Ich selbst kenne keine Juliusse, Justusse oder Mariusse… (Wenn man selbst keine Kinder zu erziehen hat, kennt man eben weniger Erziehungs-Objekte und -Subjekte.)

      Es sei aber gerne zugegegen, daß die von Dir geschilderten Justusse meinem Klischee von Julius/Justus/Linus näherkommen als der geschilderte Julius! 😀

      (Es ist wirklich bedauerlich, daß Eltern, die so vernünftig sind, ihre Kinder, die dazu nicht taugen, nicht mit dem Gymnasium zu quälen, heute auch noch damit bestraft werden, daß der Realschulabschluß kaum noch zum Einstieg in eine Angestellten-Karriere taugt. 🙁 Gleichzeitig sinkt das Niveau des Abiturs immer mehr, die Einser-Abiture werden inflationär, also wertlos. Und der Hauptschulabschluß gilt, vielleicht außerhalb Bayerns, gar nichts mehr. Aber das ist ein anderes Thema.)

    • Rebecca Sophie sagt:

      (Absolute Zustimmung. Mehr sag ich jetzt lieber garnicht, sonst artet das hier aus)

  14. Astrid sagt:

    Ich glaube, ich bin im falschen Film.

    Das muss doch wirklich verboten werden: Damian-Marian. 🙁

    Wahlpflichtspiel: Lara Viola und etwas geschüttelt (was soll’s) Frank Michael

  15. Christina sagt:

    Heute von mir mal wieder im Detail.

    *Gerlind Claudia
    Gerlinde hätte mir besser gefallen. An sich gefällt mir der aber auch nicht. Für meinen Geschmack ist der noch nicht alt genug für ein Revival. Kenne viele mit Ende 50/60.

    * Deshawn
    Hoffentlich mit entsprechendem Hintergrund.

    * Castiel Alfred
    Die Kombination geht für mich gar nicht.

    * Melisa
    Melissa fände ich besser.

    * Andro Leonnard
    Überhaupt nicht meins.

    * Hannah Lorraine
    Hannah ist okay. Lorraine erinnert mich einfach zu sehr an die Quiche.

    * Nikoleta
    Das mit der Discounter Schokolade trifft es bei mir auch.

    * Gabriella
    Geht.

    * Jemaine
    Ich kaufe ein r.

    * Ida Sol
    Gewagte Kombi. Meins ist es nicht.

    * Damian-Marian
    Äh ja. Reim muss sein?

    * Lara Viola
    Kann man machen.

    * Lillien Mayvi
    Ich finde die Schreibweise für mich nicht intuitiv. Ich hätte bei beiden Lilian und Mavie geschrieben.

    * Parsa
    Erinnert mich zudem auch an das Englische Parsley (deutsch: Petersilie).

    * Amelie-Sheryn
    Amelie bleibt für mich fehlende Gliedmaße. Kann diese Assoziation nicht abstellen. Sheryn geht dazu für mich nicht.

    * Luisa Emilia
    Geht. Tut keinem wirklich weh.

    * Abbe
    Kann man machen. Aber gefällt mir persönlich nicht.

    * Noel Finnlay
    Finnlay und Inlay sind mir immer noch zu nah. Noel dazu. Alles sehr sehr weich…

    * Neelé Marie
    NEIN NEIN NEIN!

    * Luca Frank
    Ja geht. Luca wird einfach nicht mein Lieblingsname.

    * Melia Elodie
    Wirken für mich zu ähnlich.

    * Nikodem
    Puh, sehr christlich.

    * Linus Bastian
    Ich mag Linus gerne. Bastian wäre nicht meine Wahl dazu. Geht aber.

    * Kiana Cornelia
    Kiana ist nicht meins. Cornelia wirkt altbacken auf mich. Cornelius hingegen ist für mich sehr positiv besetzt.

    * Lenka
    Bei entsprechendem Hintergrund okay. Nur in unseren Breitengraden birgt mir das zu viel Hänselpotenzial.

    * Emilian Nico
    Emilian gefällt mir nicht. Da ist Emil eindeutig besser auch wenn mir der nicht gefällt. Nico ist auch nicht meins. Zu abgehackt.

    * Eda
    Wenn dann Edda.

    * Maximus-Michael * Milan-Maxim
    Maximilian war einmal zu mainstream. Und Michael gibt es nur in der Maxi Variante. Gruselig.

    * Marlene Erna Marianne
    Marlene ist okay. Aber diese Nachbenennung mit Marianne ist einfach too much.

    *Sandra Sigrid & Jasmine Lisette
    Für mich Jahrzehnte zu spät.

    *Frida & Emilia
    Okay. Aber irgendwie auch langweilig.

    Wahlpflicht:
    Wenn es sein müsste, dann Gabriella. Und mit ganz ganz großem Bauchweh Linus Bastian.

  16. Annemaus sagt:

    Ich habe das Gefühl, dass die Namen der Babyboomer-Generation langsam wieder kommen.
    In den Geburtsanzeigen unserer Tageszeitung bin ich dieses Jahr schon auf drei oder vier Michael gestoßen; auch Martina und Manuel kamen bereits vor. (Es waren auch jeweils die Erstnamen.)
    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass einige Eltern nicht wollen, dass ihr Sohn der dritte Ben, Paul oder Jonas in der Klasse ist, aber auch keinen ausgefallenen Namen vergeben wollen und deshalb sagen: „Nennen wir ihn einfach Michael.“ Das Comeback der Großeltern-Namen hat dazu geführt, dass Oskar, Emil, Theo, Emma, Emilia und Charlotte auch schon wieder Mainstream sind.
    Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass Harald, Manfred oder Ursula ein großes Comeback erleben, aber vielleicht Michael, Andreas, Martin, Susanne, Katrin oder Kerstin.

    • Jan sagt:

      Und im Jahre 2032 streiten sich Mia und Lias Benjamin darüber, ob ihr Sohn Karlheinz oder Horst-Werner heißen soll. Tante Charlotte hingegen ist für Jonas; sie mag Retronamen lieber als diese ganzen Modenamen. 😀

      Der Witz ist leider nicht von mir… Ansatzweise von mir ist aber die Vermutung, daß sich das Retronamen-Karussell immer schneller und schneller drehen wird.

      Grundüberlegung: In meiner Generation (Jg. 1967) gibt es Modenamen in großer Zahl: Thomas, Michael, Stefan, Christine, Andrea, Thorsten, Jörg, Claudia etc. pp. Aber es gibt noch keine ausgesprochenen Retro-Namen. Die Masche, auf die Namen der Urgroßeltern zurückzugreifen, kommt (so ganz grob) um die Jahrtausendwende auf): Charlotte, Emma, Oskar, Emil, Paul etc. Wäre es da nicht naheliegend zu vermuten, daß demnächst schon die Namen der Großeltern- oder gar der Elterngeneration wieder in Schwung kommen?

    • Jan sagt:

      Und im Jahre 2032 streiten sich Mia und Lias Benjamin darüber, ob ihr Sohn Karlheinz oder Horst-Werner heißen soll. Tante Charlotte hingegen ist für Jonas; sie mag Retronamen lieber als diese ganzen Modenamen.

      Tante Charlotte „Ach Kinder, nehmt doch einen klassischen Vornamen! Daniel! Oder Jonas. Oder Jakob? Natürlich keinen Opa-Namen wie Michael oder Jörg, aber eben auch nicht einen von diesen ganzen Modenamen! Man kann es ja nicht mehr hören: Werner, Karlheinz, Heinzotto, Horst! So heißt doch jeder…“

  17. Chiocciola sagt:

    Wahlpflicht-Spiel:

    Linus Bastian

    Lara Viola oder Luisa Emilia

    Zu Melisa und Eda:
    Ich tippe auf nichtdeutschen Hintergrund.

    Melisa kenne ich von kroatischen/bosnischen Familien. Wird gesprochen wie Melissa.

    Eda kenne ich als türkischen Vornamen. Gesprochen wie Edda, nicht wie Meister Eder.

Kommentieren