Babynamen der Woche 02/2017

Friedjoff * Amy * Jemy Noel Conner * Carlos Mihail Luca * Johanna * Matteo * Miriam Alessia Florea * Dian * Mathilda Renate Käthe * Tom Ole * Luisa Kerstin * Emilijo * Emilia Elise * Kurt Johannes * Pella * Dorothea Lotte * Georg Casper * Marina * Can-Federico * Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska * Alessya * Gaël * Dayana-May * Louisa Marleen * Amélie Patricia Sophie * Tomke Finn * Emelie Jolen * Lukas Jonathan * Marie Cathrina * Medina Aleyah Awa

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

35 Kommentare zu "Babynamen der Woche 02/2017"

  1. Jan sagt:

    Wahlpflicht-Spiel.

    Mädchen: Tomke Finn

    Jungs: Gaël

    • Rebecca Sophie sagt:

      Tomke Finn ist weiblich?

      Dorothea Lotte (lieber Charlotte), Johanna ist auch nicht schlecht
      und
      Lukas Jonathan

    • Jan sagt:

      Den vielleicht etwas spielverderberisch anmutenden Kauler von heute morgen, 6:55, bitte ich mir in milder Duldsamkeit nachsehen zu wollen. Ich war gerade sturzbetrunken aus der Kneipe nach Hause gekommen, als ich die BdW gesehen hatte.

      Tomke Finn. Also: Ich habe Jahre gebraucht, um halbwegs zu internalisieren, daß das ein Jungsname sein soll, weil ich mal eine Finn (von Finja) genannte Frau kannte, in Zeiten, bevor Finn ein Modename für Jungs wurde. Gut, das ist mein Problem – aber besonders männlich klingt Finn wirklich nicht. Und Tom. Tom ist eigentlich schon lächerlich genug – muß man da noch eine meist weibliche Diminutiv-Endung dranbebbern?

      Gaël soll wohl wirklich weiblich sein… Viel Spaß beim Sonderzeichen-Finden…

      Also, nun aber im Ernst:

      Johanna und Kurt Johannes

  2. Luisa sagt:

    Lotte oder Luisa 😉 und Jonathan ohne die dazugehörigen weiteren Namen.

    Ganz gruselig finde ich heute Jemy (Jamie?!) Noel Conner und Carlos Mihail Luca, Dian, Friedjoff, Emilio, Pella (wie Pelle nur weiblich?), Can-Federico, Dayana-May und Emelie Jolen. Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska kann immerhin noch auf zwei vernünftige Namen, die glücklicherweise auch zuerst stehen, ausweichen

  3. Ayame sagt:

    Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska – Moment, das sind 1,2,3,4–FÜNF Namen für ein kleines Mädchen?!? Wow…. Magdalena Jospehine hätte es auch getan, aber gut, wer weiß, wie viele Eltern, Großeltern und Tanten hier verewigt wurden…

    Als Einzelnamen gefallen mir: Johanna, Miriam, Emilia, Marie, Lukas.

    Wahlpflichspiel: Mädchen: Emilia Elise und Junge: Lukas Jonathan

  4. Anonymous sagt:

    Diese Woche finde ich vieles gar nicht so schlecht.

    Ein Mädchen wäre
    * Johanna
    * Marina
    * Amélie Patricia Sophie

    Ein Junge wäre:
    * Tom Ole
    * Georg Casper
    * Lukas Jonathan

  5. Jan sagt:

    Und jetzt im Ernst: Der erfreuliche Ausreißer nach oben ist diese Woche m.E. Johanna.

    Immer verbunden sein wird der Name mit Jeanne d’Arc. Das Bauernmädchen aus Lothringen, das zu einem weiblichen Lohengrin wird. Sie kommt aus dem Nichts, greift in der Stunde tiefster Verzweiflung für ihr liebes Vaterland Frankreich zu den Waffen, sie reißt alle mit und führt schließlich ihren König in Reims zur Krönung. Sie wird verraten und von den Pfaffen (die sie später, nämlich 1920, wie zum Hohn „heilig“ sprechen) verbrannt – 21 Jahre alt. So eine Geschichte gibt es im Abendland kein zweites Mal.

    Sie selbst unterschreibt übrigens mit „Jehanne“, kaum daß sie mal gerade so noch lesen und schreiben gelernt hat. Also eben die mittelfranzösische Schreibweise, wie auch Jehan statt Jean.

  6. Sabrina sagt:

    Wahlpflichtspiel:

    Amélie Patricia Sophie
    Miriam Alessia Florea
    Lukas Jonathan

  7. Maia sagt:

    Mein Gedanke zu Can- Federico: Mir ist „Can“ inzwischen schon mehrfach in verschiedenen Kombinationen begegnet, z.B. als Ludwig-Can oder Can-Alexander. Mir kommt Can dabei wie ein Kompromissname vor, um einen Teil türkischer Kultur in die Namensgebung einfließen zu lassen. Weil der Name so kurz ist, hört er sich für meine Ohren aber eher wie ein störendes Anhängsel an. Also nix Halbes und nix Ganzes. Dann schon lieber z.B. Erkan Federico.

    • Jan sagt:

      So ähnlich empfinde ich das auch… Man fragt sich übrigens, was da jeweils für Migrations- und Integrationsgeschichte dahinterstehen…

      In der Tat bezeichnend und fast schon wieder erfreulich (neu)deutsch, daß man sich einen türkischen Namen ausguckt, der besonders weich klingt…

      Wie wär’s dann mal mit einem Harkan Kurt? Oder einem Erkan-Horst? Oder gar einem Jan Kara Mustafa? :mrgreen:

  8. Astrid sagt:

    Friedjoff – erinnert mich an Fridtjof Nansen (Friedensnobelpreisträger aus Norwegen) – würde mich interessieren wo und wie oft dieser Name noch vorkommt.

    Schreibfehler und zu viel Drama:

    Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska (Wollen Sie, … , die hier anwesende Frau … ……………………………………………………………………..zu Ihrer Ehefau nehmen? )
    Jemy – Emilijo – Can-Federico – Alessya – Dayana-May – Dian?

    Pella – keine Ahnung

    Carlos Mihail Luca – was wohl Mihail dazwischen macht? Carlos Luca hätte gereicht

    Opa/Oma:
    Dorothea Lotte – Kurt Johannes – Georg Casper

    Interessant:
    Miriam Alessia Florea – Mathilda Renate Käthe – Luisa Kerstin

    Als Einzelnamen gefallen mir: Miriam – Josephine – Carlos – Lukas – Matteo

    Am liebsten mag ich: Louisa Marleen

    • cassis sagt:

      Friedjoff: Mir fällt jetzt ein, dass in der Klasse meiner Schwester einer war, geboren Ende der 80er. Wir wohnten damals in Potsdam; über die Familie weiß ich überhaupt nichts.

    • connywuuh sagt:

      Als ich im Kindergartenalter war (so Anfang der Achziger) wurde ein kleiner Bruder einer Kindergartenkollegin geboren. Er hieß Fridtjof oder Friedjof oder irgendeine andere Schreibweise. Mich erinnerte dieser Name damals immer an „Friedhof“.

    • Julie sagt:

      Meine Tante hatte in ihrer Kita-Gruppe einen kleinen Fridtjof. Das muß Anfang der 2000er gewesen sein. Außer, daß die Familie aus Soltau kam, weiß ich nicht weiter über ihn, fand den Namen aber damals außergewöhnlich schön.
      Die anderen Kinder aus der Gruppe haben ihn „Friedhof“ genannt, bietet sich ja fast an bei der Lautkombination… 😉

  9. Rebecca Sophie sagt:

    Friedjoff * Klibgt zuerst traditionell, ist es aber glaube ich nicht
    Carlos Mihail Luca * Quer durch alle Sprachen
    Miriam Alessia Florea * wie war das mit den grünen Miriams? Hier kommen noch die (Sonnen)blumen
    Dian * Hab ich schon mal irgendwo gehört
    Mathilda Renate Käthe * Bestimmt die Omas, gefällt mir.
    Tom Ole * Ganz kurz und knapp, Thomas fände ich da aber besser.
    Emilijo * Soll bitte viersilbig gesprochen werden, ob das klappt?
    Kurt Johannes * Mag ich, würde ich auch vergeben, noch besser fände ich Konrad
    Pella * ???
    Dorothea Lotte * Dorothea ist toll, Charlotte fände ich aber passender.
    Georg Casper * Auch den mag ich,Casper ist ungewöhnlich, gefällt mir aber um so besser. Ein kleiner König?
    Can-Federico * Gian missglückt?
    Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska * Es fängt gut an, und dann hat wohl das andere Elternteil gewählt. Sinn macht der zweite Teil nicht.
    Alessya * Medina Aleyah Awa * Dayana-May * würden da gut passen
    Gaël * Ich kenne nur Yarl, aber vielleicht gibt es das ja auch.
    Tomke Finn * Zwitter? Oder hat da noch jemand Tomke für männlich gehalten – so wie ich.

    • Annemarie sagt:

      Tomke ist doch unisex, oder? Ich würde hier auf einen kleinen Jungen tippen. Tomek oder Tomte hätte ich allerdings eindeutiger gefunden. Aber vermutlich wird Tomke jenseits von Norddeutschland sowieso meist für männlich gehalten.

      Wahlpflichtspiel:
      Dorothea Lotte oder Marie Cathrina
      Georg Casper

    • cassis sagt:

      Gaël bzw. Gaëlle für eine Frau ist soweit ich weiß in Frankreich kein ungewöhnlicher Name.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Kann gut sein, vielleicht ist es sogar eine Form von Yael (nicht Yarl)

  10. Mareike sagt:

    * Friedjoff
    Erinnert mich an Pippi Langstrumpf, hieß nicht einer der Seeräuber Friedjoff?

    * Johanna und * Marina
    sehr schöne klassische Einzelnamen, damit kann man nichts falsch machen

    * Miriam Alessia Florea
    Miriam gefällt mir, leider passt der Zweit- und Drittname so gar nicht dazu. Wieso wird Miriam von den Grünen vergeben? Ich kenne auch christliche Mädchen oder junge Frauen, die Miriam heißen. Bei einer Miriam in unserer Region würde ich eher eine Familie vermuten, die noch etwas mit der Kirche zu tun hat.

    * Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska
    Magdalena hat eindeutig zu viele Namen bekommen, mir gefallen nur die ersten beiden. Magdalena Josephine hätte völlig gereicht, das finde ich sogar ganz schön.

    * Luisa Kerstin * Louisa Marleen
    Ich kenne beide Schreibweisen und sie werden auch exakt gleich ausgesprochen. Mir gefällt Luisa besser, weil das einfacher zu schreiben ist und besser zu einem „normalen“ deutschen Familiennamen passt. Natürlich ist Luisa bzw. Luise eine eingedeutschte Form, aber den Namen Luise gibt es schon sehr lange in dieser Schreibweise (so hieß doch eine Preußische Königin ?).
    Aber bei Louisa Marleen gefällt mir der Zweitname besser, das klingt insgesamt schöner, „runder“ als Luisa Kerstin (vielleicht ist Kerstin die Mutter oder Patentante).

    * Marie Cathrina
    Klingt süß, Cathrina muß aber bestimmt oft erklärt werden. Ich hätte entweder Marie Kathrin oder Marie Carina genommen.

    * Amélie Patricia Sophie
    Ich hätte Amelie ohne Akzent geschrieben, dass muß sonst immer dazu sagen. Außerdem weiß ich nicht, ob sich die französische Aussprache durchsetzen läßt. Ich vermute mal, dass die meisten Amelie deutsch (also „Ammeli“) aussprechen werden.

    Meine Lieblingsnamen sind in dieser Woche:

    Johanna
    Luisa
    Marina

    Lukas Jonathan

    • cassis sagt:

      Seeräuber bei Pippi Langstrumpf: Ich kann mich da dunkel an einen Friedolf erinnern (wurde evtl. anders geschrieben).

    • Rebecca Sophie sagt:

      Luisa ist nicht eingedeutscht, sondern italienisch, spanisch und portugiesisch (da mit Akzent als Luísa). Louisa köbnte sich höchstens als englisch bezeichnen – oder einfach als Kombination.

    • Mareike sagt:

      @Rebecca Sophie

      Du hast recht, Luisa ist italienisch, spanisch und portugiesisch. Aber die französische Louise wurde etwa 1800 (oder noch eher?) als Luise der deutschen Schreibweise angepaßt. Luisa gab es früher aber nicht so oft. Ich vermute, etwa ab den 1980er Jahren gab es Luisa häufiger in Deutschland.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Mit Luise hast du natürlich recht. Und damit gefällt sie mir direkt nochmal besser als die a- Variante.

  11. Moni sagt:

    * Friedjoff: In dieser Schreibweise denke ich spontan an Friedhof. Ich glaube, das ist nicht gewollt…

    * Jemy Noel Conner: Liebe Eltern, sprecht mir nach: J-A-M-I-E. So schreibt man das. Und nie wieder anders.

    * Carlos Mihail Luca: Spanisch rumänisch italienisch? Bisschen wilde Mischung. Der Mihail in der Mitte stört mich am meisten.

    * Johanna: Gerne

    * Miriam Alessia Florea: Ich hätte Flora schöner gefunden, sonst okay.

    * Dian: Männliche Form zu Diana/-e? Oder ein eingedeutschter Dean?

    * Mathilda Renate Käthe: Gruß an Oma und Uroma! Alle zufrieden? 😉

    * Tom Ole: Kurz und knackig. Für ein kleines Nordlicht schön.

    * Emilijo: Das j ist mir zuviel. Und ich hoffe, der Nachname passt.

    * Kurt Johannes: Kurt scheint tatsächlich wiederzukommen. Erstaunlich.

    * Pella: Weibliche Form von Pelle? Mir zuviel Bullerbü.

    * Dorothea Lotte: Ich würde auch Charlotte bevorzugen. Passt besser zur erwachsen-vornehmen Dorothea.

    * Georg Casper: Gar nicht schlecht, aber lieber Caspar als Casper.

    * Can-Federico: Noch so eine wilde Sprachmischung. Nicht mein Fall.

    * Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska: Viel zuviel. Und es wird mit jedem Namen abgedrehter und falscher… (Francheska? Echt jetzt???!!)

    * Alessya: Alessia ist schöner.

    * Gaël: Mit passendem Nachnamen gerne.

    * Dayana-May: Und auch noch mit 2 Ys…

    * Tomke Finn: Stimmig und für jedes Alter passend. (Und wenn er’s ganz cool will, kann er sich auf „Tom“ abkürzen.)

    * Emelie Jolen: Fehlt da ein -e am Ende? Und bitte Emily oder Emilie und nicht sowas Halbgares…

    * Marie Cathrina: In der Schreibweise würde ich Cathrina mit englischem th sprechen. Ob das so gewollt ist?

    * Medina Aleyah Awa: Wirkt ein bisschen wie der lange Name oben.

    Ich würde meine Kinder diese Woche Tomke Finn und Patricia Sophie (ohne Amelie) nennen.

    • Jan sagt:

      * Pella: Weibliche Form von Pelle? Mir zuviel Bullerbü.

      […]

      * Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska: Viel zuviel. Und es wird mit jedem Namen abgedrehter und falscher… (Francheska? Echt jetzt???!!)

      […]

      * Georg Casper: Gar nicht schlecht, aber lieber Caspar als Casper.

      Hähä, ja! 😀

      Pella war die Hauptstadt des alten, also früh-spätantiken, Mazedoniens unter Alexanders des Großen Vater Philipp – aber der Name kommt garantiert durch eine Feminisierung von Pelle zustande. Und ich finde im Deutschen schon Pelle als Jungsnamen beknackt. Wurstpelle. Pillepalle. Pelle zu nehmen vergessen. Ikea. Und exakt: Bullerbü. Oh, wie frech.

      Magdalena etc. ist so kraß, daß es fast schon wieder liebenswert und stilsicher ist. 🙂

  12. Jan sagt:

    Friedjoff.

    Es gab im letzten Jahr den (m.E. übrigens exzellenten) Fernsehfilm „Einmal Hallig und zurück“ mit Anke Engelke und Charly Hübner in den Hauptrollen. Da taucht ein Friedjolf auf. Der wird als typischer Küsten-Honk gezeichnet: Wollmütze, Vollbart, schweigsam, nicht allzu helle, spricht krasses Mischings, grummelig, schweigsam, aber das Herz am rechten Fleck – so ungefähr…

    In jedem Fall sind das wirklich Endlos-Buchstabier-Namen…

    • Mirjam sagt:

      Der Stiefvater von einem Ex von mir hieß Friedjoff. Das war irgendwie komisch für mich am Anfang, aber man gewöhnt sich dran. Wie man ihn richtig schreibt, weiß ich aber immer noch nicht.

    • Maria Th. sagt:

      Ich kenne nur die Schreibweise Fridtjof. Der arme Kerl hieß bei uns auch immer Friedhof. Kinder können grausam sein. Namen aber auch. 😉

  13. connywuuh sagt:

    Diese Woche gefallen mir:

    Johanna – schlicht und ok, für jeden gut schreibbar
    Emilia Elise – Emilia klingt für mich zu gefällig, aber noch ok, am besten gefällt mir Elise, so gesprochen, wie man es schreibt
    Dorothea Lotte – Dorothea gefällt mir gut, Lotte nicht so sehr
    Georg Casper – Georg finde ich auch gut, Casper klingt mir so sehr nach Kasper, lächerlich
    Marina – ich kenne eine junge Frau, geboren 1988, die so heißt
    Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska – eindeutig zu viele Namen für ein Kind. Magdalena Josephine gefällt mir aber
    Lukas Jonathan – mein knapp zweijähriger Neffe heißt Lukas, Jonathan passt dazu
    Amelie Patricia Sophie – Amelie ist mir ein bisschen zu weichgespült, Patricia ist schön, Sophie ein verbreitetes Anhängsel
    Marie Cathrina – Marie finde ich schön, hätte allerdings klassisch Katharina geschrieben, statt Cathrina

    Die Quintessenz daraus:
    Junge: Lukas Jonathan
    Mädchen: Dorothea Lotte oder einfach Johanna

    • Rebecca Sophie sagt:

      Georg Casper – Georg finde ich auch gut, Casper klingt mir so sehr nach Kasper, lächerlich

      Kasper ist aber nicht nur der Kasperle sondern auch einer der drei heiligen Könige und eigentlich ein im Deutschen durchaus nicht ungewöhnlicher Name. Der Kasperle stammt wohl ursprünglich auch aus den Dreikönigsspielen, in denen er Faxen machte. Ich würde Caspar schreiben, mag den Namen aber sehr gerne.

    • Moni sagt:

      Der Sohn von Bekannten heißt Kasper Till. Genauso geschschrieben.
      Kasperle und Eulenspiegel. Also schon von Haus aus eine Witzfigur. Er tut mir so leid…

      Dabei finde ich beide Namen eigentlich schön. Aber eben separat. Und als Kaspar oder Caspar.
      Ein automatisches „Tri-tra-trullala“ im Hinterkopf muss nämlich echt nicht sein.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Man kann das Schicksal auch herausfordern.

  14. Jan sagt:

    Magdalena Josephine Lucyenna Mariba Francheska.

    Das ist einfach so überkandidelt und versponnen, daß man kaum umhin kommt, es für liebenswert zu halten! 🙂 Nachname muß dann aber unbedingt Müller, Meyer oder Schulz sein. 😀

    Man fragt sich:

    Ist das der verrückte Alleingang einer exzentrischen Mutter?

    Oder durfte ausnahmsweise doch mal das Männchen mitreden, und man konnte sich nicht einigen?

    Oder haben noch irgendwelchen Verwandten mit reingequatsch?

    Ich finde das (wirklich) tausendmal sympathischer als diese auf optimalen Nutzen getrimmten Doppelnamen der Mittelschicht. Lieber großkariert als kleinkariert!

    Borges sagt:

    33. Gib das Heilige den Hunden, wirf deine Perlen vor die Säue; worauf es ankommt, ist Geben.

    Der Name hat in diesem Sinne wirklich Grandezza.

  15. Mirjam sagt:

    Die Auswahl heute fällt mir sehr schwer. Bei vielen der Doppelnamen gefällt mir nur einer der beiden.

    Also würden meine Kinder heute
    Marina und Matteo heißen. 🙂

Kommentieren