Babynamen der Woche 09/2017

Pia Anna * Stella Sabrina * Paul Felix Hansjörg * Analea * Daris (m) * Tjark Bene * Leonidas Georgios * Josephine Nathalie Beatrice * Devin-Lewis * Haylee Jaileen * Lilith Freya * Laila Kadlin * Elizya Sara * Dominic Steven * Diyora (f ) * Leticia Waltraud Rani * Djory (f) * Elia Aurelio * Milayne (f) * Vincent Julius * Hailey Sué * Fabian Valentin * Lieke Noé * Rojbin Lavin (f) * Henry Benedikt * Nya Jordan * Vanessa Rosalie * Liah Margot * John Steve * Layla Angelika * Daya Valeria * Leyla Emilia Sophie * Korbinian Benedikt * Thea Charlotte

132 Kommentare zu "Babynamen der Woche 09/2017"

  1. Maria Th. sagt:

    In aller Morgenkürze (guten Morgen!):
    Da sind ja wieder etliche Namen dabei, bei denen man glauben könnte, dass die Wechstaben mal wieder verbuchselt wurden:
    Haylee Jaileen * Laila Kadlin * Elizya Sara * Diyora (f ) * Djory (f) * Hailey Sué * Lieke Noé * Rojbin Lavin (f) * Nya Jordan * Liah Margot * Layla Angelika * * Leyla Emilia Sophie *
    Hervorstechend (nicht herausragend 😉 ) finde ich die doppelte Haylee/Hailey, Diyora/Djory und Layla/Leyla sowie die Accent-Namen Sué (??? – Hailey Sue hätte doch als englisch ausgesprochene Namenskombi wenigstens in sich zusammengepasst) sowie Lieke Noé (ohne Worte).
    Elizya – Tochter aus Elysium? Eine einfachere Elisa hätte ja nicht gereicht. Ich hab mich jetzt gerade bei diesem Namen schon zweimal verschrieben, armes Kind!
    Ja, und Rojbin Lavin, wasn das? Mama hat in der Schwangerschaft so gern Rojbush-Tee getrunken? Hätte man nicht Robin nehmen können? Nein, das wäre ja wie bei Elizya leider nicht ausgefallen genug gewesen.
    Ein paar schöne Namen gibt’s auch, aber dazu später mehr. Thea Charlotte ist z.B. gar nicht schlecht!

    • Willa Muriel sagt:

      Da gebe ich Dir Recht, zuviel Phantasie(?), zuviel Y, mit diesen Namen ist vermutlich nicht leicht, klingt ziemlich kevinistisch 😉

      Aber es gibt auch schöne Namen, wie Charlotte, Thea , Vanessa, Emilia, Sophie
      FabianValentin, Vincent Julius, Korbinian Benedikt…

  2. Jan sagt:

    Auch guten Morgen!

    Wahlpflichtspiel: Paul Felix Hansjörg und Thea Charlotte. Beides ohne Begeisterung (zumal Hansjörg sicher eine Nachbenennung ist), aber auch ohne Bauchgrimmen. Anständige Vornamen, meines unmaßgeblichen Erachtens.

    Burner der Woche, mal anders interpretiert: Korbinian Benedikt. Das klingt mir entschieden zu pfäffisch.

    Vincent Julius. Warum nicht Vincenz? Mit z am Ende fände ich den Namen richtig gut. Man denke an den großen (jedenfalls bemerkenswerten) deutschen Soldaten Vincenz Müller.

    Lieke. Likedeeler. Bei aller Liebe zur Gleichheit und zur Piraterie: als Mädchennamen finde ich das ein bißchen komisch. Meine Erwartungshaltung an ein Mädchen ist schon, daß sie etwas ganz besonderes wird. 😉

    Schönes Wochenende rundrum. 🙂

    • Maria Th. sagt:

      Hansjörg ist ja wohl nicht dein Ernst?!
      Jörg klingt doch wie „würg“, hast du schon öfter gesagt (und auch nicht unrecht damit)

  3. Aileen sagt:

    Oh die Emojis wurden gar nicht übertragen?! …wollte gerade diesem Kommentar vollends zustimmen :-)!

    …sehr y-lastig in dieser Woche. ( Mein Smartphone hat mehrfach lästig aus lastig gemacht >>> manchmal hat die Schreibkorrektur auch einen Sinn 🙂 ).

    Mir gefallen in dieser Woche nur: Thea Charlotte, Vanessa Rosalie, Vincent Julius, Pia Anna.

    Am schlimmsten finde ich Haylee Jaileen! …was soll das? Aileen ist schon schwer für ein Kind, aber Haylee Jaileen?!
    Haylee / Hailey erinnert in unserer Gegend bzgl. der Aussprache eher an Helium. Das arme Kind wird immer buchstabieren müssen und miese Kommentare ernten 🙁 .

  4. connywuuh sagt:

    Als Einzelnamen gefallen mir diese Woche:
    Stella, Felix, Beatrice, Lilith, Valentin, Benedikt und Thea

    Wenn´s der komplette Name sein muss:
    Stella Sabrina oder Thea Charlotte und Vincent Julius

    Wild geschüttelt wären es bei mir:
    Stella Charlotte und Felix Benedikt

  5. neuhier sagt:

    Die passendste Mädchenkombination der Woche ist für mich eindeutig Thea Charlotte. Thea finde ich für die Kürze des Namens doch bemerkenswert ausdrucksvoll. Durch den harten T-Anfang ein eindeutiges Zeichen, die nur zwei folgenden Laute ziehen den Namen dann allerdings eindeutig ins Weibliche. Charlotte passt wirklich gut, auch wenn er bei mir verbrannt ist, denn aus der Erfahrung heraus habe ich eine eindeutige Elternschublade entwickelt.

    Bei den Jungen gefiele mir Julius Vincent viel besser, andersherum wirkt er irgendwie falsch. Ich würde allerdings zu Julius doch noch etwas Härteres kombinieren.

    Wild durchgeschüttelt gefallen mir Anna Leticia und Emilia Sabrina sowie Julius Benedikt am besten.

    • Mutter von Emma sagt:

      „Die passendste Mädchenkombination der Woche ist für mich eindeutig Thea Charlotte. Thea finde ich für die Kürze des Namens doch bemerkenswert ausdrucksvoll. Durch den harten T-Anfang ein eindeutiges Zeichen, die nur zwei folgenden Laute ziehen den Namen dann allerdings eindeutig ins Weibliche. Charlotte passt wirklich gut, auch wenn er bei mir verbrannt ist, denn aus der Erfahrung heraus habe ich eine eindeutige Elternschublade entwickelt.“

      Da bin ich ganz Deiner Meinung! Eine passende Kombination. Auch bei Charlotte habe ich so meine Assoziationen. Charlotte war lange Zeit einer meiner Lieblingsnamen. Erfahrungen mit bestimmten Elternschubladen haben mich tatsächlich mit davon abgehalten, den Namen selbst zu vergeben.

    • Jan sagt:

      Hähä, was ist den mit den Charlotte-Eltern bzw. ihren Schubladen? 😀

      Ich meine, Charlotte ist seit Jahren der witzblattmäßige Mädchenname der Bionade-Bourgeoisie (obwohl er bei der selbst wohl schon wieder out ist) – man denkt da mithin irgendwie an größenwahnsinnige Hubschraubereltern und schlecht bis gar nicht erzogene, nervtötende Kinder. Und eben an Lehrer. Oder wie?

    • Mutter von Emma sagt:

      @Jan: Genau diese Richtung meine ich. Ich mag Charlotte immer noch gerne, bin aber tatsächlich fast nur noch Kindern mit so einem Hintergrund begegnet. Frei nach dem Motto: klassisch soll der Name sein, aber bitte mit Stil und um Himmels Willen kein Wald und Wiesen Name. Edel soll er klingen und dem Kind später alle Türen öffnen. Inzwischen sehne ich mich zurück in die gute alte Zeit, wo Eltern einfach den Namen vergeben haben, der ihnen schlicht und ergreifend einfach nur gefiel!

    • Jan sagt:

      @Mutter von Emma: Danke für die schnelle Antwort, die Bestätigung meiner Klischees und die hübschen Ergänzungen. 🙂 Jäp, so hatte ich mir das gedacht… Ich finde den Namen auch weiterhin hübsch, siehe oben, aber er hat mittlerweile schon ein spezifisches neudeutsches Geschmäckle.

    • Mareike sagt:

      Charlotte
      Ich kann dem gesagten nur zustimmen. Ich finde Charlotte grundsätzlich immer noch in Ordnung. Aber ich habe schon zwei Charlottes kennengelernt, die genau in diese Schublade passen. Dabei kommt Charlotte von außen betrachet aus einer ganz normalen Familie. Aber Charlotte hat alles und bekommt alles, was ein Mädchen heute so braucht (Kleidung, Spielsachen, den besten Schulranzen usw.).

    • Mutter von Emma sagt:

      Mal ganz in eigenem Interesse- und wie sind denn die Eltern von Emma ;-)?

      Meine eigenen Erfahrungen nach(und der „Schublade“, um mal bei den Klischees zu bleiben) entsprechen wir auch, sind es Familien aus dem sogenannten „Bildungsbürgertum“, die aber eher ganz „normal“ geblieben sind. Bio ist gut, aber wir sterben auch nicht, wenn wir mal Fast Food essen, Förderung der Kinder ist auch nicht verkehrt, aber die finden wir auch auf dem Spielplatz und im örtlichen Turnverein (es muss nicht immer das Erlernen einer Fremdsprache sein und so weiter. Gleiches gilt auch für die Familien mit Lukas, Paul, Jonas…, sowie für Anna, Hannah und Lena und Co.. Lauter Top 10 Namen, wie ich gerade bemerke und lauter nette und normale Kinder + Eltern.

    • Mareike sagt:

      @Mutter von Emma
      Im direkten Umfeld meiner Kinder haben wir keine Emma. Aus der Kindergartenzeit habe ich leider ein Negativ-Beispiel, etwas überdrehte Mutter, Bruder mit englischem Namen … naja das kommt halt vor.
      Ich habe aber auch ein gutes Beispiel, Emma (etwa 11) und Lotta (8), eine ganz normale Familie, wie du sie beschrieben hast.
      Aber ich habe nicht mehr so viel Kontakt zu den ganz kleinen Kindern, meine Kinder sind im 2. und 6. Schuljahr.

    • cassis sagt:

      Interessant, was ihr mit Charlotte verbindet. Für mich ist der Name relativ schicht- und altersneutral, das mag aber daran liegen, dass er hier im Raum Potsdam/Berlin stets häufiger war als im Rest Deutschlands? Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber für mein Gefühl war Charlotte hier nie wirklich weg. Mit Luise ist es das Gleiche – laut Statistik war der Name in meiner Generation (Mitte 80er) eher selten, meine Erinnerungen bestätigen das nicht. Liegt vielleicht wirklich an unseren Prinzessinnen früherer Zeiten.

    • Ayame sagt:

      Volle Zustimmung. Thea Charlotte ist auch hier mein absoluter Favorit. Bei den Jungs Vincent Julius.

      Ansonsten wie immer viele „kreative“ Eltern…

    • neuhier sagt:

      Ui, da habe ich ja eine Eltern-von-Charlotte-Diskussion angetreten. Und interessant, wie sich die Erfahrungen so decken. Ich dachte, nur mir geht es so und dass sich meine Wahrnehmung so verzerrt hat, dass ich Gegenbeispiele ausblende. Nun ja, letztens habe ich erfahren, dass zu den anstrengendsten Eltern der Einschulung und der Elternabende natürlich wer gehört: Charlotte – und mindestens der Vater ist Lehrer…

    • Jan sagt:

      Das ist wirklich das Schöne an Klischees und Vorurteilen: sie stimmen eigentlich immer! Sie sind heute gesellschaftlich tabuisiert und stigmatisiert und werden daher eher in gedämpften Tonfall weitererzählt – aber sie passen in der überwältigenden Zahl der Fälle. 😀

      Hier in Hannover ist der Stadtteil List das Hauptrevier der Charlotte-Eltern (in Köln ist es unter anderem die Südstadt, in Heidelberg ist es wohl Neuenheim). Nirgendwo in Hannover ist die Konzentration von schlecht erzogenen Lehrerkinder, die sicher alle hochbegabt sind oder ADHS haben (oder beides), so hoch wie auf der Lister Meile. 😉

      Schon das Wort „Lehrerkind“! Jeder weiß, daß die meisten Lehrerkinder ’ne Macke haben und jedenfalls fast immer schlecht erzogen sind. Das wirft schon ein fahles Licht auf einen Berufsstand, der sich doch nicht nur vom Vermitteln von Bildung, sondern auch vom Erziehen nährt.

  6. Annemarie sagt:

    Wahlpflichtspiel: Vincent Julius (die hatte ich meinem Mann eins sogar beide vorgeschlagen) und Thea Charlotte. Aber so richtig begeistert bin ich nicht.

  7. Rebecca Sophie sagt:

    Bei mir wären es heute Korbinian Benedikt, auch wenn das schon ziemlich dick aufgetragen ist, vielleicht also auch Henry Korbinian, und Thea Charlotte, wobei Pia Anna auch was hat. Mir entsprechendem Hintergrund würden mir auch Josephine Nathalie Beatrice und Dominic Steven gefallen. Mich reißt aber keiner dieser Namen vom Hocker.

    • Willa Muriel sagt:

      In Bayern ist Korbinian nicht ungewöhnlich, Benedikt auch nicht, wenn es in die Gegegend passt, OK

    • Maria Th. sagt:

      Korbinian Benedikt
      Ja, das ist hierzulande nichts Außergewöhnliches, ein ganz normaler Name, auch bei Nicht-Lederhosen-Trägern.

      Wenn man jetzt interpretieren wollte, Papst Benedikt war als Kardinal Ratzinger bekanntlich der Chef des Bistums München-Freising, der Patron dieses Bistums ist wiederum der Hl. Korbinian. Korbinian wird meist mit einem Bären dargestellt, der Bär ist sowohl im Stadtwappen Freisings als auch im päpstlichen Wappen vorzufinden.
      Aber trotzdem: der Name ist in Bayern völlig normal und gebräuchlich, klingt auch nicht dick aufgetragen.

  8. Rebecca Sophie sagt:

    Pia Anna * Klassisch, passt aber trotzdem in die Mode.
    Paul Felix Hansjörg * Hansjörg ist bestimmt der Onkel, den Namen kenne ich nicht, aber er ist sympathisch und die Kombi klingt sehr stimmig.
    Analea * Gesagt getan, siehe hier: http://blog.beliebte-vornamen.de/2017/02/babynamen-der-woche-082017/#comment-77774 ff.
    Ein zweites n hätte man ihr noch gönnen können, die spanische und portugiesische Form von Lea (wo Ana herkommt) ist Lia.
    Tjark Bene * Bene klingt für mich nach Beinen, Tjark kann ich gar nichts abgewinnen.
    Leonidas Georgios * Für mich ist eher das der Burner, und bestimmt kein Georgier, auch wenn der Name das nahe legt. Irgendwie klkngt es für mich nach Russland, aucv wenn da wohl keiner so heißt.
    Josephine Nathalie Beatrice * Lang, aber stimmig, sogar ohne Hintergrund gut machbar.
    Devin-Lewis * Wenn Kevin nicht geht…
    Lilith Freya * Lilith ist für mich nicht unbedingt ein positiv assoziierter Name, für überzeugte Nichtchristen aber vielleicht schon. Insofern passt es zu Freya.
    Elizya Sara * Sara ist doch schön! Ins Elysium kommt man auch mit normalen Namen.
    Dominic Steven * Der hat was, Steven ist bestimmt ein Verwanter – aus dem englischsprachigen Raum. Dominic ist da mMn gut gewählt, weil es in beiden Sprachen gleich gesprochen wird.
    Leticia Waltraud Rani * Alles durch, Waltraud und Rani sind bestimmt Nachbenennnungen, wobei ich Rani trotzdem sehr interessant finde. Eine etwas „deutschere“ Schreibweise (Laetizia, Letitia…) hätte ich passender gefunden.
    Milayne (f) * Ein Mädchen?! Doch da gibt es so ähnliche Namen…
    Vincent Julius * Vinzenz gefällt mir besser, weil es einfach die deutsche Form ist und sich mMn trotz Gezische hier besser spricht, sonst kann man damit nicht viel falsch machen.
    Lieke Noé * Lieke ist glaube ich ein niederländischer Mädchenname, Noé die französische, spanische und portugiesische Form von Noah, was 1. eine andere Sprache und 2. männlich ist.
    Rojbin Lavin (f) * Was schon wieder ein Mädchen? Rojbin ist wohl eine Robin, die gern Tee trinkt und Lavin eine kurze Lavinia?
    Vanessa Rosalie * Plötzlich etwas schönes. Erinnert stark an Blumen, Schmetterlinge und Frühling, war wahrscheinlich auch gewollt.
    John Steve * siehe. Dominic Steven.
    Korbinian Benedikt * Dick aufgetragen und klar bairisch, aber zumindest konesquent.

    • Maria Th. sagt:

      Hansjörg ist eine ältere Zusammenziehung/Abkürzung der Namen Johannes und Georg.
      vgl. Martin Luther als Junker Jörg

    • Rebecca Sophie sagt:

      Aoweit war ich auch, aber zusammen sind sie mir nich nicht begegnet. 😉

    • Maria Th. sagt:

      Hansjörg Felmy ist dir wahrscheinlich kein Begriff mehr? Deutscher Schauspieler, ein früher Tatort-Kommissar (Kommissar Haferkamp), es gibt doch einige halbwegs bekannte Namensträger, anscheinend gehäuft im Schweizer Umfeld
      https://de.wikipedia.org/wiki/Hansj%C3%B6rg

    • Rebecca Sophie sagt:

      Nein, den kenne ich nicht mehr. Ganz dunkel meine ich den schon mal gehört zu haben.

    • Jan sagt:

      Und Hansjörg Felmy war auch wunderbar in der Rolle des Tom Buddenbrook in der Verfilmung von 1959! 🙂 Und als Tatort-Kommissar Haferkamp war er meines Wissens der erste, der ein nennenswertes Privatleben haben durfte, also zum Beispiel geschieden war, aber mir seiner Frau (gespielt von Ingrid Eickelbaum), immer noch Kontakt hatte, der mal leicht depressiv am Biertresen hocken durfte und ähnliches.

    • Maria Th. sagt:

      Aber der Buddenbrook-Mehrteiler von 1979 ist insgesamt wesentlich besser, viel näher an der Vorlage. Das schmälert nicht die schauspielerischen Leistungen im alten Film.

    • Jan sagt:

      Den Mehrteiler kenne ich leider nicht! Sondern eben nur den alten Film und den (gegenüber dem alten Film abfallenden) von Breloer aus dem Jahre 2008. Ja, die 70er und teilweise noch die 80er waren die große Zeit der langen TV-Mehrteiler, in denen man Literatur natürlich originalgetreuer verfilmen kann als in einmal oder maximal zweimal 90 Minuten! Aber heute meint man halt, die Aufmerksamkeit des Publikums maximal über zweimal 90 Minuten fesseln zu können.

      Man denke auch an die Verfilmung von Falladas „Bauern, Bonzen und Bomben“. Oder auch (keine Literatur-Verfilmung) an den grandiose 5×90-DDR-Film „Martin Luther“ – zum 500. Geburtstag. Klar, daß in diesem unseren BRD-Lutherjahr nichts auch nur annähernd Vergleichbares über die Mattscheiben flimmern wird. (Genosse Jan kann’s nicht lassen. 😉 )

    • Maria Th. sagt:

      Musst du dir einfach mal anschauen, DVD gibt es davon.
      Mit Carl Raddatz, Martin Benrath, Volkert Kraeft, Gerd Böckmann, Ruth Leuwerik, Michael Degen, Rolf Boysen, Klaus Schwarzkopf, alles Schauspieler erster Güte.

    • Jan sagt:

      Jäp, muß ich unbedingt machen! Für BRD-Verhältnisse sind das wirklich erstklassige Schauspieler. 😉 Gerade Gerd Böckmann habe ich immer gerne gesehen, und gerade als Chrischan Buddenbrook kann ich ihn mir sehr gut vorstellen!

    • Maria Th. sagt:

      Michael Degen als Bendix Grünlich und Klaus Schwarzkopf als Bankier Kesselmeyer, super!

  9. Mareike sagt:

    Wahlpflichtspiel:

    * Josephine Nathalie Beatrice – Josephine mag ich, sowohl deutsch als auch französisch ausgesprochen. Auch wenn Josephine in die Kevin-Schublade gehört, ich mag ihn trotzdem und würde ihn auch vergeben. Nathalie passt gut dazu. Der dritte Name ist mir zuviel, den hätte man auch weglassen können.

    * Fabian Valentin – Fabian ist ein schöner solider Name. Jeder kennt ihn und kann ihn richtig schreiben und aussprechen. Das finde ich wichtig. Valentin als Zweiname ist in Ordnung.

    Diese Namen sind noch interessant:

    * Paul Felix Hansjörg – Schön, bei Hansjörg gehe ich von einer Nachbenennung aus. Felix gefällt mir aus dieser Kombi am besten.
    * Elizya Sara – Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Elisa Sarah wäre so schön gewesen.
    * Dominic Steven – Dominic/Dominik gefällt mir, ist ja eher ein Name aus der Elterngeneration. Trotzdem kann man Dominik immer noch gut vergeben, besser ein bekannter Name als irgendwas selbsterfundenes. Steven gefällt mir nicht, dann lieber Steffen oder Stefan.
    * Vincent Julius – Beide Namen sind schön. Julius gefällt mir als Rufname aber besser, deshalb lieber: Julius Vincent
    * Henry Benedikt – Henry schafft es irgendwann noch auf Platz 1. Ich mag den Namen Henri (oder Henry) wirklich gern, ich kenne einen 12jährigen Henri schon seit einigen Jahren. Bei den größeren Kindern ist Henri ja auch noch selten, aber in einem Kindergarten heißt gefühlt jeder zweite Junge Henri. Benedikt ist ein Klassiker und läßt den süß klingenden Henry etwas ernsthafter erscheinen.

    Einzeln gefällt mir noch:
    Leticia – würde ich Letizia schreiben
    Emilia – geht immer, ein fast schon unkomplizierter Name im Vergleich zu den anderen

    • Maria Th. sagt:

      Auch wenn Josephine in die Kevin-Schublade gehört,

      Echt? Das hätte ich nicht so gesehen. Josephine kommt m.E. eher im normalen, evtl.besseren Bürgertum vor.
      Wie sehen das die anderen?

    • Mutter von Emma sagt:

      „Echt? Das hätte ich nicht so gesehen. Josephine kommt m.E. eher im normalen, evtl.besseren Bürgertum vor.
      Wie sehen das die anderen?“

      Ich würde das auch so sehen!

    • Jan sagt:

      Ich würde das auch so sehen!

      Und ich auch… 🙂

    • Ayame sagt:

      Hmm, also Josephine kenne ich auch eher von Akademikereltern.
      „Schublade“ wäre für mich eher sowas wie Hailey Sué. Man beachte den Accent bei Sué und Hailey kann man ja auch in 1000 verschiedenen Schreibweisen schreiben…..

    • Willa Muriel sagt:

      wußte nicht, dass Josephine Kevinistisch ist, ich kenne zwei kleine Mädchen, Joephine und Josephina aus Familien, die nie kevinistische Namen vergeben würden.
      Fabin ist nett und bekannt, mir gefällt die Bedeutung nicht, dazu ist Valentin gut (von valens gesund)
      Vincent Julius ist auch ok, kenne beide Namen in der Umgebung

    • Rebecca Sophie sagt:

      Ich sehe das auch so, englisch oder französisch gesprochen könnte sie aber schon abrutschen.

    • Mutter von Emma sagt:

      Was mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen ist:

      Ich würde eher solche Namen wie Stella Sabrina oder Vanessa (Rosalie) in die „Schublade“ einsortieren. Dabei finde ich Rosalie tatsächlich nett, aber für mich persönlich dann doch zu „süß“.

    • Mareike sagt:

      Josephine in der deutschen Aussprache ist natürlich ein Klassiker. Aber ist die französische Aussprache mit einem typisch deutschen Nachnamen immer noch genauso klassisch? Der Name wurde unter anderem durch die Ehefrau Napoleons Joséphine de Beauharnais geprägt. Die französische Aussprache hat was, klingt edel und vornehm.

      Wie ist es mit der englischen Aussprache, die es auch gibt, oft mit der Abkürzung Josie (Dschosie)?

      Josephine hat drei mögliche Aussprachen, aber das Thema hatten wir neulich schon mal.

    • Jan sagt:

      Tja, gute Frage(n)… Und Josephine ist eben von der Aussprache her mißverständlich:

      – Die deutsche ist vollkommen „unverdächtig“.

      – Die französische ist zumindest in meinen Ohren vollkommen mit Josephine Beauharnais verbunden. Die einzige Frau, die Napoleon vielleicht mal ansatzweise geliebt hat. Das ist doch mal was. 😉

      – Die englische ist grottig, klar.

      Also, der Name ist zumindest problematisch, da sind wir uns wohl einig. Ich finde ihn aber trotzdem hübsch. 🙂

      Jäp, davon war hier kürzlich schonmal die Rede…

      Und Josephine Nathalie Beatrice ist wohl wirklich ein bißchen zuviel Roquefort auf der deutschen Schrippe. 😀 Wie Maria Th. schon gesagt hat: Jeweils zwei davon in beliebiger Reihenfolge wären besser gewesen.

    • elbowin sagt:

      Eine deutsch ausgesprochene Josephine erinnert mich immer noch an Josephine Mutzenbacher (selber nachschlagen, wer nichts damit anfangen kann).

      Und die englische Dschoßefiehn klingt immer nach einem Popsong, der zum Glück wieder aus dem Radioprogramm verschwunden ist.

      Französische Aussprache wird sich nicht einmal im Saarland durchsetzen lassen, die Umgebung wird es nicht hinkriegen.

      Fazit: Ich kann dem Namen in allen Aussprachevarianten wenig abgewinnen.

    • Chiocciola sagt:

      „Josephine hat drei mögliche Aussprachen, aber das Thema hatten wir neulich schon mal.“

      Mindestens 4. Neben den genannten habe ich auch schon die Variante „Dschosefine“ (Betonung auf der ersten Silbe) gehört. Das war im Fernsehen, in einem Aids-Aufklärungsspot aus den 80er-Jahren.

      Persönlich kenne ich nur deutsch ausgesprochene Josephinen/Josefinen.
      In meiner Verwandtschaft gibt es mehrere (in der 1. Hälfte des letzten Jahrhunderts gebornen), eine in diesem Jahrzehnt geborene ist mir in einem Mutter-Kind-Musikkurs begegnet – eher gutbürgerliches Elternhaus;)

      Als Rufnamen wählen würde ich Josephine nicht, als Zweitname könnte ich ihn mir vorstellen.

  10. Miriam sagt:

    Wahl-Pflicht: Thea Charlotte und Fabian Valentin oder Henry Benedikt.
    Vincent Julius und Vanessa Rosalie find ich auch vergebbar.

    Geschüttelt: Emilia Sofie, Anna Rosalie und Julius Benedikt

    Ich habe die letzten Wochen schon immer mitgelesen und bin beeindruckt, wie viele Gedanken ihr euch macht und habe eine große Bitte: Wir sind auf der Suche nach gleich zwei Namen. Das wir noch nicht wissen, ob es Junge und Mädchen, zwei Jungs oder zwei Mädchen werden, macht die Sache nicht einfacher ;).

    Beide Kinder sollen je zwei Namen bekommen. Wir mögen eher traditionelle, falls möglich nicht zu häufige Namen und es wäre schön, wenn einer der Namen international gängig ist, da es sein kann, dass es uns beruflich nach Spanien, England oder Schweden verschlägt…

    Es wäre total super, wenn ihr ein paar Vorschläge für uns hättet!

    Einzelnamen die auf unserer Liste stehen:

    Emma (zwar häufig aber seid 10 Jahren unser Favorit)
    Emilie (Endung gesprochen wie bei Familie)
    Pauline
    Anna
    Helene
    Florentine
    Wilhelmine

    Johann
    Emil
    Friedrich

    Vieeelen Dank schon mal für Eure Mühe!!

    • Martina sagt:

      Mir gefallen:
      Emma Maria
      Emilie Johanna
      Pauline Lucia
      Johann Theodor
      Emil Wilhelm und
      Karl Friedrich gut.

    • Sabrina sagt:

      Herzlichen Glückwunsch zur Zwillingsschwangerschaft!

      Spontan:
      Anna Florentine & Johann Friedrich
      Anna Wilhelmine & Johann Friedrich
      Emma Florentine & Johann Friedrich
      Emma Wilhelmine & Johann Friedrich

      Anna Pauline & Emma Helene
      Anna Florentine & Emma Wilhelmine
      Johann Friedrich & Emil Ferdinand

      Sollen die Erstnamen oder die Zweitnamen eher kurz sein?
      Was ist im Hinblick auf den Nachnamen zu beachten?

      Wie gefallen dir meine bisherigen Vorschläge? Ich überlege weiter…

    • Maria Th. sagt:

      Emma
      Emilie
      Pauline
      Anna
      Helene
      Florentine
      Wilhelmine

      Johann
      Emil
      Friedrich

      2 Mädchen:
      Helene und Pauline
      Anna Florentine und Emma Wilhelmine (die eine hat nur die n’s, die andere die m’s im Namen 😉 )
      Emilie und Helene

      2 Buben:
      Johann und Emil
      Johann Friedrich und Emil Wilhelm
      Johann Friedrich und Wilhelm Heinrich?

      gemischt:
      Anna und Emil
      Wilhelmine und Friedrich
      Johann und Pauline

      ebenfalls aus der spontanen Eingebung heraus, es gibt sicher noch anderes…

    • Maria Th. sagt:

      Oh, jetzt hab ich vergessen, meine Merkliste am Anfang wieder rauszulöschen…es geht eigentlich erst bei „2 Mädchen“ los!

    • Ayame sagt:

      Ersteinmal herzlichen Glückwunsch zur Zwillingsschwangerschaft. Eure Namensauswahl deckt sich in etwa auch mit meinem Geschmack (ich selber suche für ein Mädchen ;-)).

      Emma Florentine oder Emma Wilhelmine
      Emilie Helene, Emilie Florentine
      Anna Pauline

      Emil Johan
      Johann Friedrich

      Hier noch ein paar alternative Einzelnamen zum beliebigen Kombinieren:

      Mädchen:

      Amalia oder Amalie (wie bei Emilie in Familie)

      Livia

      Ellen

      Ella

      Elise

      Martha

      Jungs:

      Severin

      Lauritz (Laurids)

      Nicolai

      Benjamin

      Mathias

      Benedikt

      Maximilian

    • Willa Muriel sagt:

      Stimme Dir absolut zu, diese Y-Namen finde ich sehr schwierig;) und schnell überholt.
      Thea gefällt mir auch gut, meine Mutter hieß Thea-Ruth….

    • Rebecca Sophie sagt:

      Wenn Emma schon seit 10 Jahren eurer Favorit ist würde ich die trotz Häufigkeit als gesetzt betrachten, außerdem ist sie international, in Spanien verliert sie ein m, aber sonst bleibt es gleich.

      Emilie – gefällt mir, in dieser Aussprache, sollte ein Mädchen eine Emma werden wäre es mir zu ähnlich dazu. International ist der Name gut machbar, könnte aber mit Emily oder Emilia verwechselt werden. Und auch in Deutschland wird es nicht jeder richtig aussprechen.
      Pauline – mag ich auch, gefällt mir besser als Paula, auch wenn die im Ausland einfacher wäre.
      Anna – ein Klassiker und immer häufig, ich mag den Namen aber. (Jo)hanna gefällt mir auch.
      Helene – super, gefällt mir viel besser als Helena, Helen mag ich aber noch lieber.
      Florentine – der kann ich gar nichts abgewinnen.
      Wilhelmine – das Gegenteil von international, gefällt mir aber und man kann ihn gut alltagstauglich abkürzen.

      Johann – Mag ich, Johannes gefällt mir aber besser
      Emil – Reißt mich nicht vom Hocker, ist aber auch nicht schlecht und funktioniert überall. Zu Emma (und Emilie) wäre er mir aber auch zu ähnlich.
      Friedrich – Ganz toll, den mag ich sehr gerne, international tauglich ist der aber kaum. Da wäre Frederik einfacher.

      Auch wenn ich da jetzt immer wieder drauf eingegangen bin, macht euch wegen der Internationalität nicht verrückt. Im Zweifelsfall wird der Name halt anders ausgesprochen, ein Spitzname oder der Zweitname benutzt.

      Vorschläge:
      Marie/a
      Sophie/a
      Elisabeth
      Friederike
      K/Carla
      K/Carlina/e
      Johanna/e
      Hanna(h)
      Jonna
      Magdalena/e
      Theresa/e
      (E)leonor(a/e)
      Nora
      Lucie/a
      Eva
      Margarethe/a
      Katharina
      Franziska
      Mathilda/e
      Martha
      Marianna
      Helen
      Liv

      Konrad
      Theodor
      Thilo
      Richard
      Peter
      Wilhelm
      Erik/ch
      Robert
      Lukas
      Leonhard
      Matthi(a)s
      Ludwig
      Lorenz
      Laurenz
      Benedikt
      Joseph
      Jakob
      Jonas

      @Willa: Thea-Ruth finde ich toll, auch wenn Thea nicht direkt meins ist.

    • Miriam sagt:

      Wow, super, vielen lieben Dank! 🙂

      @Sabrina der Nachname ist zweisilbig und unspektakulär. Vom Gefühl her würde ich sagen der erste Name eher kurz, der zweite länger klingt am besten. Deine Kombis passen also und gefallen mir gut! 🙂 Danke auch für Emil Ferdinand-das schreib ich direkt mal auf!

      @Maria Therese: das mit den n´s und m´s in Anna Florentine und Emma Wilhelmine war mir noch gar nicht aufgefallen! 🙂
      darüber wie ich Wilhelm Heinrich finde, bin ich mir noch nicht ganz im klaren. Ich glaub es ist mir dann doch eine Spur zu altmodisch. Obwohl mein Opa und sein Bruder sich sicher freuen würden, sie heißen Wilhelm und Heinrich. 😉

      @Martina: Lucia Pauline und Johann Theodor hab ich auch gleich mal aufgeschrieben, danke! Karl gefällt mir grundsätzlich auch, aber bei Karl Friedrich denke ich an den Rechtsmediziner aus dem Münsteraner Tatort. 😉

      @Ayame: danke! Dir auch herzlichen Glückwunsch und alles Gute! Danke für die vielen neuen Namensvorschläge! Da sind ein paar dabei, mit denen wir mal rum kombinieren werden! 😉

      @ Willa Muriel: Paul hatten wir auch überlegt, aber er taucht jetzt schon mehrfach im Bekanntenkreis auf. Schade!

      Vielen, vielen Dank noch mal euch Allen!!

    • Miriam sagt:

      @Rebecca Sophie, deinen Beitrag hatte ich eben noch nicht gesehen.
      vielen Dank für die Kommentare, Anregungen und die vielen neuen Namen!! Danke für die Mühe, das ist total lieb! Da werden wir die nächsten Tage viel zum überlegen und puzzeln haben! 😉 Du hast unseren Geschmack sehr gut getroffen!
      Dankeschön!

    • elbowin sagt:

      Zuerst mal Grats und alles Gute!

      Der Anfang Em- scheint Euch zu gefallen …

      Für Jungens würden mir zu dem Klang die Namen Emmerich (oder Emrich), Emmet und Immanuel einfallen, für Mädchen vielleicht noch Amalie (oder Amalia).

      Andere thematisch passende Namen (für Jungens) Franz Ferdinand, Otto, Gustav (und für Mädchen) Frieda (oder Frida), Greta, Margarete.

    • Jan sagt:

      Na, Vorschläge hast Du jetzt erstmal genug bekommen, denke ich mir. 😉

      Von den gemachten gefällt mir persönlich

      Anna Wilhelmine & Johann Friedrich

      am allerbesten, das kam von Sabrina.

      Aber vorsicht, ich bin bei Johann persönlich vorbelastet. Ich freue mich nämlich außerordentlich, daß der Name meines verehrten Großonkels, nach dem ich benannt wurde (Johann war in den späten 60ern natürlich gänzlich out, daher Jan), wieder en vogue kommt! Aber auch unabhängig davon finde ich Johann Friedrich einfach gut.

      Aber auch viele andere schönen Namen und Kombis sind hier von Dir und den Antwortenden genannt worden! Ich sehe in diesem Sub-Thread eigentlich nur hübsche Namen. 🙂

    • neuhier sagt:

      Wenn Emma schon seit vielen Jahren Euer Favorit ist, dann solltet ihr ihn vergeben – er passt auch gut zu euren Kriterien. Mir gefällt Emma Florentine sehr gut.

      Ich fände eine Verbindung über ein gemeinsames M schön, aber nicht in der Anfangssilbe, oder über dieselbe Vokalfolge E-A.

      Emma Florentine und Alma Wilhelmine
      Emma Florentine und Greta Wilhelmine
      Emma Florentine und Lena Friederike
      Emma Florentine und Simon Friedrich
      Emma Florentine und Timo Friedrich
      Emma Florentine und Tilman Friedrich
      Emma Florentine und Clemens Alexander

    • Chiocciola sagt:

      Hallo Miriam,

      von der Kombination Emma und Anna als Rufnamen für Zwillinge würde ich abraten, da der Klang nach meinem Empfinden zu ähnlich ist.

      Von euren Namensfavoriten gefallen mir am besten:

      Florentine
      Helene

      Friedrich
      Johann (wobei mir persönlich Johannes viel besser gefällt)

      Als Zweitnamen würde ich Namen von Großeltern, Paten oder sonst in irgendeiner Weise für euch/eure Familie wichtigen Personen dazukombinieren 😉

      Herzliche Glückwünsche, alles Gute und noch viel Freude bei der Namenssuche!

      Viele Grüße

    • Jan sagt:

      Als Zweitnamen würde ich Namen von Großeltern, Paten oder sonst in irgendeiner Weise für euch/eure Familie wichtigen Personen dazukombinieren

      Grundsätzlich finde ich diesen alten Brauch übrigens auch sehr schön! Wie viele meiner Klassenbrüder komme ich aus eher desolaten Familienverhältnissen, aber die Namen meiner Namens-Paten haben ich immer mit Stolz getragen. Es verbindet eben mit den ehrwürdigen Vorfahren, es erdet. Wenn der Name des zu Ehrenden gerade völlig aus der Mode ist, kann man ja nachhelfen, also zum Beispiel einen Karlheinz als Karl weiterleben lassen.

      Also kurzum, wenn es sich ergibt und angängig ist und keine reine Pflichtübung ist, kann man das meiner Meinung nach sehr gut machen oder sollte es vielleicht sogar, auch wenn man die Geehrten nicht als Erblasser, Notfall-Kreditgeber oder Hilfs-Kindergärtner auf dem Schirm hat.

      Herzliche Glückwünsche, alles Gute und noch viel Freude bei der Namenssuche!

      Dito!

    • Miriam sagt:

      Hallo ihr Lieben,
      vielen Dank für die weiteren Nachrichten!
      Ich hab es gestern nicht mehr geschafft zu antworten, Entschuldigung!

      Wir haben uns weitestgehend entschieden (Emma Florentine, Anna Wilhelmine, Johann Friedrich). 🙂 Vielen Dank noch mal für die Hilfe!

      Zum Thema Nachbenennung: Wir finden den Brauch auch schön: Bis auf Florentine (und Pauline, die wir von Paul abgewandelt hatten) sind alle Namen in meiner Familie Tradition bzw die Namen der (Ur-)Großeltern meines Mannes. Wir haben sie aber nicht ausschließlich deswegen ausgesucht, sie gefallen uns auch einfach sehr! 🙂

      Also noch einmal vielen Dank und einen guten Start in die neue Woche!

    • Mutter von Emma sagt:

      Liebe Miriam,

      auch von mir herzlichen Glückwunsch zur Zwillingsschwangerschaft!

      Mir gefallen die ausgesuchten Namen sehr gut. Als Mutter einer Emma darf ich sagen, dass „Kind mit dem Namen gut fährt“! Unsere Tochter macht das bislang jedenfalls. Anna und Emma für Zwillinge finde ich tatsächlich auch gut machbar. Ich kenne ein Geschwisterpaar mit diesen Namen, Verwechslungen gibt es da nicht.

      Weiterhin alles Gute!

  11. Willa Muriel sagt:

    Meine Großmutter hieß Anna Emma Katharina Sophie das würde für zwei Mächen reichen 😉 Meine Großvater William Johann Paul Friedrich, für zwei Jungens ????

  12. Jule sagt:

    Jede Woche schaue ich mir die Namen an und heute muss ich es doch einmal kommentieren…
    Ich bin selbst Hebamme und frage mich auch heute wieder bei vielen Namen, wie die Hebamme da ihr Gesicht unter Kontrolle hatte im Kreißsaal ;D

    • lenchen sagt:

      da habe ich es im labor einfacher. ich sehe nur die namen auf den röhrchen und kann nach herzenslust lachen oder die augen verdrehen.

      was aber komisch ist:
      bei uns heißen die meisten neugeborenen knabe oder mädchen *zwinker* und dann ändern die eltern es doch wieder. (ich kleiner scherzkeks) 😉

    • Maria Th. sagt:

      Manchmal ändern es auch die Knaben/Mädchen, aber erst später und aus anderen Gründen 😉

    • Jan sagt:

      Solange nicht „Burli“ auf den Röhrchen steht, ist ja – alles gut! 😀

      Wie ist es eigentlich mit Bub und Knabe in den süddeutschen Dialekten (Österreich jetzt mal nach großdeutsch-preußischer Manier mit eingerechnet)? „Knabe“ ist eher formell und „Bub“ eher umgangssprachlich, oder? Hier im Norden gibt es ja nur den „Jungen“…

    • Maria Th. sagt:

      Bub, eigentlich Bua bzw. Buam oder Buama (jeweils betont auf dem u und dieses u wird ganz kurz gesprochen) ist bei uns üblich.
      Junge oder Jungen ist eigentlich nicht üblich, allerdings haben sich die „Jungs“ (genau in dieser Form und nur in der Mehrzahl) in den letzten Jahren etwas eingebürgert. Die stolze bayerische Mama spricht durchaus von ihren Jungs oder redet sie auch so an.

      Knabe sagt man gar nicht, das ist ein schriftdeutsches Wort, das man z.B. in der Geburtsurkunde findet.

    • Maria Th. sagt:

      Der bayerische Bua kommt etymologisch übrigens vom lateinischen puer, ein römisches Überbleibsel wie so manches

  13. Maria Th. sagt:

    Nach Fußball-Länderspielen gibt es in der Zeitung manchmal die Spieler in der Einzelkritik. Hier also die Namen in der Einzelkritik:
    Pia Anna * eigentlich ok, mich stört nur das a-A
    Stella Sabrina * hört sich irgendwie nach den 80er Jahren an, ich weiß auch nicht warum
    Paul Felix Hansjörg * Mainstream trifft Staubschicht
    Analea * Das ist mir zu „anal“ea, sorry
    Daris (m) * Klasse Zwillingskombi-Möglichkeit zu Doris, wenns ein Mädchen wird und Boris, wenns noch ein Junge wird
    Tjark Bene * Tjark ist mir zu nordisch zur unserer bayerischen Benedikt-Abkürzung
    Leonidas Georgios * ein stolzer Grieche
    Josephine Nathalie Beatrice * Ein bißchen lang, aber jeder der Namen ist schön, man könnte problemlos einen weglassen, alle möglichen Zweierkombis sind ebenfalls hübsch
    Devin-Lewis * wenn der bloß keinen deutschen Nachnamen hat!
    Haylee Jaileen * s.o., Haylee ist die neue Chantal?
    Lilith Freya * Laila Kadlin * Elizya Sara * Dominic Steven * Diyora (f ) * alle schon heute früh drangekommen

    Leticia Waltraud Rani * Waltraud sticht schon sehr fremdartig raus. Rani? Hört sich an wie ein indischer Elefantenname
    Djory (f) * ?
    Elia Aurelio * zuviel des Guten (Hiat)
    Milayne (f) * ach nein
    Vincent Julius * Fabian Valentin * solide, ganz ok; ich hätte Julius Valentin kombiniert
    Hailey Sué * Lieke Noé * Rojbin Lavin (f) *s.o.
    Henry Benedikt * kann man gut machen
    Nya Jordan * ist mir zu fremdartig
    Vanessa Rosalie * erstaunlich hübsch und gar nicht so süßlich, wie man vermuten könnte, kann man sehr gut machen
    Liah Margot * wetten, die Patentante heißt Margot? Das h am Ende stört mich
    John Steve * Englischer Nachname? passt
    Layla Angelika * ach die Angelika ist wieder da, gab es Anfang/Mitte der 60er zuhauf
    Daya Valeria * Valeria ist ganz hübsch, Daya passt nicht so recht
    Leyla Emilia Sophie * Mainstream
    Korbinian Benedikt * wie gesagt, bei uns völlig normal
    Thea Charlotte * Durch die Thea wird Charlotte etwas abgemildert und normalisiert ;-), gute Kombi

    irgendwer hat’s schon geschrieben, heute wirklich sehr y-lastig und -lästig, sehr gut formuliert!

  14. lenchen sagt:

    bei Pia Anna muss ich an ein Piano denken.

  15. Theresa sagt:

    Hallo,
    ich verfolge diese Namenslisten auch regelmäßig und bräuchte bis Juli einen hübschen Mädchennamen zu einem bayerischen, dreisilbigen Famliennamen.
    Uns ist es wichtig, dass der Name in keinen Hitlisten auftaucht und trotzdem möglichst ohne Nachfrage verstanden wird.
    Die große Schwester heißt Josefina ( ich denke nicht, dass wir, wie oben diskutiert, in die Kevin-Schublade gehören).
    Vielen Dank euch!!

    • Maria Th. sagt:

      soll’s was ganz Klassisches sein?
      Apollonia
      Juliane (nicht wegen dem Geburtsmonat 😉 )
      Regina
      Franziska
      Rosemarie
      Veronika
      Elisabeth
      Christine
      Katharina

      Die würden alle zu einem dreisilbigen Nachnamen und auch zum Schwesternamen passen, finde ich.
      ich hab es jetzt nicht nachgeprüft, aber es sind auch mit Franziska oder Katharina sicher keine Top-Ten-Namen, sondern normale, aber nicht zu häufige Namen. Josefina ist auch nicht (mehr) allzu selten.

    • Jan sagt:

      Echt, Christine ist auch bairisch?! Ich habe das immer für norddeutsch oder skandinavisch gehalten…

      Ansonsten scheinen mir alle Vorschläge von Maria Th. sehr hübsch; alles Namen die auch im Norden nicht krachledern (es ist wohl klar, wie ich das hier meine) wirken. Nur Apollonia ist vielleicht ein bißchen kraß, also so wie Korbinian Benedikt. Müßt ihr wissen, wieviel Stammes- und Heimatstolz es denn sein soll. 🙂

      Also, daß mit der Kevinismus-Debatte zu Josephine bezog sich wohl wirklich nur auf die englische Aussprache als „Dschousefin“ – und ganz sicher nicht auf Josefina!

    • elbowin sagt:

      Damit es im „Gewicht“ zu Josefina passt, hier ein paar etwas längere Namen:

      Mariana, Alexandra, Valentina, Margarete, Dorothea

    • Maria Th. sagt:

      Valentina würde ich des Reimes wegen nicht zu Josefina gesellen, (s.u.), Dorothea hab ich auch 😀

    • Chiocciola sagt:

      „Valentina (aber nein, Endung zu ähnlich zu Josefina – ich würde keinen Namen dazu wählen, der sich auf Josefina reimt, sondern entstehen automatisch falsche Betonungen, z.B.: „Ich hole JOSEfina, nicht VALentina von der Schule ab“)“

      Valeria?

      Franziska und Katharina sind in unserem Umfeld schon recht häufig.

  16. Theresa sagt:

    @Maria Th. Dankeschön!
    Von der Häufigkeit betrachtet finde ich alle deine Vorschläge gut.

    • Maria Th. sagt:

      Aber das richtige war noch nicht dabei?
      Christine/a ist vielleicht tatsächlich zu häufig hierzulande.

      Wie wäre es mit
      Barbara
      Carolin/e
      Magdalena
      Stefanie
      Carina
      Verena
      Afra (das ist schon recht ausgefallen, aber ein althergebrachter bayerischer Name, Hl. Afra von Augsburg; mit einem meiner Söhne ging eine Afra in die Klasse)
      Andrea
      Johanna
      Valentina (aber nein, Endung zu ähnlich zu Josefina – ich würde keinen Namen dazu wählen, der sich auf Josefina reimt, sondern entstehen automatisch falsche Betonungen, z.B.: „Ich hole JOSEfina, nicht VALentina von der Schule ab“)

    • Maria Th. sagt:

      Dorothea, Patricia und Marlene fällt mir noch ein, was kürzeres:

      Pia
      Eva
      Iris
      Kathrin
      Nina

    • Jan sagt:

      Also, Maria und Anna sind vermutlich schon wieder so dermaßen klassisch, daß sie sich schon niemand mehr vorzuschlagen getraut – es sind aber wirklich wunderschöne, abendländische Namen… Über deren Hitlisten-Status bin ich mir allerdings gerade nicht im Klaren. Daher nur mal so als Denkanstoß… Gut, wenn der Name wirklich selten sein soll, ist da natürlich nichts… Aber sie sind einfach hübsch und passen vermutlich auch gut zu einem bairischen Nachnamen mit drei Silben…

    • Maria Th. sagt:

      Anna gibt es im Süden en masse, von daher wird der Name vermutlich nicht in Frage kommen.
      Maria als „Hauptname“ ist heutzutage tatsächlich seltener als man denkt (ich kenn mich aus 😉 ); Maria ist halt meistens der Zweitname der Wahl, da kann man nix falsch machen.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Mal schauen, ob mir noch was Neues einfällt, ob die wirklich bairisch sind kann ich nicht beurteilen.

      Theodora
      Mathilde/a
      Friederike
      (E)leonor(a/e)
      Beatrix
      Luise/a
      Veronika
      Christiane
      Miriam
      Alexandra
      Daniela
      Michaela
      Johanna
      Nicolaja
      Marianna
      Cosima
      Sophia/e

    • Maria Th. sagt:

      Bayerisch der Vorname gar nicht sein, hat Theresa gesagt, nur zum bayerischen Nachnamen passen.
      Die Namen, die du genannt hast, Rebecca Sophie, sind nicht speziell bayerisch, die habe ich aber alle hierzulande schon gehört(außer Nicolaja), ich kenne sogar eine Cosima und bin mit einer Mathilde und einer Beatrix in die Schule gegangen. Marianna gibt es eher als Marianne, das sind aber heutzutage bei den Kleinen sehr selten, bei Ü50 dagegen durchaus gängig.
      Sophie/Sophia geht deswegen nicht, weil die viel zu häufig ist bei uns.
      Theodora hatte ich in der umgekehrten Form als Dorothea 😀
      Christi(a)ne, Veronika und Johanna hatte ich auch schon;
      Lassen wir Theresa und ihrem Mann man ein bißchen Zeit zum überlegen, vielleicht teilt sie uns das Ergebnis ja mit (wäre schön, Theresa!)

    • Rebecca Sophie sagt:

      Bayerisch der Vorname gar nicht sein, hat Theresa gesagt, nur zum bayerischen Nachnamen passen.
      Das habe ich nach dem Abschicken dann auch gesehen.

  17. Theresa sagt:

    Es muss kein bayerischer Vornamen sein. Nur halt zu einem bayer. Nachnamen passen.

    • Theresa sagt:

      Ihr seid so kreativ. Das finde ich toll! Danke.
      Maria ist tatsächlich schon bei Josefina lange unser “ Backup“ gewesen, falls uns nichts einfällt.
      Was haltet ihr von
      Cecilia ( mit Z gesprochen)
      Aurelia
      Henriette (leider wohl etwas zu nordisch für unsere Gefilde)
      Helene?

    • Maria Th. sagt:

      Cecilia – nicht schlecht; eigentlich müsste man ä schreiben, aber mir gefällt die nichtdeutsche Schreibweise mit e auch besser; die Aussprache mit Z finde ich wichtig im Zusammenhang mit eurem Nachnamen, „Sesilia“ könnte affig klingen

      Aurelia – könnte u.U. zu einem bayerischen Vornamen komisch klingen, zu gespreizt, das müsst ihr entscheiden; außerdem habe ich das Gefühl, dass der Name langsam in Mode kommt

      Henriette (leider wohl etwas zu nordisch für unsere Gefilde) – finde ich auch

      Helene – Nichts dagegen einzuwenden, kann aber evtl. durch die drei e zu langweilig klingen, kommt auf den Nachnamen an; zudem ist die Abkürzung Lena/Leni aus dem Umfeld zu erwarten, kommt drauf an, ob euch das auch gefällt

      Wollt Ihr eigentlich nur einen Namen vergeben oder auch einen Zweitnamen?

    • Rebecca Sophie sagt:

      Cecilia – mag ich, obwohl ich das z bei dieser Schreibweise ein bisschen unintuitiv finde. Aber solange bei ßeßilia kein Krieg entsteht ist alles gut. Ich finde die Schreibweise Zäzilia toll, allerdings ist das schon dick aufgetragen.

      Aurelia – würde ich nicht vergeben, gefällt mir aber.

      Henriette – da bin ich durch ein Kinderbuch mit einer Bimmelbahn namens Henriette vorbelastet. Ansonsten spricht nichts dagegen.

      Helene – mag ich, kann aber ajch ein bisschen eintönig wirken.

    • Annemarie sagt:

      Mir fallen gerade noch ein

      Lioba
      Cosima
      Cordelia
      Bendicta
      Floriane
      Isadora

    • lenchen sagt:

      also bei helene kann ich nur sagen dass er mir als kind zu altbacken vorkam.
      mittlerweile bin ich froh über den klassischen namen der keine probleme in den verschiedensten sprachen und ländern macht.
      ist ein alter name der durchaus als international gelten kann. in fast jeder sprache existiert eine landestypische version davon.

      wegen den abkürzungen haben meine eltern einfach mich immer als helene vorgestellt und keine spitznamen verwendet. so war man dran gewohnt mich mit vollem namen zu rufen.
      und da er nicht ellenlang ist war das für die leute auch kein problem.

      zum schreiben lernen war er durch die vielen E auch ganz praktisch. auch aussprachetechnisch gabs bei mir als kleinkind keine probleme.

    • Maria Th. sagt:

      Als Helene kann man sicher sehr gut durchs Leben kommen! Ich finde Helene auch nicht schlecht, nur die genannte Kombination Emma Helene zu Anna Wilhelmine fand ich aus den genannten Gründen nicht so passend.

    • lenchen sagt:

      da würd ich die zweitnamen tauschen vielleicht?

      anna helene und emma wilhelmine

    • Sabrina sagt:

      Meine Namensvorschläge für Josefinas Schwester lauten wie folgt:

      Rafaela 473
      Juliane 367
      Felicitas 219
      Philippa 359
      Antonia 57
      Mathilda 27
      Leonora 298
      Vanessa 104

      Oder falls sie euch nicht zu ähnlich zu Josefina sind:

      Marlena 181
      Evelina 351
      Jasmina 346

      Die Nummern hinter den Namen stehen für die Platzierung der Namen in Knuds aktueller Top-500-Liste des vergangenen Jahres.

      Würde mich über ein kurzes Feedback, ob was für euch dabei ist und wenn ja, was, sehr freuen!
      Alles Gute, liebe Theresa!

  18. Anne sagt:

    Hallo an alle!
    @ Miriam: Na wie weit seid ihr bereits in der Namensfrage gekommen?
    Ich finde euren Geschmack ganz toll!
    Herzlichen Glückwunsch zur Zwillingsschwangerschaft.
    Ich selbst habe einen Jan Friedrich, wobei Friedrich der Rufname ist. Friedrich ist der Zweitname meines Großvaters und Jan der Name meines Mannes. Wäre solch eine Zusammensetzung auch eine Option für euch?
    Ich finde folgende Namen auch noch toll:
    Karl
    Theo
    Franz
    Ludwig
    Leopold

    Emilia
    Elise
    Mathilda
    Charlotte
    Karla

    Ich selbst bin gerade noch auf der Suche nach einem Mädchennamen (auch wenn uns das Geschlecht noch nicht bekannt ist). Es sollte ein möglichst kurzer deutscher Name sein. Vielleicht habt ihr boch Ideen für mich?

    • Maria Th. sagt:

      Pia – das ganze Mia/Lia/Lea/Tia/Ria-Gereime lasse ich mal weg
      Eva
      Iris
      Kathrin
      Nina
      Zweitverwertung, s.o. 😉
      außerdem
      Anna
      Lisa
      Lena
      Ina
      Vera
      Uta
      Ulla
      Greta
      Olga
      Sarah
      Klara
      Carla
      Cora
      Thea
      Ida
      Ilona
      Irma
      Laura
      Viola

    • Maria Th. sagt:

      Ruth
      Jutta
      Britta
      Judith
      Rosa
      Karin

    • Maria Th. sagt:

      Afra
      Emma
      Elsa
      Ella
      Nora
      Lucie

    • Jan sagt:

      Ich hab mich in den letzten Wochen ein bißchen in den Namen Kira verguckt…

      Der Name ist nicht ganz klassisch, hat aber doch in Preußen und in Rußland eine erhebliche und achtbare Tradition.

      Er klingt sehr feminin, aber durch die harten Konsonanten eben auch nicht so softie-fluffig-marshmallow-mäßig wie die von Maria Th. aufgespießten Namen.

    • Maria Th. sagt:

      Kira, gute Idee! Aber meine Vorschläge sind auch nicht alle weichgespült, Cora, Carla, Laura, Irma, Bitta, Jutta, Afra, Uta…oder? 😉
      Flora
      Lore

    • elbowin sagt:

      Deutsch und kurz und weiblich …. das ist zusamengenommen nicht ganz einfach. Mal schaun …

      Frieda, Gepa, Oda, Freya, Hilde, Käthe, Bärbel, Elke, Imke, Inga …

    • Jan sagt:

      @ Maria Th.

      Gospodi pomilui – Herr, erbarme Dich! Das war jetzt ein Mißverständnis!

      Ich meinte ganz sicher nicht Deine Vorschläge, sondern das, was Du mit einigem Recht als

      das ganze Mia/Lia/Lea/Tia/Ria-Gereime

      inkriminiert hast! (Obwohl ich Mia weiterhin hübsch finde.)

    • neuhier sagt:

      Mir gefällt zu Friedrich Clara besonders gut. Beide fangen mit einer Konsonantenballung an, bedienen sich jeweils nur einem Vokal und das doch sehr deutliche r von Friedrich wird wieder aufgenommen.

      Generell passen viele Namen,die das r oder i aufgreifen gut. Maria Th. hat da schon viele schöne Beispiele genannt. Miriam fällt mir noch ein.

    • Maria Th. sagt:

      Ach so! 😀
      Ja, das „aufgespießt“ war tatsächlich ein Mißverständnis, aber kein Problem, macht ja nix.
      Ich habe ja tatsächlich in meiner Aufzählung weichere und kantigere Namen gemischt, so wie sie mir halt eingefallen sind der Reihe nach.
      Es macht tatsächlich Spaß, jemandem Namensvorschläge nach bestimmten Vorgaben zu machen – mal was anderes als immer Kritik zu üben.

    • Jan sagt:

      @ Maria Th.

      Uffz, Gott sei Dank, die Klarstellung ist angekommen! 🙂 Das von mir verursachte Mißverständnis war mir gestern abend wirklich unangenehm…

      Es macht tatsächlich Spaß, jemandem Namensvorschläge nach bestimmten Vorgaben zu machen

      Und in dieser Kunst bist Du kaum zu schlagen. 🙂

      Nochmals explizit: Ich fand Deine Vorschläge sehr gut.

    • Maria Th. sagt:

      Vielen Dank für die Blumen!
      Soviel Komplimente, und das am Samstag vormittag, das bin ich gar nicht gewöhnt. 😀 😀 😀

    • Annemarie sagt:

      Asta, Freda, Orla, Dora, Wilma, Edna, Irma, Lilo, Mona

    • Miriam sagt:

      @Anne: Dir auch herzlichen Glückwunsch! Und vielen Dank! 🙂

      Jan Friedrich finde ich auch schön! Er klingt sehr stimmig. Da uns Johann aber so gut gefällt, steht Johann Friedrich, falls es ein Junge wird, auf Platz eins. Bei zwei Jungs würden wir sie Johann und Friedrich rufen wollen und suchen jetzt (nach eurem Vorbild ;)) kurze Erst-Namen.

      Bei Karl Johann denkt man zu sehr an skandinavische Könige, oder? Außerdem werden Steinpilze in Schweden karljohan genannt…

      Paul Friedrich finde ich auch toll, aber wir haben mittlerweile drei Pauls im engeren Bekanntenkreis.

      Mal sehen…

      Bei den Mädchen finden wir Anna Wilhelmine super!
      Beim Zweitnamen zu Emma überlegen wir noch. Amalie fänd ich schön, aber „ma“ auf „am“ passt nicht, oder?

      Ihr habt uns wirklich super geholfen!! Man ist irgendwann so festgefahren, da ist es toll noch mal neue Ideen und Meinungen zu hören!
      Ihr solltet überlegen euch als professionelle Namensberater selbstständig zu machen! 🙂

    • Rebecca Sophie sagt:

      Ich versuch es dann auch nochmal, ich hoffe ich wiederhole nichts.

      Elsa
      Luise
      Rieke
      Eva
      Liv
      Hilda/e
      Nike/a
      (Char)lotte
      Anna/e
      Hanna
      Janna
      Jonna
      Sophie
      Mira
      Sara

    • Maria Th. sagt:

      werden Steinpilze in Schweden karljohan genannt…

      Das ist ja lustig! Nein, ich würde auch nicht unbedingt diese Kombi wählen, auch wenn ihr vielleicht mal in Schweden wohnen werdet, wie du gesagt hast. Evtl. Carl Johann?
      Franz passt m.E. weder zu Friedrich noch zu Johann wirklich gut.
      Theo Johann klingt auch nicht so gut, aber umgedreht? Jan Friedrich und Johann Theo, mit den Rufnamen Friedrich und Johann?
      Johann Jakob?

      weitere kurze Männernamen, schon recht ausgefallen:
      Rolf
      Wolf
      Kai
      Fred
      Henry
      Kurt/Curd
      Bert
      Klaus
      Vielleicht ist da etwas dabei, was euch anspricht.

    • Jan sagt:

      Jan Friedrich finde ich auch schön! Er klingt sehr stimmig. Da uns Johann aber so gut gefällt, steht Johann Friedrich, falls es ein Junge wird, auf Platz eins. Bei zwei Jungs würden wir sie Johann und Friedrich rufen wollen und suchen jetzt (nach eurem Vorbild ;)) kurze Erst-Namen.

      Nochmals kurz zu Jan vs. Johann – da reklamiere ich, ob zu Recht oder zu Unrecht, einen gewissen Expertenstatus. 😉 Jan hat sich etwa seit den mittleren 1960ern zu einem „modernen Klassiker“ entwickelt – ein Name, der immer geht. Und das ist auch gut so, ich finde ihn sowohl von der Ableitung her (also der Täufer plus Jesu Lieblingsjünger), als auch phonetisch, als auch wegen diverser historischer Assoziationen (Jan Mayen, Jan Bart…) nett. Bin rundheraus glücklich damit. (Es ist im realen Leben nicht mein Rufname, aber ich heiße eben schon wirklich so, als Nachbenennung.)

      Dennoch finde ich es wunderbar, daß nun der konservativere Johann wieder hoffähig wird! Oder im katholischeren und/oder süddeutscheren Gefilden hat Johannes.

      Kurzum: Bei Wahlpflicht würde ich heute Johann statt Jan nehmen. (Oder bei katholischem Hintergrund eben Johannes.)

      Johann Friedrich scheint mir wirklich erstklassig – aber mit keinem der anderen Namen, die hier im Rennen sind, macht Ihr was falsch, würde ich sagen.

    • Martina sagt:

      @Miriam
      Zu Anna Wilhelmine finde ich Emma Helene gut.
      Paul Friedich finde ich auch gut vielleicht noch Karl Johann

    • Maria Th. sagt:

      Bei den Mädchen finden wir Anna Wilhelmine super! Beim Zweitnamen zu Emma überlegen wir noch. Amalie fänd ich schön, aber „ma“ auf „am“ passt nicht, oder?

      @ Miriam:
      Ich geb dir recht, Anna Wilhelmine gefällt mir auch super, Emma Amalie klingt aber für mich irgendwie „dick“ zur „schlanken“ Anna Wilhelmine, ich kann das nicht recht ausdrücken, womöglich durch die m’s verursacht? Ich würde das nicht so kombinieren. Emma Florentine ist wiederum etwas lebhafter, „spritziger“ und würde zu Anna Wilhelmine besser passen, finde ich. Die Silbenzahl des Erst- und des Zweitnamens ist dann auch gleich.

      Ihr solltet überlegen euch als professionelle Namensberater selbstständig zu machen!

      Tolles Geschäftsmodell, wenn ich mal in Rente bin! 😀

    • Maria Th. sagt:

      Zu Anna Wilhelmine finde ich Emma Helene gut.

      Das passt natürlich ganz gut, aber Emma Helene kommt für mich sprachmelodisch deutlich langweiliger rüber als Anna Wilhelmine:
      e-a e-e-e gegenüber A-a i-e-i-e, 2 gegen 3 verschiedene Vokale, die auch alternieren

      Da könnte man nun wieder das Thema: „Der Name bildet den Charakter mit“ aufgreifen: würde die kleine Emma Helene etwa langweiliger, ruhiger, stiller sein gegenüber der lebhaften, temperamentvollen Anna Wilhelmine??? Man weiß es nicht. Man sollte bei Zwillingen die beiden Namen jedoch möglichst ausgeglichen vergeben, um eben solche Vor-Einordnungen zu vermeiden. Natürlich sind Zwillinge oft wesensverschieden und eine(r) dominiert etwas. Das muss man aber durch die Namensvergabe nicht schon von vornherein festlegen. Ich weiß nicht, ob man mir bei diesem Gedankengang folgen kann?

    • Rebecca Sophie sagt:

      Emma Friederike?

      Kurze Jungennamen gibt es ja eigentlich relativ viele, fällt m aber trotzdem ein bisschen schwer. Wenn es kein Karl Johann sein soll vielleicht ein Karl Friedrich?
      Ansonsten vielleicht:
      Leo
      Sven
      Finn
      Max
      Dirk
      Bernd
      Pe(e)r
      Luuk
      Hans
      Nick
      Otto
      Paul
      Falk

    • Martina sagt:

      @Miriam
      Das mit Karl Johann und den Steinpilzen hatte ich überlesen.
      Dann vielleicht Karl Leonard/Leonhard und bei den Mädchen evtl Emma Hubertine wenn Helene als Zweitname zu „langweilig“ ist obwohl mir persönlich Emma Helene sehr gut gefällt.

    • Astrid sagt:

      Was halten Sie von:
      Emma Valerie
      Emma Caroline
      Emma Veronika
      Emma Olivia
      Emma Saskia

    • Miriam sagt:

      Hallo ihr Lieben,
      vielen Dank für die weiteren Nachrichten!
      Wir haben uns entschieden. Vielen Dank Maria Th. und Martina! Ich mag Emma Helene zwar und finde sie nicht langweilig, wir finden aber auch, dass die andere Kombi besser zusammen passt. 🙂

      Bei den Jungs lassen wir das jetzt erst mal sacken. Vielleicht brauchen wir ja auch gar keine zwei Namen, und einen schönen haben wir ja schon. 🙂 Danke aber auch da noch mal an alle, die uns weitere Namen vorgeschlagen haben!

      Also nochmals vielen Dank und alles Liebe!

  19. elbowin sagt:

    Nach all den Namenssuchen nochmal zurück zu den Namen der Woche, heute will ich nur einen kommentieren

    Rojbin Lavin (f) * Der Name sieht für mich kurdisch aus, roj (mit französischem j) heißt „Tag“ oder „Sonne“, zu bin habe ich das türkische Wort für tausend gefunden (was in dem Namen drinstecken kann oder auch nicht, ein kurdisches Wörterbuch habe ich nicht griffbereit …)

  20. Astrid sagt:

    wild durchgeschüttelt:
    Julius Dominic
    Henry Fabian
    Felix Valentin

    Freya Charlotte / Freya Leticia
    Stella Nathalie
    Pia Margot (Margot ausgesprochen ohne T)
    Anna Rosalie

  21. Astrid sagt:

    Zu Josefina passt vielleicht:
    Annabel(le)
    Annika
    Antonia
    Eliane
    Caroline
    Hannah
    Liselotte
    L(o)uisa
    Lydia
    Mar(i)lene

  22. Chiocciola sagt:

    Mir gefallen:

    Korbinian Benedikt
    Fabian Valentin

    Pia Anna (wobei ich da die Kombination nicht besonders geglückt finde, aber die Einzelnamen mag ich)

    Thea Charlotte finde ich wiederum eine gut gelungene Kombination, mag aber die Namen persönlich nicht so.

    Meine persönlichen Namen der Woche:

    Auf dem Spielplatz kennengelernt: eine kleine Emilia, genannt Emmi

    In der Zeitung gelesen: Dorion – kennt jemand den Namen? Ich vermute männlich, bin aber nicht sicher.

    Die Großnichten einer Freundin: Hilda und Gerti

    Viele Grüße

  23. Sabrina sagt:

    Meine Namensvorschläge für Josefinas Schwester lauten wie folgt:

    Rafaela 473
    Juliane 367
    Felicitas 219
    Philippa 359
    Antonia 57
    Mathilda 27
    Leonora 298
    Vanessa 104

    Oder falls sie euch nicht zu ähnlich zu Josefina sind:

    Marlena 181
    Evelina 351
    Jasmina 346

    Die Nummern hinter den Namen stehen für die Platzierung der Namen in Knuds aktueller Top-500-Liste des vergangenen Jahres.

    Würde mich über ein kurzes Feedback, ob was für euch dabei ist und wenn ja, was, sehr freuen!
    Alles Gute, liebe Theresa!

  24. Mark sagt:

    Thea Charlotte–Sigmar Gabriel hat ja letzte Woche eine Tochter bekommen, und die heißt Thea (die Schwester heißt wohl Marie).

    Mich würde die offensichtlich hervorstechende Göttinnenbedeutung stören. Göttin–für mich hört sich das heidnisch an. Der Name wurde in Deutschland doch sicher auch nur zu Zeiten des klassischen Humanismus beliebt, oder? Kann mir keine mittelalterliche Thea vorstellen.

    Theodora finde ich wunderschön. Aber Thea empfinde ich als eigenständigen Namen, nicht einfach als Kurzform von Theodora (anders als bei Theo–Theodor).

    • Mareike sagt:

      Thea
      In unserer Region (Westfalen) gibt es Thea als Kurzform von Theresia. In der Generation meiner Oma (geb. 1920) war Theresia ein sehr beliebter Name und fast immer war der Rufname Thea.
      Heute werden die Kurz- und Koseformen von vor 100 Jahren als „richtige“ Namen vergeben, z. B. auch Mia, Lotte, Lene usw.

    • Maria Th. sagt:

      Thea kenne ich als Kurzform von Dorothea, die Herleitung von Theresia ist mir erst später bekannt geworden. Theresia wird hierzulande meistens mit Resi abgekürzt.

    • Mareike sagt:

      Ja, Resi ist eine schöne bayerische Kurzform von Theresia, die es sogar in meiner Verwandtschaft gibt. Meine Großtante hieß Theresia (= Thea) und ihre Tochter, die ebenfalls Theresia heißt, wird von allen Resi genannt. Als Kind waren Thea und Resi zwei verschiedene Namen für mich. Erst später habe ich erfahren, dass beide Theresia heißen.

  25. Gast2020 sagt:

    Abgesehen von der Kurzform zu den genannten Namen gibt es ja auch noch die Titanin Thea in der griechischen Mythologie. Gr. thea bedeutet auch Sicht, Aussicht….also vielleicht auch als „die Sehende“ zu übersetzen? Heidnisch auch nicht unbedingt, es gibt schließlich mit Thea von Gaza eine offizielle Schutzheilige / Namenstagsgeberin.

    • Jan sagt:

      Das war mir neu, danke für Info. Klingt fast, also ob das ein Nornen-Name sei: Urd, Verdandi, Skuld – und Thea. Wer sich das Verdienst erwerben mag, ein feministisches Kinderbuch mit Heldinnen dieses Namens zu schreiben: bitte sehr, the Germans to the front! 😉

      In der katholischen Bevölkerung des südlichen Sachsen-Anhalts soll die Hl. Thea von Gaza in hoher Verehrung stehen, habe ich mir mal erzählen lassen…

Kommentieren