Babynamen der Woche 43/2016

Nadija * Johanna Elice * Eva Salome * Melia * Milea * Sophina * Alice Lynn * Milosh * Ida Tamara * Martje * Marla Marleen * Linda Johanna * Julian Matheo * Sia * Milan Willi * Eireann Sabrina * Pascal Jonas * Eliano Valentino * Mira Ivana * Darwin * Phil-Thore Max * Jaden Leonidas * Sherko * Gordon * Jayda Sophie * Sam-Niclas

Zwillinge: Mary-Lou Summer Rose & Mary-Lynn Summer Fay

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

35 Kommentare zu "Babynamen der Woche 43/2016"

  1. Alina sagt:

    Nur ein paar Kommentare heute:

    Eva Salome: Ich finde dies ist eine ganz bezaubernde Namenskombination. Ein schöner biblischer Bezug, dazu die Bedeutungen der Namen auch hübsch zueinander ausgesucht. Ja, der Name gefällt mir ausnehmend gut!

    Ida Tamara: Das „kleinkindhafte“ Ida ist gut abgefedert von dem resolut klingenden Namen Tamara. Auch das gefällt mir sehr gut

    Eireann Sabrina: Der Name Sabrina war vor 20/25 Jahren sehr modern, so richtig sagt er mir auch nicht zu. Eireann davor mag ich nicht. Abgesehen von der mythologischen Bedeutung (eine der drei Göttinnen der Herrschaft über Irland) kommt beim googlen ein irisches Busunternehmen.

    Pascal Jonas: Pascal ist wie Sabrina mal sehr in Mode gewesen. Jonas finde ich hübsch. Grundsätzlich hätte ich Jonas Pascal besser gefunden.

    Phil-Thore Max: Das klingt wie drei Kinder. „Phil, Thore, Max, kommt ihr bitte zum Essen?!“

    Melia/Milea: Milea kannte ich nicht, aber läuft in der derzeitigen Mode gut mit.

    Sam-Niclas: Ich hätte ihm ein -uel und keinen Bindestrich gegönnt.

    Linda Johanna/Mira Ivana/Alice Lynn/Julian Matheo/Milan Willi/Marla Marleen (trotz Doppel Marl-)/Johanna Elice (trotz E statt A – wie spricht man in dem Zusammenhang Johanna aus, englisch?): Alle sehr gut machbar

    Nadija/Milosh: Mit entsprechendem Hintergrund ganz angenehm

    Mary-Lou Summer Rose & Mary-Lynn Summer Fay: Beide vier Namen und zwei davon exakt gleich und zum Teil mit Bindestrich verbunden … Lou und Lynn heißen Schwestern aus dem Bekanntenkreis. Das finde ich ganz süß und in Deutschland machbar. Mary, Summer, Rose und Fay sind mir zu blumig, Summer ist zusätzlich zur falschen Jahreszeit geboren/gezeugt/wie auch immer

  2. elbowin sagt:

    Viele Namen fühler sich so an, als hätte ich sie schon einmal kommentiert. Neu sind

    Sophina * Sofie oder Sofia war wohl zu gewöhnlich, da musste eine kleine Namenserweiterung her. Wirkt etwas gewollt, ist aber auch kein echter Unfall (man kann es problemlos aussprechen und mit der Unsicherheit ph oder f schreiben)
    Milosh * Der teschechische Miloš, anglisiert? Wenn man die Schreibung schon anpassen will, ist das deutsche sch besser. Abgesehen davon, dass der tschechische Präsident Zeman nicht das Namensvorbild meiner Wahl wäre
    Eireann Sabrina * Irland auf irisch? Sowas machen doch nur Amerikaner, die damit irische Wurzeln von den Toten heraufbeschwören wollen
    Darwin * Die atheistische Alternative zu freikirchlich-evangelikalen Namen? Immerhin: Gut lesbar und schreibbar und der Form nach (mit der Endung -win) ein Vorname
    Sherko * Ein kurdisch-deutscher Schriftsteller heißt so

    • Jan sagt:

      Eireann Sabrina * Irland auf irisch? Sowas machen doch nur Amerikaner, die damit irische Wurzeln von den Toten heraufbeschwören wollen
      Darwin * Die atheistische Alternative zu freikirchlich-evangelikalen Namen?

      Szenenapplaus für beide Bemerkungen! 😀

      Irland auf irisch ist wohl Eire. Ich habe immer gedacht, das würde sich „Ärrr“ aussprechen, aber nein, Wikipedia meint, es müsse „Ääzhe“ heißen, bitte sehr. Nur die keltischen Götter (oder ihre Vertreter in den USA und Buxtehude) und der Hl. Patrick wissen aber, wie man dann Eireann aussprechen soll. Nach den Schweden- und Holland-Fans nun also die Irland-Fans…

      Darwin. Oder soll da einem Kinde der Sozialdarwinismus gleichsam in die Wiege gelegt werden? „Survival of the fittest“ – „Überleben des Angepaßtesten“. Je nun. Wenn schon Kevinismen, dann doch lieber Robin wie Robin Hood oder Jesse wie Jesse James. 😉

    • Mara sagt:

      Eireann ist wohl der Genitiv von Eire. Der Name Erin ist die anglisierte Schreibweise dieses Namens. Beide werden gleich gesprochen.

    • mgl sagt:

      ich dachte immer Eire wird Iria gesprochen.(wahrscheinlich hat damals bei denen jeder anders gesprochen. wie er gerade wollte.)
      Eireann hätte ich dementsprechend Irian gesprochen.

      einem Darwin bin ich schon mal begegnet. klingt aber in Deutschland nicht so gut. finde ich. soll jeder machen was er meint.
      ja komisch irgendwie immer. in Deutschland klingen Namen anders. in Amerika klingt jeder Name angemessen. na fast.

    • elbowin sagt:

      Beim Kommentieren habe ich doch glatt einen Namen ausgelassen

      Gordon * Berufswunsch Investmentbanker, wie Gordon Gekko?

  3. Sabrina sagt:

    Müsste ich die Namen meiner Kinder aus dieser Liste wählen, hießen sie:

    Linda Johanna & Eva Salome
    und/oder Julian (Matheo)

    Meine Lieblingskombination aus dieser Auswahl: Eva Salome

    Die Zwillingsnamen sind selbst mir zu ähnlich, zu blumig und haben insgesamt einfach irgendwie von allem zu viel.

  4. Jan sagt:

    Wenn ich mit vorgehaltener Waffe genötigt wäre, einen Namen aus der dieswöchigen Liste zu vergeben (und de facto haben da ja die Männer eh kaum ein Mitspracherecht), fiele meine Wahl wohl auf diese:

    Junge: [Waffe wegreißen und gegen den eigenen Kopf richten]
    Mädchen: Linda Johanna
    Transgender/Crossgender/Unterstrich_sonstwas: Sherko

    😉

  5. Connywuuh sagt:

    Hallo!

    Die beste Namenskombi diese Woche:
    Eva Salome – gefällt mir klanglich ganz gut

    sonst noch schön:
    Johanna
    Ida und
    Jonas

  6. Miez sagt:

    Hi,

    heute sind sehr spezielle Namen dabei.

    Nadija, finde ich süß. Klingt schöner als Nadja. Vielleicht war die kleine Tochter in Nalini Singhs Gestaltwandler – Serie Vorbild.

    Johanna Elice, ist in Ordnung. Aber entweder man schreibt „Alice“ oder „Elis“, aber keine Mischung daraus, selbst wenn hier wohl die englische Aussprache (Äliss) gefordert wird.

    Eva Salome, ich mag beide Namen nicht. Klanglich passen sie aber zusammen

    Melia, finde ich schön

    Milea, auch wenn hier nur das e und i vertauscht worden sind, gefällt mir Milea gar nicht.

    Sophina, er wollte Nina, sie wollte Sophia, es wurde eine Sophina?!

    Alice Lynn, sehr schöne Kombination

    Milosh, ist okay, auch wenn es eine sehr merkwürdige Schreibweise hat.

    Ida Tamara, Ida ist mir zu süßlich. Ich muss immer an Michels kleine Schwester denken. Tamara mag ich gar nicht.

    Martje, ich wusste nicht, dass das ein Mädchenname ist. Gefällt mir überhaupt nicht.

    Marla Marleen, Marla ist für mich ein wirklich schreckliche Mädchenname. Marleen ist schön, die Kombination ist mir aber viel zu ähnlich „Mar-Mar“

    Linda Johanna, ist okay

    Julian Matheo, da fehlt mir ein t

    Sia, nach der Sängerin vermutlich, kann man machen, muss man aber nicht

    Milan Willi, Milan ist schön. Will ist furchbar. Und wenn es schon ein Willi sein muss, dann bitte den vollen Namen. Milan Wilhelm, hat irgendwie was.

    Eireann Sabrina, die beiden Namen (wie auch immer man Eireann ausspricht) passen nicht wirklich zusammen. Bei Sabrina muss ich immer an der Hexe Sabrina mit Melissa Joan Heart denken.

    Pascal Jonas, der kleine ist zwei Jahrzehnte zu spät dran. Ich habe mit zwei Jonas‘ Abi gemacht, ich glaube ein Pascal war auch dabei. Pascal würde ich in der heutigen Zeit aber nicht mehr vergeben. Ich persönlich ordne das in die Rubrik Kevin, Marcel (oh, es war kein Pascal in meiner Stufe, sondern ein Marcel!) und Justin ein. Anfang der Neunziger waren das ganz normale Namen, heute nicht mehr.

    Eliano Valentino, wir hatte uns so auf die kleine Eliana Valentina gefreut, und dann wurde es ein Junge…

    Mira Ivana, na ja

    Darwin, und der kleine Bruder wird dann Lamarck heißen^^

    Phil-Thore Max, ich stimme Alina zu, dass klingt wirklich wie drei Namen. Phil ist okay, Thore geht gar nicht (von dem Bindestrich fange ich gar nicht erst an), Max gehört zu meinen Lieblingsnamen. Phil Maximilian, Philip Maximilian oder auch Philip Thore wären besser gewesen.

    Jaden Leonidas, Sherko, Gordon, neeeeeeeeeeeein!

    Jayda Sophie, Jayda na ja, Sophie ist ganz nett.

    Sam-Niclas, Sam ist ein wunderschöner Name, machen wir den Bindestrich weg und alles ist gut

    Mary-Lou Summer Rose & Mary-Lynn Summer Fay, wo fange ich da an? Vier Namen sind einfach zu viel!
    Also Zwillinge Mary-Lou und Mary-Lynn zu nennen ist schon arg sadistisch. Lou und Lynn hingegen wären ganz süß gewesen. Die beiden werden sowieso ständig verwechselt werden (wenn es eineiige Zwillinge sind) Die beiden Namen würde ich aber auch keinen Schwestern geben. Und dann das doppelte Summer. Summer ist ein schöner Name, aber doch nicht für beide Kinder. Rose ist einer meiner englischen Lieblingsnamen (die deutsche Aussprache ist okay, da sind mir aber Rosalie oder Rosemarie lieber.) Und bei Fay möchte ich noch ein „e“ anhängen. „Faye“ ist ein sehr schöner Name, aber alles in allem ist das viel zu viel.

    Meine Lieblingsnamen diese Woche sind:

    Lynn (ohne Alice)
    Sam (ohne den Bindestrich und Niclas)
    Marleen
    Sophie

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Miez

    • Jan sagt:

      Interessant, daß nun schon mehrere erklärt haben, Ida für kindlich oder süßlich zu halten. Ich muß dabei sofort an die olle Ida Ehre denken, also an einen „Uroma-Drachen“ mit knallig gefärbten Haaren und mächtig großem Sendungsbewußtsein.

      Nadija (mit i) widerspricht m.E. einfach dem Wesen der russischen Sprache… Wie Tanija.

      Jaden Leonidas – den Kalauer hatte ich mir neulich schon mal erlaubt: der Opfertod des Leonidas und seiner tapferen Mannen auf den Thermopylen war umsonst. 😉

    • elbowin sagt:

      Ich würde Nadija als Bosnierin vermuten (mit der arabischen Harkunft des Namens).

    • Rebecca Sophie sagt:

      Mir sind einige russische Namen in Portugal begegnet, allerdings anders geschrieben als bei uns.
      Tania
      Cátia
      Natacha

    • Jan sagt:

      Na, natürlich sehen diese Namen in allen westeuropäischen Sprachen anders aus, weil eben die kyrillische Schreibung den jeweiligen lateinischen orthographischen Gewohnheiten angepaßt transkribiert wird. Meine Formulierung mit dem „Wesen der russischen Sprache“ war aber auch wirklich zu bombastisch und aufgedunsen… Ich meinte einfach: Nadija suggeriert m.E. auf deutsch die Aussprache als Na-dih-ja, und das klingt einfach komisch.

      Andererseits werden freilich Anja, Katja und Tanja im Deutschen kaum noch als russisch empfunden, sondern als (west)deutsche Modenamen der 60er/70er. Daher stutzt man wirklich, wenn man so etwas wie Cátia sieht…

    • Rebecca Sophie sagt:

      Mir ist neulich auch eine Italieberin namens Anja begegnet (Aussprache wie im Deutschen), der Name wirkte auf mich instinktiv deutsch, wurde von ihr aber (korrekt) als russisch bezeichnet.

  7. Christina sagt:

    Oh, ich will auch mal mitmachen :).
    * Nadija
    Ich mag die -ja Endung nicht. „ja, ja, ja“….
    * Johanna Elice
    Johanna mag ich, Elice finde ich die Schreibweise nicht schön.
    * Eva Salome
    Eva und Salome alleine gefällt mir gar nicht, die Kombi hingegen super schön!
    * Melia
    Mag ich!
    * Milea
    Das „ea“ finde ich wesentlich schwiergier in der Aussprache als das „ia“ in Melia. Ich stolpere da immer drüber. Ist unrund für mich.
    * Sophina
    Mag schon gehen, aber das Kind muss auf ewig erklären „wie Sophia mit ph und einem n drin“.
    * Alice Lynn
    li und ly sind mir zu ähnlich. Alice finde ich aber schön.
    * Milosh
    Komische Schreibweise, habe negative Assoziationen mit „Milos“…
    * Ida Tamara
    „ihhh da, Ta ma ra!“… Nicht meins.
    * Martje
    Gefällt mir phonetisch nicht.
    * Marla Marleen
    Zu ähnlich. Marleen finde ich hübsch alleine.
    * Linda Johanna
    Kombi ist okay, mehr auch nicht.
    * Julian Matheo
    Schöne Kombi, gefällt mir von den Jungennamen diese Woche am besten. Mattheo fände ich aber schöner.
    * Sia
    Vermutlich auf Grund der australischen Sängerin. Gibt aber unendlich viele „-ia“ Namen: Sia, Mia, Pia, Lia, Tia, Ria, Gia, Nia, Cia, Zia, Xia … Gibt es noch mehr?
    * Milan Willi
    Milan finde ich in Ordnung. Willi passt dazu für mich gar nicht.
    * Eireann Sabrina
    Das arme Mädchen darf wohl bis an sein Lebensende ihren ersten Namen buchstabieren und die Aussprache korrigieren. Sabrina finde ich etwas aus der Mode.
    * Pascal Jonas
    Nein.
    * Eliano Valentino
    Bei entsprechendem Hintergrund passend, ansonsten zu viel.
    * Mira Ivana
    Geht.
    * Darwin
    Eltern sind wohl Fans der Evolutionstheorie und hoffen dass ihr Sprössling „the fittest“ ist.
    * Phil-Thore Max
    Wie bereits von anderen hier gesagt, klingt eher nach drei Namen als einem. Der Bindestrich macht es nicht besser.
    * Jaden Leonidas
    Jaden gefällt mir nicht, Leonidas naja, die Kombi nicht mein Geschmack.
    * Sherko
    Ein verunglückter Hai.
    * Gordon
    Bei dem Namen muss ich an diesen unausstehlichen britischen Koch denken (Gordon Ramsey).
    * Jayda Sophie
    Nicht meins.
    * Sam-Niclas
    Sam mag ich, den Doppelnamen aber nicht.

    Zwillinge: Mary-Lou Summer Rose & Mary-Lynn Summer Fay
    Wie kann man seinen Zwillingen zwei Mal die gleichen Namen geben? Und dann auch noch die Erstnamen im Doppelnamen? Viel zu viel. Lou und Lynn mag ja noch gehen, aber Rose und Lily hätten mir da besser gefallen. Wenn schon blumig und süß.

    Mädchen wäre bei mir:
    Eva Salome oder Melia.
    Junge wäre ein Julian-Matheo.

  8. Aileen sagt:

    Mir gefallen nur Linda Johanna und Julian Matheo…Würde beide Kombinationen trotzdem nicht in dieser Form vergeben und mich nur für Johanna und Julian entscheiden…

  9. Sabina sagt:

    Mir gefallen diese Woche:

    Nadija * Eva Salome * Milea * Linda Johanna * Sia * Mira Ivana

  10. Mark sagt:

    Muss ehrlich sagen, dass meine erste Assoziation mit Salome die Frau des König Herodes ist, die ihn veranlasst hat, Johannes den Täufer köpfen zu lassen….

    Gibt es in der Bibel sonst noch eine Salome?

    Irgendwie kann ich mich an den Namen wegen dieser Assoziation nicht gewöhnen.

    • Jan sagt:

      Die meisten Leute dürften das eher mit etwelchen populärkulturellen Spiegelungen von Oscar Wilde verbinden, falls überhaupt mit irgendwas, als direkt mit dem Bibeltext… Die Kleine soll halte „eine starke Frau“ werden, Schwesterlein heißt dann Lilith. 😉

    • Mark sagt:

      Ich denke auch, dass die biblische Assoziation kaum besteht, aber der Name hat sich doch hauptsächlich wegen seines Vorkommens in der Bibel bei uns in der westlichen Welt erhalten.

      Sehe da immer den Kopf des Johannes auf einer Silberschale vor Augen…

    • Chiocciola sagt:

      „Gibt es in der Bibel sonst noch eine Salome?“

      Ja, im Markus-Evangelium eine der Frauen, die zusammen mit Maria Magdalena Jesus bis unters Kreuz gefolgt sind und dann am 3. Tag zum Grab kamen und erste Zeuginnen der Auferstehung folgten.

      Ich habe mal gehört, diese Salome spricht sich auf der 2. Silbe betont.

      Die oben erwähnte Salome ist nicht die Frau des König Herodes, sondern die Tochter von Herodias, seiner Frau (also die Stieftochter des Herodes) und wird auf der 1. Silbe betont.

      Ich kenne einer Miriam Salome (Salome auf der 2. Silbe betont).

      Vom Hörensagen „kenne“ ich eine Salome, die ebenfalls auf der 2. Silbe betont wird.

      Außerdem ist mir mal ein Buch begegnet: „Du bist so tapfer, Salome“, das eine Mutter über ihre Tochter, die mit einer angeborenen Körperbehinderung zur Welt kam, geschrieben hat.

      Bei allen dreien hat vermute ich, dass die Namenswahl einen religösen Bezug hatte.

      Milea kenne ich eine (ca. 3 Jahre alt), Melia kenne ich keine.
      Ich würde beide Namen nicht wählen (klingen nach meinem Empfinden zu weich und nichtssagend), Milea gefällt mir noch etwas besser als Melia.
      Mila und Milena gefallen mir auch nicht besonders, Mila begegnet mir in letzter Zeit relativ häufig, ist wohl ein Modename.

      Viele Grüße

    • Mark sagt:

      Chiocciola,

      Stimmt, Salome war die Tochter von Herodes und Herodias, die im Auftrag der Herodias vor dem König tanzte. Als er ihr als Belohnung für die Tanzvorstellung einen Wunsch freistellte, wünschte sie sich, wie von der Mutter beauftragt, den Kopf des Johannes.

      Die Frau im Markusevangelium „erlöst“ den Namen dann, objektiv gesehen. Subjektiv wäre mir die negative Salome präsenter.

      @Jan: Ja, Salome und Lilith, das wäre eine sehr verstörende Geschwisterkombi….

    • Jan sagt:

      Moin Chiocciola und Mark,

      in Reclams Bibellexikon (Stuttgart 1978, S. 436), also einem Werk der evangelisch-landeskirchlichen-wissenschaftlich-textkritischen „Orthodoxie“ habe ich dazu folgenden Hinweis gefunden:

      https://janwilhelms.files.wordpress.com/2016/10/salome1.jpg

      Hervorhebung natürlich von mir. Lektüre der dort erwähnten Markus- und Matthäus-Stellen (in der 1912er-Lutherbibel) bestätigt mir das. Die „böse Salome“ wird also an den entsprechenden Stellen gar nicht namentlich genannt – wohl dann aber später bei Markus die „gute Salome“.

      Das war mir auch komplett neu. Ich hatte eben auch immer nur die Kopf-ab-Salome gekannt und war selbstverständlich davon ausgegangen, daß sie in den Quellen auftaucht.

      Dazu – bei aller gebotenen Vorsicht – bei Wikipedia hier dieses.

      Der Wiki-Artikel über die Kreuzes-Salome scheint mir hingegen wiederum Mumpitz, weil er im wesentlichen mit obskuren „apokryphen Evangelien“ operiert.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Mir ist bei Salome der, männliche, König Salomon präsenter, als die Frauen, was ich wiederum mit der positiven Dingen assoziiere.
      Außerdem gefällt mir die Bedeutung, die, für biblische Namen eigen überhaupt nicht zu der Kopf-ab-Geschichte zu passen scheint.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Entschuldigung, ich habr zu früh gesendet, der 2. Teil nochmal:
      Außerdem gefällt mir die Bedeutung, die, für biblische Namen eigentlich eher untypisch, überhaupt nicht zu der Kopf-ab-Geschichte zu passen scheint.

    • Mark sagt:

      Jan,

      Interessante Infos. Salome war also wohl die Tante von Jesus….

  11. Mark sagt:

    Eliano Valentino–zu extravagant-weich. Eliano Francesco, z.B., hört sich irgendwie authentischer und weniger nach Italienphantasie an. Ansonsten sind italienische Namen natürlich wunderschön, auch Eliano. Allerdings in Deutschland zu gewollt-exotisch.

    Milea–war neulich in der Stuttgarter Mall Milaneo. Milea hört sich einfach zu sehr nach neumodischer Lautmalerei an. Da finde ich sowohl Milena als auch Mila irgendwie bodenständiger, wobei rein vom Klang her Milea ja eigentlich noch etwas lieblicher ist als Milena oder Mila.

    Pascal Jonas–ich weiß nicht, irgendwie finde ich immer, ein Pascal sollte in der Osterzeit geboren worden sein, genau wie ein Noel in die Weihnachtszeit gehört. Dabei weiß ich gar nicht, ob diese Namen früher in Frankreich tatsächlich nur an zu diesen Zeiten geborene Babies vergeben wurden, oder ob die Namen einfach ein religiöses Gedenken an diese wichtigen Höhepunkte der Heilsgeschichte beinhalteten, unabhängig vom Zeitpunkt der Geburt. Allgemein finde ich Pascal ja einen wunderschönen Namen–aber in Deutschland eben nicht wirklich herkömmlich. Paschalis ist eigentlich die deutsche Version des Namens, insofern als es diesen Namen überhaupt in der deutschen Tradition gibt.

    • Chiocciola sagt:

      „Pascal Jonas–ich weiß nicht, irgendwie finde ich immer, ein Pascal sollte in der Osterzeit geboren worden sein, genau wie ein Noel in die Weihnachtszeit gehört.“

      Ich glaube nicht, dass alle, die die Namen Pascal oder Noel (oder Pascale, Natalie, Noelle, Noela, Noelia, Noellie) für ihre Kinder auswählen, um diese Bedeutung wissen.

      Viele Grüße

    • cassis sagt:

      Valentino würde ich als gewöhnlichen italienischen Jungennamen einordnen (wobei er wohl nie so populär war wie Valentina für Mädels in ca. meiner Generation), Eliano habe ich in Italien oder in italienischen Romanen dagegen noch nie gehört. Eliana für eine Frau aber auch nicht. Ylenia kommt da noch am ehesten ran, wird wohl meistens so mit Y geschrieben und würde ich auch in meine Altersklasse packen. Wo die Eltern Eliano wohl herhaben … vielleicht ist er ja auch in einem anderen Land als Italien häufig.

  12. Chiocciola sagt:

    Meine persönlichen Namen der Woche:

    Ina (Im Bekanntenkreis wurde eine kleine Ina geboren

    Ich habe ein neues Patenkind in Indonesien bekommen (über eine Patenschaftsorganisation)
    Ein siebenjähriges Mädchen namens

    Yokebedh Rose

    Den Namen finde ich ziemlich ungewöhnlich, aber hat was, finde ich 🙂

    (Meine bisherigen Patenkinder hießen Adelino und Thomas, sie sind inzwischen beide erwachsen, deshalb bekam ich ein neues Patenkind zugeteilt).

    Viele Grüße

  13. Jan sagt:

    Markus.

    Auch so ein merkwürdiger Modename meiner Generation…

    Andererseits aber auch ein Schlachtruf, der einmal das halbe Mittelmeer hat erzittern lassen: „San Maaarco!“

    Der älteste und zuverlässigste Evangelist (m.E. auch ein grandioser Literat), aus dessen Schrift plus der Spruchquelle Q dann Matthäus und Lukas zusammengebaut wurden.

    Hélie de St. Marc * Marc de Champagne * [Moelle] * Mark und Bein * markig 😉

  14. Alexa sagt:

    * Pascal, Wunderschön 🙂

    Mode hin oder her und die Bedeutung ist für viele auch zweitrangig.
    (Die Bedeutung würde ich persönlich auch nicht überbewerten)

    „Pascal“ ist für mich der schönste Name 🙂

    • Jan sagt:

      Hübsche, begeisterte Verteidigung des Namens Pascal. 🙂

      Ich komm bei dem Namen aber einfach nicht von Blaise Pascal los. Also nicht von dem Physiker, davon habe ich keine Ahnung, aber eben von den „Briefen an einen Provinzial“ und den „Gedanken“ – also von der schwarzen, strengen Männern von Port-Royal, den Gegnern der Jesuiten.

      Pascal als Vornamen gab es in meiner Generation nicht, heute gibt es ihn anscheinend nicht mehr. Daher kann ich das etwas einfacher assoziativ einsortieren. Pascal ist ein Jansenist, ein Gegner des „Freien Willens“. Und das mag ich nicht. (Obwohl ich aus einer lutherische, also auch irgendwie augustinischen Gegend stamme.)

      Um Pardon, wenn das verschwurbelt klingt…

    • Knud sagt:

      Pascal ist für mich untrennbar mit der ersten erlernten Programmiersprache verbunden. Indirekt also auch mit Blaise Pascal, denn nach ihm wurde die Programmiersprache benannt.

Kommentieren